Skip to main content

Full text of "Wirtembergisches Urkundenbuch; hrsg. von dem Königlichen Staatsarchiv in Stuttgart"

See other formats


\our Tte,tvx Dtra . 'bl <a als n rc Wi/ 

■-■] 



v»ovefn 



WIRTEMBERGISCHES URKUNDENBUCH. 



"W 



WIRTEMBERGISCHES 



ÜRKUNDENBUCE 



HERAUSGEGEBEN 
VON DEM 

KÖNIGLICHEN STAATSARCHIV IN STUTTGART. 



NEUNTER BAND. 



STUTTGART. 
DRUCK UND VERLAG VON W. KOHLHAMMER. 

1907. 




JÜL 9 1970 ) 



\^ß^ \y 






SEINER MAJESTÄT 



DEM KÖNIG 



waimi II f Ol wfif fii] 



mem 



IN TIEFSTER EHRFURCHT 



GEWIDMET. 



VORWORT. 



Der neunte Band de« Wirtembergisclien Urkundenbuchs umfasst in 794 Nummern 
799 Urkunden der Jahre 1285 — 1291, während die l)eiden letzten Bände sich noch 
auf acht Jahre erstrecken konnten. Von 224 Urkunden, darunter 77 deutsch- 
geschriebenen, wurde der ganze Text gegeben, von 575 nur Regesten. Unveröffent- 
licht waren bis jetzt 329 Urkunden. Die Grundsätze für die Bearbeitung sind die 
gleichen geblieben wie im vorigen Band; wiederholt sei nur, dass die Regesten den 
ganzen sachlichen Iidialt mit allen technischen und eigenartigen Ausdrücken ent- 
halten. Von den Regesten abzugehen und alle Urkunden ganz zu geben, ist bei 
einem grösseren Gebiete ausgeschlossen; dass bei den Regesten für Spezialforscher 
immer noch einige Wünsche übrig bleiben, ist kaum zu vermeiden. Bearbeitet 
wurde dieser Band unter Leitung des Unterzeichneten von Oberarchivassessor 
Dr. Behring. Für die Erklärung der Ortsnamen hat Pfarrer D. Dr. Bossert 
wichtige Beihilfe geleistet. 

Die Urkunden entstammen, soweit sie nicht Drucken entnommen werden 
mussten, ausser dem kgl. Württemb. Geh. Haus- und Staatsarchiv folgenden Archiven 
und Anstalten: dem bischöfl. Ordinariatsarchiv in Augsburg, der Registratur der 
l'farrei Bildechingen, dem grossherzoglich Hessischen Archiv in Darmstadt, 
dem fürstlich Fiu>t('iil)ergischen xVrcliiv in D oii auesc hingen, dem Spitalarchiv 
in Ksslingen, dem Archiv des ehemaligen Klosters Kreuzlingen in Frauenfeld, 
dem Spitalanhiv in (imünd, dem gemeinschaftlichen Archiv Hall, dem K. und K. 
Statthaltereiarchiv in Innsbruck, dem gräflich Quadt-Isnyschen Aicliiv in Isny, 
dem grosshcizoglich Badischen General-Landesarchiv in Karlsruhe, dem in der 



VIII Vorwort. 

gräflich Esterhazjschen llentanitsregistratur zu Kirchheim u. T. befindlichen Teil 
des Heggbacher Archivs (während die in Buxheim befindlichen Urkunden nicht ver- 
glichen werden konnten), dem Archiv des Klosters Zoffingen, Lehrinstituts in Kon- 
stanz, der fürstlich Hohenlohischen Rentamtsregistratur in Langenburg, dem 
Spitalarchiv in Lindau, dem Stadtarchiv in Memmingen, dem kgl. Bayerischen 
Allgemeinen Reichsarchiv und der kgl. Universitätsbibliothek in München, dem 
kgl. Bayerischen Kreisarchiv in Neuburg a. D., dem fürstlich Hohenlohischen 
Archiv in Oh ringen, dem Spitalarchiv in Ravensburg, dem fürstlich Thurn- und 
Taxisschen Archiv in Regensburg, dem gräflich Erbach-Wartemberg-Rothschen 
Archiv in Roth, dem Stadtarchiv in Rothenburg o. T., dem Stadtarchiv in Rott- 
weil, dem Stiftsarchiv in St. Paul, dem fürstlich Hohenzollerschen Hausarchiv in 
Sigma ringen, den Sammlungen des Historischen Vereins der Pfalz in Speier, 
der K. Landesbibliothek in Stuttgart, der kgl. Universitätsbibliothek und dem 
Spitalarchiv in Tübingen, den Stadtarchiven in Überlingen und Ulm, dem 
fürstlich Üttingen-Wallersteinschen Archiv in Wallerstein, dem K. und K. Haus- 
archiv in Wien, dem in fürstlich Waldburg- Wolf eggschem Besitz in Wolfegg 
befindlichen Teil des Baindter Archivs, dem bischöflichen Ordinariatsarchiv in Würz- 
burg, dem Staatsarchiv in Zürich. — Allen diesen Anstalten sei auch hier ver- 
bindlicher Dank für ihre oft grossen Bemühungen ausgedrückt. 

Stuttgart, im November 1906. 

Dr. V. Schneider, 

Direktor des K. Geh. Haus- und Staatsarchivs. 



Übersicht nach der Zusammengehörigkeit der Urkunden. 



Kl. Adelberg. 

1) 1286. Febr. 20. C5 

2) 1287. März 11. 124 

3) 1288. .luui 14. 216 
4| 1288. Juli 23. 224 

5) 1288. Aug. 30. 227 

6) 1289. März 7. 266 

7) 1290. März 3. 343 

8) 1291. 404 

9) 1291. Aug. 19. 497 

10) 1291. Vor Dez. 14. 506 

11) 1291. Dez. 14. 507 

Kl. Alpirsbach. 

1) 1286. Um März 81. 71 

2) 1287. Sept. 26. 156 

3) 1289. Xov. 27. 316 



Kl. Amorbach. 




1) 1291. Juni 25. 


482 


Kl. Anhausen. 




1) 1285. Juli 9. 


31 


2) 1289. Dez. 6. 


317 


3) 1290. März 18. 


346 


4) 1290. März 21. 


346 


5) Um 1291. 


404 



Augsburg. 

1) 1286. Juni 28. 91 

2) 1289. Juni 19. 286 

3) 1291. Apr. 21. 454 

4) 1291. Mai 24. 469 



Kl. Auliausen. 
1) 1291. Juni 3. 



478 



Markgr. von Baden. 

1) 1290 Aug. 31. 385 

Kl. Baindt. 

1) 1285. 2 

2) 1286. Apr. 18. 19 

3) 1285. Juni 12. 28 



4) 1285. 

5) 1286. 

6) 1286. 

7) 1286. 

8) 1287. 

9) 1287. 

10) 1287. 

11) 1287. 

12) 1288. 

13) 1288. 

14) 1288. 

15) 1288. 

16) 1290. 

17) 1290. 

18) 1290. 

19) 1290. 

20) 1290. 

21) 1290. 

22) 1290. 

23) 1290. 

24) 1290. 
2.5) 1291. 

26) 1291. 

27) 1291. 

28) 1291. 

29) 1291. 

30) 1291. 



Sept. 8. 
Febr. 2. 
Apr. 16. 
Sept. 8. 
März 17. 
Mai 21. 
Aug. 27. 
Okt. 28. 
März 4. 
Mai 21. 
Juni 18. 
Dez. 13. 

Jan. 31. 
Febr. 5 - 
März 1. 
Febr. 13. 
Mai 7. 
Sept. 23. 
Sept. 23. 
Sept. 27. 
Dez. 13. 

Jan. 31. 
Juni 24. 
Juli 17. 
Aug. 3. 
Okt. 27. 



Seile 
38 

62 
74 
99 
125 
136 
152 
161 
193 
209 
217 
239 
324 
335 

336 
337 
367 
387 
387 
388 
402 
406 
427 
480 
488 
495 
502 



Stift Backnang. 

1) 1290. Mai 8—10. 369 

Kl. Bebenhausen. 

1) 1285. 2 

2) 1285. März 2. 10 

3) 1285. Mai 20 bis 

1286 Mai 19. 2fi 

4) 1285. Juli 26. 33 

5) 1285. Xov. 2. 46 

6) 1286. 62 

7) 1286. Apr. 23. 76 

8) 1286. Apr. 24. 76 

9) 1286. Aug. 16. 97 
10) 1287. HO 



11 
12 

13; 
14; 
iö; 
16: 

17 

18: 

19 

2o: 
2i: 

22; 

23 

24: 

26; 
26; 

27; 

28; 

29 

3o; 

31 
32 

33; 
34; 
35; 
36; 
37; 
38; 

39 

4o; 

41 
42 
43 
44 
46; 
46 
47; 

48; 

49 
50 
51 
62; 
53 
64 



1287. 

1287. 

1287. 

1287. 

1287. 

1287. 

1288. 

1288. 

1288 

1288. 

1288. 

1288. 

1288. 

1288. 

1288. 

1289. 

1289. 

1289. 

1289. 

1289. 

1289. 

1289. 

1290. 

1290. 

1290. 

1290. 

1290. 

1290. 

1290. 

1290. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 

1291. 



Febr. 9. 
Febr. 12. 
Febr. 16. 
Juni 17. 
Juni 30. 
Nov. 6. 



Febr. 2. 
Apr. 22. 
Mai 14. 
Juni 10. 
Juni 22. 
Nov. 8. 
Dez. 23. 

Apr. 23. 
Apr. 23. 
Mai 21. 
Juli 13. 
Juli 16. 
Dez. 30. 



Jan. 27. 
Jan. 27. 
März 4. 
März 7. 
Apr. 14. 
Juni 15. 

Jan. 1. 
Jan. 2. 
Jan. 26. 
Jan. 28. 
Febr. 1. 
Febr. 12. 
Jlärz 7. 
März 22. 
März 27. 
März 30. 
Apr. 4. 
Apr. 5. 
Apr. 7. 



äeito 
119 
120 
121 
141 
146 
162 
169 
170 
184 
206 
208 
213 
220 
236 
241 
243 
276 
277 
280 
292 
29^ 
319 
325 
326 
333 
334 
344 
345 
369 
377 
406 
412 
413 
420 
422 
427 
434 
440 
443 
446 
447 
450 
460 
451 



55) 1291. 

56) 1291. 

57) 1291. 

58) 1291. 
69) 1291. 

60) 1291. 

61) 1291. 

62) 1291. 

63) 1291. 

64) 1291. 
66) 1291. 



Apr. 10. 
Apr. 22. 
Apr. 22. 
Apr. 22. 
Mai 5. 
Mai 7. 
Mai 15. 
Mai 15. 
Juni 1. 
Juni 7. 
Juli 22. 



Kl. Billigheini. 

1) 1290. Apr. 9. 



Seite 
453 
455 
466 
457 
461 
462 
463 
464 
472 
474 
490 



Kl. Beuron. 




]) 1290. Apr. 20. 


361 


2) 1290. Apr. 20. 


362 


Stift Beutelsbach. 




1) 1287. Dez. 21. 


167 



Biberach Stadt und 
Spital. 

1) 1285. März 30. 16 

2) 1286. März. 3. 67 

3) 1287. 110 

4) 1287. März 7. 123 

5) 1290. 326 

6) 1291. Mai 3. 459 



367 



Kl. Blaubeureu. 




1) 1285. März 24. 


14 


2) 1285. Sept. 30. 


41 


3) 1288. Apr. 4. 


201 


4) 1290. Nov. 10. 


396 



Stift Bell. 

1) 1286. Juli 25. 95 
Kl. Denkendoif. 

1) 1285. Aug. 9. 37 

2) 1287. .\pr. 11. 131 

3) 1288. März 12. 195 

4) 1288. März 16. 196 



X 



Übersicht nach der Zusammengehörigkeit der 



Urkunden. 



6) 1288. Sept. 1. 
H) *1290. Apr. 1. 

7) 1291. Jan. 21. 

8) 1291. Apr. 24. 

9) 1291. Juni 13. 
10) *1291. Dez. 1. 



Suite 

228 
351 
418 
458 
476 
505 



Kl. Dettwang bei 
Rothenburg. 

1) 1287. Dez. 7. 167 

Deutschorden. 

1) 1285. Jan. 24. 7 

2) 1285. März 1. 10 

3) 1285. März 10. 11 

4) 1285. Mai 11. 24 

5) 1285. Okt. 21. 45 

6) 1285. Okt. 25. 46 

7) 1285. Dez. 22. 49 
S) 1286. Apr. 1. 72 
9) 1287. März 25. 128 

10) 1287. Nov. 6. 163 

11) 1287. Nov. 8. 163 

12) 1288. Jan. 14. 174 

13) 1288. Jan. 14. 177 

14) 1288. Jan. 15. 177 
16) 1288. Jan. 16. 178 

16) 1288. Jan. 16. 179 

17) 1288. Jan. 16. 179 

18) 1288. Jan. 26. 183 

19) 1288. März 2. 192 

20) 1288. Mai 1. 207 

21) 1289. Apr. 6. 272 

22) 1290. 324 

23) 1290. .Jan. 6—13. 329 

24) 1290. Febr. 20. 338 

25) 1290. Febr. 22. 342 

26) 1290. März 27. 349 
27j 1290. Apr. 4. 356 

28) 1291. 406 

29) 1291. Jan. 30. 425 

30) 1291. März 25. 444 



Ellwangen. 



Kl. 

1) 1286. Aug. 22. 98 

2) 1286. Sept. 8. 100 

3) 1287. Juni 22. 143 

4) 1288. Jan. 15. 178 

5) 1289. Okt. 9. 302 

6) 1291. Febr. 23. 437 

7) 1291. Apr. 9. 452 

Esslingen. 

1) 1286. Apr. 11. 17 

2) 1285. Mai 2. 23 

3) 1286. März 10. 68 

4) 1286. Juni 19. 88 



5) 1287. 
1287. 

6) 1287. 

7) 1287. 
1288. 

8) 1288. 

9) 1289. 

10) 1290. 

11) 1290. 

12) 1290. 

13) 1291. 

14) 1291. 



Seite 

Febr. 3. 119 
März 11 
8. Adelberg. 
März 19. 125 
Juni 29. 145 
Febr. 2 

s.Bebeuhausen. 
Juni 20. 219 
März 18. 268 
325 
Apr. 3. 356 
Juni 27. 380 
Mai 7. 463 
Aug. 25. 498 



Kl. Flein. 

1) 1289. Aug. 4. 295 

Kl. Frauenhausen. 

1) 1290. März 26. 346 

KL Frauenthal. 

1) 1287. Febr. 1. 119 

2) 1288. Aug. 26. 226 

3) 1289. Febr. 13. 258 

4) 1289. März 28. 269 

Kl. Frauenzinnnern. 

1) 1290. Dez. 400 

Grafen von FürSten- 
berg. 



1) 1285. Juli 29. 



34 



Gmünd. 

1) 1285. Juli 19. 32 

2) 1287. Febr. 26. 122 
(1289.) s. Steinbeiua. 

Kl. Gnadenthal. 

1) 1285. März 17. 12 

2) 1285. März 17. 13 

3) 1285. Dez. 3. 47 

4) 1286. Febr. 22. 66 

5) 1286. März 26. 71 

6) 1286. Mai 7. 78 

7) 1287. Jan. 28. 118 

8) 1287. Apr. 26. 134 

9) 1288. Jan. 6. 172 

10) 1288. Jan. 6. 173 

11) 1288. Sept. 3. 231 

12) 1289. März 28. 270 

13) 1289. Aug. 9. 296 

14) 1289. Nov. 18. 311 

15) Um 1290. 319 

16) 1290. Jan. 14. 330 

17) 1290. Febr. 18. 337 

18) 1291. .Juli 15. 487 
1291. .Juli 18 

s. Johanniter. 



Kl. Gotteszeil. 

1) 1290. JuU 21. 

2) 1291. Nov. 30. 



Seite 

383 
605 



Seite 



Kl. Habsthal. 




1) 1286. 


51 


2) 1287. Nov. 2. 


161 



Hall. 

1) 1285. iVpr. 3. 

2) (1289). 

3) Um 1290. 



16 
242 
320 



Kl. Heggbach. 

1) 1286. Juli 1. 93 

2) 1287. 111 

3) 1287. 111 

4) 1287. Apr. 10. 131 

5) 1288. 170 

6) 1288. März 5. 194 

7) 1288. Mai 31. 212 

8) 1288. Juni 18. 218 

9) 1288. Aug. 16. 225 

10) 1200. 326 

11) 1200. Apr. 19. 360 

12) 1290. Dez. 13. 402 

13) 1291. Jan. 5. 418 

14) 1291. Jan. 5. 414 

15) 1291. Febr. 27. 489 

Heilbronn. 

1) 1288. Dez. 25. 242 

Kl. Heiligkreuzthal. 

1) 1285. 2 

2) 128-5. Jan. 7. 6 

3) 1286. Apr. 22. 20 

4) 1285. Sept. 21. 39 

5) 1286. Jan. 13. 58 

6) 1286. Jan. 13. 59 

7) 1286. Jan. 13—15. 59 

8) 1287. Apr. 8. 130 

9) 1287. Juni 22. 143 

10) 1287. JuU 22. 147 

11) 1288. Nov. 17 und 

1289 Febr. 5 238 

12) 1289. Jan. 6. 252 

13) 1289. Juni 28. 289 

14) 1289. Aug. 27. 296 

15) 1289. Okt. 29. 306 

16) 1289. Nov. 22. 315 

17) Um J290. 321 

18) Um 1290. 321 

19) 1290. Jan. 27. 334 

20) 1290. Juni 18. 379 

21) 1290. Juni 29. 380 

22) 1290. Dez. 6. 401 

23) 1291. Apr. 9. 453 

24) 1291. Nov. 26. 504 
26) 1291. Dez. 3. 506 



Kl. Herbrechtingen. 

1) Um 1274—1276. 82 

2) Um 1286. 81 

Kl. Herrenalb. 

1) 1286. Mai 1. 22 

2) 1285. Juni. 27 

3) 1285. Okt. 14. 41 

4) 1286. Juni. 84 

5) 1286. Juni 23. 89 

6) 1287. 112 

7) 1287. 112 

8) 1287. Jan. 114 

9) 1287. März 30. 129 

10) 1287. Mai 1. 135 

11) 1287. Aug. 20. 1.50 

12) 1287. Okt. 156 

13) Um 1288. 169 

14) 1288. 170 

15) 1288. Febr. 25. 190 

16) 1288. Aug. 224 

17) 1288. Nov. 12. 237 

18) 1288. Nov. 12. 237 

19) 1289. 244 

20) 1289. Jan. 250 

21) 1289. März. 263 

22) 1289. März. 264 

23) 1289. März. 265 

24) 1289. März. 266 

25) 1289. Juni 29. 289 

26) 1289. Aug. 294 

27) 1289. Aug. 9. 296 

28) 1290. 326 

29) 1290. Febr. 22. ,341 

30) 1290. Apr. 350 

31) 1290. Apr. 350 

32) 1290. Mai. 363 

33) 1290. Mai. 363 

34) 1290. Juni. 370 
36) 1290. Sept. 3. ' 386 

36) 1290. Okt. 389 

37) 1290. Nov. 393 

38) 1290. Dez. 13. 403 
30) 1291. Jan. 411 

40) 1291. März 16. 442 

41) 1291. Apr. 448 

42) 1291. Apr. 449 

43) 1291. Mai. 458 
44). 1291. Aug. 494 



Kl. Hirsau. 

1) 1286. Aug. 3. 



!16 



Grafen von Hohenberg. 

1) 1286. 52 

2) 1287. Jan. 12. 116 

3) 1288. Apr. 22. 204 
1289. Apr. 4 

s. Konstanz. 



Übersicht nadi der Ziisiiiiuiicnireln'n-io'koit der Urkunden. 



XI 



Jiihanniterürden. 

1) 1286. März 5. 

2) 128B. Ang. 24. 



Seile 
11 

37 



1285. Okt. 21 H. 

Deutsehorden. 

3) 1286. Aug. 30. 99 

4) 1287. Apr. 21. 133 
1287. Dez. 7 

8. Dettwang. 

5) 1288. Febr. 26. 191 
128H. Miirz 2 

8. Deutsehorden 

6) 1238. Apr. 8. 203 

7) 1288. Mai 21. 211 
8; 1288. Mai 24. 212 

9) 1289. Mai 23. 281 

10) 1289. Juni 5. 282 

11) 1289. .luni 11. 283 

12) 1280. Sept. 16. 298 

13) 1289. Nacli Sept. 23. 2it9 

14) 1289. Nov. 13. 310 
16) 1289. Xov. 18. 313 

16) 1289. Nov. 18. 314 

17) 1289. Dez. 4. 317 

18) 1290. Apr. 2. döb 

19) 1290. Apr. 6. 367 

20) 1290. Mai 1. 364 
211 1290. Juli 14. 381 
22) 1291. Juli 18. 489 

Kl. Isiiy. 

1) 1285. 3 

2) 1287. Apr. 17. 132 

3) 1287. Aug. 20. 151 

4) 1289. Nov. 20. 314 

5) 1290. Juni 1 oder 

Juli 2. 371 

Kl. Kaisheini. 

1) 1285. Uai 2. 23 

2) 1280. Apr. 1. 72 

3) 1288. Apr. 1. 200 

4) 1288. Mai 15. 209 

5) 1288. Juli 21. 222 

6) 1289. Febr. 1. 257 

7) 1289. Apr. 9. 273 

8) 1289. Apr. 27. 277 

9) 1289. Juni 15. 285 

10) 1289. .Juli 1. 290 

11) 1289. Juli I. 290 

12) 1289. Juli 1. 291 

13) 1289. Nov. 1. 308 

14) 1290. Mai 8. 368 

15) 1290. Nov. 1. 893 

16) 1290. Nov. 6. 395 

17) 1291. Febr. 13. 434 

18) 129J. Mfirz 25. 445 

19) 1291. März 25. 416 



20) 1291. Mai 23. 

21) 1291. ,Tuni 13. 

22) 1291. Sept. 24. 

23) 1291. Dez. 20. 



Kl. Kirchberg. 

1) 1287. Febr. 24. 

2) 1288. Febr. 9. 

3) 1288. Apr. 11. 

4) 1290. MSrz 26. 
6) 1291. Juli 16. 
6) 1291. Juli IB. 



Soito 

468 
476 
499 
608 



121 
185 
203 
347 
487 
488 



Grafen von Kirchberg. 

1) 1286. Febr. 2. 62 

2) 1289. Nov. 10. 309 



90 
138 
185 
254 
394 



Kl. Kirchheira u. T. 

1) 1280. Juni 26. 

2) 1287. Juni 5. 

3) 1288. Febr. 7. 

4) 1289. Jau. 16. 

5) 1290. Nov. 2. 

Kl. Kirchheim am Eies. 

1) 1286. Jan. 13. 58 

2) 1288. Mai 1. 207 

3) 1291. Febr. 14. 436 

4) 1291. Juni 24. 481 

Kl. Kniebis. 



1) 1285. März 28. 


15 


2) 1286. Apr. 4. 


73 


3) 1287. 


112 


4) 1287. März 23. 


126 


5) 1288. Juli 22. 


223 


6) 1288. Dez. 13. 


240 


7) 1290. Nov. 1"). 


399 


8) 1291. 


406 


9) 1291. Febr. 2. 


429 


10) 1291. Juiü 11. 


476 


Frauenkl. Kloster- 


zimmern. 




1) 1290. Febr. 20. 


340 


Kl. Komburg. 




1) 1236. Juli 12. 


31 


2) 128fi. 


53 


3) 1289. Mai 4. 


280 


4) 1289. Okt. 31. 


307 



Konstanz. 

1) 1289. Jan. 20. 256 

(S. 180 irrig 1288 
nacli einem Kopb.). 

2) 1289. Apr. 4. 272 

3) 128!». Apr. '.I. 273 

4) 1289. Okt. 19. 302 
6) 1289. Okt. 20. 303 



6) 1289. Okt 22. 

7) 1290. Juni 7. 

8) 1291. Juni 2. 



Seite 
80« 

373 
472 



Kl. Laufen. 

1) Um 1235. 1 

2) 1285. Nov. 14. 47 

3) 1288. 171 

4) 1291. Apr. 2 (?). 449 

Kl. Lichten Stern. 

1) 1287. Nov. 18. 166 



Kl. Löwenthal. 
1) 1286. Mai 19. 



78 



Kl. Lorch. 

1) 1289. Juni 26. 288 

2) 1290. März 28. 360 
1290. Juni 7 

a. Konstanz. 

3) 1291. Juli 22. 491 

Kl. Marchthal. 

1) 1285. Dez. 10. 48 

2) 1286. 64 

3) 1286. 65 

4) 1289. 244 

5) 1289. 245 

6) 1289. 246 

7) 1289. 246 

8) 1289. 249 

9) 1290. .lan. 12. 330 
10) »1290. Jan. 26. 331 



Kl. Mariaberg. 

1) 1285. 



2) 1291. Jnli 4. 


483 


3) 1291. Juli 12. 


486 


Kl. Lindau. 




1) 1287. Febr. 24. 


122 


2) 1288. Sept. 16. 


231 


3) 1291. Juni 30. 


482 


Grafen von Ti 


öweu- 


stein. 




1) 1286. Febr. 21. 


6Ü 


2) 1287. Nov. 11. 


164 


3) 1288. Jan. 18. 


180 


4) 1288. Apr. 26. 


206 


5) 1291. Juni 18. 


478 



8) 1285. 

9) 1285. 

10) 1286. 

11) 1286. 

12) 1286. 

13) 1287. 

14) 1287. 
16) 1287. 

16) 1287. 

17) 1287. 

18) 1287. 

19) 1288. 

20) 1288. 

21) 1288. 

22) 1288. 

23) 1288. 

24) 1288. 

25) 1288. 

26) 1288. 

27) 1288. 

28) 1288. 

29) 1289. 

30) 1289. 

31) 1289. 

32) 1289. 

33) 1289. 

34) 1289. 

35) 1290. 

36) 1290. 

37) 1290. 

38) 1291. 

39) 129). 

40) 1291. 

41) 1291. 



4 



Kl. Maulbronn. 

1) 1285. MSrz 17. 13 

2) 1286. Mai 7. 24 

3) 1285. Mai 14. 26 

4) 1286. Juli 2.5. 33 

5) 1285. Aug. 1. 34 

6) Um 1285. Aug. 1. 35 

7) 1285. Sept. 8. 38 



Okt. 19. 
Dez. B. 

Juni 19. 
Dez. 13. 
.luni 11. 
Juni 17. 
Juni 20. 
Aug. 1. 
Sept. 17. 
Sept. 17. 

Febr. 29. 
Febr. 29. 
März 17. 
MUrz 20. 
Apr. 24. 
Apr. 25. 
Mai 21. 
Juni 11. 
Sept. 29. 
Jan. 13. 
Jan. 20. 
Febr. 18. 
Febr. 28. 
Nov. 13. 
Dez. 8. 
Febr. 28. 
März 6. 
März 6. 
Febr. 1. 
März 23. 
Mai 17. 
Sept. 11. 



g.'ito 

42 

48 
65 
87 
108 
138 
142 
143 
150 
164 
155 
171 
191 
192 
196 
198 
205 
206 
210 
214 
232 
253 
257 
259 
263 
309 
318 
343 
345 
345 
428 
443 
467 
498 



Kl. Mediingen. 

1) 1286. März 1. 07 

2) 1293. Apr. 9. 353 

Mengen, Stadt und 
Wilhelmitenkl. 

1) 1285. Apr. 3. 10 

2)-6) 1286 Apr. 28. 75 

7) 1286. Mai 4. 77 

8) 1287. Juli 23. 148 
9^ 1290. Nach Febr. 21 »41 

Kl. Mödingen. 

1) 1285. 4 

2) 1288. Febr. 16. 188 



Kl. Murrhardt. 
1) 1289. Jan. 1. 



251 



Kl. Nerosheim. 
1) 1290. Nov. Ib. 



400 



Klause Neunkirchen. 

1) 1285. Apr. 13. 18 

2) 1291. Dez. 22. 609 



XII 



iJbersicht nach der Zusammengehörigkeit der Urkunden. 



Kl. Oberstenfeld. 

1) 1286. Sept. 25. 40 

2) 1286. Aug. 12. 96 



Kl. Ochsenhausen. 




1) 1286. 


56 


2j 1286. Jan. 20. 


61 



Kl. Offenhaxisen. 

1) 1286. Nov. 16. 107 

2) 1289. Jan. 13. 263 

3) Um 1290. 322 

4) 1291. März 21. 442 

Kl. Petershausen. 

1) 1285. Apr. 11. 18 

Pforzheim, Prediger- 
nonneiikl. 

1) 1287. Jnli 28. 149 

2) 1289. Jan. 17. 255 

Kl. Pfullingen. 

1) 1289. Okt. 7. 301 

2) 1291. Juni 19. 480 

Ravensburg. 

1) 1286. Jan. 10. 56 

2) 1287. Juni 16. 140 

Kl. Rechentshofen. 

1) 1286. März 12. 68 

2) 1287. Jan. 19. 117 

3) 1287. Sept. 14. 163 

4) 1288.XachFebr.2I. 189 

5) 1288. Aug. 6. 225 

6) 1288. Okt. 16. 2,34 

7) 1288. Okt. 16. 235 

8) 1289. 247 

9) 1289. März 29. 271 

10) 1289. Apr. 22. 276 

11) 1290. Dez. 12. 401 



Kl. ßeichenbach. 




1) 1285. Febr. 1. 


8 


2) 1289. Jan. 10. 


252 


3) 1289. Juli 13. 


293 


4) 1291. Apr. 23. 


467 


6) 1291. Mai 15. 


465 


Kl. Reuthin. 




1) 1285. Sept. 27. 


40 


2) 1285. Dez. 18. 


49 


3) 1286. Mai 20. 


80 


4) 1288. 


171 


.5) 1288. Juli 4. 


221 


6) 1289. Apr. 17. 


274 


7) 1290. 


326 



Reutlingen. 
1) 1289. Febr. 23- 
Apr. 9. 



Kl. Roth. 
1) 1291. .Jan. 21. 



Seite 



419 



Kl. Rottenmünster. 

1) 1288. Jan. 10. 174 

2) 1289. 248 

3) 1289. 248 

4) 1289. 248 

5) 1290. 327 

6) 1290. 327 

7) 1290. Mai 16. ,369 

8) 1290. Juni 19. 379 

9) 1291. 407 

10) 1291. 407 

11) 1291. 407 

Rottweil. 

1) 1285. Ende Sept. 41 

2) 1286. Nach Mai 20. 80 

3) 1289. März 16. 268 

4) 1289. Juni 16. 284 

5) 1290. Jan. 30. 335 

6) 1290. Apr. 18. 369 



262 



Kl. Salem. 

1) Um 1285. 1 

2) 1286. Jan. 7. 6 

3) 1285. Juli 1. 30 

4) 1285. Okt. 17. 42 
6) 1285. Nov. 14. 47 

6) 1286. Jiüi 23. " 94 

7) 1286. Dez. 7. 107 

8) 1287. Mai 31. 137 

9) 1288. März 22. 199 

10) 1288. Apr. 6. 202 

11) 1288. Juni 2. 213 

12) 1288. Juni 11—22. 216 

13) 1289. Apr. 21. 276 

14) 1289. Olvt. 31. 308 

15) 1289. Nov. 14. 311 

16) Um 1290. 322 

17) Um 1290. 323 

18) 1290. Jan. 4. 328 

19) 1290. Jan. 21. 331 

20) 1290. Apr. 5. 356 

21) 1290. Mai 2. .366 

22) 1290. Mai 7. 367 

23) 1290. Mai 31. 370 

24) 1290. Juni 8. 375 
26) 1290. Juni 11. 376 

26) 1290. Juni 13. 376 

27) 1290. Aup;, 20. 385 

28) 1291. Jan. 1. 411 

29) 1291. Jan. 6. 416 

30) 1291. Jan. 27. 421 

31) 1291. Febr. 6. 429 

32) 1291. Apr. 13. 454 

33) 1291. Juni 13. 478 



34) 1291. Juli 25. 
36) 1291. Juli 31. 
36) 1291. Aug. 6. 



Seite 
492 
493 
496 



Kl. St. Blasien. 

1) 1286. Juni 23. 89 

2) 1287. Febr. 11. 120 

3) 1287. März 23. 127 

Kl. St. Gallen. 

1) 1288. Febr. 1. 184 

2) 1291. Jan. 31. 427 

Kl. St. Georgen. 

1) 1291. Juni 10—16. 475 



Kl. St. Peter. 
1) 1290. Nov. 6. 



396 



Saulgau. 

1) 1288. Okt. 16. 233 

Kl. Schäftersheini. 

1) 1288. Febr. 24. 190 

2) 1288. März 12. 196 

3) 1288. Juni 20. 219 

4) 1289. Mai 30. 281 



Scheer. 

1) 1289. Juni 20. 



288 



Schenken von Lim- 
144 



purg. 

1) 1287. Juni 24. 



Kl. Schönthal. 




1) 1285. Jan. 7. 


7 


2) 1286. März 24. 


70 


3) 1286. März 24. 


70 


4) 1286. Okt. 21. 


102 


5) 1286. Okt. 24. 


102 


6) 1286. Okt. 24. 


103 


7) 1286. Okt. 29. 


103 


8) 1287. Jan. 29. 


118 


9) 1287. Juni 19. 


142 


10) 1287. Nov. 5. 


163 


11) 1289. Juni 12. 


284 


12) 1290. Juli 15. 


381 


13) 1290. Nov. 3. 


394 


14) 12ül. Jan. 11. 


418 


15) 1291. Jan. 30. 


425 


16) 1291. Mai 2. 


459 


17) 1291. Mai 4. 


460 


18) 1291. Juni 18. 


479 


19) 1291. Juli 26. 


492 


20) 1291. Okt. 25. 


502 


21) 1291. Dez. 14. 


508 


Kl. Schussenried. 




1) 1287. Jiüi 7. 


146 


2) 1291. 


408 



Seite 

3) 1291. 408 

4) 1291. Aug. 16. 497 

5) 1291. Okt. 15. 499 

6) 1291. Nach Okt. 16. 600 

7) 1291. Nach Okt. 15. 600 

Schwaben. 
1) 1286. Febr. 7. 66 



Kl. Seligenthal. 

1) 1288. Nov. 22. 



239 



Stift Sindelfingen. 



1) 1285. Apr. 21. 


19 


2) 1286. Febr. 3. 


63 


3) 1291. .luli 9. 


483 


Kl. Sirnau. 




1) 1285. 


4 


2) 1285. 


5 


3) 1285. 


5 


4) 1286. Febr. 12. 


65 


5j 1286. Juli 2. 


93 


6) 1287. Jan. 14. 


117 


7) 1288. 


172 


8) 1288. Juni 11. 


214 


9) 1288. Aug. 24. 


226 


10) 1291. 


409 


Kl. Söflingen. 




1) 1287. 


113 


2) 1287. Apr. 25. 


134 


3) 1287. Juni 27. 


145 


4) 1287. Juli 10. 


147 


5) 1287. Nov. 18. 


166 


6) 1289. Jan. 13. 


255 


7) 1289. März 25. 


268 


8) 1291. 


409 


Speier. 




1) 1285. Jan. 9. 


7 


2) 1286. Dez. 17. 


108 


3) 1288. März 7. 


195 


4) 1289. Nov. 27. 


316 


5) 1291. Dez. 29. 


510 


6) 1291. Dez. 29. 


511 



Kl. Stein am Rhein. 

1) 1286. Jan. 30. 61 

Kl. Steinheim. 

1) 1287. Sept. 6. 153 

2) (1289). 242 

Kl. Stetten. 

1) 1291. Mai 15. 466 

2) 1291. Mai 15. 466 

Sulz. 

1) 1285. Juni 10. 27 



Übersicht nach der Zusammengeliörigkeit der Urkunden. 



Seite 

Pfalzgr. von Tiibingcu. 

ll 1290. 3-J7 

2) 1291. Okt. 23. 501 

Spital Tübingen. 

1.) 1291. 409 

Ulm. 

1) 1285. Mai 2. 24 

2) 1286. Miiiz 19. 69 

3) 1287. März. 122 

4) 1287. März 80. I.SO 
51 1288. Dez. 18. 241 
6) 1200. Miuz 26. MS 
7i 1290. Juli 17. 

oder 24 882 

Kl. Urspring. 

1) 1289. Vor Febr. 22. 262 

Gr. von Veriügen. 

1) 1291. Febr. 5. 430 



1) 1286. Febr. 4. 



64 



Fraiieiiklausp 


Wach- 


bach. 




1) 1291. Febr. 10. 


433 


Kl. Wald. 




ll 1287. März 27. 


129 


2) 1287. Juni 2. 


137 


3) 1291. Mai 28. 


471 


Kl. Waldsee. 





Wangen. 

1» 1286. Jan. 10. 57 

St. Lucienkapelle in 
Weikersheini. 

1) 1287. Mfirz 7. 123 

2) 1287. März 13. 124 
3i 1287. März 24. 128 



Kl. Weiler. 

1) 1286. Aug. 22. 98 



Seite 

2) 1287. 113 
l287.Nov.58.Beben- 

hausen. 
1288. 8. Lauflfen. 

3) 1288. Juli 4. 222 

4) 1291. Jan. 28. 423 

.^ — ■-- — — ' , -— I. I 

Kl. Weingarten. 

1) 1285. Febr. 3. 9 

2) 1285. Juni 18. 28 

3) 1286. 56 

4) 1286. Apr. 18. 75 

5) 1286. Juni 17. 88 

6) 1286. Juni 29. 91 

7) 1286. Juni 29. 92 
8l 1286. Juli 11 i?) 94 
9) 1286. Sept. 11. 101 

10 1 1286. (»kt. 6. 101 

11) 1287. 113 

12) 1287 Apr. 17. 132 

13) 1287. Apr. 18. 133 

14) 1287. Mai 30. 136 
15 1 1287. Sept. 16. 154 

16) 1287. Nov. 29. 167 

17) 1287. Dez. 26 ~ 

1288 Jan. 1. 168 

18^ 1288. Juni 20. 220 

19) 1288. Juli 1. 221 

20) 1288. Okt. 28. 235 

21) 1289. Jan. 22. 2.57 

22) 1289. Febr. 9. 2.58 

23) 1289. Zwischen 
Febr.l2 und 22. 260 

24) 1289. März 10. 267 

25) 1289. Jiüi 3. 291 

26) 1289. Juli 3. 292 

27) 1289. Aug. 31. 297 

28) 1289. Okt. 31. 308 

29) 1290. Febr. 10. 336 

30) 1290. Juni 13. 377 

31) 1290. Juli 1. 381 

32) 1290. Juli 15. 382 

33) 1290. Okt. 23. 391 



34) 1290. Okt. 23. 
85) 1290. (Ikt. 23. 
.36) 1290. Dez. 1. 

87) 1291. Jan. 5. 

88) 1291. Febr. 13. 

39) 1291. Febr. 13. 

40) 1291. Febr. 24. 



Seit* 
392 
392 
401 
415 
435 
436 
438 



Herren von Weinsberg. 

1) 1290. Sept. 1. 386 

Kl. Weissenau. 

1) 1286. Mälz 13. 12 

2) 1285. Apr. 30. 20 

3) 1285. Juni 28. 29 

4) 1285. Aug. 1—15. 36 

5) 1286. Apr. 9. 74 

6) 1286. Mai 28. 81 

7) 1286. Juli 6. 93 

8) 1287. .Juni 11. 139 

9) 1288. Mai 14. 209 

10) 1288. Dez. 17. 241 

11) 1289. Apr. 27. 278 

12) 1291. Febr. 24. 438 

13) 1291. Febr. 26. 439 

14) 1291. März. 27. 447 



Kl. Weissenburg. 

1) 1291. Mai 25. 470 

Stift Wimpfen. 

1) 1288. Jan. 22. 183 

2) 1291. März 12. 441 

Grafen von Wirtem- 
berg. 

1) 1285. [Anfang Mai.J 21 

2) 1286. Juni 1. 85 

3) 1286. Nov. 10. 104 

4) 1287. Okt. 2.3. 157 

5) 1288. Juni 13. 216 

6) 1289. März 10. 266 

7) 1289. Apr. 30. 278 

8) 1290. 328 



9) 1291). Xov. 10. 

10) 1-291. Jan. 8. 

11) 1291. Febr. 8. 



Xlll 

S*it« 
397 
417 
431 



Würzburg, Hochstift. 
1) 1287. Mü 11. 135 

Würzburg, Stift Haug. 

1) 1286. Juni 2-8. 86 

2) 1286. Juni 14. 87 
.3) 1287. Jan. 1. 115 

4) 1287. Jan. 2. 116 

5) 1287. Jan. 2. 116 

Würzburg, Stift Neu- 
niünster. 

1) 1286. März 15. 69 

2) 1290. Okt. 16. 390 

3) 1290. Xov. 11. 398 



Kl. Zwiefalten. 

1) 1285. 5 

2) 1285. Nov. 5. 46 

3) Um 1286. 50 

4) 1286. Mai 6. 77 

5) 1286. Juni 1. 86 

6) 1286. Nov. 15. 106 

7) 1287. Okt. 16. 1.57 

8) 1287. Nov. 14. 165 

9) 1288. Febr. 11. 186 

10) 1288. Febr. 11— 

März 28. 187 

11) 1288. März 19. 197 

12) 1288. März 29. 199 

13) 1288. Nov. 11. 236 

14) 1288. Nov. 30. 239 
1289. .Fan. 13. 8. Of- 
fenhausen. 

15) 1289. Febr. 16. 259 

16) 1289. Juni 8. 282 

17) 1290. 328 

18) 1290. Juni 15. 378 

19) 1291. Nov. 22. .503 



3402. 

Gräfin Agnes von Vaihingen tauscht mit Kloster Lauffen Weingärten in Ensingen 

Ohne Orts- und Zeitangabe. Um 1285. ' ) 

Wir frowe Agnes du grevinne von Vahingen dün kunt allen den die disen || brief 
lesent alder horent lesen, daz wir mit unserre kinde willen graf || C[unrates] und graf 
H[einriches] von Vahingen den frowen in dem dosier ze Lophen der l| Bredier orden 
den tail, den se von uns hetten ze Ensingen in den wingarten, die da hezent in der 
wannen, haben widerleit mit dem tail, den wir haben in den wingarten Friderichs dez 
Wahlers, Hanrichs dez Herdelers und . . Sme mit allem reht, so se heten in den wingarten 
ze der wannen. Wir graf C[unrat] und wir graf H[einrich] von Vahingen vergehen dez, 
daz wir die vorgescriben rede stet suln han ze glicher wise, alz unser müter gelobet hat. 
Daz disü rede stet belibe, so [han] wir graf C[unral] von Vahingen unser insigel an 
disen brief gehenget. 

Beschädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 177. 

1) Eine genauere Datierung des Stücks ist nicht möglich. Agnes ist die Witwe des vor 1283 Mai 9 
verstorbenen Grafen Konrad. Ihre Söhne Konrad und Heinrich kommen erstmals 1283 Mai 9 vor, s. Bd. 8 S. 394. 



3403. 
Um 1285. 

Schenk Heinrich der Altere von Schmalegg (Smalnegge), Ritter, verkauft an Abt und 
Konvent von Salem seine Eigenhörige Judenta von Wolketsweiler (Wolggerswiler), Ehefrau 
des Heinrich Beck (dicti Bekke) mit edler gegenwärtigen und zukünftigen Nachkommenschaft 
um 3 ff Pfennige Konstanter Münze. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum .... 

Karlsruhe. Orig. Perg. Das bekannte Siegel des Schenken Heinrich aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachs. 
Die Urkunde ist nicht vollständig ausgefertigt, nach actum ist etwa für Vh Zeilen leerer Raum. — Regest: 
T. Weech, Cod. dipl. Salem. 2. 305, n. 680. 

IX. 1 



2 1285. 

3404. 
Thann 1285. 

Olschalk von Attenhofen (Olscalcus de Atenhoven) schenkt zu Ehr und Lob Jesu Christi 
und seiner glorreichen Mutter dem Kloster Baindt seinen Knecht (servum) Hermann von 
Wolfatz (nominatum de Wolfarnes*), quem nomine proprietatis ex heredum meorum 
successione dudum possedisse dinoscor) zu beständigem Besitz. 

Testes: H[einricus] pincerna senior cum omni familia sua. 

Siegler: Schenk Heinrich. 

Actum apud Tanne anno domini MCGLXXXV., XIl.^) indictione, XVI. kalendas^) . . . 

Wolfegg. Kopb. des Kl. Baindt, 17. Jahrb., S. 109. - Regest: DiözASchwab. 1890, S. 91 n. 99 mit 
falschem Datum. 

1) Da Wolfatz nach der OABeschr. Wangen S. 158 früher auch Wohlfahrts geschrieben wurde, möchte 
diese Deutung nicht unmöglich sein, zumal da die Entfernung von Attenhofen und Wolfatz nicht sehr beträchtlich ist. 

2) Vielmehr XIII oder XIV. — 3) Die Abschrift hat nach kal. noch ein Zeichen für etc. 



3405. 

1285. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Abt Friedrich von Bebenhausen verschreibt den zwei gleichnamigen Beginen Irmengart von 
Weinsberg ein Leibgeding. 

Regest im Esslinger ÜB. 1, 75 n. 197 nach dem Orig. in Esslingen. 



3406. 

Heinrich Boizili erwirbt von Kloster Heiligkreuzthal ein Leibgeding. 

Heiligkreuzthal 1285. Ohne Tagesangabe. 

Que geruntur in tempore ne labantur cum tempore, necesse est scriptis et testibus 
perennari. Noverint igitur tarn presen||tes quam posteri, quod ego Hanricus dictus 
Boizili'') pro salute anime mee persolvi partem dimidiam illius possessionis || in Herbreh- 
tingen"), que fuit Walther[i] de Dinchsteten, pro tempore vite mee et uxoris mee Adilhaidis 
venerabillli abbatisse et conventui monialium Vallis Sande Crucis pro XX marcis argenti 
ad manum meam et uxoris mee tantum 'et non alterius, ea videlicet condicione, si 
contingat me mori, Adilheidis uxor mea cum hac possessione et aliis rebus, quibus potest 
habere, tenetur recipi a predicto conventu. Sin autem eadem Adilheidis recipi rennuerit, 
supradicta possessio eisdem libere vacabit. Sed si contingat Adilheidem uxorem meam 



1285. 3 

sepedictam mori, ambe partes fructuum cedunt mihi pro tempore vite mee. Item profiteor 
abbatissam et conventum prenominatum habere omne ius possessionis preter hoc solura, 
quod ego H[aniicus] habeo colligere census fructuum. Item notandum, quod duo prata 
comparavi pro Vll libris ab eisdem monialibus, unum quod dicitur Vedranges ruti ad 
II mansmat et alterum penes silum, quod cessit nobis ab illo dicto Ron H.') ad I mansraat, 
qualia libere cedunt post obitum nostrum cenobio predicto. Insuper uterque noslrum 
elegit sibi ibidem sepulluram. 

Acta sunt hec in presenlia Adilheidis abbatisse de Bonlanden et Adilheidis cellerarie, 



Petrische de Grüningen, Ul. capollani earundem et quorundam conversorum, scilicet Ber. 



mangistri grangarii, K. cerdonis, Ul. fabri, Bur. pistoris, anno domini MCCLXXXV., indic- 
tione XIII. Datum Valle Sancte Crucis. 

3 Exemplare. An A abhangend, an B anhangend, an C abgegangen das in der Urkunde nicht erwähnte 
Siegel der Äbtissin, s. Bd. 8, S. 278. 

a) B und G : Botzili. — b) G : Htrhretingen. 

1) Es ist ohne Zweifel der z. B. im 7. Bd. öfters genannte Heinricus Ron; eine Urkunde über die oben 
erwähnte Angelegenheit ist nicht vorhanden. 



34Ü7. 

Abt Berthold und Konvent von Isny bitten alle Prediger des Wortes Gottes, ihre Boten, die 

zum Wiederaufbau ihres abgebrannten Klosters Almosen sammeln, darin zu unterstützen. 

' 1285. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Venerabilibus in Christo et religiosis moribus adornatis verbura dei de quacumque 
religione predicantibus Ber[toldus] divina || permissione abbas totusque conventus monaslerii 
de Isinina ordinis sancti Benedicli Constantiensis dyocesis salutem et afflictis || compassionis 
viscera adhibere. Quanto in divini verbi propositione et animarum salubri conversione 
estis a domino sublimati, tanto || circa devotorum locorum ruinam restaurandam apud 
plebem debetis esse devoti et fidelissimi promolores. Cum igitur claustrum nostrum 
monasterium capelle ac omnes officine domino permitlente et peccalis nostris exigenUbus 
sint tam miserabiliter concremate, quod vix priorum appareant vestigia structurarura, 
nee nobis ad restaurationem proprie suppetant facultates, devotioni vestre preces porri- 
gimus copiosas humiliter supplicantes, quatinus nuntios nostros pro colligendis elemosinis 
ad diversas ecclesias venientes cum in eisdem predicaveritis velitis pure propter deura 
apud populum efficaciler promovere, attendentes quod frater fratrem adiuvans uterque 
consolabitur et quod nos vestris fratribus circa nos terminariis et ahunde supervenientibus • 
plurimas exhibuimus consolationes et adhuc exhibebimus domino concedente. 

Datum anno domini miilesimo CCLXXXV. 

Isny. Orig. Perg liniert. Die beiden abhängend befestigt gewesenen Siegel fehlen. 



4 l"i85. 

3408. 
1285. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Bruder Johann vom Deutschorden, Bischof von Lithauen, verleiht aus Anlass der von ihm 
vollzogenen Weihe eines Altars und Kirchhofs in Kloster Mariaberg (Berge) allen, die diesen 
Ort am Jahrtag der Weihe, an den i Festen der Jungfrau Maria, dem des Evangelisten 
Johannes und dem des Bekenners Dominikus, der Patrone des Klosters, besuchen, Almosen 
spenden, körperliche Handreichung tun oder auf Ansuchen mit Fuhrwerk aushelfen, einen 
Äblass von 40 Tagen für Tod- und von 100 Tagen für lässliche Sünden. 

Datum anno domini MGCLXXXV., indictione Xlll. 

Unbeglaubigte Abschrift aus dem 18. Jahrhundert. 



3409. 
1285. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Walther genannt Tiüter, Amman, der Rat und die Gesamtheit der Bürger in Giengen 
Urkunden, dass ihr Mitbürger Ulrich, der Sohn weiland des Ammans von Bergheim (Berchein) 
mit Zustimmung seiner Gattin Hiltburg, seiner Kinder und Erben der Priorin und den Schwestern 
zu Mödingen gewisse Einkünfte von 4 Hüben in Bergheim (de quatuor hubis eiusdem ville, 
scilicet de duabus hubis molendinatoris et de una dicti Zwiflingers et de una Cunradi 
dicti Maders) mit all seinen Rechten daran übertragen hat. 

Siegler: Stadt Giengen. 

Testes: Albertus dictus Schöp et Duringus frater suus, Marquardus dictus Briuwo, 
Cunradus dictus Singer, Hainricus frater suus, dictus Steub quondam minister, Cunradus 
Leo dictus Trütwin et Hainricus filius suus. 

Acta sunt hec anno domini MCC octogesimo quinto, indictione XIII. 

Augsburg, Ordinariatsarchiv. Kopb. des Kl. Mödingen vom Jahr 1586, sign. n. 141, fol. 50a. 



3410. 

1285. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Die Priorin Hiltrud von Sirnau weist der Schwester Mechtild Luzmännin und ihrer Tochter, 
Schwester Berchtrat, ein Leibgeding an. 

Esslinger ÜB. 1, 73 n. 194 nach dem deutschen Orig. in Esslingen. 



1285. 5 

3411. 

1285. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Die Priorin Agnes von Simau verschreibt der Schwester Berchtrat, der Luzmännin Tochter, 
^n Leibgeding. 

Esslinger ÜB. 1, 73 n. 195 nach dem deutschen Orig. in Esslingen. 

3412. 

1285. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Priorin Agnes und Konvent von Simau verschreiben Bertha, der Frau Hermanns von 
Heilbronn, und ihrem Sohn Konrad ein Leibgeding. 

Esslinger ÜB. 1, 74 n. 196 nach dem deutschen Orig. in Esslingen. 



3413. 

Die Herren von Emerkingen übernehmen die Vogtei über das Kloster Zwiefalten, die vorher 

Graf Albrecht von Hohenberg innehatte. 

Hayingen 1285. 

Anno MCCLXXXV. fatentur: wir herr Aulhrecht und Herman und Rudolf von 
Emerkingen, daz wir mit unserm herr Eberharden abbate Zwifaltensi et conventu ibidem 
umb die pflegnusse ald umb die vogtei, die der dann der eltist under uns ist, über das 
closter Zwifalten und über das gut zu Bach und was graf Albrechten von Hohenberg zu 
pflegern benennt was, also überein sind kommen, das unsere herren predicli abbas et con- 
ventus verjehen sollen predicto Alberto comiti de Hohenberg, was sie gen ihme gethon 
band umb die vogtei und umb die pflegnus, baide an gaistlichem und auch an weltlichem 
gericht und ubique da es des bedarf und also das sie darüber gegen ihm fürbas nicht 
sollen thun, dann sie band thon. Und sond wir auch das alte und das gesetzt vogtrecht, 
das man von dem gut von alter her sol geben, lasse ligen uf dem gut unz an sant 
Martinstag und nimmet es dann der graf Albrecht ald iemand von seinetwegen, so sollen 
wir darumb gegen dem vorgenanten gottshaus Zwifällen und auch gegen des gottshaus 
leuten und gut kein ansprach han, sollen auch darüber nicht beschwären. Wir sollen 
aber darumb unser ansprach und vorderung han gegen graf Albrechten, als es uns füegt, 
■es were dann, das graf Albrecht williglich sich entzöge der pflegnus alder der vogtei, so 
soll dann der eltest, der dann under uns ist, vogt und pfleger sein über das gottshaus 



6 1285. Januar 7. 

und über sein gut. Idque servaturos iurant et pro se ut sigillent orant Eberhardum- 
comiteni de Wartstein und den langen von Gundelfingen herr Schwiggern. Testes Eb- 
[erhardus] comes de Wartstain und Swigger der lang von Gundelfingen, herr Hainrich 
von Gundelfingen, Hainrich sin söhn, meister Gonrat Pfefferhart der Chorherr zu sant 
Johanns zu Costenz, herr Gonrat der kirchherr von Tüwingen, herr Aulbrecht der Schedel 
von Steusslingen, Eglof sin söhn, Arnolt der schriber von Zwifalten. 
Actum Hayingen in der statt. 

Gabelkhover, Kollectaneen (Handschr. des StA. n. 48 g) 2, fol. 690a. Ein zweiter in einzelnen unwesent- 
lichen Ausdrücken abweichender Auszug ebenda 1, fol. 77a, darnach die Zeugenreihe. — Abdruck: Schmid, 
Monum. Hohenberg. 79. 



3414. 
Wildendein 1285. Januar 7. 

Anselm von Wildenstein überträgt dem Kloster Heiligkreuzthal das Eigentumsrecht des 
Hofs in Herbertingen (Herbrehtingen), den der von ihm damit belehnte Walther von Ingstetten 
dem Kloster mit aller Zugehörde um 21 Mark Silber verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec in Mengen anno domini millesimo octogesimo quinto, crastino epiphanie, 
testibus domino Alberone decano in Binswangen, Anshelmo de Justingen, Hainrico dicto 
Ramunk, Hainrico et Hermanne fratribus dictis Hütter, Günone dicto Schüheli, Wernhero 
cementario, Cünrado dicto Ziegeler. Datum in Wildenstein, anno et die prenotatis. 

Anselm von Justingen gibt seine Zustimmung zu erkennen und hängt sein Siegel an. 

Siegel 1) aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachs, schildförmig, 40, 28 mm., gedornter Schrägrechtsbalken; 
Umschrift: f • S . ANSHELMI . IVNIORIS . DE . IVSTINGEN. 2) des Anselm von Justingen s. Bd. 8, S. 255. 



3415. 
Markdorf 1285. Januar 7. 

Wernher von Raderach (Raderay) gen. Gnifting (Gnitfting) übergibt mit Zustimmung 
aller Beteiligten, um den Schutz der Jungfrau Maria zu erwerben, dem Abt und Konvent von 
Salem gegen Bezahlung von einer Mark Silben- Konstanzer Gewichts sein Eigentumsrecht der 
Besitzungen des Hofs in Enzkofen (curie site in Aencecoven, qua dicitur Gotfiitz hof de 
Braemen, cuius agri ad culturam quatuor boum se extendunt), mit dem die Brüder 
Hartmann und Ulrich, Söhne weiland Ulrich Durners (dicti Durnaerz), Bürger in Mengen- 
(Maengen), seither von ihm belehnt waren. 

Siegler : Der Aussteller. 



1285. Januar 7, 9 und 24. 7 

Acta sunt hec apud Marchdorf anno domini MGCLXXX quinto, in crastino epiphanie 
•domini, subnolatis testibus presentibus et rogatis videlicel . . . 

Karlsruhe. Orig. Perg. Siegel des Ausstellers, aus mit Eisenoxyl gemischtem Wachse, Bd. 8, S. 402 
beschrieben. — Die Urkunde hat unten für 2"s Zeilen Raum zur Aufnahme der Zeugenreihe. - Regest: v. Weech, 
Cod. dipl. Salem. 2, 305, n. 682. 

3416. 
Ohne Ortsangabe. 1285. Januar 7. 

Heinrich genannt Winther von Forchtenberg verkauft nach dem Tod seiner Frau gemeinsam 
mit seinen Kindern und Brüdern an Abt H. und Konvent von Schönthal seine Güter in Aspen 
und Dieppach mit allen Rechten und Zugehörden um 14^/9 U Heller. 

Siegler, da der Aussteller kein eigenes Siegel hat: sein Herr Rupert von Dum. 

Testes: fraler C. prior, frater H. maior cellerarius, frater H. cantor, frater Walchunus 
medius cellerarius, Gonradus dictus Würster, Henricus dictus Rohenkeim. 

Datum anno domini MGCLXXXV., in crastino epiphanie. 

Kopb. des Kl. Schönthal von 1618, fol. 480a. 



3417. 
Ohne Ortsangabe. 1285. Januar 9. 

Die Dekane und Kapitel der Speirer Kirchen zu St. German, St. Wido und der hl. Drei- 
faltigkeit bekunden gegenüber dem Bischof von Konstanz ihren Verzicht auf ihren Streit mit dem 
Domstift Speier wegen der Kirche in Esslingen, nachdem sie durch Einsichtnahme der Privi- 
legien des Domstifts erkannt haben, dass diesem die Kirche auf Grund kaiserlicher Verleihung 
gehört. 

Siegler: Die ausstellenden Kapitel. 

Datum anno domini M ducentesimo octuagesimo quinto, feria tertia post epiphaniam 
domini. 

Karlsruhe. Kopb. n. 263 (Liber obligationum Spirensium I) fol. 80. — Regest: Esslinger ÜB 1, 75 n. 198. 



3418. 

Aschaffenburg 1285. Januar 24. 

Die Richter von Aschaffenburg (Ascaffinburg) beurkunden, dass am 24. Januar (in vigilia 
conversionis sancti Pauli) 1285 die Begine Petrissa, Tochter weil. Ritter Hartwigs von Rolbach, 
vor ihnen in dem Wunsch, den Schöpfer aller Dinge zum Erben ihrer Habe zu machen, um 



8 1285. Februar 1. 

ihres und ihrer Eltern Seelenheils willen dem Deutschen Hause in Mergentheim einen Mansus, 
die untere Mühle und 2 Morgen Weinberge in Heubach (Heidobach) geschenkt, sich aber die 
lebenslängliche Nutzniessung gegen einen jährlichen Zins von 2 Fastnachthühnern vorbehalten 
hat, und dass am gleichen Tag auch ihre Schwester Machtild demselben Deutschen Haus 3 Morgen 
Weinberge in Heubach geschenkt hat unter gleichem Vorbehalt gegen einen Zins von einem 
Fastnachthuhn. 

Tesle^: Hermannus decanus, Gerhardus scolasticus, Heinricus de Norlheim, Ru^egerus 
custos, Theodericus de Bleichenbach, Rukerus de Rorbach, Brisingus de Heidebach prelati 
et canonici ecclesie Ascaffinburg, Heinricus Quidenboum, Cunradus Suevus, Cunradus de 
La,ufa, Ludewicus dictus Wise, Harlmannus filius Heinrici Gernodi. 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum et datum anno et die prenotatis. 

München. Orig. Perg. Abhängendes spitzovales Siegel eingenäht. — Abdruck: Gudenus, Cod. dipl. 4,. 
950. — Regest: Reg. Boica 4. 265. 



3419. 

Prior Konrad und Konvent von Reichenbach übertragen dem Ritter Diether Kint die Vogtei 

ihres Hofs in Obrigheim. 

Reichenbach 1285. Februar 1. 

Nos Cunradus divina permissione prior et conventus monasterii in Richenbach omnibus 
presens scriptum intuentibus salutem et eorum notitiam, que secuntur. Notum sit omnibus 
tam presentibus quam futuris, ad quos littere presentes pervenerint, quod, cum nos 
Dietherum miUtem dictum Kint in causam traxerimus eo, quod nos super bonis nostris 
sitis in Obernkain occasione iuris advocatie exaetionibus indebilis molestaret, nos ad par- 
cendum laboribus et expensis in lite faciendis cum eodem milite per arbitrium concordantes 
sibi dictum ius advocatie et omnibus filiis suis legitimis subscriptis condicionibus inter- 
positis duximus concedendum seu admittendum, quod idem miles de curia nostra sita in 
Obernkain cum attinentiis eiusdem annis singulis in feslo Martini sex solidos Hallensium 
percipere tenetur. Si autem ipsam curiam propriis laboribus excoluerimus, diclo militi 
persolvere tenemur de villa in Mörtistal de dimidio mansu duo quartalia siliginis [et 
duo] avene, de integro quatuor quartalia siliginis et quatuor avene, tot pullos quot 
sunt bona tempore messis, et de hominibus monasterio in Richenbach attinentibus pre- 
fatus miles quinque libras Hallensium in festo Michahehs percipiet annuatim. In iudicio 
super privatis bonis nos vel nuntius noster quem transmiserimus presidere debet et si 
quid inde contumaciarum vel aliorum iurium quocunque modo emergentium nobis cedere 



1285. Februar 3. 9 

coiiligcril, menioratus miles tertiam partem oblinebit. Cum aulem omnia bona in se 
divisa desolentur, prefatos redditus seu provenlus ul prelactum est specificatos filii mililis 
sepedicti ipso decedente relinebunt indivisim et unus eorum senio[r] a nobis recipere lenetur. 
Debet etiam miles prehabitus nobis de molendino silo apud Mortistal et aqua novem 
solidos Hallensium persolvere annuatim. Si aulem, quod absit, ipse miles supradictus 
vel aliquis filiorum suorum in premissis excesserit plus quam scriptum est super bonis 
prenotalis presumens extorquere, bona prescripta nobis in omnibus erunt libera et soluta. 
Debet etiam ipse miles pretactus nos super dictis bonis in omnibus pro posse suo de- 
fendere ac [tueri]. Pretacta autem precaria") de hominibus monasterii predicti, videlicet 
quinque libre Hallensium, debet supradicto militi per procuratorem monasterii in Richen- 
bach presentari. Testes qui intererant sunt: Hermannus villicus, frater suus dictus Art, 
Ber. filius fratris sui, Rogerus cellerarius Ludwici, Walt, in Mortistal, Hainzelmannus 
ibidem, C. dictus Grosshobet et alii quam plures fide digni. Ut autem premissa omnia 
firma permaneant et illibata, nos Cänradus [prior] supradictus nomine nostri nostrique 
conventus, cum sigillo proprio careat, sigillum nostrum, nos Ludwicus comes palatinus 
de Tuwingen, ego Dietherus miles prenominatus, ego decanus Wimpinensis ecclesie et 
nos universitas ville Winpine in evidentiam premissorum ac testimonium indubilatum 
sigilla noslra duximus presentibus appendenda. 

Datum et actum in Richenbach, anno domini MCGLXXXV., in vigilia purificationis 
beate virginis, indictione XIII. 

Fehlerhafte Abschrift im Kopb. des Kl. Reichenbach von 1426, fol. 52a. 
a) Verschrieben preconia. 



3420. 
Ohne Ortsangabe. 1285. Februar 3. 

Ritter Ludwig von Schönstein (Schonenstein) und sein Sohn gleichen Namens verkaufen 
mit Zustimmung des Lehensherrn, des Edlen Heinrich von Neideck (Nidecge), ein Gut in Bieten- 
weiler (bonum in Birtelwiler situm, quod iuxta patrie morem dici solet scobum), das Lutold 
der Sohn des Rüzemair baut, mit aller Zugehörde an das Kloster Weingarten um 4 U 6 Schilling 
Konstanzer Pfennige. 

Siegler : Heinrich von Neideck und die Aussteller. 

Datum anno domini millesimo CGLXXXV., in festo Blasii. 

An weissen leinenen Litzen I) ein Rest des Neideckschen runden Siegels mit 3 Sternen (2 : 1) im Schild. 
2) unkenntliches Bruchstück des zweiten Siegels (mit Resten einer Hanfschnur im Wachs, die jedoch nicht auf 
frühere Verwendung des Siegels an einer andern Urkunde zu weisen scheinen). 



IX. 



10 1!285. März 1 und 2. 

3421. 
Perugia 1285. März 1. 

Die Erzbischöfe Laurentius von Conza (Gosanus), Reinald von Messina, Petrus von 
Oristano (Arborensis), die Bischöfe Wilhelm von Arezzo, Bernhard von Perugia, Obert von 
Ästi, Jakob von Oitta di Castello (Castellanus), Andreas von Aslo, Johann von Avlona (? Eue- 
linus)*). Bernhard von Umana (Humanas), Philipp von Fiesole, Ptolemäus von Sarda (Sai-- 
dinensis) und Robert von Boss (Rossensis) verleihen allen, die die Pankratiuskirche des 
Deutschen Hauses zu Mergentheim an den Festen von Christi Geburt und Auferstehung, an 
Pfingsten, an den Marientagen, am Jahrtag der Kirchweihe, den Festen des Kirchenpatrons 
Pankratius und der hl. Elisabeth besuchen oder zum Bau der Kirche beitragen oder derselben 
ein Legat aussetzen, jeder einen Ablass von 40 Tagen vorbehaltlich der Zustimmung des 
Diözesanbischofs. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Perusii, anno domini millesimo GGLXXXV., kalendas Martii, ponüficatus 
domini Martini pape quarli anno quarto. 

Ital. Perg. Sehr grosse Schrill. Von den 13 an violetlen, roten, grünen und gelben Seidenfäden hefestigt 
gewesenen Siegeln noch das stark beschädigte erste aus mit Mennig gemischtem Wachs s. unten Nro. 3429. 
Auf dem Rücken der Urkunde gleichzeitig: Mementote et orate pro fratre Gotfrido Le-i.fone, qui procumvit istam 
litteram indulgentiarum, tunc existenti in curia Romana procurator. 

Auf dem Umschlag über dem Ort der Siegel sind die Namen der Siegler wiederholt, in folgender Ordnung : 
CasteUanus Mesnenensis Fesulanus Aretinus Perusinus Astensis Asloensis Evelinus Humanas Sardinemis Arborensis 
Cosanus Rossensis. 

1) In der unten folgenden Urkunde Nro. 3i29 ist der Name Avelinus geschrieben. Die Deutung auf Avellino 
in Italien ist nicht zulässig, weil dort um jene Zeit ein Bischof des Namens Benedikt war (Eubel 124). Von 
Avlona dagegen, das allerdings sonst Avelonen. oder Aulonen. lieisst, kennt Eubel (1. c.) erst seit 12s6 Bischöfe. 



3422. 
Bebenhausen 1285. März 2. 

Graf Gottfried von Tübingen schenkt um Gotteswillen und aus Dankbarkeit an Abt und 
Konvent von Bebenhausen das Dorf Büsnau (villam in Buesenowe) mit allen Rechten und 
Zugehörden, auch dem Patronatrecht der dortigen Kirche. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum in monasterio prelibato, presentibus nobili viro de Hohinegge dicto 
Hacken, Reinhardo dicto de Galwe et Agilwardo dicto du Nixe militibus, . . decano de 
Calwe, magistro Walthero de Fürbach, . . rectore ecclesie de Schoenaich, Günrado dicto 
Golgen sculteto in Tüwingen, anno domini MGGLXXXV., VI. nonas Martii, indictione XIIII.* ) 



1^285. März 5 und 10. 11 

Siegel aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachs s. Bd. 8, S. 226. — Abdruck: ZGORh. 3, 443. 

Eine z weile Ausfertigung auf ital. Perg. mit dem Datum: 3. März und demselben Siegel ist weniger wortreich 
und giebt als Beweggrund der Schenkung an : divine mercedis intuüu et in remedium anime nostre. Die Zeugen- 
reihe lautet: dominus . . decanus in Schcenaich, Fridiricua rector eedeai« in Calwe, Waltertts rector ecclesie in 
Furbach, nobilia vir dictus IJaoch de Hohinegge, Renhnrdus de Caltce, Agiltvar dictus du Nixe milites et Cunradua 
dietus Golke scuHetus in Tuwingen. Datum et actum in Behinhusen — — quitito nonas Martii, indictione Xlll. 
— Abdruck der zweiten Ausfertigung: ZGORh. 3, 444. 

1) Vielmehr Xlll. 



34i23. 
Balgheim 1285. März 5. 

Mya von Balgheim, die Tochter Herrn Hagelsteins, verkauft mit ihrem Sohn Konrad und 
dessen Kindern Heinrich von Balgheim, Johann, Konrad und Adelheid an das Johanniter haus 
zu Rottweil ihr Gut zu Spaichingen, dessen Hofstatt in Osterhofen liegt. 

Rottweiler ÜB. 1., «49 n. 1447. 



3424. 
Nürnberg 1285. März 10. 

Ludung von Gottes Gnaden Graf von Ottingen (Oelingen) schenkt um des Seelenheils 
seines verstorbenen Vaters und Bruders willen das Patronatreeht (tanquam fundum et ius) 
der Kirche in Zipplingen (Zuppelingen) mit Zustimmung des von ihm damit belehnten Ritters 
Heinrich von Zipplingen und seiner Erben dem Deutschen Haus in Ottingen und verpflichtet 
sich diesem, wenn seine Brudersöhne ihre Zustimmung nicht geben wollen (si fratrueles nostri 
ipsi donationi, quam sie pie in lemedium palris et avi fecimus eorundem, consentire 
nollent), nach der Schätzung von 4 von seinen Getreuen Ersatz zu leisten. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum Nurenberch, anno domini MCCLXXX quinto, die sabbati proxima 
post dominicam Letare, Serenissimi domini nostri Rudolfi regis Romanorum regni anno XII. 

München. Orig. Perg. Das abhangend befestigt gewesene Siegel fehlt. — Regest: Grupp, Ötting. Regesten 270. 



12 1285. März 13 und 17. 

3425. 

Der Streit zioischen dem Vogt Johann von Summerau und Werner von Oberhofen um einen 

Hof in Oberhofen wird gütlich geschlichtet. 

Ravensburg 1285. März 13. 

In gottes namen. Amen. Wan menslich sin blöde unde kranc ist unde die lute 
dike under ain||ander vergezzent, des si mit ainander ze tüniie hant, so leiret daz diu 
rehte wishait, swaz || die liite mit ainander werbint, daz si daz mit brieven behaltinl, daz 
dekain kunftich || kriec dar nach gange. Unde dar umbe sunt alle die wissen, die disen 
brief sehent aide hörent lesen, daz der kriec, den herre Johannes von Sumerowe der 
voget hette mit Wer[nher] von Obrohoven umbe den hof ze Obrohoven, der da wilont 
was herren H[einriches] seeligen von Ravenspurch, daz der von dem witzigen man herren 
Marquarde von Schellenberch lieplich unde gütlich verrihtet unde geschaiden wart also, 
daz diu ehaftie dez vorgenanten hoves dez herren Johansen von Sumerowe sol sin unde 
daz sin amman da rihten sol unde swaz im von ungerihten wirt, daz sol er Wer[nhern] 
von Obrohoven halbes gen, Diz dinges ist geziuc herre Marquart von Schellenberch, 
herre Johannes von Ringgenburch, herre Symon von Tannenvelse, herre Gunthaln, herre 
Swigger von Schellenberch, herre H. von Schellenberch, H[einrich] der voget von Sumerowe, 
Rudeger der Böhain, Huc von Zange, Ul. unde Liutolt die vogete von Sumerowe, C. Götfrit, 
Ul. faber unde ander lüte gnüge. Unde zainem offenne Urkunde diz dinges, daz es staete 
unde ganz belibe, alse da vor gesprochen ist, so ist dirre brief gesigell mit dez herren 
Marquartes insigel von Schellenberch unde mit des herrn Johansen von Sumerowe unde 
mit Wer[nhers] insigel von Obrohoven. 

Diz dinc geschach ze Ravenspurch in der stat, des jares do von unsers herren ge- 
burte warent tusent zwaihundert unde LXXXV jar, an dem nächsten tage nach sante 
Gregorien tage, indictione XIII. 

An Hanfschnüren 3 Siegel: 1) beschädigt, s. Bd. 8, S. 487. 2) rund, 37 mm., ein Topfhelm mit Bracken- 
kopf; Umschrift: f • S . lOHANNIS . DE . SVMEROWE . 3) zerbrochen, schildförmig, 35, c. 32 mm., eine Lilie; 
Umschrift: f • S . WERHERI . DE . OBRIHO . IN . 



3426. 

Ohne Ortsangabe. 1285. März 17. 

Abt Heinrich von Schönthal beurkundet den gütlichen Vergleich zwischen seiner Tochter, 
dem Kloster Gnadenthal, und Burkhard dem Langen. Darnach sollen Burkhard und seine 
jetzige Frau Adelheid 3^/3 ^ Heller und 1 Malter Haber jährlicher Einkünfte in Hermannes- 



1285. März 17. 13 

« 

berge und Stemmellerssalle'titulo precarie auf Lebenszeit besitze», nach ihrem Tode aber sollen 
diese Einkünfte je halb an Kloster Gnadenthal fallen. Dagegen hat das Kloster die 3 U Heller 
in Ohrenbach (Orbach), deren lebenslängliche Nutzniessung gleichfalls Burkhard und Adelheid 
zusteht, nach beider Tod von ihren rechtmässigen Kindern innerhalb eines Jahres um 24 ff 
Heller zurückzukaufen. Geschieht das nicht in der festgesetzten Frist, so haben die Kinder 
freies Verfügungsrecht übei- diese Einkünfte. Überleben aber Vater oder Mutter ihre Kinder, 
so können sie nach ihrem Gefallen mit den 3 ff oder den 34 ff eine Seelgerätstiftung für sich 
machen. 

Siegler: Der Aussteller und der Konvent von Gnadenthal. 

Datum et actum anno domini MGCLXXX quinto, in sabbato palmarum.') 

Öhringen. 2 gleichlautende Orig. auf ital. Perg. Siegel: 1) (an B 2.) s. Bd. 7, S. 151. 2) (an B 1.) 8. 
Bd. 7, S. 120. 

a) B: in sabbato ante palmas. 



3427. 
Ohne Ortsangabe. 1285. März 17. 

Äbtissin Petrissa und Konvent von Gnadenthal belehnen (locavimus) Burkhard den 
Langen und seine FVau und Kinder mit Gütern in Langensall und Wiesensall (feodura quod 
vulgariter dicitur Ebelin des pfaffen gut situm in Langensall et feodum in quo residet 
Tottseler situm in Wisensall) gegen einen jährlichen Zins von 3 Schilling Heller. 

Siegler: Der Abt von Schönthal und die Aussteller. 

Datum et actum anno domini MCGLXXXV., in sabbatho ante palmas. 

Kopb. des Kl. Gnadenlhal fol. 85a. — Abdruck: Wibel U, 94. 



3428. 
Ohne Ortsangabe. 1285. März 17. 

Abt Siegfried und Konvent von Maulbronn belehnen mit detn Weinberg in Bönnigheim (ville 
in Bunnenkeim), den ihnen die Nukumenin übertragen hat, den Berthold Hornunc daselbst 
und seine Erben gegen ein Dritteil des Weins unter Bedingung richtigen Baues und der Lie- 
ferung von 10 Karren Mist auf den Weinberg. Wird durch die Nachbarn (vicinos consul- 
tatores) Vernachlässigung des Weinbergs nachgetciesen, so fällt er dem Kloster heim. 

Testes: H. filius Dizonis, H. in Vico, Emhardus de Winpina, Hartmüdus scultetus 
■de maiori Garlach. 

Siegler: Die Aussteller und die Stadt Bönnigheim. 



14 1285. März 24. 

Datum anno domini MCCLXXXV., in vigilia palmarura. 

Abhangend 1) zerbrochenes Abtssiegel, s. Bd. 7, S. 159. 2) Rest des runden Bönnigheimer Siegels mit 
dem rechts blickenden Reichsadler; besser erhalten an der Urkunde von 1286 April 23. 



8429. 
Perugia 1285. März 24. 

Die Erzbischöfe Reinald von Messina und Petrus von Oristano (Arborensis), die Bischöfe 
Bartolomäus von Silves, Jakob von Citta di Castello, Johann von Avlona (Avelinus), Wilhelm 
von Arezzo, Ptolemäus von Sarda, Obert von Asti, Andreas von Aslo, Bernhard von Perugia, 
Romanus von Alife und Bernhard von Umana verleihen allen, die das Kloster Johannis des 
Täufers in Blaubeuren an den Marienfesten, an den Festen des Kirchenpatrons Johannis des 
Täufers und der Apostel Petrus und Paulus, am Jahrtag der Klosterweihe und an andern 
besondern Festtagen des Klosters besuchen oder demselben Almosen spenden, jeder einen Ablass 
von 40 Tagen unter Voraussetzung der Zustimmung des Diözesanbischofs. 

Datum Perusii, [anno] domini millesimo CCLXXXV., nono kalendas Aprilis, ponti- 
ficatus domini Martini pape quarli anno quarto. 

Stift St. Paul in Kärnthen. Orig. Ital. Perg. An roten, violetten, gelben oder grünen Seidenfäden 11 spitzovale 
Siegel aus mit Mennig gemischlem Wachse, beim 7. ein grünes Plättchen aufgelegt. Das erste Siegel dürfte an 
dem abgerissenen Teile der linken unteren Ecke des Pergaments angehängt gewesen sein, das 3. ist statt eines 
andern auch als 9. angehängt worden (das des Bischofs Johannes von Avlona). Somit fehlen im ganzen 2 Siegel, 
die des Erzbischofs Reinald von Messina und des Bischofs Romanus von Alife. Dagegen hängen folgende Siegel 
an : 2) des Bischofs Bernhard von Humana c. 55, c. 34 mm., der stehende Bischof, die Rechte segnend erhotien, 
in der Linken den Stab; von der Umschrift: BERNARDI . DEI . GRA . EPI . HV . . .TIS erhalten. 3) 45, 29 mm., 
die thronende Mutter Gottes mit dem Christuskinde auf dem Schoss, rechts und links je ein Zweig, darunter der 
betende Bischof knieend, rechts und links je ein sechsstrahliger Stern ; Umschrift: f S : lOHawwIS . EPISCOPI . 
AVELLf'ö^NI . 4) 52, 31 mm., die Brustbilder der HH. Herkulanus und Laurentius neben einander, der erstere 
die Rechte segnend erhoben, mit der Linken einen Stab, der zweite mit beiden Händen ein Buch vor die Brust 
haltend, darunter eine Nische, in welcher der stehende Bischof die Rechte segnend erhoben hat, in der Linken den 
Bischofsstab; Umschrift: in der oberen Hälfte : S : ERGVLANVs|| S : LAVREwTIVs : in der unteren S : BERNARDI : 
EPI . PerVSINI : 5) 74, 43 mm., der stehende Bischof, die Rechte segnend erhoben, in der Linken den Stab ; 
Umschrift: S . ANDREE . DEI . G^(ati)k . EPISCOPI . ASLOENSIS . 6) 63, 40 mm., wie Nr. 5 ; von der Umschrifl: 
S : OB . . . El . GRAGIA . EPiscopI : ASTENSIS . ; Rücksiegel, rund, 32 mm., die stehende gekrönte Jungfrau Maria, 
ihren Mantel ausbreitend rechts über einen knieenden Beter (den BischoQ, links über 8 (von oben herab 2, 3, 3) 
ihm gleichfalls zugewandte Köpfe, beim hintersten der 3. Reihe noch die erhobenen Arme sichtbar, rechts von 
dem Oberkörper der Maria ein steigender Mond und 3 Sterne, links 4 Sterne; Umschrift: f SEGRETVw : : EPI 
. ASTEN : 7) des Bischofs Ptolemäus von Sarda, Bd. 8, S. 51 beschrieben. 8) des Bischofs Wilhelm von 
Arezzo: noch ein Bruchstück des stehenden Bischofs, von der Umschrift erhalten . . . ARETIN .... 9) n: 3). 

10) wiederum am Rande ziemlich beschädigt, wie Nr. 5; von der Umschrift: . . . I . GRA . EPI . CASTEL . . . 

11) des Bischofs Bartolomäus von Silves, nur noch ein Bruchstück, der obere Teil des Bischofs, die Rechte 
segnend erhoben, in der Linken den Stab haltend; von der Umschrift: . . . A . EPI erhalten. 12) c. 58, 35 mm., 



1285. März 28 und 30. 15 

unter einem architektonischen Aufbau der sitzende Erzbischof, die Rechte segnend erhoben, in der Linken den 

Stab haltend, rechts und Hnks je ein Blumenstengel; Umschrift: iS . DOMINI . PETRI . AE ARBORENSIS . 

— Die Namen der Siegler sind hinten auf der Urkunde, da, wo das betreffende Siegel angehängt werden sollte, 
beigesetzt, doch sind dieselben nicht mehr alle zu lesen. — Abdruck: Gerbert, Hist. Silv. Nigr. 3, 2ü8. 



3430. 
Heinrich von Weitingm verkauft sein Gut in Rohrdorf an Kloster Kniebis. 

Horb [12]85. März 28. 

Ich Hainrich von Wilingen vergihe und Urkunde an disen brieve, daz ich min || gut 
ze Rordorf, daz Vinsterman besezzen hat, aht malter roggen, zwai kerne und || ain malter 
haberen, vier hünre, zw gense und zwene Schillinge pfennin||ge geltes verkoffel habe den 
herren und den brüderen von Knieboz mit gehellunge und mit gancem willen miner 
wirlin und mines brüderes und mines rehten herren und in ez vertegen und frien sol 
an allen ir schaden und wer sol sin an allen steten swa si ieman daran kümmeren oder 
irren wolle. Und vergihe des, daz ich gewert bin und enpfangen habe daz gelt, dar 
umbe ich in diz benemmete gut verkoffet habe nach allem rehte. 

Diz geschach an dem funfe und ahzegothtesten jare unseres herren geburte, an der 
milwochen in den osteren, in der stat ze Horwe. Des sint geziuge: herre Burkart Krowel 
von Frundekke und herre Hainze Kröwel und sint des bürgen und weren. Des sint öch 
geziuge: herre Rudolf von Haiterbach, herre Berhtolt von iErgecingen, herre Siferit der 
Brotbekke von Horwe, Wernher von Althain und andere biderbe lute, die daran waren. 
Und ze ainer sicherehait hab ich in disen brief gegeben besigelel mit dem insigele mines 
herren graven Frideriches von Zolre. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. 

8431. 

Schenk Konrad von Winterstetten verzichtet auf alle Ansprüche und Rechte an die auf seinem 
Grund und Boden bei Biberach erbauten Gebäude und Mauern des dortigen Spitals. 

Winterstetten 1285. März 30. 

Omnibus Christi fidelibus presens scriptum intuentibus Cünradus pincerna de Winter, 
steten notitiam subscriptorum || et subscriptis fidem adhibere. Ne diuturnitas temporis 
-ex oblivione, quam generat, nostris successoribus materiam || prebeat littigandi, presentes 
igitur simul nossce volumus et futturos scriplo^we presenti protestanles, nos omnem inpet- 
titionem actionem seu iurisdicionem in domo sive in cellario lapidea aput Biberach civi- 



16 1285. April 3. 

tatem adiacentibus el meniis, per quamcunque viam ab ospilali sint super bonis nostris 
structi vel edlficati, quod eedem de cetero non fiant, renunctiasse, ut ipsum hospitale 
per nos et heredes nostros pacifice et quiete sine omni inpettitione valeawt possidere, 
Omnibus itaque actionibus exceptionibus tam in genere vel in specie, nee non viis quibus- 
libet, que dictam inpettitionem aut actionem irritar^■ vel inpedire pro nobis et heredibus 
nostris possent, per presens plenius renunctiantes instrumentum. 

Datum aput Winterstetten, anno domini MCCLXXXV., III. kalendas Apprilis indictione 
XIII. Acta sunt hec aput Biberach in domo Graetarii, U][rico] de Essendorf miiiti, ministro 



antiquo Hubman, dicto Sünner, Ul[rico] Graeter, Wer. Lange, Hainrico Lange, diclo Vrüige, 
Alber[to] Trütte][ar] presentibus. Unde pro futtura memoria ad maiorem cautelam et 
in evidens indicium presenlem cedulam cum siggilli nostri appensione conferimus con- 
singnatam. 

Abhängendes beschädigtes Siegel, s. Bd. 7, S. 329. — Regest: Württ. Vierteljh. N. F. 6, 43 n. 6. 



3432. , 
Nürnberg 1285. April 3. 

Erzhischof Siegfried von Köln, des hl. Reichs Erzkanzler, verleiht allen denen, die die Kirche 
der Minoriten in Hall an den Festen der Jungfrau Maria, der Apostel Petrus und Paulus, 
der Bekenner Franziscus und Antonius und der heiligen Klara, ferner am Jahrtag der Kirch- 
weihe und in der Oktav aller dieser Feste besuchen oder zum Bau der Kirche oder des Klosters, 
oder zum Unterhalt der Brüder Handreichung tun, einen Ablass von 40 Tagen, vorbehaltlich 
der Zustimmung des Diözesanhischofs. 

Datum Nurenberch,') anno domini MCCLXXXV., feria terlia proxima post Quasi- 
modogeniti. 

Siegel abgegangen. 

1) Der König weilte damals (von Anfang Februar bis 5. April) in Nürnberg. Vergl. Böhmer-Redlich 1880 — 89. 



3433. 

Bischof Rudolf von Konstanz beurkundet die Beilegung des Streites zwischen dem Pfarrer in 
Mengen und dem dortigen Wilhelmitenkloster wegen der pfarrlichen Rechte. 

Konstanz 1285. April 3. 

R[udolfus] dei gratia Constantiensis episcopus dilectis in Christo universis, ad quos 
presentes pervenerint, salutem in domino sempiternam. Cum mota coram || nobis questione 
inter . . plebanum ecclesie in Mengen ex ima et . . priorem ac fratres ordinis saneti 



1285. April 11. 17 

Willelmi doinus ibidem ex parle || altera super quibusdam iuribus, que sibi vendicaut 
hinc et inde, vir discrelus H[einricus] thesaurarius ecclesie nostre Constantiensis nostra 
auctorilate || sibi in hac parte conmissa et, de consensu partium statuerit inter ipsos, quod 
in festis nativitatis domini, pasche, pentecostes, epiphanir, omnium sanctorum, comme- 
morationis lidelium animarum, quatuor festis beale virginis, patroni et dedicationis ecclesie 
parrochialis iidem fratres ante cantatum offerlorium misse popularis in ecclesia parrochiali 
ad missam celebrandam in oratorio suo non pulsent et ante idem oflfertorium nuUum 
parrochianorum iam dicte ecclesie admittant ad divina, sed clausis ianuis et exclusis 
parrochianis dicant si voluerint missas suas, parrochianos etiam ecclesie tribus predictis 
summis festivitatibus, cum communicare consueverunt iidem fratres, cum eos requisierint, 
ad confessionem sui transmittant sacerdotis, sed nee per se vel per alium aliquem debent 
inducere, quod in suo cymilerio petat vel recipiat ecclesiasticam sepulturam, verum si 
quis eis non inducentibus in ipsorum cymiterio liberaliter elegerit sepeliri, si nichil vel 
modicum in fraudem reliquerit ecclesie parrochiali, ipsi fratres de universis eis legatis 
dent dicte ecclesie canonicam portionem, quam ad toUendum posteris materiam dubiorum 
et declarandum canonis sententiam idem thesaurarius tertiam diffinivit, — nos dictam 
constitutionem seu diffinitionem tanquam iuri et rationi consonam approbantes eani 
auctoritate ordinaria confirmamus et in premissorum evidentiam presens scriptum nostro 
sigillo fecimus sigillari. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXX quinto, III. nonas Aprilis, indictione XIII. 

Ital. Perg. An roten und gelben Seidenfäden ein Bruchstück des bischöflichen Siegels. 



3434. 

König Rudolf befiehlt der Stadt Esslingen, die Predigermönche in der Erweiterung ihrer 

Niederlassung nicht zu hindern. 

Gmünd 1285. April 11. 

Rudolfus dei gralia Ronianorum rex semper auguslus prudentibus viris . . sculleto 

con Iisulibus et universis civibus de Eszelingen fidelibus suis dilectis gratiam suam et 

omne bonum. A vestra || non credimus memoria excidisse, qualiter nuper honorabilibus 

viris et religiosis fratribus Predicatoribus vobis presentibus || et consentientibus aream suam 

ad cultum divini nominis, mediante venerabili H. Basiliensi episcopo principe nostro 

dilecto, zelo caritatis inducti duximus ampliandam, in qua nunc ipsis fratribus impedi- 

menta et gravem nimis raolestiam irrogatis. Et quia fratres ipsos ob celibis vite sue 

fragantiam favore fovere volumus singulari et eosdem in premissa gratia incommuta- 

biliter conservare, fidelitati vestre committimus et mandamus precise volentes, quatinus 
IX. 3 



18 1285. April 11 und 13. 

ipsis in ampliatione predicte aree nuUum inpedimentum seu molestiam inferalis, scd 
potius ipsos in ipsa area sinatis disponere, quod sue ulilitati noverint expedire. 
Datum Gamundie, III. idus Aprills, regni nostri anno XII. 

Auf der Rückseite Spuren des briefschliessenden Siegels von c. 30 mm. Durchmesser und die Adresse: 
Prudentibus viris . . scuUeto consuUbus et universis civibus de Eszelingen, Der Brief ist angenäht an die Urkunde 
der Stadt von 1291 August 25 in derselben Angelegenheit. — Regest: ijöhmer-Redlich 1891. — Esslinger ÜB. 1, 
75 n. 199. 

3435. 

Ritter Konrad von Sulzberg schenkt die Willebirg, Frau des Heinrich Liuprecht von Aichstetten, 

an den Altar des Klosters Petershausen. 
Kempten 1285. April 11. 

In dem gotes namen. Amen. Alle die disin brief lesin oder heornt liesin, die sont 
wissen, daz ich Cünrat der || rither von Sulziberch Williberg, Hanrich Liuprehdes wirtenne 
von Astetin, diu min rehtes eegin was, durch || minen sele und durch miner vordero uf 
die fogtage ze Petershusin bi herren Cunrat von Rütinstan han ge|| sendet und frilich uf 
den selben alter gegeben in allem dem rehte, alz der selbe Hanrich Liupreht von Astetin 
heort uf den seibin alter ze Petershusin, und han die seibin Williberch grafm Rudolf von 
Muntforti, dier dez seibin gutes rehter vogit ist, och bi dem selben herren Cünrat von 
Rütinstan gesendit und frilich ufgegebin in allem dem rehte, alz hie vor genemet ist. 
Dez sint gezuge: herre Hanrich von Stan, herre L. von Rütenstan, herre Cünrat von 
Rütinstan, Hanrich Atranch, Hanrich us dem Riet, Herman von Biurun, Jacob von 
Liucher. Und daz daz also stiele und veste biliebe, darüber gibi ich disin brief mit 
minem insigil gesigiltin, 

Dis gescah an der midchun nach sant Ambrosien tagen, nach usirz herre gebiurt 
über tusint und zwiahundert jare an den viunfden und achzich jar ze Kemptun in Rudolf 
huse dez Müzen. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Das abhangend befestigt gewesene Siegel fehlt. Auf der Rückseite steht von 
ziemlich gleichzeitiger Hand: Instrumentum donationis WüUhergis uxoris Liutprehiis in Aichstetten. 



3436. 

Ohne Ortsangabe. 1285. April 13. 
Äbtissin Gertrud und Konvent des St. Agnesklosters zu Wirzburg, vom Orden der heiligen 
Klara, verkaufen den Klausnerinnen in Neunkirchen (devotis sororibus in inclusorio aput 
villam Nuwenkirchen) alle ihre Güter in dem Doff und der Markung Berolzheim (in villa 
Berolsheim et in campis eiusdem ville) um 61 U Heller und versprechen denselben volle 
Währschaft nach dem Recht des Landes zu leisten (plenam warandiam, que vulgariter wer- 
schaft dicitur, — que de bonis proprietariis iuxta terre consuetudinem fieri consuevit). 



1285. April 18 und 21. 19 

Siegler: Die Aussteller und die Empfänijer. 

Testes: Volkelinus in platea sancli Georii, Cunradus filius suus, Johannes de Ariele, 
Theodericus pictor, Cunradus Buzzigel, Wolvelinus Walkün, Volcnandus Petri, Gotfridus 
de Houge, Eckelinus de Scheckenbach, Gernodus cerdo. Cunradus Ubelaker, Heinricus 
Weibelarius, Frizo Gyre, Wolvelinus et Fuhselinus fratres sui, cives Herbipolenses. 

Datum anno domini MCCLXXXV, feria sexta ante dominicam Jubilate, pontificatus 
domini nostri Ber[toldl] Herbipolensis episcopi anno undecimo.*) 

Orig. Perg. 2 abhängende Siegel: 1) der Äbtissin des Agneskioslers : spitzoval, 40, 15 mm., die heilige 
Agnes mit der Martyrerkrone, in der Rechten die Palme, in der Linken ein Buch; Aufschrift: S.AGNES. 

Umschrift: t S . ABBafesE Sa«c/E . AGNETIS HerBlPOLENSis . 2) der Klause zu Neunkirchen: spitzoval, 

45, 15 mm., Begegnung Jesu mit Johannes d. T. (?), darunter eine Beterin. Umschrift: S . ABBa<mE . MONA- 
SlVrll .DE HE . . 

1) Bertold von Sternberg 1267 electus, 1274 confirmalus. Vgl. Ussermann episcopatus Wirzeb. 93. 

3437. 

Baindt 1285. April 18. 

Schenk Heinrich (H.) von Schmalegg entscheidet als Schiedsrichter den Streit des Klosters 
Baindt mit dem Ritter Heinrich von Thann (Tanne) um die demselben verpfändete Aichmühle 
(Aichmulin) zu Waldsee, nachdem der Prozess schon länger in Konstanz vor dem geistlichen 
Gericht anhängig gewesen, in der Weise, dass der Bitter die Mühle zu Händen der Äbtissin 
zurückgeben und diese die jährlichen Einkünfte mit ihm so lange er lebt, teilen solle, und dass, 
wenn der Inhaber der Mühle stirbt oder sonst abgeht, die beiden die dann fälligen E}inkänfte 
auch je zur Hälfte geniessen sollen. 

Testes: Bertoldus Wielinus miles, Wielandus filius eius, frater Cunradus magister 
hospitalis monasterii sepe dicti. 

Siegler: Der Aussteller, der von Warthausen, als Herr des Heinrich von Thann, und 
dieser selbst. 

Actum apud Biwende, anno domini millesimo CCLXXXV., XIV. kalendas Mail, in- 
dictione XII ") 

Wolfegg. Kopb. des Kl. Baindt, S. 110. — Regest: DiözASchwab. 1890, S. 91 n. 98. 

a) Viehmehr Xlll. 



3438. 

Sindelfingen 1285. April 21. 

Guta, die Witwe Ritter Alberts des Freien von Kuppingen, vermacht mit Zustimmung 
ihrer Söhne Werner, Trutunn, Krafto, des Pfarrrektors von Kuppingen, und Albrecht (AI.) 
um ihres Seelenheils und Vergebung ihrer Sünden willen den Chorherrn von Sindelfingen 



20 1285. April 22 und 30. 

2 Malter Roggen (siliginis) oder 10 Schilling Heller von ihrem freien Hof in Kuppingen, 
damit alljährlich an ihrem Jahrtag nach Abzug von 2 Schilling für die Armen die GiUt unter 
den Chorherren samt dem Vicepleban verteilt werde. 

Siegler: Pfalzgraf Rudolf von Tübingen und die Stadt Herrenberg. 

Acta sunt hec in Syndelwingen, in curia domiiii H[einrici] de Halwingen prepositi, 
anno domini MCCLXXXV., tertia die ante Georii, presentibus domino H[einrico] preposito 
de Syndelwingen, Dietrico sacerdote de Hereberc et Gürado de Wrmellingen canonicis ibidem. 

Bruchstück vom Reitersiegel des Pfalzgrafen Rudolf von Tübingen s. Bd. 7, S. 446. Das zweite Siegel 
abgegangen. 



3439. 

Sigmaringen 1285. April 22. 

Ritter Eberhard von Jungingen verkauft an Äbtissin Adelheid und Konvent von Heilig- 
kreuzthal das Eigentumsrecht an 7 Jauchert Acker in Andelfingen, die Ulrich Zinsmaister und 



sein Stiefsohn C. Gerber (Ul. des. Zinsmaister et C. filiaster eiusdem dictus Gerwer) von 
ihm zu Lehen trugen, und 3 Jauchert am gleichen Orte (in eadem villa), womit Berthold von 
Pflummern (dominus Bertholdus dictus de Pflumern) von ihm belehnt war, um 2 'S, und 
5 Schilling Konstanzer Pfennige. 

Testes: dominus ftlebanus Salati dictus, Berhtoldus miles de Plumern, ille qui dicitur 
Sathas, et Gunradus dictus der Eichern. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec apud Sigmeringen, anno domini MGGLXXXV., decimo kalendas Mali. 

Orig. Perg. Anhängend das Siegel, s. Bd. 7, S. 177. 



3440. 
Ravensburg 1285. April 30. 

Jakob Manstok verkauft mit Zusthnmung seiner Frau, seines Sohns M. und seiner Töchter 
EL, Adel, und Christina an Abt Heinrich (H.) und Konvent von Weissenau seine Wiesen, die 
Manstokes brül heissen, mit Ausnahme der an Konrad Salzelin zu Lehen gegebenen, um 32 
Mark Silber. 

Testes: Ny[colaus] decanus in Ptavensburc dominus, G. TroUo sacerdos, Fridericus 
Holbain minister civitatis in Ravensburc, Fridericus de Nordelingen minister lantgravii, 
Johannes Hellarius, Gonradus Salzelinus, Gonradus Gotfridus, Ulricus faber, Wolfeggarius 
senior, Eber. Trollo, Her[mannus] Regenoldus, Gonradus Badarius, H[einricus] Curzman, 
Gonradus textor in View, Wem. de Berge, Vasoldus, frater H[einricus] de Wintertur prior 
Augensis ecclesie, frater H[einricus] villicus, frater Gonradus. 



1285. Anfang Mai. 21 

Siegler: Graf Hugo von Werdenberg, Landgraf, der Ausstelle^- und die Stadt Ravensburg. 

Actum apud Havensburc in domo Her[manni] Regenoldi, anno domini millesimo 

CCLXXXV., ultimo Aprilis, XIII. indictione. 

An leinenen Litzen 3 Siegel: 1) Bruchdlück s. Bd. 7, S. 447. 2) rund, 40 mm., auf einem Topfhelm 
7 Pfauenfedern (?); Umschrift, an der rechten Seite beginnend, verkehrt: t • lACOB . MAINSTOC (s. die Abbildung 
bei V. Alberti n. 2274). 3) s. Bd. 7, S. 117. 



3441. 



König Rudolf schlichtet den Streit zwischen Graf Eberhard von Wirtemberg und dessen Schwester, 

der Frau von Truhendingen. 

Ehnheim 1285. [Anfang Mai.] 

Wir Rudolf von goltes gnaden Romescher küning tun icunt allen den, die disen 
biief sehent oder horent || lesen, daz wir den krich der zwischen grave Eberharde von 
Wirtenberg und siner svvester der vrowen von Tröendingen ist || vor uns gewesen, sust 
han gescheiden mit ir beider willen, daz grave Eberhart ir sol dingen unde maghen und 
Iren erben || alle du lehen, die er hat, in einer jaresvrist. Lst aber, daz er ir etlige lehen 
ane gevärde gemaghen unde gedingen mit enmak oder iren kinden, so sol er tön gen ir, 
swaz wir inen heysen oder die, die wir dar über setzen. Ist aber, daz grave Eber(hart) 
der vorgenante süne gewinnet, so sol er ir achthundert marke silbers oder iren erben 
geben, ist daz der sün jares unde tages alt wirt, und vor dii achthundert marke sol er 
ir setzen du burch ze Walthusen unde hundert marke gülde, da ers hat, da itz der bürge 
alre beste gelegen ist, und sol er oder sin erben du achtViundert marke in drin jaren 
gelten, also daz man in dem ersten jare druhundert mark gelte und in dem andern jare 
druhundert und in dem dritte jare zweihundert marke. Kümet iz aber also, daz grave 
Eberhart einen sün gewinnet und er stirbet, so sol si alles daz recht haben an den lehen, 
daz si hette, ob er keinen sün helle gewünnen. Wir setzen ouch unde scheiden zwischen 
in, daz grave Eber(hart) die vorgenante biirg ze Walthusen sol besetzen mit siner swester 
rate, unde die, dii uf dirre burch gesetzet werden!, die sulen ir sweren so, wen er einen 
sün gewinnet, der jares und tages alt wirt, daz man ir du bürg und hundert mark gülde 
in ir oder in ir erben gewalt entworten, unz man ez umbe si löse er oder sin erben 
umbe achthundert mark. Ist aber daz grave Eber(hart) dirre dinge nüt enleistet, also 
hie geschriben ist, so sol sin swester alle du recht an ir müter gute unde ir erben han, 
<3ie si hette, ob si sig irre müter gutes nie verzigen hette. Daz diz stete si, dar umbe 
geben wir disen brief mit unserme ingesigele besigelt und wir bischof C[onrat] von Straz- 
hurch und Al[brecht] herzöge von Sachsen, wanl wir über der Scheidungen waren, so 



22 1285. Mai 1. 

haben wir unser ingesigele her ane gehenket und ig Eber(harl) grave von Wirtenberg 
han min ingesigel her ane gehenket, wil ez mit minem willen beschehen ist. 

Der brief wart gegeben ze Ehenheim, du man zalte von unsers herren gottes ge- 
bürte dusent zweihundert und vinf und achzich jur. 

Ital. Perg. Siegel abgegangen. — Abdruck: Sattler, Grafen 1, Beil. 9. — Regest: Böhmer-Redlich 1897. — 
Über die durch den Ausstellungsort bedingte Datierung vergl. Kopp, Reichsgesch. 1, 603 Anm. 5; Stalin 3, 52. 



3442. 

Die Speire?- Richter beurkunden, dass vor ihnen der Speirer Bürger Otwin und seine Frau 

alle Habe in Speier, Bruchsal, Heidelberg, Hantschuhsheim, Neuenheim, Rohrbach, Eppingen 

und Langenbrücken dem Kloster Herrenalb geschenkt haben. 

Ohne Ortsangabe. 1285. Mai 1. 

ludices Spirenses. Gonstituti coram nobis in forma iudicii Otwinus civis Spirensis 
et Werndrudis uxor eius pari consensu sui conpotes et suorum || omnia bona sua mobilia 
et inmobilia ac specialiter et nominatim omnia, que habuerunt vel habere visi sunt in 
terminis civitatum oppidorum et villarum Spire, Bruch ||selle, Heidelberg, Henthschusheini, 
Nuwenheitn, Roibach, Eppingen, Langenbrucken et generaiiter universa dederunt et con- 
tulerunt donatione inier vivos claustro || monachorura in Alba Cysterciensis ordinis Spi- 
rensis dyocesis libere simpliciter et in toto exceptis dumtaxat quinque maldris siliginis 
et quinque spelte et quinque avene in Langenbrucken. Predicti quoque monachi unum 
ex suis confralribus super huiusmodi bona constituent procuratorem, qui super suam 
obedientiam eadem bona coUigat regat ordinet et disponet sine dampno claustri et usu- 
fructum eorundem bonorum assignet singulis annis Ot(wino) et Wern(drudi) ad civitatem 
Spirensem ad dies vite ipsorum dumtaxat, hoc adiecto, quod altero eorum decedente 
dimidietas predictorum usufructuum claustro cedet memorato, post mortem vero utriusque 
omnia ad ipsum claustrum libere devolventur. Ipse etiam Ot(winus), quandocumque 
volueril, ad claustrum se transferet ibidem conmoraturus sub habitu seculari et tunc me- 
dietas reddituum seu proventuum prescriptorum bonorum ad claustrum Alba sibi sine 
dampno claustri presentabitur, ubi prefati monachi ei dabunt unam prebendam in pane 
vino et pulmento, sicut monacho vel converso. Nee ipsi Ot(winus) et Wern(drudis) preter 
victum et vestitum quicquam de bonis, que nunc habent vel in posterum sunt habituri, 
a claustro prehabito alienabunt teste conscientia sine consensu abbatis, qui tunc pro 
tempore prefuerit, excepto quod ipsa Wern(drudis) in lecto egritudinis tres libras Hallensium 
legare poterit et non ultra. Post mortem vero Wern(drudis) prescriple prefatus Ot(winus) 
postquam monitus vel vocatus fuerit ab abbate, qui pro tempore fuerit ibidem, veniet 



\i>Sb. Mai 2. 23 

ad clauslrum ibidem moraturus sub habilu »eculari et eidem medielas reddituum bonorum 
predictorum dabitur et prebenda minislrabilur, ut est prescriptum. Si vero monilus post 
mortem uxoris sue ad claustrum venire recusaret vel si post introitum ipsius, quod absit, 
a claustro recederet et nollet ibidem moram facere, extunc usufructus, qui sibi dabatur, 
sine qualibet contradictione ad claustrum totaliter et libere revertetur et ipsum monasterium 
sibi non erit in aliquo obiigatum. Adiectum est etiam de consensu dicti Ol(\vini) et 
Wern(drudis), ut trater, qui erit pro tempore procurator predictorum bonorum, ut predictura 
€st, dabit singulis annis in festo Martini octo libras Hallensium- abbati et conventui de 
Alba de proventibus seu redditibus prescriptorura bonorum pro eo, quod abbas et con- 
ventuö monasterii prescripti dictorum Ot(vvini) et Wern(drudis) debita persolverunt. In 
cuius rei robur et evidentiam nos iudices predicli sigillo nostro presentem litteram con- 
munimus. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXV., kalendas Maii. 

Stift St. Paul in Kärnthen. Orig. Ilal. Perg. Das Bd. 5, S. 214 beschriebene Siegel der Richter zu Speier. 



3443. 

Esslingen 1285. Mai 2. 

Der Esslinger Bürger Berchtold schenkt dem Kloster Bebenhausen Weinberge am Ameisen- 
berg [bei Stuttgart] und in Obertürkheim. 

Regest im Esslinger ÜB. 1, 75 n. 200. Auszug: ZGORh. 3, 445. 



3444. 
Ulm 1285. Mai 2. 



Agnes Wasgebin, Bürgerin in Ulm schenkt um ihres Seelenheils willen dem Kloster Kais- 
heim ihr Haus in Ulm, behält aber dessen Nutzniessung auf Lebenszeit gegen einen Zins von 
1 af Wachs. Sie verspricht ferner, die Hofstatt (aream) bei dem Haus, die 1 flf Ulmer Pfennige 
und 4 Hühner gültet, oder andere Einkünfte in solcher Höhe, dass damit die Gült von der 
Hofstatt bezahlt werden kann, für das Kloster zu kaufen. 

Siegler für Agnes und ihren Sohn den Schüler Walther: die Stadt Ulm. 



Testes: Ulricus minister in Ulma dictus Coprel, Otto in Semita, Ulricus Gewarlich, 
Ulricus, Grafto, Otto, Hainricus, Dielricus et Hermannus dicti Schriber cives ibidem. 
Datum et actum Ulme, anno domini MCCLXXXV., in vigilia ascensionis domini. 

München. Orig. Perg. Das abhangend befestigt gewesene Siegel ist abgegangen. 



U 1285. Mai 2, 7 und 11. 

3445. 

Augsburg 1285. Mai 2. 

Bischof Hartmann von Augsburg bestätigt dem Spital in Ulm eine Schenkung des Augs- 
burger Domherrn Ulrich von [liier-] Eichen (Aichain), der als Kirchrektor von Tafertshofen 
(Tagbrehs-, Tagbrehtshoven) Güter dieser Kirche in Steinheim und Härdern (Stainhain et 
Haerderen) mit Einkünften im Betrag von 5 U 13 Schilling dem Spital verkauft und geschenkt 
und mit Zustimmung seines Vaters, des Edlen Ulrich von [Hier-] Eichen , seiner Kirche mit 
Gütern in Wolframstal Ersatz geleistet hat. 

Siegler: Der Aussteller und sein Domkapitel. 

Datum Auguste, anno domini MCCLXXX quinto, VI. nonas Maii. 

Ulm, Stadtarchiv. Orig. Perg. Die beiden Siegel s. Bd. 5 S. 240 und 6 S. 110. — Abdrucic: Ulmische& 
ÜB. 1, 183. 



3446. 
Ohne Ortsangabe. 1285. Mai 7. 

Die Brüder Diether und Heinrich von Lomersheim verkaufen an Kloster Maulbronn ihre 
Fischern in der Enz (in flumine Enza) bei Lomersheim, die für gewöhnlich jede Woche einen 
Schilling und in der Fastenzeit wöchentlich 18 Heller gültet, und 3 U Heller Einkünfte von 
ihrer Mühle ebendaselbst mit der Bestimmung, dass das Kloster für diese 3 U ein Vorzugsrecht 
vor ihnen haben soll. 

Testes: Albertus de INivern, Cunradus frater eiusdem milites, Cunradus de Waldecke. 

Siegler: Die Aussteller und Albert von Niefern. 

Actum anno domini MCGLXXXV., feria secunda proxima post dominicam ascensionem. 

Ital. Perg. 3 Siegel aus braunem Wachs, 1) s. Bd. 8, S. 394. 2) rund, 45 mm., im geteilten Schild 
oben 3 Pfähle; Umschrift: f • S . HE1NRID(!)I . DE . LOMERSHEIN . 3) schildförmig, 42, 32 mm., ein Ringj 
Umschrift: f • S . MILITIS . ALBerTl . DE . NIEWER«. 



344-7. 

Aschaffenburg. 1285. Mai 11. 

Dekan Hermann und Küster Rutheger des Stifts Aschaffenburg und Ritter Friedrich, 
Viztum daselbst, entscheiden als Schiedsrichter in dem Streit zwischen dem Deutschen Haus in 
Mergentheim und Krelz dem Sohn weiland Ritter Hartwigs von Rolbach, der vor dem geistlichen 
Gericht in Aschaffenburg Einspruch erhoben hatte gegen die dem Deutschen Haus gemachten 



1285. Mai 14. 25 

Schenkungen von eineiti Manstis, der unteren Mühle und 2 Morgen Weinberg in Heubach 
(Heidebach) durch seine Schwester die Begine Belha und von 3 Morgen Weinberg durch seine 
Schwester Mechthüd: nachdem das Deutsche Haus durch seine Zeugen erunesen hat, dass die 
Schwestern zu dei- Schenkung berechtigt gewesen seien, werden ihm die Güter zugesprochen und 
dem Kreiz ewiges Schweigen auferlegt. 

Lata et pronunliata est hec senlentia in claustro Ascaffinburgensis ecclesie, anno 
domini MCCLXXXV., feria sexta proxima ante festum penthecostes, testibus Heinrico de 
Northeim, Theoderico de Bleichenbach, Rukero de Rorbach, Gerlaco Schelmone, Gerlaco 
de Bopardia, Sifrido camerario, Heilmanno de Frankenvort, Arnoldo Stockar canonicis 
ecclesie supradicte, Ermberto et magistro Rudolfo tabelionibus, nobili viro domino Gerlaco 
de Bruberg, Wiperto diclo Rüde, Waltero et Gernodo fratribus dictis Kodebuz, Rudolfo 
diclo Zisethin, Bernoldo et Hurauco railllibus, Dlthero Longo diclo, . . Eigel. 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum et datum anno domini et feria prenominata. 

München. Orig. Perg. An blauen und gelben Leinenfäden das erste und zweite Siegel eingenäht, das 3. 
beschädigt, s. Bd. 8, S. 353. - Regest: Reg. Boica 4, 277. 



3448. 

(rraf Konrad von Vaihingen übergibt dem Kloster Maulbronn Güter und Rechte in Hohen- und 

Nieder- Haslach. 

Vaihingen 1285. Mai 14. 

Cum humane condicionis fragilitas inslabilis sit et infirma, rationi consentaneum 

esse videtur ea diligenti scripturarum memorie commendari, quorum oblivio potest || trac- 

tatus hominum necessarios et utiles inlirmare. Noveril igitur tarn presens etas quam 

futurorum successura posteritas, quod nos Gunradus comes de Veihingen facto ven||di- 

lionis contractu cum . . abbate et conventu monasterii de Mulenbrunnen Gisterciensis 

ordinis Spirensis diocesis dedimus eisdem de voluntate unanimi et consensu Heinrici 

fratris noslri et || Adelheidis sororis nostre bona subscripta, videlicet septem librarum 

Hallensium redditus in ambabus villis Haselach et in terminis earumdem et insuper 

molendinum inferius iuxta villam inferiorem Haselach, quod singulis annis duas libras 

Hallensium solvit, libere et absolute iure proprietatis perpetuo possidenda, renuntiantes 

per presentes omni exceptioni et iuri, que vel quod nobis super undecim iugeribus 

vinearum ad dictos abbatem et conventum spectantium competere videbatur ex eo, quod 

vinum earundem vinearum ad nostra putavimus esse torcularia in vindemiis deducendum. 

Preterea etiam renuntiavimus et in presentibus renuntiamus omni actioni, quam contra 
IX. 4 



26 1285. Mai 21 - 1286. Mai 20. 

dictos . . abbatem et conventum habuimus de ipsorum torculari in Haselach ex eo, quod 
ipsum torcular aliquantulum spatii, quod ad communitatem ville spectare videbatur, cre- 
dimus occupare, donantes eisdem . . abbati et conventui de bona voluntale ef consensu 
tolius universitatis villarum in Haselach viam circa dictum torcular et circa ortum adja- 
centem quiete ac libere iure proprietatis perpetuo possidendam, dantes etiam eisdem . . 
abbati et convetui in proprietatem perpetuam totam aream, quam ipsa domus torcularis 
occupavit, ad quemcumque etiam spectare videatur, ab omni onere advocatie precarie sive 
cuiuscumque exacLionis de bona voluntate et consensu dicte universitatis in perpetuum 
quietam liberam absolutam. Nee de cetero per ipsos villanos vel per ipsorum posteri- 
tatem in premissis omnibus debent nee poterunt dicti . . abbas et conventus ahquatenus 
molestari, ad quod ipsa universitas 'se et suos posteros in principio huius contractus 
fideliter obligavit. Huius rei testes sunt: Albertus de Nivern, Fridericus de Gomeringen, 
Her[mannus] de Sachsinheim, Dietherus de Lomersheim, Ludewicus de Wihingen milites, 
C. de Sterrinvels libere condicionis vir, dominus Waltherus plebanus in Haselach, Albertus 
pastor ecclesie in Veihingen, Diemo scultetus, Albertus Kaltisen, Diemarus, Burchardus 
dictus Bomeiz cives in Veihingen, Uiricus dictus Hemminger scultetus et tota universitas 
ville in Haselach et alii quam plures fide digni et honesti. Ceterum in omnium pre- 
missorum maiorem evidentiam et memoriam iugiler retinendam presentes dedimus litteras 
sigillo nostro et venerabilis patris domini . . abbatis de Mulinbrunnen, nobilis viri Erkingeri 
senioris de Magenheim, nobilis viri Ulrici de Branburc, Her[manni] de Sachsinheim, Alberti 
de Nivern, Ditheri de Lomersheim militum sigillis diligentius communitas. 

Actum in Veihingen, anno domini MCCLXXX quinto, feria secunda in pentecoste. 

7 teilweise stark beschädigte Siegel 1) s. Bd. 8, S. 177. 2) s. Bd. 7, S. 159. 3) s. Bd. 8, S. 149. 4) ganz 
zerl rochen, s. Bd. 8, s. 395. 5) s. Bd. 8, S. 440. 6) s. oben, S. 24. 7) s. Bd. 8, S. 394. 



3449. 
1285. Mai 20 — 1286. Mai 19. 



Papst Honorius IV. bestätigt dem Kloster Bebenhausen alle seine Privilegien. 

Pontificatus [nostri] anno primo. 
Regest: Grusius Annal. Suev. 3, 3, 8 S. 163. 



1285. Juni 10. 27 

3450. 

Das Kloster Herrenalb belehnt dm Reinhard von Eppinyen mit Gütern. 
Ohne Ortsangabe. 1285. Juni. 

Nos frater Mer.') dictus abbas totusque convenlus monachorum in Alba, ordinis 
Cislerciensis, Spiiensis diocesis, presenlibus profitemur, || quod nos Reinhardo de Eppingen 
concessimus bona Trutelmanni dicti Viseier pro decem maltris siliginis || boni frumenli 
et uno mallro pise, que omnia presentabit nobis Bruchsellam infra assumplionem et 
nativitatem || beate virginis*) sine dampno, quod si neglexerit ad locum supradictum pro 
pena duodecim maltra siliginis presentabit. In cuius rei testimonium et evidentiam pre- 
sentem litteram prefato Reinhardo sigilli nostri munimine tradidimus communitam. 

Datum anno domini MCGLXXXV., mense Junio. 

Ital. Perg. Abhängend ein Rest des gewöhnlichen Abtssiegels. 

1) M mit dem für er üblichen Abkürzungszeichen, vielleicht Marquardus, der von 1292 an erscheint; ein 
Abt M. von Herrenalb kommt auch 1284 (Bd. 8, S. 458) und 1287 vor. 

2) August 15 und September 8. 



3451. 

Graf Heinrich von Veldenz, Herr zu Geroldseck, und seine Söhne Walther und Hermann freien 
die Stadt Sulz nach dem Rechte von Freiburg im Breisgau. 

Sulz 1285. Juni 10. 

Wir Heinrich der grave von Veldenze und herre ze Gerolzege unde VValther unde 
Herman sine süne unde unser erben tun kunt allen den, die || disen brief sehent alder 
hörent lesen, das wir Sülze unser stat unde den umbecreis, alse der kalcoven stat ze 
deme ginanden steine an Holz||huser staige undenan unde alse der wasserval gat an 
Veringer staige, ze deme bruimelin, ze der alten rnüli, oberhalp || des smides garten an 
wisenstaige an deme obern ende, an winterstaige ze deme wasservalle, da die staiga 
schaident ze Bernharles boume bi deme Neker, vri haben gelassen unde gemachet in 
alleme deme rehte, alse Vriburc du stat, lit in Brisgöwe. Wir die burger von Sülze jehen 
des, das wir deme vor genanten herren und sinen erben iedes jares drisec phunt Tu- 
winger dienen sun unde also, obe t^ich du stat bessert, das sich des vor genanten herren 
dinc bessern sol. Hertiber so jehen wir, die vor genanten burger, swer zu uns ztihet in 
dise stat, das der vri sol sin von deme tage so er zühet her über vier jar. Wir der 
vor genante herre han unser ingesigele an disen brief gehenket ze eime Urkunde der warheiL 



28 1285. Juni 12 und 18. 

Wir Walther unde Herman, wan wir nüt eigens ingesigeles haben, so benaget uns des 
vor genanten herren unsers vateres ingesigele an disen brieve. 

Dirre brief wart gegeben, do man zalte von gotes geburte tusent jar zwai hunder[t] 
jar unde ahzic jar, in deme fünften jare, an deme sunnetage ze Sülze vierzehen naht 
vor sunegihten. 

Siegel abgegangen. Unter dem Text noch Raum für etwa l'/a Zeilen. 



3452. 
Nachricht über die Weihe des Klosters liaindt und die demselben verliehenen Ablasse. 

1285 Juni 12. 

Anno domini MCGLXXXV in festo beatorum martyrum Cirini, Naboris et [ßasilidis] 
consecratum est monasterium in Bünde etc. a venerabili domino fratre Johanne ordinis 
fratrum domus Theutonice episcopo Lethoviensi,''J vicario venerabilis in Christo patris 
ac domini Rudolfi dei gralia episcopi Constantiensis . . . Summa indulgentiarum CCCXX 
diescrim iualium peccatorum et CCCGXL dies et . . veniaUum peccatorum et tres karrine. 
Indulgentie ordinis VII railia . . criminaUum et sexcenli anni venialium et a duodecim 
cardinalibus et archiepiscopis a quolibet XL dies criminaUum et centum veniahum. 

Specificatio reliquiarum . . . 

Wolfegg. Kopb. des Kl. Baindt, 17. Jahrb., S. 108. - Abdruck: DiözASchwab. 1890, S. 91, Anm. 1. 
a) Vorlage: Lethoniensi. 



3453. 

Aht Hermann von Weingarten verleiht dem Rudolf Wächter und seiner Frau ein Haus zu 

Hosskirch. 

Ohne Ortsangabe. 1285. Juni 18. 

Certiora sunt omnia que geruntur ac minori possunt calumpnia perturbari, si vigorem 
Iraxerint a testimo||nio lilterarum. Noverint idcirco presentes et futuri, quod venerabilis 
vir dominus Hermannus, dei permissione abbas || monasterii de Winegarten, ordinis sancti 
Benedicti, Constantiensis diocesis, habito consilio saniori domum quandam in || Huskilche 
sitam, que sibi proprietatis titulo spectare dinoscitur, Rüdolfo diclo Wehteer et Gerdrudi 
uxori sue solummodo ad tempus vite ipsorum duxit conferre, ut resideant cum conmoditate 
in eadem, excepto cellario et granario dotnus eiusdem, de quibus idem abbas prehabitus 
in rebus suis conservandis carere non valet, tali namque pacto et condicione, quod si 
predictam domum necessariam habuerit cuiuscumque rationis causa, eam sine impedimento 



1285. Juni 28. 29 

teneal ad suos usus abbas niemoratus, hoc exempto ut idem Rüdülfus et prenominala 
uxor sua una stupa eis in prescripta domo assignala et aliis commodilatibus, de quibus 
opus ipsis fuerit, non debe[a]nt aliqualiter defraudari. Si vero quacumque necessitate 
urgente predictam domum abbatem prehabilum vendere conligerit, primo ad ipsum Rü- 
dolfum recurrere debet, et si peccuniam tanti valoris habere poluerit, prefatam domum 
ei dare spopondil in emptionem, sin autem, alias vendendi habebit facultatem, altamen 
ut prelibate persone, Rüdolfus videlicet et Gerdrudis, portam eiusdem domus teneant suis 
■commoditatibus perfruendam. Post mortem igitur ipsorum sepedicta domus cum omnibus 
pertinentiis et attinentiis ipsius in supradicti monasterii revocalur iurisdiclionem, nullo 
iure utilitatis commodo seu potestale in multotiens dicta domo heredibus prenotatorum 
hominum vel aliis quibuscumque personis reservata. In quorum testimonium, ne hie 
contraclus causa posteritatis suo robore valeat infirmari, nos Ulricus de Kunegesegge et 
universitas*) civium in Maengen communi consilio, sicut a nobis fuit petilum, presens 
scriptum appensione sigillorum nostrorura iussimus fideliter roborari. 

Facta sunt hec anno domini millesimo CCLXXXV., XIV. kalendas Julii. 

Die Siegel sind abgegangen, 
a) Verschrieben: universitatis. 



3454. 
Ravensburg 1285. Juni 28. 

Friedrich Holbein, Amman in Ravensburg, beurkundet, dass die religiosa femina domina 
Adelheidis Baselarina') den Hof (curtem) am neuen Markt in Ravensburg, den sie nach 
ihrer Angabe schon früher dem Kloster Weissenau zu Händen weil. Propst Hermanns 
gegeben hat, jetzt wiederholt in seiner Gegenwart in die Hand des Priors Heinrich von Winter- 
thur aufgelassen und dass sie ihn von diesem auf Lebenszeit gegen einen jährlichen Zins von 
2 Denaren zurückerhalten hat. Nach ihrem Tod soll er im Kloster für Unterhaltung der 
Lichter dienen. 

Testes: dominus Hainricus Taigelarius sacerdos, Jacobus rector ecclesie de Celle, 
Hainricus Wolfegger senior, Ulricus gener H[ainrlci] Scaidarii, Hermannus Vasar, Hain- 
ricus Zamich, Hainricus nominatus Brevis Vir cives in Ravensburc. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum apud Ravensburc, anno domini millesimo CCLXXXV., IUI. kalendas Julii, 
XIII. indictione. 

An braunen Leinenfäden das schildförmige Siegel, c. 42, ca. 35 mm., Ochsenkopf mit Ring durch die Nase; 
^Umschrift, im heraldisch rechten Obereck beginnend: S . F . MINISTRl . DE . RAVENSPVRCH. 



30 1285. Juli 1. 

1) Das ist ohne Zweifel dieselbe Person, wie die Bd. 7, S. 415 genannte Adelheidis de Basilea. Ob angesichts 
der vorliegenden Urkunde die auf jene Stelle gegründete Annahme (Bd. 7, Register, S. 547 unter „Weingarten"), 
dass sie eine Laienschwester im Kl. Weingarten war, aufrecht erhalten werden kann, erscheint fraglich. Die 
Bezeichnung religiosa femina domina würde besser auf eine Begine- passen. 



3455. 
Salem 1285. Juli 1. 



Wernher von Raderach (Raderay) genannt Gnifting (dictus Gnitfting) bestätigt den um 
7 Mark Silber geschehenen Verkauf des von ihm zu Lehen gehenden Hofs zu Köpfingen 
(Chöpphingen) durch den Ritter Heinrich von Bavendorf (diclus de Bafendorf) an Abt und 
Konvent von Salem und übergibt, nachdem der Verkäufer den Hof in seine Hände resigniert 
und ihm zum Ersatz einen Hof in Waldhausen überlassen hat, denen von Salem sein Eigen- 
tumsrecht an dem Hof in Köpfingen. 

Siegler: Schwigger Sonnenkalb, Landrichter in der Grafschaft Heiligenberg (nobilis viri 
Svigeii dicli tjunnunkalp iudicis provincialis in comitatu Sancti Montis) und der Aussteller. 

Ritter Heinrich von Bavendorf bestätigt noch besonders das Geschehene. 

Actum apud Maichdorf testibus viro discreto Cünrado dicto Genanne viceplebano- 
in Marchdorf, honorando viro domino Cunrado clerico dicto de Marchdorf, viris discretis 



Cünrado diclo Egchol, Hainrico dicto Maedelinch, Hainrico molitore, Ulrico vinitore, 
Cunrado pistore, Hainrico dicto SchuUe civibus in Marchdorf, fratre Hainrico celierario 
minore monacho in Salem, Bertoldo mercatore converso ibidem aliisque quam pluribus 
probis viris. 

Datum apud Salem, anno doraini MCCLXXX quinto, kalendas Julii. 

Karlsruhe. Orig. Ital. Perg. 2 runde Siegel aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachse: 1) Schwigger Sonnen- 
kalbs, 38 mm., in einem Schilde eine Schere; Umschrift: f • Sigillum . SWIGERI . DE . TEGGENHVSEN . Abbil- 
dung: V. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, Tafel 20 n. 117. 2) s. Bd. 8, S. 402 — Regest: v. Weech, S. 241, n. 621. 

Die Urkunde , die a. a. 0. unter dem Jahr 1 280 abgedruckt ist, gehört doch wohl in das 
Jahr 1285. Dafür spricht 1) die Erwägung, dass der am 17. Juni 1283 (a. a. 0. 282 n. 662) genannte Cun- 
radus plebanus in Witenhoven dictus Gnamtne wohl mit dem am 18. Juli 1283 und oben vorkommenden Vicepleban 
in Markdorf gleichen Namens identisch ist. Während es nun auffallen müsste, wenn dieser Geistliche im Jahr 
1280 und am 18. Juli 1283 Vicepleban von Markdorf, zwischenhinein aber am 17. Juni 1283 Pleban von Witten- 
hofen hiesse, ist dieser Anstoss beseitigt, wenn die obige Urkunde in das Jahr 1285 gesetzt wird. Der betr. 
Geistliche hat eben, wie dann angenommen werden muss, zwischen dem 17. Juni und 18. JuH 1283 die Plebanie 
in Wittenhofen, die nur mit 2 ff Konstanzer Pfennige dotiert war, gegen die 13 ff ertragende Vikarie in Markdorf 
vertauscht (vergl. Freiburger DiözesanA. 1, 137). 2) Die auf dieselbe Sache bezüglichen Urkunden von 1286 
Oktober 18 und Dezember 7 (v. Weech a. a. 0. S. 326 n. 711 und 327 n. 712) sind eher verständlich, 
wenn zwischen ihnen und dem vorliegenden Dokument kein zu grosser Zeitraum liegt. Schwigger Sonnenkalb 
von Deggenhausen, der 1277 August 12 (v. Weech a. a. 0. S. 183) vicarius in provinciali iudicio comitis Sancti 
Montis heisst und einen ähnlichen Titel von da an öfters bis 1281 Mai 15 (a. a. 0. S. 253 vlcem gereutes in 



1285. Juli 9 und l± 31 

indicio generali ndbilis domini cmnitis Sancti Montin) fiilirt, wird erst 1282 Februar 19 (a. a. 0. S. 263) Landrichter 
«nd l!282 Apr. 9 in einer von ihm selbst ausgestellten Urkunde (a a. 0. S. 266) per totitm Sancti Montis comi- 
iatum iudex proviticialis in pago qiii dicilur Limgoe constittUua genannt, unter welchem Titel er von da an öfters 
in der citierten Quelle erscheint. 



3456. 
Tivoli 1285. Juli 9. 



Fapst Honorius IV. beauftragt die Äbte von Lorch und Blaubeuren (Loriche, Blauburrun) 
und den Domdekan von Freising mit Untersuchung und Entscheidung in der Klage des Abts 
von Anhausen (Anhuson) als Patrons der Kirche in Langenau (Nowe) wegen Beeinträchtigung 
im Besitz dieses Patronatrechts durch Prior und Konvent seines Klosters. 

Datum Tibure, VII. idus Julii, pontificatus nostri anno primo. — Gonquestus 
«st nobis. 

Ital. Perg. An Hanfschnur die Bleibulle. Auf oder unter dem Umschlag keine Vermerke. Oben rechU 
in der Ecke An, zweimal durchstrichen; auf der Rückseite oben: Ludewicus Palatiolen, weiter unten: V sol. et 
VIII'') den. pro mi, quia rescripta bis. Eine 2. Ausfertigung ist jedoch nicht mehr vorhanden. — Abdruck: 
Stcichele, Beiträge 1, 267. 

a) Korrigiert aus VII. 



3457. 
Kocherstein 1285. Juli 12. 

Abt Simon von Komburg (Canberch) verkauft gemeinsam mit seinem Konvent dem Schtdt- 
heissen Ruger von Ingelfingen 2 Morgen Weinberge am Stifberch bei Heilbronn (Heilikbrunnen) 
um 26 U Heller. 

Siegler: Der Aussteller und sein Konvent. 

Testes: frater Heinricus abbas Speciose Vallis, Heinricus cellerarius maior dicte domus, 
Heinricus dictus Groz et Heinricus dictus Laemlin cives de Heilikbrunnen. 

Datum et actum apud preposiluram in Stein super Cocum, atmo domini MCCLXXX 

quinto, IUI. idus Julii. 

Öhringen. Orig. Perg. Siegel: 1) beschädigt, spitzoval, c. 60, c. 42 mm., der sitzende Abt mit Stab und 
Buch; Umschrift: . . S . SIMONIS .AB ERG . 2) Bruchstück, s. Bd. 7, S. 457. 



34 1^85. Juli 19. 



3458. 



Bischof Hartmann von Augsburg nimmt das Auguslinerkloster in Gmünd in seinen Schutz und' 
bestätigt ihm und allen Brüdern des Ordens in seiner Diözese ihre päpstlichen und andern 

Privilegien. 

Augsburg 1285. Juli 19. 

Hartmannus dei gratia ecclesie Auguslensis episcopus dileclis in Giiristo arcliidiaconis 
abbatibus prepositis prioribus decanis camerariis plebanis viceplebanis seu aliis rec||toribus 
ecclesiarum nostre diocesis salutem in eo qui est omnium vera salus. Cum nos apostolice 
sedis diversas litteras receperimus et mandata, quod fratres Heremitarum ordinis sancti 
II Augustini in nostra diocesi sine preiudicio parrocliialium ecclesiarum fovere et deffen- 
dere teneamur, universos vos ac singulos, ad quos presentes pervenerint, cupimus non 
latere, quod || nos fratres predicti ordinis in Gamundia noviler se receptos eorumque 
locum sub nostram ac omnipotentis dei eiusque gloriose matris et virginis Marie nee 
non beatorum Petri et Pauli apostolorum recepimus protectionem et auctoritate presentium 
fratribus eisdem ac universis fratribus ordinis memorati concedimus facultatem in loco 
manendi et ibidem ad gloriam et laudem omnipotentis dei sueque matris et omnium 
sanctorum valeant divinum officium sollempniter celebrare. Volumus et concedimus, ut 
fratres predicti ac totius ordinis fratres, quibus dominus scientiam et gratiam dederit, 
secundum eorum privilegia a Romanis pontificibus ipsis concessa et indulta per nostram 
diocesim populo predicent verbum dei, omnibus vero devote audientibus auctoritate noslra 
XL dies criminalium in omnium salvatore pie relaxent, peccatorum audiant confessiones 
et ipsis iniungant penitentiam salutarem. Confirmamus etiam in hiis scriplis oranes 
gratias Romanorum pontificum sive in privilegiis seu in indulgentiis presentes et futuras 
ac indulgentias archiepiscoporum episcoporum habitas et hahendas ratificamus. Nos vero 
de gralia speciali omnibus, qui antedictis fratribus manum adiutricem porrexerint et eorum 
locum in quatuor festivitatibus domini nostri Jesu Christi et in quatuor festivitatibus 
beate Marie virginis, in diebus patronorum nee non in utroque festo beati Augustini et 
in eorum dedicationibus ac aliis eorum festis specialibus et per octavas eorundem petituri 
accesserint, auctoritate omnipotentis dei et gloriose virginis Marie nee non beatorum 
apostolorum Petri et Pauli confisi XL dies criminalium et annum venialium presentibus 
perpetuo valituris misericordiler in domino relaxamus. 

Datum Auguste, anno domini millesimo CCLXXX quinto, XIIIL kalendas Augusti». 

Das beschädigte Siegel an roten und gelben Seidenfäden, s. Bd. 5, S. 2iü. 



1285. Juli 23 und 25. 33 

3459. 
Ohne Ortsangabe. 1283. Juli 23. 

Der Landrichter (iudex provincialls) Schwigger von Gemmingen (Gemingem) beurkundet den 
in seinem' Gegenwart gefällten richterlichen Spruch, dass dem Abt und Konvent von Maulbronn 
(Mulinbrunne) in ihrem Streit mit den edlen Herrn und Rittern von Enzberg (Enzibeig) wegen 
der beidfu Höfe Elfingen und Fidlmenbach (Delfingen et Filmütlhibach) nebst Zugehörde aus 
dem Umstand kein Schaden oder Gefahr entstehen soll, dass die von beiden Parteien bestellten 
Schiedleute (quibus ipsa lis ab ambabus parlibus per nolitiam vulgarem decidenda fuerit 
compromissa), die Brüder Rucke)' und Konrad Ritter von Thalheim (Dalhein) und Ritter 
Albert von Niefern (Nieleren), trotz wiederholter Variadung in genannter Sache vor dem könig- 
lichen Gei'icht zu Wimpfen (ad iudicium VVimpine*) regium) zu erscheinen sich geweigert haben. 

Testes: antiquus Ditterus de Helmistat, Henricus de Nieperc, Ludewicus de Gundolfes- 
heim, Crafto de Bellingen, Wolframus miles de Laufein, miles de Husein et Rabeno dictus 
Goler miles de Rabinsberg. 

Siegler: Das königliche Gericht zu Wimpfen (sigillum regium Wimpine") vel iudicii 
Wirapinensis). 

Datum anno domini MCCLXXXV, feria secunda post sanctum diem Marie Magdalena. 

Das abhängend befestigt gewesene Siegel fehlt, 
a) WimJJe. b) Wimpie. 



3460. 
Reutlingen 1285. Jidi 25. 

Die Brüder Dietrich und Diemo, Söhne weiland Ritter Alberts von Steinhülbm (Stain- 
hülwe), verkaufenjalle ihre Güter in der Pfarrei Wurmlingen (ville Wurmelingeu) mit Ausnahme 
einer Hofstatt an Abt und Konvent von Bebenhauseti um 65 U Heller und stellen als Bürgen 
für Leistung der Gewährschaft sich selbst und den Ritter gen. Maiser den Alfertn und seinen 
Sohn, ferner Dietrich FoUekof und Rüdiger den Schultheissen von Reutlingen. 

Siegler: Die Stadt Reutlingen. 

Testes : . . decanus in Tüwingen, . . plebanus in Luslenowe, verus pastor in iEntringen, 
Fridericus dictus de Ulma, Dietricus scultetus in Tiiwingen dictus Fuhs, Albertus dictus 
Esselinger, Bertoldus dictus Hopt iudices ibidem, Rudegerus dictus Bondorfer, Albertus 
dictus Beeilte, Hainricus minister cives in Rülelingen. 

Datum et actum in Rütelingen, anno domini MCCLXXXV., in festo beati Jacobi apostoli. 

Siegel der Stadt, Bd. 8, S. 389 beschrieben. — Abdruck: ZGORh. 3, 446. — Regest nach Chron. Bebenhus. 
zuletzt Würlt. Jbb. 1855, S. 180. 

IX 5 



34 li285. Juli 29 und August 1. 

3461. 

Eherwin der Schultheiss, Hug sein Sohn und Heinrich der Büttel von Dornstetten leisten Walther 

von Horb Bürgschaft. 

Ohne Ortsangabe. 1285. Juli 29. 

Ich herre Eberwin der schulthaiz von Dornstetten und ich Hug sin sun und ich 
Hainrich || der gebutel vergehen an dizsem breife, daz wir bürgen sien hern Walterez 
hern Sifridez sun || von Horwe umbe fuinf Schillinge und ain phunt geltez, die er kofet 
umbe unser herren || graf Friderichen und graf Egen von Fuirstenberg usser ir gut ze 
Glathain umbe druizenhenhal phunt Tuiwinger, also daz dei vorgeneinten herren .sulen 
daz selbe gut vi^ider koufen umbe die selben phenninge von sante Walpurge tag, der nu 
neihste kunt, über zwai jar. Tön si dez nit, so sulen wir ime laisten, unz daz selbe 
gelt erlost wirt, und sol er doch daz selbe gut inne hon zo unser laistunge. Und daz diz 
war si, so haben wir im dizen breif geinsigelt mit der stet insigel ze Dornstetten. 

Dirre breif wart gegeben in dem jare, do man zalt von gotz geburte zwelfhundert 
ahzic und fuinf jar an dem sununtage nah sante Jacobes tag. 

Siegel abgerissen. — Abdruck: Fürstenberg. Uß. 1, 291, woselbst irrig Slathain steht. 



3462. 

Die Brüder Heinrich, Konrad, Gerhard und Albert von Ehizberg sowie i/ir Neffe Konrad 
verzichten, entsprechend der durch den König Rudolf getroffenen Entscheidung ihres Streits mit 
dem Kloster Maulbronn, auf alle Rechte an die Vogtei über Olbronn, Diefenbach, Elfingen 

und Füllmenbach. 

Ohne Ortsangabe. 1285. August 1. 

Guncta, que rationis ordine et equitatis iure statuuntur, citius deleret oblivio aut 
importunitas ingenii mahgnantis infringeret, nisi || cauta litterarum series ea fideliter ad 
notiüam transmitteret posterorum. Nos igitur Heinricus, Gunradus, Gerhardus, Albertus 
fratres de Enzeberc et ego Gun||radus patruelis eorum tenore presentium recognoscimus 
publice protestantes, quod nos et religiosi viri . . abbas et conventus monasterii de Mu||len- 
brunnen Gisterciensis ordinis Spirensis diocesis super causa, que super advocatia et aliis 
iuribus villarum Eibrun et Diffinbach et curiarum Elvingen et Vilmutebach inter nos 
hactenus vertebatur, in serenissimum dominum Rudolfum Romanorum regem conpromi- 
simus simpliciter et precise causam ipsam eidem terminandam flnaliter committentes, 
quam habito maturo consilio terminavit taUter et decidit, videlicet quod dicti . . abbas et 



1285. Um August 1. 35 

conventus villas et curias antedictas cum advocatia et aliis iuribus quibuscunque perti- 
nenlibus ad easdem sine omni nostro inpedimtnto de cetero libere et quiele omni iure 
proprielalis debeant perpetuo possidere, sicut in instrumento domini noslri regis prefati 
super hoc conl'ecto plenius continelur.*) Nos itaque in presentibus renunliamus omni 
iuri, quod ratione advocatie seu alio quocunque modo in prefatis villis et curiis habere 
quomodolibet videbamur, proteslanles tarn nos quam etiam omnes nostros heredes presentes 
et futuros in prelibatis villis et curiis nichil omnino iuris de cetero habiluros. In quorum 
omnium testimonium et memoriam iugiter retinendam presentes dedimus litteras nobilium 
subscriptorum, domini Ludewici comitis de Otingen et domini Erkengeri senioris de Magin- 
heim nee non dominorum de Winsperc sigillis et noslris diligentius communiias. Ego 
etiam Cunradus patruelis predictorum fratrum de Enzeberc, quia sigillum proprium non 
habui nee sigillum pie memorie C[unradi] patris mei michi aliquatenus competebat, eo 
quod nondum essem sacramentis militaribus inplicatus, sub sigillis eorundem dominorum 
de Enzeberc omnia et singula profileor prenotata. 

Actum et datum anno domini millesimo ducentesimo LXXX quinio, kalendas Augusti. 

7 Siegel: 1) s. Bd. 6, S, 119; Umschrift: SIGILLVM COMITIS . LVDEWIGl DE OETINüIN . 2) schildförmig, 
40, 48 mm., zwei abgewendete Halbmonde; Umsciirift: f S . ERKINGERI . DE . MAGINHEIN . 3) rund, 63 mm., 
im geneigten Schild 3 Schildlein, 2 : 1 gestellt, Helmzier 2 Fische; Umschrift: f ^JlGIL . CVNRADI . ET . GVNRADl 
. DE . WINSBERCH . 4) rund, 42 mm., im Siegelfeld ein Ring; Umschrift: t S . HEIN« . MILITIS . DE . ENZEBERC . 
5) rund, 39 mm., wie No. 4; Umschrift: t S . CONRADl . MILITIS . DE . ENZEB . 6) rund, 42 mm., im Schild 
ein Ring; Umschrill : f S . GERHARDI . DE . ENGEBERG . 7) rund, 43 mm., wie No. 6 ; Umschrift: S . ALBERTI . 
DE . ENGEBERC. 

1) Diese Urkunde war nach einem Eintrag im Repertorium Maulbronn S. 21 bereits in dem älteren, aus 
dem Jahr 1700 stammenden Repertorium als fehlend bezeichnet. Sie trug gleichfalls das Datum vom 1. August 
1285 und ist auf Grund des Repertoriums erwähnt bei Böhmer-Redlich n- 1929. 



3463. 
Ohne Orts- und Zeitangabe. (Um 1265. August 1.)^) 

Die Brüder Albert und Konrad von Niefern verzichten gegenüber Abt und Konvent von 
Maulbronn gegen Bezahlung einer gewissen Summe auf alle wirklichen oder vermeintlichen An- 
sprüche oder Rechte in der grangia Elfingen und der villa Ölbronn, in denen sie die Hälfte 
der Vogtei von ihrem Vater ererbt zu haben glaubten, übertragen auch feierlich alles dem Kloster 
am Hauptaltar der Klosterkirche. 

Siegler: Albert von Niefern, mit dessen Siegel sein Bruder Konrad, der kein eigenes hat, 
sich begnügt, die Städte Esslingen und Pforzheitn. 

Ital. Perg. 3 beschädigte Siegel: 1) schildförmig, c. 40, 48 mm., ein Ring; Umschrift: f S ALBERTI DE . . . 
2) s. Bd. 5, S. 202. Abbildung: Esslinger ÜB., Titelblatt. 3) s. Bd. 5, S. 69 und 246. 

5* 



36 1285. August 1—15. 

1) Die Urkunde gehört unzweifelhaft mit der vorhergehenden, den Streit der Edlen von Enzberg mit Kloster 
Maulbronn abschliessenden Urkunde zusammen. Das ergibt sich vor allem aus der Erwägung, dass die Herrn 
von Niefern eines Stammes mit den Herrn von Enzberg sind (vergl. v. Alberti, Wappenbuch 1, 169 f.). Ausserdem 
jst es wahrscheinlich, dass der eigene Streit der Herrn von Niefern mit dem Kloster beigelegt war, ehe sie von 
diesem und denen von Enzberg zu Sjhiedsrichlern in deren Streit am 19. Oktober 1285 berufen wurden 



3464. 

Der Kirchrektor Burkhard von Gornhofen verpfändet dem Kloster Weissenau seine Kirche in 

Gornhofen und sein Dorf Torkenweiler. 

Ravensburg 1285. August 1 — 15. 

Universis Christi fidelibus presens scriptum audientibus Bur[cardus]') rector ecclesie 
II in Gailenhoven paratam ad obsequia voluntatem. Notitie siiigulorum et || omnium duxi 
presentibus exponendum, quod venerabilis abbas et conventus Minoris || Augie se ad precutn 
mearum instantiam apud ministrum et cives in Ravensburc et in Bücliorn usque ad 
summam triginta quinque librarum et media et quinque marcarum argenti Romane sedi 
pro decimationibus persolutis^j ad respondendum loco mei obligarunt et ego in recom- 
pensalionem peccunie prenotate ipsis provenlus ecclesie mee in Gailenhoven et villam 
Dorencwilar cum suis pertinentiis, quam pater meus et ego una cum sorore mea nomine 
proprietatis possidemus, ipsius sororis mee consensu accedente duxi ad quinquennium 
obligandum, ut, quia de proventibus ecclesie mee propter incertitudinem vite mee securi 
esse non poterant, saltim ipsis ex patrimonio satisfiat. Pro cuius facti testimonio presens 
scriptum sigillo meo et universitatis in Ravensburc communitum 'ad evidens indicium 
duxi concedendum. 

Acta sunt hec Ravensburc, presentibus Friderico ministro civitatis, Conrado Gotfrido, 
H. Gerstario, . . Wolfeggario et aliis quam pluribus, anno videlicet domini MCCLXXXV., 
intrante Augusto, XIII. indictione, cuius anni fructus Ul. Slichtingus percepit et conventus 
percipiet subsequenter. 

An braunen Leinenfäden Siegelbruchsfücke: 1) spitzoval, c. 35, 25 mm., eine sechsblätterige Rose; von 
der Umschrift noch YLENHO erhalten. 2) Stadtsiegel, s. Bd. 7, S. 117. 

1) Nach Weissenauer Urkunden von 1295, 1296 und 1331 war er ein Sohn Burkhards von Ramsberg, genannt 
von Allerheiligenholz, Maiers des untern Hofs und Bürgers in Kolmar. 

2) Die Summe stellt vermutlich den Gesamtbetrag dessen dar, was der Pfarrer in den 6 Jahren der deci- 
matio pro papa, 1275 — 1280, zu bezahlen hatte (vgl. Freiburg. DiözA. 1, 4). Beachtenswert ist, dass im liber 
decimationis von 1275 (a. a. 0. 133) eine Angabe über gemachte Zahlungen von Gornhofen fehlt. Doch Hesse 
sich immerhin auch daran denken, dass Burkhard als Subkollektor mit dem angegebenen Betrag im Rückstand 
geblieben sei. 



Ii285. August 9 und 24. 37 

3465. 

Esslingen 1285. August 9. 

Propst und Kapitel von Denkendorf verschreiben dem Priester Rugger von Esslingen und 
seinem Bruder Heinrich dem Fischer ein Lnögeding von ihrem Fischwasser. 
Regest im Esslinger ÜB. 1, 76 n. 201. 



34Ö6. 

Komthur Burkhard von Rexingen und die Brüder Heinrich und Berthold die Maier, Bürger 
von Horb, beurkunden eine schiedsrichterliche Entscheidung über ihre Streitigkeiten. 

Ihlingen 1285. August 24. 

Allen die disen brieve ansehen! oder hörend lesen, denn künde ich bruder Burkhart 
der comenthur von Rexingen sanl Johannis ordens des heiligen spitals von Jhrusalem 
und ich Heinrich und Bertolt wier die gebrueder, die Maier genant und bürgere von 
Horw, umb solchen krieg, als wier under einander hatten, dasz wier den gescheiden send 
mit gueter leut reht, also dasz wier baidenthaii an schiedleut lieszen, das was bruder 
Rudolph von Stophen der cumenthur zu b'reiburg und bruder Eberhart von Eberstein 
der commenthur von Prüssel und meister Walter der kirchherr von Fürbach, hinder die 
wier gebrüder die burger zu Horw schweren zu den heiligen, zu leisten, was sie uns 
heiszen. Die hond das geornet und geheiszen, dasz die urthel, die der richter von sanct 
Widen zu Speyr gab, stet beleiben. Do ist also, dasz do vicentz*) zu Ihlingen dem comenthur 
und dem haus zu Rexingen sanct Johannis ordens ertheilt ist und dasz des selb haus zu 
Rexingen mit uns zu erbe soll gohn an bruder Burkharls statt unsers fleischlichen bruders 
an allem dem guet, so wier von herrn Heinrich dem Meyer, der unser vatter war, geerbt 
hant und von unserer muetter noch erben sollen, ohne allein manlehen. Was auch wir 
lüht oder guets underwunden haben, daz unser vatter bracht unz an seinen tod, es sei 
aigen oder zinslehen, wollen wier das unser muter wider lassen, daz soll sie messen unz 
an ir tod, wellen wier es aber uns behaben, so sollen wier dem comenthur und dem 
haus zu Rexingen an der selben gueter rechter theilung gehorsam sein. Darzu so sollen 
wier dem vor genanten comenthur und dem haus 12 Sf Heller wider geben, den costen 
und den schaden, den sie baten in dem krieg, nach sant Bartholomes tag inerhalb 4 
monaten. Umb die andern 8 Ä, die in von den selben richtern von Speir ertheilt seind, 
das send wier beidenhalb an unserm herrn den bischof Rudolph von Coslents zihen, als 
auch wier uns berijeft hend in den hof zu Rom von der urthel des richters von sanct 
Widen zue Speir. Was uns rechts davon gevellen mag, dem ist uns mit diser 



38 1285. September 8. 

Satzung nicht benomen und umb andern schaden oder sumseli oder beschwerde, die in 
dem krieg beschehen ist, do soll alle ab sein, wann so nechr, dasz wier wollen füeren 
die buz, die uns die vor genanten scheidleuth geheizen band. Und dasz dis alles steet 
beleihe, das an disem brief geschreiben ist, das band wier gelobt mit unsern aiden. 
Ist auch, dasz ich Heinrich der Meier abgöhn, so habt Eberwin mein söhn geschworen 
disz alles zu vertigung bringen aa meiner statt, und band mit uns geschworen Conrad 
der Gemach und Bertolt her Seifriden söhn, dasz wier disz alles leisten und behalten 
ohne alle geverde. Dasz auch diser brief nutz und ein erbere zeugnus müge sein, so 
ist an disen brief gehenkt unsers heren des phalenzgraven Ludowigs insigel und statt 
von Horwe und des hauses von Rexingen. 

Dise richtunge beschach zu Ihlingen, an sanct Bartholomes tag, in dem jar, do von 
gottes geburt 1285 jar waren. Hiebei was grafe Burkhart und der phalenzgrave Ludwig 
und bruder Heinrich der comenthur von Bubenhoven und bruder Burkhart der comenthur 
zu Rexingen und bruder Ber. der comenthur von Hemendorf und bruder C. der von 
Detehingen und die bruder von Rexingen und herr Volraar von Heterbach und herr 
Dune der Keckeier und herr Bruder der schulher von Horb und G. Beckeli und Dietrich 
sein bruder und G. der Zimmerer und sein liruder und andere biderleut vil. 

Sammelband der Kom. Rexingen (s. Bd. 8, S. 14), fol. 200 mit schlechter Abschrift. 
a) Wohl verschrieben für: ietzent oder dergl. = eben jetzt. 



3467. 
Baindt 1285. September 8. 

Die Schenken Heinrich, Konrad und Hermann von Schmalegg und Wintersietten eignen 
dem Kloster Baindt die Güter in Ehrensberg, die die Brüder Konrad, Heinrich, Berthold und 
Hildebrand von Ehrensberg (Ernsberc) von ihnen zu Lehen gehabt haben. 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum apud Biwende, anno domini millesimo GGLXXXV., VI. idus Septembris, in- 
dictione XIII. 

VVolfegg. Orig. Perg. An leinenen Bindfaden 3 eingenähte Siegel. — Regest: DiözASchwab. 1890 S. 91 n. 100. 



3468; 

Ohne Ortsangabe. 1285. September 8. 

Abt Sifried und Konvent von Maulbronn belehnen die Rengerin und ihre Erben gegen 
das Dritteil des Ertrags mit einem Weinberg auf der Markung Neipperg (in terminis ville 
in Nitperc in loco, qui dicitur de Kele) unter der Bedingung, dass sie jährlich 10 Karren 



1285. Seplember i21. 39 

Mist auf den Weinberg führe und diesen im gehörigen Bau erhalte. Wird einmal Vernach- 
lässigung des Weinbergs durch die Nachbarn festgestellt, so fällt er an das Kloster zurück. 

Testes: Heinricus de Norlheim, G. diclus Grimme. 

Siegler: Die Aussteller und Ritter Heinrich (H.) von Neipperg. 

Datum anno domini MCCLXXXV., in nativitate virginis gloriose. 

Auf dem Rücken wenig später: De vinea in Nitperc sita in der Kelen. — Abhangend: 1) zerbrochene» 
Ablssiegel, s. Bd. 7, S. 159. 2) beschädigt, schildförmig, 38, 33 mm., 3 Ringe, 2: 1 gestellt; Umschrift: + . S . 
HEINRIGI . DE . NI 



3469. 

Albrecht Pfaffetihofen verzichtet mit seinem Bruder Heinrich auf alles Recht an das Gut zu 
Rinzwangen, das die Äbtissin und der Konvent von Heiligkreuzthal von Walther von Ingstetten 

gekauft haben. 

l^Ebinqen 1285. September 21. 

Alien dien, die disen brief lesent oder hörent lesen, künde und vergihe ich Albrechl, 
r^em man spricht Phaffenhoven, daz ich || und Hainrich min brüder, haigen uns verzigen 
und williklichen uf gegeben in der erberon und der redelicher vröwen haut || . . der 
ebtischen und der samenunge von Hailich Cruzes Tal aller der anspräche und dez rechtes, 
so wir soltin oder || möchtin han nach dekainer slachte rechte an dem gute und uf 
dem gute, ez si lüzel oder vil, daz die selben vröwen du ebtischen und du samenunge 
von dez Hailic Cruzes Tal koften und haut geküfet umbe Walther von Incstettiii und 
sin sun Walther, daz da ze Biswangen lit, wan mir Albrechte die vor genanden vröwen 
du ebtischin und du samenunge dar umbe gaben drii phunt Haller. Und daz daz war 
si und iemer ane wanc stete belibe, dar umbe geben wir disen offen brief besigelt mit 
dem wachszaichen mines insigels und dez schulthaizen Albrechtes der stat von Ehingen, 
und beschach daz in der stat ze Ehingen, in dem- ersten herbestmanode an sant Matheus 
tage, do von gottis gehurt waren tüsent zwaihundert achzic und fünf jar, und waren 
daran brüder Burchart der phister und brüder Hainrich der smit von dez Hailigen 
Crtizes Tal und Gotfrit von Tieringen und Albrecht der schulthaize von Ehingen und 
Berchtolt von Honstettin sin brüder und Cünrat Salche und Eberhart von Mestettin 



und Ulrich Rinderschenkel und Albrecht der Koch und Hainrich der Waibel und Cftnrat 
Slürmeli und Ebeli der Mazze und ander biderbe lüte gnüge, die ih alle dar über ze 
gezüge gibe, si sin min gnoze oder niht. Ich Albrecht der schulthaize von Ehingen 
gibe minen insigel an disen brief, von der bette Albrechtes Phaffenhoven und Hainrich 
sines brüders. Ich Hainrich Phaffenhoven vergihe an diesem briefe, under Albrecht mines 



40 1285. September 25 und 27. 

brüders und Albrecht des schulthaizen von Ebingen insigei, wan ich aigens insigels niht 
enhan, daz alles das war ist, und ich stete han, das an disem briefe geschriben stat. 

Die beiden abhangend befestigt gewesenen Siegel sind abgegangen. 



3470. 
Ohne Ortsangabe. 1285. September 25. 

Äbtissin Junta und Kapitel (capitulum canonicarum) von Oberstenfeld verkaufen mit 
Zustimmung des Bischofs Friedrich und des Domkapitels von Speier und der Herren von 
Lichtenberg, Sibots des Chorherrn in Speier, Alberts ihres Vogts und Konrads, an Kloster 
Steinheim ihren Hof Hornungshoven in Steinheim und eine Gült von 1 Malter Dinkel (trilici) 
und 1 Malter Roggen (siliginis) aus des Klosters Mühle in Steinheim um 155 U Heller. 

Siegler: Der Bischof und das Domkapitel von Speier, die Herren von Lichtenberg und 
die Ausstellerinnen. 

Testes: dominus Siboto de Liechtenberch, Bertoldus rector in Ghirchberch, Swikerus 
rector in Stainhain, Albertus de Liechtenberch advocatus, Harmannus miies dictus Grieche 
de Bilstain, Aigelwardus advocatus de Rüdingeshusen, Bertoldus miles dictus Schübel et 
Albertus frater eins, Hainricus dictus Vri de Botbar, dictus Gigenrich, Rübertus scultetus 
in Stainhein, Chünradus dictus Wirt. 

Datum anno domini MCCLXXXV., VII. kalendas Octobris. 

Kopb. des Kl. Steinheim, sign. A., fol. 133b. 



3471. 

Ohne Ortsangabe. 1285. September 27. 

Burkhard von Gottes Gnaden Graf von Hohenberg (Hönberc) verkauft der Priorin und 
den Schwestern collegii ordinis sancti Augustini in Reuthin (Ruti apud Wilperc) seinen Hof 
(curtemj in Sulz mit aller Zugehörde, auch an Mühlen, um 44 U Heller. 

Siegler: Der Aussteller, 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXV., in die sanctorum Cosme et Damiani, in 
presentia fratris Wal. de Haigerloch et fratris Nicolai de Meschil, domini Petri notarii^. 
. . advocati de Bülac dicti Lüt. 

Bruchstück des Reitersiegels, s. Bd. 7, S. 103. — Abdruck: Schmid, Monum. Hohenberg. S. 77. 



1285. September 30 und Oktober 14. 41 

3472. 

1285. September 30. 

Anselm von Justingeii gibt um seines Seelenheils willen und für den Schaden, den das 
Kloster von seinetwegen gehabt hat, dem Kloster St. Johannis zu Blaubeuren einen Acker zu 
Ober -Esslingen, der ihm von Herrn Albrecht von Machtolsheim ledig wurde. 

Siegler: Der Aussteller. 

MGCLXXXV., an dem Sonntag nach dem Michelslag. 

Gabelkhovers Kollektaneen (Hschr. des St.A. 48g) 1, 239. Desselben Miscellanea historica (Hschr. der 
Landesbibl. 16) 1, 76. 



3473. 
Konstanz 1285. Ende September.^) 

König Rudolf verpfändet dem Grafen Albert von Uohenberg das Schultheissenamt und 
die Königsrechte zu Rottweil und die Gefälle von Epfendorf um 910 Mark Silber Rottweiler 
Gewichts. 

Datum Constantie, anno domini millesimo ducenlesimo octogesimo quinto, anno vero 
regni nostri duodecimo, 

Rottweiler ÜB. 1, 13 n. 44. 

1) Die Urlcunde, die icein Tagesdatum trägt, wird auf Grund des Ausstellungsorts und des Regierungsjahres, 
»da die Kanzlei damals nach dem Wahltag rechnete,« in Böhmer-Redlich 1940 zu Ende September eingereiht. 



3474. 

Kloster Frauenzimmern 1285. Oktober 14. 

Der Freie Fjrkinger von Magenheim (libere condicionis homo) beurkundet, dass in seiner 

Gegenwart die Brüder Heinrich und Rudolf von Ramsbach (Ramesbach) und ihre Schwestern 

Luggard und Heilwig in die Hand des Abts von Herrenalb auf alle Ansprüche an die durch 

dieses Kloster um 50 U Heller angekauften Güter in Derdinger Markung verzichtet und sich 

und ihre Erben für Eviktion und Gewährschaft verbunden haben. Super confirmatione eorundem 

iuratos ville nostre de Zinbern convocarunt cum pluribus fide dignis. Nos igitur ad 

petilionem parlis utriusque presentem litteram sigillo nostro prefatis monachis tradidimus 

communitam. Nos itaque de Ramesbach universi antedicti profitemur prescripta omnia 

esse Vera et ad maiorem certiludinem et evictionem pro nobis et nostris successoribus 

universis semper et ubique locorum faciendam nos et nostros ac nostra tenore presentium 

firmiter obligamus. Testes: H[einricus] de Ohsenberg, H. filius Henrici de Ramesbach, 
IX. 6 



42 1285. Oktober 17 und 19. 

Rudegerus et Bertoldus fratres consobrini eiusdem Henrici, C. Gisenang et H. Schuzzo 
iurati, Volzo lapicida cum filiis suis. 

Datum et actum in claustro Gynbern*) anno domini MGCLXXX quinto, Kalixli pape. 

A: Stuttgart, Orig, Perg. B: Karlsruhe, Orig. Ital. Perg. Siegel des Ausstellers an A aus gewöhnlichem 
Wachs an gedrehter Hanfschnur, an B aus grünem Wachs an Pergamentstreifen, unten abgebröckelt, Bd. 8, 
S. 149 beschrieben. — Abdruck: ZGORh. 2, 231. 

a) B : Zinhern. 



3475. 
Schapbuch 1285. Oktober 17. 

Ritter Konrad von Hasenstein verkauft mit Zustimmung aller seiner damals vorhandenen 
Kinder und aller Beteiligten dem Kloster Salem um 6 Mark Silber Konstanzer Gewichts seine 
Eigenbesitzungen in Wilhelmskirch (possessiones meas sitas in Wilanskilch ad duorum boum 
se culturam extendentes), nachdem der von ihm damit belehnte Gnammi (. . dictus Gnammi) 
sie in seine Hände aufgelassen und dafür von ihm Ersatz mit dem Kibinsgut in Hasenstein 
erhalten hat. 

Actum et datum in Sciiatbüch, anno domini millesimo ducentesimo octogesimo quinto, 
in crastino beati Galli confessoris, indictione quartadecima, testibus Hainrico de Niufron, 



Hainrico ministro de Pfullindorf, Hainrico dicto Graemilich, Ulrico et Alberto de Reginols- 
wiler fratribus, Nycolao de Herminsdorf, Hainrico de Baphindorf militibus, Dietrico de 
Niufron, Rüdolfo ministro, Burchardo Scolari de Wildorf, Hainrico subcellerario de Salem, 
Bertoldo mercatore, fratre Rüdolfo pergamenario, fratre Hainrico dicto Waginhart con- 
versis ibidem. 

Siegler: Der Aussteller. 

Karlsruhe. Orig. Ital. Perg. Siegel des Ausstellers aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachse, schildförmig, 
50, 43 mm., ein auf einem Dreiberg stehender Hase, links oben ein Doppelhacken; Umschrift: t StytWwm 
CVNRADI . DE . HASINSTAIN . - Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 317, n. 699. 



3476. 

Die Ritter Albert und Konrad von Niefern und Diether von Lomersheim entscheiden Streitigkeiten 
der Herren von Ernberg mit dem Kloster Maulbronn. 

Ohne Ortsangabe. 1285. Oktober 19. 

In nomine sancte et individue trinitatis. Amen. Cum humane condicionis fragilitas 
ex eo, quod generatio preterit et generatio advenit, instabilis sit penitus et infirma, necesse 
est in eorum permansum scrip||ture memorie diligentius commendari, quorum oblivio 



1285. Okiober 19. 43 

Iraclatus hominum posset necessarios et utiles processu lemporis infirmare. Nos igitur 

Albertus, Cunradus fratres de Nivern et Ditherus de Loraersheim milites significamus 

lltam posteris quam modernis presenlium inspectoribus universis, quod causa, que vertebatur 

inter religiosos viros . . abbatem et conventum monasterii de Mulenbrunnen ex parle una 

et strennuos viros Heinricum, Cunradum, Gerhardum, || Albertum fratres de Enzeberg 

milites nee non Cunradum palruelem eorundem ex parte altera super advocatia iliorum 

bonorum, que illi de Enzeberg prefali habent in villis Eutinsheim, Winresheim et Wimits- 

heim, item super discretione terminorum nemoris in Eutinsheim, item super proprielate 

prati, quod dicitur VVezilswise, item super proprietate nemoris, quod dicitur Haginshiez, 

item super proprietate Irium iugerum vinearum in Knutelingen, in nos ab utraque parte 

prestito iuramento de ratihabitione fuit compromissum simpliciter et precise ad termi- 

naudam finaliter ipsam causam super premissis in plenaria potestate secundum vias 

iustitie vel amoris iuramento super hoc a nobis prestito corporali, per quod ad termi- 

nandam dictam causam modo prescripto obiigati fuimus et astricti. Verumtamen de 

compositione amicabili sine scitu partium nichil nobis erat licitum ordinäre. Nos itaque 

habita longa et matura deliberalione et inquisitionem diligentem de circumstantiis predicte 

cause super premissis aput vicinos modo debito facientes tandem propter bonum pacis 

et concordie de scitu et voluntate partium per modum amicitie sepedictam causam super 

premissis terminavimus et decidimus in hunc modum. Videlicet quod dicti . . abbas et 

conventus in bonis iliorum de Enzeberg in predictis villis Eutinsheim, Winresheim et 

Wimitsheim sitis ius advocalie habent et sine dolo, qui ge verde dicitur, debent ipsum 

ins advocatie sicut super alia bona ipsius monasterii ibidem sita proprie libere et perpetuo 

possidere. In bonis tarnen iliorum de Enzeberg in villa Wimitsheim sitis dicti . . abbas et 

conventus contenti esse debent precaria sive exactione in ipsa villa antiquitus ordinata 

exceptis servitiis et angariis, que a tota universitate ville aliquotiens exiguntur. Hiis 

inquam servitiis et angariis etiam bona iliorum de Enzeberg in villa Wimitsheim sita 

sine dolo, qui ge verde dicitur, per omnia subiacebunt. Item dicti . . abbas et conventus 

nemus in Eutinsheim usque ad terminos a nobis multis presentibus utriusque partis homi- 

nibus constitutos omni iure, quo ipsam villam Eutinsheim possederunt, etiam ipsum nemus 

libere possidebunt habentes auctoritatem ipsum nemus custodiendi et ligna ex eo dandi 

et deducendi pro sue beneplacito voluntatis. Nee illi de Enzeberg vel villani in Durne 

aliquid iuris in diclo nemore habent aut habere debent tarn in paseuis quam in lignis 

in modico vel in magno ultra terminos sive limites a nobis studiosius ordinatos. Primus 

autem istorum terminorum incipit a via veteri, que dicitur der alte heuweg, et tendit 

usque in locum qui dicitur Nobilclinge, inde progreditur sursum in montem, qui dicitur 

Eichilberg, sicut nix labitur, deinde vero directe protenditur usque ad ultimum lapidem 

terminalem versus Eibrun constitutum. In nemore vero versus villam Durne ultra 

6* 



44 1285. Oktober 19. 

prefatos terminos nichil omnino iuris habent abbas et conventus monasterii memorati. 
Nemus etiam, quod dicitur dl Horste, dicti . . abbas et conventus omni iure libere possi- 
debunt. Item pratum, quod dicitur Wezilswise, dicti . . abbas et conventus iure proprietatis 
libere possidebunt. Item nemus, quod dicitur Haginshiez omni iure, quo villam Wimitsheim 
dicti . . abbas et conventus possident, libere possidebunt daturi et deducturi ligna ex ipso 
nemore pro sue beneplacito voluntatis, nichil iuris illis de Enzeberg in eodem nemore 
habituris. Cum autem Uli de Enzeberg stupas vel granaria, quod vulgariter spicher 
nuncupatur, necesse habuerint edificare in Castro Enzeberg et non aiibi, a dictis . . abbate 
et conventu petere debent ligna de pino, que vulgariter dicuntur tennin dilen, nee abbas 
et conventus eisdem debent ullatenus denegare. Set tamen Uli de Enzeberg sine imntio 
abbatis et conventus presente eadem ligna secare nuUatenus atlemptabunt nee abbas et 
conventus sepedicti aliquid de lignis in ipso nemore Haginshiez, preterquam expressum 
est, iUis de Enzeberg dare ahquatenus tenebuntur. Tria autem iugera vinearum in Knu- 
telingen in monte Süzberg sita, de quibus questio fuit, ilU de Enzeberg iure proprietatis 
perpeluo possidebunt. Item homines illorum de Enzeberg super bonis, de quibus iliis de 
Enzeberg census vel precarias solvunt, dictis . . abbati et conventui nullum ordinabunt 
testamentum. Sane sciendum, quod dicti . . abbas et conventus in villis suis, super bona 
illorum de Enzeberg ad comburendum et ad edificandum ligna dabunt secundum quanlitatem 
bonorum, sicut aliis bonis equipollentibus ibidem fleri est consuetura. Hanc autem ordi- 
nationem compositionis amicabilis a nobis de consensu partium facte sub attestatione 
iuramenti a nobis super hoc prestiti pronuntiamus in presentibus a partibus esse perpetuo 
inviolabiUter observandam. Huius rei testes sunt universitates villarum in Eutinsheim, 
in Winresheim, in Wurnberg, in Wimitsheim, in Eibrun, in Knutelingen et alii quam 
plures fide digni et honesti. Geterum in maiorem omnium premissorum evidentiam et 
rnemoriam iugiter retinendam illustris viri domini Her[manni] marchionis de Baden, 
C[unradi] comitis de Veihingen, domini Er[chengeri] senioris de Maginheim, dominorum 
de Winsperc, domini . . abbatis de Mulenbrunnen sigilla et nostra presentibus sunt appensa. 
Nos etiam Heinricus, Gunradus, Gerhardus, Albertus fratres de Enzeberg profitemur et 
protestamur universa et singula in hiis litteris exarata. In cuius protestationis testi- 
monium sigilla nostra presentibus duximus appendenda. Ego etiam Gunradus patruelis 
eorundem fratrum de Enzeberg, quia sigillum proprium non habui nee sigillum pie 
memorie domini G[unradi] patris mei mihi competebat, eo quod sacraraentis nondum 
essem militaribus implicatus, sub sigillis prefatorum de Enzeberg pro me et meis germanis 
infra annos legittimos constitutis profiteor et protestor universa et singula in presentibus 
exarata. 

Acta sunt hec anno domini MCGLXXXV., in crastino beati Luce ewangeliste. 



1285. Oktober 21, 25 und November 2. 46 

12 Siegel: I) rund, 63 mm., der Markgraf auf rechts galoppierendem Pferde, gepanzert, in der Rechten 
das Schwert, am linken Arm den Schild mit dem Schrägbalken, auf dem Helm zwei mit je 5 Lindenzweigen 
besteckte Büffelhörner, den Wappenschild auch vorn und hinten auf der Pferdedecke; Umschrift: S . HERMANNI . 
MARCHIONIS . DE . BADEN . 2) Vaihingen, s. Bd. 8, S. 177. 3) Magenheim, 8. Bd. 8, S. 149. 4) Weinsberg, 
3. Bd. 8, S. 195. 5) Maulbronn, s. Bd. 7, S. 159. 6) Nie?ern, s. oben S. 24. 7) schildförmig, 50, 44 mm., 
ein Ring; Umschrift: f . S . GVNRADI . DE . NEIVER • 8) Lomersheim, s. Bd. 8, S. 394. 9) Enzberg, s. Bd. 8, 
S. 394. 10) rund, 42 mm., im Siegelfeid ein Ring; Umschrift: t • S . CORRADI . MILITIS . DE . ENZBG . 
11) rund, 45 mm., im Schild ein Ring; Umschrift: f • S . GERHARDl . DE . ENCEBERC . 12) rund, 43 mm., 
wie n. 1 1 ; Umschrift: S . ALBERTI . DE . ENGEBERG . 



3477. 
Mergentheim 1285. Oktober 21. 

Der Edle Kraft von Hohenlohe beurkundet die von ihm gemeinsam mit den Komthuren 
des Deutschordenshauses und des Johanniterspitals in Mergentheim und tnehreren Rittern fest- 
gesetzte Ordnung, betreffend den Holzhieb in Mergentheimer Mark. 

Abdruck im Hohenloh. ÜB. 1, 312 n. 456 nach Mergentheimer Kopb. — Auszug: Wirt. Franken 1848, 
Urkk. S. 7. 



3478. 
Rom 1285. Oktober 25. 

Papst Honorius IV. bestätigt dem Deutschordenshaus in Mergentheim die ihm von Bischof 
Hartmann von Augsburg (qui in civitate Augustensi omnimodam iurisdictionem obtinet 
temporalem) aus besonderer Zuneigung verliehene Freiheit, mit ihrem Wein nach Ortsgebrauch 
in der Stadt Augsburg Handel zu treiben (vendendi ac propinandi vinum vestrum pro 
tempore in predicta civitate secundum ipsiiis civitatis consuetudinem). 

Datum Rome apud sanctam Sabinam, VIII. kalendas Novembris, pontificatus nostri 
anno primo. — Cum a nobis pelilur. 

Abschrift des Deutschordensarchivars Breitenbach aus dem 18. Jahrhundert. 



3479. 

Esslingen 1285. November 2. 

Diemo Herter verkauft alle seine Besitzungen in Ho/ienstein (Howenstain) mit aller Zu- 
gehörde (cum omni dominio seu universitate sua) unter Zustimmung des Grafen Götz 
(Gotzonis) von Tübingen, dessen Ministeriale er ist, an Kloster Bebenhausen um 144 tf Heller, 
von denen er 64 Ü schon vor Abschlms des Vertrags erhalten hat. 



46 1285. November 5 und 14. 

Ceterum nos comes prefatus contractui memorato utpote canonico et rationabili 
consensum purum adhibentes et eundem scriptis presenlibus ratificantes litteras ipsas 
rogatu Diemonis predicii nostro sigillo postpenso suo sigillo fecimus communiri testimonio 
nobilis viri de Hohenegge dicti Hacken et Reinhard! de Calvve militis, Cünradi dicti 
Humbeli, Cünradi dicti Rüpreht et Bertholdi dicti Hasenzagel de Esselingen super pre- 
missis a nobis et predicto Diemone dato et ab abbate et conventu supradictis invocato. 

Datum et actum apud Esselingen, anno domini MCGLXXXV., IUI. nonas Novembris, 
indiclione XIIII. 

Kopialbüchlein Nro. XIV des Kl. Bebenhausen. — Regest nach Ghron. Bebenhus. zuletzt Württ. Jbb. 
1855, S. 180. 



3480. 
Reutlingen 1285. November 5. 

Graf Albert von Hohenberg überträgt zu seinem und seiner Eltern Seelenheil dem Kloster 
Zwiefalten (monasterio Zwiveldensi) das Eigentumsrecht des Drittels vom Zehnten in Wilsingen 
(ville de Wiigesingen), das Berthold von Pfullingen seither als Mannlehen (feodum iure omagii) 
von ihm inne gehabt hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Rutelingen, anno domini millesimo CGLXXX quinto, feria secunda proxima 
post festum omnium sanctorum. 

Siegel abgegangen. — Abdruck: Monum, Hohenberg. 77. — Regest: Sulger, Ann. Zwifalt. 2, 14, 1. 



3481. 
Heilbronn 1285. Nov. 14. 

Heinrich Strulle, Bürger zu Heilbronn (Hanricus dictus Strulle civis in Halicbrunnen) 
vermacht mit seiner Gattin Kunigunde von Hall (dicte de Hallis) um ihrer beider Seelenheils 
willen der Priorin und dem Konvent des Klosters zu Lauffen (Loffen) Predigerordens alle 
seine Häuser, Höfe, Gärten, Weinberge, Äcker, bewegliche und unbewegliche Güter in Heilbronn, 
Flein, Sulzbach, Wimmenthai und Gellmersbach (ibidem in Flin, in Sülzebach, in Winmental 
et in Gelmersbach) mit allen Hechten zu ewigem freiem Besitz nach ihrer beider Tod und 
verpflichtet sich zur Bekräftigung der Schenkung zu einer jährlichen Zinsgabe von 1 ff Wachs 
auf Martini, behält sich jedoch vor, im Fall wirklicher Not trotz dieser Schenkung einen Teil 
der Güter zu verkaufen. 

Testes: Hanricus scultetus, Fridericus de Ticenbach, Hartmudus dictus Rotegalle 
milites, Hermannus dictus Smierer, Hartmudus dictus Lemmelin, Wolframmus dictus Frige^ 



1285. November 14 und Dezember 3. 47 

Hartmudus diclus Vahinger, Gerhardus et Hanricus de Gamundia et quam plures alii 
fide digni. 

Siegler: Die Stadt Heilbronn, der Deutschor denskomthur daselbst und der Prior des Pre- 
digerklosters in Wimpfen. 

Actum Halicbrunnen anuo domini MCCLXXX quinto, in crastino sancti Bricii episcopi. 

3 zum Teil beschädigte Siegel: 1) der Stadt Heilbronn, Bd. 7, S. 110 beschrieben. 2) des Deutschordens - 
iLomthurs zu Heiibronn, rund, 36 mm., ein Kreuz von 4 Lilien bewinkelt; Umschrift: . S . CONMENDATORIS 
. DE . HEILICPRVN ... 3) des Priors des Predigerkloslers in Wimpfen, die Siegelfläche aus mit Mennig ge- 
mischtem, die Schale aus grünem Wachse, spilzoval, c. 35, 24 mm., die Verkündigung Maria, von der Umschrift 

erhallen: . . IS . FRM . PREDICATORV^m; s 100 . WIXP ; zwischen beiden Figuren ein Spruchband, auf 

welchem VE . MA (ave Maria) noch zu erkennen ist. 



3482. 
Salem 1285. November 14. 

Rittei- Jakob von Helmsdorf (dictus de Hermestorf) übergibt zum Lob der Jungfrau 
Maria dem Kloster Salem das Eigentumsrecht seiner Besitzungen in Wilhelmskirch (possessiones 
suas sitas in VVillandeskilcti ad culturam duorum boum se extendentes), welche der seither 
damit von ihn belehnte Ritter Heinrich von Bavendorf um 4 Mark Silber an das Kloster verkaufte, 
nachdem dieser ihm mit Besitzungen in Bavendorf (per possessiones suas sitas in Bafendorf 
dictas Ribaldes gut) Ersatz geleistet hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum apud Salem, anno domini millesimo ducentesimo octogesimo quinto, 
XVIII. kalendas Decenbris, testibus Ruperto priore, fratre H[ainrico] cellerario minore 
dicto de Mulhain, fratre Ludewico, fratre Eberhardo de Stekeboron monachis in Salem, 
viro religiöse Hilteboldo us der Maienowe dicto de Stekeboron, fratre Eberhardo magistro 
hospitum, fratre Bertoldo mercatore, fratre Hainrico dicto Brtier conversis in Salem, Andrea 
de Sulzbach et Cünrado dicto de Biberse famulis domini Jacobi de Hermestorf. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Siegel des Ausstellers, schildförmig, 42, 35 mm., zwei abgewendete Einhornrümpfe; 
Umschrift: f S . . ACOBl . MILITIS . DE . HERMINSTORF . - Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 318, 
n. 700. 



3483. 

Ohne Ortsangabe. 1285. Dezember 3. 

Der Landrichter Schwigger von Gemmingen beurkundet, dass das Kloster Gnadenthal 
•(Gnadindal) vor ihm am Gericht zu Wimpfen von den Ansprüchen des Volknand von Siglingen 
^Siginingein) und seiner Frau, der Tochter des Ritters Heinrich von Thalheim (Dalhein), auf 



8 1285. Dezembers und 10. 

den Hof in [Kocker-J Steinsfeld (Stensfelt) freigesprochen worden ist, und verweist alle weiteren 
Klagen in Betreff dieses Hofs vor das geistliche Gericht. 

Testes: Ruckerus railes de Dalhein et Gerhardus miles de Dalhein, Schelper miles 
de Gemingein, Rabeno Goler de Rabinsberg, Henricus miles de Rrettach, Sifridus Stemiler. 

Datum anno domini MCCLXXXV., feria secunda ante Nicolai, per emulos aliquos, si 
qui fient, quod absit, presentibus minime violandis. 

Öhringen. Orig. Perg. Abhangend beschädigtes rundes Siegel, 73 mm., der Reichsadler; Umschrift: f . S 
. R ORV .1 NA . AD . IVDIC . - Abdruck : Wibel, Hohenl. Kirchen- und Ref.-Hist. 2, 95. 



3484. 
Ohne Ortsangabe. 1285. Dezember 5. 

Der Chorherr Kraft von Sindelfingen, Pfarrer (pastor ecclesie) in Kuppingen, beurkundet, 
dass mit seiner Zustimmung die Gemeinde Kuppingen (universitas villanorum in Guppingen) 
eine Gült von 10 Schilling Heller in Wimsheim (villa Wimitsheim), die an das Lacht ihrer 
Kirche zum hl. Stephan gehört, um 4 U Heller an Kloster Maulbronn verkauft hat. 

Testes: Heinricus vicepl[eb]anus in Cuppingen, Heinricus Paganus procurator sanc- 
torum, Heinricus diclus Suriant, Albertus dictus Reuth, Bertoldus Dux, Cunradus de 
Gertringen, Bertoldus et Heinricus filii Ducis, Ulricus Hell et Cunradus frater eiusdem, 
Hermannus dictus Negillin, Burchardus dictus Lutolt. 

Siegler: Magister Heinrich von Cannstatt, Chorherr in Sindelfingen, und der Aussteller. 

Actum et datum anno dominice incarnationis MCCXXXV., in vigilia beati Nycolai 
episcopi et confessoris. 

Zwei spitzovale Siegel, leicht beschädigt, 1) s. Bd. 7, S. 368. 2) c. 45, 27 mm., die Steinigung des 
Stephanus; Umschrift: . . . CRAFTONIS . CAN . 1 . SINDILVIGIN. 



3485. 

Gutenberg 1285. Dezember 10. 

Konrad und Hermann von Gottes Gnaden Herzoge von Teck bestätigen den Verkauf von 
Wiesen gen. das Geräte bei der Burg Marchthal durch die von ihnen damit belehnten Edlen 
Albert gen. Schedel und Eglolf seinen Sohn von Steusslingen zum Preis von 73 U Heller an 
Propst und Konvent von Marchthal, denen sie um ihres und ihrer Vorfahren Seelenheils willen 
ihre Rechte übertragen, nachdem ihnen von den beiden Edlen deren zwei Höfe in Steusslingen, 
der eine curia Eutichonis militis, der andere curia dicti Watin genannt, deren Ertrag auf 
2 Mark Silber geschätzt wird, zu Lehen gemacht worden sind. 



1285. Dezember 18 und 22. 49 

Siegler: Die Ausstellet: 

Actum et datum apud Gutenberg, anno domini MCCLXXXV., IV. idus Decembris. 

Unbeglaubigte Papierkopie des 18. Jahrhunderts. 



3486. 
Wildberg 1285. Dezember 18. 

Der Vogt Hugo von Wöllhausen (Welhusen) verkauft mit Zustimmung seines Sohnes Hugo 
und seiner übrigen Erben und mit Einunlligung seines Herrn, des Grafen Burkhard (ßur.) 
von Hohenberg, dem Nikolauskloster in Beuthin (Ruthi) Güter und Gülten in Bohrdorf (in villa 
Rordoif, videlicet predium . . dicte Suterin, predium dicti Wetzel, predium dicti Mesener, pre- 
dium . . dicti Graham, predium . . dicti Knoppehelin, pratum dictum Hohewis et sex pullos de 
agro Volmari dicti de Rordorf vel XVIII denarios Hallensis monele) um 60 U mit der 
Bestimmung, dass bei Freveln auf den Gütern die Busse dem Kloster gehöre (si quisquam 
in lociö prescriptorum prediorum violentiam vel quidquid iniurie commiserit, convillanorum 
eorundem sententia correptus gerentibus vicem dominarum dictarum presentibus talis 
emenda pertiueat ad easdem). 

Siegler: Graf Burkhard von Hohenberg und der Aussteller. 

Testes, qui prefate venditioni interfuerunt arram vini bibentes: nobilis vir antedictus 
Bur[cardus] comes de Hohenberk, Hainricus sacerdos et capellanus in Ruthi, Volmarus 
miles de Haiterbach, H[ugo] advocatus de Welhusen, Alberus et Dyethericus filii fratris 
sui, Berloldus nobilis de Hornberk, Volmarus nobilis de Waldek, Ber[loldus] dictus Loelhe 
advocatus de Bulach et Ulricus consanguineus suus, Albertus Scolaris dictus de Rordorf, 
Hainricus dictus Lupo de Herrenberk, Hermannus dictus Wolfshyrn, Walprechtus, Walterus 
de Welhusen, Lutzo, Bertoldus dictus de Phorzhain et Lupo cives de Wilperk et ßertoldus 
dictus tjnitzer. 

Datum et actum Wilperk in foro, anno domini MGCLXXX quinto, quintodecimo 
kalendas Januarii. 

Abhangend noch das 2. Siegel, rund, 39 mm., gespaltener mit Querbalken belegter Schild, Helmzier undeutlich 
(mit Pfauenfedern besteckte Büflelhörnei?); Umschrift: S . HVG . ADVOC . D . W ELLH . — Abdruck: Schmid, 
Monum. Hohenberg. 78. 



3487. 
Altshausen 1285. Dezember 22. 

Der Komthur und die Brüder des deutschen Hauses zu Altshausen (domus Theulhunice 

in Alshusen) verkaufen an das Kloster Salem die sämtlichen Güter Burkhards, des Sohns weiland 
IX. 7 



60 Um 1286. 

Wernhers, genannt Haller in Gunzenhausen (Gunzenhusen), darunter auch diejenigen, welche 
derselbe seither von dem genannten Kloster gegen einen jährlichen Zins von 2 U Wachs innegehabt 
und welche er samt den andern ihm gehörigen Gütern daselbst ihrem Hause, als er in dasselbe 
eintrat, übergeben hat, mit Ausnahme der Besitzungen, welche ihre Maier (coloni) daselbst 
lehensweise innehaben, sowie die Fischern in Ostrach (Ostra) wn 15 Mark Silber. Sie versprechen 
für den Fall, dass Burkhard wieder in den weltlichen Stand zurückkehren (si, quod absit, — 
religionis semitas deseruerit sacrosanctas et ad contagiura tanquam canis ad vomitum 
redierit seculare) und denen von Salem den Besitz der genannten Güter auf irgend eine Weise 
streitig machen sollte, die Kaufsumme innerhalb Jahresfrist zurückzuerstatten. 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum et datum apud Alshusen, anno domini MGGLXXXV., in crastino sancli Thome 
aposloli, indictione XIUL, testibus fralre Ebeifhardo] et fratre Dietrico monachis in .Salem. 

Karlsruhe. Cod. Sal. III, 82. - Abdruck: v. Weech, Cod. dipl. Sal. 2, 320 n. 702. — Regest: ZGORh. 
3, 233. 



3488. 

Die Grafen Konrad und Eberhard von Landau leisten dem Kloster Zwief alten Ersatz für 

Schädigung seiner Güter in Mörsingen. 

Ohne Orts- und Zeitangabe. (Um 1286.) ') 

In gotes namen. Amen. Wan daz reht daz leret unde diu bescliaidenhait daz 
ralet, daz man brieven unde geziugen enphelhen sol, swas man in || ganzer gehügede 
behaben wil, so tön wir von gotes gnaden grave Cünrad und grave Eberhart die gebrüder 
von Landowe kunt an di||sen brieven allen den, die si lesent oder hurent lesen, daz diu 
clage, die die erbaerren herren abbet Eber[hart] unde diu samenunge dez closters ze || 
Zwiveltun gen uns baten beweget umbe den schaden, den wir in baten getan unde ir 
liuten zu dem dorfe ze Mergesingen, alsus nach unserre guter friunde rat wart abe gelet, 
daz wir den vorgenanten herren und ir goteshuse gaben die aigenschaft unsers vrien 
aigens sehs marchen geltes, umbe swen die selben herren alder swa si daz kofent ane 
Ertingen und Enselingen, der al[der di]e°^j ez von uns ze lehen hant, ist aber daz daz 
gut, daz si denne kofet hant, von uns lehen ist und ervarn wirt, daz ez von Owe*) aide 
von anderre herschaft unser lehen ist, so sulin wir den vorgenanten herren wol gunnen, 
daz si die selbun aigenschaft ir goteshuse gewinnen an unseren schaden, und ist daz 
si daz getün mügen, so sulin wir mit unserre lehenschaft dez selben gutes und mit allem 
dem rehte, daz wir zu dem selben baten, tun swas den vorgenanten herren lieb ist und 
ir goteshuse nuzze mac gesin. Ez wart och gerette, daz wir den vorgenanten ir liiten 



1286. 51 

von Meigesingen umbe den selben schaden ze Mergesingen ze bezzerunge sulin geben sehs 
phunt Haller ze drin zilen, der ist daz erste zu dem nahsten sante Michaheles mis zwd 
phunt, dar nach über ain jar zwä phunl, dar nach aber über ain jar diu jungesten zw ' 
phunt. Wir haben och den selben herren dar umbe bürgen gesezzet die erbseren lute 
hern Otten von Grüningen unde Waltern den Clingeler den amman von Rudelingen, ob 
wir die selbun werschatt sumende sien, daz die selben herren sulin phant vorderun an 
die vorgenanlen bürgen, unde ist daz si daz sumende sint, so sulin si dar nach clagen") 
mit gerihte weltlichem und gaislichem. Ez wart och gerette, ob wir in ald ir goteshuse 
kainen schaden tun ane geveerde, daz wir in den bezzerun sulin als zimelich unde genüge 
ist, geschiht ez aber mit gevaerde, so sulin si den alten schaden, der in ze Mergesingen 
von uns widervür, mit dem nuwen gen uns clagen und sulin wir doch in und ir goteshuse 
deste minre dar umbe niht gebunden sin alles dez hie vor an disen brieven geurkiindet 
ist. Wir verjehen och an diesen brieven, daz wir uns in die hende der vorgenanten 
herren verzigen han alles dez rehtes, dez wir sollen han ald haben mohten an dem gute 
ze Togendorf, dar umbe die vorgenanten herren criec haut mit dem erbseren ritter hern 
Günrad von Talhain und Berhtolt von Hornstain siner tohter man. Unde daz daz slaete 
belibe, swas hie vor geurkundet ist an disen brieven, so geben wir die vorgenanten 
herren grave Günrad und grave Eber[hart] den vorgenanten herren ze ainer ganzer 
vestenunge und ze ainem getriuwen Urkunde diese brieve mit unseren insigelen. 

Siegel: 1) rund, 46 mm., im Schild drei Hirschstangen; Umschrifl: f • S . GVNRADI . COMITIS . DE . 

GRVENINGEN . 2) ganz wie 1); Umschrift: t • S . EBERHARDI .DE MITIS • — Vergl. Sulger, Annales 

Zwifalt. 1, 238. 

a) Nach dem Kopb. A ergänzt. — b) Verschrieben: chagen. 

1) Sulger a. a. 0., der einen Auszug der Urkunde bringt, setzt sie ohne weiteres ii s Jahr 128G. Es ist 
in der Tat wahrscheinlich, dass die Urkunde zeitlich mit der von 1286 November 15 zusammengehört, mit der 
sie auch sachlich seh zu berühren scheint. Dazu passt auch die Zeil der in der Urkunde genannten Personen, 
soweit sie sonst bekannt sind. 

2) Reichenau. 



3489. 

1286. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Herbefrjtingeii. Zu wissen das dises guet vor uralten zelten herr Albrecht von Ruelvingen 
als ein lehen von denen herrn graven von Vöhringen innengehabt, welches er Albrecht alsdan 
mderumb seinem lehenherren graven Heinrich von Vöringen freiwillig widerumb übergeben hat: 
welcher graf Heinrich solches gut mit aller besitzung umb seiner und seiner voreitern seelen 
heil willen dem gotteshaus allhie übergeben, zu Grüningen in beysein vieler graven edlen ritter 



52 1286. 

und herrn, welche auf ein Hochzeit deren von Liebenstein zusamen komen waren, und ist die 
übergab geschehen zu Grüeningen auf dem kirchhof anno 1286 lit. T. Und ist dises gut von 
gross- und kleittzehenden befreit. 

Sigraaringen; Fundationsbuch des Klosters Habsthal v. 1681, S. 100. 



3490. 
Tübingen 1286. Ohne Tagesangabe. 

Graf Gottfried von Tübingen schenkt dem Kloster Bebenhausen mit Zustimmung seiner 
Frau und zum Heil seiner Seele das Patronatrecht in Echterdingen und das Dorf Schönaich 
mit aller Zugehörde (ius patronatus ecclesie Ehtertingen ac villam in Schoenache cum 
suis pertinentiis, videlicet iure patronatus ecclesie ibidem, agris pratis silvis piscariis pascuis 
et simpliciler cum omni sua universitate et iuribus corporalibus et incorporalibus) unter 
dem Vorbehalt, dass, falls er eheliche Nachkommenschaft bekommt, das Kloster nach seinem 
Tode nur so lange das genannte Dorf besitzen soll, bis es aus dessen Einkünften 300 Mark 
Silber eingenommen hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: dominus decanus de Schoenach, Fridericus rector ecclesie in Calwe, Walterus 
rector ecclesie in Furbach, nobilis vir dictus Hackeno"') de Hohenegge, Renh[ardus] de 
Calwe, Agelwart dictus du Nixe milites et notarius dicti comitis. 

Datum et actum in Tuwingen, anno domini MCCLXXXVI. 

Siegel s. Bd. 8 S. 226. - Abdruck: ZGORh. 3, 447. 

a) Das o ist über die letzte Silbe geschrieben. 



3491. 

Dornstetten 1286. 



Ludwig von Gottes Gnaden Pfalzgraf zu Tübingen verkauft an seinen Schwestermann 
Graf Burkhard von Hohenberg, dessen Frau Lutgard und Söhne Otto und Burkhard den 
St. Ulrichshof in Bildechingen. 

Zeuge: Diemo Kecheler ritter. 

Datum Dornstetten im Kilhof, MCCLXXXVI. 

Excerpta Grusiana, Handschrift der Tübinger Universitätsbibliothek M. h. 369. Darnach Schmid, Monum. 
Hohenberg. 82. 



Ii286. 53 

3492. 

Konrad Stöcklin und seine Frau überlassen dem Kloster Komburg Be.iUzunyen zu Haag und 
Etzlinsweüerf erhalten sie aber auf Lebenszeit als Zimlehen. 

1286. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

In nomine domini. Amen. Quoniam gesta hominum oblivionis devio plerumque 
calumpniari aut penilus immulari solent, necesse est ea teslium || annotacione et vivaci 
literarum testimonio perennari. Eapropter ego Giinradus dictus Stokkelin et Petrissa 
■uxor mea recognoscimus literis || presentibus publice proleslando, quod nos concorditer 
universa bona nostra sita in Hage, videlicet tria feoda et dimidium, atque decimam || 
nostram in Adlolleswilar, que bona cum omni iure proprietatis nobis sunt apropriata et 
ad nullum alium sive consanguineorum seu cognatorum vel afflnium aliorumve quorum- 
libet amicorum nostrorum aliqualiter pertinentia, divinitus instrucli, utpote pro tempofali 
vitam eternam in futuro et centuplum accipere speranles, tolaliter et integraliler resigna- 
vimus una cum decimis pralis paseuis nemoribus sive silvis agris cultis et incullis necnon 
-cum Omnibus iuribus prescripüs bonis attinentibus et contulimus atque dedimus ecclesie 
in Kamberc perpetue possidend«/» pure propter deum et ob reverenciam beate Marie 
virginis et sancti Nicolai aliorumque sanctorum patronorum eiusdem loci, ac ab abbate 
et conventu ipsius ecclesie iure feodi recepimus eadem bona pro annuo censu usque ad 
terminum vite noslre sex pullos dominis nostris in Kamberc quamdiu vixerimus pro 
censu eorundem bonorum quolibet anno dantes, nobis autem de*) medio sublatis nullus 
prorsus sive cognatorum seu quorumlibet amicorum nostrorum habebit aliquid ius im- 
petendi Kambercgensem ecclesiam pro bonis memoratis, in quibus etiam nobis viventibus 
iuris nichil penitus habuerunt, quippe ipsa bona in capilulo Kamberc et in foro iudicii 
Hallensis publice et libere et sine qualibet omnium contradictione pro salubri testamento 
et perenni remedio delictorum nostrorum perpetualiter legavimus dictis sanctis hoc adiecto, 
quod singulis annis in die anniversarii obitus mei Cunradi Slokkelini cuilibel mouacho 
in Kamberc detur simula et cifus melioris vini et in anniversario uxoris mee Petrisse 
tantum detur. 

In cuius rei testimonium procuraviraus presentem litteram conscribi et sigillis abbatis 
et conventus in Kamberc et abbatis in Murrehart simulque civitatis in HalHs firmiter et 
fideliter stabiliri. Testes huius rei sunt: Bertoldus prior, Gunradus camerarius, Ruggerus 
custos, Rudegerus cantor, Sifridus capellanus, Heinricus cellerarius sacerdotes et monachi 
in Kamberc, Ulricus decanus de Westhein, Walterus decanus de Tungental, Fridericus 
decanus de Lorch, Anshelmus viceplebanus in Steinwak seculares sacerdotes, Hein- 
ricus de Brunnen plebanus de Munster, Bertoldus scolasticus in Kamberc clerici, 
Pridericus de Vohenstein, Johannes de Bachenstein, Fridericus de Bilrieth, Rabenoldus 



54 1286, 

de Geilendorf milites, Philippus scultelus in Hallis, Arnoldus de Scheffauwe, Heinricus 
de Hesental, Emhardus de Brezingen, Cunradus Essich, Heinricus Wirtzburgere laici et 
quamplures alii fide digni. 

Datum anno domini MCGLXXXVI. 

Langenburg. Orig. Perg. Anhängend 3. Siegel der Stadt Hall, am Rande beschädigt, s. Bd. 8, 138. 
a) Nach de: h mit übergesetztem Punkt, offenbar als Tilgungszeichen. 



b493. 

Propst, Prior, Subprior und Konvent von Marchthal kommen überein, ihre Hofstatt in Dail- 

hausen niemals zu veräussern. 

1286. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Ut ea, que pro presentium et fulurorum utilitate et comodo statuta sunt, a nostris 
successoribus conserventur iugiler illibata, scripturarum et testium solent robore per- 
hennari. Noverint igitur universi Christi fideles tarn presentes quam posteri, quod nos 
dei gratia Ber[toldus] prepositus, H. prior et A. supprior et conventus monasterii Mar- 
tellensis pro nobis et nostris successoribus data fide nomine iuramenti inter nos cpn- 
firmavimus et statuimus, ut area, que sita est in allodio nostro Dathusen, numquam 
alicui persone cuiuscumque condicionis seu dignitatis vendatur vel pro concambio mutetur 
vel qualicumque modo alienetur a nostra ecclesia, ut ibidem fiat castrum vel munitio 
vel qualecumque receptaculum, per quod homines valeant in posterum molestari vel in 
rebus aut personis aliquatenus dampnificari. Et ut hoc maiorem habeat firmitalem, 
domini abbatis Rotensis verba, quibus hec ratificando confirmavit, inserimus: Nos dei 
gratia . . abbas Rotensis pater domus Martellensis adhibito consilio maturo cum toto 
conventu Martellensi istam pactionem prescriptam utpote rite et rationabiliter factam tenore 
presentium approbantes perpetuo robore confirmamus renuntiantes expresse omni suffragio 
legum vel cauonum, litteris a sede apostolica seu aliunde impetratis vel impetrandis 
omni constitutioni ordinis nostri consuetudini loci vel patrie et breviter ac generaliter 
Omnibus, per que possent hec statuta in posterum irritarij In cuius rei evidentiam presentem^ 
cedulam sigillis domini abbatis Rotensis et prepositi et conventus Martellensis duximus 
roborare. 

Actum anno domini MCCLXXX sexto. 

Beglaubigte Abschrift von 1829 nach dem Original, dessen Lagerorl unbekannt ist. 



1286. 55 

3494. 
Marckthal 1286. Ohne Tagesangabe. 

Albeii und Egilolf, Vater und Sohn, von Steusslingen verkaufen an Propst Berthold und 
Konvent von Marchthal Wiesen an der Donau bei der Burg f Nieder-] Marchthal (pratum 
nostrum dictum in dem gerülle et alia prata eidem adiactmtia, que supercilium montis 
vicini comprehendit, ad nostram iurisdictionem liucusque spectantia iuxla Danublum sita 
prope castrum nostrum Marthel, a parte occidenlali attingentia campum sive pratum 
monaslerii de Martlieilo) um 73 U Heller und übertragen das Eigentumsrecht derselben dem 
Kloster mit Bewilligung dei- Herzoge Konrads des Alteren und Hermanns des Jüngern von 
Teck, von denen sie damit belehnt waren. Sie behalten sich jedoch das Nutzungsrecht der 
Altwasser der Donau in den Wiesen vor (cum fluvius Danubii ab anliquo reliquerit vestigia 
sui tfdnsitus, quod vulgariter dlcitur allacha, et prata sepefata hanc aquam contineant, 
illud solum ius nobis reservavimus, ut tantum navicule ministerio eandem aquam inlremus 
ad pisces solummodo capiendos. Quodsi processu temporum hec piscina fuerit exsiccata, 
ita ut sit inhabilis ad piscandum, fiindus nihilominus cedet monasterio prelibato). Zugleich 
geben sie ihre Zustimmung dazu, dass das Kloster seine Besitzungen mit Mauern, Ziiinen, 
Hecken oder Gräben oder anderen Sicherungen umgebe gegen Beeinträchtigungen durch sie und 
die ihrigen, sowie damit ihr Vieh von den Klosterweiden abgehalten werde. 

Siegler: Die Aussteller (sigilli nostri), Bischof Rudolf und das Domkapitel von Konstanz, 
der Graf von Schelklingen und die Stadt Munderkingen. 

Testes; nobilis Heinricus de Gunde[l]fingen et filius suus nominis eiusdem, Hermannus 
et Waltherus milites de Hornstain et Stadegun, Conradus advocatus de Meringen dictus 
de Tamiath, Heinricus minister de Mundrichingen et plures incole civitatis eiusdem, frater 
Conradus prior et conventus monasterii antedicti, feliciter in domino. Amen. 

Actum et datum apud Marthellum, anno millesimo ducentesimo octogesimo sexto, 
indictione XIIII. 

Unbeglaubigle Abschrift des 18. Jahrhunderts auf Papier. 



3495. 

1286. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Bischof Friedrich von Speyer vidimiert dem Kloster Maulbronn die Urkunde seines Vor- 
gängers Günther von 1159 Januar 1 (Wirt ÜB. 2, S. 124). 
Anno domini MCCLXXXVI. 

Remling, Urkundenbuch z. Gesch. d. Bischöfe zu Speyer 1, 375. 



56 1286. Januar 10. 

3496. 

1286. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Ritter Eberhard von Schönegg (Scliönegge) eignet auf Bitten des Abts AI. von Wiblingen^, 
Propsts von Ochsenhausen (AI. dei gratia abbatis monasterii in Wibilingen nee non prepositi 
in Ohsenhusen), der Georgskirche in Ochsenhausen ein Gut in Erlenmoos (Erlimos), das IL 
Jaigili von ihm zu Lehen gehabt hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXVI. 

Siegel s. Bd. 7, S. 53. 



3497. 
1286. Ohne Orts- und Tagesangabe. 
Ritter Ul. Wildiman verkauft dem Sakristan H. von Weingarten für sein Amt seinen 



Knecht Ul. Funden um 18 Schilling Konstanzer Pfennige. 

Sifgler: Der Aussteller. 

Testes: Hemiannus abbas de Wingarten, Güniadus Luekirchen, Heinricus de Con- 
stantia, Bertoldus de Scafhusen, frater Cunradus dictus Losvinke, Heinricus plebanus de 
Berngartrute, magister Heinricus Cinnesmagister. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXVI., indictione XIIII. 

Das Siegel, das an leinener Schnur hing, ist abgegangen. 



3498. 

König Rudolf erneuert der Stadt Ravensburg das vor 10 Jahren verliehene Stadtrecht und fügt 
die Verleihung der Freiheiten von Ueberlingen und eines Wochenmarkts hinzu. 

Ravensburg 1286. Januar 10. 

Rudolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis imperii Romani 
fidelibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. || Re[c]olit nostra 
serenitas dilectis nostris fidelibus civibus de Ravenspurch nos quoddam Privilegium con- 
cessisse, cuius tenor talis es! : 

Rudolfus u. s. w. s. Bd. 7, S. 447. 

Nos autem ex superhabundanü gratia statuta gratias libertates et iura predicta eisdem 
nostris civibus daraus concedimus innovamus et presentis scripti patrocinio communimus 
adicientes nichilominus eisdem civibus de gratia speciali et liberaliter concedentes, omnes 



Ii286. Januar 10. 57 

gratias libertates et iura universa et singula, quibus gaudent et utuntur dilecti fideles 
nostri cives de Überlingen. Et si libertates dictorum civium de Überlingen in aliquo 
articulo contrarii fuerint alicui articulo libertatis predicte, que superius est expressa, in 
contrarietate huiusmodi predicti cives de Ravinspurg quantum ad illum articulum, in quo 
contrarietas fuerit, suas libertates per nos ipsis traditas, prout expresse sunt superius, 
observabunt. Insuper eisdera civibus forum septimanale videlicet diem sabbati de libera- 
litate regia duximus concedendum volentes, quod oranes, qui ad dictum forum confluxerint 
et abinde ad propria redierinl, plena pace gaudeant et forensium iurium libertate. Nulli 
ergo omnino hominum liceat hanc paginam nostre confirmatiouis et innovationis infringere 
aut ei in aliquo ausu temerario contraire. Quod qui facere forsan presumpserit, gravera 
nostre maiestatis offensam se noverit incurrisse. In cuius rei testimonium presens scriptum 
maiestatis nostre sigillo iussimus communiri. 

Datum Ravenspurch, IUI. idus Januarii, indictione XIIII., anno domini MCCLXXX 
sexto, anno vero regni nostri tertiodecimo. 

An gelben und roten Seidenföden das beschädigte Majestätssiegel, Heßher, Tafel VII, n. 59. — Abdruck: 
Lünig, Reichsarchiv 14, 211. — Uebersetzung : Eben, Gesch. v. Ravensburg 1, 155. — Regest: Böhmer-Redlich 
1961 (mit regni 12). 



3499. 

König Rudolf verleiht der Stadt Wangen Überlinger Recht und einen Wochenmarkt. 

Thannhausen 1286. Januar 10. 

Rudolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis sacri imperii Roraani 

fi||delibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. Regalis firmiter 

tenel || opinio, quod ubi nostrorum fidelium subditorum utilitatem et pacem feliciter pro- 

curamus, illic etiam || honorem nostrum attoUimus et erga nos fidem et devotionem 

eorundem fidelium salubriter adaugemus. Sane cum prudentes viri cives de Wangen 

sie semper cum puritate fidei clarioris stabiles in devotione nostra perstiterint, quod 

libenter omnia, que ipsis profutura prospicimus, procuramus, ipsis ex innata nobis regali 

dementia omnes gratias libertates immunitates et iura omnia et singula, quibus gaudent 

cives nostri de Überlingen, liberaliter duximus concedenda, volentes quod ipsi eisdem 

iuribus tam plene gaudeant ac si ea presentibus de verbo ad verbum inseri contigisset, 

ita tamen, quod venerablli . . abbati sancti Galli et suo monasterio in sua proprietate 

nullum preiudicium generetur. Insuper eisdem civibus septimanale forum in singulis 

sextis feriis confirmamus volentes, quod omnes, qui ad idem forum pro emptionis vel ven- 

ditionis commercio exercendo confluxerint, plena securitate gaudeant et forensium privilegio 
IX. g 



58 1286. Januar 13. 

libertatum. Nulli ergo omnino hominum liceat hanc paginam nostre concessionis et 
confirmationis infringere vel ei ausu temerario contraiie. Quod qui fecerit, gravern nostre 
maiestatis offensam se noverit incursurum. lu cuius rei testiraonium presens scriptum 
maieslatis nostre sigillo fecimus communiri. 

Datum Teigenhusen, IUI. idus Januarii, indictione XIIII, anno domini MGGLXXXVI., 
regni vero nostri anno XIII. 

An weissleinener geflochtener Schnur das zerbrochene Majestätssiegel, Heffner, Tafel VII, n. 59. — Abdruck : 
Hugo, Die Mediatisierung 403. — Regest: Böhmer-Redlich 1962 (mit ind. 13). 



3500. 
1286. Januar 13. 



Degenhart von Gundelfingen schenkt zur Ehre Gottes und der Jungfrau Maria mit Mn- 
mlligung seiner Söhne um seines und seiner Voreltern Seelenheils willen der Äbtissin Gertrud 
und dem Konvent zu Kirchheim (Kyrchein), Oisterzienserordens, Augsburger Diözese, den 
Rudolf Sohn Berngers, Ulrich Salzmann, Conrad Grul, 4 Söhne des Applin, Walrab, Ludwig 
Arninger, 4 Söhne des Mublin, Conrad Krus, Conrad Bumelinger, Walter von Belshein, Oechen 
von Erlebingen, 3 Kinder des ßelsemar, Otto von Maihingen, Elisabet von Munzingen, die 
Brugger und ihre Kinder, die Krus und ihre Kinder, Luitgart Ldser, die Zaglar. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Syboto frater noster, dominus Berhtoldus de Schaunburc archidiaconus ecclesie 
Augustensis, dominus Berhtoldus decanus de Gundelvingen, dominus Berhtoldus sacerdos 
dictus de Ketze, dominus Sifridus miies dictus Hietar, dominus dictus Munstrer, Fridericus 
dictus de Wn. 

Datum anno domini MGGLXXXVI. idus Januarii. 

Wallerstein. Orig. Perg. Das in Säckchen eingenähte Siegel ist zerbröckelt. 



3501. 

Heiligkreuzthal 1286. Januar 13. 

Heinrich von Gottes Gnaden Graf von Veringen verkauft an das Kloster Heiligkreuzthal 
seine Eigenleute Konrad Aichern und dessen Bruder Albert samt ihrer Nachkommenschaft zu 
ständigem Besitz in personis et rebus um 10 Mark Silber, verspricht volle Gewährschaft und 
für den Fall der Eviktion Ersatz durch zwei gleichwertige servi oder Rückgabe der 10 Mark. 

Siegler: Der Aussteller und seine Brüder Mangold und Wolfrad, die sich zu denselben 
Verpflichtungen bekennen. 



1286. Januar 13—15. 59 

Actum et datum in Valle Sancte Crucis, anno domini MCCLXXX sexto, idibus 

Januarii. 

Ital. Perg. Das erste Siegel abgegangen. 2) s. Bd. 7, S. 177. 3) s. Bd. 7, S. 77. — Regest: Hohenzoll. 
Mitth. 3, 77. 



3502. 
Heiligkreuzthal 1286. Januar 13. 

Heinrick von Gottes Gnaden Graf von Veringen beurkundet seine Abmachung mit dem 
Kloster Heiligkreuzthal, zufolge deren dieses das Leibgeding der Frau Luitgard im Betrag von 
jährlich 26 Schilling auf einem Manaus, der zu den von ihm an das Kloster als freie Güter 
verkauften Besitzungen in Fridingen gehört, übernimmt. Dafür verzichtet der Graf für die 
Dauer des Leibgedings auf den Bannpfennig von Wiesen (singulis annis tempore fenationis 
de iure nostro, quod habemus in pratis dicto vulgariter banphenninge) in der Höhe der 
übernommenen Verpflichtung. 

Siegler: Der Aussteller und seine Brüder Mangold und Wolfrad, die ausdrücklich ihre 
Uebereinstimmung erklären. 

Actum et datum anno domini MCCLXXX sexto, idibus Januarii, in Valle Sancte Crucis. 
Ital. Perg. Siegel abgegangen. — Regest: Hohenzoll. Mitth. 3, 78. 



3503. 

Heiligkreuzthal- Pflumrnern 1286. Januar 13 — 15. 

Heinrich von Gottes Gnaden Graf von Veringen verkauft an das Kloster Heüigkreuzthal 
alle seine Besitzungen in Fridingen mit allen Zugehörden und Rechten (possessiones nostras 
in Fridingen sitas, que nobis hactenus iure proprietatis pertinere dinoscebantur nullius 
hominum servituti aut exactioni qualicunque preterquam nostre obnoxie seu subiecte cum 
Omnibus pertinentiis appendiciis iurisdicionibus iuribus que vulgo appellantur ehafti get- 
winc ban et aliis iuribus universis quibuscumque nominibus censeantur, cum omnibus 
libertatibus eisdem possessionibus intus et extra pertinentibus et quicquid nobis in eadem 
Villa competebat quocumque modo vel titulo in campis agris pratis pascuis silvis nemo- 
ribus virgultis areis ortis curtibus aquis aqueductibus stagnis piscinis locwm et ms mo- 
lendini viis inviis semitis itineribus terris cultis et incultis et omnibus tam tacitis quam 
expressis), im einzelnen 12 Hansen, 2 Wälder, 4 Schuposen und einige kleine Gütchen (duo- 
decim mansus, quorum primum Bertholdus dictus Joich colit, secundum Rüdolfus dictus 
de Herbrehtingen, tertium Hainricus dictus Rumpe, quartum Hainricus dictus de Unisengen, 

8' 



60 1286. Januar 13-15. 

quintum Burchardus dictus de Honhulwe, sextum Burchardus dictus Stahilli, septimura 
Albertus dictus de Unlaengen, octavum Burchardus filius Hainrici dicti an der Staige, 
nonum Burchardus dictus Joich, decimum Hainricus dictus Mesinaer, undecimura Hainricus 
dictus an der Staige, duodecimum Bertholdus dictus von Aiche item due silve singulariter, 
una que dicitur Schopfloch et alia Harthusen, item quatuor scopose, quarum unam colit 
Cünradus dictus Cellerarius, aliam Burchardus dictus bi der Zubun, tertiam Hainricus 
dictus de Honhulwe, quartam Hainricus dictus Rumpe, item tres possessiuncule, quas 
Bertholdus dictus Balstirh, Hainricus dictus Hübser et relicta dicta Biberin colunt, item 
quicquid iuris habebamus vel habere videbamur in possessiunculis, quas Cünradus dictus 
der Lange, Bena dicta de Bekin et scolasticus de Rutilingen nunc tenent) als freies Eigen 
(taniquam liberum aliodium quod dicitur vulgariter ain friez aigen) um 130 Mark Silber 
Konstanzer Gewichts. Ausgenommen sind nur die Mgenleute und die an andere verliehenen 
Lehen. 

Acta sunt hec anno domini MGGLXXX sexto, idibus Januarii, in Valle Sancte Grucis, 
testibus: domino Alberto decano de Binswangen, dominis Sibotone viceplebano de Hun- 



dersingen, Liuplino plebano de Blochingen, Ulrico capellano dominarum in Valle Sancte 
Grucis, Hiltprando viceplebano in Andilvingen, fratribus priore Rüperto et Eberhardo 
dicto de Stecborun monachis de Salem, dominis Bertholdo de Stain, Hermanno et Man- 
goldo fratribus de Horinstain, Wernhero de Hundersingen et Günrado de Grüningen 
militibus, Günrado advocato de Meringen, Johanne et Petro fratribus de Horinstain, Hainrico 
dicto der Bachriter et Ortolfo fratre suo, Hainrico dicto Ramunc, Günrado dicto Sutore, 
Hermanno dicto Huntubel, Günrado dicto Gementario, Walthero dicto Huntubel, Bertholdo 
dicto Wortwin de Veringen, Alberto dicto der Rotevsreber, Hiltboldo ministro de Rüdilingen, 
Wernhero ministro, Walthero dicto Glingilario, Günrado de Einsilingen, Walthero dicto 
Sturcil, Ulrico de Andilvingen, Ortolfo de Buwinburch, Günrado dicto Herlich, . . dicto 
der Ordinaer, Hainrico dicto Swarze de Liutkilche. 

Siegler: Der Aussteller und seine Brüder Mangold und Wolfrad, die ausdrücklich ihre 
Zustimmung und Verzicht auf ihre Rechte bekunden, und Anselm von Justingen. 

Datum apud Pflumeren, anno domini ut supra, XVIII. kalendas Februarii. 

An weissen leinenen Litzen 4 Siegel aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachs: 1) s. Bd. 7, S. 77. 2) rund, 
45 mm., im Schüd 3 Hirschstangen; Umschrift: t • S . MANGOL . COMITIS . DE . VERING . GAN . CVR . 3) s. 
Bd. 7, S. 177. 4) s. Bd. 6, S. 128. — Regest: Hohenzoll. Mitth. 3, 78. 



1286. Januar 20 und 30. 61 

3504. 

König Rudolf bestätigt den Verkauf des Patronatrechts in Ringschnait und von Gütern in 

Rottum und Ehrensberg an Kloster Ochsenhausen. 

Augsburg 1286. Januar 20. 

Rudolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis sacri Romani imperii 
fidelibus presentes || litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. Cum strenuus 
vir Cunradus pincerna de Winter listete dilectus fidelis noster ins patronatus ecclesie in 
Rintsneit et alia bona, que in eadem villa proprie || tatis titulo tenuit, nee non omnia 
bona propria, que habuit in villa Rothum, excepta dote ibidem necnon curiam in Ernes- 
perg, que simillter ad eum proprietatis titulo pertinebat, mediantibus emptionis et vendi- 
tionis contractibus in honorabilem virum Albertum abbatem in Wiebelingen et prepositum 
in Ossenhusen nomine ecclesie in Ossenhusen rationabiliter et rite transtulerit per manum 
nostram regiam et consensum, nos emptioni et venditioni huiusmodi nostrum consensum 
liberaliter inpertimur et confirmationem nostram nichilominus adhibemus. In cuius rei 
testimonium presens scriptum exinde conscribi et maiestatis nostre sigillo fecimus 
communiri. 

Datum Auguste XIII. kalendas Februarii, indictione XIIII., anno domini MCCLXXX 
sexto, regni vero nostri anno XIII. 

Siegel abgegangen. — Regest: Böhmer^edlich 1963. 



3505. 

Sulz 1286. Januar 30. 

Berthold üngerieht von Sulz und seine Frau und Kinder verkaufen dem Kloster Stein 
die ihnen seither von diesem zu Lehen verliehenen Zehntrechte zu Rexingen. 

Testes, qui contractui seu venditioni et resignationi factis in Stain aderant: Ul[ricu8] 

• 

de Clingenberch miles, Rer. scultetus in Stain, Ul. dictus Esschencer, Eber, minister, C 
dictus Lirgge, H. de Wurmelingen et C. de Vischinun. Testes vero qui secunde resig- 
nationi facte in Sülze affuerunt: Ber. viceplebanus ibidem, C. scultetus eiusdem loci, 
C[unradus] de Nuwenegge iunior, Albertus scultetus et Johannes filius suus, Ber. dictus 
Hagenower, Jacobus scriba, Her. dictus Vierdhalp, Her. dictus der Gut, WaL dictus Seil- 
zeler. Wem. dictus Vulhaber de Haigerlo, H. dictus Beringer, Wern. de Stain et dictus 
Mörli. 

Siegler, da der Aussteller kein eigenes Siegel hat, Ritter Konrad (C.) von Neuneck und 
sein Bruder Heinrich (H.) der Vogt von Sulz, 



6-2 1286. Februar 2. 

Datum in Sülze, anno domini MCC[L]XXX sexto, III. kalendas Februarii, indictione XIIII. 

Abgedruckt in Bd. 3, S. 372 nach dem Diplomatar des Klosters Alpirsbach unter dem Jahr 1236. In dem 
inzwischen aufgefundenen Original im Staatsarchive ist in der Jahreszahl das L durch Radieren getilgt. Die Ab- 
weichungen des Originals von dem gedruckten Texte sowie die Beschreibung der Siegel siehe Bd. 7, S. 479. 



3506. 
Baindt 1286. Februar 2. 

Die Schenken Heinrich, Konrad und Hermann von Schmalegg und Winterstetten übertragen 
das Mgentumarecht des ihnen von Heinrich Fritelo von Altdorf aufgelassenen Hofs Bucher 
(zen Bühon supra locum dictum Rain) dem Kloster Baindt. 

Testes: Hainricus capellanus conventus in Biwende, Nycolaus Franko, Bertoldus 
W^ielinus, Bertoldus de Atenhioven, . . Ordenarius, Albertus de Umendorf, Hainricus de 
Lindaugia, Hainricus Fritelo cives in Altdorf. 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum Biwende, anno domini millesimo GCLXXXVL, die purificationis beate Marie 
virginis, XIIII. indictione. 

An weissleinenen Fäden noch das erste Siegel, s. Bd. 6, S. 132 und ein Bruchstück des zweiten, s. Bd. 6, 
S. 329. — Regest: DiözASchwab. 1890, S. 91 n. 101. 



3507. 

Bischof Bruno von Brixen gestattet dem Grafen Konrad von Kirchberg, das Helmkleinod, das 
er selbst seit 36 Jahren geführt hat, auch zu gebrauchen. 

Brixen 1286. Februar 2. 

Wir Brune von gotes genaden bischof ze Prihssen') tun allen den kunt, die disen 
11 brief ansehent, daz wir mit unser korherren willen und gunst und mit unsers gots-|| 
huses dienstmanne willen haben gegeben Ghünrat, der unsers brüders sun ist gra(tven 
Ghunrades sasligen von Kyrchperch, unser cleinode von unserm helme, die wizzen ynfel 
mit zwain zopfen und ietweder hörn oder spitz gezieret mit einem boschen von pfawens- 
vedern, als wir sie in dez riches dienst und in unsers gotshuses urlougen und an mseniger 
stat anderswa vrilichen und an alle anspräche haben gevuret sehs und drizek jar oder 
me. Und daz der selbe grave Ghunrat den selben helme mit der ynfel wol vrilich ge- 
vüren muge, als wir in vüren und gevüret haben, so haben wir im ze einer geziukschaft 
gegeben disen brief gezeichent mit unserm insigel und mit unsers capitels insigel und 
mit unsers gotshuses [dienjstman insigel, mit Gebehardes von St^teneke*) und Frideriches 



1286. Februar 3. 63 

von Schoneke') zweier ritter, mit Huges von Velturnes, mit Ekardes von Gajrrenstain*). 
mit Reimprehtes von Sehen. 

Ditze ist geschehen ze Prihssen, nach unsers herren geburt lusent jar, zweihundert 
jar, in dem sehs und ahtzegestem jar, an unser frowen tage ze der liehtmesse. 

Donaueschingen. Orig. Perg. Von 7 Siegeln sind noch erhalten das 1. spitzoval, das a-. — 7. rund: 1) des 
Ausstellers, sehr beschädigt, Bd. 7, S. 359 beschrieben. 3) des Gebhard von Steteneck, 40 mm., in einem Schilde, 
wie es scheint, ein Berg mit 7 Spitzen; Umschrift: f S . OEBEHARDI . DE . STA . . . EKKE . 4) des Friedrich 

von Schöneck, 45 mm., in einem Schild ein erhöhter Sparren; Umschrift: SIGIL FRIDERIGI . DE . S . . EGGE . 

5) des Hugo von Velthurns, 48 mm.: fünf in der Form der heraldischen Rose mit den Spitzen zusammengestellt»* 
Schilde, in welchen je eine Burg (Abbildung des Siegels: Anzeiger a. a. 0. Sp. 9. F. K. Fürst zu Hohenlohe- 
Waldenhurg, Sphragistische Aphorismen, Tafel XVII, Nro. 191, mit Bemerkungen über dasselbe, wornach ins- 
besondere der Schluss der Umschrift als de Trosperc zu lesen, ebenda S. 66); Umschrifl: ^gülum . HUGONIS 
DE V . . . VRNS . DICTl .DT. OSPerC . 6) des Ekard von Garnstein, 43 mm.: ein Querbalken, darüber 1, 

darunter 2 Reihen Wolkenfeh; Umschrifl: Sigillum DomiNl EK I . DE . GERRENSTA ... 7) des Reimprecbt 

von Sähen, 44 mm.: in einem Schilde ein linker Unter-Schoss; von der Umschrift erhalten: NB 

DE . SABIONA. — Abdruck mit verschiedenen Ausführungen über die Bedeutung der Urkunde von Fr. K. Fürsten 
von Hohenlohe- Waidenburg im Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit, N. F., Jahrg. 12, 1865, S. Iff, 

1) Bruno, Graf von Kirchberg, 1250—1288 Bischof von Brixen. 

2) Von Steteneck, einer nicht ermittelten Burg, nannte sich nach Staffier, Tirol H, 2, 2, 975 eine Linie 
der Herren von Sähen. 

3) Die Herren von Schöneck, Gem. Issingen, tirol. LG. Bruneck, waren nach Staffier a. a. 0. H, 2, 1, 233 
um 1225 Erbniarschälle des Stifts Brixen. 

4) Garnstein, Gem. Lazfons, tirol. LG. Klausen, war bischöflich-brixnerisches Lehen. Staffier a. a. 0. 
II, 2, 2, 969. 



3508. 

Sindelfingen 1286. Februar 3. 

Konrad von Wurmlingen, Chorherr in Sindelfingen ') schenkt mit Zustimmung aller seiner 
Vettern (patruorum), tnit Willen Graf Alberts von Hohenberg als Vogts von Bönnigheim (mmc 
advocali et domini civitatis Bünnenkain) und mit Genehmigung seiner Herren der Brüder 
Eberhard und Rudolf Grafen von Tübingen zu seinem und Willibirgs, der Witwe des Burkhard 
Phlöger, Seelenheil dem hl. Martin, Patron der Kirche in Sindelfingen, einen Weinberg am 
Michelsberg bei Bönnigheim (vineam meam prope Bünnenkain sitam sub fossa lapicidarum 
in monte Röliberch) unter Vorbehalt des Rechts für sich und Willibirg, zu ihren Lebzeiten 
und von Todes wegen über den Ertrag des Weinbergs zu verfügen (ut fructus vinee predicto 
deineeps secundum ordinationem meam et Willibirgis predicte colligantur et dividantur 
non solum in vita nostra verum etiam post mortem nostram secundum quod nunc et 
in morte nostra inter fratres capituli Sindelphingen vel alterius ecclesie de consilio domini 
nostri prepositi et aliorum relipiosorum duxerimus ordinäre). Zum Zeichen dieser Schenkung 



64 1286. Februar 4. 

und Verfügung haben beide dem hl. Martin in Sindelfingen alljährlich ein Pfund Wachs oder 
auf Martini eine Kerze in diesem Gewichte darzubringen. 

Siegler: Die vorgenannten drei Grafen. 

Acta sunt hec Sindelphingen, die Blasii martiris, anno domini MCCLXXXVL, indictione 
XIIIL, presentibus domino Manzone canonico ecclesie in Sindelpliingen/) Aigelwardo milite 
dicto Nixe, Hainrico de Mugenecke, Friderico dicto Solre, Sifrido de Rietburre servis 
nobilibus. 

Von den an gelben und braunen geflochtenen Schnüren angehängten Siegeln noch das zweite (mehr als 
zwei hingen nie an) s. Bd. 7, S. 446. — Abdruck: Schmid, Monum. Hohenberg. 80. — Auszug: Schmid, Pfalzgr. 
V. Tübingen, ÜB. 59. — Regest: Haug, Ghron. Sindelf. 37. 

1) Der Verfasser des Ghronicon Sindelfingense. 

2) Bertoldus dictus Manze de Hefingen, f 1300. Vergl. Haug, Ghron. Sindelfingen, S. 10. 



3509. 

König Rudolf verpfändet dem Eberhard von Waldsee und seinen Brüdern die Vogtei des 

Klosters Waldsee. 

Augsburg 1286. Februar 4. 

Rudolphus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis sacri Romani 
imperii fidelibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. Ad univer- 
sitatis vestre notitiam cupimus pervenire, quod nos dilectos fideles nostros Eberhardum 
de Waldsee et fratres suos speciali gratia prosequi cupientes ipsis advocatiam monasterii 
de Waldsee cum suis appertinentiis universis per triginta marcas argenti, quas eis ob 
eorum grata') servitia, que nobis sepius impenderunt, daturos*") nos permisimus, obllgamus 
non obstante, quod eandem advocatiam alias per viginti marcas argenti obligavimus 
fratribus prenotatis, volentes, quod iidem predictam advocatiam tamdiu pacifice teneant, 
quousque predicte triginta marce per nos vel successores nostros plenarie fuerint persolute. 
In cuius rei testimonium presentes maiestatis nostre sigillo fecimus communiri. 

Datum Auguste, II. nonas*) Februarii, indictione XIIIL, anno domini MCCLXXXVL, 
regiminis vero nostri anno XIII. 

Kopie aus dem 17. Jahrhundert. — Regest: Böhmer-Redlich 1990. ^ 

a) Kopie: gratie. — b) Kopie: daturas. — c) Kopie: Monats, darüber mensis. Vgl. Redlich 1. c. 



1286. Februar 7, 12 und 20. 65 

3510. 
Augsburg 1286. Februar 7. 

König Rudolf und Ludung Pfalzgraf am Rhein und Herzog von Baiern beurkunden ihre 
üebereinkunft zum Schutz des Landfriedens in Baiern und Schwaben (entsprechend der Ab- 
machung vom 29. Dezember 1282). Als geschworene Richter und Pfleger des Landfriedens 
werden für Schwaben aufgestellt Graf Albrecht von Hohenberg, zwei Brüder von Schellenberg 
und Otto am Steg Vogt von Augsburg mit dem Auftrag, auch die 'seit dem letzten in Augsburg 
geschlossenen Landfrieden^) vorgekommenen Sachen zu untersuchen und ihrem Eid gemäss zu 
behandeln. Für den Fall, dass die 8 Pfleger des Landfriedens in Baiern und Schwaben sich 
in irgend einer Sache nicht einigen können, sollen sie sich einen Schiedsmann (medialorem sive 
über man) beiwählen und dann soll die Mehrheit entscheiden. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Auguste, anno domini MCCLXXXVL, VII. idus Februarii, indictione XIV., 
anno vero regni nostri regis XIII. 

MGH. 4, 446 nach dem Orig. in München — Ulmisches Uß. 1, 183. — Regest: Böhmer-Redlich 1998. 

1) 1282. Dez. 29 s. Bd. 8 S. 374. 



3511. 

Esslingen 1286. Februar 12. 

Die Witwe Mechthild (Mobiochin, Bürgerin in Esslingen, schenkt dem Kloster Simau einen 
Weinberg in Tunzhofen und die Hälfte einer Fleischbank. 

Regest im Esslinger ÜB. 1, 77 n. 202 nach dem Orig. in Esslingen. 



3512. 

Ohne Ortsangabe. 1286. Februar 20. 

Ritter Friedrich von Böhringen (Beringen) schenkt mit Einwilligung seines Sohnes Kuno 
zu Ehren Gottes und seiner heiligsten Mutter und zum Heil seiner Seele dem Kloster Adelberg 
durch die Hand seines Herrn des Grafen Eberhard (Eber.) von Spitzenberg sein Lehen in 
Böhringen (villa Beringen), auf dem Albert Bendel sitzt, und eine Sold (seldam eidem feodo 
adiacentem), worauf der inquilinus dictus Gogeler sitzt, samt aller Zugehörde, wogegen das 
Kloster die Verpflichtung übernimmt, ihn bei seinen Vorfahren im Kloster zu begraben, falls 
er innerhalb eines Umkreises von 4 Meilen (leucas) um das Kloster stirbt. 

IX. Q 



66 1286. Februar 21 und 22. 

Testes : nobilis vir Fridericus comes de Toggenburg, Eber[hardus] comes de Spizen- 
berc, Ber. miles de Hofingen, H. de Stofenberc, Marquardus de Beringen, C. de Isiningen, 
Albertus dictus Morli, Wer. servus domini prepositi prenotati. 

Siegler: Der Oraf von Spitzenberg. 

Datum et actum [anno] domini MGGLXXXVI., X. kalendas Martii, indictione XIIII. 
Abhangend rundes Siegel, 56 mm., im Schild ein Elephant auf Vierberg, auf dem Helm derselbe ohne 
Vierberg; Umschrift: f,- S . EBERHARDI . COMITIS . DE . S . . . ENBERC . 



3513. 

1286. Februar 21. 



König Rudolf bekennt, zu Esslingen von Heinrich von Hall Kundschaft erhalten zu haben, 
dass die Leute, die dem Altar zu Kirchheim fKirchen) eigen sind, zu Löwenstein gehören und 
nicht den Schenken. 

Esslingen, Dorstag vor Mathistag. 

Karlsruhe. Auszug im Kopialbuch über das Amt Weinsberg (Nr. 890) fol. 17 b. — Regest : Böhmer-Redlich 
n. 2005. Acta Palat. 1, 335 mit Sept. 19. 



3514. 
Regensburg 1286. Februar 22. 

Bischof Heinrich von Regensburg überträgt mit Rücksicht auf die Verdienste des Oister- 
zienserordens (devota orationum munera ac deinde diversa et multiplicia obsequia, quibus 
ordo Gisterciensis nos amplectitur) auf Bitten der Äbte Trutwin von Kaisheim und Heinrich 
von Schönthal dem Kloster Gnadenthal das Eigentumsrecht von Besitzungen in Sali und Tommel- 
hardt (in Salle et Tumbelhardt) mit Einkünften im Betrag von 8 af Heller, die Lehen von 
ihm oder seiner Kirche sind. Er eignet zugleich dem Kloster alle derartigen Güter, die es 
ohne Kenntnis davon, dass sie der Regensburger Kirche lehnbar sind, besitzt, unter der Be- 
dingung, dass es, sobald es eine solche Kenntnis erhält, bei dem Bischof oder seinen Nachfolgern 
die Eigentumsübertragung ausdrücklich nachsuche. 

Siegler: Der Aussteller und das Domkapitel von Regensburg. 

Datum Ratispone, anno domini MCGLXXX sexto, in Cathedra sancti Petri. 

Kopb. des Kl. Gnadenthal fol. 4b. - Abdruck: Wibel % 98. 



1ÜJ86. März 1 und 3. 67 

3515. 
Ohne Ortsangabe. 1286. März 1. 

Die Grafen Ulrich d. Ä. und d. J. von Helfenstein übergeben dem Kloster Medlingm 
das Eigentumsrecht eines Hofs in Oberstotzingen (curiam dictam panificis in superiori villa 
Stozingen), den Hertnid von Rammingen (Rammunge) ihm aufgelassen hat, wogegen ihm 
dieser den Hof des Wissin in Rammingen zu Lehen aufträgt. 

Siegler: Die Aussteller (sigillo nostro, quo ambo content! suraus). 

Testes : ßurkardus de Gingen et Rudolfus de Nallingen milites, item cives Ulmenses 
Graft dictus Scriba, Ulricus et Dietricus Scribe et dictus Sefelaer, item commendator fratrum 
theuthonicorum in Giengen Albertus, Waltherus dictus Trutaer minister in Giengen, Al- 
bertus et Ulricus de Gersteten, Leo de Giengen, item Ulricus de Stozingen, mediante quo 
hec omnia facta sunt. 

Acta sunt hec anno domini millesimo ducentesimo LXXXVI., kalendis Marcii, indi- 
cione XIV. 

München. Orig. Perg. An roten Seidenfäden das Siegel des älteren Ulrich, s. Bd. 8, S. 296. — Regest 
in Reg. boica 4, 303. 



3516. 
(Biberach) 1286. März 3. 

Die Reichstruchsessen Walther und Eberhard von Warthausen beurkunden mit ihrem Getreuen 
Ritter Sevolduri, dass dieser mit ihrem Willen und der Zustimmung ihrer EJrben den Armen 
des Spitals und der Kirche des hl. Geistes in Biberach den Hof in Birkendorf (ßirchidorf), 
den er von ihnen zu Ziehen getragen hat, um 20 Pfund Konstanzar Pfennige verkauft hat, und 
verzichten zu Gunsten des Spitals auf ihr Eigentumsrecht. 

Siegler: Die Aussteller und die Stadt Biberach. 

Testes: dominus Eberhardus de Waltpurch dapifer, Hermannus pincerna, Sevoldus 
miles, Cunradus filius suus, Helwigus longior de Ezzendorf, dictus Rife, C. dictus Aichellar, 
B. dictus Caphinch, C. dictus Verige, . . dictus railes de Lancwat. 

Acta sunt hec in domo Remponis anno domini MCCLXXXVL, dominica Invocavit. 

Abhangend ein Bruchstück des Bd. 8 S. 373* beschriebenen Siegels; ein zweites war nie angebracht. — 
Regest: Württ. Vjh. 1897 S. U2, 7. 



9» 



68 1286. März 10, 12 und 15. 

3517. 

Rom 1286. März 10. 

Sieben Bischöfe erteilen denen, die zum Wiederaufbau der Ekslinger Brücke Beiträge 
spenden, je vierzigtägigen Ablass. 
Esslinger ÜB. 1, 77 n. 203. 



3518. 
Ohne Ortsangabe. 1286. März 12. 

Konrad von Gottes Gnaden Graf von Vaihingen verkauft dem Kloster Rechentshofen 
(Rechinhoven) mit Zustimmung seiner Mutter Agnes und seiner Geschwister Heinrich und 
Adelheid den ganzen Rest des Walds Grafenhart (totum nemus nostrum quod dicitur des 
grevin hart, quod anno domini MGCLXXXIIII. superfuit ultra ducenta iugera, que nos 
de eadem silva dictis . . abbatisse et conventui contuleramus in remedium anime nostre 
et animarum progenitorum nostrorum*) um 38 'S Heller. 

Testes: dominus AI. pastor ecclesie in Vaihingen, dominus Wal. pastor ecclesie in 
Haselach, dominus H. vicarius in Horhein, Ludewicus de Wihingen, C. de Ingersheim, 
Ber[toldus] de Mulhusen milites, Albertus scultetus in Horhein, . . dictus Sporlin, . . dictus 
Wetengil, Wolframus faber, H. de Ungaria, Erkinbertus, . . dictus Schamphier iurati in 
Horhein. 

Siegler: Der Aussteller, der Abt von Maulbronn, die Äbtissin von Rechentshofen, die 
Bitter Herr Erkinger (Er.) der Ältere von Magenheim, Herr Ulrich (ül.) von Branburg 
(Branburc), Hermann (Her.) von Sachsenheim, Diether von Lomersheim. 

Actum et datum anno MGGLXXX sexto, in die beati Gregorii. 

Siegel aus braunem Wachs 1) s. Bd. 8, S. 177. 2) s. Bd. 7, S. 159. 3) spitzoval, 51, 34 mm., die 
stehende Äbtissin mit Stab und Buch; Umschrift: f • S . ABBaflSSE . DE . CORONA . SCE . MARIE . 4) s. Bd. 8, 
S. 149. 5) s. Bd. 8, S. 395. 6) s. Bd. 8, S. 440. 7) s. Bd. 8, S. 394. 

1) s. Bd. 8, S. 439. 



3519. 
1286. März 15. 



Ritter Otto von Röttingen mit seinen Töchtern Heilung und Juta verkauft (vendidi, donavi 
et tradidi et in hiis scriptis vendo et dono) seinen Hof in Leuzenbronn (Liuzenbrun) an 
Fdicitas, Witwe Alberts von Gochsheim, GtUa, Kunigund die ältere und die jüngere, und Richtide, 
die auf dem Lampertshof, genannt zum Löwen, neben den Predigern zu Würzburg wohnen, um 



1286. März 19. 69 

100 ff mit Einwilligung der Kanoniker zu Neumünster Dekan Walter, Hermann von Espenfeld, 
Kantor Theodorich, Magister Gerung unter Vorbehalt der Wiederlösung innerhalb 7 Jahren 
und lässt sich und seinen Töchtern den Hof gegen einen Zins von 40 Maltern Getreide übertragen. 

Siegler: Das Stift Neumünster und die 4 Kanoniker, 

Datum et actum anno domini MCGLXXXVI., idibus Marcii. 

Öhringen, unter Urkunden des Klosters Schäftersheim. Orig. Perg. mit 4 anhängenden Siegeln: 1) d«« 
Stifts, rund, ca. 62 mm., der h. Kilian in Hischofslrachl und Johannes Ev. mit einem Buch in der Linken-, Auf- 
schrift: S . KILIAN VS . EPisCopus . S . lOANNES . EWANGELISTA . Umschrift: t • S . ECCLESIE . NO VI . 
MO .... RH . HERBIPOLENSIS . 2) des Dekans Walter, spilzoval, c. 48, 32 mm., ein knieender Beter unter 

einem Rundbogen, darüber der Kopf eines Heiligen; Umschrift: t ■ S . WALTHER CANl . NO VI . MONA- 

ST«rtf . Her . . 3) des Hermann von Espenfeld, beschädigt, spitzoval, c. 41, 27 mm., ein Engel reicht einen 
Schild mit einem Wappen (drei, 2:1, Wolfs- oder Fuchsrümpfe; Umschrift: S . HERMANNI . DE . ESPEN VELT 

. C ASTERII . H . . 4) des Kantors Theodorich, beschädigt, spitzoval, c. 36, 22 mm., em Beter unter 

einem Baldachin, darüber die thronende Maria mit dem Jesuskinde; Umschrift: NT MONASTERU . 

5) des Magister Gerung, beschädigt, spilzoval, c. 36, 22 mm., im Siegelfeld ein Adler; Umschrift: S . MAGm^RI . 
GERUNGI . GAN MON . . - Regest: Württ. Franken, N. F. V, 6. 



3520. 
Rom 1286. März 19. 

Die Bischöfe Tholomeus von Bavello^), Bernhard von Vicenza, Johann von Strongoli, 
Waldehrun von Avlona und Glavinitza, Romanus von Croja (Crohensis), Leo von Calamona 
(Chalamonensis)*) und Romanus von Alife verleihen allen, die die Kirche und den Heiliggeist- 
spital in Ulm an Weihnachten und Pfingsten, an den Marienfesten, an den Festen des Erzengds 
Michael, Johannis des Täufers, Aller Heiligen, Aller Seelen, an den Tagen der Weihe uftd 
den Festen der Patrone von Kirche und Spital soune in den Oktaven dieser Feste und an 
Karfreitag besuchen und zu ihrem Bau, Ausschmückung oder anderen Bedürfnissen beitragen, 
je einen vierzigtägigen Ablass, ferner denen, die den Priester der Kirche, wenn er mit dem 
Leib Christi einen Kranken besucht, geleiten, je fünftägigen Ablass, unter Voraussetzung der 
Zustimmung des Diözesanbischofs. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Rome, anno domini MCGLXXXVI., XIIII. kalendas Aprilis, pontificatus domini 

Honorii pape quarti anno primo. 

Transsumpt und Bestätigung unter Hinzufügung eines weiteren vierzigtägigen Ablasses durch Bischof 
Heinrich von Konstanz von 1299 August 5. Vgl. Regg. episc. Constant. 3126. — Abdruck: Ulmisches ÜB. 1, 186. 

1) Vorher von Sarda. Vgl. Eubel I, S. 435. 

2) Nach Eubel I, S. 161 hiess die Diözese später nach Retymo. 



70 1286. März 24. 

3521. 

Aschhausen 1286. März 24. 

Ritter Konrad von Neidenau (Nidenowe) verkauft gemeinsam mit seiner Frau an den 
Abt von Schönthal und durch ihn an Abt und Konvent von Kaisheim seinen Hof in Thalheim, 
Güter in Railhof (Ruwental in valle super inferius Hallis), eine Kelter und alle seine Zinse 
in Niedernhall (omnes census in salinis agris orlis vel domibus in inferiori Hallis vel 
quibuscunque rebus aiiis), endlich die Wiese, die Burkhard von Buchenbach gehörte, mit der 
Badstube (cum balneari stupa ibidem) um 160 U Heller. 

Siegler: Der Aussteller und sein Herr Kraft von Hohenlohe, der seine Zustimmung 
erteilt hat. 

Testes: dominus Eberwinus plebanus de Burcheim, dominus Anseimus notarius et 
plebanus de Belsenberc sacerdotes, dominus Gotfridus de Steten, dominus Cunradus dictus 
Leitgast, dominus Hermannus dictus Lessche, dominus Berengerus iunior de Berlichingen 
milites, Cunradus, Sigemarus, Gerhardus filii Leitgasti, Cunradus de binderingen, Rukerus 
scultetus de Ingelvingen, Roenkeim. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXVL, in vigilia annuntiationis, in prato sub 
Castro Asschusen. 

Zwei Exemplare. Siegel abgegangen; nur bei B liegt noch das beschädigte erste Siegel, schildförmig, 

c. 42, 32 mm., auf dem Helm ein wachsender Bär (?); Umschrift: « S MILITIS . DE . NIDEN . . . W . - 

Regest: Hohenloh. ÜB. 1, 314 n. 488. ^ 



3522. 
Ohne Ortsangabe. 1286. März 24. 

Ritter Konrad von Neidenau schenkt mit seiner Frau dem Abt von Schönthal und durch 
ihn an Abt und Konvent von Kaisheim alle seine Eigenleute beiderlei Geschlechts in Thalheim 
und Niedernhall, behält sich aber auf Lebenszeit das Nutzungsrecht vor, wobei er sich verpflichtet^ 
keine andern Dienste zu verlangen, als die den Rechten, Freiheiten und Gewohnheiten von 
Niedernhall (ville inferius Hallis) entsprechenden. Zugleich beurkundet er, dass die Wiese bei 
Niedernhall, genannt Künmündewise, die er zu kaufen beabsichtigt, ex ipso emptionis actu 
Eigentum der genannten Äbte sein soll und er sich nur das Nutzungsrecht des Heus auf 
Lebenszeit vorbehält. 

Siegler: Der Aussteller und sein Herr Kraft von Hohenlohe. 

Testes: (dieselben wie in der vorhergehenden Urkunde). 



1286. März 26 und 31. 71 

Datum et actum anno domini MCCLXXXVL, in vigilia annuntiationis, in prato sub 
Castro Asschusen. 

Siegel abgegangen. Die Urkunde ist durch Moderflecken teilweise schwer zu entziffern. — Regest: Hohenloh. 
ÜB. 1, 314 n. 459. 



3523. 
Rom 1286. März 26. 

Erzbischof Markus von Sorrent und die Bischöfe Blasius von Fondi, Romanus von Oroja 
(Crochensis), Romanus von Alife, Perronus von Larino (Larinensis), Petrus von Dragonara, 
Waldebrun von Avlona und Glavinitza, Leo von Calamona, Obert von Asti, Johann von Strongoli, 
Baimund von Marseille (Marsiliensis) und Bernhard von Vicenza verleihen allen, die das Kloster 
der Jungfrau Maria in Gnadenthal an den Marienfesten, an den Festen des Erzengels Michael, 
Johannis des Täufers, an allen Aposteltagen, an Aller li eiligen, cm den Festen der Bischöfe 
Martin und Nikolaus, der Maria Magdalena und der Jungfrau Katharina, in den Oktaven 
dieser Feste und am Karfreitag besuchen oder zu beliebiger Zeit dahin eine gelobte Wallfahrt 
thun oder in Ermanglung eigenen Vermögens zum Bau des Klosters Handreichung thun oder 
geraubtes Gut (spolia seu quocunque modo sibi res iniuste usurpatasj, das seinem recht- 
mässigen Besitzer nicht zurückgegeben werden kann, dazu oder zur Ausschmückung des Klosters 
stiften, je vierzig Tage Ablass. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Roma, millesimo ducentesimo octuagesimo sexto, vicesiraa sexta die mensis 
Martii, pontificatus domini Hoiiorii pape quarti anno primo, indictione XIIII. 

Kopb. des Kl. Gnadenthal fol. 12. - Abdruck: Wibel 2, 100. 



3524. 
Rom 1286. Um März 31. 

Erzbischof Renald von Messana und die Bischöfe Bernhard von Vicenza, Perronus von 
Larino, [Obert] von Asti, Jakob von Marsi (Marsicanus '), Peter von Dragonara, Romanus 
von Alife, Romanus von fCrojaJ, Blasius von Fondi und Johann von [Strongoli] verleihen 
allen, die das Kloster Alpirsbach am Pßngstfest und in dfn Oktaven von St. Benedikt und 
St. Nikolaus sowie am Jahrtag der Kloster weihe besuchen, zum Bau desselben Handreichung 
thun oder auf dem Sterbebette demselben ein Vermächtnis machen, einen Ablass von je 40 
Tagen, die Zustimmung des Diözesanbischofs vorausgesetzt. 

Siegler: Die Aussteller. 



72 1286. April 1. 

Datum Rome anno domini MGGLXXXVL, pontificatus domini Honorii pape quarti 
[anno primo], 

Abschrift des Vikars M. Hechtlin von Alpirsbach für den Professor (nachmaligen Prälaten) M. Schraidlin 
in Stuttgart vom 6. Aug. 1781 nach dem Original, das als Decke eines alten Lagerbuchs verwendet und am 
Rande stark abgenutzt und zerrissen war. Einiges konnte der Abschreiber auch nicht entziffern. Die Ergänzung 
des Fehlenden ergiebt sich mit Sicherheit aus den oben S. 69 und 71 mitgeteilten Ablassbriefen. — Regest: 
Glatz, Alpirsbach 272. 

1) Der Bischof war 1286 März 31 zur Erlangung der consecratio in Rom; die betreffende Bulle datiert Ton 
diesem Tage. Vergl. Eubel 1, 342. 



3525. 

1286. April 1. 



Bruder Ronlohus, Landkomthur des Deutschordenshauses in Elsass und Burgund, Bruder 
Eberhard, Komthur desselben Hauses, mit allen Brüdern in Altshausen verkaufen ihre Höfe in 
Müsbach, zem Ramesen, zer Bühun, zen Scahen dem Kloster Biwende iusto emtionis titulo 
um 30 Mark Silber und verpflichten sich und das Haus in Altshausen zur Gewährschaft (ad 
evictionem legitimam et warendam tarn in civil! quam ecclesiastico iudicio). 

Siegler: Die beiden Aussteller, 

Zeugen: frater Petrus plebanus in Alshusen, frater Albertus sacerdos, frater Burkardus 



dictus an dem Orte, frater Rüdolfus de Bodemen, frater Bertoldus, frater Ul., frater 
Rüdolfus pincerne de Smalnegg, frater Meingozus de Tobel, frater H. Stralar, frater Hain- 
ricus de Blizunruti, dominus Conradus Bungartar sacerdos in Ebersbach, Eber de Bussen, 
Conradus de Stubun, Peregrinus de Blizuuruti. 

Acta apud Alshusen anno domini millesimo GCLXXXVL, intrante Aprili, indictione XIV. 

Wolfegg. Orig. Perg. An leinenen Litzen 2 Siegel: 1) der Kommende Altshausen, Bd. 7, 243 beschrieben. 
2) des Landkomthurs, rund, 37 mm., die Kreuzigungsgruppe, darunter ein Beter; Umschrift: t S . GOMENDA- 
TORIS . DE . ALSATIA . ET . BVRGVNDIA . — Regest: Renz Nro. 102; Siegelabbildung: Cod. dipl. Salem. IL, 
T. XVI, Nro. 89. 



3526. 
1286. April 1. 



Markgraf Heinrich von Burgau schenkt um seines Seelenheils tcillen alle seine Güter in 
Rammingen (villa Rammungen) und in Lindenau (Lindinawe) mit allen Leuten und dem 
Patronatsrecht der beiden dortigen Kirchen und 2 Gütern oder Hüben zu Ollingen (villa Ellingen) 
und einen Hof in Langenau (Nawe), deren Eigentumsrecht ihm gehörte, dem Abt Trutwin und 
dem Konvent des Klosters Kaisheim (Cesarea), Cisterdenser Ordens, Augsburger Diözese unter 



1286. April 4. 73 

dem Beistand seines Neffen (nepos) Heinrich mit allen Rechten, die seine verstorbene Schwester, 
die Gräfin von Löwenstein, dort besass, ausgenommen seine Lehenleute und Lehengäler; er freit 
zugleich die Güter von allen Lasten (ab omni iure exaclionis, procurationis, defensionis, 
advocatie). Dafür soll das Kloster nach seinem Tode an seinem Jahrtage und den folgenden 
Tagen 2 Karren Wein zu seinem Gedächtnis im Refektorium reichen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: dominus Cunradus de Berge, dominus Marquardus de Blaychun, dominus 
Gunradus dictus Gnüchse de Rymshart, dominus Gvnradus de Burgö milites, item Arnoldus 
de Gerenberc, Eglolfus dictus Schräge, Eberhardus fraler suus, Egiolfus dictus Blarrar, 
Gunradus frater suus dicti de Knoringen ministeriales nostri. 

Datum anno domini MGGLXXXVI., kalendas Aprilis. 

Manchen. Orig. Perg. An grünen und gelben Seidenfäden das beschädigte Siegel des Ausstellers, s. Bd. 6 
S. 375. — Regest: Reg. boica, 4, 305. 



3527. 
Rottenburg 1286. April 4. 

Der Edle Heinrich der Jüngere von Hailfingen (Halvingen) und seine Frau verkaufen 
an Kloster Kniebis (fratribus et conventui domus in Kniebus ordinis beati Francisci) eine 
Gült von 6 Malter tritici und 8 siliginis (mensure que vulgariter herrames nuncupatur), 
alljährlich zur Zeit der Ernte fällig von ihren Gütern im untern Teil von Öschelbronn (Ezchel- 
brun ville), die der Weilant und Arnold Brenner bauen, um 36 af Heller und bestimmen, 
dass bei Hagelschlag das Kloster den Schaden nach Landesbrauch (secundum consuetudinem 
terre communis) zu leiden hat. Sie behalten sich das Rückkaufsrecht um die Kaufsumme 
von Walpurgis des laufenden Jahres, oder vielmehr zwei Wochen vorher, auf 2 Jahre (a festo 
i)eate Walpurgis immo verius ante duas ebdomedas presentis anni usque ad biennium) 
vor und stellen als Gewährschaftsbürgen den Ritter Marquard von Ehingen, den Edlen Her- 
mann (Her.) von Ow, Johann von Seebronn (Sebrunne), Amman H. von Rottenburg, K. gen. 
Huter ihren Wirt (hospitem), Bürger daselbst, mit der Verpflichtung zum Einlager in Rottenburg. 

Siegler: Graf Gotfried (nobilis viri metuendi domini nostri) von Tübingen und der 
Oheim (patrui) der Aussteller, Ritter Heinrich (H.) von Hailfingen. 

u 

Testes : Bur. plebanus in Otingen, . . plebanus in Ezchelbrun, H[einricus] nobilis de 

Halvingen, Rüdegerus villicus de Ezschelbrun, . . dictus de Erlach, C. dictus Herter de 

Rotenburg, G. dictus Merhelt, Ysaac Judeus, Bertoldus faber de Sulchen, Bur. sacerdos 

in Sulchen. 

IX. 10 



74 1286. April 9 und 16. 

Datum et actum in civitate Rotenburg, in festo beati Arabrosii, mense Aprili, anno 
incarnationis domini MGCLXXXVL, indictione XIIII. 

Ital. Perg. Abhangend zwei beschädigte Siegel: 1) s. Bd. 8, S. 226. 2) rund, c. 32 mm., von drei Unken 
Spitzen geteilter Schild; Umschrift: S . HEINRIGI . N EN . — Auszug: Württ. Vjh. 1880, S. 65. 



3528. 
Ravensburg 1286. April 9. 

Graf Hugo von Werdenberg schenkt mit Einwilligung seiner Gubernatoren, der Brüder 
Ulrich und Marquard von Schellenberg, dem Kloster Weissenau, das durch den Verkauf von 
Gütern mit Aitsschluss der Eigenleute an seinen Vater Hugo benachteiligt zu sein behauptet, 
um dieser Beschwerde abzuhelfen, sechs Höfe (curiam dictam zer Aich, curiam dictam zer 
Lachun, curiam in Richelisrüti, curiam dictam ze dem Odenhuse, curiam in Brunolzberch 
et curiam dictam ze dem Gütenfurt) mit allen Rechten und Zugehörden, doch unter der Be- 
dingung, dass das Kloster in den zugehörigen Wäldern nicht für den Verkauf, sondern nur 
für die< Bedürfnisse der Höfe, zum Hausbau und zum sonstigen Verbrauch Holz schlagen lassen 
darf. Dafür verspricht das Kloster die Jahrzeit seines Vaters zu begehen. 

Siegler: Der Aussteller und die beiden Ritter von Schellenberg. 

Datum et actum Ravenspurch, anno domini MGCLXXXVL, V. idus . Aprilis, indic- 
tione XIIIL 

An brauner und weisser Litze das erste Siegel, rund, 57 mm., rechts galoppierender Reiter, im Panzerhemd 
und mit Topfhelm, an der Linken den Schild mit der Kirchenfahne, in der Rechten das Schwert schwingend, 
das Wappenbild auch vorn und hinten auf der lang herabhängenden Pferdedecke; Umschrift: f • S . GOMITIS . 
HVGONIS . DE . WERDINBERG . 



3529. 
Waldsee 1286. April 16. 

Wolfgang (Wol.) von Waldsee eignet die Güter in Gaisbeuren (Gaizburon), die Berthold 
Scrinf (Scrimf) von ihm zu Lehen gehabt hat, auf dessen Bitten dem Kloster Baindt. 

Testes: dominus Ber[toldus] Weilinus senior, Bur. de Dietenberc, Rudolfus de Strit- 
berc, H. minister de Horscenberc, Hermannus de Dietenberc, Bur. frater eiusdem, Hein- 
ricus Roneman, Her. frater eiusdem. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum apud Waise anno domini MGGLXXXVL, XVL kalendas Magii, XIIIL indictione. 

An Hanfschnur das Siegel s. Bd. 7, S. 382. — Regest: DiözASchwab. 1890, S. 92 n. 103. 



1286. April 18 und 20. 76 

3530. 
Ohne Ortsangabe. 1286. April 18. 

Ritter Konrad von Hasenstein verkauft dem Kloster Weingarten eine Wiese bei der Has- 
lachmühle (pratum per silum loci bie der Haselahmulin dictum) um 2 « 15 Schilling. 

Siegler: Der Attssteller und sein Oheim (patruus) Ortolf. 

Datum anno domini MCGLXXXVI., XIIII. kalendas Mail, indiclione XIllI. Interfuerant : 
B[urcardus] miles de Tobel, C. villicus de Ringenwieler, Dieto civis de Ravenspurc, 
. . villicus de Siezün, molitor de Haselachmulin. 

Ilal. Perg. An weissleinenen geflochtenen Schnüren Bruchstücke der zwei kopfüber angehängten Siegel: 
1) s. die Abbildung Cod. dipl. Salem 2, Nro. 149. 2) unkenntlich. 



3531. 

Rom 1286. April 20. 

1) Papst Honorius IV. verleiht dem Wilhelmitenorden das Recht, seine Mitglieder, die 
der Exkommunikation oder dem Interdikt verfallen sind, zu lösen, unter Vorbehalt besonders 
schwerer Fälle. 

Datum Rome aput sanctam Sabinam, XII. kalendas Mail, pontificatus nostri anno 
primo. — Libenter illa vobis concedimus. 

2) Derselbe gestattet, dass Brüder des Ordens, die in das Gebiet von Exkommunicierten 
kommen, dort verweilen und von den Exkommunicierten Lebensmittel annehmen dürfen. 

Datum Rome aput sanctam Sabinam, XII. kalendas Maii, pontificatus nostri anno 
primo. — Ordinis vestri meretur honestas. 

3J Derselbe gestattet auf die Klage des Ordens über unberechtigtes Tragen der Ordens- 
kleidung von seilen Fremder, gegen solche Leute die Hilfe der Diözesanbischöfe in Anspruch 
zu nehmen. 

Datum etc. wie oben. — Significastis nobis, quod frequenter. 

4) Derselbe verbietet, die Kirchen, Häuser und Einsiedeleien des Ordens zu beeinträchtigen 
oder zu schädigen, bei Strafe der Exkommunikation, deren Lösung allein dem apostolischen 
Stuhle vorbehalten wird. 

Datum etc. wie oben. — Privilegio specialis gratie. 

5) Derselbe verleiht dem Orden die Vergünstigung, dass kein Legat des apostolischen 
Stuhles Exkommunikation oder Interdikt über ihn oder seine Häuser verhängen dürfe ohne 
päpstliche Bulle, die ausdrücklich den Orden erwähne und diese Vergünstigung von Wort zu 

Wort wiederhole. 

10* 



76 1286. April 23 und 24. 

Datum etc. wie oben. — Quantum cum deo possumus. 

Zwei Transsumpte des Bischofs Rudolf von Konstanz von 1286 August 5 und 1288 Mai 1 aus dem 
Wilhelmitenkloster in Mengen. Die Stücke fehlen sämtlich bei Pollhast. 



3532. 
Bönnigheini 1286. April 23. 

Die Vertreter der Gemeinde Bönnigheim (scultetus diclus Mader, Reinhard us, Diezo, 
Heinricus et Bertiioldus dicti Rossehoupt fratres, Heinricus dictus Zolner, Diemo dictus 
Vater, Heinricus dictus an dem Wege, dictus Svazze, dictus Wilde, dictus Kuchenpach, 
Heinricus filius Reinhardi, dictus Mursche, diclus der Kalwe, fraler eins Swigerus de 
Monte Argentifodino, Heinricus dictus an der Gazzen, Cunradus dictus Bawarus, dictus 
Hubesche, Rugerus an dem Graben, Cunradus dictus Wideman de Bunenkein laici) ver- 
pflichten sich eidlich gegenüber dem Kloster Bebenhausen, das auf seine Kosten innerhalb der 
nächsten zwei Jahre eine Mauer zum Schutz ihres Ortes (murum unum pro subsidio ville 
Bunenkein) in der Länge von 400 Kannen und der Höhe von 1 Kanne (canne) bauen will, 
die Kosten entsprechend dem Aufwand für die von ihnen selbst gebaute Strecke gleicher Grösse 
(iuxta taxationem expensarum a nobis factarum pro simili murorum quantitate) in den 
nächsten drei Jahren von kommenden Michaelis ab je zu einem Drittel heimzuzahlen. Im Fall 
säumiger Zahlung sollen auf Mahnung des Klosters sechs aus ihrer Mitte sich zum Einlager 
in Bönnigheim stellen. Weiter gewährt die Gemeinde (nos de Bunenkein burgenses universi) 
dem Kloster unter Wahrung der Rechte ihres Herrn, des Grafen (spectabilis viri comitis) 
Albrecht von Hohenberg, volle Abgabenfreiheit (gaudio tante libertatis — — ut non liceat 

nobis — — possessiones easdem vigiliis precariis seu stiuris tholoneisve aut alia 

quavis exactione modo quovis gravare) für seine jetzigen Besitzungen in Bönnigheim. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum apud Bunenkein, anno domini millesimo CGLXXXVI., nono kalendas Mali. 

Siegel rund, 65 mm., rechts schauender Reichsadler; Umschrift: t • SIGILLVM . CIVITATIS . BVNENKEIM . 
— Abdruck: ZGORIi. 4, 97. 



3533. 

[Mark-] Groningen 1286. April 24. 

Graf Albert von Hohenberg, Landvogt, beurkundet, dass in seiner Gegenwart viri pru- 
dentes scultetus, iurati et universitas populi de Bunnenkein fideles nostri devoti die ge- 
meinsame Erklärung abgegeben haben, dass die jetzigen Besitzungen des Klosters Bebenhausen 
in Bönnigheim volle Abgabenfreiheit gemessen sollen, und bestätigt (approbantes — — rati- 



1286. Mai 4 und 6. 77 

flcamus et in nomine domini confirniamus) diese Vergünstigung unter Wahrung seiner und 
seiner Vorfahren Rechte an diesen Besitzungen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum aput Groningen, anno domini MCCLXXXVL, VIII. kalendas Maii. 

Kopb. G. des Kl. Bebenhausen, fol. 32a. 



3534. 
Rom 1286. Mai 4. 



Papst Honorius IV. nimmt die Einsiedeleien und Häuser des Wühelmitenordens in seinen 
Schutz und verleiht dem Orden eine Reihe von Privilegien. 

Datum Rome apud sanctam Sabinam per manum magistri Petri de Medyolano sancte 
Romane ecclesie vicecancellarii, III. nonas Maii, indictione XIIII., incarnationis dominice 
unno MCCLXXXVL, pontificatus vero domini Honorii pape IUI. anno primo. — Religiosam 
vitam eligentibus. 

Transsumpt des Bischofs Rudolf von Konstanz von 1286 August 4, aus dem Wilhelmitenkloster in Mengen. 
Auch enthalten, doch ohne Datum, in dem Transsumpt desselben von 1288 Mai 1 (vgl. Nro. 3531). Fehlt bei 
Potthast. 



3535. 

Graf Heinrich von Veringen eignet dem Kloster Zmefalten ein Gut in Wilsingen. 

Riedlingen 1286. Mai 6. 

In unsers herren gotes namen. Amen. Wier grave Hainrich von Veringen tüien 
kunt allen den, die || disen brief sehent oder horent lesen, das wier die algenshafte des 
gutes ze Wilgesingen || das da haisset Lobenhiilwe, das Berhtolt von Phullingen von uns 
hate ze ainem rehten || lehen, ufgeben unser fröwen und dem gotshuse von Zwiveltün 
und och uns verzihen der aigenshafle, die wir dar an baten oder haben mohten mit 
allem rehte. Das dis stäte belibe, des geben wier vorgenanter grave Hainrich ierüber 
unser hantvesti mit unserm insigel gesigelt. 

Das geschach in der stat ze Rüdelingen, do von gotes bürte waren lusent jar, z[w]ai- 
hundert jar achzege und sechs jar, an sante Johannes tach ante portam latainara. 

Ital. Perg. Das abhangend befestigt gewesene Siegel fehlt. — Regest: Hohenzoll. Mitth. 3, 79. 



78 1286. Mai 7 und 19. 

3536. 
Regensburg 1286. Mai 7. 

Bischof Heinrich von Begenshurg überlässt (assignamus, tradimus et donamus) dem 
Kloster Gnadenthal, Oisterzienserordens, Würzburger Diözese, das Eigentumsrecht an Lehen- 
gütern seiner Kirche in Ohrwald (in terminis Ornbalde), nämlich ein Lehen zu Lüpfersberg 
(Luphrisberch), das jährlich ein Pfund 48 Pfennige Heller zinst, ein Lehen zu Sailach (Selhech), 
das ein Pfund einen Pfennig zinst, in Michelbach (Michelnbach), das 16 kurze Schillinge 
(solidorum brevium) zinst, und daselbst zwei Drittel Weinberg, die es gekauft hat. 

Siegler: Der Bischof und sein Kapitel. 

Datum Ratispone, anno domini MCCLXXXVL, nonas Maii. 

Öhringen. Orig. Perg. An grünen und roten Leinenfäden 2 Siegel : 1) spitzoval, 80, 53 mm., der sitzende 
Bischof, in der Rechten den Stab, in der Linken ein Buch; Umschrift: HEINRIGVS . DEI . GRA . RATISPONENSIS . 
EGGE . EPS . 2) beschädigt, rund, 64 mm., ein Heihger, in der Rechten ein aufgeschlagenes Buch mit (unleser- 
licher) Inschrift; Aufschrift: rechts PAVLVS, links PETRVS (?) . Von der Umschrift erhalten: f.S SGI 

GLE . Abdruck: Hanselmann, Dipl. Beweis 425; Wibel, Hohenlohische Kirchen- u. Ref.-Historie 2, 99. 



3537. 

Schenk Heinrich von Schmalegg verkauft Güter zu Obersiggingen an das Kloster Weil zu 

Konstanz, das sie dem Kloster Löwenthal übergiebt. 
1286. Mai 19. 
Omnibus presentem literam inspecturis Hainricus pincerna de Smalnegge senior sub- 
scriptorum noticiam cum salute. Ne res gesle et racionabiliter consuraate per lapsum 
temporis recedant a me||moria humane fragilitatis, scripturarum indiciis tenaci et incom- 
mutabili debent memorie commendari. Noverint itaque universi tam posteri quam pre- 
sentes, quod cum ego oppressus essem gravibus || oneribus debitorum et ab eisdem non 
possem nisi per vendicionem possessionum mearum aliquatenus liberari curiam meam 
apud Obernsiggingen sitam et molendinum meum ibidem nee non schüpozam qua 
appel||latur schüpoza Heinrici pistoris cum suis perlinenciis universis consensu filiorum 
meorum videlicet Cünradi et Hainrici militum exsuper habundanli habito super premissis 
et requisito exposui vendicioni et cum inter alias personas ad empcionem procedere 
volentes dilecte in Christo . . priorissa et conventus sororum de Wile residentium in 
civitate Constantiensi michi malus et utilius precium obtulissent, receptis ab eis viginti 
quatuor marcis argenti puri et legalis ponderis Constantiensis et duodecim solidis dena- 
riorum monete Constantiensis, quas me recepisse et in ulilitatem meam evidentem vide- 
licet in exonerationem debitorum meorum fore conversas scriptis presentibus recognosco, 
de consensu expresso predictorum filiorum meorum possessiones predictas, videlicet curiam 



1286. Mai 19. 79 

molendinum et schüpozam prefalas, cum ipsarum pertinenciis et iuribus tarn corporalibus 
quam iucorporalibus universis michi proprietatis iure et titulo perlinentes eodem iure 
rite et legitime vendidi eisdem et ad ipsarum peticionem in dileclas in Christo . . prio- 
rissam et conventum monialium in Lowenlal ipsarumque monasterium easdem possessiones 
cum ipsarum pertinenciis universis iure proprietatis transluli tradidi et donavi, obligans 
me una cum filiis meis prefatis per stipulationem sollempnem ad omne periculum evic- 
tionis et ad pienam warandiam possessionum prefalarum cum ipsarum pertinentiis universis 
tamquam vere et absolute ac libere proprielariarum in quocumque iudicio ecclesiastico 
forensi vel civili et facta translatione tradicione et donacione prefatarum possessionum 
cum ipsarum pertinenciis in monasterium in Löwental ac ipsi monasterio nee non priorisse 
et conventui eiusdem, . . priorissa et convenlus dicli monasterii bonam fidem agnoscere 
cupientes omnes possessiones predictas cum ipsarum pertinenciis universis memoratis 
priorisse et conventui sororum de Wile apud Gonstanliam tradiderunt libere et absolute 
ab ipsis perpetuo quiete et pacifice possidendas et ab eis in quoscumque voluerint usus 
convertendas et quocumque voluerint titulo si eis placuerit alienandas, adhibitis in Omnibus 
et singulis predictis verborum ac gestuum sollempnitatibus debitis et consuetis. Et in 
evidenciam premissorum ipsorumque perpetuam et incommutabilem firmitatem presens 
instrumentum consciibi feci et sigillorum supradictarum priorisse et conventus monasterii 
in Löwental ac mei et . . filiorum meorum antedictorum robore communiri. Nos 
priorissa et conventus monasterii in Lowenlal, Cünradus et Hainricus pincerne iuniores 
de Smalnegge milites supra dictis omnibus et singulis consensum nostrum expressum et 
benivolum inpertimur recognoscentes ea, prout supra expressum est, per nos rite et 
legitime fore peracta et ad ipsorum perpetuam firmitatem presentibus appendimus sigilla 
nostra. 

Datum et actum Constantie anno domini MCCLXXXVI., XIV. kal. Junii, indictione 
XIV., presentibus Hainr. de Bienburch et Hermanno de Scafusa fratribus ordinis predi- 
catorum domus Constantiensis, Dietrico viceplebano in Bermetingen, Hainrico de Tanne 
notario, Rüd. de Oberriedern, Cünrado de Menlishoven, Cünrado de Hermenstorf et Hainrico 



diclo Stambler mililibus, Ul. diclo de Roggwile ministro Constantiensi, Jacobo patre suo, 



Eber, de Cruzelino, Ulrico fratre suo, Heinrico diclo Goldasl, Barlhol. de Burgtor, Bur- 
chardo de curia iuniore, Gözwino de Hunberg, Nicoiao diclo Drehsei, Cünrado diclo 
Thüchscherer de Berge, Burchardo cellerario civibus Constantiensibus et aliis quam 
pluribus fide dignis in domino feliciter. Amen. 

Kloster ZoTingen, Lehrinstitut in Konstanz. Orig. Perg. An blau und weissen Leinenschnüren 4 Siegel: 
1) des Klosters Löwenthal, spitzoval (48, 29 mm.), im Siegelfelde 3 aus der Tiefe aufsteigende, nach der Mitte 
sich neigende Löwen, wovon 2 übereinander; Umschrift: [S . ]CONVENTm* . SORORm»» . IN . L . W . NTAL . 
ORD . PRED . 2) des Ausstellers, s. Bd. 6 S. 133. 3) rund, 42 mm.: im Siegelfeld ein Kübelhelm mit rückwärts 



80 1286. Mai 20. 

gebogenem mit 2 Pfauenspiegeln bestecktem Hörne, in deren Mitte ein 3. unmittelbar vom Helme aufsteigt. Um- 
schrift: S . CVNRADI . PINGERNE . DE . BIGENBVRC . 4) rund, 40 mm , im damaszierten Feld ein Schild mit 
Doppelhacken. Umschrift: f S . H . . . C . . PINCERNA . DE . SMALNEG . — Auszug: Fürstenb. ÜB. 5, 198. 



3538. 
Bulach 1286. Mai 20. 

Gertrud, die Frau des Berthold Schnitzer überträgt dem Kloster Reuthin (Ruthi) die Gütern 
die dasselbe in Rohrdorf gekauft hat (videlicet predium . . dicte Suterin, predium . . dicti 
Wetzel, predium dicti Mesener, predium dicti Graham, predium . . dicti Knoppehelin, 
pralum dictum Hohewise et sex pullos de agro Volmari dicti de Rordorf vel XVIII 
denarios Hallensium) ^). 

Siegler: Graf Burkhard von Hohenberg. 

Actum et datum Bulach, anno domini MGGLXXX sexto, XIII. kalendas Junii, testibus 
G. viceplebano in Bulach, H. preposito in Ruthi, H. viceplebano in Ebehusen, G. dicto 
Gleser, Johanne dicto Motherer, Baldwino de Giltelingen nobilibus, Vol. dicto Stulfütz, 
Ber[toldo] dicto Loethen advocato, Wal. de Ruthelingen, Alberto scolare, Alberto de Schone- 
brun, Alberto dicto Godder, Ber[toldo] dicto Snitzar marito meo prelibato et H. dicto de 
Wirzeburk ministro domini Bur[chardi] comitis antedicti. 

Das abhangend befestigt gewesene Siegel fehlt. — Abdruck: Schmid, Monum. Hohenberg. 81. 
1) Die Kaufsurkunde siehe oben S. 49. 



3539. 
Rotn 1286. Nach Mai 20. 

Der Patriarch Guido von Grado und die Bischöfe Obert von Asti, Leo von CalamonUf 
Romanus von Croja (Groensis), Perronus von Larino, Bernhard von Vicenza, Egidius von 
Tortiboli, Heinrich von Luni, Maurus von Amelia und Franz von Terracina (Terraginensis) 
verleihen allen, die das Spital in Rottweil (hospitale pauperum in opido Rotwyl) Andachts 
halber besuchen, demselben Almosen spenden oder auf dem Sterbebette etwas vermachen, jeder 
einen Äblass von 40 Tagen, die Zustimmung des Diözesanbischofs vorausgesetzt. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Rome, anno domini MGGLXXXVL, pontificatus domini Honorii pape quarti 

anno secundo. 

An roten bezw. roten und gelben Seidenfäden noch 8 Siegel bezw. Siegelbruchstücke, das 5. und 8. Siegel 
fehlen. 1) Grado, Teil des sitzenden Patriarchen, auf der Rückseite unkenntliches Ringsiegel. 2) Asti s. oben, 
S. 14. 3) Calamona s. unten bei Nro. 3583. 4) Groja s. ebenda. 5) Larino, fehlt. 6) Vincenza, spitzoval, 
c. 50, 33 mm., stehender Bischof in der Linken den Stab, die Rechte segnend erhoben; von der Umschrift 



1286. Mai 23 und Juni. 81 

nur einzelne Buchstaben. 7) Tortiboü, s. unten bei Nro. 3583. 8) Luni fehlt. 9) Amelia, BruchstQck, oben 
Maria mit dem Jesuskind, unten der Bischof in der Linken den Stab, die Rechte segnend erhoben, das Ganze 
in architektonischer Umrahmung. 10) Bruchstück der Bischofsfigur mit segnender Rechten. — Regest : Rotlweiler 
ÜB. 1, 650 n. 1448. 



3540. 
Ravensburg 1286. Mai 23. 

Ritter Berthold von Danketsweiler (Dancratewiler) überlässt die Güter in Frimmentceiler 
(Vri manne wiler), die er von Kloster Petershausen als freies Zinslehen um fünf Schilling jähr- 
lichen Zinses innegehabt hat, dem Kloster Weissenau gegen Bezahlung von 2 Mark Silber und 
üeberlassung von dessen Gütern in Danketsweiler. 

Testes: frater Ru[dolfus] de Eggeharteskirhe rector ecclesie de Sancta Ghristina, 
dominus Bur[cardus] de Tobel, magister Rü. faber, Conradus filius eiusdem, Her[mannus] 
Regenoldus cives in Ravensburc, frater Bertoldus conversus de Salem, procurator vinearum 
dapiferi de Waltpurc, frater H. villicus curie in Augia, Herbortus notarius. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum Ravensburc, in domo Her[manni] Regenoldi, anno domini MGCLXXXVI., X. 
kalendas Junii, XIIII. indictione. 

An Hanfschnüren das Siegel, rund, 38 mm., im Schild eine Lilie, das Siegelfeld mit Ranken verziert; Um- 
schrift: t • S . BERHTOLDl . DE . DANCRATSWILAER. 



3541. 

Propst Konrad und Konvent von Herbrechtingen klagen vor König Rudolf gegen den Grafen 
von Helfenstein, der sich die Vogtei ihres Klosters anmasse. 

Ohne Orts- und Zeitangabe. (Um 1286 Juni.) 

Domino suo excellentissimo R[udolfo] dei gratia Romanorum regi inclito et semper 
augusto C[unradus] prepositus totusque convenlus monasterii sancti Dionisii in Herbrech- 
tingen devotas orationes in domino cum obsequio tarn debilo quam devoto. Ad memoriam 
vestre regie maieslalis reducimus per presentes, quod cum primo electus in regem vos 
in parlibus nostris*) in civitate Giengen receperitis, quod") super questione gubernationis 
seu defensionis hominum et rerum nostri monasterii in Herbrechtingen coram vobis mota 
privilegiis nostris diligenter inspectis consolationem liberationis a domino . . comite de 
Helfenstain,*) qui se pro advocato nostro diu violenter ingessit et nos ac homines ecclesie 

nostre longo iam tempore diversis laboribus et erumpnis oppresserit, a vobis recepimus 
IX. 11 



82 Um 1286 Juni. 

gratiosam. Qua consolatione effectum ibidem non mandpiatum, ut effeclum caperet, sequuti 
vos fuimus Nurinberg, deinde in Werdeam et Augustam et tandem ibidem Auguste pri- 
vilegiis nostris denuo lectis coram vobis et inspectis a regia vestra gratia et procuratione 
cuidam militi . . dicto de Wyttingen, qui eodem tempore civitatem Giengen gubernabat, 
litteris vestris commissi fuimus ad defendendum, qui nos a vexatione et molestatione 
dicti comitis de Helfenstain annum et amplius quietos gubernavit et indempnes. Et cum 
predictus miles de Wyttingen a prefate civitatis Giengen gubernatione fuisset ammotus, 
nescimus qua audacia aüt cuius instinctu, prefatus comes . . de Helfenstain dictam nostram 
advocatiam contra regium vestrum mandatum violenter invadens et temere sibi resumens 
pretextu nostre querimonie nos et homines nostros durius afflixit hucusque et acrius 
molestavit, adeo ut ecclesia nostra Herbrechtingen non adiiciat ut resurgat, nisi a sepe- 
dicti comitis tirannide et a sua inordinata potestate vestra mediante gratia liberetur. Cum 
igitur sancti Dionisii egregii martiris nostri patroni causam vobis, ut speramus, assumpseritis, 
vestre generositatis excellentiam requirimus per presentes, omni devotione qua possumus 
provolutis genibus vobis suplicantes, quatenus causam sancti Dionisii coram vobis nun- 
tiatam et per mos quodammodo instauratam effectum bonum mancipetis ipsam ob merita 
beati Dionisii et nostrarum orationum ob respectum fine laudabili concludentes, ut a sepe- 
dicti comitis gravamine regia vestra benignitate relevemur. Alioquin nobis sine spe 
meliorationis in perpetuum adversabitur maxima difficultas. 

Abschrift in dem Protokoll einer Gerichtsverhandlung zu Neuburg an der Donau, d. d- erichtag nach dem 
sontag Oculi in der vasten (24. März) 1495 über einen Streit zwischen Kloster und Gemeinde Herbrechtingen, 
wobei das Kloster zum Beweis seines Anspruchs auf Freiheit von der Vogtei der Herrschaft Heidenheim die 
Urkunde zugleich mit einer weiteren, an den König Rudolf gerichteten Klageschrift in derselben Sache in zwei 
alten Abschriften auf Pergament vorlegte. Dieses zweite, in der Handschrift vorhergehende Stück lautet: 

Domino suo excellentissimo R[udolfo] dei gratia Romanorum regi inclito semper 
augusto ac universis presentium inspectoribus C. prepositus totusque conventus monasterii 
sancti Dionisii in Herbreclitingen devotas in domino orationes cum obsequio tam debito 
quam devoto. Quoniam viva vox voce mortua dignior probatur, nos prepositus totusque 
conventus sancti Dionisii in Herbrechtingen idem considerantes regie vestre maiestati nee 
non singulorum discretioni, quibus presentes recitantur, declaramus, quod nos super 
intentione nostra fundanda non solum privilegiorum nostrorum scripto verum etiam mul- 
tarum ecclesiasticarum seculariumve personarum adhuc viventium gaudemus testimonio. 
Ex quibus quatuor fide dignas personas, cum tottidem pro credulitate debita sufficere 
possint, in lucem deducimus tali sub tenore. Dominus H. sacerdos dictus Zener noster 
concanonicus homo profecte etatis vice sacramenti dicit et deponit, quod memoriter re- 
cordetur, quod tempore Berchtoldi prepositi*) dominus Gotfridus de Wolfach a domino 
Friderico imperatore fundatore dicti cenobii in Herbrechtingen tutor est deputatus et 
defensor, [qui] a dicto preposito B[erchtoldo] et suo conventu humiliter petebat et instanter, 



Um 1286 Juni. 83 

ut ipsum cum duodecim personis ad unum annum tantum in expensis assumerent pro- 
curandum, quod cum magna apud eos oblinuit difficultate. Et tandem pro huiusmodi 
labore et expensis factis et si forte ipsos minus debile et imraoderate in gubernatione 
sua alicui olTenderit, ipsis ecclesiam parrochialem Hurbin cum dote et iure patronatus 
et aliis bonis adhuc ecclesie nostre pertinentibus, que dicto domino titulo proprietatis 
pertinebant, pro refusione in remedium anime sue iiberaliler tradidit et donavit. Et dicit, 
quod a dicto B[erchtoldo] veraciter perceperit, quod [non] nisi tutor eis a predicto bona 
memorie F[riderico] imperatore foret deputalus. Item dominus H. sacerdos dictus Haulin, 
qui, dum puer esset, scolas in Herbrechlingen frequentarit, a quodam preposito dicto 
Rapotone'), qui Rapoto a primo preposito ecclesie in Herbrectitingen in prebendarium 
et canonicum fuerit receptus, veraciter intellexit, quod sepedictus dominus de Wolfach 
dictis canonicis tunc ibidem degentibus instanter petentibus pro defensione tantum eis 
fuerit donatus. Item C. dictus Winman civis in Giengen homo honestus et discretus 
vice iuramenti deposuit, quod in veritate a patre suo perceperit ea que predictus H. 
sacerdos vice sacramenti deposuit. Item Conradus dictus Hagelar*) civis in Giengen 
homo magni evi vice iuramenti asserit et deposuit, quod certisslme et in veritate de facto 
hoc sibi constet, quod quidam prepositus in Herbrechtingen dictus Ludwicus, qui dictis 
prepositis prior extitit, una cum suo conventu universo a fundalore suo quondam F[riderico] 
divo imperatore*) instanter petebat, dominum G[otfridum] predictum de Wolfach, dum 
esset homo pacificus et letus, sibi pro defensore deputari, qui eos eidem commisit defen- 
dendos, qui G[otfridus] forte aliqua urgente necessitate, dum Hurbin castrum et omnia 
bona ibidem titulo proprietatis sibi pertinentia venditioni exponeret, comiti Hartmanno 
de Dillingen felicis memorie cum iure defensionis, quod sibi in ecclesia nostra predicto 
modo competebat, vendidit omnimodis et distraxit,*) Quo H[arlmanno] comite obeunte^ 
comes de Helfenstein dicti Hartmanni gener 'j cenobiura Herbrechtingen armata manu 
subintrans dicte defensioni seu tuitioni se cum violentia ingessit et hucusque occupavit 
Violen ter et possedit. Cum igitur, sicut ex depositione et testimonio predictorum hones- 
torum virorum cognoscere poteslis,") sepedictus comes de Helfenstain in ecclesia nostra 
nichil iuris obtineat, regiam veslram excellentiam, que cunctis oppressis sine causa se 
gratiosam exhibere debet, provolutis genibus imploramus, quatenus nos super tali miseria 
et pressura ad vos clamantes libertati nostre restitutos a diclis gravaminibus et pressuris 
mediante vestra gralia et iure liberaliter relevetis. 

Was die zeitliche Ansetzung der beiden Schriftstücke betrifft, so ergiebt sich zunächst aus der Verschiedenheit 
des Inhalts bei aller Uebereinstimmung, dass sie nicht völlig gleichzeitig sein können. Aus dem an erster Stelle 
abgedruckten Stück erfährt man, dass das Kloster schon früher, bald nach der Wahl Rudolfs, einen Aufenthalt 
des Königs in Giengen benützte, um dort seine Klage vorzubringen, und dass es später seine Sache in Nürnberg, 
Donauwörth und Augsburg weiter vor dem König verfolgte. Von einem Aufenthalt Rudolfs in Giengen in den 
ersten Jahren seiner Regierung ist sonst nichts bekannt. Er lässt sich jedoch sehr gut einfügen zwischen dem 

ir 



84 1286. Juni. 

9. und 12. April 1274 (Böhmer-Redlich 143 und 144), wo Rudolf auf dem Weg von Diukelsbühl nach Ulm leicht 
Giengen berührt haben kann. Wann die weiteren Verhandlungen stattfanden, ist nicht sicher zu sagen, weil in 
dem sonst bekannten Itinerar Rudolfs Donauwörth überhaupt nicht vorkommt. Da eine rasche f^olge der Termine 
nicht angenommen zu werden braucht, auch nach der ersten Klage in Giengen wohl ein längerer Zeitraum bis 
zu der weiteren Verfolgung der Sache verflossen sein kann, würde nichts im Wege stehen, diese Fortsetzung 
im Februar 1276 anzusetzen, wo der König am 7. Februar noch in Nürnberg urkundet, während er vom 16. an 
in Augsburg ist, wohin er vermutlich über Donauwörth gelangt war. Dieser ersten Aktion des Klosters, die nach 
dem Gesagten wohl vom April 1274 bis Februar 1276 sich hinzog, gehört nun ohne Zweifel das an zweiter 
Stelle mitgeteilte Schreiben an, das im Gegensatz zu dem andern nur auf Ereignisse aus der Zeit vor König 
Rudolf Bezug nimmt (vergl. auch das hucusque occupavit am Schluss) und von der durch den König in Augsburg 
getroffenen Entscheidung nichts weiss. Zwischen dieser Entscheidung und der zweiten Klageschrift des Klosters 
liegen sicher mehrere Jahre, zum mindesten die Zeit, die der König im Osten des Reiches zubrachte. In dem 
Sühnevertrag zwischen König Rudolf und Graf Eberhard dem Erlauchten mit seinen Helfern vom 10. November 1286 
ist auch der Streit der Grafen von Helfenstein mit Kl. Herbrechtingen erwähnt und auf die in Ulm stattgehabten 
Verhandlungen über diese Angelegenheit verwiesen. Das war im Juni 1286. Man wird nicht fehlgreifen, wenn 
man in diese Zeit die zweite Klage des Klosters verlegt. Das Einzige, was dieser zeitlichen Ansetzung der beiden 
Schriftstücke zu widersprechen scheint, ist der in beiden Stücken gleiche Anfangsbuchstabe vom Namen des 
Propstes. Ein Propst Konrad wird 1283 genannt (Kuen Coli. Script. 4, 225, doch ohne urkundlichen Beleg), 
dagegen 1279 Febr. 4 (Bd. 8, S. 163) Propst Heinrich. Allein bei dem grossen Mangel an urkundlichen Nach- 
richten über das Kloster erscheint nicht ausgeschlossen, dass vor Heinrich zu Anfang der 70er Jahre ein Propst 
C. regiert hat, von dem wir sonst keine Nachricht haben. — Abdruck: Besold Doc. rediv. 1, 969 und 967 mit 
einem Stück des Gerichtsprotokolls von 1495, doch mit dem falschen Jahr 1595. 

a) Besold falsch: vestris — b) So falsch wiederholt. — c) Nach potesHs falsch: quod. 

1) Ulrich, nach Chr. Fr. Stalin 2, 388 der zweite, nach Kerler S. 28 der sechste seines Namens. — 2) Propst 
Berthold urkundlich 1216 und 1220, s. Bd. 3 S. 50 und 4 S. 391. - 3) Propst Rapoto urkundlich 1252, s. 
Bd. 4, S. 283. — 4) In der Urkunde Propst Rapotos von 1252 wird als Zeuge Hahelarim civis in Dilingen 
genannt, vielleicht eine Person mit obigem. — 5) Hier liegt wohl eine Verwechselung vor; als Gründer von Her- 
brechtingen kann nur Friedrich I. gelten, der 1171 dort regulierte Chorherren einführte, während Gotfried von 
Wolfach erst von Friedrich II. als Vogt des Klosters bestellt wurde. Vergl. Anm. 2. — 6) Siehe die Urkunde 
von 1227 JuU 17, Bd. 3 S. 214. — 7) t H- Dez. 1258. Vergl. Steichele, Augsburg 3, 51. 



3542. 

Ohne Ortsangabe. 1286. Juni. 

Ritter Swenger von Remchingen zusammen mit seinem Sohn Konrad bekennt, dass er durch 
Schenkung unter Lebenden dem Kloster Herrenalb um des Seelenheils seiner Gattin Hedwig 
willen seine Mühle, einst Steimarsmühle genannt, in der Mark Weiler übergeben hat in der 
Form, dass die Mönche die Mühle verleihen und aus dem Erträgnis 8 Malter siliginis und 
^/3 Malter tritici beziehen, quod frumentum tale erit, ut quilibet venditor possit pagare 
generaliter emptorem, wogegen sie den Jahrtag der Hedwig am 23. Dezember im Konvent mit 
Weissbrot, einem grösseren Mass Wein und 1 Pfund Heller, wofür Fische oder sonst Beliebiges 
gekauft werden, begehen sollen, während der Rest des Ertrags dem Schenker gehört; er behält 



1286. Juni 1. 85 

sich und seinen Erben das Recht vor, um 25 Pfund Heller die Mühle wieder einzulösen und 
andere Güter für den Jahrtag zu kaufen. 

Siegler: Der Abt von Herrenalb, die Brüder des Ausstellers, Kanoniker Albert von Speier 
und Vogt C, und der Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXVI.. mense Junio. 

Karlsruhe. Orig. Perg. An Pergamenlstreifen 3 Siegel: 1) des Abis von Herrenalb, beschädigt, spitzoTal, 

c. 40. 25 mm., der stehende Abt; Umschrin: . . GILLVM . ABBATIS . DE . AL 2) des Kanonikers Albert, 

spitzoval, c. 32, 20 mm., Maria mit dem Jesuskind auf einem Baldachin, darunter ein knieender Beter; Umschrifl: 
t . S . ALBERTI . DE . REMGHINGEN . CANONICI . SPIR . 3) des Konrad von Remchingen, s. Bd. 7, S. 176. 
— Abdruck: ZGORh. 2, 233. 



3543. 

Der Graf von Wirteinberg erlaubt seinem Dienstmann Reinhard von Cannstatt genannt von 

üfkirch die Veräusserung von Gütern. 

Wirtemberg 1286. Juni 1. 

. . de Wirtenberc comes oranibus presentium litterarum inspectoribus salutem noti- 
tiamque subscriplorum. Cum dileclus minis||lerialis noster Reinhardus de Canstal dictus 
de Ufkirchen reditus duarum librarum et X solidorum Hallensis (| monete ex curia dicta 
Hagenenhof apud Hedelvingen sita singulis annis percipiendos, quos reditus a iiobili || 
viro duce de Tecken in feodum obtinebat, vendere disposuisset in suorum redemptionem 
debitorum, que inquam venditio locum non habebat feodi domino irrequisito, cumque 
predictus dux ad supplicationem predicti Rein[hardi] ipsum feodum cum sue proprietatis 
dominio vendi permisisset et venditioni consensum adhibuisset, nos rogatu Rein[hardi] 
supradicli permisimus et permittimus sub presentium testimonio scripturarum, ut prefalus 
Rein[hardus] proprietatem seu dominium talium vinearum, videlicet vinee Eberhard! dicti 
Birer posterioris apud Canstat et vinee dicte Haltuz in monte dicto Galgen et quatuor 
iugerum vinearum in monte diclo VVunnenberc in supradictum ducem transferre valeat, 
easdem vineas ab eodem duce in feodum recepturos. In huius rei testimonium presentes 
litteras nostro sigillo fecimus communiri. 

Datum apud Wirtenberc, anno domini MCCLXXXVI., kalendas Junii. 

Abhangend das beschädigte Siegel Graf Eberhards, s. v. Alberti, Taf. 2, n. 6. — Regest: Württ. Jbb. 
1846 S. 136. 



86 1286. Juni 1 und 2—8. 

3544. 

Graf Eberhard von Wirtemberg bestätigt die Veräusserung von Gütern in Wilsingen durch 

seine Ministerialen an Kloster Zwiefalten. 

Wirtemberg 1286. Juni 1. 

In nomine domini. Amen. Nos Eber[hardus] comes de Wirtenberc tenore presentium 
II profitemur ac constare volumus universis presentium inspectoribus, quod Wolframus 
miles II de Bernhusen et pueri sui et Berhtoldus de FpuUingen ministeriales nostri bona 
sua II aput Wilgesingen venerabilibus in Christo . . abbati et conventui monasterii in 
Zwiveltün vendiderunt ac donaverunt certa pecunie quantitate recepta ab eisdera, quam 
venditionem seu donationem de nostro consensu esse factam recognoscimus et in evidens 
premissorum testimonium de rogatu partium sigillum nostrum presentibus duximus 
appendendum. 

Datum Wirtenberc, anno domini MGGLXXXVI., kalendas Junii. 

Abhangend stark beschädigtes Siegel, s. v. Alberti, Taf. 2 n. 6. 



3545. 

Albert von Uiwenstein und der Würzburger Archidiakon Gregor beurkunden die Uebertragung 
des Patronatrechts zu Freudenbach durch Jutha Strez an ihren Bruder Heinrich. 

Ohne Ortsangabe. 1286. Juni 2—8. 

Nos Albertus de Lewenstein et magister Gregorius archidiaconus Herbipolensis recog- 
noscimus tenore presentium publice protestando, quod Jutha honesta matrona dicta St[r]ezin 
dedit libera donacione de consensu fllie sue Irmengardis Heinrico militi dicto Strezen fratri 
suo et suis heredibus ius patronatus parochialis ecclesie in Vrithenbach et idem ius 
patronatus in nostra presentia in ipsum Heinricum fratrem suum et suos heredes transtulit 
titulo graluito cum pleno dominio atque iure. Huius rei testes sunt frater Conradus de 
Rode, magister Conradus podegogus domini de Hohenloch canonici Herbipolensis et 
prepositi in Hauge,^) Fridericus dictus Fuhstat et plures alii. Et nos in evidentiam pre- 
missorum sigilla nostra apponi iussimus presenti scripto. 

Datum anno domini MCCLXXXVL, in septimana penlhecostes. 

Wörzburger Ordinariatsarchiv, Hauger Dekanatsbuch (saec. XVIII) S. 77. 
1) Konrad von Hohenlohe, vgl. Weller, Hohenl. ÜB. 1, 321. 



1286. Juli 9 und 14. 87 

3546. 

Albrecht von Hohenstein beurkundet seine Einigung mit Kloster Matäbronn wegen einiger 

Weinberge in [Gross-] Gartach. 
[Gross-] Gartach 1286. Juni 9. 

Ich herre Albreht von Howenstein vurgihe mit disem briefe, daz ich mit den herren 
von Mulenbrunne uber||tragen han minnecliche umme die wingarthen, die sie von minen 
altvorderen an sint kumen, vier morgen an || dem Warthenberge ') zu Gartach, also, daz 
sie den win sulen winden zu miner kaltherren mit solichem gedinge, daz ich || in sezzen 
sol in die kaltherre zwo bulhen, da vier vüder wins ingen, und so sie zu der ka[l]therre 
kumen, ist denne ieman duf, nach demselben ersten säcker sulen sie dar uf schuthen 
und nach dem sacker sol sie denne underschulhen, swen ich heizze ader min bolhe, dar 
nach sulen aber einen sacker ufschuthen und also vur sich ie den anderen säcker uf- 
schuthen, biz der selbe win von den vier morgen aller wirt gedühet und werdenl sie des 
von mir ader von minen bothen an iuthe gesumet, daz sie daz mit zwain rihtheren 
erzogen mugen ane gevärde, so sulen sie ledig und vrilich varen immer me mit dem 
selben wine zu dühenne, swar sie wellen von minen wegen. Ist aber daz der herren 
bothe von Mulenbrunne sich sumet an dem ufschuthenne, so des cit ist, daz man daz 
och mit zwein rihtheren mag erzögen, so sol er denne bethen, daz er zu jungesten uf- 
schuthe. Ist öch daz her nach ieman kumet, der lihthe hie zureht welle han, so sol 
disiu minne und disiu sazzunge niemanne an sinem rehthe nit schaden. Und daz disiu 
sezzunge ane crieg stehte blibe, so han ich mit mines herren des appets von Mulen- 
brunne insigel öch min insigel an disen brief gehenket. 

Disiu sazzunge geschach zu Garthach, sit gothes geburthe thusent jar und zweihundert 
jar achzeg jar unde sehs jar, an dem sunnenthage zu uzgender phinkestwochen. Des 
sint gezüge: Hartmut der schullheizze, Dytmar, Lipher, Cunrat Blanger, Sygewin hinder 
der kyrchen, Sygewin Herolt, Cunrat Bunech, Vritag burger von Garthach unde rihther 
und vil ander biderbe lute von Garthach. 

Abhangend zwei Siegelbruchstücke: 1) s. Bd. 7, S. 159. 2) auf einem Topfhelm ein mit 5 wagrechten 
Rauten belegtes Schirmbrett (Abbildung bei v. Alberti 1, S. 339 Nro. 1193.) 

1) Die sogen. Heuchelberger Warte. 



3547. 
Bischof Berthold von Würzburg bestätigt die Übertragung des Patronatrechts zu Freudenbach 

durch Jutha Strez an Heinrich Strez. 
Ohne Ortsangabe. 1286. Juni 14. 
Bertoldus dei gratia Herbipolensis episcopus constare volumus universis presens 
scriptum visuris, quod cum honesta matrona Jutha Strezin in presentia Alberti de Lewen- 



88 1286. Juni 17 und 10. 

stein et magistri Gregorii archidiaconi ecclesie nostre transtulisset titulo gratuito ius 
patronatus parochialis ecclesie in Frlelhenbach in Heinricura Strezen militem et suos 
heredes, prout in suorum archidiaconorum literis continetur, nos tandem translationem 
ratam et gratam habentes ipsam presentibus confirmamus. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXVL, in vigilia sancti Vili, pontificatus nostri 

anno XII. 

Würzburger Ordinariatsarchiv, Hauger Delcanatsbuch (saec. XVIII.) S. 78. 



3548. 
Ohne Ortsangabe. 1286. Juni 17. 

Der Streit zwischen Walleer de Rötenbacti und der Witwe des Hermann Heller von 
Altdorf um einen Hof in Ankenreute (Ankenruthe) und den Zehnten davon wird gütlich 
geschlichtet, indem dem Waller, der angiebt, dass er dem Hermann Heller den Hof unter Vor- 
behalt des Rückkaufsrechts um die Kaufsumme zuzüglich einer Mark Silber verkauft habe, 
wovon die Witwe nichts zu wissen behauptet, auferlegt wird, gegen Empfang von einer Mark 
auf seine Rechte zu verzichten. 

Testes: dominus Her. Bruno, dominus Fridericus Hellarius monachi in Winegarten, 
Fridericus Holbain minister in Ravenspurch, magister Her[mannus] Bader, C[unradus] 
Nadilaer, H[einricus] Sctiaider, C[unradus] Saelzelie, Johannes Hellaer, H[einricus] Wolfeggaer, 
C[unradus] Trollo, H. Wienaer, G. et H. Gotfrith, H. Gerstaar, Fritelo cives in Ravens- 
purch, Fridericus Zücel, H. Musor, H. de Lindou, Ja. Haelse, C. et H. fratres dicti Fritel, 
Küno Trost, Ruhe, Her. Michel, H. Watzo, Ber. et Eber, de Mosehain. 

Siegler: Stadt Ravensburg. 

Acta sunt hec anno domini MGGLXXXVL, XV. kalendas Julii, indictione XIIII. 

Das an brauner leinener Litze befestigt gewesene Siegel ist abgegangen. 



3549. 
Esslingen 1286. Juni 19. 

Die Begine Adelheid von Gundelflngen und ihre Töchter Adelheid und Kunegund geben 
dem Kirchrektor Albert von Nellingen die Hofstatt in der Pliensau, die er ihnen geschenkt 
hat, zu lebenslänglicher Nutzniessung gegen einen jährlichen Wachszins zurück. 

Regest im Esslinger ÜB. 1, 78 n. 204. 



1286. Juni 23. 89 

3550. 
Grötzingen 1286. Juni 23. 

Markgraf Rudolf d. A. von Baden beurkundet, dasa das Kloster Herrenalb alle seine 
Scheuern und Höfe auf der Hart erlaubter Weise erworben hat und von Alters her besitzt ohne 
andere Verpflichtung, als dass es den umliegenden Dörfern, deren Waiden und Almenden es 
benützt, Farren und Eber zur Begattungszeit stellen muss, die aber von den Bauern rechtzeitig 
gesund und unbeschädigt zurückzustellen sind, sowie dass alles, was es besitzt, für immer völlige 
Freiheit geniessen soll. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum anno domini MGGLXXXVL, dominica ante Johannis Baptiste, apud castrum 
Grecingen. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Siegel des Ausstellers, s. Bd. 7, S. 409. — Druck : Bader, Markgraf Rudolf I. Ton 
Baden S. 62. — Auszug: ZGORh. 2, 233. 



3551. 

Esslingen 1286. Juni 23. 

Ritter Schwigger von Blankenstein verkauft mit Zustimmung seiner Söhne Berthold, Albert 
und Schwigger an Abt Heinrich und Konvent von St. Blasien die Güter in Scharnhausen 
(Scharrenhusen), die vorher von ihm an Ritter Walther Scharre verpfändet waren (quorum 
agrorum bonorum seu possessionum cultores seu inhabilalores sunt: Burkardus de Werms- 
husen colens XVIII iugera que vulgo dicuntur morgen, Fridericus faber VII morgen 
agrorum, Albertus filius Lengermanu quinque morgen agrorum, Bertholdus dictus Tischer 
et Albertus dictus Phrien fralres colentes IUI iugera agrorum, Albertus Roller medium 
iugerum agri, Bertha Bonlanderin inhabitans domum solventem XVIII denarios duos änseres 
et unum pullura, Wernherus dictus Albe domum solventem tantundem et Albertus dictus 
Kurze solvens duos anseres de uno girüt seu exstirpatione) um 50 ü Heller. 

Siegler: Dekan Hertwig und die Bürger von Esslingen, der Aussteller. 

Acta sunt hec apud Ezzelingen in domo . . decani suprascripti, anno domini 

MGGLXXXVL, IX. kalendas Julii, indictione XIIIL, presentibus magistro Gunrado scolastico 

de Bütelspach, magistro Gunrado de Obernezzelingen, Ruppone procuratore dominorum 

de Spira, Alberto et Wernhero rectoribus ecclesiarum in Nallingen et in Blienigen et 

Hainrico ediluo clericis, Wallhero diclo Scharren de Husen et Gunrado de Grönigen 

militibus, Hainrico sculteto dicto Stainbiz, Hainrico magistro civium diclo de Grünigen, 

Marquardo in Gimiterio quondam sculteto, Röperto dicto de Niuwertingen et Hainrico 

dicto Kurze civibus in Ezzelingen, Ottone, Wernhero dicto Ranz et Gunrado de Nallingen, 
IX. 11 



90 1286. Juni 26. 

Wernhero et Walthero procuratoribus monasterii prefati, Eckardo et Dietrico filio suo 
de Nallingen, Walcone, Friderico fabro, Burcardo de Denkendorf et Guni-ado sutore de 
Husen laicis. 

An braunen und weissen leinenen Litzen noch ein Rest vom Siegel des Ausstellers an dritter Stelle. 



3552. 

Friedrich von Schweinbach und seine Frau Hedwig von Bopfingen überlassen dem Kloster 
Kirchheim unter bestimmten Bedingungen Güter zu Wössingen. 

Ohne Ortsangabe. 1286. Juni 26. 

In nomine domini. Amen. Nos Fridericus de Swinnenpach et Hedwigis uxor mea 
de Popfingen presentibus profitemur et constare volumus universis || ac singulis hanc 
literam inspecturis, quod nos cum consensu et voluntate dominorum nostrorum nobilium 
Ulrici senioris et Her. iunioris de Katzenstein quandam || curiam et hübam et duas areas 
in Wessingen et unum halbs dorfreht cum omnibus suis pertinentiis venerabili Gerd, 
abbatisse et conventui ac monasterio || in Kirchein ordinis Gysterciensis libere contulimus 
pro remedio et satisfactione incendii per me quondam eis illati tali tarnen interposita 
condicione, quod ex dictis bonis in Wessingen redditus duarum librarum in tribus malteris 
siliginis et duobus malteris ordei avene et una libra Hallensium singulis annis ad usus 
ecclesie in Kyrchein in recompensationem XX librarum Hallensium, quas mihi dederunt 
in Popfingen, plene et integre persolvantur, sustinentes equo animo in eisdem bonis quale- 
cumque perveniat detrimentum. Si vero Hed. uxor mea viam carnis ierit universe, medii 
redditus dictorum bonorum libere et sine diminutione ad usus ecclesie in Kirchein pro- 
veniant ac deinceps medietate reddituum sepedictorum bonorum ego Fridericus et . . filius 
maus unicus pro tempore vite nostre singulariter utamur. Cum vero ambo viam carnis ierimus 
universe, nulli deinceps dabuntur, sed predicta bona in Wessingen ad ins ecclesie in 
Kirchein plene et integre revertantur. Et ut hec firma et illesa perpetuo maneant, sigillis 
dominorum nostrorum domini comitis Ludewici de Oetingen, dominorum nostrorum nobilium 



Ulrici senioris et H. iunioris de Katzenstein, sigillo civium in Popfingen iussimus presentem 
literam insigniri. Testes huius rei sunt: dominus noster comes Lud. de Oetingen, dominus 



noster Ulricus senior de Katzenstein, dominus noster Her. iunior de Katzenstein, dominus 
cellerarius Murr, de Cesarea, dominus Günradus decanus in Popfingen, Ul. plebanus sancti 
Martini in Kirchein, comitiir de Aerningen . ., dominus Fridericus miles de Magingen, 
H. scriba de Katzenstein, in Popfingen parochi minister, H. der Han, H. Saxo ibidem et 
alii quam plures fide digni. 



1286. Juni 28 und 29. 91 

Acta sunt hec anno domini MCC octogesimo VI., sexio kal. Julii, in Popfingen, in die 
sanctorum martirum Johannis et Pauli. 

Wallerstein. Orig. Perg. Die Siegel sind abgegangen. 



3553. 

Bischof Hartmann von Augsburg schenkt Besitzungen und Leute an der Donau zwischen Blind- 
heim und Riedlingen, zu Schwenningen und Ulm seinem Domstift. 

Augsburg 1286. Juni 28. 

Hartmannus dei gratia ecclesie Augustensis episcopus universis Christi fidelibus 
salutem in omnium salvatore. Cum nos donatione castri et bonorum || in Dilingen ac 
aliorum bonorum ecclesie nostre per nos liberaliter facta, sicut super hoc confecta publica 
continent instrumenta,*) homines possessio ||nes predia et alia iura a Blinthain usque in 
villam Rüdlingen, que sive circa Danubium sive trans Danubium proprietatis tituljlo nos 
respiciunt, nobis duxeriraus reservanda, noverit discretio singulorum, quod nos nostre et 
progenitorum nostrorum saluti feliciter intendere volentes omnia predicta bona singula 
et universa cum hominibus ad nos pertinentibus cum prediis et omnibus nostris iuribus 
in Swenningen capitulo nostro adtribuimus et donamus, ministeriales quoque no.stros de 
Hamerstelen, de Sheppach, de Westernach, de Snaetberch, de Wizenstain nee non homines 
in Ulma, quos nobis reservavimus, ecclesie nostre universaliter tradidimus pleno iure. 
In cuius nostre donationis evidens testimonium et debitam firmitatera presentes conscribi 
voluimus et nostri sigilli munimine roborari. 

Datum Auguste, anno domini MGCLXXXVL, IV. kalendas Julii. 

München. Perg. Mit 2 andern Urkunden zusammen datum per copiam sttb sigiUo iudicum eurie 
Aiigustensis; von einer Hand des 14. Jahrhunderts, mit anhängendem Siegel. — Abdruck: Monum. boica 33, 1, 
177 n. 159. 

1) Vgl. die Urkunde Ton 1258 Dezember 29, Bd. 5 S. 278. 



3554. 

König Rudolf bestätigt dem Kloster Weingarten den Besitz der Kapellen zu St. Michael und 

St. Veit in Ravensburg. 

Ulm 1286. Juni 29. 

Rudolfus dei gralia Romanorum rex semper augustus universis sacri imperii Romani 
II fidelibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. In celesli para- 
dyso feliciter || thesaurizat is, qui circa pia loca et personas deo iugiter famulantes sue 



92 1286* Juni 29. 

benignitatis et || clementie radios liberaliter ampliat et extendit, quia per hoc divinam 
gratiam sibi vendicat et acquirit apud homines nomen bonum. Sane cum inclite recor- 
dationis quondam Fridericus Romanorum imperator predecessor noster et nos honorabi- 
libus et religiosis viris . . abbati et conventui de Wingarten devotis nostris dileclis capellam 
sancti Michaelis sitam in suburbio apud Ravenspurch et capellam sancti Viti in urbe 
Ravenspurch confirmaverimus, pia devotione commoniti et inducti nos, ut eisdem . . abbati 
et conventui in posterum super eisdem capellis nulla questio vel dubium suscitetur, ipsas 
capellas ex plenitudine potestatis regle iterato liberaliter confirmamus. In cuius rei testi- 
monium presentes litteras predictis . . abbati et conventui tradidimus sigilli nostri 
munimine communitas. 

Datum apud Ulmam, III. kalendas Julii, indictione XIIIL, anno domini MCGLXXX 
sexto, regni vero nostri anno tertio decimo. 

Siegel abgerissen. — Auf der Rückseite aus dem 17. Jahrhundert: Beneficium S, Margarethae in Ravens- 
purg. — Regest: Böhmer-Redlich 2031. 



3555. 

König Rudolf verpfändet dem Ulrich von Königsegg für ein Schlachtross die Vogtei von 

Hosskirch und Ober- und Unterweiler. 

Ulm 1286. Juni 29. 

Rudolphus dei gratia Romanorum rex seraper augustus universis sacri imperii Romani 
fidelibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonum. Tenore presentium 
recognoscimus et publice profitemur, quod nos strenuo viro Ulrico de Kunigsegge fideli 
nostro dilecto ratione cuiusdam dextrarii, quem liberaliter sibi dedimus,*) in quinquaginta 
raarcis argenti existimus obligati. Pro quibus advocatiam villarum apud Houskilchen, 
Obern Wiler et") Nidern Wiler cum iure advocaticio obligamus eidem, ita tamen quod ipse 
de villis et hominibus annis singulis octo libras Constantiensium et non ultra recipere 
teneatur et si, quod absit, predictus Ulricus ultra predictam summam angariis precariis 
sive sturis pregravaret homines supradictos, ipse ad requisitionem venerabilis abbatis et 
conventus de Wingarten infra mensem hoc") amota difficultate qualibet tenebitur retractare. 
Quod si non fecerit,*) advocatia predictarum villarum cum iure advocaticio ad nos et 
Imperium libere revertetur. In cuius rei testimonium presens scriptum maiestatis nostre 
sigillo fecimus communiri. 

Datum Ulme, III. kalendas Julii, indicione XIIIL, anno domini millesimo ducentesimo 
octagesimo sexto, regni vero nostri anno tertio decimo. 

Abschrift im Gopiale documentorum super libertate advocatiae Vinearum contra Landvogteiam autore 
Bochentalero 1650, fol. 76b. Am Rande steht: Adest per antiquas copias. — Abdruck: Ulmisches ÜB. 1, 335 



1286. Juli 1, 2 und 6. 93 

«ach zwei Kopieen in Aulendorf und dem unten zitierten Weingartner Kopb., teilweiae abweichend. — Regest: 
Böhmer-Redlich 2032. 

a) Die Abschrift im Copiale I documentorum Weingartensium ratione Landvogtiae f. 395 b, die auch sonst 
weniger korrekt ist, hat hier twbis dedit, ohne Zweifel als Verbesserung des Abschreibers. — b) Die Namen sind 
in der Vorlage deutsch geschrieben, darum steht hier: und. — c) Verschrieben: hoc. — d) Verschrieben: feeerint. 



3556. 
Ulm 1286. Juli 1. 



Markgraf Heinrich von Burgau übergibt (donavimus, tradidimus et assignavimus) aUe 
■Guter des Eglolf zu Mettenberg, die Ritter Heinrich von Tann und Heinrich Chienast von ihm 
zu Lehen trugen und nunmehr aufgaben, dem Kloster Heggbach. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Heinricus prepositus sancli Michahelis in Insula aput Ulmam, . . dictus 
Arlabus sacerdos, Cünradus de Berge, Chünradus dictus Gnuscho, Marquardus de Blaichun, 
Lodwicus de Mornhusen milites, Arnoldus de Gerenberc, Eglolfus et Cünradus de Knoringen. 

Actum et datum Ulme, anno domini MCCLXXXVI., kal. Julii. 

Karlsruhe. Orig. Perg. An der Urkunde neu befestigt das Siegel des Ausstellers, s. Bd. 6, S. 375. — 
Regest: v. Weech, Cod. dipl. Sal. 2, 324 n. 708, wo bemerkt ist, dass die Güter 1304 durch Kaufan Salem kamen. 



3557. 

Ohne Ortsangabe. 1286. Juli 2. 

Priorin und Konvent von Sirnau verschreiben der Witwe des Beutlinger Bürgers Vögelin 
und ihrer Tochter Irmgard ein Leibgeding de agricultura curie nostre in Alpach. 
Regest im Esslinger ÜB. 1, SO n. 205 nach dem Orig. in Esslingen. 



3558. 

König Rudolf gebietet den Brüdern Ulrich und Marquard von Schellenberg, das Kloster 
Weissenau in seinen Besitzungen in Eisenbach und Amtzeil zu schützen. 

Ulm 1286. Juli 6. 

Rudolfus dei gratia Romanorum rex semper augustus strennuis viris ülrico et 
Ma[rquardo] || fratribus de Schellenberg dilectis fidelibus suis gratiam suam et omne 
bonum. Cum imperialis dig||nitas omnium religionum genera sub dextera sue protec- 
tionis manutenere debeat et specialiter defen||sare, honorabiles et religiosos viros . . abbatera 



94 1286. Juli 11 und 23. 

et conventum Augie Minoris ordinis Premonstratensis devotos nostros dilectos tanto 
debemus profectius nostro communire presidio, quanto magis eorum inbecillitas noscitur 
indigere. Eapropter fidelitati vestre firmiter et districte precipiendo committimus et man- 
damus precise volentes, quatinus predictos . . abbatem et conventum in bonis suis in 
Isenbach et in Annencelle contra iniuriosos insultus quorumlibet manutenere ac tueri 
ac in Omnibus iuribus suis defendere sagaciter studeatis. 

Datum apud Ulmam, IL nonas Julii, indictione XIIII., anno domini MGCLXXX sexto, 

regni vero nostri anno XIII. 

An grünen Seidenfäden das beschädigte Majestätssiegel, s. Heffner, Taf. 7 n. 60. 



3559. 
Konstanz 1286. Juli 11(?)}) 

Bruder Heinrich (H.), Erzbischof von Mainz, sacri imperii per Germaniam archican- 
cellarius, verleiht denen, die das Kloster Weingarten an den Festen seiner Patrone Martin und 
Oswald, in soUerapnitate et memoria dominici sanguinis Christi, am Jahrtag der Kirchweihe, 
am Fest Johannis des Täufers und an den 4 Marienfesten, sowie in den Oktaven dieser Feste, 
femer an den Tagen der Heiligen Georg und Fides der Kapelle Lana (Lünun) besuchen, 
einen Ablass von 40 Tagen. 

Siegler: Der Aussteller mit seinem Sekretsiegel, quia sigillum magnum ad presens non 
habemus. 

Datum Gonstantie, proxima feria V. post Septem fratrum,*) anno domini MGCLXXX 
sexto, IIIL idus Augusti. 

Ital. Perg. Das Siegel, an grünen und gelben Seidenfäden befestigt, ist abgegangen. — Regest: Böhmer- 
Will, Reg. aep. Magunt. 2, S. 425 n. 12 nach Hess, Prodromus 78. 

1) Die Tagesangaben des Datums sind unter sich nicht zu vereinigen und die zweite (= August 10) passt 
auch nicht zum Itinerar des Erzbischofs, der am 9. Aug. bereits in Mainz ist. Will hat darum a. a. 0. die erste 
Datumsangabe unter Beziehung auf die am 10. Juli in den Kalendern verzeichneten Septem fratres filii Felicitatis 
als massgebend angenommen. 



3560. 

Adelsreuthe 1286. Juli 23. 

Graf Hugo von Werdenberg vertauscht (nomine concambii seu commutationis tradi- 
dimus et donavimus) die ihm eigentümlichen Besitzungen zu Ellenweiler und eine Hofstatt 
samt Haus und Obstgarten zu Wolketsweüer (Wolgärswiller), welche die Witwe Sunnenberg 
innehat, dem Kloster Salem gegen dessen bessere Besitzungen zu Vockenweiler (Vokenwillaer)^ 



1286. Juli 25. 95 

die es von dem Schenken Hermann als Ersatz für die ihm an Sachen und Personen zugefügten 
Schaden erhalten hat und deren Jahresertrag auf 3 ff weniger 2 Schillinge geschätzt wird. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum apud Adilsrüti, anno domini MCCLXXXVL, X. kal. Augusti, presentibus hüs 
testibus et rogatis, videlicet Hermanno de Monte Forti, Hainrico de Mänlishoven, Ottone 
advocato de Sancto Monte militibus, Cunrado de Bodeme, Burchardo de Ramsperch, 
Friderico de Nordelingen, dicto Hantgi, Jacobo de Dorrenburrun aliisque pluribus probis 
viris, cum hec apud Salem consumarentur. 

Karlsruhe. Orig. Perg. mit anhängendem Siegel des Ausstellers, rund, c. 75 mm., ein nach rechts sprengender 
Reiter; auf dem Helm als Kleinod die Infel, auf Schild, Fahne und Pferdedecke die Kirchenfahne ; Umschrift: 
t S . HVGONIS . CO . . TIS . DE . WERDENBERCH . - Regest: v. Weech, Cod. dipl. Sal. 2, 324 n. 709. 



3561. 
Boll 1286. Juli 25. 



Propst Marquard von Boll beurkundet, dass der Amman Eberhard von Heiningen zu 
seinem und seines verstorbenen Bruders, des Schmieds Berthold, Seelenheil 2 Mass Öl von Gütern 
in Betzgenried (Batehinriet), genannt Lehen des Gies, fällig auf Jakobi, ferner den Zehnten 
von dem Brüielacker in Gammelshausen (decimam agri siti aput Gamoltshusen — — sibi 
eo iure quod vulgariter dicilur urborzehende pertinentem) für das Licht in der Kirche des 
hl. Cyriakus^) zu Boll gestiftet hat; dass dazu der Messner Berthold in Boll zu seinetn Seelen- 
heil eine Wiese in Gammelshausen, gelegen in der Flur zem Locirer bei der Wiese des Maiers 
Sibot von Heiningen hinzugefügt hat; dass nun auf Chrund dieser Stiftungen das Licht vor 
dem Altar des hl. Cyriakus'') im Chor der Kirche in Boll, das seither nur bei Nacht gebrannt 
hat, auch bei Tag unterhalten werden soll und dass die Einkünfte der Stiftungen nur von dem 
jeweiligen Messner eingezogen werden dürfen, der jedoch bei etwaiger Säumigkeit von Propst, 
€horherrn und Vikar der Kirche zu seiner Pflicht angehalten bezw. dabei unterstützt werden soll. 

Siegler: Der Aussteller, Chorherr Eberhard von Dettingen und Custos Heinrich in Bali. 

Actum et datum apud Bolle, anno domini MCCLXXXVL, in festo beati Jacobi. 

Kopb. des Kl. Adelberg, tom. II. S. 151. 

fi) Verschrieben Syri. 



96 1286. August 3 und 12. 

3562. 
Speier 1286. August 3. 

Bischof Friedrich von Speier bestätigt den durch Abt Volland und Konvent von Hirsatf 
geschehenen Verkauf aller ihrer Güter in Bönnigheim und Botenheim mit Ausnahme der Güter 
domine Mynenknappe vidue an Kloster Bebenhausen}) 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Spire, anno domini MCGLXXXVL, in die inventionis Stephani prothomartiris- 

Vidimus des Notars Sifridus Schioiggeri de Gemmerckein von 1448 April 25. — Abdruck: ZGORh. 4, 99. 
1) Vergl. Bd. 8, S. 476. 



3563. 

Äbtissin Adelheid und Konvent von Oberstenfeld tauschen Güter mit Albrecht dem Sorrar von 

Kirchberg. 

Ohne Ortsangabe. 1286. August 12. 

Ich Adilhait ein edil abbatissa dez clostirs saenti Johannis dez Toufars zi Obroston- 
velt II unde diu saminunge der fröwin dün künt allen, die disen brief ane sehint, gä||gin- 
wertigen unde künftigen, unde verjehin, daz wir han gegebin Albreht, der ist || gihaissen 
Sorrar von Kirperik, ainin wingartin, der lit an Aichinhalde, den arbeit der Bunnin- 
kaimere, unde ain halbin morgen, der lit ouch an Aichinhalde, den arbeite Isnagil, zi 
allime rehte aigenliche, alse sie h6t daz clostir zi Obrostonvelt, an ddn zehinden umbe 
aine hus, daz da stöt in der gassin unde daz dar zuo horit, unde umbe aine wisen, 
der ist ain halbir morige. Daz diz also si, dez sint geciuge: Bertolt der liupriestir unde 
Hainrich Scoterli unde Hartman der maister unde Erlwin der Wise unde Günrat der 
Bahman unde der Furdrari von Bagginank. Unde daz diz also steti si, dez gib ich zi 
vestinnen disen brief unde zi sterkinnen min insigil unde der convente minir frowin daz ir. 

Dirre brief wart gigebin, do es waz von Gristes geburte dusent jar unde zwai hundirt 
unde ahzige und vieunf jar unde sin in dem sehstin jar, an dem mentage vor der 
assumziune sancte Marie der rainen magide. 

Zwei beschädigte Siegel: 1) rund, 48 mm., die thronende, gekrönte Maria mit dem Jesuskind auf dem Schoss, 
von oben herabschwebend zwei Engel mit geschwungenen Rauchgefässen, links unten knieende Beterin; Umschrift: 

t . S DE . OBERSTENVELT . 2) spitzoval, c. 60, 44 mm., Johannes der Täufer, vor der Brust eine Scheibe- 

mit dem Lamm; Umschrift: t • SIGILLV . CON TENVELT . 



1286. August 15. 97 

3564. 

Graf Eberhard von Wirtemherg freit die Güter des Klosters Bebenhausen in Stuttgart. 

Stuttgart 1286. August 15. 

Eberhardus de Wirtenberc coraes presentium litterarum inspectoribus universis salulem 
cum notitia subscrip||torum. Veritatis amica simplicitas adiuvatur, cum ea, que') geruntur 
in tempore, scripturarum testimoniis commendantur. || Noverint itaque harum scripturarum 
inspectores lectores interpretatores pariter et auditores,*") quod nos quinquaginta || libris 
denariorum Hallensis monete nobis a venerabilibus in Christo . . abbate et a conventu 
monasterii de Bebenhusen ordinis Cisterciensis') dyocesis Constantiensis in noslros usus 
solutis prestanlius et conversis bona, que nunc ipsum monasterium apud Stügarten*) 
possidet*), universa libertavimus et presenli pagina libertamus, occasionem quamvis 
eadem sliuris aut preangariis de quacunque consuetadine honerandi penitus a nobis et 
a nostris successoribus abdicantes, permittentes nichilominus, ut monasterio predicto liceat 
apud Stügarten torcular ubicunque area vacaverit edificare ac eodem uti torculari simili 
libertate. Denique nobis et nostris successoribus prece crebra apud . . abbatem et con- 
ventum oblinuimus antedictos, quatenus pretio simili eis a nobis vel nostris successoribus 
integraliter exsoluto recuperare valeamus, si quid iuris aut consuetudinis obtinuimus in 
possessionibus memoratis. Recognoscimus tamen simpliciter, quod usufructus, qui medio 
tempore percipi poterunt in prefatis bonis vel ex libertate pretacta, debeant in sortem 
minime computari eo, quod pura vendilio in casu sibi locum vendicat prelibato. In cuius 
rei testimonium litteras ipsas nostro sigillo fecimus communiri, testimonio Cünradi sculteli 



de Stügarten") dicti an dem Raine, Renhardi') olim sculteli, Ülrici dicti Wideche,*) R. 
dicti Recke,") AI. de Talvingen, Birhtelonis') eius privigni, H. dicti Morhart, Hermanni 
dicti Anshaln, H. de Talhain, C. dicti Francken,") Friderici de Tunzhoven, C. de Berge, . . dicti 
Meldeli et C. sutoris iudicum seu civium in Stügarten") a nobis palam hinc inde dato 
et ab altera parle fideliter invocato. 

Datum el actum apud Stügarten,*) anno domini MCCLXXXVI,, XVIII. kalendas 
Septembris, indictione XIIII.') 

Zwei Exemplare. An A das Siegel des Grafen, s. r. Alberti, Taf. 2, n. 6. An B das des Abts von Beben- 
hausen, s. Bd. 6, S. 256. — Abdruck: ZGORh. 4, 100. — Regest nach Chron. Bebenhus. zuleUt Württ. Jbb. 
1855, S. 180. 

a) B: ea\\que. — b) B: auditores] — c) B: Cisteri\ciensis. — d) B: St&tgarten. — e) B hat hier noch: 
videlicet in Aftemhaldun in monte qui dicitur Kuningesberc quatuor iugera vinearum insimul Sita, ibidem sub via 
duo que dicuntur vinea sculteli, ibidem unum quod dicitur vinea Morhardi Citvogels, in monte qui dicitur Rainhurg 
unum in der Wannun, an Wülenhalden duo, ze Famelspach duo, ze Hostaige duo, ze Hüpenloh duo cum dimidio, 
ibidemque an Künenberge unum. — f) B: Reinhardt- — g) B: Witche. — h) B: Rekke. — i) B: Birtkelonis. 

IX. 13 



98 1286. August 22. 

— k) ß: Franken. — ]) In B folgt hier noch: Nos vero frater Fridericiis dictus ahhas cum conventu pariter 
monasterii nostri Bebenhusen sub testimonio sigilli nostri profitemur universis prenotatis nostrum consetisum plenarie 
accessisse ac ea que prehäbita sunt fore legitime celebi'ata. Datum et actum loco et termino prenotatis. 



3565. 
Ohne Ortsangabe. 1286. August 22. 

Abt Wernher und Konvent von St. Emmeramm in Regensburg erneuern die seit einiger 
Zeit in Abgang gekommene Konfraternität ihres Klosters mit dem unter Abt Ekhard stehenden 
Kloster Ellwangen. 

Testes: dominus Libhardus prior, dominus Heinricus quondam abbas in Münster, 
dominus Gerungus de Enstorf, dominus Chunradus de Weltenburch, Ebo, Hertwicus custos, 
raagister Fridericus, Chunradus, Reicherus infirmarius, Fridericus obellarius, Petrus, Fri- 
dericus cellerarius, Heinricus, Ulricus, Albertus, Marquardus, Karolus camerarius annotator 
presentium sacerdotes, dyaconi Heinricus, Marquardus, Engelpertus, Dietricus. 

Datum et actum anno domini millesimo GCLXXX sexto, in octava assumptionis 
sanctissime Marie virginis. 

Zwei Exemplare. Die beiden Siegel bei A an grünen, gelben, weissen und purpurroten, bezw. an gelben 
und purpurroten, bei B an grünen und purpurroten, bezw. grünen und gelben Seidenfäden, bei A aus mit Mennig 
gemischtem, bei B aus gewöhnlichem Wachs: 1) spitzoval, 72, 52 mm., der thronende Abt im Ornat mit Stab 
und Buch; Umschrift: f • WERNHERms DEl . GRA . ABBAS . ECGLE . S . EMMERAMMl . RATIS ... 2) stark be- 
schädigt, rund, c. 72 mm., in der Mitte das spitzovale Bischofssiegel des hl. Emmeramm ohne Umschrift, rechts 

und links im Siegelfeld je 3 Betende; Umschrift des Ganzen: S . CONVENTVS . EGG RAMI . . . PONE . — 

Die Urkunde stimmt überein mit den zwischen Hirsau und St. Emmeramm gewechselten Konfraternitätsbriefen von 
1280 Febr. 5 (s. Bd. 8, S. 206). — Die Gegenurkunde s. unter 8. September. — AbJruck: Pez, Thesaurus 
anecdotorum noviss. V, 124. 



3566. 

Ohne Ortsangabe. 1286. August 22. 

Wolfram von Frauenberg genannt von Hailfingen schenkt mit Bewilligung Graf Eberhards 
von Wirtemberg dem Kloster Weiler seinen Hof in Eltingen mit einer Nutzung von 25 Malter 
Dinkel, 15 Malter Haber und 5 Schilling Heller, und seinen Hof in Vaihingen (Vehingen) 
mit einer Nutzung von 8 Malter Roggen, 8 Malter Dinkel, 6 Malter Haber und 1 Malter 
Erbsen samt allen Rechten und Leuten (mit allen rehten, als sie an mich gehört hönd, maier 
und buwelüt in den selben hofen, sie ze beseczend und entseczend, die buweliit und maier, 
daz hoflehenreht). Dabei behält er sich den lebenslänglichen Niessbrauch gegen ein U Wachs 
jährlich auf Maria Lichtmess vor und bestimmt, dass das Kloster seiner Muhme und seinen 



1286. August 30 und September 8. 99 

drei Schwestern von den Höfen ein Leibgeding von 4 flf Heller reichen soll, soicie dass von 
dem Rest jährlich in der Advents- und Fastenzeit jeder Schwester ein Häring, oder wenn keine 
zu haben sind, andere Fische gekauft werden sollen. Bei Vernachlässigung dieser Stiftung 
fallen die Höfe den Erben des Stifters heim. 

Siegler: Graf Eberhard von Wirtemberg und der Aussteller. 

Zeugen : brüder Marquart und sin bihtvatter und brüder Hans Predier ordens und 
her Wolfram und sin sun Wolfram von Roreck und her Renhart und sin brüder riltern 
genant Flyner und Swicker von Berg. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXVI., in octava assumptionis beate virginis Marie. 
Deutsche Übersetzung des 15. Jahrhunderts auf Papier. 



3567. 

Friedrich der Müller von Ihlingen verkauft den Johannitern in Rexingen einige Eigenleute 

in Altheim. 

Altensteig 1286. August 30. 

Allen die disen brieve lesent oder hörent lesen, denen thuen ich Friderich der Müller 
von Ihlingen kunt, daz wier mit einem unsern erben durch gott und auch umbe secht- 
halb pfund Tübinger meine leut zu Altheim, Heinrichen und Bertholden und Rudolphen, 
die da heiszent die Raben und seind gebrueder, dero hausz zu Rexingen sant Johannis 
ordens und den brüdern han gegeben mit allen rechte und soll sein verstan umb die 
selben leut nach recht an allen stetten, wa man die selben leut anspräche. 

Disz beschach in dem jar, do von gottes gehurt warent zwölfhundert jar und sechs 
und achtzig jare, nach sanct Belagen tag an dem ersten freitag, zu Altensteg. Und was 
dabei: herr Hug der vogt von Wolhausen und herr Cunrad sein brüder und herr Fridrich 
der kirchherr von Altensteg und Burkhart Salche und Albrecht der Übel und ander 
bider leut vil. Und daz dis ein steete zeugnus sei, so henke ich mein insigel an diesen brief. 

Rezjnger Sammelband von 1596, Fol. 211. 



3568. 

Waldsee 1286. September 8. 

Eberhard von Waldsee übergibt dem Kloster Baindt zu Ehren der Jungfrau Maria die 

Güter in Beute (Ruti), die er vom Grafen von Merkenberg zu Lehen hat und verpflichtet sich 

für sich und seine Nachkommen dem Kloster als Lehensträger (quod ego et omnes successores 

13* 



100 1286. September 8. 

mei fidelitatis manibus diclo conventui eadem bona deferemus), bis der Graf demselben 
das Eigentumsrecht überträgt. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum Waise, anno domini MGCLXXXVL, nativitatis virginis Marie, 
XIIII. indictione. 

An Leinenfäden das zerbrochene Siegel, eingenäht. — Regest: DiözASchwab. 1890, S. 92 n. 104. 



3569. 

Das Kloster Ellwangen erneuert die Konfraternität mit dem Kloster St. Emmeramm. 

Ohne Ortsangabe. 1286. September 8. 

In nomine domini. Amen. Nos Ekhardus dei gratia abbas totusque convenlus 
ecclesie saneti Viti in Elwangen omnibus presentes lilteras in||spectuns salutem in omnium 
salvatore. Quiequid sab tempore agitur cum eodera labitur nisi scriptis et testibus perhenne- 
tur. Quapropter noverint universi presens || Privilegium inluentes, quod cum ecclesia saneti 
Emmerammi Ratisponensis cum nostra ecclesia ex antiquo fraternitatem plenariam et 
consortium contraxisset, prelibata 1| fralernitas, que ambas ecclesias quasi unum corpus 
per amorem divinum et caritatem adunaverat specialem, iam per aliquod spatium temporis 
abolita extitit, unde nos unanimi consilio et consensu tempore domini et patris noslri 
Wernheri venerabilis ecclesie predicte abbalis tam salubrem et honestam fraternitatem 
decrevimus mutuo scriptis presentibus renovare statuentes, ut omnes fralres ecclesie pre- 
dicte litteras prelati sui habentes cum ad nos et ecclesiam nostram pervenerint tamquam 
veri et legittimi fratres nostre ecclesie colligantur, nobiscum in laude et servitio dei 
quamdiu ipsorum pater et abbas permiserit commorandi plenam prebendam et solacia 
emergentia recepturi. Igitur quia nos qui pro tempore sumus comprobamur connexi 
vinculo caritatis indissolubili per premissa, ut pius nostre intentionis affectus melius 
elucescat, statuimus et volumus perpetuo a nobis et successoribus nostris inviolabiliter 
observari, ut omnium fratrum ecclesie saneti Emmerammi quorum apud nos obitus inno- 
tuerit ipsorum memoria habeatur compulsatione campanarum vigiliarumque celebrationibus 
et missarum unius domini prebenda pro defuncti anima data pauperibus illo die, caritate 
et gratia scilicet nobls in ecclesia supradicta nichilominus reservata. Ne autem in futurum 
a nostris successoribus fraternitas supradicta possit aliquo modo aboleri, presens Privi- 
legium nostris sigillis ad perpetuam rei memoriam fecimus communiri. Huius autem 



facti festes sunt: Rügerus decanus, Ulricus Malso, Volcardus, Gunradus cantor, Wort- 
winus, Gerungus, Gunradus, Erenfridus custos, Dyetricus obellarius, Sifridus camerarius. 



1286. September 11 und Oktober 6. 101 

Wernherus, Fridericus cellerarius, Graflo sacerdotes, dyaconi Ortolfus, Cunradus et alii 
quam plures. 

Datum anno domini MCCLXXX sexto, in nativilate Marie virginis gloriose. 

München. Orig. Perg. An grünen, weissen, roten und bläulichen Seidenfäden 2 Siegel: 1) des Abts, s. 
Bd. 8, S. 383. 2) des Konvents, s. Bd. 5, S. 282. — Vgl. die Gegenurkunde vom 22. August. - Abdruck: Pez, 
Thes. anecd. nov. 5, 124. — Regest: Georgisch, Reg. ehren, dipl. 2, 57. 



3570. 
Memmingen 1286. September 11. 

Ritter Heinrich von Eisenburg (Ysenburch) verkauft in Gemeinschaft mit seinen Erben 
dem Abt Hermann (Her.) und Konvent von Weingarten (Wingarlen) all sein Recht an das 
Gut Steinheim (Sthainhain) um 10 Ü Konstanzer Pfennige. 

Siegler: Stadt Memmingen (honorandorum civium seu honorande civitatis in Mem- 
mingen) und der Aussteller. 

Testes: Rüdolfus minister, Hainricus dictus Gast, H. dictus Faber de Augusta, H. 
diclus Albrant, C. dictus Alber, G. dictus Pfdslin, C. dictus Kaelblin, C. dictus ChnetslCd, 
C. dictus de Roth. 

Actum et datum in oppido Meramingen, anno domini MCCLXXXVI., III. ydus 

Septem bris. 

Memmingen. Orig. Perg. — 2 Siegel, sehr beschädigt: 1) des Heinrich von Eisenburg, schildförmig, eine 

Mauer mit zwei Türmen, zwischen denen ein gestürztes Hufeisen; von der Umschrift: S ENBVRCH . 

2) der Stadt Memmingen, rund, im gespaltenen Schild rechls ein Kreuz, links ein halber Reichsadler. 



3571. 
Ohne Ortsangabe. 1286. Oktober 6. 

Eberhard von Buzzen verkauft mit Zustimmung seiner Vettern (avunculis) des Schenken 
Heinrich von Schmalegg und seiner 3 Söhne, der Schenken Konrad und Heinrich von Bigen- 
bürg und des Klerikers Albert, an das Kloster Weingarten einen Hof in Dietenhofen bei Bigen- 
burg, den ihm der genannte Schenk Heinrich von Schmalegg geeignet hat, um 23 Mark Silber 
Ravensburger Gewichts, die er dem Deutschordenshaus in Ulm zu geben beabsichtigt, weil dort 
Johann^ der Sohn des Schenken Heinrich, bedingungslos und, wie er gebeten, um Gotteswilleti 
Aufnalime gefunden hat. 

Siegler: Die Komihure von Ulm und Altshausen und die Schenken. 



102 1286. Oktober 21 und 24. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXVI., pridie uonas Octobris. 

An weissen leinenen Litten noch i, zum Teil stark beschädigte Siegel, das 3. fehlt: 1) des Schenken 
Heinrich, s. Bd. 6, S. 132. 2) rund, 43 mm., auf einem Topfhelm ein rückwärts gebogenes mit 3 Pfauenfeder- 
büschen bestecktes Hörn; Umschrift: S . CVN ... DI . PINCERNE . DE . BIGENBURG . 4) des Deutschordens, 
hauses zu Altshausen, s. Bd. 7, S. 243. 5) des Deutschordenshauses in Ulm, s. Bd. 8, S. 189. 



3572. 
Ohne Ortsangabe. 1286. Oktober 21. 

Dietrich von Rossriet verkauft mit seiner Frau Elisabet an Kloster Schönthal um 40 U 
Heller und 32 Schilling einen Mansus in Kessach, den Berthold baut und der 1 'S, Heller^ 
1 Malter Roggen (siliginis), 4 Malter Haber und 6 Hühner zinst, ferner das Haus, das der 
Schuster bewohnt und das 14 Schilling Heller und zwei Hühner zinst, zwei Hofstätten ebenda, 
[die ztcei Hühner zinsenj endlich die Mühle mitten im Ort mit aller Zugehörde und ihrem 
Recht als Bannmühle (preterea sciendum, quod ad predictum molendinum omnes infra 
positi tenentur molere, videlicet Wolframus, Wikardus, Ramungus de Rossriet, Greftin^ 
Heincelmannus, Wol[zo] Pfloss, Ebelinus der Friedrichin sün, C. sutor iuxta ponlem, 
filii Adelheidis in monte, H, Raup, . . pellifex, Bernhardus, . . Schirar, C. textor, C. filius 
eiusdem, Ebelinus Glathorn, Sifridus dictus Dyabolus de Kessa, . . dictus [Strajnne, Sifridus 
filius dicli Longi de Wigental et eorundem omnium bonorum in posterum possessores). 

Siegler: Der Aussteller (sigillo communi mei videlicet et fratris mei) und für seine 
Frau die Ritter von Berlichingen (communi sigillo militum de Berlechpngen]). 

Datum anno domini MCCLXXXVI., in die sanctarum undecim milium virginum. 
Testes: frater H. de Sulz cellerarius maior, frater Walchünus medius cellerarius, frater 
H. de Harlheim supprior, frater C. custos, Heinricus scultetus de Rossrieth. 

Siegel abgegangen. Die Urkunde ist durch Moderflecken teilweise schwer oder gar nicht leserlich. Die ia 
Klammern gesetzten Ergänzungen nach dem Kopialbuch des Klosters t. 1618, fol. 348 a. 



3573. 

Buchen 1286. Oktober 24. 

Der Graf von Dilsberg (Diligsberg), genannt von Dum, gestattet dem von Schulden ge- 
drückten Hartwig von Ernstein den Verkauf der von ihm zu Lehen gehenden 2 Teile des grossen 
und kleinen Zehnten in Helmbund (Helmbunt) an Kloster Schönthal und überträgt diesem das 
Eigentumsrecht, nachdem ihm Hartwig 18 'S Heller jährlicher Einkünfte in Ober- und Mittel^ 
Schefflenz zu Lehen gemacht hat. Zugleich bestätigt er die von Härtung um seines Seelenheil» 
willen gemachte Schenkung des Patronatrechts [in Helmbund] an dasselbe Kloster. 



1286. Oktober 24 und 29. 



103 



Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Conrad us dictus Zörnlin, Hartnidus de Ernstein. 

Acta sunt hec apud Büchein, anno domini MCGLXXXVL, nono kalendas Novembris. 

Schönthaler Kopb. von I5U, fol. 123 a. 



3574. 
Ohne Ortsangabe. 1286. Oktober 24. 

Boppo von Gottes Gnaden Graf von Düsberg (Dilicsberc), genannt von Dum, beurkundet, 
dass er der Würzburger Kirche zum Ersatz für die von Bischof Berthold an Kloster Schönthal 
überlassenen zwei Teile des grossen und kleinen Zehnten und das Patronatrecht in Helmbund 
(Helnbiunt) 12 Mansus mit 18 ff Heller Einkünften in Ober- und Mittel-Schefflenz (Scheflenz) 
zu Lehen gemacht habe. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: frater Heinricus abbas monasterii Speciose Vallis, Cünradus dictus Zornlin, 
Hartnidus de Ernstain milites. 

Actum anno domini MCGLXXXVL, nono kalendas Novembris. 

Rest des runden, c. 80 mm. grossen Reitersiegels, auf dem der Reiter in der Rechten das Schwert schwingt, 
an der Linken den Schild mit dem Wappen (über einem Querbalken ein rechtsschreitender Leopard) trägt; das 
Pferd hat keine Decke. Von der Umschrift nur wenig erhalten. Vgl. Bd. 7 S. 99. 



3575. 
Ohm Ortsangabe. 1286. Oktober 29. 

Bischof Berthold von Würzburg eignet die zwei Teile des grossen Zehnten von Wein und 
Korn und des kleinen Zehnten in Helmbund (Helnbiunt) sowie das Patronatrecht der dortigen 
Kirche^) auf Bitten des von ihm damit belehnten Edlen Boppo von Dürn dem Kloster Schönthal, 
wogegen Boppo ihm und seiner Kirche 12 Mansus in Ober- und Mittel- Schefflenz mit 18 U 
Heuer jährlicher Einkünfte zu Lehen gemacht hat. 

Siegler: Der Aussteuer. 

Testes: Mangoldus prepositus, Albertus decanus, Wernherus de Tanneberc, Rüdolfus 
scolasticus, Ludewicus de Hohenberc, Hertwicus de Ernstein, Gundelwinus dictus Hundelin. 

Datum et actum anno domini MCCLXXX sexlo, quarto kalendas Novembris, indic- 
tione XIIII.*) 

Zwei Exemplare. Am einen hängt an rötlichen und gelblichen Seidenfäden das Siegel, 8. Bd. 7, S. 367, 
am zweiten ist das Siegel abgegangen. 

a) Im Duplikat ist vom Patronatrecht nicht die Rede. 
1) Nach der indictio Romana. 



104 1286. November 10. 

3576. 

König Rudolf beurkundet die Sühne mit Graf Eberhard von Wirtemherg. 

Vor Stuttgart 1286. November 10. 

Wir Rudolf von gottes genaden Romscher Künch und merer des riches tön kunt 
allen den, die disen brief sehen t und hörent lesen, daz grave Eberhart von Wirlenberch 
und sin helfer zu unsern hulden und gnaden || komen sint, alse hie nah gesriben stat. 
Zem ersten hat der selbe Eberhart unde sin helfer vercigen umbe allen den schaden unde 
umbe alle die getat, die im unde den sinen geschehen unde getan ist baide von uns 
unde von unsern helfern || in disem urlüge unde öch da vor, sit der süne du nu jungest 
ze Ulme gemachet wart, unde sol der selbe grave Eberhart unde alle sin helfer in dem 
selben rehte sin, als si waren, e daz urlüge anvienge. In dem selben rehle sulen öch || 
unser helfer sin, als si waren vor dem urlüge. Und sol öch der vor genant grave Eber- 
[hart] unde sin helfer alle die gevangen, die sie in disem urlüge gevangen haut, ledich 
unde los lazen, si sin usgeborget oder niht, unde swaz öch in burgeschaft stat, daz sol 
ledich sin, daz selbe sülen wir in öch hinwider tun. Umbe den von Bernhusen, der da 
irslagen wart, ensülen wir noh die unsern wider den selben Eberhart noch wider die 
sinen enkaine unminne han, es enwdre denne, daz der totslach geschehen wäre mit ge- 
värde von ainem man, der sol sich entschuldegen nach rehle, swenne man in ansprichet. 
Dar nach umbe den kriech, der da ist zewüschen Wolfram von Bernhusen unde Diepoltz 
saliges kinden, sol man nemen iewederlhalp zewene man unde ainen oberman, die si 
verslihten sülen ainweder nah minnen oder nach rehte. Vürbaz der selbe Eberhart sol 
zewo bürge, Wittelingen unde Remiz, antwürten marcgeraven Hainrich von Burgowe, 
graven Burkart von Honberch unde Swicger von Gundolvingen oder der drier zewain^ 
zewai jar ze behalten also, ob der selbe Eberhart oder die sine ihte täten mit brande 
mit röbe oder mit kainen dingen, daz wider die süne wäre, daz sülen si Innewendich 
zewain maneden nach der drier oder zewaier us den drin sage unde haisse ane allen 
vürchoch widertün. Täten si dez niht, so sol man uns antwürten die selben zewo bürge 
vür den schaden. Swenne aber der schade wirt abgerihtet, so sülen wir die selben zewo 
bürge den vor genannten drin oder zewain us den drin widergeben ze behalten uf daz. 
vor genante eil, unde swaz schaden Eberhart oder die sine täten, mage er niht phenninge 
haben, so sol man sine hüben dar umbe nemen, alse den vor genanten drin oder zewain 
US in mügelich dunket. Dar nach sol der herzöge von Tekke unde grave Albreht von' 
Ilaigerloch unde alle ir helfer gänzelich versünet sin unde vrunde sin mit dem vor ge- 
nanten Eberhart und mit allen den sinen unde geschähe zewüschen in kainerlaige bruch,. 
dar umbe sülen die zewo vorgenante bürge niht phant oder behaft sin, unde wurden. 



1286. November 10. .105 

wir oder unser sielte helfenl dem herzogen oder graven Albreht oder aber aim andern, 
swaz schaden denne Eberhart von AVirtenberch oder die sinen da wider tüten in dem 
urlügc, dar umbe sülen die bürge niht behaftet sin. Hilfet er och sinen vründen, dar 
umbe sülen 6ch die bürge niht beheflet sin. Der vor genant Eberharl der sol öch mit 
guten Irüwen gellen baide Crislan unde Juden alles daz, dez er in schuldige ist unde sol 



üch uns anlwürten die stat Slütgarlen zerbrechende, alse da geredet ist. Ulrich von 
Helfenslain den han wir öch ze genaden genomen unde der kriech, der zewüschen im 
ainlialp unde giaven Albreht unde dem phallenczgraven von Tüwingen anderlhalp ist, 
sol beliben unde slan gütelich an ietweders schaden unde kränkenust sines rehtes von 
nu dem obersten läge über ain jar, also ob der selbe von Helfenslain mit uns über daz 
gebirge vert, belib es aber an im, daz er mit uns niht füre, oder also daz daz jar us 
kumel, so sol er nach ainem manode dar nach, so er gemant wirt, graven Albreht unde 
dem phallenlzgraven reht tön unde sol öch denne iederman in dem rehte sin als er waz 
dez tages, do man von Ulme schiel. Der von Helfenslen sol och den clöslern Ahusen 
unde Herbrehlingen dekainen schaden noch unlust tun unde solz han, als ers her hat 
gehapt von dem obersten tage über ain jar, also daz daz dem riche an sinem rehte kain 
schade si. Und swenne daz jar us isl, so sülen wir unde er in allem dem rehle sin 
alse wir von Ulme schiedenl, also doch ob er mit uns cü der crone vert. Belibe es aber 
an im, daz er mit uns niht vüre oder also, daz daz jar us kumel, so sol er nach 
ainem manode dar nach, so er gemant wirl, uns umbe du selben dosier reht tun. Er 
sol uch gelten Gristen unde Juden, daz er in schuldich ist, mit guten trüwen. Dez schaden 
der zewüschen uns und im ist beschehen, han wir uns baidenlhalp vercigen und sol man 
die gevangen ane vürchuch iewederlhalp ledich lassen. Der von Zolre unde sinü kint 
sülen üch unser hulde han und sol uns die besserunge tun, die in haisset unser lieber 
vürste der erchebischof von Mägencz unde der burcgerave von Nürenberch. Swaz öch 
krieges ist zewüschen dem von Zolre und sine kint ainhalp unde graven Albreht ander- 
halp, dez sol man gen iewederlhalp uf dri man, über die sint erkorn ze überman der 
burcgerave von Nürenberch und der grave von Otingen, die süln ain sün gänzcelich stäle 
unde veste under in machen unde swenne du söne beschiht unde beslatet wirt, so sol 



man baidenlhalp die gevangen ledige unde vri lassen. Ulrich von Muntfort der sol öch 

unser hulde haben unde swaz ansprach zewüschen uns unde im ist, dez sin wir baidenl- 

halp gegangen uf den graven von Otingen unde uf graven Rudolf von Muntfort unde sülen 

uns die verrihlen nach minne, ob si mügen, oder nach reht. Cünrat von Landowe der 

sol öch unser hulde han unde umbe sogelane sache alse zewüschen im und graven 

Albreht ist, sol man kiesen iewederlhalp zewene man, die si verminnen. Vindent si aber 

kaine minne da, swaz si denne rehtes zewüschen in sprechen, dar an sol si baide genügen 

und süln öch daz baidenlhalp sldte haben. Daz- aber dise sün alse da vor gesriben 
IX. U 



106 1286. November 15. 

ist, State unde unzerbrochen belibe, dez hau wir unser künichlich insigel an disen brief 
haissen gehenket. 

Diser brief wart gesriben vor Stütgarten, an sant Martins abent, do man zalt von 
gottes gebürt [tusent zewe]hundert unde sehs unde ahcich jar, in dem viercehenden jar 
unsers künichrichs. Ich der vor genant Eberhart von Wirtenberch han gesworn, die vor 
gescriben sün stäte unde veste ze behalten unde dar umbe ze ainem u[rchund he]nk ich 



min insigel an disen brief. Wir Friderich grave von Zolre, Ulrich grave von Muntfort unde 



Ulrich grave von Helfenstain haben öch gesworn, daz wir die selbe sün alse hie vor 
gesriben ist, state [unde uncerprochen] halten, und wan wir ze diser cit unser insigel 
bi uns niht enhaben, so han ich grave Friderich von Zolre mines vetterren Friderichs dez 



burcgeraven von Nürenberch, ich grave Ulrich von Muntfort mines brä[ders grav Rudolfs 



un]d ich grave Ulrich von Helfenstain Friderichs von Trühendingen insigele gebetten 
henken an disen brief unde loben öch alle dri, daz wir zewüschen hie und sant Andres 
messe hi her an henken uns[er insigele. Und wir Fridericli] burchgerave von Nüren- 
berch, grave Rudolf von Muntfort unde Friderich von Trühendingen verjehen, daz wir 
durch bette der vor genanten drier graven Eberhart von Wirtenberch ,"■) Ul[rich] v[on 
Muntfort unde Ulrichs v]on Helfenstain haben unser insigel an disen brief gehenket. 
Dier brief wart gegeben vor Stütgarten, an dem tage unde dem jar, alse da vor ge- 
sriben stat. 

Von S Siegeln an erster Stelle ein Rest des Majestätssiegels, an dritter ein Bruchstück des Monum. Zoller. 
% S. 201 abgebildeten burggräflichen, an fünfter anstatt des truhendinger Siegeis Reste eines montfortischen 
Reitersiegels, und zwar wahrscheinlich, nach der Helmzier zu schliessen, des Grafen Ulrich ; der Reiter hat in 
der Rechten die Fahne, an der Linken den Helm mit der Kirchenfahne, auf dem Helm ein Kleinod ähnlich dem 
auf einem andern Siegel Graf Ulrichs, das bei Hohenlohe, Sphragist. Aphorismen, Taf. VI, n. 55 abgebildet ist. 
Am Hals des Pferds ist ebenfalls noch die Kirchenfahne zu sehen, unten ein Windspiel (das Siegel des Grafen 
Rudolf, Bd. 7, S. 382, das sonst in seinen Bestandteilen übereinstimmen würde, zeigt keine Helmzier). Ueber 
den Siegeln ist auf dem Umschlag der Name des betr. Sieglers angeschrieben: 1) Regis, 2) Wirtenberg, 3) Nurem- 
herg, 4) R. Montfort, 5) 'Trühendingen, 6) Zolre, 7) Ulr. Muntfort, 8) Helfenstain. Nach dem Zustand der noch 
vorhandenen Pergamentstreifen für das 6. — 8. Siegel muss es als zweifelhaft gelten, ob die Siegel überhaupt jemals 
angebracht wurden. Die Urkunde zeigt unten ein Loch von Mäusefrass. Die Lücken des Textes sind nach dem 
Druck bei Sattler ergänzt worden. — Abdruck: Steinhofer, Chronik 2, 180. — Saltler, 2. Aufl., 1, 10 (angeblich 
aus Steinhofer, in Wirklichkeit unzweifelhaft aus dem Original). — Monum. Zoller. 1, 96. — Schneider, Der Kampf 
Gr. Eberhards des Erlauchten gegen Rudolf von Habsburg, 1884, S. 15 (mit Faksimile). 

a) An dieser Stelle wäre die Nennung des Grafen Friedrich von Zollern Zu erwarten. 



3577. 
^ Biedlingen 1286. November 15. 

Peter von Pflutnmern, Minoritenordens, früher Abt von Zwiefalten, entscheidet den Streit 
zwischen dem Ritter Konrad von Grieningen und Abt Eberhard von Zwiefalten über einen Wald 



l!286. November 16 und Dezember 7. 



107 



bei Mörsingen, den das Kloster von den Herren von Emerkingen kaufte. Dem Ritter wird 
sein Recht abgesprochen und es wird bestimmt, dass keine Neubrüche ohne Wissen beider Teile 
in Bau genommen tcerden dürfen, wenn es aber geschieht, die Landgarbe gemeinsam sein soll. 
Alle Rechte der Herren von Emerkingen in Mörsingen gehen auf das Kloster über. Konrad 
oder seine Erben sollen auch das Kloster in seinem Gut Offenhausen bei Mörsingen (in predio 
Offenhusano apud Mersingen silo et vel iam tum emplo vel propediem emendo) nicht 
beeinträchtigen. Der Bann, den sich Konrad durch seine Handlungen ipso facto zugezogen 
hat, soll gelöst werden. 

Testes: Conradus et Eberliardus de Landow, Bertholdus de Stein cum Bemaido et 
Bertholdo filiis, Conradus advocatus de Meringen, Otto Kalb, Petrus de Hornstein, Wal- 
therus de Pflumern dapifer, Albertus de Pütelschies, Ulricus de Andelfingen, Conradus 
Schad, Rudolphus de Groeningen. 

Actum Riedlinge, anno Christi MCCLXXXVL, feria VI. ante Olhmari. 

Sulger, Annal. Zwifalt. 1, 237. 



3578. 
Reutlingen 1286. November 16. 

Die Edlen Konrad Straif und Ernst von Winberg, Gebrüder, verkaufen an Äbtissin und 
Konvent von Offenhausen zu Händen des Ammans H. von Pfullingen ihr Vogteirecht über einen 
Mansus in Metzingen (in villa seu in oppido Metzingen) und über einen Weinberg daselbst 
(vinea sita in monte dicto Vorderbere apud dictam villam Mezzingen iuxla vineas R[udegeri] 
Bondorferii senioris et relicte dicte . . Valruzin civium de Ruthelingen), beides von H. 
Bagenstain bewohnt und gebaut^ mit allen zugehörigen Rechten in Wald und Feld und an die 
Wege, die zu dem Weinberg führen. 

Datum et actum Ruthelingen, anno domini MCCLXXXVL, XVI. kalendas Decembris, 
indictione XIUL,') presentibus: Walthero de Hagingen, AI. diclo Valruzo, H. dicto Fron- 
maiger, Eber, dicto Götunsun, C. dicto Rihter et H. dicto Bagenstain. 

Siegler: Die Aussteller und die Stadt Reutlingen. 

Siegel abgegangen. 

1) Nach der indictio Roniana. 



3579, 
Ravensburg 1286. Dezember 7. 

Ritter Marquard von Schellenberg, invictissimi R. dei gratia regis Romanorum vicem 

gerens, beurkundet, dass die zwischen dem Kloster Salem und dem Ritter Heinrich von Baven- 

14» 



108 1286. Dezember 7, 13 und 17. 

dorf (Bafen-) strittige, Stemmelines gut genannte, zum Hof in Köpfingen (Kopliingen) ge- 
hörige Schupose iustilia mediante dem Kloster zugesprochen worden sei, und verpflichtet sich 
selbst auf Bitte des Ritters Heinrich zur Gewährleistung. 

Siegler: Schenk Heinrich d. A. von Schmalegg und der Aussteller. 

Actum apud Ravenspurhc, anno domini MCCLXXX sexto, presentibus liiis testibus 



et rogaüs, videlicet strenuis viris domino Ul. de Küngesegge, domino Ul. de Tanne 
mililibus, item Berhtoldo de Vronelioven, H. nolario de Tanne, Friderico minist ro de 
RavenspuÄrc dicto Holbain, dicto Züzel de Altorf, Ber. de Adanshoven, Friderico ministro 
diclo de Nordelingen, G. de Buggenlmsen, H. dicto Amer et aliis pluribus probis viris, in 
sabbato ante secundam dominicam adventus. 

Ritter H. von Bavendorf erklärt seine Zustimmung und benützt die Siegel der Genannten, 

da er ein eigenes nicht hat. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Anhängend 2 Siegel: 1) s. Bd. G, S. 132. 2) s. Bd. 8, S. 487. — Regest: 
V. Weech, Cod. dipl. Sal. 2, 327 n. 712. 



3580. 
Maulbronn 12S6. Dezember 13. 

ßerlhold, Ulrich, Konrad und Volmar von Bromberg (Branburc) verkaufen an das Kloster 
Maulbronn 8 Ohm von der Weinbede (precaria nostra vitii) in Gündelbach (Gindralebach), 
in demselben Recht, wie ihr Vater und sie dieselbe seither empfangen haben, um 26 1t 5 
Schilling Heller. 

Siegler: Graf Konrad (C.) von Vaihingen, Erkinger {Ev.) der Ältere von Magenheim und 
die Aussteller. 

Actum et datum in Mulenbrunnen, anno domini MCCLXXX sexto, in die beate Lucie 
virginis et martiris. 

Das erste Siegel zerbrochen, eingenäht, das zweite rund, 58 mm., im Schild ein links geneigter Schild mit zwei 
abgewendeten Halbmonden, auf dem rechten Obereck der Topflielm mit demselben Bild; Umschrift: f.S.ERHEN- 
GERI . SENIORIS . DE . MAGENHAIN' . 3} s. Bd. 8, S. 395. 



3581. 

Dekan Alexander und das Kapitel der Speirer Kirche vertauschen die der Propstei ihres Stifts 
inkorporierten Kirchen in Rothenfels und Horrheim gegen diejenigen in Steinweiler und Laulerbach. 

Ohne Ortsangabe. 1286. Dezember 17. 

Alexander decanus totumque capitulum ecclesie Spirensis uiiiversis Christi fidelibus, 
ad quos presentes littere pervenerint, notitiam subscriptorum. Cum longe relroacto 



1286. Dezember 17. 109 

lempore noslri predecessores preposilure ecclesie noslre, que tunc paucis vel nuUis quo- 
damniodo fuerat redditibus insignila, duas ecclesias ultra Renum silas, scilicet in RoteiifeU 
^t in Horheim, quarum coUatio seu preseiüatio ad ecclesie noslre preposilum ratione 
ipsius preposilure tunc spectabat, duxerint annectendas et, ut earundetn ecclesiarum red- 
<iitus ad mensam ipsius prepositi noslri cedere debeant, provide slaluerinl ac ralionabililer 
ordinarinl, nos allendentes et circumspectione provida intuentes, quod idem noster pre- 
positus ecclesias in terminis sue preposilure seu sui archidiaconalus silas cum ratione 
iurisdiclionis et cohertionis, quam habel ibidem, cum ratione eure sibi occasione ipsius 
preposilure incumbenlis, cum etiam ratione vicinitalis locorum longe melius salubrius et 
commodius resipiscere et gubernare valeat ac in ipsis ecclesiis vigilantius saluti animarum 
suorum inlendere subdilorum, quam in predictis ecclesiis longo spatio a se distantibus 
-et extra suum territorium conslitutis, indiclo a nobis ad hoc capilulo et convocatis omnibus 
üoslris concanonicis, qui fuerant convocandi, diligenti inier nos Iractatu premisso et pro- 
vida deliberalione prehabita premissis et aliis mullis moli rationibus propler evidentem 
ecclesie noslre et precipue preposilure noslre predicte utililatem pleno et libero ad hoc 
domini Petri prepositi ecclesie noslre accedenle consensu unanimiter staluimus et con- 
■cordiler ordinamus, ut deinceps ecclesie in Slunnewilr et in Lulerbach infra terminos 
diele preposilure noslre') site, quarum collalio seu etiam presentalio ratione eiusdem 
preposilure simililer ad preposilum perlinent memoratum, posl vacalionem earundem vice 
et loco diclarum in Rolenfels et in Horheim ecclesiarum ad dictam preposituram noslram 
tamquam eidem annexe pleno iure perpetuo speclare reddilusque ipsarum ad mensam 
prepositi ecclesie noslre cedere debeant et ipsius usibus applicari, dum lamen de dictis 
redditibus compelenlie fiant et laxenlur prebende, de quibus vicarii perpelui in ipsis 
ecclesiis celebrantes in solvendis iuribus episcopaübus et ipsius prepositi nee non in hospi- 
4alilale servanda commode et decenter valeanl sustentari. Volumus insuper et ordinamus, 
ut vacante ecclesia predicla in Stunnewilre preposilus eam ut premissum est tamquam 
sue preposilure annexam suis usibus applicet et in eius reconpensationem ad ecclesiam 
in Rolenfels idoneam personam per loci archidiaconum ut moris est pro rectore ipsius 
ecclesie insliluendam presenlet, simililer quoque ecclesiam in Lulerbach predictam, cum 
vacaverit, suis usibus applicet in eiusque reconpensam ad dictam ecclesiam in Horheim 
personam idoneam presenlet pro reclore ipsius per loci archidiaconum insliluendam more 
debilo et consuelo. El ul huiusmodi noslri staluti ac ordinalionis de consensu ipsius 
domini Pelri prepositi noslri a nobis facle omni tempore probalio evidens habeatur, sigillura 
noslri capituH una cum sigillo ipsius domini Petri prepositi presentibus est appensum. 
Nos Petrus preposilus ecclesie Spirensis predictus propler evidentem preposilure noslre 
utililatem statulo et ordinationi predicte nostrum consensum plenarium imperlimus et 
.in corum leslimonium sigillum nostrum presentibus duximus appendendum. 



110 1287. 

Actum et datum anno millesimo CCLXXXVL, feria tertia ante festum beati Thome 
apostoli. 

Karlsruhe. Kopb. n. 264 (Liber oblig. Spir. II) fol. 83b. — Abdruck: Remling, ÜB. der Bisch, v. 
Speier 1, 382. 

1) Nach Würdtwein, Subsidia dipl. 10, !297 und 288 gehört Steinweiler zum Dekanat Bergzabern, Lauter- 
bach zum Dekanatamt Weissenburg i. E., beide zum archidiaconatus praepositurae ecclesie maioris Spirensis. Da- 
gegen liegt Horrheim im decanatns VaUngen und gehört zum archidiaconatus praepositurae s. Trinitaiis (Würdt- 
wein 10, 346), Rothenfels im Dekanat Kuppenheim zum archidiaconatus praepositurae ss. Germani et Mauritii 
(Würdtwein 10, 317). 



3582. 

Tübingen 1287. Ohne Tagesangabe. 

Eberhard von Gottes Gnaden Graf von Tübingen schenkt ob honorem summi donatori& 
et virgiuis gloriose dem Kloster Bebenhausen die Burgartshube in Weil (mansum nostrum 
in Wile situm bi der Werrün versus Holzgirningen cognominatum Burgarts hübe) mit 
aller Zugehörde. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum apud Tuiwingen, anno domini MCG octogesimo VII. 

Siegel rund, 53 mm., der links galoppierende Graf in der Rechten die Fahne, am linken Arm den Schild 

mit der tübingischen Kirchenfahne führend; Umschrift: f • S . EBERHARDI . COMITIS . DE . TVW N . — 

Auszug: Schmid, Pfalzgrafen S. 60. — ZGORh. 4, 102. 



3583. 

Rom 1287. Ohne Tagesangabe. 

Die Bischöfe Waldabrun von Avlona und Glavinitza, Hermerich von Coimbra (CoHn- 
briensis), Leo von Calamona, Bruder Romanus von Croja, Thomas von Acerra (Arrecensis),*) 
Stephan von Lisboa (Ulixbonensis), Bruder Egidius von Tortiboli (Turtiburensis), Perronus 
von Larino (Larinensis), Looterius von Veroli (Verelanensis), Johann von Lamego (Lama- 
tensis) verleihen allen, die das Spital in Biberach, dessen Verwalter sich die Pflege der Armen 
und Kranken und die Beherbergung von Reisenden jedes Standes angelegen sein lassen, an den 
4 Marienfesten, am Christfest, Ostern, Pfingsten, an den Tagen Johannis des Täufers, Peters 
und Pauls und der andern Apostel, am Jahrtag der Weihe des Spitals, an den Tagen der hL 
Maria Magdalena und Margareta sowie an den Oktaven dieser Feste andachtshalber besuchen 
und daselbst Handreichung tun, je einen 40tägigen Ablass, unter Voraussetzung der Zustimmung' 
des Diözesanbischofs. 

Siegler: Die Aussteller. 



{ 



IiJ87. 111 

Datum Rome apud Sanctam Sabiiiam, anno iucarnalionis domini nostri Jesu Christi 
millesimo CCLXXXVIL, pontificatus domini pape Honorii quarli anno secundo. 

Ital. Perg. lü spitzovale Siegel aus mit Mennig gemischtem Wachs an roten und violetten Seidenfäden, zum 
Teil stark beschädigt, das 4. nur BruchstOck. Drei Siegel sind doppelt angehängt: 1) = 2) c. 54, 34 mm., in 
einem architektonischen Aufbau oben Maria mit dem Jesuskind thronend, unten der knieende Bischof, als Beizeichen 
Halbmonde und Sterne; Umschrift: S . THOME . DE! . GRA . EPl . ACERRARVM . 3) = 9) c. 55, c. 35 mm., der 
stehende Bischof in der Linken den Stab, die Rechte segnend erhoben; Umschrift: S . FRIS . VALDEBRVNI . E . . . 
LLON . . . NICEN . (AveUonen et Glavinicm). 4) = 10). 5) c. 45, 29 mm., wie 3; Umschrift: . . S . PER . . NI . 
EPISCOPl . LAR . . NSIS . G) c. 50, c. 32 mm., wie 3; Umschrift: t • S . FRIS . ROMAiNI . DI . GRA . C . . OEN 
. EPI . 7) c. 55, c. 35 mm., ein auf einem Löwen stehender Heiliger, in der Linken den Stab, die Rechte segnend 
erhoben, zu beiden Seiten je ein Fisch (der hl. Antonius von Padua, den Fischen predigend?); Umschrift: . . 

LEONIS . DEI ALAMONESIS ... 8) c. 48, 33 mm., wie 3; Umschrift: . . S . FRIS . EGIDII . TVRTJBVREN 

. EPI . 9) =: 3). 10) = 4) c. 52, c. 35 mm., oben der hl. Andreas ans Kreuz gebunden, zwischen zwei Bäumen, 
unten unter einem Baldachin der knieende Bischof zwischen zwei Palmzweigen; Aufschrift: S . ANDREA; Umschrift: 
. . . E . . . ERII . DEI .GRA . EP . . . VLAN (Verulanen). — Regest: Württ. Vjhft. f. L. Gesch. 1897, U. 

1) Der Name ist, wie sich aus dem Siegel ergiebt, verschrieben für Acerrarum. Garns S. 844 giebt für 
Thomas die Jahreszahlen 1286 und 1310. 



3584. 
Babenhausen. 1287. 

Elisabeth, Witwe Ottos von Laupheim, verkauft mit lehensherrlichem Konsens des Eberhard 
von Schönegg Güter an das Kloster Heggbach. 

Zeugen: Heinrich von Schönegg, Berthold von Veluzen,*) Eberhard Aswig, Hermann 
der Propst, 

Regest in: Des Reichsgotteshauses Heggbach Privilegia und Gerechtigkeiten, Bl. 52b (Handschrift des 
K. StaaUarchivs saec. XVI). — Regest: Württ. Vjh. f. Landesgesch. 1880, 211. 

a) Hier macht der Abschreiber die Bemerkung: siispicor, copiatorem litterarum et hie hallucinatum esst. 
Clemeint ist wohl Berthold Vulhin, der auch 1290 genannt wird (Ulmer ÜB. 1, 197). 



3585. 
Ehingen. 1287. 



Conrad von Berg, die Brüder Ludwig und Berthold, genannt von Möhringen, Vögte, 
übergeben dem Kloster Heggbach das Eigentumsrecht an Oüter zu Laupheim, die von der Witwe 
des Otto von Laupheim ihm gestiftet worden sind. 

Zeugen: Graf Egeno und Heinrich d. J. von Schelklingen, Conrad Vülhin, Ulrich Viilhin. 

Regest in: Des Reichsgotteshauses Heggbach Privilegia und Gerechtigkeiten, BI. 53b (Handschrift des 
K. Staatsarchivs saec. XVI.) — Regest: Wiirttemb. Vjh. f. Landesgesch. 1880, 211. 



112 1287. 

3586. 
1287. Ohne Orts- und Zeitangabe. 

Markgraf Hesso von Baden überträgt die in seiner Stadt (civitas) Durlach gelegene Bad- 
stube (esluarium), die sein Getreuer Wezel, gen. Snoucho, von ihm zu Lehen hatte, durch 
Schenkung unter Lebenden dem Kloster Herrenalb auf Bitten des Snoucho und seiner EJiefrau 
(coUateralis), besonders aus Ehrfurcht gegen die Jungfrau Maria und zumeist iceil das Kloster 
von seinen Vorfahren von Grund aus erbaut icorden ist. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXX soptimo. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Das Siegel ist abgegangen. — Regest: Reg. der Markgr. von Baden 555. 



3587. 
1287. Ohne Orts- und Zeitangabe. 

Ulrich von Wössingen (Wesingen) übergiebt durch Schenkung unter Lebenden dem Kloster 
Herrenalb 2 ^ Heller, die jährlich am Abend vor des Herrn Geburt in der villa Elmendingen 
fallen, damit das Gedächtnis und der Jahrtag seiner Ehefrau (collaleralis) Gertrud geborenen 
(nalione) von Remchingen am Tag nach Maria Geburt im Konvent soweit begangen tcerden 
sollen als die 2 U reichen, mit der Bestimmung, dass die 2 U um 18 li abgelöst werden können. 

Siegler: Der ältere Markgraf von Baden, sein Sohn Her., C. der Vogt von Remchingen 
und der Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXVII. 

Karlsruhe. Orig. Perg. 4 Siegel: 1) des Markgrafen Rudolf I., sehr beschädigt; abgebildet: v. Weech,, 
Siegel von Urk. aus dem Grossherz. bad. GLArchiv Tfl. 3, n. 7. 2) des Markgrafen Hermann VII., beschädigt; 
abgebildet: ebenda, Tfl. 4, Nr. 1. 3) des Conrad von Remchingen, s. Bd. 7, S. 176. 4) des Ulrich von Wös- 
singen, rund, 47 mm., geschlossener Turnitrhelm, oben und an beiden Seiten mit Federn besteckte Schirmbretter; 
Umschrift: f . SIGILLVM . VLRICI . DE . WESINGEN . - Abdruck: ZGORh. 2, 234. — Regest: Reg. der- 
Markgr. von Baden 556. 



3588. 

1287. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Bruder Johann, Bischof von Litthauen, Deutschordens, der das Franziskanerkloster Kniebis 
(Cniebüz) mit 3 Altären und einem Kirchhof geweiht hat, verleiht allen, die den Ort am Tag 
der Kirchweihe und an den Festen seiner Patrone, nämlich der Jungfrau Maria, Peters und Pauls, 
der 12 Apostel, der hl. Franziskus und Antonius und der Jungfrau Klara besuchen und be- 



1287. na 

schenken, einen Ablass von 40 Tagen für Tod- und von 100 Tagen für lässliche Sünden und 
bestimmt, dass die Kirchweihe alljährlich 8 Tage nach Pfingsten gefeiert werde. 

Datum et actum amio domini MCCLXXXVII., indictione XV. 

Siegel s. Bd. 7 S. 326. — Regest: Regg. epia;. Const. 2653. 



3589. 
Söfiingen. 1287. Ohne Tagesangabe. 

Graf Ulrich der Ältere von Helfenstein und sein Sohn Ulrich der Jüngere verkaufen an 
Kloster Söfiingen die Halde zu Bermaringen (Bermeringen), wie sie sie von des ersteren 
Schwäher, dem Grafen von Dillingen, innegehabt haben. 

Zeugen: herre Ulrich der richter von Uberichingen, herre Frideriche von Wester- 
stetten, here Otte an dem Stege der voget [ze] Ulme, bruder H. von Westerstetten, bruder 
H. von Echingen. Und das diz dink stete und veste belibe, so henken wir unser insigel 
an disen brieve ze ainem woren und offne Urkunde. 

Datum Sevelingen, anno domini MCCLXXXVII. 

2 Kopien Pap. aus dem 16. Jahrhundert. — Abdruck: Ulmisches ÜB. 1, 192. — Auf den Abschriften 
steht noch je von derselben Hand die Nachricht, dass in der Rechtfertigung von 1495 Heinrich Beckh 20 Tag- 
werk Mahd und Holz in der Bernhalde innegehabt habe, zwischen der Stadt Ulm Hölzern und Hansen Schmid 
von Machtolsheim Holz; ferner dass 1544 Michel Beckh die Bemhalde innegehabt, zwischen der Stadt Ulm Hölzern 
und der Grafen von Helfenstein zu Wiesensteig Holz und Mähdern. 



3590. 

1267. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Priorin und Konvent von Weiler (Wilario) verkaufen der Begine Irmengard von Weins- 
berg ein Leibgeding von ihrem Hof in Horswerz. 

Esslingen. Orig. Perg. mit Siegel, s. Bd. 7 S. 216. — Regest: Esslinger ÜB. 1, 80 n. 207 nach Kopie. 



3591. 
Altdorf 1287. Ohne Tagesangabe. 

Mechthild, die Witwe Kunos von Albertshofen (Haideprezhoven), schenkt einen Acker im 
Altdorfer Feld, genannt under Roray, der ihr als Morgengabe gehört (sub titulo iuris mari- 
tarii, quod vulgariter morgen gäbe nuncupatur), zu einem ewigen Lacht (ad lumen quod 
custarie pertinere dinoscitur) [im Kloster Weingarten], verzichtet mit ihrer erwachsenen Tochter 

IX. 16 



114 1287. Januar. 

Adelheid auf alle Rechte tmd verpflichtet sich, 2 Konstanzer Pfennige als Jahrzins (pro annuo 
censu, qui vulgariter jarzins nominatur) von dem Acker zu bezahlen, der nach ihrer heider 
Tode an die Kustorei fällt. 

Actum et datum in civitate Altolfensi, anno domini millesimo CCLXXXVII.,') indic- 
tione prima, presentibus domino C[unrado] de Luckkilhen et H[einrico] de Constantia, 
Bertholdo de Scafusa et domino C[unrado] perpetuo vicario ecclesie Alto[r]fensis. 

Siegler: Der Vikar Konrad von Altdorf. 

Siegel spitzoval, 44, 28 mm., auf einem Ast die Taube Noahs mit dem Oelzweig; Umschrift: f • S . SANGTE . 
MARIE . EGGE , IN . ALTORF . 

a) Der letzte Strich ist ausradiert. Die Indiktion stimmt zu den letzten Monaten von 12S7. 



3592. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Januar. 

Adelheid Lehningerin (Louningerin),') ßUrgerin von Weil (Wile), setzt für zwei Drittel 
ihrer unbeweglichen Habe das Kloster Herrenalb, für ein Drittel ihren Stiefsohn (filiaster) Benzo 
zu Erben ein und vermacht demnach dem Benzo den vorderen Teil ihres Hauses gegenüber dem 
Kirchhof, 3 Morgen Acker apud Sweicbrunne, 4 Morgen apud Lerichenberc, 1 Morgen an 
der Hochstraze, 3 gegen Merklingen, 1 an der Maierinhalde, 2 genannt Steinach, ferner je 
einen Teil der Zadelswise, der Wiese Horwelache und der Wiese apud Vindelin; dem Kloster 
dagegen den hintern Teil ihres Hauses, stabulum el lubium posterius et cubiculeum terreum 
retro domum, ein kleines Häuschen allda und die gesamte Hofraite, dazu 4 Morgen Acker 
apud Voutesloche, 2 an der Vinhalde, sechs gegen Merklingen, 1 genannt an der Hamerstat, 
1 genannt Undenwert, eine Scheuer, 2 Morgen apud Oberlocli, 2 an der Halden, 1 dicti 
Salzmans, 5 dicti Reindinger, 3 an der Rinstraze, 1 Morgen Wiese genannt Rintbruei, 
ferner ihren Weinberg in Haslach (Haselach) und 10 Schilling Einkünfte, lieber ihre beweg- 
liche Habe behält sie sich das Verfügungsrecld vor, ebenso das Recht im Fall der Not auch 
von ihren unbeweglichen Gütern etwas zu verkaufen ohne Rücksicht auf die Erben, die den 
Schaden nach Verhältnis ihres Erbanteils gemeinsam zu tragen haben. Weiter bestimmt sie, 
dass falls ihre Tochter vor ihr stirbt, ihr Stiefsohn Benzo in deren Erbe eintreten soll, ebenso 
das Kloster in das Erbe ihrer Söhne, wenn diese vor ihr sterben. Leben nach ihrem Tod noch 
die beiden Söhne ihrer verstorbenen Tochter von Rutesheim (Rütmarsheim), so sollen das Kloster 
und Benzo ihnen von dem Erbe 10 U Heller geben, nicht aber deren Kindern und Erben, wenn 
sie selbst etwa nicht mehr am Leben sind. Dafür verpflichten sich Abt M. und Konvent von 
Herrenalb, die Jahrzeit der Adelheid nach deren Tod alljährlich zu begehen. 

Siegler: Stadt Weil. 



1287. Januar 1. 115 

Datum anno domini millesimo ducentesimo octogesimo septimo, mense Januario. 

Siegel s. Bd. 7, S. 216. — Auszug: ZGORh. 2, 235, 

1) Adelheid von Weil, Witwe Wernhers von Lehningen 1272, Bd. 7, S. 215. 



3593. 

Ohne Ortsangabe. 1287. Januar 1. 

Bischof Bert hold von Würzburg eignet auf Bitten des Kraft von Hohenlohe^ (Hohynloich), 
als Vormunds von Kraft, Gerhard und Konrad, Söhnen des weiland Edelmannes Konrad von 
Bocksberg (Bockesperg) die bisher vom Hochstift Würzburg zu Lehen gehende Burg Bocks- 
berg den Johannitern in Wölchingen und erhält dafür durch Tausch das EHgentum an der 
Burg Schweinburg (Sweyneburg). Da aber wegen Minderjährigkeit des Konrad von Bocksberg 
die Schweinburg noch nicht an die Würzburger Kirche übergehen kann, hat Kraft von Hohen- 
lohe zusammen mit seinem Sohn Konrad seine Burg Lichteneck (Liechtenecke) dem Bisehof 
und dessen Kirche geschenkt unter der Bedingung, dass Lichteneck frei und eigen wieder an 
ihn zurückfällt, sobald Konrad von Bocksberg Volljährigkeit erlangt und die Schweinburg dem 
Hochstift übergeben hat, um sie als Lehen wieder zurückzuerhalten. 

Testes liuius donationis noslre sunt: Manegoldus de Nuwenburg ecclesie nostre 
prepositus, Albertus decanus, Symon de Sliethese cantor, Fridericus de Hohinburg porte- 
narius, Arnoldus de Spiezheim custos, Wernherus de Tannenberg archidiaconus, Henricus 
de Weychmar archidiaconus, Albertus de Lewensthein archidiaconus, Rudolfus de Hörnheiiri 
scolasticus prepositus Onolspacensis, Ludewicus de Hohinberg archidiaconus, Goleboldus 
de Walhusen et Hermannus de Liebesperg ecclesie noslre canonici; nobilis vir Kraphto 
de Hohinloich, frater Conradus commendator domus hospitalis sancti Johannis in Wöl- 
chingen, frater Henricus de Seidenecke comendator domus Herbipolensis, frater Henricus 
de Loubingen commendator domus in Myrgenlheim, frater Fridericus custos, frater Conradus 
diclus de Crutheim, frater Henricus de Randersacker, Hermannus Leizscho, Conradus de 
Nidenowe, Conradus Rezo, Conradus Swegerarius iunior milites, Conradus de Alvellh, 
Gemodus et Gernodus fratres dicti Hofschulthezen, Conradus de Rietheim scultetus, 
Wolprandus famulus hospitalis predicti et alii quam plures testes derlei et laici fide digni. 

Siegler: Der Aussteller und das Kapitel der Würzburger Kirche. 

Acta sunt hec in circumcisione domini, anno eius millesimo CCLXXX septimo, ponti- 
ficatus nostri anno XII. 

München, Orig. Perg. An gelben und roten Seidenfäden 2 Siegel: 1) s. Bd. 7, S. 367. 2) s. Bd. 8, S. 54. 
- Abdruck: Mon. Boica 37, 584 n. 489. — Weller, Hohenl. ÜB. 1, 315 n. 462. 



15* 



116 1287. Januar 2 und 12. 

3594. 
Würzburg 1287. Januar 2. 

Kraft von Hohenlohe (Hohinloch) beurkundet als Vormund Konrads, des Sohnes seines 
Oheims (avunculi) Konrad von Bocksberg (Bockisberg), dass für die an die Johanniter zu 
Wölchingen (WoUechingen) geschenkte Burg Bocksberg von Konrad einstens die Feste Schwein- 
burg (Sweineburg) dem Bischof von Würzburg zu Lehen aufgetragen werde und erkennt einst- 
weilen im Einverständnis mit seinem Sohne Konrad für seine Burg lAchteneck (Liehteneke) 
den Bischof als Lehensherrn an unter der Bedingung, dass nach der Eigentumsübertragung 
der Schweinburg durch den volljährig gewordenen Konrad von Bocksberg an den Bischof von 
Würzburg die Burg Lichteneck frei in seinen Besitz zurückfällt. 

Siegler: Der Aussteller und sein Sohn Konrad. 

Datum Herbipoli, anno domini MGCLXXXVIL, in octava Stephan! prothomartyris. 

München. Orig. Perg. 2 Siegel: 1) s. Bd. 6, S. ?il. 2) spitzoval, c. 62, 42 mm., Johannes der Täufer; 
Umschrift: f S . GVNRADI . PrePOSITI . SGI . JOHANNIS . IN . HAVGE . - Abdruck: Mon. Boica 37, 587 n. 
490. — Weller, Hohenl. ÜB. 1, 318 n. 463. 



3595. 
Würzburg 1287. Januar 2. 

Bischof Berthold von Würzburg beurkundet, dass die Burg Lichteneck (Liehtenecke), die 
seinem Hochstift von Kraft von Hohenlohe (Hohinloch) i?n Einverständnis mit seinem Sohne 
Konrad zur Entschädigung für die Schenkung von Burg Bocksberg (Bockesberg) an die Jo- 
hanniter zu Wölchingen (WoUechingen) zu Lehen aufgetragen wurde, wieder in das volle 
Eigentum Krafts zurückkehren solle, sobald die Feste Schweinburg (Sweineburg) von dem bisher 
minderjährigen Konrad von Bocksberg dem Hochstift lehenbar gemacht worden sei. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Herbipoli, anno domini MGCLXXXVH., in octava sancti Stephani protho- 
martyris, pontificatus nostri anno XH. 

München. Orig. Perg. 1 Siegel, s. Bd. 7, S. 367. Ein zweites Original in Öhringen. — Abdruck: Mon. 
Boica 37, 588 n. 491. — Weller, Hohenl. ÜB. 1, 319, n. 464. 



3596. 

Horb 1287. Januar 12. 

Graf Burkhard von Hohenberg verleiht den Söhnen und Töchtern, mündigen und unmündigen, 
weiland des Maiers Walther von Horb ob dilectionem ipsius ac fidelitatem den Hof in 



1287. Januar 14 und 11). 117 

Vollmaringen, den Albert von Vollmaringen haut und dessen Einkünfte auf 10 Malter Roggen 
(siliginis), 1 Malter Erbsen, 1 Malter Haber, 2 Schilling Tübinger und 100 Eier berechnet 
werden, in demselben Recht, wie ihr Vater Walther ihn innegehabt hat, gegen einen jährlichen 
Zins von 2 Hennen unter der Bedingung, dass der Hof ohne seine Einwilligung nicht in geist- 
liche Hände veräussert werden darf. 

Testes: Volmarus miles de Nüwneg, Wallherus ülius Sifridi, Bertholdus scultelus, 
Hainricus villicus, Berchtoldus iudex, Volmarus dictus Griner, Hugo diclus Laimeli, Cön- 
radus medicus, Waltherus de Talhain, Johannes frater suus, Cünradus frater eiusdem. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Horwe, anno domini MCCLXXXVII,, proxima dominica post epiphaniam 
domini, indictione XV. 

Kopl). des Kl. Kirchberg I fol. 53. — Abdruck: Sclimid, Monum. Hohenberg 82. — Regest: Hohen- 
2oll. Mitth. 11, 76. 



3597. 

Ohne Ortsangabe. 1287. Januar 14. 

Berthold von der Beutau, Bürger zu Esslingen, schenkt dem Kloster Sirnau einen Wein- 
berg in Obertürkheim. 

Regest im Esslinger ÜB. 1, 80 n. 208 nach dem Orig. in Esslingen. 



3598. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Januar 19. 

Der Pfarrer (verus pastor) Walther von Haslach vermacht dem Kloster Rechentshofen 
(Rechenshoven) 4 Morgen Weinberg in Haslach (aput Haselach, quorum duo sita sunt in 
monte qui dicitur Home, unum in monte qui dicitur zwischen den wegen, unum in monte 
qui dicitur Eizzenberge) mit der Bedingung, dass nach seinem Tod jährlich von dem Wein 
seiner Mutter 5 Ohm und der früheren Priorin (dicta die alte priorin claustri prenotati) 
1 Ohm gereicht werde. 

Siegler: Graf Konrad (G.) von Vaihingen und der Aussteller. 

Datum sub domina nostra abbalissa prescripti cenobii . . ., anno domini MCCLXXXVII., 
dominica secunda post epiphaniam domini. 

2 beschädigte Siegel: 1) s. Bd. 8, S. 177. 2) rund, 44 mm., Taube mit Heiligenschein (ein Kreis von 
Perlen, in die Legende übergreifend), flugbereit, ein Spruchband mit unleserlicher Inschrift in den Krallen haltend ; 
Umschrift: . . AL . . RI . DECANI . IN . HASELACH . — Abdruck : ZGORh. 4, 348. 



118 1287. Januar 28 und 29. 

3599. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Januar 28. 

Schwester Dilta in Hall schenkt dem Kloster Gnadenthal zu ihrem und ihrer Eltern 
Seelenheil ihr halbes Haus neben dem der Frau HurCibergerin, behält sich aber die lebens- 
längliche Nutzniessung gegen eine jährliche Abgabe von 2 Hühnern auf Michaelis vor. Ferner 
kauft sie von dem Kloster um 16 U (talentis) 2 U Heller jährlich auf Michaelis fälliger Ein- 
künfte, die mit dem Haus nach ihrem Tod dem Kloster heimfallen. Sie behält sich aber das 
Recht vor, bei Verarmung oder Krankheit Haus und Einkünfte zu verkaufen. 

Testes: Otto sacerdos, Heinricus miles dictus Unmasse, Ruggerus dictus Sulmeister^ 
Volmarus, Wallerus dictus Egino, Heinricus de Elwangin, Conradus de Nordilingen, Con- 
radus de Tiffenbrunne. 

Siegler: Der .Johanniterkonithur Konrad voti Hall. 

Datum anno domini MCCLXXXVII., quinto kalendas Februarii. 

Öhringen. Orig. Perg. Der Rest des abhängenden Siegels zeigt* einen Pelikan. — Abdruck: Wibel 2, 102: 
(unvollständig). 



3600. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Januar 29. 

Dietrich von Berlichingen genannt Hunt verkauft gemeinsam mit seiner Frau und seinem- 
Sohn Symtind dem Kloster Schönthal seinen Anteil am Gericht in Ober-Kessach (iudicium sive 
dominium iudiciii parlis mee in superiori Kessa), ferner ebenda einen Mansus, den die- 
Witwe Guta gegen einen Jahreszins von 29 Schilling Heller baut, ein Lehen, worauf Wolfram- 
Tolr sitzt und jährlich 19 Schilling Heller zahlt, und eine Mühle, die als Bannmühle für eine 
Reihe Güter und Leute gilt (quod ad predictum molendinum omnes infra positi tenentur 
molere, videlicet Güta predicta, Wolframus Tolr predictus, Hertrich, item unus mansus 
et unum feodum, que in presenti colo, cum locata fuerint, item H. de Gladio, Herbordus,^- 
. . vidua dicta Schenklerin, item omues in bonis domini Rabani de Helmestat residentes, 
item omnes in bonis Berngeri filii patrui mei in Wigental residentes, item omnes in 
bonis Engelhardi fratris mei i-esidentes omniumque predictorum bonorum in posterum^ 
possessores), um 48 ^ 12 Schilling Heller. 

Siegler: Der Aussteller (sigillo nostro communi) und für seine Frau, die kein eigenes- 
Siegel hat, Ritter Sifrid und sein Bruder Diether von Rossriet (Rosserieht). 

Testes: Gernodus miles de Steten, Albertus filius Leigasti de Ashusen, Dietherus 
de Rosserieht fideiussores, Otto dictus Schaler, Berngeras filius patrui mei^ Sifridus de. 
Lobenhusen, Engelhardus de Torcebach Irater meus, Rudolfus viceplebanus. 



1287. Februar 1, 3 und 9. 119 

Datum et actum anno domini MCCLXXXVIL, quarto kalendas Februarii. 

Das erste Siegel, schildförmig, 31, 24 mm., auf einem Topfhelm ein sechsspaichiges Rad; Umschrift: f . 
S . FRATRVM . DE . BERLEGHINGIN . Das zweite Siegel abgegangen; mehr als zwei waren nie vorhanden. 



3601. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Februar 1. 

Mechtild, die Witwe des Konrad von Steinsfeld (Steinsveit) beurkundet, das» sie zu ihrem 
und ihrer Vorfahren Seelenheil die Hälfte ihres Hofs in Osthausen (Osthusen) dein Deutsch- 
ordenshaus zu Würzburg und die andere Hälfte dem Nonnenkloster in Frauenthal (Frawental) 
nach ihrem Tod zu rechtmässigem und ewigem Besitz vermacht. 

Siegler: Das Kloster Frauenthal. 

Datum anno domini MCCLXXXVIL, kalendas Februarii. 

München. Orig. Perg. mit anhängendem Siegel: spitzoval, c. 38, 28 mm., die sitzende Äbtissin mit dem 
Stab; Umschrift: f • S . ABATISSE . IN . VROWENTAL. — Regest: Regesta boica 4, 329. - Bessert in Würlt. Vjh. 
1889, 225 n. 26. 

3602. 
Esslingen 1287. Februar 3. 

Dekan Hartwig von Esslingen entscheidet einen Streit zwischen dem Spital in Fassungen 
und Konrad Lang von Deizisau dahin, dass dieser oder seine Erben, oder teer sonst nach ihm 
seine Güter besitzt, dem Spital jährlich auf Martini und Ostern je 10 Schilling Heller zahlen soll. 

Regest im Esslinger ÜB. I, 81 n. 209 nach dem Original in Esslingen. 

3603. 

Stuttgart 1287. Februar 9. 

Ritter Wolfram von Bernhausen verkauft den Fridangshof) in Plieningen, der seiner 
Frau, einer von Wnstain, propter nuptias gehörte, wofür er ihr seinen Hof in Öffingen 
(Offingen) bei der Kirchhofsmauer übergeben hat, ferner den Laienzehnten in Plieningen (decimara 
que in eadem villa Blienigen michi ex consuetudine laica perlinebat), seinen Hof in Hatten- 
back, die Fischenz im Neckar zwischen Oferdingen und Mittelstadt (piscarias que in flumine 
Neckari intra villas Uverdingen et Muteistat michi pertinebant), sowie die Vogtei über des 
Klosters Hof in Bernhausen mit Einwilligung seines Herrn des Grafen (strennui domini mei 
— magnifici comitis) Eberhard von Wirtemberg und Zustimmung seiner Söhne Wolfram und 
Märklin (Marclini) an Kloster Bebenhausen. 



120 1287. Februar 11 und 12. 

Siegler: Der Graf von Wirtemberg (Wirtenberc), der Aussteller, die Stadt (ville) Esslingen^ 

Testimonio viri discreti . . sacerdotis dicti Kalterstain, Waltheri dicti burcgraven de 

Kaltental, Wolframi de Lofen, Wolframi de Frowenberc militum, . . dicti Meldeli, AI. de 



Talvingen et Ulrici dicti Witch de Stucgarten. 

Actum et datum apud Stucgarten, anno domini MCCLXXXVIL, V. idus Februarii, 
indictione XV.? 

An grünen, gelben und roten Wollfäden 3 Siegel: 1) s. v. Alberti Tafel II n. 6. 2) s. Bd. 8 S. 394. 3) s> 
Bd. 5, S. 189. — Abdruck: ZGORh. 4, 102. 

1) Dass dieser Hof von dem Dichter der „Bescheidenheit" seinen Namen trage, sucht Bessert im Schwä- 
bischen Merkur 1886 S. 2121 und 1890 S. 407 nachzuweisen. 



3604. 
1287. Februar 11. 



Bitter Schwigger von Blankenstein verkauft dem Kloster St. BUmen um 40 a' Heller 
35 Morgen Acker, 18 Schilling Hellerzins, 4 Gänse und 1 Huhn in Scharnhausen, was alles- 
seither Walther Schaer von Hausen pfandweise innegehabt hat. 

Actum anno MCCLXXXVIL, IIL idus Februarii. 

Regest in Excerpta Crusiana, Handschr. der Universitätsbibl. Tübingen, sign. Mh. 369, S. 139. 



• 3605. 
Waiblingen 1287. Februar 12. 

Bitter Wolfram von Bernhausen verkauft an Kloster Bebenhausen seinen Hof in Plieningen,. 
gen. Fridangshove und seinen dortigen Laienzehnten, seinen Hof in Hattenbach und die 
Fischenzen im Neckar zwischen Oferdingen und Mittelstadt (intra villas Uverdingen et Muteistat), 
verpflichtet sich mit seinen Söhnen Wolfram und Marquard zur Gewährschaft und zur Tragung' 
jeglichen Schadens (sive turbatio emerserit contra iustitiam vel de iure), den das Kloster 
in diesen Gütern durch Konrad und Diepold, die Söhne weiland Bitter Diepolds von Bern- 
hausen etwa erleiden sollte. Falls sie in diesem Schadensersatz nachlässig sein sollten, haben- 
2 von ihnen auf Mahnung des Klosters sich am 8. Tag zum Einlager in Waiblingen zu stellen,, 
ebenso bei weiterer Nachlässigkeit die Bitter von Kaltenthai und Frauenberg. 

Siegler: Der Aussteller und die beiden Gewährschaftsbürgen. 

Datum apud Waibelingen, anno domini MCCLXXXVIL, XVIII.*) kalendas Martii. 

Ital. Perg. 3 schildförmige Siegel: 1) s. Bd. 8, S. 394. 2) 42, 32 mm., Hirschgeweih mit Grind; Umschrift :- 
t . S . WALTHERI . Pfr«;FEGTI . DE . GALDTENDAL . 3) c, 42, 32 mm., schräggeteilter Schild; Umschrift ^ 
t . S . M . WOLFRAml . DE , FROVNBERG . — Abdruck: ZGORh. 4, 106 mit Febr. 22, 



1287. Februar 16 und 24. 



12t 



a) Bei dieser Zahl ist A' in ein vorher geschriebenes 1 hineingeschrieben und darum a. a. 0. ignoriol 
worden. Der Fehler in der Datierungaweise — richtig wäre pridie idux Februarii — iat nicht so selten, du* 
irgend welche Abänderung des Textes notwendig erscheinen mOsste. 



36Ü6. 
Esslingen 1287. Februar 16. 

Meister Rudolf der Arzt, seine Frau Gufa und deren Mutter von Esslingen schenken dem 
Kloster Bebenhausen ihre Häuser mit Gütern in Esslingen und Weinberge in Beutelsbaeh, 
Heppach und Strümpfelbach samt dem Hof Wimen bei Beutelsbach unter Vorbehalt lebens- 
länglicher Nutzniessung. 

Hegest im Esslinger ÜB. 1, 43 n. 148a. 



3607. 
Die Kinder des Burkhard Blez bestätigen eine Schenkung ihrer Base an Kloster Kirchberg. 

Rottweil 1287. Februar 24. 
Allen den, die disen brief horent lesen, wünschent Hainrich Blez und sinü geschwister- 



git Trtitwin, Cünrat, Burkart, Ulrich, Sophia, Lükart, hern Burkart Bleses kint, hall und 
kuntschafl diser dinge. An disem briefe künden wir und verjehen allen lüten, das Lügart 
selige unser base, wirtin wilende Sifrit Hacken von Oberndorf, do sü mocht riten und 
gan, gab frilichen und ledeclichen mit allem rechte hofe wisen und äcker und was sü 
hette an der erden und gab ain ieglich gut bi sinem namen den erbern frowen der 
Prediger ordens von Kirchperg. Zu der selben gäbe und getäl hän wir gegeben unsern 
willen und hän si stete und haben ufgegeben vor hern Eberharl dem schulthaissen und 
den richtern ze Rotwil mit gunste und willen unser ptleger Ulrich und ouch Ulrich der 
Bleze unser vettern den selben frowen von Kirchperg, was wir rechtes sollen und wanden 
hän an dem vor genanten gute, und versprechen alle ansprach und verzihen uns aller 
hilfe gaistlichs und weltlichs gerichtes und aller der dinge, da mit die vor genanten frowen 
in dehainen schaden aide arbait mügen gevallen an dem dick genanten gute. Das disü 
getät State und veste belibe, so händ die burger von Kolwil durch unser bette disen 
brief versigelt mit ir stete insigel. An dirre getät wären herre Eberhart der schiiltheiss, 



Ulrich und ouch Ulrich Blezze, Hainrich Schappel und ander vil biderber lüte, die dirre 

ding gezüg sind. 

IX. 16 



122 1287. Februar 24, 26 und März. 

Disü ding sind beschehen ze Rotwil, do von gottes geburt wären tusent zwaihun- 
dert süben und achtzig jär an sant Mathis tag. 
Kopb. des Kl. Kirchberg II fol. 232. 



3608. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Februar 24. 

Guta (Güta), Äbtissin des Klosters in Landau gibt nachträglich zu dem schon früher 
geschlossenen Ehebund zwischen der Hörigen des Klosters Mechthild mit Heinrich von Apflau 
(Aphilöwe), dem Hörigen des Vogts Friedrich von Summerau (Sumeröwe), die Genehmigung 
und bedingt, dass die dem Ehebund entstammenden Kinder beiderlei Geschlechts dem Kloster 
Landau und dem Vogt von Swnmerau in gleicher Weise (communiter et pro indiviso) an- 
gehören sollen. 

Siegler: Die Ausstellerin und Friedrich, Vogt von Summerau. 

Datum et actum anno domini MCGLXXXVIL, VI. kalendas Martii, indictione XV. 

München; Orig. Perg. Abhangend 2 Siegel: 1) spitzoval, c. 60, 40 mm., die Jungfrau mit dem Jesuskind 
auf einem Säulenkapitäl, daneben ein knieender Beter; Umschrift: f . S . GVTE . DEI . GRA . ABBE . MON . 
LINDA VGENS . 2) schildförmig, c. 36, 32 mm., 2 fünf blätterige Rosen übereinander; Umschrift: t • S . FRIDERIG . 
DE . SVMVRO . AD . . . 



3609. 
Rheinau 1287. Februar 26. 

Bischof Rudolf von Konstanz vidimiert dem Augustinerkloster in Gmünd die Urkunden 
Bischof Hartmanns von Augsburg von 1285^) Juli 19 (s. oben S. 32) und der Stadt Gmünd 
von 1284 (s. Bd. 8, S. 429). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Rinaugie, anno domini MGCLXXX septimo, IUI. kalendas Martii. 

An blauer Leinenscl.nur das Siegel aus mit Eisenoxyd gemischtem Wachs, s. Bd. 7, S. 306. 
1) Mit falschem Datum 1284. 



3610. 

Ritter Heinrich Güss verkauft seinen Besitz in Söflingen an Otto an dem Siege, Amman zu Ulm. 

Ohne Ortsangabe. 1287. März. 

In nomine domini. Amen. Ich Hainrich der Gusse ein riter tun kunt allen den, 
die II disen brief ansehen! oder horent lesen, daz ich dem ereberen man hern Otten an 



1287. März 7. 123 

dem II Stege dem amman ze Ulme und sinen erben han geben min gAt ze dem dorfe || 
ze Sevelingen, swaz Ich da han lute und gät, ane daz gut, daz zA dem spital ze Ulme 
höret, umb zweyhuiidert phunt Haller und umb funt und zwainzech phunt Haller ze 
niezen und ze haben vrilichen und euwecliclien im und sinen erben ane alle anspräche 
min und miner erben. Ist aber, daz dem vor gnanten man hern Otten oder sinen erben 
dez vorgeshriben gut angesprochen wirt, so sol ich und min erben sin und siner erben 
gwer sin gen allermeinclich ufen reht als des landes reht ist. Und daz ich laystend si, 
swaz vor belutet ist und benemmet, dar umb gip ich dem vor gnanten man und sinen 
erben disen brief gevestent mit der stete in[si]gel ze Ulme und mit min selbes insigel, 
die dar an gehenket sint. Dez sint gezüge: her Ulrich Gwerlich, Rufe sin sun, her Ger- 
vvich der havener, Gunrat sin sun und her Otte der Roete. 

Daz geshach von gotes gehurt tusent jar zwayhundert jar in dem siben und ahtze- 
gesten jar, in dem Mertzen. 

Ital. Perg. Zwei beschädigte Siegel: 1) s. Bd. 5, S. 48. 2) rund, im geneigten Schild ein mit 3 Sternen 
belegter Schrägbalken: von der Umschrift: t • S . HAINRICI . G . . . . — Abdrucic: Ulmisches ÜB. 1, 190. 

yöii. 
Rom 1287. März 7. 

Papst Honorius IV. nimmt den Heiliggeistspital in Biberach (Bibrach), Augustiner ordens, 
mit allen seinen Besitzungen in seinen Schutz. 

Datum Rome apud sanctam Sabinam, nonis Martii, pontificatus nostri anno secundo. 
— Sacrosaiicla Romana ecclesia, 

Vidimus des Bischofs Heinrich von Konstanz von 1302 Februar 4. — Regest: Württ. Vjhefle 1897 S. 4-t Nr. 8. 



3612. 

Bischof Konrad von Toul verleiht der Kapelle der h. Lucia in Weikersheim einen Ablass von 
40 Tagen für Tod-, von 1 Jahr für lässliche Sünden. 

Ohne Ortsangabe^). 1287. März 7. 

Fraler Conrad us dei gratia Tuluensis episcopus universis Christi fidelibus, ad quos 

presens scriptum perveneril, salutem in domino. || Etsi ex meritis ad premia perveniatur, 

ut tamen Christi fideles ad merita per premia inducamus, ipsos ad complacen||dura ei, 

qui premia largitur eterna, indulgentiis scilicet et remissionibus invitare satagimus, ul 

exinde red||danlur divine gratie aptiores. Cum itaque capella sancte Lucie virginis ac 

martyris in Wikartshein Herbipolensis dyocesis ex vetustate nimia ruinam minetur subitam, 

16» 



124 1287.. März 11 und 13. 

si non ei structuris oportunis et edificiis subveniatur, lapsis quoque censibus, de quibus 
eadem capella officiari deberet, piis exigat fidelium elemosinis, neglecta iam multo tem- 
pore divinorum officia ad laudem domini et salulem Christi fidelium reformari, necesse 
est, ut ad hec omnia piorum elemosine suffragentur. Nos igitur omnibus Christi fide- 
Hbus vere contritis et confessis, qui ad structuram supradicte capelle et eius reforma- 
tionem suas largiti fuerint elemosinas vel alias pia caritatis impenderint opera, de omni- 
potentis dei misericordia et beatorum apostolorum Petri et Pauli auctoritate confisi, 
quadraginta dies criminalium et annum venialium iniuncte sibi penitentie in domino 
misericorditer relaxamus. Predictam quoque indulgentiam omnibus, qui sepedictam 
capellam frequentaverint in quatuor festivitatibus beate Marie virginis et in festo beate 
Lucie nee non in dedicatione eiusdem capelle in domino misericorditer indulgemus con- 
sensu dyocesani accedente. 

Datum anno domini MCCLXXX septimo, VII. idus Martii. 

Öhringen. Orig. Perg. mit beschädigtem Siegel: der sitzende Bischof; von der Umschrift noch EPI . 

1) Wohl auf der Reise nach Würzburg (Vgl. die Urk. n. 3614). 



3613. 
Esslingen 1287. März 11. 

Stadt Esslingen und Kloster Adelberg erneuern ihre Einigung vom Jahr 1248 in Betreff 
der Wälder in Aichschiess. 

Abdruck Bd. 4 S. 451 (wo Näheres über die Entstehung der Urkunde im Jahr 1287 ausgeführt ist). — 
Regest: Esslinger ÜB. 1, 14 n. 60. 



3614. 

Erzbischof Sigfried von Köln und mehrere Bischöfe verleihen der Kapelle der h. Lueia in 

Weikersheim einen 40tägigen Ablass. 

Im Konzil^) zu Würzburg 1287. März 13. 

Universis Christi fidelibus, ad quos presens scriptum pervenerit, Sifridus dei gratiä 
sancte Coloniensis ecclesie archiepiscopus, Bertholdus Herbipolensis, Arnoldus Baben- 
bergensis, || Bruno Brixiensis, Bouchardus Metensis, Cunradus Argentinensis, Erncho Fri- 
singensis, Cunradus Virdensis, Heinricus Tridentinus, Gebehardus Brandenburgensis et 
Fridericus Curiensis, || Otto Padebornensis ||*) eadem gratia episcopi salutem in domino 
sempitemam. Loca sanctorum pia ac prompta devotione sunt a Christi fidelibus hono- 
randa, ut venerantes dei amicos ipsi nos amicabiles deo reddant et illorum nobis vendi- 
cantes patrocinium, quod merita nostra non obtinent, eorum mereamur intercessionibus 



1287. März 17 und 19. 125 

■obtinere. Cupientes itaque capellam beate Lucie virglnis ac martyris in Wikartsheim 
Herbipolensis dyocesis a Christiano populo dignis bonorum laudibus frequentari, omnibus 
deo devolis vere penitentibus et confessis, qui ad predictam capellam in anniversario 
■dedicationis eiusdem capelle, in festis quoque natalis domini, pasche, ascensionis, pente- 
costes, beate trinitatis, gloriose virglnis Marie, singulorum apostolorum nee non in festo 
■beate Lucie annuatim cum devotione confluxerint propitiatiouis gratiam quesituri quique 
Ad ipsam capellam suas largiti fuerint elemosinas vel alias manum porrexerint adiutricem, 
nos -de omnipotentis dei misericordia et beatorum apostolorum Petri et Pauli merilis 
el auctoritate confisi, singuli singulas quadraginta dierum indulgentias de iniuncta sibi 
penitenlia, dummodo loci dyocesanus consenserit, misericorditer in domino relaxamus. 
In cuius rei testimonium sigilla nostra presentibus sunt appensa. 

Datum Herbipoli in concilio, anno domini MCCLXXX septimo, III. idus Marlii. 

Öhrin^ren. Orig. Perg. Die 10 an gelben und roten Ssidefäden anhängenden Siegel sind stark beschädigt. — 
Abdruck: Wibel, Nachlese zum Cod. dipl. Hohenl. S. 63. - Regest: Wibel 4, 122. 

a) Der Rest der Zeile blieb leer. 

1) Das auf 9. März berufene Nationalkonzil (Böhmer-Redlich 2063 a ff.). 



3615. 

Baindt 1287. März 17. 

Eberhard und Walther von Warthausen übertragen zu Ehren der Jungfrau Maria dem 
Kloster Baindt das Eigentumsrecht des Hofs bei Tobel, den der von Rosenharz (Rosenhartls) 
von ihren Vorfahren zu Lehen getragen hat. 

Siegler: Die Aussteller. 

Acta sunt hec apud Bivende, anno domini MGGLXXXVIL, XVI. kalendas Apriliis, 
XV. indictione. 

Das einzige Siegel ist abgegangen. — Auf der Rückseite gleichzeitig: Scriptum pro curia apud Tobet G*.r- 
starin. — Regest: DiözASchwab. 1892 S. 74 n. 104a. 



3616. 
Esslingen 1287. März 19. 

Der Dekan von Esslingen als vom Propst von Adelberg subdelegierter Richter erteilt dem 
Vizepleban von Feuerbach Auftrag, für Bezahlung des Guthabens einer Laienschwester zu sorgen^ 
beziehungsweise den Schuldner und ebenso einen andern Beklagten zu citieren. 

Regest im Esslingen ÜB. 1, 81 n. 210 nach dem Orig. in Esslingen. 



126 1287. März 23. 



3617. 



Pfalzgraf Ludtvig von Tübingen verkauft seinen Hof und die Kapelle mit Zugehör in 

Bildechingen an das Kloster Kniebis. 

Dornstetten 1287. März 23. 

\oveiint universi, quos nosse fuerit oportunum, quod nos Ludewicus dei gratia 
pallatinus de Twngen accedente consensu et coiisilio dileclissimi || sororii nostri comitis 
Burchardi de Hohenberc uxoris sue et sororis nostre Lutgardis ac filiorum eorimdenl^ 
videlicet Ottonis et Burchardi, debitorum || honere depressi curiam nostram sitam in 
Biltetihingen et capellam cum dote et omni iure pertinente curie et capelle vendidimus 
viris religiosis pe||nitentibus preposito et fratribus domus in Knebüz Constantiensis dio- 
cesis quiete solute et libere possidendas et renuntiamus predictis videlicet curie et capelle 
cum Omnibus attinentiis nobis pertinentibus ac nostris heredibus in hiis scriptis, predicta 
bona nostra videlicet curiam et capellam cum omnibus iuribus, quibus possedimus seu 
potuimus possidere, ad predictos viros religiosos penitentes, scilicet prepositum suosque 
confratres, absque dolo et fraude ac omni simultate in libertatis nostre spem transferenles 
adiecta verborum serie, quibus huiusmodi contractus solet secundum consuetudinem patrie 
celebrari. Et ut contractus prescriptus habeat roboris firmitatem et posterorum odio 
oblivione aut subtractione non valeat subvocari, presentem litteram sigillo nostro et sigilla 
comitis Burchardi de Hohenberc ac sigillo civium in Horvsre predictis viris religiosis robo- 



ratam dedimus, presentibus et testimonium perhibentibus Ulrico viceplebano in Dornsteten, 
Diemone milite diclo Kekheler, Eberwino quondam sculteto in Dornsteten et fllio suo 
Hugone sculteto, Alberto diclo Fruot, Bertoldo diclo Lock, Marquardo diclo Letania, H.. 
diclo de Grüntal, H. dicto Unstete, Bertoldo diclo de Bennenwiler, Folmaro diclo Burzer, 
C. dicto Burzer, Merkelino dicto Burzer et Adelgozo civibus in Dornsteten et H. dicto 
Advocato cive in Horwe et Bertoldo dicto Füterer in Melhhingen et quam pluribus aliis 
fide dignis. 

Datum et actum in cimiterio Dornsteten, anno domini MCGLXXXVIL, in dominica 
quadragesime, qua canitur Judica me deus. 

Registratur der Pfarrei Bildechingen. Orig. Perg. Die an weissen und braunen Leinenbändern befestigt, 
gewesenen Siegel sind abgeschnitten. 



1287. März 23. 



127 



3618. 



Abt Heinrich und Konvent von St. Blasien beurkunden, dass Adelheid von Gundelfingen ihre 

Hofstatt in der Bliensau dem Kloster übertragen hat, und überlassen sie derselben und ihren 

Nachkommen gegen einen Wachszins als Emphyteuse. 

Ohne Ortsangabe. 1287. März 23. 

Hainricus divina permissione abbas totusque convenlus monasterii Sancli Blasii 
Nigre Silve ordinis sancti Beiiedicti Gonstanliensis dyocesis haruni lilterarum iiispecto||ribus 
universis veram in domino caritalem cum notitia subscriptorum. Ne ea, que geruntur 
in tempore, cum tempore dilabanlur, scripturarum solent in||diciis perhennaii, Noverint 
igitur presentes et posteri, quos nosce fuerit oportunum, quod honesta matrona Adeihaidis 
dicta de Gundel||vingen aream apud Bliensowe sibi titulo proprietatis pertinentem, vide- 
licet intersitam aree H. dicti Tuingar in der Kirchgazzen ab Oriente et aree Degenhardi 
carnificis ab occidente, quamque aream accedens strata dividit ab uno latere ab aliis 
areis, cum eiusdem aree edificiis et septis presentibus et futuris nobis et monasterio 
nostro predicto donatione inter vivos intuitu dei suorumque remissionis peccaminum libere 
contulit tradidit donavit et simpliciter erogavit et mitlendo nos in possessionem predicte 
aree corporalem renuntiavit vero dominio ac omni iuri, quo in donato sibi competiit 
antediclo, adtiibita et peracla verborum ac gestuum soUempnitate debil a et cotisueta. 
Porro nos . . abbas et conventus predicti pensantes, quod suadenle gratitudine inter cetera 
caritatis opera seu virtutis eis esse debemus obnoxii, a quibiis noscimur beneficia recepisse, 
donata predicta universa, quocumque nomine censeantur, concordi consilio consensu parili 
et unanimi voluntate AdelliaiJi prefate donatrici ac eiusposteris seu successoribus universis, 
cuiuscumque sexus condicionis et professionis existant, concessimus et concedimus con- 
tulimus et hiis scriptis conferimus in f'eudum emphitiieotico titulo, scilicet sub censu 
duarum librarum cere nobis et preCato nostro monasterio in festo sancti Martini annis 
singulis in Signum emphilheosis solvendarum, perpetualiter oblinenda, plerumque ipsis 
emphitootis in argumentum gralitudinis habundantis liberam concedimus facultalem feudum 
pretactiim donandi legandi vendendi vel obllgandi quibuslibet personis, quandocumque 
ipsis videbitur expedire, ita tamen ut verum dominium et prelacti canonis utilitas nobis 
et monasterio nostro predicto de sepe fata area rainime subtrahatur. In cuius rei seu 
concessionis sufficiens testimonium hanc paginam exinde conscriptam nos abbas predictus 
nostro sigillo ac sigillis honorabilis viri Hert., decani de Ezzelingen et universitatis civium 
ibidem procuravimus communiri. Denique nos conventus et emphitheote predicti con- 
fitentes omnia nai'ala premissa veritate ac bona fide fore subnixa, cum sigillis propriis 



128 1287. März 24 und 25. 

careamus, in sigilla predicta pariter consenlimus testimonio taliura, videlicet Hugonis- 
Kurtzen magistri civium, H[einrici] dicti Stainbitz sculteti, L[udewici] dicti im Stainhuse,- 
B[udolfi] dicti Hasenzagel, H[einrici] dicti de Grueningen, Ulini dicti Zellar, Hugonis dicti 
Nallinger, S. dicti de Durnkain, Rüperti et Cünradi dictorum Rüpreht fratrum, C. et 
Johannis Kurzonum fratrum, F. dicti de Hallis et Ulr. Kilsen de Esselingen civium seu- 
consulum per manum publicara apud Ezzelingen subscribentium super premissis invocato- 
publice atque dato. 

Acta sunt hec anno domini MCGLXXXVII., X. kalendas Aprilis indictione XV., pre- 
sentibus domino AI. abbate monasterii in Wibelingen, Hermanno custode monasterii- 
Sancti Blasii, magistro R. de Tetickon, Al[berlo] rectore ecclesie in Nallingen, Her. vicario- 
ibidem, Ber. viceplebano in Riut et H. scolare diclo Sydar clericis, \Vernhero procuratore 
monasterii predicti, L[udewico] marscalco de Wirtenberc, Wal[tero] viliico de Horwe et 
Dietricü filio Eckehardi laicis et aliis quam pluribus fide dignis. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Von den an weissen und braunen Litzen angehängt gewesenen 3 Siegeln noch 
kleine Bruchstücke des 2. und 3. vorhanden. 



3619. 

Bischof Heinrich von Regensburg verleiht der Kapelle der h. Lutia in Weikersheim einen' 

40tägigen Äblass. 

Im Konzil^) zu Würzburg 1287. März 24. 

Heinricus dei gratia Ratisponensis ecclesie episcopus*) universis u. s. w. bis aptiores 
wie in der Urkunde v. 7. März. Cupientes itaque capellam beate Lucie virginis ac mar- 
lyris in Wikartsheim Herbipolensis dyocesis u. s. tv. bis relaxamus wie in der Urkunde- 
V. 13. März.") 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Herbipoli in concilio, anno domini MCCLXXX septimo. Villi, kalendas Aprilis. 

Öhringen; Orig. Perg. mit anh. Reste des Siegels. 

a) Bis hieher von anderer Hand und Tinte. 

b) Sogar das singuli singulas ist abgeschrieben, dann aber ausgestrichen worden. 
■ 1) Vgl. n. 3614. 

3620. 

1287. März 25. 

Ludwig von Gottes Gnaden Graf von Ottingen verzichtet um Gottes und des Rechts willen 
gegenüber dem Komihur und den Brüdern [des Deutschen Hauses] zu Ulm auf seine Ansprüche - 
an das Gut zu Zöschingen (Zossingen) und den Kirchensatz daselbst. 



1287. März Ü7 und 30. 



129 



Sieg /er: Der Aussteller. 

Ditz sin gezüi,': bruder Chünral von Füchtwangen der conmenlur von Tülscheu landen, 
briider Haben von Rotingen, bruder Hüger von Roublasse der conmenlur von Eilingen, 
Rudolf der Hak, ülricus von Hohelvingen, Sifrid von Tunschelclilingen, Eberhart von 
Grunberch, Renhart von Steinheim, Fridrich von Mamingen, Fridrich der Muller, Sifrid 
der Phallieim. 

Disiu ordenuge ist beschehen nach Cristus gebürt lusent zwaihundert jar und siben 
und achtzig jar, an untrer frauwen tag der chunduiige. 
Kopb. des Deutschen Hauses in Ulm, 15. Jahrhunderts, fol. 32 

3621. 
Ohne Ortsangabe. 1287. März 27. 

Konrad von Gottes Gnaden Herzog von Teck gibt dem Kloster Wald (Walde) von 41 Ä 
Heller, die er seinem Diener (servitori) Konrad von Weckenstein (VVeckinstain) schuldet und 
dieser auf das Kloster übertragen hat, zuerst 4 U baar und für den Rest pfandweise vom 
kommenden Jahr ab seine Zinse in Ostdorf (Osdorf) im Betrag von jährlich 15 ü£ Heller, ferner 
Einkünfte von 10 Malter Spelt und 2 Malter Haber jährlich von dem Kelnliof daselbst. 

Siegler: Die Äbtissin von Wald und der Aussteller. 

Actum et datum anno domini MCGLXXXVIL, VI. kalendas Aprilis. 

Sigmaringen. Orig. Perg. Siegel abgegangen. 



36:22. 

Markgraf Hermann (VII.) von Baden freit das Kloster Herrenalb von der Auflage, seinen 

Besitz in Pforzheim zu verkaufen. 

Ohne Ortsangabe. 1287. März 30. 

Nos Hermannus dei gratia marchio de Baden tenore presenliiun publice prolitemiu", 
quod II de consilio domini et patris nostri et aliorum nostrorum lidelium preceptum dedimus 
generale, ut quecumque || claustra cuiuscumque ordinis possessiones et redditus, quos 
habent vel sunt in posterum habitura || in terminis civitatis nostre Phorzheim, venditioni 
exponerent infra mensem, alioquin extunc ad manum nostri dominii volverentur, nos tamen 
ob reverentiam gloriose virginis et propler gratiam specialem et favorem, quem habemus 
ad claustrum monachorum in Alba Cysterciensis ordinis Spirensis dyocesis, quod a noslris 
progenitoribus est fundatum, concedimus et liberaliter indulgemus, ut quascumque posses- 
siones seu redditus predictum nionaslerium in Alba usque ad presentem diem liabiiit vel 

IX. 17 



130 li287. März 30 und April 8. 

habet de celero possideat libere licite et quiete. Si vero de cetero aliqua huiusmodi in 
predictis terminis acquirere contingerit vel habere, sub prescripto ciaustrorum titulo generali 
possideat, nisi largiorem licentiam obtineat de nostra et nostrorum suecessorum speciali 
gratia et favore. In cuius rei testimonium et robur presentem litteram nostro et predicte 
civitatis nostre sigillis prelibatis monachis contulimus comminiitam. 
Datum anno domini MCCLXXX septimo, in die palmarum. 

Karlsruhe. Orig. Perg. 2 anhängende beschädigte Siegel: 1) des Markgrafen, abgebildet: v. Weech, Sieg. 
von Urk. aus dem Grossherz. bad. GLArchiv Tfl. 4 Nr. 1. 2) der Stadt Pforzheim, s. Bd. 5, S. 69 und 246. 
— Abdruck: ZGORh % 235. — Regest: Reg. der Markpr. von Baden 558. 



3623. 
Bischof Bruno von Brixen verleiht den Besuchern der Katharinenkirche in Ulm bestimmte Ablässe. 

Ulm. 1287. März 30. 

Bruno dei gratia Brixinensis ecclesie episcopus universis Christi fidelibu-, ad quos 
perve||nerit presens scriptum, salutem in omnium salvatore. Sacrosancte tidei cultores 
quoslibet cupien||tes ad pie caritatis et devotionis opera quibusdam muneribus illectivis 
scilicet et || remissionibus invitare, de omnipotentis dei misericordia eiusque matris alme 
virginis gloriose ac beatorum apostolorum Petri et Pauli nee non beatorum palronorum 
nostrorum confisi suffragiis omnibus vere penitentibus et contritis, qui in sollempnitatibus 
virginis gloriose nee non in pentecostes ac cene domini ac etiam in auniversario dedi- 
cationis ad ecclesiam beate Katherine aput leprosos in Ulma convenerint aut eis manum 
porrexerint vel impensam, XL dies criminialium et cenlum venialium cum misericordia 
relaxamus diocesani ad hec volunlate favorabili accedente presentibus perpetue valituris. 

Datum in Ulma, in dominica olivarum anni millesimi ducentesimi octuagesimi sepiimi. 

Ulm. Orig. Perg. Siegel ain Ramie beschädigt, Bd. 8, S. 293 beschrieben. 



3624. 

Hundersingen. 1287, April 8. 

Ansehn von Justingen beurkundet, dass der Edle Konrnd Schalkeli mit Zustimmung seiner 
Frau Liugard und seiner Söhne und sonstigen Erben dem Kloster Heiligkreuzthal (Hälichcruze- 
tal, Hälichcrucistal) seinen Eigenmann Albert den Gerber (cerdo) um 2 ^ Heller verkauft hat. 
Falls die Verkäufer den Verkauf anfechten oder nicht achten, soll die Wiese der BrQle in 
Wüflingen, die Konrad von Anselm zu Lehen trägt, an das Kloster fallen. Ist Konrad durch 



1287. April 10 und 11. 131 

Not oder andere berechtigte Gründe gezwungen die Wiese zu verilussern, so soll er an ihrer 
Stelle dem Kloster einen Acker oder eine andere Wiese verpfänden. 

ISiegler: Der Aussteller. 

Testes: Hanricus decanus in Bichinshusen, dominus Sighotto viceplebauus in Hun- 
dersingen, filius noster Anshalmus, Hudolfus de Egelingen miles, Cünradus de Talhan 



miles, Cünradus Hirlich, Cünradus dictus Rono, Hänricus de Wiler, Otto et Ulricus de 
Egeliugen. 

Acta sunt hec*) in Hundersingen, anno domini MCCLXXXVil., VI. idus Aprilis. 

Siegel s. Bd. 8 S. 255. 

a) Von hier an andere Tinte. 



3625. 

Heinrich von Weilet- verkauft an Kloster Heggbach fünf Jauchert in Mietingen. 

Ohne Ortsangabe. 1287. April 10. 

In nomine domini. Amen. Ich herre Hainrich von Wilar tun kunt allen, die disen 
prief ansehent, || horenl oder lesent, das ich mines rechen aiges da ce Mülingen tiunf 
jucharl acher || han geben ce kophende minen frowen von Heggebach umbe liunf Schillinge 
und driu || phunt mit miner frowen willen und mit der willen, die irs da trügen, das diu 



alliu driu willeclich haut ufgeben in mins herren hant graves Ulriclies, und hatz der geben 
minen frowen von Heggebach ce ainem rechen aigen. Des selben ist geziuch: min herre 
grave Ulrich und sine sune bede und min herre grave Ege und herre Hainrich von Swendi 
und Chünrat von Berge und Albert der Cnuselar, Eberharl Schefolt und Matholf und 
brüder Emhart, und das dis dest vester si, so wil ich, das dirre prief mit mins herren 
gravens Ülrichcs insigel gevestent werde. 

Dis beschach, do von Cristes geburte was tusent jar und zwaihundert jar, in dem siben 
vnd aclizogoslem jar, an dem durntiige in der oster wehen. 

Buxheim. Orig. Perg. Ein Vergleich mit demselben war nicht mehr möglich. — Regest: Wflrtt. Vjhefte 
1880, S. 211. 



3626. 

Rom 1287. Apnl 11. 

Der Patriarch Elias von Jerusalem beauftragt den Propst Hugo von Denkendorf in Folge 
von dessen Bericht, von detn Kirchrektor in Türkheim (Durinkahim Augustensis diocesis), 
der der Kirche in Jerusalem alljährlich von seiner Kirche wegen 1 Mark Goldes zu bezahlen 
und übers Meer zu schicken schuldig ist, aber seit mehr als 20 Jahren nichts bezahlt hat, den 



132 li287. April 17. 

schuldigen Betrag jetzt und in Zukunft einzuziehen und üherlässt zum Ersatz für die Kosten 
des Einzugs dem Kloster Denkendorf die Hälfte der erhobenen Summen (volentes et conce- 
dentes tibi et domui predicle de Denkendorf, ut, postquam ad expensas ipsius domus de 
üenkendorf marcha auri recuperata pro preterito tempore fuerit, medielas eorum que 
locuperabuntur dicte marche teraporibus preteritis non solute nobis et ecclesie Jcrosoli- 
mitane reddatur, alia vero medietas convertatur in utilitatem diele domus de üenkendorf, 
pro tempore autem futuro dicta marcha ad expensas et per prepositos domus de Denken- 
dorf de cetero exigatur et medietas ecclesie Jerosolimitane per illos de domo de Denken- 
dorf singulis nnnis reddatur et alia medielas sit domus de Denkendorf supradicle). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Rome, 111. idus Aprilis, anno domini millesimo CCLXXX septimo. 

Ital. Perg. Stark beschädigtes rundes Siegel aus mit Mennig gemischtem Wachse mit einer Darstellung 
des Besuchs der 3 Frauen am Grabe Christi. — Zur Sache ist zu vergleichen Steichele, Augsburg 2, 329 (T. Es 
scheint nicht unmöglich, dass diese Abmachung die Veranlassimg zum Uebergang des Patronatrechts drr Kirche 
in Türkheim an Kloster Denkendorf war, das im 14. Jahrhundert im Besitz desselben ist. 



3627. 

Isng 1287. April 17. 

■ Der Priester Burkhard (Bur.) Maennel überlässt aus Liebe zu Gott und um seines Seelen' 
heiles ivillen dem Kloster Isny (Isennine) seinen Hof in Menelzhofen (Mennolthoven) unter 
der Bedingung, dass dafür das Kloster alljährlich seinem Sohn Ber. von Asteten und seiner 
Frau 6 Scheffel Haber Leutkircher (Liukirchcensis) Masses von dem Hof in Altmannshofen 
reicht, und nach des Sohnes Tod seiner Frau noch 1 Malter (mallare). 

Siegler: Abt und Konvent von Isny. 

Datum Isenine, anno domini MCCLXXXVII., XV. kalendas Mali, iudiclione XV, 
Testes: B. minister, Nicolaus Allee, B. diclus Nebel, H. diclus Swigger et ülricus frater 
suus, R. dictus Grave. 

Isny. Orig. Perg. Das erste Siegel abgegangen, das zweite, spitzoval, mit einer stehenden Figur, stark 
abgerieben. 

3628. 
Ohne Ortsangabe. 1287. April 17. 

Ritter Heinrich von Neufrach (Nüferün) verkauft dem Kloster Weingarten den Hof in 
Beckenweiler (Bechelwiler), den weiland C. der Sohn der Witwe baute, den er selbst von 
Heinrich'') von Hasenstnn gekauft hat, um 6 Mark Silber (argenti fini et legalis). 

Siegler: Graf Hugo von Werdenberg, der Riff er von Schellenberg und der Aussteller. 



1287. April 18 und 21. 133 

Datum el factum anno domini MCCLXXXVll., XV. kalendas Mail. Testes: Ul[ricus] 
•de Scellenberc, Burchardus de-Tobel, Ul[ricus] dictus Wildemaii milites, Ortolfus de 
Hasenwiler laicus, Fi minister de Ravensburc, Ber. minister dictus Pilgerin, F. de 
Nordelingen. 

An weissen leinenen Litzen 1) Bruchstück des Reiteraiegels des Grafen Hugo von Werdenberg s. Bd. 7, 
S. 334. 2) rund, 4ü mm., dreimal geteilter Schild; Umschrift: . . . . Cl . DE . SCHELLENß .... 3i rund, 34 mm., 
dreimal geteilter Schild; Umschrift: f • S . HEINRICl .DE ... . RON . 

a) Nach dem Namen ist milite durch untergesetzte Punkte getilgt. 



3G29. 
Ohne Ortsangabe. 1287. April 18. 

Ritter Berthold von Attenhofen (Attehofen) und seine zwei Söhne verkaufen den Hof 
Steinhower» bei Eggenreute (Ethechenrüti), Lehen von Ritler Konrad d. Ä. Schenken von 
Winterstetten (Wietterstetlen) und seinem Sohn Eberhard, mit deren Bewilligung um 10'/9 ff 
landläufiger Münze an Kloster Weingarten. 

Siegler: Schenk Konrad, der mit seinem Sohn Eberhard ausdrücklich seine Zustimmung 
zu erkennen gibt. 

Datum anno domini MCCLXXXVll., XIIII. kalendas Mail. 

An braunroter Seidenschnur das abgeriebene Siegel, s. Bd. 7 S. 329. 



3630. 

Friedrich und Wernher die Müller von Ihlingen verkaufen den Johannitern in Hexingen einige 

Eigenleute. 

Mandelberg 1287. April 21. 

Allen denen, die disen bricve lesend oder hörend lesen, den thuen wier Tridrich 
■und Wernher die Müller von Ihlingen kunt, daz wir mit allen unsern erben durch golt 
und auch urab drei pfund Heller Burkharls von Diessen wip Gerdrut und drei kind, 
Walihern und Gerungen und Cuniaden, und Gertrut ir dochter mit allen iren nachkommen 
-dem hus zu Rexingen sant Johannis ordens und den brudern han gegeben mit allem 
recht, und sollen sie verstohn umb die selben leut nach recht in allen stetlen, \va man 
-die selben leut anspricht. 

Disz beschach in dem jar, do von gols gcburt waren MCCLXXXVll. jar, an dem 
■montag vor sant Görgen tag, zu Mandelberg vor der cappellen und was dar bei: bruder 
Dietrich der prior von Rexingen und der lötpriester von Waldach pfafl" Heinrich und 



134 1S287. April 25 und 26. 

Marquard Nathoch und Heinrich der kaufraan und andere leut. Und daz disz ain stele 
zeugnus sei, so henken wier unsern insigel an disen brief. Und was ouch verbanden 
und zegegen Gerung von Altbeim. 

Rexinger Sammelband von 1596, fol. 210 b. 



3631. 

Reichenau 1287. April 25. 

Der ^bt von Reichenau überträgt mit Zustimmung seines Konvents dem Kloster Söflingen 
(Sevillngen) das Eigentumsrecht am Kirchensatz und andern Besitzungen in Burlafingen, die 
der Ritter Gerwig Güss von Güssenberg von den Grafen Konrad und seinem Sohn von Kirch- 
berg und von den Brüdern Straif und Ernst von Winberg, den Söhnen weil, des Edlen 
Konrad von Stoffeln (Stophelen), diese aber von Kloster Reichenau zu Lehen trugen, nachdem 
der Rittet' Gerwig, der die Güter in Burlafingen an Kloster Söflingen verkauft hat, zum Ersatz 
dafür dem Kloster Reichenau Höfe in Zöschingen, Munningen, Stillenau und Hermaringen 
(Zussbingeii, Muningen, Stübng et Hermaringen curlibus), die Wiese ze Brenze geschätzt 
auf 16 Tagwerk (sedecim dietarum, que vulgo dicuntur niannÄ;erch), die er kaufte von 
w&il. Ritter H. von Rosenstein, dazu zwei Höfe in Stotzingen und Setzingen (curtibus que 
vulgariter dicuntur höve, videlicet curte dicta des Langen, Stozingen, et curte dieta des 
Grozen, Sezingen, hof) zu Lehen gemacht hat. 

Siegler: Abt und Konvent von Reichenau. 

Datum Augie, anno domini MCCLXXXVIL, VII. kalendas Mail. 

Neuburg. Fehlerhafte neuere Abschrift. 



3632. 

Burg Krautheim. 1287. April 26. 

Graf Heinrich von Eberstein beurkundet, dass sein Ministeriale Albert genannt Wilde 
im Einverständnis mit ihm seine Erbgüter im Dorf Hohebach (Hobach) dem Frauenkloster in 
Gnadenthal geschenkt hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum in Castro Crutheim, anno domini MCCLXXXVIL, sexto kalendas Mali. 

Öhringen. Orig. Perg. mit abh. Siegel, schildförmig, ca. 53, 49 mm., die fünf blätterige Rose: Umschrift: 
t . S IGI . COM EBERSTEIN . - Abdruck : Wibel .2, 103. 



1287. Mai 1 und 11. 135 

3638. 

Ohne Ortsangabe. 1287. Mai 1. 

Graf Konrad (C.) von Vaihingen beurkundet, dass sein Getreuer Eber. gen. Stampf von 
Söllingen (Seidingen) in seine Hand den Teil des Zehnten in Hochdorf, den er von ihm zu 
Lehen gehabt und an Wernher Hopfo weiterverliehen hatte, aufgelassen hat und eignet denselben 
auf Bitten der beiden dem Kloster Herrenalb aus Verehrung der Jungfrau Maria und zu seinem 
und seiner Eltern, der Wohlthäter des Klosters, Seelenheil (ut ibidem noslri et nostrorum 
memoria perpetuo habeatur.) 

Siegler: Der Aussteller, unter dessen Siegel die eines eigenen entbehrenden Lehensleute 
ihre Heber einstimmung kundgeben. 

Datum anno domini iMCCLXXXVK., Philippi et Jacobi apostolorum. 

2 Exemplare, eines auf ital. Perg. mit dem unversehrten Siegel, das am andern beschädigt ist, aus mit 
Mennig gemischtem Waclis, s. Bd. 8, S. 177. — Auszug: ZGORh. 2, 23(1. 



3634. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Mai 11. 

Bischof Berthold von Würzburg schenkt dem Propst, Dekan und Kapitel seines Domstifts 
zu Besserung ihrer durch Krieg und anderes (piopler diversa guerrarum discrimina et pacem 
tene conmunem haclenus peiturbatam) geminderten Pfründen die Kirchen in Creglingen, 
Reinsberg, Michelfeld und Steinkirchen (Kregelingen — Keinoltesperge, Michelvelt et Steinin- 
kiichen) tnit ihren Töchtern und zugehörigen Kapellen samt allen Rechten, Freiheiten und 
Zui/ehörden unter Zustimmung von Abt Berthold und Konvent von Komburg, denen seither das 
Pafronatrecht dieser Kirchen gehört hat. Er erlaubt dem Domstift, die Einkünfte für sich zu 
verwenden und einen Vikar für die Seelsorge mit ausreichendem Einkommen zu bestellen, der 
auch dem Bischof und Archidiakon nach ihren Rechten zu tun im Stande sein soll. 

Siegler: Der Aussteller und Abt Berthold und Konvent von Komburg, die ausdrücklich 
ihre Zustimmung kundgeben. 

Actum V. idus Maii, pontificatus noslri anno XIll., anno vero domini MCCLXXX 
seplimo, presentibus Manegoldo de Nuenburg preposito, Alberto decano. Synione cantore, 
Friderico portenario de Hohenburg, Arnoldo de Spiezsheim custodc, Weriihero de Taniien- 
berg, Heinrico de Wechmar, Ludewico de Hohenberg, magistro Gregorio et Alberto de 
Leuwenstein archidyaconis, Rudolfo de Hurnheim scolaslico, Godeboldo de Walhusen et 
Hermanno de Liebesperg canonicis Herbipolensibus, item Rüdegero priore in Kamberg, 
Ruggero cuslode, Cunrado camerario, Sifrido cantore, Heinrico sacerdote. Johanne cellerario, 



136 1287. Mai 21 und 30. 

Rudegeio de Braggewanch, Volknando de Rote, Berngero de Heigeniberg, Walküno, 
Sefrido diclo Bokenvelt, Walthero diclo Sieder monachis de Kamberg. 

An grün-rot-gelben Seidefäden 3 beschädigte Siegel: 1) s. Bd. 7, S. 367. 2) oval, 58 : 47 mm., der sitzende 

Abt mit Stab und Buch; Umschrift: BERT ... DI . ABBIS . . OMBVR ... 3) s. Bd. 7, S. 456. Aufschrift 

links: N(!)NI, rechts COL . — Abdruck: Mon. boica 37, 592. 



3635. 

Ittendorf 1287. Mai 21. 

Bischof Rudolf von Konstanz beurkundet, dass sein Ministeriale Ritter Konrad von tlelms- 
dorf (strenuus miles Conradus dictus de Hermesdorf) mit Zustimmung seiner Gattin und 
aller sonst Beteiligten der Äbtissin und dem Konvent von Baindt alle seine Eigenbesitzungen 
in Vorsee (Vorse) mit Zugehörde, sowie den Wald Metenried (quandam silvam dictam vul- 
gariler Melenrieth) um 22 Mark Silber verkauft hat und bestätigt diesen durch seine Hand 
vorgenommenen Verkauf. 

Siegler: Der Aussteller und Ritter Konrad von Helmsdorf, der ausdrücklich seine Zu- 
stimmung zu dem Vorstehenden erklärt. 

Aclum apud Ullendorf, anno domini MCC oetogesimo septimo, XII. kalendas Junii,. 
leslibus: honorabilibus viris Hainrico capellano in Biunde, Dielrico incurato de Bermütingen 
sacerdolibus, Haininco de Tanne reclore ecclesie in Capelle, nobili viro Hainrico pincerna- 
de Smalnegge seniore, Friderico et Hainrico fralribus de Manlinslioven militibus, Hainrico 
diclo Moslierre, fratre Hainrico mercatore, fratre Cünrado de Roggeburen, fralre Cunrado 
sartore conversis in Biunde, consummalum vero ....*') 

Wolfegg. Kopb. des Kl. Baindt, S. 117. — Regest: Reg. episc. Constant. 2665. — DiözASchwab. 1890, 
S. 27 n. LIll. 
a) Lücke. 



3636. 

Ohne Ortsangabe. 1287. Mai 30. 

Peter von Legau (Legöv) verkauft Mechthild die Frau des C. von Krähenberg (Kraeiunberc)- 
7nit ihren 4 lebenden und den etwa noch zu erwartenden Kindern um 2^/3 U Konstanzer Münze 
an Kloster Weingarten. 

Siegler: Ritter Marquard von Schellenberg und der von Hohenthann. 

Acta sunt liec anno domini MCGLXXXVII., III. kalendas Junii, indictione XV. 

Die zwei abhangend befestigt gewesenen Siegel sind abgegangen. 



1287. Mai 31 und Juni 2. 137 

3637. 
Salem 1287. Mai 31. 

Ritter Ulrich von Königsegg (Küngesegge) schenkt um seines und seiner Vorfahren Seelen- 
heils willen, sowie zum Ersatz für den Schaden, den er und seine Vorfahren dem Kloster 
Salem zugefügt haben, und mit Zustimmung seiner Söhne Ulrich und Berthold und anderer 
Beteiligten dem Abt und Konvent seinen eigenen Hof Mauren (Muron) nebst Zugehörde, den 
Burkard Wächter (dictus Wahler) bebaut, zu Eigentum, doch mit der Bedingung, dass ihm 
persönlich bis zu seinem Tod die Nutzniessung des Hofes gegen einen dem Kloster jährlich an 
Martini zu gebenden Zins von 1 U Wachs verbleibe. 

Siegler: Der Edle von Justingen (nobilis viri dicli de Justingin),. Berthold (Ber.) von 
Fronhofen (dlcti de Vroniiofen), Bruder des Ausstellers, und der Aussteller. 

Actum apud Salem, anno domini MGCLXXXVII., pridie Icalendas Junii, indictione XV., 
testibus: discretis viris Wernhero dicto de Swarzenbacii, Rüdolfo dicto de Riciienbach, 
Cünrado dicto von Buch, item fratribus Eberhardo suppriore, Rüdolfo dicto de Giuttingin, 
Sifrido custode, Eberhardo dicto de Siegboron, Dietrico dicto de Bermütingin monachis 
in Salem, Berhloldo dicto Kofman, Manegoldo dicto Tumbe, Hainrico magistro in Adels- 
rüti conversis eiusdem domus aliisque pluribus fide dignis. Nos Anshelraus senior et 
Anshelmus iunior filius suus dicti de Justingin omnia et singula premissa profilemur 
esse Vera sub noslri sigilli appensione, quo nos ambo contenti sumus. Ego quoque 



Berhtoldus de Vronhoven fraler Ul[rici] de Küngesegge, si ad me possessiones eiusdem 
et filiorum eins iure hereditario fuerint devolute, sepedictam donationem appensione mei 
sigilli me ratam habere confiteor per presentes. 

Karlsruhe. Cod. Sal. III, 2.i6. — Regest: v. Wcech, Cod. dipl. Sal. 2, 332 n. 719. 



3638. 

Konstanz 1287. Juni 2. 

Die Brüder Eberhard, Chorherr zu Konstanz, und Ludwig von Staufeneck beurkundeti, 
dass Eberhard dem Kloster Wald für die Aufnahme ihrer Verwandten (consanguineam), der 
Tochter des Ritters von Crailsheim (Krüvvelshain), 13 Mark Silber Konstanzer Getcichts ver- 
sprochen hat und ihn dafür auf seinen Wunsch für zwei Jahre den Bezug des kleinen Zehnten 
von seiner Kirche in PfuUendorf einräumt. Für den Fall, dass er vor Ablauf der zwei Jahre 
sterben sollte, verpfände er dem Kloster seinen Hof in Zell bei Esslingen (villa Celle penes 
civilatem Ezzelingen), den der Maier Helfrich baut, so dass das Kloster die 6 tC Heller 

betragenden Einkünfte des Hofs bezieht, bis es insgesamt 13 Mark erhalten hat, wobei die 
IX. 18 



138 1287. Juni 5 und 11. 

Früchte nach der Art der Herrengült geschätzt werden sollen (ipsi fructus estimari debent in 
pretio peccunie secundum quod estimantur reWitus dominorum). 

Siegler : Ludwig von Staufeneck, der sich vorbehält, den Rest des Geldes selbst zu bezahlen 
oder aber dem Abt von Salem bezw. seinem Verwalter den Einzug der Einkünfte des Hofs für 
Rechnung des Klosters Wald zu erlauben. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXVIL, indictione XV., IUI. nonas Junii. 

Sigmaringen. Orig. Perg. Siegel zerbrochen. 



3639. 
Kirchheim 1287. Juni 5. 

Konrad und Hermann von Gottes Gnaden Herzoge von Teck beurkunden, dass in ihrer 
Gegenwart und mit ihrer Zustimmung ihre Ministerialen, die Brüder Wernher, Heinrich, Konrad 
und Ludung Küfer (River) von Tiefenbach (Tiufenbach) und ihre Schwester Agnes den Prediger- 
nonnen in Kirchheim ihren Hof in Steinbach, den Kapphenharter baut, mit aller Zugehörde um 
107 U Heller verkauft und zu eigen gegeben haben mit dem Versprechen, Gewährschaft zu leisten. 

Siegler: Die Aussteller. 



Testes: Hainricus dictarum sanctimonialium cappellanus, magister Ulricus et magister 
Hainricus nostri notarii, Bertoldus de Wielandistain dictus Swelher, Cünradus diclus 
Bruggener, Bertoldus de Mannisperc, Fridericus de Sperwersegge, Hainricus dictus Alwer, 
Grafto de Kirchain milites, Wolframus dictus de Altenstaige, Gerungus et Cünradus dictus 
Hoppherebe ministri nostri, Diepoldus dictus Valsheli, Diepoldus filius quondam Morlini, 
Albertus dictus Morli, Hainricus dictus Manzint cives in Kirchain. 

Actum et datum apud Kirchain, anno domini MCCLXXXVIL, nonas Junii. 

Siegel: 1) s. Bd. 7, S. 318. 2) s. Bd. 8, S. 445. 



3640. 

Würzburg 1287. Juni 11. 

Dompropst Mangold (M.), Domscholaster Rudolf und Domherr Magister Gregor, Archi- 
diakon von Würzburg, an das Kapitel des Stifts St. Wido zu Speier: teilen mit, dass in die 
sancti Barnabe nunc preterita Abt und Keller von Maulbronn zu ihnen nach Würzburg ge- 
kommen seien, um die Verhandlungen über die Errichtung einer Vikarie in der Kirche des 
Stifts St. Wido gemäss der testamentarischen Verfügung des verstorbenen Domdekans Albert 
von Würzburg mit ihnen als vom Erblasser bestellten Exekutoren und dem Stift St. Wido zum 
Abschluss zu bringen. Die Nachricht von der Abreise des Propsts von St. Wido und des 



1287. Juni 11. 139 

MagiMers Kuno hätten ai« mit Bedauern aufgenommen, weil sie von mündlichen Verhandlungen 
sich raschere Erledigung versprachen. Doch haben sie sich um der alten Freundschaft ihres 
Klosters zu dem Stift St. Wido willen leicht von ihnen überreden lassen, zu der Vikarie 
50 Malter jährlicher Einkünfte von einem oder mehreren Orten jenseits des Rheins im Umkreis 
von 4 Meilen um die Stadt Speier zu kaufen oder anzuweisen. Sie hätten sich auch weiter 
verpflichtet, wenn das nicht vor der nächsten Ernte geschehen würde, die 50 Matter ganz oder 
teilweise von ihrem Kornhaus (granariutn) zu liefern. Etwa sich erhebende Zwistigkeiten sollten 
durch Schiedsleute, von Seiten des Klosters durch den Dumkeller H. und den Dekan des Drei- 
faltigkeitsstifts zu Speier, von Seiten des Stifts St. Wido durch dessen Dekan E. und Chorherr 
C. Retschelin, geschlichtet werden. 

Datum [apud] Hetbipolim, anno domini MCGLXXXVII., in die sancli Barnabe apostoli. 

Siegler: Dompropst Mangold, der, weil er sein eigenes Siegel nicht bei sich hat, das Siegel 
des Offizials von Würzburg gebraucht. 

Inseriert der Urkunde des Kl. Maulbronn von 1287 Juni 20, s. u. Nro. 3646. 



3641. 
Konstanz 1287. Juni 11. 

Bruder Inzellerius vom Augustiner- Eremitenorden, Bischof von Budua, beurkundet die durch 
ihn vollzogene Weihe einer neuen Kirche (basilica) in Weissenau zu Ehren der hl. Fides 
und Elisabet und die Verleihung eines Ablasses von 40 Tagen für Tod- und 1 Jahr für läss- 
liche Sünden für die Besucher dieser Kirche. Ferner verleiht er allen, die das Blut Christi, 
wie es in dieser Kirche aufbewahrt toird (ad oculum in verilate patente), mit gläubigem 
Herzen und frommem Glauben ansehen, einen Ablass von 20 Tagen für Tod- und von 40 
Tagen für lässliche Sünden. Endlich verleiht derselbe den gleichen Ablass allen, die das Kloster 
an seinen besonderen Festen, der Klosterweihe, Christfest, Ostern, Pfingsten, den 4 Marientagen, 
am Tag des hl. Augustin, am Tag der- Weihe der Marienkirche (singularis basilice beate 
Virginia), seiner Patrone Petrus und Paulus und der hl. Fides und Elisabet, am Tag der Weihe 
jedes einzelnen Altars in Weissenau und in dem Nonnenkloster Mariathal (Maisenthal), das 
Weissenau unterstellt ist, am Tag der Weihe von Mariathal und dem Fest seines Patrons 
Nikolaus besuchen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Gonstantie, anno domini MCGLXXXVII., teilio idus Junii. Amen. 

Abschrift eines undatierten Vidimus des Bischofs Heinrich von Konstanz, 17. Jahrh. Darunter folgende 
Quellenangabe für die jetzt nicht mehr vorhandene vorhergegangene Abschrift: Ex libro reyiminis Jacobi abbatis 
manmcripto de anno 1599 usque 1615, fol. 82. Postquam anno 1283 Hainrieus de Ankareüe quartus abbas 
depauperato monasterio cum suo eotiventu ad coUigendas elemoirinas exiisset, aecessit Rudolphum regem Romanorum 

18' 



140 1287. Juni 16. 

rogans pro munere, ideo ad instantiam ahbatis rex Budolphus solvit comüibus de Monte Forti pro ecclesia Avgiensi 
quadraginta marcas argenti deditque monasterio Augiensi savguinem dontini in pulchro cHnodio cum annulis appensis, 
etiam fideliter defendit monasterium et privilegiavit. Urkunden über diese Angaben sind nicht vorhanden. 



3642. 

Abt und Konvent von Weingarten geben ihre Zustimmung zu der von Stadt und Spital Ravens- 
burg beabsichtigten Errichtung einer Kapelle in dem genannten Spital und treffen als Inhaber 
der Pfarrei Altdorf, zu deren Sprengel die Stadt Ravensburg gehört, Bestimmungen über die 

Versehung der Kapelle. 

Weingarten 1287. Juni 16. 

Omnibus Christi fidelibus, ad quos presentes littere pervenerint, abbas et . . conventus 
monasterii in Wingarten orationes in domino cum notitia sub||scriptorum. Ut ea, que 
a presentibus peraguntur, non solum presentium sed etiam futurorum memoria inculcentur, 
utile est, ut ipsa*) litterarum serie, cum labilis sit || hominum memoria, commendentur. 
Noverint igitur tarn posteri quam presentes, quod, cum minister et . . consules , . totaque 
communitas opidi in Raven||spurch nee non Adelhaidis magistra . . fratres et . . procura- 
tores hospitalis opidi ad aucmentandum divinum cultum capellam in diclo hospitali erigere 
intenderent et nostrum super hoc sepe sepius consensum requisivissent, cum dictum 
opidum in parochia ecclesie in Altorf, que ad nostram mensam pertinet, situm esse procul 
dubio dinoscalur, nos tam pio ipsorum proposito sollempni tractatu prehabilo unanimiter 
et concorditer consensimus sub hac forma, ut in dicta capella missarum sollempnia per 
. . vicarium incurati ecclesie sancte Marie opidi antedicti diebus singulis, nisi necessitate 
vel causa rationabili prepeditus fuerit, postquam primum dies exorta fuerit, celebrentur 
et magistra seu magister, fratres seu procuratores, qui in dicto hospitali pro tempore 
fuerint, sine qualibet contradictione annis singulis in exaltatione sancte crucis incurato 
ecclesie antedicte quatuor libras denariorum monete Constantiensis persolvere debeant 
in subsidium exspensarum, quas idem''} incuratus suo vicario in dicta capella celebranti, 
ut prediximus, est facturus, et quod oblationes omnes ac singule, que intra missarum 
sollempnia quibuscumque in dicta capella celebrantibus a fidelibus offeruntur, ipsi incui-ato 
antedicte ecclesie sancte Marie cedere debeant, ut predictum est, in subsidium exi'pensarum, 
hoc etiam adiecto/) quod omnes et singuli, qui in dicto hospitali diem clauserint extremum, 
postquam in dicta capella pro remedio animarum decedentium missa fuerit decantata, 
aput ecclesiam sancte Marie tradantur ecclesiastice sepulture. Ad que omnia et singula 
que supradicla sunt minister consules totaque communitas, magistra fratres et procura- 
tores hospitalis opidi antedicti observanda flrmiter et illibate se stipulatione sollempni 



1287. Juni 17. 141 

interposila astrinxerunt. Nos vero minister consules totaque communitas opidi predictl 
nee non Adelheidis niagislra fralres et procuratores hospitalis opidi antedicti presentibus 
profitemur, nos teneri per soUempnem Stipulationen! ad observationem omnium predic- 
torum. Et ut omnia predieta firma et illibata permaneant, una cum abbate et conventu 
monasterii antedicti aput reverendum patrem et dominum nostrum H[udolfum] dei gralia 
Constantiensem episcopum procuravimus, ut circa premissa nobis suum dignaretur im- 
pertiri consensum et auctoritate ordinaria confirraare omnia et siugula supradicia et 
presentes litleras suo sigillo nee non sui capituli communiri. 

Acta sunt hec in capella sancli Nicolai in Wingarteu, presenle . . plebano ecclesie 
sancti Stephan! Gonstantiensis nee non . . decano in Ravenspurch et aliis quam pluribus 
fide dignis, anno domini MCCLXXXVIL, XVI. kalendas Julii, indictione XV. Nos vero 
R[udolfus] dei gratia Gonstantiensis episcopus ad instantem postulationem partium pre- 
dictarum omnibus et singulis premissis nostrum inpertimur assensum ipsa auctoritate 
•ordinaria confirmantes presentesque litteras nostri sigilli nostrique capituli munimine 

roborando. 

Ravensburg Spitalarchiv. Orig. Perg. Die Siegel sind abgegangen. — Regest: Reg. episc. Constant. 
^939 (fälschlich unter 1277.) 

a) ipsa über der Zeile. — b) idem desgl. — c) adiecto desgl. 

3643. 
Ulm 1287. Juni 17. 

Markgraf Heinrich von Burgau eignet dem Kloster Bebenhausen den von Ritter Wolfram 
von Bernhausen dem Kloster verkauften Laienzehnten in Plieningen, nachdem ihm Wolfram 
dafür seinen Hof in Ober-Aichen (Obernaichach) mit Zustimmung des Grafen (spectabilis 
comitis) Eberhard von Wirtemberg zu Lehen gemacht hat. Zugleich überträgt er dem Kloster 
auf dessen Bitte (cum iam dictis religiosis spes sit, prout nobis proposuerant, quod in 
dicta Villa Blieningen res ipsorum per dei gratiam augmententur) zu Ehren der Jungfrau 
Maria alle Rechte an Grundherrschaft und Gerichtsbarkeit in Plieningen (omne ius dominii 
seu proprietatem, que nobis in bonis ac iurisdictionibus ipsius ville competunt). 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: H[einricus] prepositus Guriensis, Eberhardus comes de Wirlenberg, H[einricus] 
comes de Veringen, Swicgerus Longus de Gundelvingen, H. de Munstern, G[unradus] dictus 
<jnusche, C[unradus] de Berge, Sifridus de Berolfstat milites. 

Datum apud Ulmam, anno domini MGGLXXXVIL, XV. kalendas Julii. 

Siegel 3. Bd. 6, S. 375. — Datum und Zeugen sind mit dunklerer Tinte geschrieben. — Abdruck : ZGORh. 
4, 107. - Regest: Hohenzoll. Mitth. 3, 80. 



142 1287. Juni 17 und 19. 

3644. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Juni 17. 

Abt Rudolf und Konvent von Maulbronn beurkunden, dass Irinengard von Besigheim 
(Besinkeim), die Schwester ihres Konventsbruders Ulhard, ihrem Kloster in jährlichen Gülten 
8 Ohm Wein in Gündelbach (Gindratebach), die sie von dem Edlen Konrad von Branburg 
gekauft hat, und die halbe Kelter in Gross-Gartach um ihres Seelenkeils willen vermacht hat, 
und versprechen, dass der Unterkeller des Klosters den Wein und die Einkünfte der Kelter 
alljährlich einsammeln und nach Abzug der Kosten der Irmengard zur Verfügung stellen soll. 
Nach deren Tod soll der Unterkeller davon jährlich zweimal, an St. Andreas Abend und an 
Johannis des Evangelisten Tag, dem Konvent Fische und Wein geben (duo servilia cum piscibus 
et vino — — procurabit). 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum et datum anno domini MCCLXXX septirao, feria III. proxima post Viti martiris. 

Das abhängende Siegel s. Bd. 7 S. 159. — Auf einem angenähten Pergamentzettel steht von ziemlich 
gleichzeitiger Hand: Item quidam vir dictus Bonre dimidiam hamam de frusto sito in der vordem Heilden, item 
Hiltebrandus dat dimidiam hamam de frusto an dem Lichtenberge, item Albertus dictus Schecher dat I hamam 
an dem Hertwege et sie cum predictis VIII hamis erit integrum plaustrum in Ginderitbach, 



3G45. 
Niedernhall 1287. Juni 19. 

Der Edle Rupert von Dum verkauft gemeinsam mit seiner Frau Mechthild und seinem 
Sohn Rupert an Abt und Konvent von Schönthal den grossen Korn- und den kleinen Zehnten 
zu Niedernhall (Inferiore Halle) mit aller Zugehörde um 64 Ü Heller. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Elwinus plebanus, Rabanus de Nuwenvels, Otto dictus Schaler, Berengerua 
milites de Berlichingen, Ruckerus scultetus et Henricus quondam scultetus de Ingelvingen^ 
Gonradus advocatus, Henricus dictus Rohenkein de Vorchtenberg. 

Datum et actum anno domini MCGLXXXVIL, in die beatorum martyrum Gervasii 
et Prothasii. 

Kopb. des Kl. Schönthal von 1618, fol. 482b. — Auszug: Wirt. Franken 1, 22 unter dem Jahr 1280. — 
Regest: OABeschr. Künzelsau 738 unter 1280 und 1287. 



1287. Juni 20 und 22. 143 

3646. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Juni 20. 

Abt und Konvent von Maulbronn verpflichten sich, an die von dem Dompropst, dem Dom- 
seholaster und dem Archidiakon Magister Gregor von Würzburg gemäss der Stiftung des ver- 
storbenen Domdekans Albert von Würzburg errichtete priesterliche Pfründe in der Kirche 
St. Wido in Speier jährlich (nomine annue pensionis) auf Maria Geburt (8. September) 
50 Malter Roggen aus ihrem Kornhaus zu liefern, entsprechend ihrer früher gemachten Zusage, 
une sie in der wörtlich inserierten Urkunde der drei genannten Exekutoren von 1287 Juni IV) 
«rUhalten ist. 

Siegler: Die Aussteuer mit dem Abtssiegel, das der Konvent mitgebraucht, weil er kein 
eigenes Siegel führt. 

Die Aussteller versprechen auch, die Genehmigung der getroffenen Abmachung durch die 

Visitatoren ihres Ordens oder ihres Klosters bei deren Ankunft zu erlangen. 

Datum anno domini predicto, sexla feria ante festum sancli Johannis Baptiste. 
Inseriert in der Urkunde des Stifts St. Wido von 1363 April 14, betreffend die Ablösung der Gflit mit 
700 ff Heller durch den Speirer Bürger Rudolf von Offenburg. 
1) s. oben S. 138. 



3647. 
Wallerstein 1287. Juni 22. 

Graf Ludwig von Ottingen macht gegen Überlassung des Eigentumsrechts an den Gütern 
samt dem Patronatrecht in Nordhausen (villa Noerthusen), die er seither von Kloster EUwangen 
zu Lehm getraget%, diesem seine Güter in Buch, Autersperch und Hohenstadt (Hohenstal) 
zu Lehen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum Walrestein, anno domini MGCLXXX septimo, in crastino Albani 
martiris, indictione XV. 

Abhängendes Siegel, s. Bd. 6 S. 119. — Regest: Ötting. Regesten n. 287. 



3648. 

Landau 1287. Juni 22. 

Die Brüder Kraft und Peter genannt Sajtel de Sigeberch bekennen, dass ihnen von 
Kloster Heiligkreuzthal für alle Ansprüche, die sie seither schon erhoben haben oder die sie 
und ihre Erben etwa noch erheben könnten, 2 ff Konstanzer Münze bezahlt worden sind. 



144 1287. Juni 24. 

Siegler: Die Grafen Konrad und Eberhard von Grieningen (G Urningen). 

Datum in Landeowe, anno domini MCCLXXXVII., X. kalendas Julii, presentibus pre- 
nominatis comitibus, Renhardo diclo de Zwiveltun, Cünrado dicto Sade, Haenrico diclo de- 
Buenburch, Walt, de Phelumaeren diclo Closer, Wern. fralre eius, Cünrado ministro de 
Landeowe dicto de Anmaerkingen. 

Erhalten das Siegel des Grafen Konrad, s. Bd. 8, S. 487. 



3649. 

Lupolt der Küchenmeister von Nordenberg kauft von Schenk Friedrich von Ldmpurg die Burg- 

Bilriet. 

Ohne Ortsangabe. 1287. Juni 24. 

In dem namen des valer und des suns und des heiligen geisles. Amen. Ich Liupolt 
der cuchinmeisler von Norlenberg tun kunt allen den, die disen brief hörn oder sehen, 
daz ich || mit gemeinem mute und mit gesamenter haut hern Frideriches des Schenken 
von Limburg und siner wirtin vroun Mehthilde und siner möter und siner swester vrou» 
Elsebeten und sines || bruder hern ülriches han gekouft sine bürg zu Bilriet zu rehlem 
eigen gesüht und ungesüht allez daz dar zu gehört lute unde gut ane sin edelen lule 
umme drizehen hundert phunt || Haller. Dar zii gil er hundert marc silbers Heinriche 
mime sune zu siner swester vroun Elsebeten, der hundert marc silbers bewisel er mich 
uf der bürg zu Bilriet und uf deme gute daz er mir dar zii gil. Ist aber daz von gotes- 
gewalle sin swester Elsebet ane erben verscheidet, so suln ime die selben hundert marc 
wider gevallen, ez ensi danne, daz sin swester umbelwungelichen mit rehtem gedinge iht 
anders da mite tu. Koufet aber er oder sin erben daz vor genante hus zu Bilriet wider 
in zehen jaren umme drizehen hundert phunt Haller und hundert marc, so sol ez ime 
der vor genante Lupolt wider geben oder sin erben. Und er sol ouch daz selbe gut mit 
sime eigenlichem gute wider koufen, daz er da mite nieman meine, danne sich und sin. 
erben, wolt aber er ieman da mit anders meinen, danne sich oder sin erben, so soll er 
mir oder minen erben drizig phunt und hundert phunt Haller mer geben, danne vor 
genant ist. Dar über sol ich Lupolt der cuchinmeisler in den zehen jaren kein gut mer 
losen an sin wort, danne den hof vor Bilriet und daz fishewazzer zu Giselingen umme 
also liure als es geselzet wart. Lose aber ich ez neher, so sol ich ime ez neher wider 
geben, und die selben phenninge sol er mir Lupoide oder minen erben, so er daz selbe 
hus wider koufen wil, mit den andern phenningen wider geben. Unde wirt aber daz. 
vor genante gut von ieman anspreche, so sol er oder sin erben mir Lupoide oder minen 
erben ledigen nach rehle, tut aber er des nihl, so sol er oder sin erben invarn leisten. 



1287. Juni 27 und 29. 145 

2Ö Roleburg oder zä Gemunde, biz daz er mich vertiget an deme güle nach rehte. Ist 
aber, dass er oder sin erben in zehen jaren daz hus nihl wider koufen, so sol ez min 
sin oder miner erben. Daz ich und min sun Heinrich ime daz hus zu Bilriet oder sinen 
erben in zehen jaren, ob erz wider koufet, wider geben suln, des han ich Lupolt der 
Cuchinmeister und Heinrich min sun hern Frideriche dem vorgenanten schenken von 
Limburg gesworn, ez ensi danne, daz wir ez Verliesen ane geverde. Dirre dinge sint 
gezuge: her Raben von Sülze, her Engelhart von Bebenburg, her Friderich von Seidenecke, 
her Friderich von Tanne, her Wolfram von ßilriet, her Sifrit von Velleberg, her Volkart 
von Velleberg, her Herolt von Orn unde ander biderber lüle genuc, di da bi warn. Daz 
disu rede stete und feste belibe, dar umme han ich Lupolt der Cuchinmeister von Norten- 
berg min insigel an disen brief gegeben. 

Disu rede und disu ding geschahen, da lusent jar zweihundert jar siben und ahlzig 

jar was von unsers herren geburte, an sante Johannes tage zu sunewenden. 
Siegel abgegangen. 



3650. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Juni 27. 

Die Brüder Konrad und Ernst Stöffler von Winberg bestätigen dem Kloster Süflingen 
den Erwerb der Güter in Dorf und Bezirk Burlafingen (Burlavingen) von Gerwig detn Güssen 
von Güssenberg, die derselbe von ihnen, sie aber vom Abt von Reichenau (Augie Maioris) SM 
Lehen gehabt haben.^) 

Siegler: Die Aussteller. Ernst begnügt sich mit dem Siegel seines Bruders. 

Testes: Conradus de Liechtenowe miles, Albertus de Burgowe miles, Gerwicus dictus 
Gusse miles, Rudolphus de Burgowe, Otto dictus in Semita minister in Ulma, Hermannus 
et dictus . . fratres dicti Scriber vel dictus Scaprun et dictus Sumervone. 

Acta vero sunt hec in anno MCCLXXXVII., V. kalendas Julii. 

Kreisarchiv Neuburg. Fehlerhafte neuere Abschrift. 
1) Vgl. die Urkunde vom 25. April 1287. 



3651. 

Esslingen 1287. Juni 29. 

Mechthild von PUeningen genannt Vridenkin beurkundet die Beilegung ihres Streits mit 
dem Spital in Esslingen und schenkt demselben einen Acker in PUeningen. 
Regest im Esslinger ÜB. 1, 81 n. 211. 

— '■ '■' ii.i. — ■- \ 

IX. 19 



146 1287. Juni 30 und Juli 7. 

3652. 
Bönnigheim 1287. Juni 30. 

Der Landrichter Albrecht von Gottes Gnaden Graf von Hohenberg beurkundet, dass in 
seiner Gegenwart prudentes viri noslri dilecti Schultheiss, Ratmannen, Geschworene und Ge- 
meinde von Bönnigheim freiwillig angegeben haben, dass die Güter, die das Kloster Bebenhausen 
im laufenden Jahr 1287 in Bönnigheim besitzt, immer frei gewesen seien von allen Diensten 
und Steuern (vigiliis precariis sturis tlieoloneis aut alia quavis exactione seu quocunque 
servitulis onere), und erkennt auch seinerseits für sich und seine Bürger in Bönnigheim diese 
Freiheit an. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum in Bünenkein, presentibus sculteto consulibus et universitate civium 
in Bünenckein prenotalis, anno incarnationis domini prefato, pridie kalendas Julii, indic- 
tione prima.*) 

Transsumpt des Notars Sifrid Schwigger von Gemmrigheim von 1448 April 25 auf Perg. — Abdruck: 
ZGORh. 4, 109 = Schmid, Monum. Hohenberg. 84. 

1) Monat und Indiktion stimmen nicht zusammen. 



3653. 
Baindt 1287. Juli 7. 

Propst Sifried und der Konvent des Klosters Schussenried (Sorech) Prämonstratenser 
Ordens verkaufen ihren Besitz in Mochenwangen (Mocliinwanc) an Äbtissin und Konvent des 
Klosters Baindt Cisterzienser Ordens um 9^/3 Mark Silber Konstanzer Gewicht und verpflichten 
sich zur Gewährschaft. 

Siegler: Abt Heinrich von Weissenau als Visitator von Schussenried, Propst und Konvent 
desselben Klosters. 

Actum in Hicilinsberc, anno verbi incarnati millesimo ducentesimo octogesimo septimo, 
in die beati Georgii martiris, indictione quinta decima. 

Datum vero in Biunde, eodem domini anno, in craslino octave beatorum apostolorum 
Petri et Pauli, subnotatis testibus presentibus et rogatis, videlicet domino Cünrado in 
Eberspach, domino Cünrado rectore ecclesie in Boze, domino Fridrico dicto Waelli sacer- 
dotibus, Rüdigero scolare in Eberspach, fratre Cünrado de Rogginburrun, fratre Hainrico 
mercatore, fratre Hermanno magistro in curia, fratre Cünrado de Tiußnhulwen conversis 
in Biunde, fratre Berhtoldo dicto Jaegili heremita in Mochenwanc, . . cellerario de Offingen 
et aliis quam plurimis fide dignis. 



1287. Juli 10 und 22. 147 

') Nos Hainricus divina permissione abbas Augie minoris predicta omnia prout pre- 
missa sunt esse vera et de nostro puro et pleno consensu per appensionem sigilli nostri 
facta presentibus proOtemur. 

Woiregg. Orig. Perg. Abhangend 3 Siegel: 1) des Abts Heinrich Ton Weissenau, Bd. 7, S. 334 beschrieben. 
2) des Propsts von Schussenried, Ud. 7, S. 92, Tgl. mit Bd. 8, S. 57 beschrieben. 3) des KonTents daselbst, 
Bd. 7, S. 92 beschrieben. — Regest: DiözASchwab. 1892, S. 69 n. 105. 

a) Nach einer LOcke von einigen Zeilen Ton derselben Hand. 



3654. 
Ulm 1287. Juli 10. 



Die beiden Grafen von Kirchberg, Konrad, Sohn des Eberhard, und Konrad der Jüngere, 
Sohn des Konrad, verzichten auf alle Rechte an ihren von Kloster Reichenau zu Lehen gehenden 
Besitzungen im Dorf und im Bezirk Burlafingen, welche von ihnen Ritter Gerwig, genannt 
Güss von Güssenberg (Gusse de Gussenberch), zu Lehen hatte, und welche dieser an das 
Kloster Söflingen (Sevelingen), Ordens der heiligen Klara, in Konstanzer Diözese verkauft hat. 

Zeugen: dominus Conradus de Rechberch senior et C. et Ulricus filii eiusdem, 
dominus H. de Friberch, dominus H. de Nordeholz, Diepoldus Gusse de Liphaim, Otto 
in Semita, 

Acta sunt hec in Ulma, anno domini MCCLXXXVIL, VI. idus Julii. 

Siegler: Die Aussteller. 

Abdruck: Ulmisches ÜB. 1, 191, dessen Vorlagen nicht aufzufmden waren. 



3655. 
Ileiligkreuzthal 1287. Juli 22. 

Die Brüder Konrad und Eberhard, Grafen von Grieningen verkaufen mit Zustimmung 
ihres Bruders Ludwig, Domherrn zu Augsburg, an Kloster Ileiligkreuzthal ihre Güter in Bann 
und Ort Binzwangen (in Binswangen tarn in banno quam in ipsa villa), genannt des Ge- 
inaechelins gut von Allhen und des Blumen gut von Grüningen, mit aller Zugehörde um 
6 Mark Silber Konstanzer Gewichts. 

Siegler: Die 3 Brüder. 

Acta sunt hec in Valle Sancte Crucis ante portara interiorem prope fenestram, que 
vulgaliter dicitur das redefenster, anno domini MCCLXXXVIL, XI. kalendas Augusti. 
Testes: dominus Albertus decanus in Binzwangen, frater Hanricus de Salem dictus der 
Gehurne, dominus Ul[ricus] capellanus sepedicti conventus, Cunradus dictus Schade, Cun- 



t48 1287. Juli 23. 

radus dictus de Anmerkingen, frater Ber. magister sive procuralor curie iam nominale 
abbatisse et conventus in Valle Sande Grucis, frater Rüdolfus cerdo, frater Bur. pistor, 
frater Cunradus dictus Gire, Gunradus dictus Aichern. 

Siegel: 1) des Grafen Conrad, zugleich für Graf Eberhard, s. Bd. 8 S. 487. 2) abgegangen. 



3656. 

Amman, Rat und Bärgerschaft von Mengen überlassen den Wühehniten eine Hofstatt für ihre 

Niederlassung. 

Mengen 1287. Juli 23. 

Noverint universi, quos nosse contigerit scriptum presens nunc et in futurum, quod 
nos Walther dictus de Incstettin minister consules lotaque universilas oppidaneorum 
de Mengen unanimi consensu bona voluntate pure propter deum et ad augmentationem 
divine laudis contulimus viris religiosis et devolis fratribus ordinis sancli Wilhelmi locum 
et aream ad Oratorium seu ecclesiam et claustrum cum officinis eis compelentibus eri- 
gendum et conslruendum, prout ipsis videbilur expedire. Et ne scrupulum subreplionis 
alicuius vel litis in posterum inter nos nostrosque successores ex una ipsos ipsorumque 
sequaces ex altera suboriatur, commanendi nobiscum eorum in his scriptis limitamus 
iurisdictionem, videlicet quod area iam possessa et ordini eorum incorporata, que se 
exlendit ab area dominarum conversarum de Habslal usque ad aream domini Ilenrici 
de Swarzach') in longitudine, in latitudine vero a communi via civitatis usque ad muros 
circumsepales ipsius oppidi, sint contenti, nee") ultra (nisi habito consensu communitalis) 
aliquo modo ipsam aream extendere vel dilatare presumant. Prelerea si que domus vel 
area eis quocunque modo collata infra muros nostri oppidi fuerit, infra annum venalem 
exponant, et si quis comparare voluerit, ad eslimationem seu taxationem trium fide 
dignorum, quos ipsi fralres de consulibus elegerint, sine dolo et fraude eam vendere non 
omlttant, quascumque autem possessiones in domibus hortis agris pratis aquis viis vadls 
nemoribus extra muros et bonis mobilibus intra muros vel extra ex donatione fidelium 
in testamentis vel aliis quibuscunque iustis modis dominus dederit eos adipisci, libere 
ac quiete perpetuo possidebunt sine nostra qualibet contradictione et nostrorum. Omnes 
autem libertates communitates et gratias dictis fratribus a bone memorie advocato diclo") 
de Andolfingen et ministro diclo Murzel et a tunc consulibus factas, scilicel quod gaudeant 
communi iure civili ac omni communione*) in utendis viis pascuis aquis nemoribus et 
aliis quibuscunque comraunibus usufructibus, scriptis presentibus confirmamus et ad 
ratihabitionem eorum omnium nos nostrosque successores perpetuo obligamus. Nos autem 
frater Albertus prior et fratres diele domus de Mengen de consensu honorabilis viri 



1287. Juli 28. 149 

prioris de Friburg noslri palris ac visilaloris prescripla singula et unlversa premisso 
modo collala et ordinala acceptamus, rata habere promiltimus a nobis et inviolala. In 
«uius rei teslimonium presens scriptum est confectum et sub sigillis noslris, vidclicel 
communilalis oppidaneorum de Mengen, piiorls de Friburg, prioris et conventus de Mengen 
■antedictorum, roboralum. 

Datum et actum in oppido Mengen, anno domini MCCLXXXVII., mense Julio, crastino 
post Marie Magdalene, decimo calendas Augusti, indictione XV. 

Unbeglaubigte Abschrift des 17. Jahrh. auf Papier. — Abdruck: Herrgott, Geneal. dipl. 2, 588. 

a) So der Name aus einer Abschrift im Ordinarialsarclii» in Rollenburg. Die Vorlage hat aream Hainreck 
<f« Schwartzach. — b) Sämtliche vorhandene Abschriften haben unrichtig ut. — c) diclo Ton anderer Hand über- 
geschrieben. — d) ebenso communioni. 



3657. 

Die Grafen Konrad und Heinrich von Vaihingen erlauben den Predigernonnen zu Pforzheim 

die Erwerbung einer Hofstatt in Vaihingen. 

Ohne Ortsangabe. 1287. Juli 28. 

Wir grave Cünrat und grave Heinrich von Veihingin dun kunt allen den, die disen 
brief horent lesen, || daz wir den fruwen von dem convente der Predier ordins ze Pforzein 
mit bedahtem mute und mit unserme || ganzem virillen und unserre erben han erlübet ze 
kaufenne eine hoveslat ze Vehingin, da sie mugen uf gebuwen || ain hus ain schiwcrn 
und ain gaden, daz sie in der hovereit ir zehenden ir wagen und ir karreche mugen 
gcstellen. Und sol diu selbe hovereite vri sin, ez si denne, daz sie ander gut buwen, 
•egger wisen oder garten, der sol bete geben von ir wegen und von sinen wegen nach 
■dem gute, az er denne buwet. Sie suln auch dehein gut furbaz me da gewinnen, wan 
mit unserm willen, gewinnenl siez dar über, so suln wir oder unser erben dez selben 
^ölis underwinden. Ist aber, daz in Albreht Kallisen durch got oder ze kofe dez selben 
zehenden dailit git, daz sol in dem selben rehle sin, alse da vor geschriben slal. Furbaz 
me ist, daz man in durch got deheinerslahle gut da git, daz suln sie in der jarsvriste 
uns oder unsern burgern geben zu kaufe. Die vor gesprochen fröwen vergehent ouch 
des mit uns an disen gegenwerligen briefen, daz sie durch unser liebi und durch bete 
suln begen aller unserre vordem jargezit, unser selbes und aller unserre nachkumen 
an dem frilage vor dem palmedage. Diz sint die gezuge, die an unserme dinge waren, 
die da nach geschriben slant: her Alber der kircher von Veihingen, Heinrich der kirchere 



von Sarweshein, Cünrat von Sterrcnvelz, Ulrich von Wesingin, Heinrich von Remenkein, 
Ludewic und Stokelin von Horhein, dar nach die rihter von Veihingin Alber Kaltisen, 
Dietmar, Cünrat der smil, Anshelm von Damme und ander biderbe Hute, die dar an 



150 1287. August 1 und 20. 

waren. Daz diz stete belibe und feste, dar umbe han wir unser insigel, des margraven 
Hermans von Baden, unsers swestermannes grave Eberhardes von Tuwingen, der rihter 
von Spire, der vorgesprochen fröwen, hern Dietriches eins ritters von Lomershein und 
des von Enziberg hern Cünrats an dlsen gegewertigen brief gehenket. 

Diz geschach, da von goles geburte waren dusent jar zewaihundert jar und siben 
und achzig jar, an dem mondage nach sante Jacobs dage. 

Siegel: 1) des Grafen Conrad von Vaihingen, stark beschädigt, s. Bd. 8, S. 177. 2) des Markgrafen Her- 
mann VII. von Baden, s. oben S. 45, abgebildet: T. Weech, Siegel von Urkunden aus dem grossherz. badischen 
Gen.L.A. Taf. 4, n. 1. 3) und 4) abgegangen. 5) der Priorin von Pforzheim, spitzoval, c. 42, 27 mm., Maria 
mit dem Jesuskind auf dem Arm schreitend, links ein knieender Beter, darüber als Beizeichen ein Stern; Um- 
schrift: . S . PrfORISSE 6) des Dietrich von Lomersheim, s. Bd. 8, S. 394. 7) des Conrad von Enzberg» 

stark beschädigt, rund, 40 mm., im Siegelfeld ein Ring; von der Umschrift: t • S . . . RADI . MILITI — 

Abdruck: ZGORh. 2. 237 nach Duplikat in Karlsruhe mit Angabe der Varianten. 



3658. 
Maulbronn 1287. August 1. 

Konrad und Volmar von Branburg verkaufen dem Kloster Maulbronn 13 Ohm (amas) 
und 4 Viertel von ihrer Weinbede in Gündelbach (precaria nostra vini in Gindrathbach) 
um 46 U 10 Schill. Heller und 40 Pfennige. 

Siegler: Der Graf C. von Vaihingen, Erkinger (Er.) der Jüngere von Magenheim und 
die Aussteller (nostro sigillo). 

Actum et datum aput Mulenbrunne, anno domini MGGLXXXXI.,') vincula Petri. 

Ital. Perg. 3 beschädigte Siegel: 1) s. Bd. 8, S, 177. 2) s. Bd. 8, S. 149. 3) des Ulrich von Branburc,. 
8. Bd. 8, S. 395. 

a) Korrigiert aus MCCLXXXVII. 



3659. 

Ohne Ortsangabe. 1287. August 20. 

Vor den Speirer Richtern schenkt und übergibt Heinrich, Rektor der Kirche zu Kürnback,. 
und seine Schwester Offemia von Der dingen um ihrer, ihres Vaters und ihrer Mutter Seelenheils 
willen alle ihre Güter, Einkünfte und Zinsen in Markung (termini) und Dorf (villa) Der- 
dingen tam in agris frugiferis quam viniferis aut in pratis seu ortis et domibus cum 
curiis et eorundem pertinentiis quibuscumque, besonders die Güter, die einst Heinrichs des 
Ritters von Kaltenthal waren, zu Ehren der Jungfrau Maria dem Kloster Herrenalb durch 
Schenkung unter Lebenden unter der Bedingung, dass ihnen lebenslänglich 6 Scheffel Roggen- 
(siliginis), 6 Scheffel Dinkel (spelte), 6 Scheffel Haber, das ganze Weinerzeugnis abzüglich 



1287. August i20. 151 

4er Kosten und alle Zinsen an Hellern, Pfennigen, Uuhnern und Kapaunen kostenlos nach 
Fforzheim, Bretten, Derdingen oder Bruchsal an Maria Geburt geliefert und dass nach ihrem 
Tod ihre Jahrlage mit Vigilien, Totenmessen und andern Gebeten begangen werden. 

Siegler: Die Speirer Richter und der Abt von Ilerrenalb. 

Datum et actum anno domini MCCLXXX septimo, feria quarta post dssumptionem 
beate virginis Marie. 

Karlsruhe. Orig. Perg. 2 Siegel: 1) der Speirer Richter, spilzoval, c. 57, 49 mm-, ein sitzender Richter, 

•wie es scheint, die Linke auf der Brusl, in der Rechten ein Wage; Umschrift: f • SIGILVM IVDICVM 

2) des Abta von Herrenalb, spitzoval, c. 39, 27 mm., ein stehender Abt mit Buch und Stab; Umschrift: f • 
SIGILLVM ABBATl ... DE ALBA . - Abdruck: ZGORh. 2, 23'J. 



3660. 

Bischof Rudolf von Konstanz beauftragt alle Dekane, Plebane und Kirchrektoren, die Boten, 
Kelche das abgebrannte Kloster Isny zum Zweck des Almosensammeins in ihre Kirchen schickt, 
darin zu fördern, erteilt denen, die zum Wiederaufbau des Klosters beitragen, einen Ablass 
von 40 Tagen und bestätigt alle für die Wohltäter des Klosters von andern Bischöfen erteilten 

Ablässe. 

Konstanz 1287. August 20. 

Rödolfus dei gralia Constanliensis eplscopus dilectis in Christo universis decanis 
plebanis ac viceplebanis ceterisque ecclesiarum et altarium |I rectoribus, ad quos presenles 
pervenerint, salutem in domino sempiternam. Quoniam ut ait apostolus m. s. w. bis 
nietet vilam eternam wie in den mit diesen Worten beginnenden Papsturkunden, z. B. Bd. 6, 
S. 405 mit folgenden Abweichungen: Es fehlt: eternorum intuitu, ebenso reddente domino 
— es heisst in celis recolligere valeamus und quod qui parce seminat — sempiternam 
s/o« eternam. Dann fährt die Urkunde fort: Cum igitur, sicut ad vestram noliliam credimus 
pervenisse, monasterium in Ysenina cum ecclesia parrochiali sancti Nicolay ibidem infausti 
ominis lugubri incendio sit adeo miserabiliter concrematum, quod basilice et officinarum 
suarum miseranda vesligia vix appareant in eisdem, vestram rogamus et monemus in 
<lomino catitatem ac in remissionem vobis iniungimus peccalorum in virtute sancte obe- 
^ienlie et sub pena suspensionis ab officio veslre devotioni firmiter precipientes, quatinus, 
cum valde timendum sit, quod conpago parietum et murorum dictorum monasterii et 
ecclesie aeris inlemperie et inundantia ymbrium funditus subvertatur, nisi eisdem celeris 
reparationis reraedio consulatur, nunlios ipsorum cum ad vos venerint pro fidelium ele- 
mosinis colligendis benigne recipiatis et favorabililer pertracletis iiiducentes plebes vobis 
«onmissas nulla ab iisdem nunliis portione penitus requisita, ut ad reparalionem dictorum 



152 1287. August 27. 

monasterli et ccclesie grata Iransmiltant subsidia caritatis, ut vestre et ipsorum necessi- 
tati hec et alia bona, qua domino feceritis inspiranle, in salvationis remedium conver- 
tantur in die calam^witaiis et miserie, cum pielalis opera a terribili et dislriclo iudice- 
de singulorum manibus requirentur. Nos cnim omnipolenlis dei misericordia et gloriose 
virginis et maliis Marie merilis confisi omnibus vere penitenllbus et pure confes&is, qui 
ad fabricatn dictorum monaslerii et ecclesie manum suam porrexerint adiulricem, quadra- 
ginta dierum indulgenliam elargimur. Prelerea omnes indulgentias, que a venerabilibus 
patribus et dominis coepiscopis noslris prefalorum monasterli et ecclesie benefacloribua 
sunt collate, ratas et gratas habentes auctoritate ordinaria confirmamus. Volumus aulem^ 
quod presenles lillere non questuariorum scd simplicium nuntiorum manibus deferanlur, 
alioquin ipsas dccernimus irritas et inanes. Exhibitori eliam presenlium commillimus^ 
quod ad officialis nostri presenliam sub fide dignorum tesümonio eilet eos, qui mandatum 
presens non receperint aut exigendo portionem elemosinarum ipsi monasterio iniurianv 
fecerint, in chorum Constanliensem ad terminum, quem viderit expedire, iniuriarum suarunx 
penam debilam recepturos, duranlibus hiis ad annum. 

Datum Conslantie, anno domini MCCLXXXVII., XIII. kalendas Seplembris, indic- 
tione XV.») 

Isny. Orig. Perg. Das Siegel fehlt. 

a) Diese Zahl scheint aus XII korrigiert zu sein. 



3661. 
Warthausen 1287, August 27. 

Die Brüder Eberhard und Walter Truchsessen von Warthausen bekennen, dass Berthold 
genannt Kaphinc, quondam minister civitatis in Biberach, seine Besitzungen in Ilaslanden 
(Hasilanden), die er von ihnen zu Lehen trug, dem Abt und Konvent von Baindt Cisterzienser 
Ordens um 16 Mark Silber Konstanzer Gewichts mit ihrer Erlaubnis verkauft habe. 

Siegler: Die Aussteller mit dem Siegel ihres Vaters Walter, da sie kein eigenes haben. 

Zeugen: dominus Ilainricus pincerna de Smalnegge, dominus Eberhardus dapifer de 



Waltpurc, dominus Ulricus diclus Scharber, dominus Andreas de Lantwat, dominus Ulricus 
de Tanne milites, Ulricus de Essendorf, Ilelwigus de Essendorf et Helwigus de Essindorf, 
Cünradus minister de Warthusen, Albertus Trutilarius, Ilainricus Insütor cives in Biberach,. 
frater Cünradus conversus in Biunde. 

Datum et actum in Warthusin, anno domini raillcsimo duccntesimo oclogesimo septimo^ 
sexlo kalendas Septembris, indiclione quinta decima. 

*) Berthold genannt Kaphinc beurkundet, dass dieser Verkauf mit seinem Willen in richtiger 
Form geschehen sei, und verpflichtet sich und seine Erben zur Gewährschaft. 



1287. September 6 und 14. 163 

Siegler: universitas civium in Biberach. 

Wolfegg. Orig. Perg. Die Siegel sind abgegangen. — Regest: DiözASchwab. 1890, S. 92 n. 106. 

a) Vorher grössere Lücke auf der Zeile. 



3662. 
Neufchäteau 1287. September 6. 

Der päpstliche Legat Bischof Johann von Tmculum erlaubt den Frauenklöstem des Prediger- 
ordens in der deutschen Provinz, für die Pfarreien, deren Patronatrecht ihnen zusteht, mit Er- 
laubnis ihres Provinzials Kaplane, die dem Orden angehören, zu präsentieren. 

Datum apud Novum Gaslrum, Tullensis diocesis, VIII. idus Septembris, anno domini 

millesimo ducentesimo ocluagesimo septimo, apostolica sede vacante. — Heligionis veslre 

lavor exposcit. 

Kopb. des Kl. Steinheim, sign. A, fol. 10b. 



3663. 
Ohne Ortsangabe. 1287. September 14. 

Ritter Schwigger von Gemmingen schenkt mit Zustimmung seiner Frau Engeltrud und 
seiner übrigen Erben um seines Seelenheils willen dem Marienkloster in Rechentshofen (Kechin- 
hoven) seinen Hof in Zimmern bei Gemmingen (Gimmerin iuxta Gemmingen), genannt Ber- 
wards Hof, den Berward als Erblehen baut und innehaben soll, solange er oder seine Erben 
ihn im rechten Bau halten. Von den Einkünften des Hofs soll das Kloster einen zweiten 
Priester zum Messelesen anstellen nach dem Rat des jeweiligen Abts von Maulbronn. Hält das 
Kloster aus Nachlässigkeit und absichtlich (cum dolo qui ge verde dicitur) den Priester nichi^ 
so fällt der Hof heim. 

Siegler: Die Richter von Speier, der Aussteller und seine Schwiegersöhne Rabeno Goler 
von Ravensberg (Rabinsberc) und Albert von Enzberg. 

Actum anno domini MCGLXXXVII., in exaltatione sancte crucis. 

Äbtissin Bertradis und Konvent von Rechentshofen verpflichten sich im Sinn der Stiftung 
und hängen ihr Siegel an, ebenso siegelt Abt Rudolf von Maulbronn. 

Actum anno et die ut supra. 

Siegel: 1) Bruchstück, s. Bd. 4, S. 299. 2) s. Bd. 8, S. 400; Umschrift: t S . SWIGERI . DE . GEMINGEN . 
3) schildförmig, 48, 40 mm., ein Rabe, Oberzwerch; Umschrift: . f •• • OLERI . DE . RAVENSPERCH . 4) schild- 
förmig, 58, 50 mm., ein Ring; Umschrift: t ■ SIGILLUM . ALBERTI . DE . ENZEBERC . 5) s. oben S. 68. 6) a. 
Bd. 7, S. 159. — Auszug: ZGORh. 4, 442. 

IX. ' 80 



154 1287. September 16 und 17. 

3664. 
Ohne Ortsangabe, 1287. September 16. 

Berthold von Roigenmoos (Roregemoz) verkauft den Hof Dietrichs (zu demrae Dieterichs) 
bei Amtzell (apud Ancellam), Lehen von Ritter Albert von Wolkenberg (Wolchenberc), mit 
dem Eigentumsrecht und Zugehörden um 16 U Konstanzer an Kloster Weingarten. 

Siegler: Albert von Wolkenberg, ^~) der seine Zustimmung (curie proprietatem longa tem- 
porum prescriptione a meis progenitoribus testor possessam et ad me devolulam) kund- 
gibt, Schenk Heinrich (H.) der Ältere, Albert von Liebenau.^) 

Celebratus est iste contractus anno domini MCCLXXXVII., XVI. kalendas Octobris, 
indictione XIIII.'') 

Siegel: 1) schildförmig, c. 48, 38 mm., in sich zurücklaufende Hirschstange mit 7 2Unken; Umschrift: 

t . S MROWE . ;2) s. Bd. 6, S. 132. 3) s. Bd. 7, S. 461; Umschrift: f • S . ALBERTI . MIL . . IS . DE . 

SVM . . . W . . 

1) Albert von Wolkenberg und Albert von Liebenau sind Brüder und gehören, wie auch die Siegelum- 
schriften zeigen, zum Geschlecht der Herren von Summerau. 

2) Nach der indictio romana. 



3665. 

Gemmingen 1287. September 17. 

Schwigger von Gemmingen vertpacht zum Heil seiner Seele mit Zustimmung seiner Erben 
dem Kloster Maulbronn den Fronhof in Riechen (curiam in villa Richein silam dictara 
fronihopf) als ein von allen Abgaben, Steuern und Zinsen freies Eigentum. 

Siegler: Der Aussteller, seine Schwiegersöhne die Ritter Rabeno Goler von Ravensberg 
und Albert von Enzberg (Enzinberg), ferner die Ritter Heinrich, Renboto, Engelhard und 
Warmund von Neipperg (Nieperc) und das königliche Gericht in Wimpfen. 

Datum in Gemmingein, feria quarta quatuor temporum post exallationem sancle 
crucis, anno domini MCCLXXXVII., per emulos aliquos, si qui fient, quod absit, presen- 
tibus minime violandis, 

8 Siegel, teilweise stark beschädigt, die 4 neippergischen aus mit Mennig gemischtem Wachse. 1 — 3) s. 
oben S. 153. 4) s. oben S. 39. 5) schildförmig, 48, 40 mm., 3 Ringe, 2 : 1 gestellt, im netzartig damascierten 

Siegelfeld; Umschrift: t • S . RENBOTT MILITIS . DE . NIBERG . 6) s. Bd. 8, S. 268. 7) rund, 52 mm., 

in dem mit Epheuranken verzierten Siegelfeld der Schild mit 3 Ringen, 2 : 1 gestellt; Umschrift: t ■ SIGILLVM 
. WORMVNDI . MILITIS . D . NIBERG . 8) s. an der folgenden Urkunde. 



1287. September 17. Iö5 

3666. 

Landrichter Schungger von Gemmingen, Ritter Rabeno Goler von Ravensberg und Schultheisa 

Heinrich von Heilbronn beurkunden das Ergebnis der auf Geheiss des Königs angestellten 

Untersuchung über die dem Kloster Maulbronn überlassenen Reichsgüter in Heilbronn. 

Heilbronn 1287. September 17. 

Swikerus de Gemingin iudex provincialis, Rabono miles dictns Goler de Rabinsberg 
et Heinricus scultelus de Helicprunnen || credere subnotatis et fidem plenissimam adhibere. 
Quia Status mundi transitorius more fluentis aque labilur et || vanescit, ideo requirit 
humana memoria, que preterit velut umbra, [ut] que digna sunt teneri scripturarum üdeli- 
tatibus commendentur. || Noverint igitur universi presentes et futuri, qupd in quibusdam 
bonis in civitate Helicprunnen situatis, que venerabiles domini abbas et conventus de 
Mulinbrunnen a domino noslro Rudolfo rege Romanorum semper augusto nomine et 
lylulo iusti cambii iam longo tempore quiete possederant, propter illorum bonorum quen- 
dam defectum Serenissimus dominus noster rex Romanorum ipsis dominis de Mulinbrunnen 
Fridericum militem de Dicinbach, Hermannum dictum Smirer et Henricum dictum Stupphil 
cives et seniores de Helicprunnen ad nolitiam vulgarem, que vulgo appeliatur kuntschapf, 
sicut hactenus consuetudo inolevit, constituit pleno iure, qui quidem cives videlicet 
Fr[idericus] de Dicinbach, Her[mannus] Smirer et Henricus dictus Stuppil coram domino 
Alberto comite de Hegerloch loco domini regis in civitate predicta iuramentum presti- 
terunl corporale, quod ob eorundem bonorum defectum in ipsa notitia kuntschapf firmiler 
indagarenl. Qui inquam cives predicti hoc impleverunt et coram nobis super prestito 
iuramento sunt confessi, quod quedam hüba vel mansus, quem quondam dominus de 
Slozsberg possederat, imperio et prefatis dominis de Mulinbrunnen debeat altinere. Insuper 
dictum est etiam quod, quicumque dictum mansum possident et hactenus possederant, 
inantea sepefatis dominis abbati et conventui de Mulinbrunnen cum integro censu debeant 
subiacere pariter et servire. Testes autem huius rei sunt: Hartmudus dictus Rottigalle, 
Harlmudus Lemelin, Henricus de Gamundia et Wolframus dictus Frige et alii quam plures 
fide digni, qui dum hec fierenl affuerunt. In cuius rei testimonium et veritatis sigillum 
regii iudicii Wimpinensis una cum sigillis Rabononis militis dicti Goler de Rabinsberg 
et civium de Helicprunnen presentibus est appensum. 

Datum et actum Helicprunnen, feria quarla quatuor temporum [post exallalionem 
sancte crucis]*) anno domini MCGLXXXVII. 

Siegel: 1) rund, 75 mm., der Reichsadler; Umschrift: IN . WIMPINA . AD . GAVSA . . 2) feUl. 

3) schildförmig, 56, 45 mm., links blickender Reichsadler; Umschrift: . . CIVITATIS . HEILPRVNENSIS . — 
Regest: Heilbronner ÜB. S. 15 n. 42. 

fO* 



156 1287. September 26 und Oktober 

a) Ergänzt aus der vorhergehenden Urkunde, die von derselben Hand geschrieben ist. Da der Ausstellungsort 
nicht derselbe ist, können kaum beide Urkunden am Tag der Datierung bez. Handlung ausgefertigt sein. 



3667. 
Ohne Ortsangabe. 1287. September 26. 

Johann von Reuthin (Rüti) schenkt dem Kloster' Alpirsbach unter Vorbehalt lebenslänglicher 
Nutzniessung 1 U Tübinger Münze Einkünfte in Zimmtrn im Beurer Thal (Girnmern in 
Burrer tal) und zwar von den Gütern, auf denen Konrad der Fischer sitzt, 6 Schilling und 
4 Hühner, von der Hofstatt des Ripreht 1 Schilling 2 Hühner und 2 Viertel Haber, von 
Hofstatt und Garten Heinrichs von Hochmössingen (Hohmessigen) 1 Scheffel Haber, 1 Schilling 
Tübinger und 1 Huhn, von der Hofstatt jenseits der Heinrichs 2 Viertel Haber und 1 Schilling 
Tübinger, von den Gütern der Cimmerin 3 Scheffel Dinkel (tritici). Falls diese Einkünfte 
die Summe von 1 U nicht erreichen, haben er oder seine Erben weitere Einkünfte in Zimmern 
oder anderswo anzuweisen. 

Testes: Ludwicus de Winzagel, Hugo dictus Marschalch rector ecclesie in Ehingen 
et Arnoldus frater eiusdem, Bertoldus dictus Griner. 

Siegler: Graf Heinrich von Veldenz (Veldence). 

Acta sunt hec anno domini MCGLXXXVIL, proxima feiia sexta ante Michahelis. 

Für den Fall der Nachlässigkeit von Seiten seiner Fh-ben setzt Johann seine gesamten 
Besitzungen und Leute in Zimmern zu Pfand. 

Siegel abgegangen. 



3668. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Oktober. 

Rudolf von Gottes Gnaden Edler von Neuffen beurkundet, dass in seiner Gegenwart und 
mit seiner Bewilligung sein Dienstmann Heinrich, Sohn Ritter Blenschelins, und dessen Brüder 
Berthold und Albert dem Kloster Herrenalb ihre ztcei freien Höfe in Gölshausen (Gelts-, Gel- 
teshusen) und Adelshofen (Ololshoven) mit aller Zugehörde (attinentils universis besüht et 
umbesüht) verkauft und geschenkt haben. 

Siegler: Der Aussteller, unter dessen Siegel die kein eigenes führenden 3 Brüder ihre 

Übereinstimmung bekunden. 

Datum anno domini MCCLXXX septimo, mense Octobri. 

Das Siegel fehlt. Eine 2. Ausfertigung der Urkunde befindet sich in Karlsruhe. — Abdruck: ZGORh. 2, 240. 



1287. Okiober 16 und 23. 157 

3669. 

[Reutlingen] 1287. Oktober 16. 

Friedrich der Alte und Friedrich der Ritter, sein Sohn, von Gottes Gnaden Grafen von 
Zollern, verkaufen an Abt Eberhard und Konvent von Zwiefalten die Vogtei über des Klosters 
Dorf Ohnhülben (Holiiiihuluvve) um 50 U Heller. 

Siegler: Die Aussteller, Graf Heinrich von Veringen (Verigen) und die Städte Reutlingen 
(Ruteligen) und Mengen. 

Dirre kouf der vor gescribenun voctaie der beshach in der stat ze Ginnigen, an 
unserre frown sante Mariun gotes müter abent in dem herbest.^) Und gaben oüch uf 
den vor genanten herrun dem abbete und dem convente und dem closter Zvivultön die 
selbun voctaie uf dem velde zvisshen Hulfstetin und Tigrinvelt da nah an dem nahsten 
dunrstage,*) und waren ouch zu dem selben koufe und dem selben ufgende ze geziugen 
beidinthalben genomen die erberen lute herre Cüne von Stophelen und Cünrat sin brüder, 
Burchart von Melchigen, Arnoll sin brüder, Berhtolt und Cün. von dem Stain, Eberhart 
von Egeligen, Johannes von Urach, Otto Ghaibe, Rüdeger der alte Bondorfer und Eberhart 
sin sun, Eberhart der Wasmanger, Friderich von AVilinhusen, Walter von Hornstain, und 
dar zu die herren des selben closters Zvivultün, herre Günrat der prior von Gundilvigen, 
herre Sviger von Wildenowe, herre Wern. der lupriester von Bach und brüder Berhtolt 
der phister und dar zu vil erberre lute. 

Dirre brief wart gegeben an sante Gallen tage, in [dem jar]e, do von unsers herren 
gotes geburtlichem tage waren tusent zwaihunder[t] azige und suben jar, in der slal 
[ze Rutejligen. 

Siegel: 1) abgegangen. 2) des jüngeren Grafen von Zollern, s. die Abbildung Monum. Zoller. 1, 92. 
3) und 4) abgegangen. 5) Stadt Mengen s. Bd. 8, S. 305. Die Urkunde ist an mehreren Stellen von Mäusen 
angefressen. — Abciruck: Monura. Zoller. 1, 98. 

1) September 7. — 2) September 11. 



3670. 

König Rudolf beurkundet die zwischen ihm und Graf Eberhard von Wirtemberg durch den 
Erzbischof Heinrich von Mainz zu stände gebrachte Sühne. 

Esslingen 12S7. Oktober 23. 

Wir Rudolf von gotes gnaden Romscher kunich, ein merer des riches, erkennen 
offenlichen unde tun kunt allen den, die disen brief sehent oder hörent || lesen, daz der ahtbere 
unser furste Heinrich ertzebischof von Meintze, oberster cancellar des riches, zwischen uns 



158 1287. Okiober 23. 

unde unseren heifern einhalp unde zwischen || groven Eberharle von VVirtemberg unde 
sinen belferen anderhalb ein ganlze luter unde stete söne gemachet hat umbe alle die 
Sache unde brache, die || zwischen uns unde im ufgeiöffen waren sit der süne, die nu zu 
leste zu Stutgarten wart gemachet, biz an disen hutigen dach, als hie nach geschriben 
stat. Greve Eberhart von Wirtemberg sol dem riebe getruwe sin unde sol im wider 
dienen, swaz er wider im getan hat. Er sol öch gelten des riches bürgeren kristen unde 
Juden. Unde han wir genomen zwene man, Heinrich von Ezzelingen unde Heinrich von 
Gemunden unser schultheizzen, und Eberhai t von Wirtemberg öch zwene, Albrehten von 
Ebersperch und Wolframen von Bernhusen den alten, unde sol der vor genante ertzebitchof 
über die vier ein oberman sin, also daz si die rechenunge hören, wie vil der sumen der 
schulde werde, unde swo man von weher oder von atzunge oder von anderen sachen 
unbillichen schaden uf den von Wirtemberg triben wolde, das sulen die vor genanten vier 
uzrihten nach beseheidenheit. Missehellent die, so sol der ertzebischof von Meintze den 
schaden machen, als in beidenthalp lidik unde mugelich dunket. Greve Eberhart von 
Wirtemberg der sol öch gelden, swaz er schaden getan hat sit der süne zu Stutgarlen, 
biz daz urluge nu ane viench, unde die ervarunge des schaden sol sten an dem alten von 
Rehperg, Swiker von Gundolfingen und an Berlholden von Mulhusen. Unde sol umbe 
die summe der schulde, die er den kristen unde den Juden schuldik ist unde wirt, unde 
umbe den schaden, den er getan hat sit der süne biz an diz urluge, sol er antwrten 
die bureh zu Walthusen mit allem dem, das dar zu höret, Swiker von Gundolfingen, 
also daz er Henrichen unserm schultheizen von Ezzelingen,*) den wir dar zu bescheiden 
haben, ie zu dem jare zwelfhundert phunt Haller geben zu zwein ziten, daz halbe teil 
zu sante Walpurgen messe unde daz ander teil zu sante Martins messe, also daz man 
die ersten phenninge anevahe zu gebene an sante Walpurge tage der nu nehste kumet, 
biz er gar schulde unde schaden vergelde. Unde gebe er daz gut zu den ziten niht oder 
breche er sin gelubde an dirre sache, so sol man die vor genanten burch Walthusen unde 
alles daz dar zu höret uns antwrten unde sulent über das sine bürgen, die er kristen 
oder Juden gesetzet hat, niht ledik sin noch er selbe, wan beidu er unde sine bürgen den 
schuldeneren vergehen sulent, das si leisten sulen, unde wellen, ob er brichet unde das 
gut niht git zu den ziten, als da vor geschriben ist. Wan so sal man die vor genanten 
bureh Walthusen mit allem dem, das dar zu höret, uns antwrten oder dem alten von 
Rehperch, ob wir niht weren, der sol ez inne haben an der schuldener stat, biz in ver- 
golten wirt, unde sulent*") och die bürgen leisten. Git aber er si zu den vor genanten 
ziten unvercogenlichen, als gesetzet ist, halbe zu sante Walpurgen messe und halbe zu 
sante Martins messe dem, den wir dar zu bescheiden haben, daz er es teile under die 
schuldenere, so sal dekeine schade uf in gan unde sol man öch die burch nicht antwrten. 
Der von Wirtemberg sol och zw vesten Remse unde Wittelingen antwrten mit allem dem, daz. 



1287. Oktober 23. 159 

darzu höret, greven Burkharte von Hohemberch unde dem vorgenanten von Gundol fingen, 
daz er den vride halle stete unde dekeinen schaden tö dem lande von sant Martins tah 
über zwei jar. Brech er daz mit einer offenlichen oder kuntlicher gelat unde bt'zzerte 
daz niht in einem manode, so sal man uns die bürge anlwrten mit allem dem, das dar 
zu höret, unde sol in allen den dingen sin gegen dem riebe als er waz vor dirre süno, 
also daz wir daz') wort über in sprechen ob wir wellen. Cihet an in aber, das er ge- 
brochen habe an deheinen sachen die niht kuntlich sint, das ist gesetzet an dri man, 
den alten von Rehperch, an den von Muihusen unde an Swikern von Guudolfingen, die 
sulen das dink ervarn, unde swaz die dri oder ir zwene under in ervarnt, das er schuldik 
ist, das sol er öch ufrihten in einem manode. Tete er des niht, so sol man die vor 
genanten zw vesteu unde swas dar zu boret uns antwrten unde sulen och wir daz wort 
sprechen, ob wir wellen. Stirbet der drier einer, so sulen wir einen anderen an sin 
stat geben. Swenne diz gesworn wirt, so sal der von Wirtemberg die vesten antwrten, 
als da vor geschriben ist. Unde kumet der von Gundolvingen niht, so sol man die 
vesten ainem antwrten, den der ertzebischof von Meintze wil, biz er kumet. Umbe Stut- 
garlen sulen wir gegen Eberharlen von Wirtemberg dekeinen schaden keren, waii das 
wir mit gerihte oder an gerihte Stutgarten an in vorderen sulen, ob wir wellen. Unde 
swenne er uns geantwrtet unde wir unseren weren graven Friderichen von Truhen- 
dingen an unser stat gestellen, so sulen wir einen unde zweintzich man oder dar under 
benennen unde dar zu bescheiden unsere gemeinen vriunde, die urtale zu sprechende 
vor uns über die sache, unde sulen wir daz werben an den vor genanten von Truhen- 
dingen mit göten truwen. Wil aber der von Truhendingen des niht tön, so sulen wir 
im*) mit guten ane geverde ein gemeiner rihter sin. Greven Conralen von Vehiugen 
den nemen wir in dise süne und alle die unser helfer sint, das selbe tut Eberhart von 
Wirtemberg allen den, die siu helfer sint, unde sol man die gevangenen allenthalben 
dar ut ledik lazzen. Unde hat der von Wirtemberg oder Conrad von Vehingen dekeine 
anspräche wider ein ander, dar umbe sulent si niht urliigen, wan si sulent beidenthalbe 
dri man nemen ir vriunde, die si verrihten nach minne oder nach rehte. Swa si des 
niht tftn möhtent, do sal man reht vor uns nemen, also daz dekeine urluge under ine 
werde. Die hertzoge von Tekke beidu Herman unde Conrad, grave Albreht von Hohem- 
berg, grave Ludewik von Otingen unde Conrad unde Conrad von Winsperch sulent 
samt oder igelicher fünf ritter nemen unde der von Wirtemberg also manigen,*) die 
zu den heiligen sweren sulent, daz si alle bruche under in rihtent nach minne oder nach 
reble, die under [in] nu sint oder her nach uflöffende werdenl zwischen hie unde santc 
Martins tage, der nu nehste kumt, über zwei jare. Unde swa ein bruch wrde, dar umbe 
sal man niht urliigen, wan da sal der, an dem der bruch beschihet, des anderen rittere 
manen, das si Iren herren also halten, das er den bruch ufrihte innewendik vierIzehen 



160 1287. Oktober 23. 

nahten. Tete er des niht, so sulen die ritter beidenthalp zu Ezzelingen invaren unde 
sulen ez da innewendik einem manode verihten, ob si mugen. Tünt si dez niht, so 
sulent si varen für uns und reht nemen unde tun, also daz dekeine urluge da von under 
in ufstande. Umbe die missehellunge, die die von Bernhusen under ein ander habent, 
sulent si beidenthalp nemen funfe ir vriunde oder minner oder mere, die si mit ein ander 
verrihten nach minne oder nach rehte zwischen hie unde sante Andreas messe, die nu 
nehste kumt. Die dri, der') von Rehperch, der von Gundolvingen unde der von Mul- 
husen, die sulent ervarn, wie vil des schaden si, den Eberhart von Wirtemberg getan 
hat sit der süne zu Stutgarten untze an diz urluge, zwischen hie unde sante Andreas 
tage, der nu nehste kumt. 

Disu süne diu beschach zu Ezzelingen, an dem nehsten donrstage vor sante Symon 
und sante Judas tage der zwelf boden, do man zalte von gotes geburte lusent zweihundert 
unde siben unde ahtzich jar. Dirre süne geciuge sint, die gegenwrtich warent: hertzoge 
Conrad von Tekke, grave Albreht unde greve Burchart*) von Hohemberg, greve Eberhart 
von Katzenellembogen, greve Ulrich von Schelkelingen, greve Conrad von Vehingen, greve 
Heinrich von Friburch, Gotfrid von Hohenloh, Gerlah von Bruberch, Heinrich von Brun- 
ecke, Ulrich von Haynovve, Conrad der alter von Winsperch unde ander des riches 
getruwen. 

Ich Eberhart von Wirtemberg bekennen, daz ich für mich unde für alle min belfere 
disu süne mit truwen han gelobt veste unde stete zu behaltende unde dar nach zu den 
heiligen gesworn in aller der wise, als si da vor geschriben stat. Unde wan die süne 
von unser beider vrigen willen, unser des kuniges unde min Eberhartes von Wirtemberg 
von dem vorgenanten ertzebischof Heinriche von") Meintze gemachet ist, so haben wir 
unser beider insigele mit dem insigele des vor genanten ertzebischoves Henriches von 
Meintze an disen brief gehenket. Wir bekennen öch umbe die gevangenen, swaz in burch- 
schaft oder in gedinge stet unde niht geben ist noch, daz sol alles ledik sin. 

Dirre brief wart geben unde geschriben an der stat, an dem tage und an dem jare, 
als da vor geschriben stat. 

Stark beschädigte Siegel: 1) des Königs, Heffner Tafel VII n. 59. 2) des Erzbischofs, nur noch der Körper 
des sitzenden Erzbiscliofs und von der Umschrift: R . DI . GRA . 3) s. v. Alberti, Tafel 2 n. 6. — Abdruck: 
Sattler, Grafen 1^, Beil. 11. - Regest: Böhmer-Redlich 2126. — Hohenlohisches ÜB. 1, 322 n. 469. 

a) unserm schultheizen von in kleinerer Schrift in ausgesparte Lücke nachgetragen. — b) sulent über der 
Zeile. — c) wir daz über der Zeile. — d) im korrigiert aus in. — e) mangen, mit über dem ersten n überge- 
schriebenem i. — f) der korrigiert aus die. — g) Burchart auf Rasur. — h) Vor von ein g. 



1287. Oktober 28 und November 2. 161 

3671. 
1287. Oktober 2S. 

Mangold von Biberach, Bürger zu Zürich (in Turego), und seine Frau Richild schenken 
die Äcker und Wiesen, die sie von Heinrich von Steinach gekauft haben, dem Kloster Baindt 
(ßiewend) auf den Fall ihres Ablebens zum Heil ihrer und aller Seelen unter der Bedingung^ 
dass beide oder nach des einen Tod das Überlebende das Recht habe, sie um 32 ü Konstanzer 
wieder einzulösen, für welche sie sich verpflichten irgendwo apud lacos'} eine in den Fasten drei 
bis viermal wöchentlich zu reichende Fischlieferung (piscatus) zu kaufen. Unterbleibt bis zum 
Tod der Schenker dieser Umtausch, so sollen die Klosterfrauen selbst die Acker und Wiesen 
nur zu dem angegebenen Zwecke veräussern dürfen, während sonst das Recht an die Fischlieferung 
auf Abt und Konvent von Salem übergeht. 

Siegler : Die Stadt Biberach und der Konvent von Baindt. 

Zeugen: frater Rudolfus de Guttingen, fraler Ludewicus de Staingaden, dominus 
Hainriciis capellanus in Biuwend, frater Cunradus de Roggeubürun, frater Cüuradus 
Zemeutarius, frater Cunradus Dextor conversi ibidem, H. minister de Tanne, Hainricus 
dictus Phendser de Bona Celle, Cunradus dictus Zan, L. minister in Bilierach, Albertus 
Truttelarius, Bertoldus Sacso, Ludewicus de Ertingen, Bertoldus Crise, R. dictus Muge, 
H. molitor, Kuno dictus Hoveman. 

Datum Biberach, anno domini millesimo CCLXXX septimo, V. kalendas Novenbris. 

Wolfegg. Orig. Perg. An Pergamentslreifen das Siegel der Stadt Biberach, Bd. 8, S. 128 beschrieben; 
Umschrift: t S . MINISTRl . DE . BIBER ACH . ET . CIVIVM . Das 2. Siegel ist abgegangen. - Regest: DiözA- 
Schwab. 1891, S. I n. 107. 

a) So die Uricunde. 

3672. 

Graf Hug von Montfort, genannt von Scheer, eignet dem Kloster Habsthal ein Gut zu Reppenoeiter. 

Scheer 1287. November 2. 

In gottes namen. Amen. Allen den, diedisen brief sehent lesen oder hörent lesen, künden 

II und verjehen wir grave Hüc von Muntfort, dem man sprichet von der Schaere, das wir || 

dem closter ze Habestal gigeben lian die aigenschaft des gutes, das gilegen ist ze Repcr- 

gewiler, || dem man sprichet des von Obernhain gut, in allem dem rehte ze besizenne 

und behabenne, alse wir die selbun aigenschaft besessen und behebt betten unz dar und 

alse ain vri man_ sin vries aigen geben sol und mac Und han das getan ainvaltechlich 

durch got und ze ainem selgireete unserre sei, wan die vrowen des vor genanten closters 

Habestal unser iemer hant gelobt ze gedenkenne. Und haut öch gelobt die selben vrowen 

das siu dis vor gesprochene gut niemer suln verköfen. Das dis war si und steete belibe. 
IX. 12 



162 1287. November 5. 

so henken wir der vor gesprochen grave Hüc das wahszaichen unsers offenen insigels 
an disen brief ze ainem Urkunde der rehtun warhait. 

Und geschach zer Schsere, an aller seien tage, in dem jare, do man goltes gebürle 
zalte zvolf hundert ahzich und süben jar. Und sint des geziuge: Günrat der Fühs, 
Wernher und Hainrich von Bartelstein, Wernher Hanenbiz, Günrat von Spire, Arnolt der 
Sideler, Günrat und Manegolt die Törler und ander biderbe lüte. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Das abhangend befestigt gewesene Siegel ist abgerissen. — Abdruck : ZGORh. 
6, 411. — Regest: Hohenzoll. Milth. 11, 52. 



3673. 

Esslingen 1287. November 5. 

Erzbischof Heinrich von Mainz entscheidet im Namen des Königs den Streit zwischen den 
Klöstern Bebenhausen und Weiler einerseits und Berthold Höwer andererseits über den Nachlass 
Bertholds in der Beutau. 

legest im Esslinger Uß. 1, 82 n. 213. - Böhmer-Redlich 2128. 



3674. 
Würzburg 1287. November 5. 

Bischof Berthold von Würzburg beurkundet, dass der Streit zwischen Kloster Schönthal 
und Wernher von Wittstadt und seinen Brüdern über einen Hof in Marlach (Marloch) durch 
Äbt Winther von Bronnbach und Domdekan Heinrich von Wechmar bei Strafe von 30 'S in 
der Weise entschieden worden ist, dass das Kloster dem Wernher und seinen Brüdern zu dem 
früheren Ankaufspreis des Hofs noch 8 U Heller zahlen soll, wofür ihm das Eigentumsrecht 
übergeben wird. Die von Wittstadt versprechen volle Gewährschaft und setzen dafür als Bürgen 
Wipert den Chorherrn von Neumünster und seinen Bruder Wortewin von Gamburg (Gamburg), 
die sich zum Einlager in Würzburg verpflichten. Ferner versprechen die von Wittstadt, dass, 
falls einer von ihnen oder ihren Erben das Kloster im Besitz des Hofes beeinträchtige, die 
andern dem Kloster adiutorio brachii corporalis gegen den Angreifer zu Hilfe kommen. 

Siegler: Der Aussteller und die Schiedsrichter. 

Data apud Herbipolim, anno domini MCCLXXXVIL, quarta feria ante festum sancti 
Martini. 

Siegel abgegangen. 



1287. November 6 und 8. 163 

3675. 
Konstanz 1287. November 6. 

Bischof Rudolf von Konstanz bestimmt in dem Streit zwischen den Brüdern vom Deutschen 
Spital der h. Maria und dem Werner von Raderach (Radirey) über das Patronat zu Jetten- 
hausen (Yetenhusen), dass von beiden Seiten 2 Schiedsleute zu bestellen seien und dass, wenn 
von diesen die Mehrzahl nicht einig wird, R. von Hewen, Dekan zu Konstanz, und der Pleban 
zu St. Stephan daselbst endgiltig entscheiden sollen, und beurkundet, dass Werner durch seinen 
Oheim (avunculus), den Ritter von Schönegg, und andere Verwandte, die ihn in dieser Sache 
vertreten (procuratores), seine Zustimmung gegeben habe. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXX septimo, Vlll. idus Novembris. 

Karlsruhe. Orig. Perg. mit anh. Siegel des Bischofs, s. Bd. 8, S. 114. — Abdruck: ZGORh. ^3, 152. 
— Regest: Reg. episc. Constant. 2674. 

3676. 

Konstanz 1287. November 8. 

Eberhard von Staufeneck, Domherr zu Konstanz, und Ritter Marquard von Schellenberg ent- 
scheiden den Streit zwischen dem Deutschorden und Werner von Raderach über den Kirchensatz 

zu Jettenhausen. 

Ich her Eberharl von Stopfenegge korherre ze dem tüme ze Kostenze und ich Marquart 
von Schellenberc || ain ritter künden allen den, die disen gegenwrtigen brief ansehent 
oder horinl lesen, das wir ain || satzunge alsus taten swischen den brüdern des tuschen 
huses in Jerusalem und Wernher von || Raderay also umbe den chriech der kilchun ze 
Jetenhusen und derselbun kilchun satze, das si das baidenthalben überainchamen, das 
die vor genantin brüder und Wernher von ietwederin taile zwene erber man dar geben son 
und sol her Rudolfe der degan ze dem tüme ze Kostenze und her Symon der luitpriester 
von sancte Stephan die zwene son ain obman sin nach rehte über dise sache, das dis 
voilefürt werde, so an disem brief geschrieben stat. So sint bürgen von Wernhers 
wegen von Raderay her Eberhart der vor genant von Stüpfenegge, her Swige von Teggen- 



husen, her Ulrich von Schönegge, her Hainrich von Tettingin, her Claus von Hermens- 
torf, herr Hainrich von Mällinshoven ritter und Arnolt von Metten buche, die sint bürgen 
worden, das man die sache voilefüre umb die vorgenantun chilchun und der kilchun satze, 
und swenne das reht gesprochen wirt und Wernher und sine knehte, die mit im ge- 
vangen wrden, ain urvehel geswerent, so sint die bürgen danne ledich. Und sol öch 

Sl» 



164 1287. November 11. 

Wernher mit kainem gerihte die vorgenantin bürgen ledegoii und di bürgen gesvvoiu 
ze dem liailigon, vvan der von Stöpfenegge, der liet es gelobt mit siner Iriwe, si ze ant- 
wrtin ze Kostenze ze rehter giselschefte ane alle gevärde und niemer von Kostenze ze 
komen, e es verrihtet wirt, swenne si ermant werdent von den vor genanten brüdern odei 
von ir bolton ze huse oder ze hove inrint den nähslin aht tagen, und wieret der bürgon 
dehainem iht, des got niht welle, so sol Wernher von Raderay ie ainen andern bürgen, 
geben alse gewissen innint dem nähsten manode oder die andern bürgen alle sont sich 
ze Kostenze antwrtin ane alle gevärde unz den vor genantin brüdern ie der bürge danne 
verrihtit wirt. Ich der iantkümendure brüder Bertolt von Gepzenstain vergihe öch an 
der brüder stat stäte ze halten vorgenantun satzunge und han des gegeben ze bürgen 
liern Marquarten von Schellenberch, hern Rudolfe von Sulzberc ritter und her Jacob von 
Roggewille von Kostenze, die haint es gelobt mit ir triwen sich ze antwrtin ze rehter 
giselschefte in allem dem rehle alse die vor genantin bürgen. Und wieret der burgon 
dehainer iht, so son wir die brüder in öch ie ain andern bürgen geben, alse da vor ge- 
schriben stat. Und ist öch gedinget, das man das reht sprechen sole urabe dise sache 
an dem ersten tage nah sancte Glärins tage, der nu nähst kunt, und sol öch diu vor genant 
kilche stan in rehte, alse daher gewesen ist, das enwedern enkain schade si an sinen 
rehte. Und swenne Wernher ledich wirt, so sol er die urveht sweren von dem tage 
inrint den nähstin vierzehen nähiin. Das dis war si und stäte belibe baidenl halben, da 
von so geben wir die vor gesprochen von Slbpfenegge und der von Schellenbercli unseri 
ingesigel von ihr beider bette an disen brief ze ainem waren uikünde. 

Dier brief wart gegeben ze Kostenze, an dem nähstin ahtodem tage nach alier hailigou 
tage, in dem jare, da man von gottes geburte zalte zwelf hundert jare und sibini und 
ahtzich jare. Des ist geziige, die es sahen and hortun, brüder Barchart ze Bürgetor, 
brüder Eberhart von Stekboron herren von Salmannswille, grave Geberharl von Fursten- 
berch, her Walther der Jöheler, Ulrich Angelli, Huc der Venediäre und die vor genantin 
bürgen. 

Karlsruhe. Orig Perg. 2 Siegel: 1) des Eberhard von Slaufeneck, s. Bd. 8, S. 4-(55. i) des Marquard 
von Schelienberg, s. Bd. 8, S. 487. - Abdruck: ZGORh. 23, 153. 



3677. 
Löwenstein 1287. J^ovember 11. 
Kaiser Rudolf belehnt seinen natürlichen Sohn Albrecht, Grafen von Löwenstein, von neuem 
mit der Grafschaft Löwenstein, mit dem Zehnten zu Heilbronn und allem übrigen Zugehör und 
gibt der Stadt Löwenstein alle Freiheiten, loelche seine Vorfahren der Stadt Weinsberg verliehen 
haben und er und seine Nachfolger noch verleihen werden. 
Regest: Böhmer-Redlich 2129, nach Regest in Karlsruhe. 



1287. November 14. 165 

3678. 

Der Minorit Petei' von Zwiefalten vergleicht das Kloster Zwiefalten mit dem Ritter Konrad 
von Grieningen und seinen Kindern über verscliiedene Sireitpunkte. 

Riedlingen 1287. November 14. 

Ich bruder Peter von Zvivulluu der Miiirenbrüder ordins tun kuiit an disem brive 
allen den, die in lesent alder horent lesen, daz der crieg, der ufgestanden was zwisshcn 
den erberen herrun von gotes genadun herren Eberhart dem abbete und dem convente 
des closters Zvivullün und dem erberen ritter herren Gunral von Grünign und sinen 
kinden, abgelail ist von mir, wan ez baidinthalp an mich gelazen wart, S') Das erste ist: 
swaz vorte alder werche da vintlich zwisshen in geshen were, daz sie des gute fer[u]ndc 
weren und sien. § Daz ander ist: swaz da von mir geshaiden wrde, daz des herre 
Cünrat der vor genante vür siniu kint und ander sine ferunde wer sie. § Daz dritte 
ist: daz daz holz ze Mergesigen, daz die von Anmerchigen mangiu jar hatun besezen und 
mit undergangen beheptun und dem vor genanten dosier Zvivultün ze choufende gabrn 
und daz ouch daz selbe closter mit undergangen behabet hat, daz daz der vor genant 
abbete und sin samenunge frilich und aigenlich besizen sulen. § Daz fierde ist: swaz 
gemain merches ze dem selben dorfe ze Mergesingen höret, daz daz weder gerutet noch 
gehüen sol werden ane ir baider willen und wizzende, ob aber- daz geshihet an ir willen 
und wizzende, so sol diu langarbe an ir gemainen nutze vallen der kirchun und an wege 
und an stege. § Daz fiunfte Ist: daz diu ehaflie und daz reht, daz die von Anmerchigen 
ze dem selben dorfe ze Mergesigen besezen hatun, daz sol daz vor genante closter immer 
me frilich besizen. § Daz sehste ist: daz die vor genanten herre Cünrat von Grünigen 
und siniu kint den abbete und daz closter niht irren sulen an dem gute der frown von 
dem closter ze Olfenhusen, daz ze dem selben dorfe lit, sie haben ez gechoufet aldt*r sie 
wellen ez noch choufen. Dar über hat der vor genant abbct und sin samenunge manger 
hande shadeu gecleget gein Hainrih, des selben herren Günrades sun, dar umbe er jach, 
ilaz er ze banne und ze ahte were getan. Ob daz war were, so sol der vor gesprochen 
abbet im ane allen shaden da von helfen. Dar über was ain crieg umbe die lan- 
garbe des gemain merches, die der abbete und daz selbe closter hatun genomen, diu 
sol in beliben, diu aber dennoch da zegagen was, diu sol Hainrih, des selben herren 
Günrades sun, beliben und da nah dechainiu nie. Und daz daz slete belibe, swaz ich 
mit diesem brieve vor geurkundet hau, so hau disen selben brief mit minem insigel 
besigelet und gevestenet ze ainem ganzen Urkunde. Hie zu waren beidinlialbe ze geziugen 
gelatte: die edelen herren grave Günrat und grave Eberhart von Landowe, herre Berhtolt 
der ritter von dem Staine, Reinhart und Berhtolt sine sune, Günrat der voget von Merengen, 



166 1287. November 18. 

Otto Kaibe, Otte Ranze, Peter von Hornstaiii, Walter von Phluraeren, Ulrich der Herge- 
selle, Alberehfvon Butilshiez, Ulrich von Andilvigen, Cünrat der Shade, Rüd. von Grünigen, 
Hanrih der Ghemphephaö'e, Manegolt, Hiltebolt der amman, Walter der Clingeler, Hanrih 
der swertfurbe, Hanrih sin sun, Johannes der gerver, Walter der sulzer, Burchart der 
tontirner und anderre vil erberre lute. 

Diz beshach in der stat ze Rüdeligen, an dem nehsten fritage vor sant Othmars tage, 
in dem jare, do von gotes geburte waren tusent zwaihundert ahzige und siben jar. 

Vidimus der Stadt Mengen in der unten abgedruckten Urkunde von 1288 Febr. 11 — März 28. 

a) Die Urkunde hat das gleiche Zeichen. 



3679. 
Heilbronn 1287. November 18. 

Graf Albert von Löwenslein schenkt mit Zustimmung seiner Frau Lukardis um ihrer 
beider und ihrer Nachkommen Seelenheils willen und auf Ansuchen des Königs Rudolf und 
des Deutschmeisters Konrad von Feuchtwangen der Äbtissin Kunigunde und deti Nonnen von 
lAchtenstern das Patronatrecht der Kirche in Erbstetten, Speirer Diözese, mit dem Recht 
der Nutzniessung und der Präsentation eines Pfarrers. Dafür soll im Kloster der Jahrtag 
seiner Mutter Ita und später auch sein eigener und der seiner Frau mit Vigilien und Messen 
und mit einer Spende von Wein und Fischen an die Nonnen alljährlich begangen werden. 

Testes: excellentissimus dominus noster Rudolfus rex predictus nee non frater Gon- 
radus de Fuhtewang preceptor fratrum Theutonicorum per Alemanniam, domini nobiles 
Heinricus de Spanheim et Eberhardus de Kazenellenbogen comites, Gonradus et Conradus 
de Winsperg. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Heilicprunne, in octava beati Martini, anno domini millesimo ducentesimo 

octogesimo septimo. 

Abschrift in der Handschrift Nro. 171 des Staatsarchivs, 18. Jahrhunderts, S. 222. — Regest: Böhmer- 
Redlich 2131. 



3680. 
1287. November 18. 



Frater G., custos fratrum minorum in Suevia, gubernator sanctimonialium in Seve- 
lingen ordinis sancte Cläre Constantiensis diocesis, genehmigt den Verkauf der Güter in 
Bruchsal und Zeutern, genannt der Wernhertden Güter, durch das Kloster an die Kirche zu 
St. German in Speier gegen bare 245 U Heller. 



1287. November 29, Dezember 7 und 21. 167 

Sieffler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXVII., in octafta beati Martini episcopi. 
Karlsruhe. Orig. Perg. Siegel abgegangen. — Abdruck: ZGORh. 13, 419. 



3681. 
Ohne Ortsangabe. 1287. November 29. 

Ritter Heinrich und sein Bruder Ortolf von Hasenweiler verkaufen ihr Vogteirecht über 
das Out Siegelshüs oberhalb Sommers (super Sümer) um 2 S Konstamer an Kloster 
Weingarten. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum et factum anno domini MCCLXXXVII., in vigilia Andree. 

An leinenen Schnüren 2 stark abgeriebene schildförmige Siegel: 1) c. 48, 38 mm., Doppelhacken; Umschrift: 
t S . . INRICI . . . ASENWILER . 2) s. Bd. 8, S. 456. 

3682. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Dezember 7. 

Hertha dicta de Dagene, Meisterin des Konvents in Dettwang (Thetewanc), tauscht mit 
dem Spital St. Johannis in Rothenburg (Rotenbiirc) ihre Güter in Seenheim (Seheim) für 
Güter in Reutsachsen (Riczensassen). 

Datum in craslino beati Nicolai. 

Reg. boica 4, 782. Original in München nicht zu ßnden. 

3683. 

Der Streit zwischen Graf Eberhard von Wirtemberg und dem Stift Beutelsbach über Besetzung 

der Propstei und andere Punkte wird beigelegt. 

Waiblingen 1287. Dezember 21. 

In nomine domini. Amen. Cum labiiis sit memoria hominum, disposuit ars provida 
litterarum serie reminisci ac || in defectum vivi teslimonii veritatem fideliter adiuvari. 
Eapropter noverint universi presentium inspectores, quod omnes || questiones, quas nobilis 
vir comes Eber[hardus] de Wirlenberc venerabilibus in Christo Diethero preposito et 
canonicis ecclesie in || Butelsbach super coUatione prepositure dicte ecclesie Butelsbach. 
cum vacaverit, et residenlia eorum ibidem facienda ac aüis diversis arliculis movebat. 
sopite sunt in hunc modum, quod . . prepositus et omnes canonici in prefata ecclesia 



168 1287 Dezember 26 — li288 Januar I. 

Butelsbach debent habere residenliam personalem et . . prepositus seu canonici non exi- 
stentes prespiteri infra spatium unius anni ad ordines sacerdotales debent promoveri, 
alioquin canonici sacerdotes ydoneos loco eorum, qui rebelies exlilerint, sibi in concanonicos 
eligant, qui una cum ipsis divinis ofßciis iugiter intersint et cum ipsis ibidem residentiam 
t'aciant corporalem. Debentur etiam ibidem adhuc due prebende ordinari, dummodo ad 
hoc suppelaiit facultates. Item vacante ibidem prepositura canonici de gremio ecclesie 
unum sibi de consensu prefati comitis in prepositum eligere debent, dummodo ydoneus 
vel utilis ecclesie inter ipsos inveniatur. Si vero de gremio ecclesie satis ydoneum et 
ecclesie utilem nequeunt invenire, extra gremium ecclesie prepositum sibi cum consensu 
comitis prefati eligere debent, quem tunc viderint ecclesie utiliorem. Preterea prefatus 
comes sepefat.os . . prepositum et canonicos ecclesie prelibate in iuribus et libertatibus 
ipsorum nullatenus offendere debet, sed pro viribus tueri fideliter ac defensare. Et ne 
de cetero lis vel queslio super premissis oriatur, presentes littere venerabilis in Christo 
patris ac domini R[udolfi] dei gratia Constantiensis episcopi, Eber[hardi] de Wirtenberc 
comitis prelibati nee non prepositi et capituli ecclesie in Butelsbach sigiilorum munimine 
sunt roborate. 

Datum et actum Waibelingen, anno domini MCGLXXXVII., XII. kalendas Januarii. 

Siegel: 1) abgegangen. 2) s. von Alberti. Taf. "2 n. 6. 3) s. Bd. 8, S. 421. 4) starkbeschädigt, sitzender 
Bischof (der hl. iNikolausV; mit Stab und Buch; Umschrift: . . . . N . BVITELSB ... - Abdruck: Besold, Doc. 
rediv. 2, 4 = Sattler, Grafen I, Beil. n. 12. 



3684. 
Ohne Ortsangabe. 1287. Dezember 26 — 1288. Januar 1. 

Die Brüder AVeizeio und Konrad, Söhne weiland Wezeis von Ringgenburg (Ringebürc)^ 
verkaufen, um grossen Schaden abzuwenden, ihren Hof in Irrenberg bei Aulendorf (Alidorf), 
Lehen ihrer Herren der Brüder Ulrich and Berthold von Königsegg (Chüngesecge) und Fron- 
hofen, mit deren Zustimmung cum proprietate et omni iurisdictione um 16 Mark Silber an 
Kloster Weingarten. 

Siegler: Ulrich von Königsegg und Berthold von Fronhof en, die auf Bitten ihrer servi 
das Eigentumsrecht des Hofs an das Kloster übertragen. 

Datum anno domini millesimo CGLXXXVIII., infra octavam nativitatis Christi. Testes 

huius contractus sunt ') 

An Hanfschnüren Bruchstück des 1. Siegels mit dem geweckten Schild, s. d. Abbildung: v. Weech, Cod_ 
dipl. Salem. 2, Taf. n. 156. 

a) Die Urkunde hat unten noch für etwa 5 Zeilen leeren Raum. 



Um 1288. 169 

3685. 

Schtcenger von Remchingen, Bernger von Flehingen und Dietrich von Nordheim geben dem 
Landgericht zu Wimpfen Kundschaft über (räter zu Söllingen. 

Um ]288.') 

Dem erbern richer an dem landdage ze Winphin enbielen wir Sveninger von Re- 
michingen || und Bernger von Flehingen und Dietrich von Northein uiisern dinsl zu allen 
ziten, alse uns || geboten ist von gerihtes wegen, daz wir uf unsern eit hernvarn zu 
Seldingen in der kunlschafl || umbe daz gut umbe di wingarten, dar umbe vor gerihte 
hern Bertoldes seligen elichen wirlin von Nidelingen hat angesprochen Guten Heldin, 
obe bi dem selben gut di herren von Albe gesezzen sin jar unde tac in nulslicher giwer 
bi gutem gerihte an anspräche. Des künden wir unde sagen uf unsern ait, daz wir han 
hervarn an den richern, der sint sibene zu Seldingen, daz das gut di wingarten, dar 
umbe di vor genante fröwe von Nidelingen hat geclaget vor gerihte, ist cinsthaft und hat 
gecinset jar und dac und me den herren von Alben. Wir frageten rtch ein ungeswornen 
man von Seldingen, der sprach, er bete wol gehöret von dem cinse sage, ern sehes aber 
niht, daz man gelt. Dirre kuntschafl ze Urkunde unde zö geziunisse so henken wir 
unser ingesigel aller drier an disen brief. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Abhangend noch das 3. Siegel, beschädigt, spitzoTal, c. 38, 35 mm.. 2 rechte 
Schrägbalken; Umschrift: . . . ETRICI . DE . NORTH ... - Abdruck: ZGORh. 2, 243. 

1) Mit Rücksicht auf das sonstige Vorkommen der Aussteller. 

3686. 
Tübingen 1288. Ohne Tagesangabe. 

Graf Gotfried von Tübingen schenkt divine mercedis intuitu dem Kloster Bebenhausen 
das Patronatrecht der Kirche in Echterdingen (Ehlerthingen). 

Siegler : Der Aussteller und seine Vettern, die Brüder Eberhard und Rudolf Grafen von 
Tübingen. 

Datum et actum apud Tiuwiugen, anno domini MCC octogesimo Vlll. 

2 Exemplare. Drei runde Siegel, an B nur das erste erhalten, 1) s. Bd. 8, S. 2-2tJ. 2) 66 mm., der rechts 
galoppierende Graf, in der Rechten das Schwert schwingend, am linken Arm den Schild mit der Kirchenfahne, 
auf dem Helm Schirmbrett mit der Kirchenfahne, dieselbe dreimal auf der Decke des Pferdes, riermal im Siegel- 
feld : Umschrift: S . EBERHARDI ... TIS . DE DVWINGEN . (Abbildung bei v. Hohenlohe, Sphragist. Aphorismen, Taf. 
XXV, Nr. 278). 3) hl mm., der links galoppierende Graf, in der Rechten die Fahne, am linken Arm den Schild mit der 
Kirchenfahne, ohne Helmzeichen und ohne Pferdedecke: Unischrilt: • S . RVDOLFl . COMITIS . DE . TVWINGEN . 

IX. 2J 



170 1^288. 

3687. 
Tübingen 1288. Ohne Tagesangaber 

Heinrich vofi Remchingen bekennt, dem Kloster Bebenhausen jährlich 2 Ohm Wein von 
seinem Weinberg Hartricherberg schuldig zu sein, die er seit der Aufnahme seines Bruders 
Hafto lange Zeit zu liefern unterlassen hat; ferner bekennt er sich zu der Verpflichtung, dem 
Konvent von seinen Gütern in Reusten (Ruisten) jährlich 3 U Heller zu geben bis zu einer 
Gesamtsumme von 35 U Heller, eine Vergünstigung, die er nur der Vermittelung des Propsts 
von Sindelfingen verdankt, da er den Konvent in dieser Angelegenheit beleidigt hat. 

Siegler: Der Propst von Sindelfingen, patruelis des Ausstellers. 

Datum et actum Tuiwingen, anno domini MGGLXXXVIII. 

Abhängendes Siegel aus mit Eisenoyd gemischtem Wachs, rund, 46 mm., der hl. Martin zu Pferd, mit dem 
Bettler den Mantel teilend; Umschrift: t • S . HEINRIGI . PPOSITI . EGGLesIE . IN . SINDILVINGIN . — Auszug: 
ZGORh. 4, 112. 



3688. 
Ulm 1288. 



Ulrich und Berthold von Königsegg (Künzegge) eignen dem Kloster Heggbach die Güter, 

die Otto von Laupheim von ihnen zu Lehen getragen und seine Wittve dem Kloster gegeben hat. 

Testes: Ulricus Scriba, Grafft, Gonrad et Ulrich Vülhin. 

Datum Ulme. 

Registraturbuch des Kl. Heggbach (saec. XVIII.), Bl. 53b. Darnach auch in Württ. Vjhefte 1880, S. 212. 



8689. 
1288. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Die Brüder Walther, Konrad und Dietrich von Wiesloch, Söhne des Walther Litheimer, 
verzichten auf ihr Afterlehensrecht an die Güter in Dorf und Mark Derdingen, die ihre Vor- 
fahren von Wiesloch dem Kloster Herrenalb verkauft haben, nachdem der Lehensherr Diether 
von Katzenellenbogen, zu dessen Gunsten dem Kloster ehemals vier Lehensträger (quatuor vii i, 
qui predictis monachis a nobis feodum portareut) bestellt worden waren, inzwischen selbst 
alles sein Eigentumsrecht in der Mark Derdingen dem Kloster übertragen hat. 

Siegler: Walther von Wiesloch, mit dessen Siegel seine beiden Brüder, die kein eigenes 
Siegel haben, sich begnügen. 

Datum anno domini MGGLXXX octavo. 



1^288. 171 

Ital. Perg. Abhängend ächildförniiges Siegel aus mit Mennig gomischteni Wachs, c. 50, 3ti mm., ein Schild, 
aufgelegt, von dreifacher Einfassung (Nägelreihe zwischen Linien) umgeben; Umschrift im linken Obereck be- 
ginnend: t SIGILLVM . WALTHK .... WISENLOGH . — Auszug: ZGORh. -2, 240 (mit Erwähnung eines Duplikats 
in Karlsruhe). 



369Ü. 

1288. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Priorin Elisabeth und Konvent von Weiler verkaufen an Kloster Lauffen (Lofen) ihren 
Hof in Zimmern (Zimmerin) um 36 ff Heller. 
Siegler: Die Aussteller. 
Datum et actum anno domini MCCLXXXVIII. 

Siegel spitzoval, bO, 30 mm., Maria thronend mit dem Jesuskind auf dem Schoss, in der Rechten das 
Lilienscepter, beide Figuren gekrönt; Umschrift: f • SANGTA . MARIA . DE . WILERE • 



3691. 
1288. 

Konrad von Ingersheim übergibt dem Kloster Maulbrunn eine Mühle zu Horrheim, die er 
zu After leben von Berthold von Weissenstein, dieser zu Lehen von Graf Konrad von Vaihingen 
getragen hat, und der Graf freit die Mühle dem Kloster. 

Gahelkhovers Kollektaneen (Handschr. des StA. Nr. 48g) Bd. 1, fol. 135. 



369i2. 

1288. 

Konrad, Sohn Ortwins des Truchsessen sei. von Waldeck, vermacht mit Zustimmung seiner 
Frau Adelheid dem Kloster Reuthin seinen Hof und eine Mühle im opidum GüUlingen, weil 
seine Tochter in dem Kloster aufgenommen worden ist. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testis inter alios: G[unradus] dictus Stadelherr frater eins. 

Gahelkhovers Kollektaneen (Handschr. des StA. Nr. 48g) Bd. 3, fol. 1249. 



n* 



17i2 1288. Januar 6. 

3693. 

1288. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Priorin und Konvent von Sirnau bescheinigen der Schwester Adelheid im Dorf Sirnau den 
Empfang von 7 'S Heller zum Ankauf eines Ackers in Altbach (Albach), dessen Nutzniessung 
ihr als Leibgeding auf Lebenszeit (nomine precarie) verbleibt. 

Siegler: Die Aussteller (sigilli nostri conventus). 

Datum et actum anno domini MCCLXXXVIII. 

Abhängendes Siegel s. Bd. 6, S. 26. — Regest: Esslingen ÜB. 1, 83 n. 214. 



3694. 

Gertrud von Veinau trifft Bestimmungen über Güter zu Zottishofen und Ilshofen. 

Ilshofen 1288. Januar 6. 

Ich Gerdrud von Vinöwe hern Heinriches seligen wilunt von Michelvelt eliche 
Wirtin || vergihe an disom gegenwertigem briefe allen den, dye in gehorent und gesehint, 
daz ich ab deme || gute, daz ich han ze Zotenshoven, noch minem tode han gegiebin 
miner svester Jutin und iren || kinden ein phunt gulte, miner svester Otillen und iren 
kinden ein phunt gulte, mines brudir Heinriches seligen kinden ein phunt gulte, als mit 
Worten hye underscheidin ist, daz du vorgenanten gesvisteride Jute und Otilia und mins 
brudir Heinriches seligen kind des uberigen gutes ze Zotenshoven, svaz des ist, und auch 
des gutes ze UUeshoven, svaz des ist, sich verschriben hant und vergehln hant mit 
einem munde und mit gesamenter hant an des kuniges strazzen, daz ich vor genantu 
Gerdrud mit dem vor genanten gute ze Zotenshoven und ze UUeshoven, svaz dez ist, 
als vor gesprochen ist, tun scol bi minem lebene und noch minera tote, svaz mir fügit 
und svaz ich wil. Der sache sint gezuge erbere liute, dye es gehört und gesehin han : 
der edele herre grave Gunrad von Flugelawe, her Heinrich von Morstein der alte, her 



Herman sin sun, her Marquart der Ziehi von Jagesheim, her Marquart von Wstin und 
sin sun, Heinrich von Morstein hern Tiemen sun, Hartman der schultheizze von UUes- 
hoven. Daz daz war und stiete sy, so han ich vor genantu Gerdrud disen brief ze Ur- 
kunde versigelet mit dem insigele des edelem herren grave Gunrades von Flugelawe 
und mit deme insigele miner frawe der eptischinne und der samenunge von Gnadental. 
Daz ist geschehin ze UUeshoven, an dem obersten tage ze den wihennahten, da 
man hett von Cristes gehurt tusint jar zvei hundert jar aht und ahzig jar. 



Ii288. Januar 6. 173 

Öhringen. Orig. Perg. Noch das I. Siegel, beschädigt, -rund, c. 55 mm., im Siegelfeld ein gelehnter 
Schild, gespalten, auf dem linken Obereak der Helm mit einem mit Pfauenfedern besteckten Schirmbrett; von 
der Umschrift erhalten: . . . ADI . DE . FLVGELAVWE . Abbildung: v. Alberti, S. 193. Auf dem Rücken der 
Urkunde von wenig späterer Hand: de testamefUis domine de MMielfelt. — Auszug: VVibel 2, 179. — Regeat: 
WOrtt. Franken 9, 43. 



3695. 

Juta von Wüsten, Ottüia von Crailsheim und Adelheid von Veinau verzichten auf Güter zu 

Zoitishofen und llshofen. 

Ilshofen 1288. Januar 6. 

Ich Juta hern Marquardis elichiu wirtin von VVösten unde ich Ülilia hern Albrehtis 
jlelichiu wirtin von Griewelsheim, zvü gesuistere, ich Alheit wilunt hern Heinri||ches 
seligen elichiu wirtin von Vinäwe, wir vergiehin an diseme gegenwertigen briefe allen 
den, dye in gesehint und gehorint, daz wir rehte und redelichen mit einem munde und 
mit gesamenter hant uns geuzzert und verzigin han des eigenes oder des gütis, daz unser 
svesler Gerdrud ze Zotenshoven und ze Ulleshoven hat, svaz des ist, in so getanem 
gedingede, daz unser vorgenantiu svester Gerdrud noch irme tode unser trier vor genanten 
svesterin und unseren kindin ieclicher uf dem eigene ze Zotenshoven ein phunt gulte 
hat gegievin, und svaz des uberigen ist ze Zotenshoven und ze Ulleshoven über dye 
gulte, du uns drien vor genanten svesteren uf dem vor genante gute ze Zotenshoven ge- 
geben ist, do schol unser vor genantiu svester Gerdrud bi irme lebene und noch ir tode 
mite tun, svaz sie wil. Daz wir des vergehin han mit gesamenter hant ans kuniges strazen, 
.dez sint gezuge erbere lute, dye ez gesehin und gehört han : der edele herre gräve Cun- 
rad von Flugelawe, der ritter her Heinrich von Morstein, her Herman sin sun, her Mar- 
^uard der Ziehi von Jagesheim, her Marquard von Wsten und sin sun, hern Tiemen 
sun von Morstein her Heinrich, schultheize Hartman von Ulleshoven. Daz daz war sye 
und stieti bilibe, des han wir vor genanten svestere disen brief ze Urkunde versigelel mit 
^em insigele des edelen herren graven Cunrades von Flugelawe und mit dem insigele 
unser frowen der ebtisschinne und der samenunge von Gnadental. 

Diz ist geschehin ze Ulleshoven, an dem obersten tage ze den wihenahten, do man 

^et von Cristes geburt tusint jar, zvei hundert .jar aht und ahzig jar. 

Öhringen. Orig. Perg. Anhangend noch ein Rest des Siegels des Grafen von Flügelau. 



174 1288. Januar 10 und 14. 

. 3696. 
Ohne Ortsangabe. 1288. Januar 10. 

Eberhard und Heinrich von Lupfen eignen dem Kloster Rottenmünster (abbatisse et con- 
ventui monasterii de Rotenmunstere, quas propter sue vite decorem speciali colimus 
affectu) Güter in Denkingen, Dellingen, Aixheim und an der Prim, die ihnen von den Belehnten 
aufgelassen worden sind (in bonis quibusdam in Denkingen solvenlibus annuatim octo 
modios tritici, qua a nobis Hugo miles de Almeshoven, in bonis in Delingen solventibus 
quatuor modios tritici et unum modium avene, que a nobis Eber[hardus] de Delingen, 
in dimidia schüchbüsse in Aicheshain pertinente ad curiam advocati ibidem, quam a nobis 
Alberus dictus Vocko, et in duobus iugeribus sitis iuxta aquam dictam Prime, que dicuntur 
Zolken ackere, que a nobis Ber. dictus Ros tytulo feodi tenuerunt et nobis per sollempnes 
nuntios et Alberus predictus in persona propria resignarunt). 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum sabbato proximo post epifaniam domini, anno eiusdem MCCLXXXVIIL, 
indictione I. 

Ital. Perg. Abhangend das beschädigte zweite Siegel, rund, i^2 mm., im Siegelfeld ein Topfhelm mit 
Schwanenrurapf zwischen zwei Federbüschen; Umschrift: t • S . HA . NRICI . DE . . . . N . 



3697. 

Berthold von Gebzenstein, Provinzial Deutschordens, und das Haus zu Altshausen vergleichen 
sich mit dem Augsburger Kanoniker Ulrich von Schöneck über das Patronat zu Jettenhausen. 

Konstanz 1288. Januar 14. 

In nomine domini. Amen. Nos frater Berchtoldus de Gebzenstain provinciali» 
fratrum Theutonici ordinis sancte Marie Jherosolymitane et fratres eiusdem ordinis et 
precipue fratres domus in Alshusen ordi||nis predicti, que quidem domus immediate 
subesse dinoscitur regimini nostri^provincialis predicti, subscriptorum notitiam cum salute. 
Ut ordinationes et amicabiles compositiones faete || consensu mutuo accedeale sub stabi- 
litate incommutabili perseverent, scripturarum indiciis tenaci et incommutabili debent 
memorie commendari. Noverint itaque universi tam |1 posteri quam presentes, quod cum 
inter nos ex uiia et Ulricum filium Ulrici de Schönecke militis canonicum ecclesie Augu- 
stensis super iure presentandi ad ecclesiam Jetenhusen dyocesis Gonstantiensis, quod 
nobis competit et pertinere dinoscitur ad eandem tanquam veris patronis, et super pre- 
sentatione de ipso facta ad ecclesiam memoratam per Wernherum de Radrai, qui sibi 
ins presentandi ad ipsam competere asserebat, ex parte altera questio| verteretur, tandem 
idem Ulricus recognoscens se fore presentatum a non patrono ad ecclesiam memoratam, 



I'i88. Januar 14. 175 

ne contra conscienliam el contra iuslitiain ingrederelur pobsessionem ecciesie predicte 
vel adipiscerelur eandeni, preseiitationi prefate et omni iuri, si quid sibi competiit vel 
competere potuit ex eadem, sponte et iibere ac soUempniter renunliavit transmissa eadem 
renuntiatione venerabili patri ac domino H[udolfo] dei j,'ratia Constantiensi episcopo loci 
ordinario per litleras sigillo auclenlico consignatas. Geterum cum proventus ecciesie ante- 
dicte excepta prei)enda vicarii per|)etui nostris sint usibus ex indulgentia sedis apostolice 



deputati, nos volentes eidem Ulrico liberalitalis nostre gratia subvenire scriptis presen- 
tibus per stipulalionem sollempnem obligamus nos nostrumque ordinem, domum vel domos 
nostri ordinis, cui vel quibus proventus ecciesie predicte deputati fuerint et applicati, 
cunctos nostros quicumque pro tempore fuerint successores ad dandum assignandum 
et presentandum annis singulis duas partes omnium proventuum ecciesie predicte, pre- 



benda vicarii dumtaxat excepta, Ulrico de Schünecke canonico Augustensi predicto vel suo 
certo nuntio in festo beati Nicolai pro tempore sue vite in aliquo istorum trium locorum, 



videlicet Büchorn, Lüwental et Radrai, ubi dictus Ulricus maluerit, incommutabiliter pro 
tempore sue vite, nisi idem Ulricus religionem ingressus fuerit et professionem ibidem 
fecerit tacite vel expresse aut matrimonium contraierit vel militaverit vel laicus actu el 
habitu factus fuerit notorie et evidenter. Et quia due partes ipsorum proventuum ei 
debent in aliquo locorum predictorum sub certa mensura presentari, quantitate ipsarum 
duarum partium designata estimatioiii bonorum virorum ad hoc communiter assumptonim 
est commissum, ut iidem estiment in virtute sacramentorum super hoc prestandorum, 
ad quam quantitatem ipse due partes proventuum in frumento consistentes de anno in 
annum communiter extendere se possint et pro qua quantitate frumenti communiter 
possint locari conductoribus seu vendi ementibus singulis annis. Et est habenda in 
eadem estimatione et taxatione ratio et consideratio, quanto minoris quantitatis vendi 
possit frumentum seu locari, ut ab ementibus seu locantibus ducatur ad aliquem trium 
locorum premissorum, ubi maluerit Ulricus predictus, et illa quantilas frumenti per esti- 



mationem dictorum bonorum virorum ut premissum est designata debet Ulrico predicto 
per nos inconmutabiliter vel suo certo nuntio in aliquo dictorum trium locorum ubi 
maluerit termino prefato assignari pro tempore sue vite, nisi in casibus predictis nomi- 
natim expressis ceciderit a receptione et perceptione proventuum iam dictorum. Inmi- 
nenlibus vero grandine, sierilitate magna, incendii» vel rapina defalcatio quantitatis ante- 
dicle iuxta defectum, quem nos in parte tertia passi fuerimus, est facienda. Et si per 
dominum papam, quicunque pro tempore fuerit, aut per legatum ipsius vel per loci 
ordinarium decime collecte procurationes seu exactiones alle imposite fuerint ecciesie in 
Jetenhusen prefate, id ad dampnum ipsius Ulrici, quatenus ipsas duas partes contingere 
tiinoscitur, redundabit. Alias vero duas partes proventuum consistentes in pecunia vel 



decima minuta exceptis vicarie proventibus presentare debemus simililer Ulrico predicto 



176 . 1288. Januar 14. 

in aliquo ipsorum trium locorum, ubi maluerit, vel suo nuntio certo termino predicto 
pro tempore sue vite, nisi in casibus prediclis abdicaverit clericatum. Solutio vero ban- 



nalium ipsi Ulrico de Schönecke nullatenus inminebit. Et ut premissa ac quodlibet 
premissorum per nos vel per nostros successores nullatenus violentur, adhibitis per nos 
in Omnibus et singulis supradictis verborum ac gestuum sollempnitatibus debitis et con- 
suetis renuntiamus circa predicta et quodlibet ex eisdem tarn pro nobis quam pro nostris 
quicunque pro tempore fuerint successoribus ac pro nostro ordine et pro domibus nostri 
ordinis et specialitei- pro domo nostra prefata in Alshusen nostri ordinis beneficio resti- 
tutionis in integrum litteris a sede apostolica vel aliunde impetratis aut etiam impe- 
trandis defensioni non adhibite sollempnitatis omnibus constitutionibus et statutis tarn 
editis quam edendis omni auxilio consueludinis generalis vel particularis exceptionibus 
doli et quod metus causa omni remedio legum et canonum et generaliter omni suffragia 
tarn in genere quam in specie, quo mediante ea que supradicta sunt vel ipsorum quod- 
cunque possent quovis ingenio violari. In evidentiani itaque et firmitatem perpetuam 
omuium et singulorum premissorum instrumentum presens couscribi fecimus et sigillorum 
venerabilis patris ac doraiui R[udolfi] dei gratia Coustantienses episcopi, virorum uobiliura 
Rüdolfi de Monte Forti et Hugonis de Werdenbercli comilum nostrique provincialis et 
domorum in Maienowe et in Alshusen z'obore conmunivimus et procuravimus conmuniri, 
Nos Rüdolfus dei gratia Gonslantiensis episcopus Rüdolfus et Hugo de Werdenberch 



comites ad petilionem prescriptorum provincialis et fratrum nee non ülrici de Schünecke 
canonici ecclesie Auguslensis prelibati una cum appensione sigillorum provincialis et 
domorum prefatarum presentibus appendimus sigilla noslra in evidentiam et firmitatem 
incommutabilem premissorum. 

Datum et, actum ConstanLie in domo fratrum ordinis Predicalorum, anno domini 
MCCLXXXVIII., XIX. kalendas Februarii presentibus nobilibus viris Ludewico de Honberch 
comite, Hainrico de Güttingen et viris discretis Symone plebano ecclesie sancli Stepiiani 
Constantiensis, magistro Ghünrado dicto Phefferhart canonico ecclesie sancti Johannis 
Gonslantiensis, Gunthalmo milite de Swarzenhorn et aüis quam pluribus tidedignis. Et 
quia nos provincialis fratrum Theutonici ordinis sancte Marie Jerosolymitane et fratres 
eiusdem ordinis et precipue fratres domus in Alshusen ordinis predicti nee non Ülricus 
de Schönecke canonicus ecclesie Augustensis predictus copiam venerabilis patris R[udolfi]. 
dei gratia Gonstanliensis episcopi in absentia constituti habere non potuimus, appensioni 
sui sigilli huic instrumento faciende renuntiavimus hincinde consensu mutuo accedente 
contenti sigillis nostris et aliis prelibatis. Datum et actum ut supra presentibus testibus 
prelibatis et aliis tidedignis. 

Karlsruhe. Orig. Perg. An blauen und weissen Leinenfäden 3 Siegel: 1) des Grafen Rudolf von Montfort,. 
rund, c. 67 mm., ein galoppierender Reiter mit Topfhelm, in der Rechten die Fahne, in der Linken den Schild, 



128H. .laimar 14 uiid 15. 177 

mit der KircliPiifaline, unter dein Pferde ein laufender IJriii-ke, im Sietjelteld ein spilzovaler Scliilif mit auftiericli- 
letem Uwen ; Unmclmft: | . S . HVÜOLFI . COMITIS . MONTIS . FOHTIS. 2) fehlt. iJ) des Üeut^cliordenxpmvinzials, 
nmd, c. 80 mm., Christus am Kreuz mit Maria und Johannes d. E., darunter ein knieender Beter ; UniHchrift : 
t . S . COMENDATORIS . IN . ALSATIA . ET . BVRüVNDIA. Ganz wie das bei v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, Hl. 
n. 142 abgebildete Siegel seine.s Nachfnl(;ers. 4) des üeutschhanses Mainau, nmd, c. 85 mm., ein Raum (Maie?), 
an der Spitze ein Oeutschordenskreuz, in den Zweigen 2 Paradiesvogel; Umschrift: f . S . COMEND.VTORIS . 
ÜOMVS . I« . MAlEwUWE. — Hegest : Roth von Schreckenstein, Die Insel Mainau S. :J28. 



3Ü98. 

KiiiiKtinu l'JHH. .IdiiiKir 14. 

Wernher von Raderach (Kadrai prope Büchorn) bekennt, (Jass sein Streit mit dem 
Deutschorden über das Putronat zu Jettenhausen durch Schiedsrichter zu seinen Urnjunsten 
entschieden worden sei, und verzichtet durch feierlichen körperlichen Eid auf alle seine 
Ansprüche. 

Siejjler : Graf Rudolf von Montfort, Domdekan Rudolf, IHeban Simon zu 
St. Stephan in Konstanz, die während der f/anzen Handlung anwesend waren, und der 
Aussteller. 

Datum et actum //. .s. w. (soweit leserlich, samt den Zeugen ganz wie in der vorher- 
f/ehenden Urkunde). 

Karlsruhe. Orig. Perg., sehr beschitdigt. 4 Siegel: 1) des Grafen Rudolf von Moutfoi-t, bescliitdigt, s. bei der 
vorhergehenden Urk. 2) des Dekans Rudolf (von Hewen), beschädigt, spitzoval, 55, 87 mni., oben die thn)nende 
Maria mit dem Kinde, unten der stehende Petrus, vor ihm ein Knieender; Umschrift: f . S . RVDOLFI . DEGANI . 
CONSTANT/ew/« . ECCLcvIE . Abgebildet : v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, Tfl. n. 200. B) des Plebans Simon, spitzoval, 
43, 38 mm., oben Christus in Gethsemane, unten ein knieender Beter; Umschrift: f S . SDI .... PLEB . SCI . 
STEPHANI . CONSTANT. Abgeliildet a. a. f). n. 202. 4) des Wenier von Raderach, s. Bd. 8, S. 402. 



3699. 

Konstanz 1^88. Januar lö. 

lierthold, Priester von Dietenhofen (l)ietesofene), Augsburyer Diözese, bezeugt dem 

Bischof Rfudolfj von Konstanz, dass ihm in der Kirche Jettenhausen (Jetenowsen) in 

Konstanzer Diözese, in deren Seelsorge er durch den Bischof auf Präsentation des Wernher 

von Hnderach (Redray) investiert worden ist, keinerlei Hechte zustehen. Xach fleissiger 

Nachforschung hat er nämlich gefunden, dass das Patronutrecht jener Kirche nicht dem 

Wernher von Rad er ach, sondern dem Prorinzial und den Brüdern vom Orden der Deutschen 

Brüder der heiligen Maria zu Jerusalem zugehört, und verzichtet deshalb, ne teuendo 
IX. 28 



178 1288. Januar 15 und 16. 

ipsam ecclesiani et investituram contra conscientiam et contra iustitiain edificem ad 
gehennani. 

Siedler: Da der Aussteller kein Siegel hat, Rudolf, Dekan des Stifts, und Simon, Pleban 
zu St. Stephan in Konstanz, Graf Rudolf von Montfort. 

Datum Constantie, anno domini millesimo ducentesimo LXXXVIII., indictione 
prima, die (^uintodecimo intrante Januario, Constantie in domo fratrum Predicatorum, 
in presentia magistri Conradi Pheferardi, magistri Rodulfi de Easilea, domini Ugonis 
filii domini Eodulfi comitis de Monteforti, Meynardi de Tridento domiceli domini 
episcopi Tridentini et aliorum quam plurium testium. 

Karlsruhe. Orig. Perg. 3 Siegel: 1) des Dekans Rudolf s. o. S. 177. 2) des Plebans Simon, s. ebenda. 
3) des Grafen Rudolf von Montfort, sehr beschädigt, s. S. 176. 



3700. 
Elhvangen 1288. Januar 15. 

Dekan Riiker und Konvent von FAlwangen erklären ihre Zustimmung zu der von ihrem 
Abt Eckard vorgenommenen Vertauschung des Klosterbesitzes in Nordhausen (Northusen) 
gegen die Güter des Grafen Ludwig von Ottingen in Buch, Aittersperch und Hohenstadt. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Elwangen, anno domini MCCLXXX octavo, XVIII. kalendas Februarii, 
indictione prima. 

Abhangend das spitzovale Siegel, C8, 40 mm., der hl. Veit im Mönchsgewand, stehend, in der Rechten die 
Märtyrerpalme, in der Linken ein Buch lialtend, auf dem ein Hahn sitzt ; Aufschrift verkehrt von rechts nach 
links laufend: SC H S . || V ü IT . ; Umschrift: i . S . CONVENTVS . ELCVVACENSIS . ECLESIE . - Regest: Grapp, 
ÖUing. Regesten 296. 



3701. 

Wallerstein 1288. Januar 16. 

Graf Ltidwig von Ottingen hat das Fatronatrecht der Kirche Zipplingen (Zippelingen), 
welches in gleicher Weise ihm und seinen Mündeln Ludwig und Konrad, Söhnen seines 
Bruders Konrad, zustand, an den Komthur H. und an die Brüder des Deutschordens- 
hauses zu Ottingen geschenkt und entschädigt nun seine Neffen, welche darüber in Streit 
mit dem Deutschen Haus geraten sind, durch die ihm erblich zugefallenen Besitzungen in villa, 
que dicitur Riech, in Itzlingen (Ukelingen) und Benzenzimmern (Cymeren) und insbesondere 
durch die Güter, welche weiland Schwigger von Gemmingen, genannt Vaeischer, von seinem 
Vat^- zu Jjehen hatte. Bürgen darüber sind dominus dictus Spseto, C. de Lirhain,*' C. de 



12HH. Jaiiiiiir Hi. 179 

l'liallieim.'" (loniiigiis )»incenia de La])i(le, Friderirns de Mafrinfj^en. MiiiwardiiK de 
Stt'inliein'"' <t K<i:liardus de Merkingen et Sifridus de TliiinsrlialkiiigtMr'' niilites. welche. 
sich f'rii/irr schon für Ludirii/ in'f/m einer Schuh/ ron l'2<Kt % Heller dem Deiifschen Haiixe 
(/ci/ciiiiher rerjiflichfet hohen. Sie bleiben liünjen, bis die f/enfi/infen Hrnilersiihne nnch 
Hrhini/nnf/ der V()IIJiihri(//,eif ihre l-Jintri/lii/nni/ <ii ()bi(/nn ijclien l.önnen. 

Sieyler: Ih-r Aussteller. 

ZeiKjen: Die linnjen und fr.itci- ("liiiniadus |»n'ce|)tiir nidiiiis 'l'lnMitonicdniiii per 
Alenianniani. frater Hainriciis de Otingen. fiater Kabno, frater Wilhalnin«. 

Datiun et actiun Walrestein, aiino doininice incarnationis Mt'C'LXXX octavo, 
ii'gni vero incliti donüni Kudolli i-egis Konianonui) anno X\'.. se])tinio decimo kalendtus 
Februari, indictione prima, 

München, Orig. Peix- An f^rUnen und fi^elben Seidenfäden ein Rest des Siegels. Ein Duplikat daselbst ist 
luuli von dem Bischof Siegfried von Augsburg besiegelt: spitzovales Siegel, c. 77, 53 mm., der Uironende Bi.schof, 
in der Hechten den Stab, in der Linken ein Buch haltend; Umschrift: f . SIFHIDVS . DEI . GRA . . . GVSTEN .. 
F^CCLf'.'dE . EP.S . Das Siegel des Ausstellers ist abgegangen. Das Duplikat zeigt in der Reihe der Hni-iren die 
unten aufgeführten Abweichungen. — Regest: Gnipp, Ötting. Regesten 297. 

a) Dupl. LTrIiain. b) Chunradus de PhalliEeim. c) Minvveerdus de Stseinhein. d) Thunschalchingen. 



3702. 
Walle.rstein 128H. Jannur J(l. 

(Iraf Ijudiritj ron Offintje/i (Oetyiigen) benrLnndef, <l<iss er das l'idnintdrecht der 
l'iirochiidkirche ron Zipplintjen (Ziippelingen) dent Kondhnr //. iin^l den Brüdern des 
Denfschordenshanses in Offinf/en f/eschenkf hat und doss er seine an jenem Recht teilhabenden 
Hrnilersöhne Ludiviij und Konriid entschäditjf ihirrli Vberlassuny (donannis, tradinnis et 
.issignaiiius) seiner (iüter in villa Riche, Ttzlin;/en (l'kelingen) und lienzenzinnnern (Cimeren) 
iinil der liesitzungen, welche weiland Schwiijijer ron (iemminijen, genannt Valeliser. ron seinem 
Vater zu Lehen triuj. 

Siedler: Der Aussteller. 

Datum et actum Walrstain, anno domini MCCLXXXVllL, XVII. kalendas Febriiarii. 

.München. Orig. Fei-g. .Abhängend ein Rest des Siegels. 

3703. 

Wullerstein l'Jf^S. .fanuar Ki. 

Ludwifi und Kn/irud, (irafen ron Ottin(/en, Söhne iles weiland Konrad, beurkunden, 
diiss ihr patnnis, tutor et cuiator. (irtif /juduii/ ron Öttin(/en, das l'atronat recht an der 



180 1288. Januar 18 mid 20. 

Kirche in Zipplingen (Zuppelingen); welches ihm und ihnen in gleicher Weine zugehörte, 
an den Komthnr H. und die Brüder des Deutschordenshauses in Öttingen verschenkt hat 
(dedit, donavit et assignavit), und dass er ihnen, weil sie sich dadurch geschädigt glaubten, 
seine vom Vater ererbten Besitzungen in villa, que dicitur Riech, in Benzenzimmern (Cymeren) 
und Itzlingen (Ukelingen) und insbesondere die Güter, welche tveiland Schwigger von Gemmingen, 
genannt Velscher, von ihrem Grossvater, Graf Luduyig von Öttingen, zu Lehen hatte, zum 
Eigentum überliess (donavit et tradidit). 

Siegler: Bischof Siegfried von Augsburg und die Aussteller. 

Zeugen: dominus Spseto, C. de Lirhain, C. de Phalheim, Grerungus pincema de 
Lapide, Fridericus de Magingen, Minwardus de Steinheim, Ekardus de Merkingen, 
Sifridus de Tunschalkingen milites, frater Cunradus de Fuhtewanch preceptor Ala- 
mannie, frater H. de Oetingen, frater Rabno, frater Wilhalmus. 

Datum et actum Walrestein, anno domini MCCLXXX octavo, XVII. kalendas 
Februarii, domini Rudolfi incliti regis Romanorum regni anno XV., indictione 
prima. 

München. Orig. Perg. Nur noch gelbe und rote Seidenfäden hängen an. — Regest : Grupp, ütting. Regesten 298. 



3704. 
Mainz 1288. Januar 18. 

König Rudolf zeigt der Stadt Heilbronn an, dass er mit Vermlligung der Fürsten 
seinem Sohn, Graf Albrecht von Löwenstein, den Zehnten, alten und neuen, in Heilbronn 
und in dem Bann der dortigen Pfarrei mit der Grafschaft Löivenstein übergeben habe und 
gebietet ihr, ihm denselben zu reichen. 

Datum Maguntie, XV. kalendas Februarii, regni sui anno quinto decimo. 

Regest in dem Kopialbuch des kurpfälzischen Amts Weinsberg aus dem 15. Jahrhundert in Karlsruhe, sign. 
Nro. 532b, fol. 16a. — Regest: Böhmer-Redlich 2143 nach Acta acad. Palat. 1, .331. Heilbronner ÜB. I S. 16 n. 44. 



3705. 

Konstanz 1288. Januar 20. 

Die Grafen Ludmg, Konrad und Eberhard Gebrüder von Landau verkaufen dem 
Konstanzer Domkapitel ihren Hof zu Cannstatt samt dem damit verbundenen Patronatrecht 
der dortigen Kirche. 



1288. Januar 20. 181 

Oinnihus presentes Htteras inspecturi« Ludowicus, Cünradus et Eberhardus fratres 
<le Landowe comites, filii (luondain Har[t]niaiini de (irrtnigen comitis, subHcriptonim 
iiotitiam et in doniino caritatem. l't fontnurtus hone tidei c-onsensn nnituo celebrati 
.sab .stabilitate inct>nnnitabili jjei-Heverent, scripturaruni indiciis perpetiu' debent rnemorie 
loniinendari. Noverint itacjue univei-si tani posteri (luani jjresente«, (juod cum nos 
<»p])ressi essemus gravibus oneribus debitoruni et ab eiHdeni non posseinuK nisi per 
vt'uditionein ])osKessionuni nostranun alitpiatenus liberari, curiani nostrani «itam in 
villa Kanuestat prope Wirtenbercli, dioceöis Constaiitiensis, nobis ex succeshione 
))aterna iure proprietatis pertinentem, cui ius patronatus ecclesie in Kannstat est 
annexuni, cum suis iuribus et pertinentiis universis venditioni decrevimus exponendam. 
Mt cum inter alios ad emptioneni i])8ius curie cum suis attinentiis universis procedere 
volentes houorabiles in Christo Küdolfus decanus totumque capitulum ecclesie Con- 
stantiensis nobis maius et utilius pretimn obtulissent, acceptis ab eis tricentis marcis 
argenti pari et legalis ponderis Constantiensis, de quibus nobis ab eis sufficientem 
cautionem tideiussoruni seu obsidum fore factam scriptis presentibus recognoscimus 
et confitemur, curiam nostram predictam cum iure patronatus ecclesie in Kannstat 
ei annexo et cum omnibus suis pertinentiis et iuribus tarn corporalibus quam incor- 
poralibus universis, quocunque nomine censeantur, predictis . . decano et capitido 
vendidimus et in ipsos ipsorumque ecclesiam Constantiensem venditionis titulo trans- 
tulinms et transferimus per presentes, ab ipsis ipsorumque successoribus, quicunque 
jiro tempore fuerint, habendam et possidendam cum iure patronatus ecclesie in 
Kaunstat ei annexo et cum suis attinentiis de iuribus universis tam corporalibus 
<inam incorporalibus perpetuo pacifice et quiete sine cuiusvis obice contradictionis, 
adhibitis per nos in venditione et translatione prefatis verbonun ac gestuum soUemp- 
nitatibus debitis et consuetis. Ceterimi ne super proprietate curie antedicte cum 
iure patronatus ecclesie in Kannstat ei annexo et cum suis attinentiis univei-sis quic- 
quid dubietatis possit oriri, iuramenta sollempniter prestitimus corporalia coram . . 
decano et capitulo antedictis, quod dicta curia cum iure patronatus et cum suis 
attinentiis univei-sis iure proprietatis seu directi dominii a quondam patre nostro 
antedicto usque ad diem sui obitus habita fuerit et possessa et quod" ad nos eodem 
iure cum iure patronatus ei annexo et cum suis pertinentiis universis ex successione 
paterna devoluta fuerit et per nos eodem iure habita et possessa usque ad tempus 
venditioni» premisse per nos facte decano et capitulo memoratis, nos insuj)er Cün- 
nidus et Ebei'hardus fratres supradicti per sti})ulationem sollempnem i)romisimu8 
cidem decano et capitulo warandiani. (\\iv vidgariter dicitur werschaft, super eo quod 
(lictii ciiiiii \n'v nostram vemlitionem eis factam cum iure patronatus ei annexo et 
cum suis pertinentiis univei-sis eis pertineat iure proprietatis seu directi dominii iui*e 



182 1288. Jumiiir 2Ü. 

et quod tiüüo pignoris tantimi a qiiondam patre nostro pro LXII libris Hallensis 
monete in quondam . . patreiii . . dictormn de Velbacli, (lui nunc eandem curiam 
eodem iure tenent et possident, devoluta fnerit seu trannlata, et (juod nulli alii seu 
aliis quocunque iure vel titulo sit cpiovis modo obnoxia astricta vel etiani obligata. 
De premissiö vero duobus articulis warandiani, tjue vulgariter dicitur werschaft, 
fide super hoc per nos prestita corj)orali eisdem . . decano et capitulo pro ii)sis 
subire tenemur, quandocunque secundum exigentiam iuris opus fuerit in examine 
iudicis ecclesiastici cuiusque, ita tarnen, tpiod si causam extra civitatem Constantien- 
sem agitari contingat seu ventilari, ipsam warandiam subire tenemur expensis . . 
decani et capituli prefatorum, obligantes nos nostrosque, qui pro tempore fuerint, 
successores vel heredes per Stipulationen! sollempnem scriptis presentibus ad obser- 
vationem inviolabilem omnium et singulorum 2'reMissonim. Renuntiamus insuper 
circa premissa et quodlibet ex eisdem pro nobis nostrisque successoribus seu heredibus. 
in perpetuum beneficio restitutionis in integrum litteris, a sede apostolica vel aliunde 
inpetratis ac etiam inpetrandis, defensioni non adhibite sollempnitatis, exceptionibus 
doli et quod metus causa auxilio et deceptionis ultra dimidiam iusti 2)retii, omnibus. 
constitutionibus et statutis tam editis quam edendis, omni consuetudini generali vel 
particulari, omni suffragio legum et canonum et generaliter omni remedio tam in 
specie quam in genere, quo mediante ea, que premissa sunt, vel i])sonim cpiod- 
cunque possent ullo unquam tempore violari. In evidentiani itaque et firmitatem 
perpetuam omnium et singulorum premissorum presens instrumentum conscribi 
fecimus et sigillorum nostrorum, Heinrici de Veringen comitis, Anshalmi de Justingen 
nobilis, . . officialis curie Constantiensis et civitatis Constantiensis robore procuravi- 
mus et petivimus conmuniri. Nos Hainricus de Yeringen comes, Anshalmus de 
Justingen nobilis, . . officialis curie Constantiensis et . . consules civitatis Con- 
stantiensis sigilla nostra appendi fecimus presentibus ad petitionem et instantiam 
Ludowici, Cünradi et Eberhard! de Landowe comitum fratrum suprascriptorum in 
testimonium et evidentiani ac firmitatem inconmutabilem omnium et singuloi'uni 
supradictorum. 

Datum et actum Constantie, anno domini MCCLXXXVIll., in die beati Sebastiani, 
indictione secunda, ') presentibus magistro Cünrado dicto Pfefferhart canonico ecclesie 
sancti Johannis Constantiensis, . . dicto Koswolf canonico Thuricensi, Göswino de 
Hornestain canonico Curiensi, Hainrico dicto Scriba canonico ecclesie Episcopalis 
Celle, Reinhero rectore ecclesie in Hundersingen, Ülrico de Kunegsegge, Rüdolfo 
advocato de Vridingen, Hermanno de Sulzberg, Hugone de Langenstain, Alberto de 
Clingenberg, Hermaimo dicto Schambelier, Friderico in Turri, Cünrado de Castello 
militibus, Walthero advocato, Hainrico de Tettikoven seniore, Hugone dicto In der 



1288. Januar 5>2 und 26. 183 

Hi'ind, Jolianne dicto Jolieh-r. Ülrico dicto ünder Schöpfe, Cunrado Monetario, 
Haiiiric-o dic-to Spiil. Cünrado dicto Kaniinicli. Johanne in Arena, Jiurchardo dicto 
l'nder Schojjfe scniorp. Hainrico de Tettikovcn iuniorc. niajfistro Wcrnhcro a|)o- 
thekario. Kltcrliardo de Cnicclino <ivil)iis ('onstaiiticnsil)us et aliis (|iiaiu plurihus tich" 
diz/friiis. 

Kail.siulie. Ko|iiall)ucli tU-s l\iin.->lrtiiy.t-r l)c(iiiU<t|iilfls si(iii. ;(!!• U>\. 'Sib, mit <lci am Sriilii-- .iiiL'ffiltrtHii 
Niili/. : IstiiiM iiislriiinenti est iina topia per iniHhim viilimiiM siih sijjilln ubbalis Aii(;ie Maioris. 

\) Vielmehr prima. 



370(5. 
Bnry M(i</enheiiii l^SH, Januar 2'^. 

Die Brüder Ulrich und Erkinger von Max/enheini, Ritter, yeben ihre Zustimtmmy ztir 
Srhetihnif/ des von ihnen zu Lehen (jehenden Patrunatrechts der Kirche in Heinsheim durch 
den Ritter Heinrich ron Brettach an das Stift Winipfen, nachdem ihnen der Ritter seine 
Weinberge in Rietenfurt und Pfaffeuhofen (Phai)henhoven) zu Lehen gemacht hat. 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum et datum in castro Magenhein, anno domini MCCLXXXVIIL, XL kalen- 
<las Februarii. 

Dai-mstadl. Kopb. des Stifts Wimpfen fol. 11. Vgl. ZGORli. 15, 811. 



3707. 
1288. Januar 36. 



Ulrich ron Schöneck (Schonecge), Kanoniker der Kirche in Augsburg, verzichtet gegen- 
ilber dem Bischof Pfudolfj ron Konstanz unter Anirendung aller mündlichen und schrift- 
lichen feierlichen Gewohnheiten auf seine durch Wernher von Raderach (Kadrai) vollzogene 
Präsentation zur Kirche in Jettenhausen in der Konstanzer Diözese, da ihm nach fleissiger 
Nachforschung auf Grund der rechtmässigen Dokumente unzweideutig feststeht, daas das 
Präsentationsrecht zur genannten Kirche nicht dem Wernher, sondern dem Provinzial und 
den Brüdern des Deutschordens zukommt, ne contendendo super ecclesia predicta pre- 
tc.xtu memorate presentationi« contra conscientiani et contra iustitiani editicera ad 
gehennan». 

Siegler: Bischof Sigfried von Augsburg und der Aussteller. 

Datum Auguste anno domini MCCLXXX octavo. \'ll. kal. Februarii. 



184 1288. Februar 1 und 2. 

Karlsruhe. Orig. Perg. 2 Siegel: 1) des Bischofs Siegfried von Augsburg, beschädigt, s. o. S. 179. 
2) vom Siegel des Ausstellers ein kleiner Rest. — Regest: Reg. episc. Constant. 2684'. 



3708. 

Graf Rudolf von Moidfort cerkauft an daa Kloster St. Gallen seinen Teil an der Bar;) 

Neuravensburg. 

St. Gallen 1288. Februar 1. 

Icli grave Rudolf von Muntfort vergihe dez an disem briefe offenlich und tän|| 
chunt allen den diesen brief an sehent oder hörent lesn, daz ich die eigenschaft, die 
ich II het an der burch ze der Mwen Rauenspurch, die ich ze dem halben tail chöft 
mit andern || manlehn unib hern Eglolf säligen von Htuzzelingen, han uf gegebn 
ledeclich und willeclich dem gotshus ze Sant Gallen umb zehn march silbers. Dar 
nach alle die lute, die daz gotshus ze Sant Gallen an hörnt, die ze Lindow inne sint^ 
die suln dienen imserm herren dem abbet von Sant Gallen ledeclich, ane die lute, 
die in diu guter hörnt, die mir gesetzet sint zu der !Niwen Rauenspurch, die' suln 
öch mir dienen alle die wile, untz daz selbe gut unerlost ist. Und daz diz stäte 
und ganz belibe, so gib ich grave Rud. von Muntfort min insigel an disen brief ze 
eim warn urchunde. 

Ditz geschach ze Sant Gallen, do von gots geburte waz zwelfhundert jar in dem 
ahtundahtzgosten jare, an unser vrowen abent ze der liehtmisse. 

Zürich. Orig. Perg. Ein Rest des oben S. 176 beschriebenen Siegels. — Abditick: Wartmann, 
ÜB. der Abtei St. Gallen 3, 252 nach Abschrift. 



3709. 

Esslingen 1288. Februar 2. 

Die Stadt Esslingen trifft mit dem Kloster Bebenhausen eine neue Vereinbarung 
über die Höhe der vom Kloster für seine im Stadtgebiet gelegenen Güter zu entrich- 
tenden Steuer, die infolge der neuen Erioerbungen des Klosters auf 9 S Heller fest- 
gesetzt wird. 

Abdruck nach den 3 Originalen, deren Vorlage die Urkunde von 1282 April 9 (s. Bd. 8 S. 343) bildete, im 
Esslinger ÜB. 1, 61 n. 175 Text C. Eine zweite Ausfertigung in anderer Form mit einigen weiteren Bestimmungen 
unter dem Datum 1288 Febr. 3 ebenda S. 64 Anm. 1. 



1288. Februar 7 uiul i). 185 

8710. 
Kirvli/ii'iiii I:^SS. FchriKir 7. 

Die /jtiiciiNr/iirr.sti'r llrdiriij Shiui'iirin ron Kinhheini sclunlit und i-njiht iiiti ilins 
Sfi'hitlu'ils iril/i'u iiiiil zu letzt irilli(/er VerfUf/iOH/ sich .seihst und alle ihre Habe (videlicet 
redditus duaruiu libraruin Halleiisiuin apud Kirchain ex niolendino Alwarii mihi 
pertinentes, item dimidietatem (juinque equorum apud Fliiningen, quos possidet . . 
relicta (pKuidam Ottonis ibidem, item dimidietatem triam eqiionim ibidem, (luos 
Kberliardus minister habere dinoscitiir, item ajjud Hol/Iiain dimidietatem e(|ii<)rum 
meorum, quos Walterus filius dicte Sengin ibidem habet, (puituor videlicet, cum 
pullis fructu et rintmieta de eisdem equis provenientibus aliacpie pecora mea omnia 
atque res meas universas) dem Kloster Kirchheim, dem ihre Habe nach ihrem Tod als 
Fjiijentum zufallen soll. Dafür (jewähren ihr die Klosterfrauen eine Wohnmuj im Kloster 
(de domicilio et mansione mihi competenti providere debent mihi pro tempore vite 
mee infra septa dicti claustri). Zm/leich erwählt sie sich ihr Begräbnis im Kloster. 

Sieglet': Propst Marquard (M.) von Holl, Kloster Kirchheim und Dekan Albert (AI.) 
ron Faurndaii. 

Testes: frater Albertus dictus Sariant, frater Albertus dictus de Tecke, f rater 
l^aldemarus, frater Bertoldus dictus de Sperwersegge, . . ca})pellanus claustri, Johannes 
notarius ibidem, frater Hainricus conversus dictus Hovenuiister. 

Actum et datum aput Kirchain, anno domini MCCIiXXXVllL, VII. idus Febnuirii. 

3 teilweise beschädigte spitzovaie Siegel: 1) des Propsts von Boll und "J) dos Klostors Kirdilieiin, s. Bd. 7 
S. 318, 3) des Dekans von Fauindau, s. Bd. 7 S. 4:J*2. 



\ 



3711. 

Horb 12SH. Februar 9. 

Ffalzfjraf Ludiriij von Tühinijen schenkt dem Kloster Kirchben/ (Chirberg) zu .seinem 

und seiner Vorfahren Seelenheil für seine Schwester Kuniyund, die dort Xonne ist (ut 

sorori nostre Kftnegundi il)idem existent! a . . priorissa eiusdem mona.sterii, que pro 

tempore fuerit, singidis aimis vite necessaria uberius ministrentur, in eiusdem enim 

sororis nostre usus prcfatos redditus potissime tradidimus, ita ut preter commimem 

ipsarum sororum provisionem de licentia . . priorisse sue specialiter provideatur 

eidem), eine (lidt ron 2 S 'rähitajcr Münze aus der Mühle <les Volmar Kutheler in Horb, 

die sein eigen, aber augenblicklich dem Volmar (iriner rerp fändet ist. Falls die Priorin 

in der Erfüllung der angeführten liedingiing nachlässig ist, soll die Gült an den l'falz- 

grafen oder seine Erben zurückfallen. Er behält sich auch das lebenslängliche Nutzungs- 
IX 2* 



186 1288. Februar 11. 

rexht vor, venn er nicht vorher noch andere Bestimmunf/ trifft (nisi aliud a nobis post 
quam priucipäle debitum Volmari dicti Griner pretaxati perceptione fructuum prefati 
molendini optentum fuerit de gratia speciali). 

Testes: Diemo dictus Ksechillar miles, frater Waltherus de Meskilch et frater 
Willehelmus ordinis Predicatorum, Hugo de Boltringen, Dietricus dictus Bokkelin, 
Cünradus textor. 

Siegler: Der Aussteller und die Stadt Horb. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXVIIL, in domo Dietrici Bokkelin dicti, 
in octava purificationis saucte Marie virginis. 

Ital. Perg. Bruchstück des ersten Siegels s. unten bei der Urkunde von 1288 Mai 24. 



3712. 

Amman und Bürgerschaß von Mengen beurkunden das Urteil des Stadtgerichts in dem 
Streit zwischen Eeinher von .Zwiefalten und dem Kloster Zwiefalten. 

Mengen 1288. Februar 11. 

In gotes namen. Amen. Ich Walter von Ingeste[ti]n der amman unde die 
burger von der stat || ze Mengen tuien kunt allen den, die disen brief lesent alder 
horent lesen, und sprechen also: Do || ßeinher von Zvivultün niht gelouben wolte, 
daz herre Herman von Anmerchigen daz gut ze Nideren || Zvivultün, daz gehaizen 
ist Eeinhers gut, daz er ze choufende gappe den herberen herrun herren Eberhart 
dem abbete und der samenunge des closters Zvivultün, vor uns verstanden heite und 
mit geziugen behabet, als er durh reht solt, und der selbe Reinher sinen criech 
umbe daz selbe gut gein den selben herrun von Zvivultün niht lazen wolte mid 
ouch der selbe criget anderost von den selben herrun und dem selben Reinher für 
uns gezogen wart, do wart von uns, wan sie beidinthalp mit fursprechen vor 
gerihte waren und gerihte forderotun, offenliche und gemainliche gesait, alse wir 
uffen den ait gefragot wrden, daz herre Herman von Anmerchigen, der vor 
genemmet ist, daz vor gesprochen gut behabet heite vor gerihte, als er durh rehte 
solte, und irtailtun do, wan wir sin gefragot wrden, daz die selben herren von 
dem selben closter Zvivultün daz selbe gut frilich und aigenlich immer me vor 
Reinheres, der vor genemmet ist, ansprach besizen sulen. Wir künden ouch an 
disem brieve, daz die vor gesprochenen herren von dem closter Zvivultün an 
unserem gerihte vor uns da vor dem selben Reinher anbehuben Berhtolt den 
fissher und sine wirtinne und siniu kint. Hie bi waren: die rihter der selbun 
stat ze Mengen Hanrich von Svarzah, Ortolf von Buenburc, Wernher der murer, 
Cünrat der suter, Wernher der arzat, Cünrat der Locheier, Walter Huntubel, AI. 



1288. Kehniai- 1 I Miirz 28. 187 

Huiulubel, Jiiiicli[iirt] (Ut liütcr, C'iuirat Slnilieli, iJerhtolt Shiilu'li, El)t'r[hart] der 
aiiiiiiaii und ander hiderbe lute. die des ouch iH'Y.'uifxe »int: VVt'rii[her] von Hertin- 
-taiii. Otto von (^[rji'inijj^en. Hainricli sin l)nider, l'etfr von Sijfjnerigj'n. Walter der 
jnuü^e von Ingestetin, Hanrich der Clienijili. Walter der ('lin<i:elei'. Ffanriili der liuter, 
Wern. Kapot und Aniolt der shcriber. 

Di/ geshach in der stat ze Mengen, an dein diinrstage in den tier tagen, in 
dem jare, do von gotes geburte waren tnsent zvuihnndeit azige und aht jar. DiiTe 
brief ist besigelet ze ainer ganzer vestenunge alle» des da vor ist geshriben mit 
unserem insigel. 

Sietrel der Staül Mengen, s. Bd. 8 S. iJOö. 

3713. 

Aiiiniaii Walter und die Bürger ron Mengen beurkunden die Entncheidting ihres Stadt- 
gerichte in dem Streit zwischen Ritter Konrad von (irieningen und Kloster Ziriefalten 
und vidimieren eine Urkunde in derselben Sache ron 1287 November 14. 

Mengen 1288. Februar II — März 28. 

Wir Walter der amman und die burger von der stat ze Mengen tiiien kunt an 
disem brive allen den, die in || lesent alder horent lesen, daz wir heiTen Cünrat den 
ritter von Grünigen gen der clage der erberen heren von go||tes genadun Herren 
Mberhartes des abbetes und der samenunge des clostei-s Zvivultün für uns an unser 
iierihte ha||tun gelatte, wan sie baidinthalj) unser bürge waren. Wir tuien ouch kunt, 
daz diu clage von dem selben abbete, do sie beidinthalp mit furspi'echen vor ims 
waren und stü[n]den, Burchart dem hüter ainhalp, Cün. Shüheli andirhal]), uns wart 
also furgelait, daz der selbe herre Cunrat von Gnmigen in wolte lougen des shaides, 
den brüder Peter der Minrobrftder ordins vmder in hate getan umbe die criege, die 
under in waren ufgestanden und dar umbe er sine brive hate gegeben, daz der vor 
genant abbet mit geziugen, alse im do irtailet wart, mit dem erberen ritter herren 
Berhtolt von dem Staine und Walter dem Clingeler von Rüdeligen ze den hailegun 
vor uns behüj), daz der selbe herre Cünrat gelobet hat wer ze sinde für sich und 
alle sine friunde des vor gesprochen shaides alles gemainlich. als er an dem selben 
brieve mit worten ist beshaiden, und sunderblichen fni- Hainrich sinen sun, wan er 
l)i dem selben shaiden nilit was. Die brieve, die der selbe herre bröder Peter über 
den selben shait hate gegeben, wrden ouch vor uns gelesen an unserem gerihte des 
selben tages offenlich bi der selben behabenuste den selben shait aller manegelicheni 
/(' wizende unde ze kundende. Wir Walter der amman und die rihter der vor 
yenantun stat ze Giengen, die hie bi waren, Hainrich von Swarzach, Ortolf von Buvn- 



188 1288. Februar 15. 

burc, Wernher der murer, Cünrat der suter, Wernher der arzat, Cünrat der Locheier, 
Walter Hundubel, Alber Hundubel, Burchart der hüter, Cünrat Hhüheli, Berhtolt 
Shüheli und Eberhart der amman sien der selbun behabenuste geziuge und geben 
ouch dar über disen brief dem selben abbete und der samenunge des closters Zvivultün 
ze ainem ganzen Urkunde mit unserem insigel gevestenot und besigelt. 

Diz beshach in der stat ze Mengen, in der vastun, in dem jare do von gotes 
geburte waren tusent zvaihundert ahzige und aht jar. 

Wir"' haben ouch mit gemainem rate under unserem insigel gescriben durh 
die bete des selben abbetes und der samenunge von Zvivultün den vor gesprochen 
brief, den der selbe herre brüder Peter über den selben shait hat gegeben, der stat 
also : In gotes namen. Amen. Ich bruder Peter von Zvivultün u. s. ir., s. die Urkunde 
oben S. 165. 

Das abhangend befestigt gewesene Siegel fehlt, 
a) Auch in der Vorlage hier neue Zeile. 



3714. 

Graf Ulrich der Alte von Helfenstein und sein Sohn Ulrich gehen der Priorin und dem 
Konvent von Mödingen zum. Ersatz zugefügten Schadens den Erzberg und das Holz zur Schlicht. 

Geislingen 1288. Februar 15. 

Wir graf Ulrich der alte von Helfenstein und Ulrich min sun thun kunt allen 
den, die disen brief sehend oder hörend lesen, das wir mit gemeinem rath haben zu 
rechtem gelt gegeben der j)riolin unde der samenunge des klosters zu Mödingen 
den Aertzberch unde das holz zur Schlicht en böden und en holze für allen den 
schaden, den wir oder unser helfer han gethan dem selben gotshause ze Mödingen 
unde allen seinen leuten, es weren rosz oder rinder oder keinerschlacht ander schade. 
I)is vor genant gut das geben wir inen für ein rechtes eigen und sein des wehre 
nach recht und verjehen des an disem brief. Des sind gezeugen: Sifrid der Schöne, 
der von Truchtelfingen, Ulrich Eppe von Geiselingen, bruder Cunrad von Mödingen, 
Cunrad der Ulmer und bruder Heinrich von Scheppach. 

Dierre brief wart gegeben in der stat zu Giselingen, da von gottes geburt 
waren tusen zweyhundert und acht und achzech jar, an dem dunerstag vor aller 
manne vasenacht. ') 

Augsburg, Ordinariatsarchiv. Kopb. des Kl. Mödingen vom Jahr 1586, sign. n. 141, fol. 52 a. 
1) Sonntag Invocavit. Vgl. Haltaus-Scheffer, Jahrzeitbuch der Deutschen des Mittelalters 210, Grotefend, 
Zeitrechnung 1, 65. 



1288. Nach Ft-hruar 21. 189 

3716. 

Ifoiii ]:^SS. Xac/i Fchnior 21. 

Die. Erzhisvluifc Thi'okfiHfii.s von Adrniiinpi'l, Jofifiiiiiiciiis nni Minrnioi (Mokici'iKsis), 'j 
Mkhnel von Anfirari, die liisrhöfi' Franz von TeiTac'nia, Maiirus von Amelia, Litudnlux 
ntn Nej)i (Nei)esiiiUö), Johann von A.sculi l'in/lia (Esculiims). Leotheriux von Veroli, 
A/f/rhrandus ron S'iitri, Petrus ron Sfatjno (Stanensis), Gerardiin ron Anaf/nl, liomanu« 
ntn Croja und Perronnx nm Lurino verleihen allen, die dem Kloster Kechentshofen zu 
seinem Neuhan (claustriuu uuuni cum ofüc-iis öibi neceösariiö) Handreichung tun oder 
Verniävhtnisse machen oder Almosen gehen oder die das Kloster am Christfest, Ostern, 
Himmelfahrt, Pfingsten, an den Marienfesten, den Aposteltagen und den Tagen der Heiligen 
Martin, Maria Magdalena, Katharina, Elisabet, an Allerheiligen und am Tag der Kloster- 
ireihe andachtshalber besuchen, jeder einen Ablass von 40 Tagen, unter Voraussetzung der 
iienehmigung durch den Diözesanbischof. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum liome, anno domini MCCLXXX octavo, pontificatus domini Nicolai pape 
qiuirti anno primo. 

Ital. Per«. An roten und gelben Seidenfäden nocli 9 teilweise beschädigte spitzovale Siegel aus mit Hennig 
gemischtem Wachse: 1) Adrianopel s. unten bei der ürk. von 1289 zwischen Februar 12 und 22. 2) Mocesus, c. 47, 
.81 mm., in architektonischem Aufljau oben Maria mit Jesuskind, imten der knieende Erabischof; Aufschrift: 12 AE: 
Umschrift: 20fAri2 . mANT!^lKlO\ . . . XIEnilKOHOY . 3) Antivari fehlt. 4) c. 55, 35 mm., der 
stehende Bischof mit dem Stab in der Linken, die Rechte segnend erhoben ; Umschrift : f . S . FRIS . FRA . . . . CI . 
. . RRACINEN . EPI . 5) c. 72, 40 mm., über einem Baldachin Maria mit Jesuskind, unter ihm der stehende 

Bischof, in der Linken den Stab, die Rechte segnend erhoben; Umschrift: S . FRIS . MAVRI . DEI EPI. 

AMELIEN. 6) Nepi, fehlt. 7) c. 54, 34 mm., wie 4; Umschrift: S . BON! . lOHIS . D . GRA . EPI . ESCVL . . . 
8) Veroli, s. oben S. 111. 9) Sutri, fehlt. 10) Stagno, auf dem Um.schlag asten, fehlt. 11) Anagni, c. 60, 36 mm., 
wie 4; Umschrift: S . GERARDI . DE . . . EPI . ANAGNINI . 12) Croja, s. oben S. 111. 13. Urino, 66, 36 mm., 
in architektonischem Aufbau oben Maria mit Jesuskind, rechts von ihr C, links 0, unten der stehende Bischof 
zwischen zwei .Sternen, in der Linken den Stab, die Rechte segnend erhoben ; Umschrift : f . S . PERRONI . 
LARINENSIS . EPI . — Die Siegel wurden zur Schonung noch frisch mit Papier umhüllt, das jetzt teilweise 
fest auf dem Wachse klebt. Auf dem Umschlag sind über den Siegeln die Namen der Siegler angeschrieben. 

1) Eubel, Hierarchia catholica S. 361 : Mocesus in Cappadocia? Aus einer Verfllgimg des Papstes Niko- 
laus IV. vom 17. September 1290 ergibt sich, dass damals der Erzbischof J., der einzige, den man kennt, propter 
fidei ratholiee ronfe^gioitfiii von seinem Sitz vertrieben war. Eubel 1. c. 



190 1288. Februar 24 und 25. 

3716. 
Ufenheim 1288. Februar 24. 

Gottfried, Edler von Hukeulohe, schenkt und übergibt zum SeeUjerät für seine ver- 
storbene Gemahlin Elisabeth an das Kloster Schäftersheim 70 th Heller aus seinen Gütern 
bei Äub (Augea) innerhalb zweier Jahre je am Verfalltay zu erheben, damit nach seinem 
Tode der Jahrtag seiner Gattin am Dienstag nach Maria Eeinigung gefeiert und von dem 
Gehle ein Zins von 10 % Heller für das Kloster gekauft werde. Ist dies zur Zeit seines 
Lebens nicht möglich, so ivill er das Geld zum Kauf von 10 U Heller ergänzen und von 
da an soll auch der Jahrtag im Kloster an seinem Termin gefeiert werden. 

Siegler: Der Aussteller und sein Bruder Friedrich. 

Datum et actum in Uffenheim, in vigilia Mathie apostoli, anno domini millesimo 
CCLXXX octavo. 

Testes: Marcquardus dapifer, G. dictus Gruemac decanus de Stainach, G. nobilis 
de Specfeit. 

Öhringen. Oiig. Peig. Noch Siegel des Ausstellers, s. Bd. 5, S. 11 . — Abdruck : Weller, Hohenloh. ÜB. 
1, 324 n. 473. 



3717. 
Ohne Ortsangabe. 1288. Februar 25. 

Der Edelfreie Otto von Bruchsal (nobilis, libere condicionis homo) und seine Gattin 
(collateralis) Kunigunde verkaufen sani corpore nostri compotes et nostrorum um 
450 Ti, Heller und übergeben durch Schenkung unter Lebenden an das Kloster Herrenalb 
ihr Dorf Oberacker mit dem Vogtrecht und allem Zubehör, soivohl mit dem, was sie von 
Herrn Gerhard von Ubstatt (Übestat) erkauften, als auch mit dem was sie vorher besassen, 
mit foref actis, frevel, dube, iudiciis, iuribus, silvis, almendis, utilitatibus, commodi- 
tatibus communitatibus et attinentiis universis besuobt et unibesuoht, mit alleiniger 
Ausnahme des Patronatrechts. Sie verzichten für sich und alle ihre Erben auf jegliche 
Ansprüche. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXVIII., in die beati Mathie apostoli. 

Karlsruhe. Orig. Perg. An grauen Leinenbändern das Siegel, s. Bd. 7 S. 318. Eine Ausfertigung in 
St. Paul, ital. Perg., auf dem Rücken als littera quinttiplicata bezeichnet, lautet wörtlich gleich ; das Siegel hängt 
hier an gi-üner Seidenschnur. — Abdruck: ZGORh. 2, 241, wo auch gleichlautende Ausfertigungen mit weiteren 
Sieglem aufgeführt sind. 



1288. Februar 2ü luul 29. 191 

3718. 
ffenimeiidorf 128H. Ffihnifir 21). 

Die Brüder Kiino, Albrecht und Konrad von Stoffeln (Stöpheln) rerkaufen in Cber- 
iliisfiiiiinioif/ mit ihren guten Freunden und getreuen Hatgehern um KU) ff Heller dem 
Konithur Her. und den Brüdern de,s Johunniterspitals zu Hemmendorf ihren ]\''ald hei 
liodrlshduiten (Bodelzhiizen), f/enannt Stc^plielivr walt, u/s frrirs Eigen und gelohru Cr- 
irfihrschuft vor allem gegenüber ihren Vettern von Winberc. 

l'ml die dizez köphez sint geziuge und dar anwaren: brftder Dietricli der prior 
und brüder Alber. von*' Horhain und brüder R. von Lare und brüder C. von Swarza 
luul brüder Vridrich von Tummenowe und bnider Walther von Haechingen und biüder 
Albreht der kellfer sin siin und brüder Waltlier sin sun und brüder Gepze von''' 
liindowe und der liuprister von Brünenwilser und Dietrich von Hemmindorf Johannes 
sun, Vridrich Stökeli,"' Graft von Virste, Albreht von Talvigen und Ulrich sin 
brüder, Albreht der amman und H. sin brüder, Tragebot Vösche und Johannes von 
Haigerloch und Hainrich der amman und Markort sin bnuler, Walher der kellaer, 
0. an der Wize imd Bönzo, C. der maiger von Hemmendorf und H. sin sfin, Ulrich 
und Briunli.'^' 

Do dierre [köph]"' gischach, daz waz nach unzerz herren gibiurte tiusent jar und 
zwai hundirt jar und achzick jar und in dem achtoden jare, an dem nsechstem tage 
nach sant Mathias tage, in der stubün zi Hemmendorf. 

Siegler: Der Herzog Heinrich von Irslingen (Ürselingen) und die Aussteller. 

Ungenaues Faksimile nach dem Original „im Besitz eines Bürgers von Rottenburg". — Abdruck nacli dem 
Orig. : Schmid, Monuni. Hohenberg 8G. 

a) Verschrieben vn. — b) Doppelt. — c) Schmid: Slokeli. — d) Schmid: Briveli. — e) Aus Sclimid; die 
Vorlage hat hier eine LUcke. 



3719. 
Ohne Ortsangabe. 1288. Februar 29. 

Bitter Gerhard von Vkstatt (Vbestat) beurkundet, dass er im Finverständnix mit 
seinen Söhnen Dietrich tmd Schwigger und mit den andern Erben an das Kloster Maulbronn 
(Ich dritten Teil des grossen und kleinen Zehnten beider Weiler Buit (que dicuntur dl 
Ruth) in der Pfarrei Bretten (Brethein) mit dem Eigentumsrecht verkauft hat im Einvei- 
sfiindnis mit seinem Herrn Walraf, Grafen von Ztceibrücken, von welchem er diesen 
Zehnten zu Lehen trug und der eine besondere Urkunde darüber ausgestellt hat. 

Siegler: Der Aussteller. 



192 1288. Februar 29 und März 2. 

Actum et datuni aiino domini MCCLXXXVIIL, dominica qua cantatur 
üculi mei. 

Karlsruhe. Orifi;. Perg. Al)hangeii(l lieschädigtes Siegel des Ausstellers, s. Bd. 8 S. 262. — Abdruck: 
ZGORh. 13, 23. 

3720. 

SpeÄer 12HH. Fehrnar 2d. 

Graf Walraf von Zimibrücken (jenehmigt, nachdem sein Getreuer Ritter Gerhard 
von Ubstatt ein Drittel des f/rossen und kleinen Zehnten beider Weiler Ihdt (villulanim, 
quae dicuntur di Ruth) in der Pfarrei Bretten (Brethein) an das Kloster Maulbronn 
um 22 % Heller verkauft hat, mit Rücksicht auf die treuen Dienste und auf die inständigen 
Bitten Gerhards den Verkauf dieses Zehnten als Lehensherr und überträgt dem Kloster 
das Eigentumsrecht an demselben. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum Spire, anno domini MCCLXXXVIIL, dominica (]ua cantatur 
Oculi mei. 

Karlsnihe. Orig. Perg. Das Siegel ist abgegangen. — Erwähnt: /GORh. 13, 24. 



3721. 

Schiedsrichter bestimmen die Sühne, die der Deutschorden in Mergerdheim dem Johanniter- 
orden für Beschädigung seiner Mühle schuldig ist. 

Freiburg im Breisgau 1288. März 2. 

Nos frater Bertoldus de (lebzenstein commendator provincialis domus sancte 
Marie Theutonicorum per Alsatiam et Btirgundiam et frater Rudolfus de Staufen 
commendator sacre domus hospitalis sancti Johannis Jerusalemitani in Friburg in 
Briscaugia arbitri seu arbitratores sive amicabiles compositores electi in causa 
iniuriarum factarum in inolendino in Mergentheim, que vertebatur inter viros religio- 
sos magistrum domus hospitalis sancti Johannis Jerusalemitani per Alemaniam nomine 
eiusdem ordinis ex una et commendatorem et fratres domus sancte Marie Theutoni- 
corum ex parte altera inquisitione per nos in villa Mergentheim iuxta formam arbitrii 
a partibus hinc inde nobis traditam prehabita diligenter, quia liquido nobis constitit 
de iniuria magistro hospitalis predicti per fratres domus Theutonice in Mergentheim 
illata testimoniis et testibus fide dignis, arbitrando statuimus deffinimus et ordinamus, 
quod pro emenda iniurie magistro et fratribus hospitalis sancti Johannis predicti a 
commendatore et fratribus domus Theutonice in Mergentheim irrogate ipse commen- 



1288. März 4. 1{»3 

(liitiir (Idiuiis 'riiciitoiiii-c in Mt'i'^«'ntliciiii |)r(>xiiiia dit* iialinaniiii coiiipiilsatis (-aiii|>aiiiH 
ad relebrandaiii init^Hant niaioiviii assiiiiiptis Hil)i fratribuH Hiiis eiiisdiMii cIoihuk et 
(»iiiiibuK aliis personis (|uilmsc'uii(|iit' »'oruiii roniplicibuH et rooperatoribus iniiirie 
predicte ad ecclesiaiii fratnnn hospitalis «ancti •loliannis in AIergeiit}ieini veiiiat ibique 
idem coniuiendator conuueiulatori et fratribus duiuus sancti Jolianni» eiiiHdeni loci 
sii])plicet humiliter et devote nomine suo et fratrum onininnj<iue coniplicuni Kiiormn, 
(luatenus ipse suicpie confratres divine rennmerationis ob i-e8])ect>nn iniuriani sibi per 
(US illatani et (|iiaiii >c ipsos fecisse recognosfimt. reiiiittant. tjuas"' pi-rres cum 
lU'votione debita ab i])80 exhibitas et porrectaw admitti et exaudiri vohimiis per 
(■(tniniendatorem et fratres donius sancti Johannis in Merj^entheini antedicte. Item 
(»rdinamus (piod fratres domus Theutonice in Mergentheini. (pii manu armata ad 
molendinum commendatoris et fratrum donuis sancti .lohannis in Mergentheim 
accesserunt, mittantur infra octavam pasche proximo venturam extra dyocesim Hei-bi- 
polensem ad locum suis sui)erioril)U8''' placitum nimquam ad eandem revereuri, nisi 
a fratre (iotfrido de Staufen commendatore domus in Nuwenburg hospitalis sancti 
Johannis predicti licentia petita i)rimitus et obtenta. Item statuimus, quod pinceraa 
de Limpurg frater ordinis sancti Joliannis jjredicti, si nunc est in domo Mergent- 
heim, mittatur extra ])redictam dyocesim modo consimili non revereunis, nisi de 
licentia speciali fratris Bertoldi de Gebzenstein antedicti. Item statuimus et i)ronun- 
tianius, quod lludigerus miles de Mergentheim dictus Dives, <pii iniuriam predictam 
una cum ipsis fratribus donnis Theutonice magistro et fratribus liospitalis sancti 
Johannis noscitur intulisse, dyocesim Herbii)olensem predictam similiter exeat nun- 
(|uam ad ipsam reversurus. nisi petita et habita licentia a fratre (iotfrido predicte, 
i|Uemadniodum superius est jjredictum. Et in ])redicte ordinationis seu diffinitionis 
rvidentiam et robur indul)itatuiii ]»er iios facte sigilla nostra ])resentibus duxinius 
iip))endenda. 

Datum et actum Friburg in Briscaugia, anno domini MCCLXXXVIl 1., tcria 
teitia j)roxima ante dominicam, qua cantatur Letare. 

Abschrift in der Breitenbachischen Saminhinp: im Staatsarchiv. 
a) Vorlage verschrieben: quaienitn. b) Uesj;!. : "iii mijterioris. 



3722. 

ftinidorf rJSS. .\/,ir: 4. 

Sc/ii'h/,- Heinrich (Irr A/ftrc roii Schiualeyy rcrktiiift mit Ziistiinmumj seiner (iattin 

(hl., seiner Söhne Konrtnl /tu// Heinrich ron Biijenbiinj und seiner übrigen Kinder beiderlei 
IX 25 



194 1288. März 5. 

Geschlechts dem Kloster Baindt seinen Hof in Forst (Forste) ^) mit aller Zuyehörde zu 
rechtem Eixjenttim, wie er ihn durch Erbnachfolge besessen hat, um Sö'h Mark Silber. 

Testes: dominus Dietricus viceplebanus in Bermutingen, Hainricus dictus Mose- 
herre, Her. de Urnowe quandoque mens minister, frater Hainricus provisor monasterii 
in Biwende, frater Conradus de Roggenburren conversus ibidem. 

Siegler: Der Aussteller und seine Söhne von Bigenburg. 

Actum apud Utendorf, anno domini MCCLXXXVIH., quarto nonas Martii, 

indictione I. 

Wolfegg. Kopb. des Kl. Baindt, S. 125. — Regest: Diözesanarchiv von Schwaben 1891 S. 1 n. 108. 

1) Wohl Forst, Gem. Bergatreute, OA. Waldsee, woselbst Kl. Baindt noch im Jahre 1644 ein Gütlein an 
Kl. Waldsee vertauschte; in der Überschrift über der Urkunde im Kopialbuch steht zwar Forsee, und ebenso, 
d. h. als Vorsee, Gem. Wolpertschwende, OA. Ravensburg, wird der Ort auch im Diöz.A. a. a. 0. gedeutet, allein 
es möchte kein genügender Grund vorliegen, dem durch den Wortlaut der Urkunde gegebenen Namen einen 
anderen zu unterstellen. 

3723. 

Landau 1288. März 5. 

Die Brüder Konrad und Eberhard, von Gottes Gnaden Grafen von Landau, bestätigen 
als Lehensherren den Verkauf von Schnaitbach und andern Gütern (de curia dicta Grozen 
gut, quam tunc Erkenbolt inhabitat, nee non Snsebach, Burrun et Holzmülin cum 
Omnibus pertinentiis, que vulgari possunt ze wisen und ze wien, ad ipsum 
dominum de Friberk spectare dinoscuntur, quoad aquam que vulgo dicitur Dirne)') 
durch den Ritter Heinrich von Freyberg mit seinen Söhnen Konrad, Burkhard und Albert 
an Kloster Heggbach und übertragen diesem um ihres Seelenheils willen das Eigentums- 
recht (proprietates de curia et opidis). 

Testes: Hermannus et Cunradus dicti Scltaden, Hainricus filius illius de Grü- 
ningen, Bertoldus de Sphingen, filius illius Velsunberch, Bertoldus dictus Kaphin, 
Cunradus Schilleir servus suus, Bertoldus Mürscel et minister suus. 

Siegler: Die Aussteller und Ritter Heinrich von Freyberg. 

Datum Landawe, anno domini MCCLXXX octavo, IH. nonas Martii. 

Siegel: 1) des Grafen Konrad von Landau, s. Bd. 8 S. 487. 2) schildförmig, c. 62, 50 mm., im geteilten Schild 
unten 5 Ballen, 3:2:1 gestellt ; Umschrift : f . S . HAINR . DE . FR . . BERG . MILITIS . 

1) In der Urkunde von 1318 März 10, durch die das Kloster Heggbach diesen Besitz an den Spital in 
Biberach verkaufte, wird derselbe folgendermassen benannt: possessiones nostras dictas Schnaitbach usque ad 
fluviiim sive ripam dictam Ödobach se extendentes cum possessionibus sibi adiacentibus videlicet Nüwenhusen, 
Bürron et loco dicto diu Holtzmüli. Ausser Schnaitbach, jetzt Ober-, Mittel-, Unter-Schnaitbach, Gem. Lauperts- 
hausen, OA. Biberach, ist keiner der genannten Orte zu ermitteln. 



1288. März 7 und 12. 196 

3724. 

Köiii<i Rin/o/f hcfiffilf ScfmltfieisN, liiclitfin iitid liünjcni zu Ks.stiu(jen, iliis Spfierer 
Domkapitel in ruhigem (iciiuits der Rechte und (rewohnheiten »einer Höfe in ihrer Stadt 
:ii liela.ssen. 

Speier UHS. März 7. 

Rudolfiis (It'i ^ratia Kuinanoiuni ii'x scniper aiif^u«tiis pnulentibuh viris sc-ulteto 
consiilihu.s et imiversis civibu« de EsHelingeu dilecti« tidelii)UK suis ^'atiaui suaui et 
onuR' bonuni. Dens su])er excelsos subliuiioi', cuius edictuin exiit ante secula, luinc 
nobis divinitus legis indidit sanctionem, ut (jui in solio dignitatis regia collocati 
curaiu geramus Christi tideliuni et precipue de personis ecclesie sue sancte. Sane 
dilectoruni devotorum nostrorum canoniconim Spirensiuni declaratio nostro euhnini 
patefecit, quod vos ipsos in curiis suis, quas habent in Esselingen, i)lus debito aggi'a- 
vatis. Eapropter fidelitati vestre studiose comniittimus et niandanius, quatinus pre- 
dictos canonicos in j)redictis curiis omni eo iure et consuetudine, quibus a nndtis 
retroactis teniporibus usque ad nostra tenipora gavisi sunt, gaudere inantea pacifice 
pennittatis nee aliquani eis in premissis coneniini molestiam irrogare. 

Datum Spire, nonas Martii, regni nostri anno XV. 

Karlsmhe. Kopb. n. '26.S (Liber oblig. Spir. 1) fol. 73a. — Abdruck: Dflrr, diss. de comitiis ({iidolft 39. 
EssliiiL-^er ÜB. 1, Kt ii. 213. — Redest: nclinier-Redlich 2155. 



3725. 

Ohne Ortfitnifpihe. UHS. März 12. 

Die Brüder Konrad und Heinrich, (irafen ron \<iihin(/en, verkaufen mit Zustimmun;/ 
ih-r (/cintlichen liichter und dcfi Propstes vom Dreifaltiffkeitsstift in Speier, Kyelolf, ah 
des Archidiakons, an Propst Hujjo und Kapitel (collegio) ron Denkendorf, das der Kirche 
ron Jerusalem unmittelbar zntjehört, ihren Hof in Iiieti(fheim (villa de Butikain), (jenannt 
Fronhof, mit seinen Zutjehörden, nämlich zwei Teilen des (/rossen und des kleinen Zehnten, 
dem Widdum und dem Patronatrecht der Kirche daselbst, dem Fischrecht in der Enz 
(atjua <iue vocatur Enzze), Ackern, Wiesen, Weiden und Leuten um 630 ff Heller, stellen 
Bürfjen für Leistunf/ der Gewährschaft auf Jahr und Ta<i und versprechen noch darüber 
hinaus (UewährHclutff nach M((ss(/abe des Rechts. Auf besonderes Verhunjen bestätiffen sie 
noch, </a.ss ihnen davon nichts bekannt sei, dass diese (iüter von irtfendwem Lehen seien. 
Heinrich verzickfet ausdrücklich auf die Einsprache weyen Minderjährigkeit. 

Sieyler: (iraf Konrad ron Vitihinycn, dessen Siegel auch Heinrich mitijebraucht, die 
geistlichen Richter und der Archidiakon Propst Egelolf von Speier. 



196 1288. März 12, 15 und 17. 

Datum anno domini MCCLXXXVIIL, IUI. idus Martii, indictione prima. 

Kopl). des Klosters Denkendorf Bd. 1 Abt. C fol. 122. — Al)dnick : Sclimidlin, Beiträj^e /.ur Gescliichte des 
Herzogtums Wirtenberg 2, 252 Beil. n. 7 = Reyscher, Sammlnnp altwiirttembergi.scher Statutar-Rechte 259. 



3726. 

Welbhmisen 1288. März 12. 

Gottfried, Edler von Hohenlohe, befreit alle Leute und Güter des Klosters Schäfters- 
heim in Buchen (Bucheim) von allen Lasten (ab omni exactione et precaria, angaria 
vel perangaria et vino, quod bauwiu dicitur vulgariter, et herberga). 

Sieyler: Der Aussteller. 

Datum et actum apud Welbhusen, anno domini MCCLXXXVIIL, in die beati 

Gregorii. 

Öhringen. Orig. Perg. Abhangend das sehr beschädigte Siegel des Ausstellers. — Abdruck: Weller, 
Hohen). ÜB. 1, 325 n. 474. 



3727. 

Esslingen 1288. März 15. 

Propst [Hugo] und Kapitel von Denkendorf verkaufen ein Haus in Esslingen um 
76 S Heller und erwerben dafür ein Gut in Bietigheim. 

Regest im Essl. ÜB. 1, 83 n. 216. 



3728. 

Ohne Ortsangabe. 1288. März 17. 

Propst Siboto von St. Wido zu Speier beurkundet die Erledigung des Streits zwischen 
Kloster Maidbronn einerseits und dem Edlen Konrad von Wiesloch mit seiner Frau Hil- 
trud andererseits wegen eines Hofs und einer Hube mit Zugehörden im Dorf und Bann 
Rosswag, die der Edle weiland Werner Bilde dem Kloster gegeben hat. Nachdem dem 
Kloster vom Gericht die Güter zugesprochen worden waren (prenominatis bonis per — 
abbaten! et conventum iuris observato ordine per diffinitivam sententiam evictis in 
iudicio et obtentis), hat Hiltrud, die den Streit dadurch veranlasst hatte, dass sie die 
Güter als früheres Eigerdum ihres Bruders in Beschlag nahm, in Erkenntnis ihres L'rtums 
in Gegenwart ihres Mannes Konrad und vor dem Propst Siboto freiwillig auf öffentlicher 
kaiserlicher Strasse (in publico loco imperialis strate constituta) auf ihr Becht verzichtet 



1288. März 19. 197 

und den Hof, die Ilidtc intd Ihn- Zi(i/p/iöjdfti dem KIttsfi-r ;n eiritfein Hen'ilz ilherf/eheii. 
llinf/eyen verpfi'ndifef slvli das Kloster, ans liiicksicht auf die Ariniit f/lfti'iidx (iiiopie 
Hiltdnulis jji-efate siiecurrere c'U])ieiites), /"///• ids Lelht/edinf/ (ad proviHionem uiuiiie 
pensionis imde necfssaria sibi percipiat) jährlich ror Miehdelix 50 Afalter dreierlei Könnt 
(hl.idi. videlieet silij^iiiis spelte et avene) nnf rlf/ene Kosten an jeden Ort, den nie 
hcstiniinen wird, innerhcdh zweier Meilen vom Kloster vor ihre Behansnni/ zu liefern, ebenso 
ror Martini ein halbes Fuder f/nten ^Vein ron Mühlhausen (villi de baniio ville MulliUHcn 
tsiiic captione coimmiiiitt'r accepti). Xarh Ifilfrnds Tode erlischt diese VerpfUchtunij 
des Klosters. 

Siegler: Donihapitel, Uericht und l'ropst Sihoto ron St. Wido zu Speie r, der Kdle 
Werner von liosswag, der Abt ron Mautbronn, die lütter Konrad ron Knzbert/, Konrad 
der Marschall ron Hesif/heim (Jiesenkein) und Albert von Niefern. 

Actum et datuni anno doniini millesimo CCLXXX octavo, feria quarta post 
dominicam Iiidica. 

Siegel; 1) des Domkapitels, zerbrochen eingenaht. 2) des Speirer Gerichts, s. Bd. 4 S. 299. 3) spitzoval, 
c. 42, 30 mm., stehender Heiliger in Mönchsgewand mit Buch (der hl. Wido?), das Siegelfeld mit Rundbogen- 

verzieniiig : Umschrift : f . S . SIBODONIS S . WIDON'I.S . SPIR . 4) schiidfflnnig, 60, 52 mm., f(Jnfl)mttrige 

Kose ; Umschrift : f . S . WERNHERI . XOBILIS . DE . HOSSEW.\C . 5) des Abts von Maulbronn, s. Bd. 7 S. 159. 
ti) Konrads von Enzberg, s. o. S. 45. 7) Konrads von Besiglieim, rund, 48 mm., geneigter Schild mit ScIirüK- 
linksbalken, auf dem rechten Obereck Topflielm, als Helmzier Schirmbrett mit Scliriiglinksbalken belegt ; Umschrift : 
t . S . CVNRADI . SCHOBELNI .... B) Alberts von Niefem, s. o S. 24. 



3729. 

Die Freien ron Gundelfinffen eignen dem Kloster Zirie falten einen Hof in Wilsinyen. 

Burg Gundelfingen 1288. März 19. 

In gotes nanien. Amen. Wir herre Sviger der Lange, herre Cilnrat, herre 
Berhtolt die gebriider, herre || Sviger der Biirger und herre Hainrich die gebröder, 
die frien von (iundilvigen tuien kunt an || disem brive allen den, die in lesent 
alder horent lesen, daz wir mit gemainem willen diirh || die bete Berhtols von IMml- 
ligen und durli die liebi und durli die haiidichie, die wir haben zft dem closter 
Zvivultün, gaben die aigenshafte, als wir sie dar hatun von unseren forderun braht, 
des hoves ze dem dorfe ze Wilgesigen, der gehaizzen ist Brabrans hove, den erbe- 
ren herrun von gotes gnadun herren Kberhart dem abbete imd der samenunge des 
vor gesproehens dosters Zvivultün, do sie den selben hof chftftun umbe den selben 
Berhtolten von Phulligen, der in von uns ze maidehen hate gehaben. Wir gaben 
ouch den selben herrun und dem selben closter den selben hof mit allem dem rehte, 



198 1288. mu-y. 20. 

du/ dar zu liorcn sol und niacli. T^ud daz «täte belibe von uns und nniscrcn 
nacliomenden, Bvaz an disem brieve ist geurchundot luid gescriben, so geben wir den 
selben brief wir herre Sviger der Lange und lierre Cünrat und herre Berhtolt von 
uns und ouhc von herren Sviger und Herren Hainrich den vor gescribenen durh ir 
bete, wan sie aigenre insigel niht haut, mit unseren insigelen besigelet ze aineni 
Urkunden getrueni und ze ainer ganzer vestenuge. 

Dirre brief wart gegeben uf der burc ze Gundilvigen, an dem fritage dem 
nahsten vor sante Benedicten tage, in dem jare, do von gotes geburte waren tusent 
zvaihundert liazige und liate jar. 

Die zwei ersten Siegel abgegangen. Das 3., rund, 36 mm., der Scliild mit dem Astsehrägbalken ; Umschrift: 
S . SWIGERI . DE . GVNDELVINGEN . 



3730. 

Ohne Ortsangabe. 1288. März 20. 

Bitter IJiether ruit Lomerskeim verschreibt dem Kloster MauJbronii 4 U Heller jähr- 
licher Einkünfte von seiner Mühle in Lomersheim zur Jahrzeit für seinen verstorbenen 
Bruder Heinrich, die in üblicher Weise mit Spende von Weissbrot, Fischen und Wein 
begangen werden soll; doch behält er sich vor, dem Kloster die gleiche Summe in Ein- 
künften auf anderen Gütern anzuweisen. Zugleich überträgt er um seines Seelenheils willen 
dem Kloster seinen Eigenmann (homagio servili niichi proprie attinentem) Konrad Giger 
unter der Bedingung, dass derselbe Klosterbfuder werde oder anderswie dem Kloster sich 
in dem Masse ergebe, dass seine Habe dem. Kloster zufällt (quod idem Cunradus apud 
ipsos religionis habitum induat vel alio modo eis taliter se societ et coniungat, quod 

ipsius Cimradi bona cedant monasterio prelibato. Quod si non fecerit mihi 

homagio corporali attinebit proprie sicut ante). Von der Mühle soll, ehe er selbst 
irgendeinen Zins davon einnimmt, der Maulbroniicr Mönch Ulhard 4 U 19 Schilli/tg Heller 
beziehen, die er demselben schuldig ist. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datimi anno domini MCCLXXXVllL. in vigilia palmarum. 

Abhängendes Siegel, s. Bd. 8 S. 198. — Auf dem Rücken wenig später: Hoc dabitur in annunciatione virginis 
gloriose. 



1288. Mär/ 22 und 29. 199 

3731. 
Komfatiz 12HH. März 'J2. 

Wrniher (jeitaniit (inüfting von liadprifch (KAderjj übcrytht dem Kloster Salem <lan 
h'li/riiti(iiisrpcht der Beaifziiinjen in Ennahofen (Eneliove«), die Arnold t/ennniit von Metten- 
hiiili (Mt'ttenhftcli) roii ihm zu Lehen trug, und die Bexitziingen selbst mit aller Zuyehörde 
iinf lüften des Kikolaus i/enannt Dresel von Konstanz und des Manijold, Sohns Sifrieds 
roll Meersbtirg (Mersburg), die sie um 12 }farl,- Silber von dem (jenn unten Arnold 
;/ehiuft haben. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum Constantie, anno doniini MCCLXXX octavo, XL kalenda« Aprilis, testi- 
buB niagistris Cunrado dicto Pheferhart, Walthero de Schafusa canonicis ecclesiarum 
•sancti Sthephani et sancti Johannis Constantiensis, Heinrico et C[unrado] de Menlishoven 
niilitibus, Waltero Johelario, Ülrico dicto Gebolshuser, C. dicto Dotnacher, Rüdolfo 
dicto Pheferliart, Rudolfo Super Curia civibus Constantiensis civitatis. 

Karisnihe. Orig. Perg. Siegel s. Bd. 8 S. 402. — Regest : v. Weech, Cod. dipl. Sal. 2. 337 n. 72a 



3732. 

(traf Heinrich von Veringen beurkundet und rollzieht die Seelgerätstiftung seines Eigen- 
mannes Albrecht von Bittelschiess im Fratienkloster Zwie falten. 

Heiligkreuzthal 1288. März 29. 

In gotes namen. Amen. Wir von gotes genadun grave Hanrich von Verigen 
tuien kunt an disem brieve allen den, || die in lesent alder horent lesen, daz wir 
durh die liebi und durh die bete Albrehtes von Butilshiez, wan || er unser was, mit 
im ufgaben ze ainem selgerete uf den alter sante Johannes Baptiste ze dem frown- 
clos||ter Zvivultün sin aigen ze Bunigen, daz gehaizen ist der Bilolvingerinun gut 
ander dem berge, mit allem dem rehte, daz dar zu hören mach und sei, und doch 
mit dem gedingede, daz der selbe Albreht alsus beshaident hat, daz Walter und 
Kunegimt sinu geshwitergiu, diu /»■ dem selben closter phründener sint, daz vor 
genante gut niezen sulen, die wil sie lebent, in allem dem nutze und dem rehte, 
daz da von gegan mach uiul sol. Daz hat in ouch irloubet der . . abbete und der 
convente des selben closters Zvivultün, den sie mit gehoi-sami sint gebunden. Daz 
liiit ouch der selbe Albreht mit Worten beshaiden: svederez der selben zvaie persone 
•ee abegaugc, so sol daz selbe gut halbez ledich sin den vor genanten frown und 



200 1288. A})ril 1. 

dem cloHter und siilen sie mit dem nutze de« selben lialbetailes ain lielit ziugun for 
den vorderen alter des selben closters immer me da ze brinnende und svenne ouch 
der selben persone diu ander abe gange, so sol daz ander tail des selben giites 
den selben frown ledic sin und sulen sie oucli ain ander lieht mit dem anderen halp- 
tail ziugun für den inren alter des selben closters ouch immer me da ze brinnende. 
Der selbe Albreht hat ouch mit unserem willen und des selben closters uf daz vor 
genante gut gesezet ainen shefel liaberen Buninginger mezez Wernhere von Hertin- 
stain sinem ohaime durh triwe imd (hirh shime ze ainem vohctereht im und sinen 
erbun da von je[r]geliche ze gende. Wil aber der selbe Wernher alder sine erben 
von dem selben gilt me nemen wider der selben frown willen, so sulen die selben 
frown ainen anderen voget nemen ze dem selben gut, obe sie wellen. Wir liaben 
ouch durli die bete des selben Alberhtes ze ainer ganzer vestenunge alles des liie 
vor ist geurkundot, unser insigel gegeben an disen brief zu dem insigel imd der 
vestenunge herren Eberhartes des abbetes des voi' genanten closters, daz ouch dar 
an ist gegeben. 

Diz geshah in dem closter ze Hailigencrucestal, an dem mantage nah dem 
ostirtage, in dem jare, do von gotes geburte warn tusent zvaihundert azige und 
ahte jare. Hie bi waren herre Herman von Hornstain, herre Herman sin sun, 
herre Manegolt von Hornstain, Johannes von Hornstain, Walt. Bozze, Peter von 
Hornstain und ander biderbe lute. 

Die abhängend befestigt gewesenen Siegel sind i\l)gegangen. 



3733. 

lldiinid von Nanuninfjen verkauft einen Hof zu Ramuiinijen an das Kloster Kaisheim. 

Ohne Ortsangabe. 1288. April 1. 

in nomine domini. Amen. Ego Hartnidus dictus de Rammungen notum fieri 
cupio presentium inspectoribus || universis tani presentibus quam futuris, quod ego 
sane mentis deliberatione prehabita coadunata manu . . || dilecte mee coniugis viris 
religiosis domino . . abbati et conventui de Cesarea Cisterciensis ordinis Augustensis 
dyocesis curiam || unam sitam in villa Rammungen dictam vulgariter dez Wizzen 
hof, que michi iusto proprietatis tytiüo attinebat et solvit aut solvere debet in 
annuis redditibus VII imina siliginis, XIIII imina s])elte, XIIII imina avene, IX imina 
ordei mensure Ulmensis, item II quartalia papaveris, })orcum unum vel XXV soli- 
dos Ulmensium, XX caseos singulos ad duos denarios Ulmenses taxatos, II aucas, 
IUI ])ullos, centimi ova pro LXXXVII libris Hallensium minus IUI solidis rite et 



12HH. Ai)iil 4. 201 

latioiiabilit«'!- voiulitli iitque vj'ndo cum univei-sis iuril)us suis »«t iKMtini'utiis a^ri« 
prati» silvi.s pascuis atpiis torris cultis et iin-ultis (|UfKitis et iiii|uiren(li» propri«- 
tatis .titulo |)er))etu<) ])(>Ksi(len(laiu. 'rransfuro i/j^itur exnunc in ooädeni fratres et 
sunni nionasteriuni siinpliciter atque j)leue onine ius |)ro|)i-ietHtiH poHKessionis sive 
(louiiuii cuiuscunque, quod mihi vel meis lieredibus in prcdii-t« runa suis(|ue peiti- 
neiitÜH omnihus comjjetebat vel fomj)etere j)()terat (|UO(|Uom()d<), promitteiis sab 
yi)<)theca verum niearum omiiiuiii tinniter et secure, (pind si fratres predicti de 
Cesarea a (piocuiKpie liüminuui in (piovis iudicio seji loc«) super predirta curia suis- 
(pie jiertinentiis omnibus in parte vel in toto fuerint inj)etiti, ego eam absolvam et 
absolvere tenear sine damj)no i])8orum (piolibet integraliter atque ])lene. doüec tautum 
temjioris fuerit evolutum, ipiod i])si fratres adversus (pioslibet liomines prescriptione 
legitima potuerint se tueri. Kt ad lianc satisdationein sive warandiam taliter exe- 
(piendani IMricuni de Stozzingen, Ottoneni de Sunthein et Dyetricuni dictum Scril)am 
civem de Ulnia fideiussores obligo fratril)us de Cesarea memoratis, ita ut ego ipse 
ujia cum su])radictis wnnibus indivisim et in soliduni obligemur eisdem ad cautio- 
iiem tideiussoriam warandie memorate. Quia vcro sigillo proprio careo, presentem 
litteram sigilli robore communitatis civium in rima procuravi ac volui roborari in 
robur et testimonium evidens omniuni })remissi)nini. l'xor vcro niea predicta, nani 
et ipsa sigilluni j)roi)rium non liabebat, presens insti-unientum sigilli munimiue doniini 
inei Ulrici incliti C(mntis de Helfenstein in testimoniiun sue rennntiationis evidens 
v(duit comnnuiiri. 

I'estes huius rei sunt: frater Berhtoldus maior cellerarius in Cesarea, frattT 
Heinricu« dictus de Giselingen monachus ibidem, Frid»>ricus convei-sus nnigister 
grangie in Aichaein, item Fridericus de Westei-steten, Fridericus de Gingen, Cunradus 
de ydiarunsteten, Ulricus et Crafto frater suus dicti Soribe cives in rinie. Ifeinricns 
frater ministri de (Jiselingen, Heinricus dictus V'ejid et alii ])lures. 

Datum anno domini MCCLXXXV'Ill., kalendas A])rilis. 

München. Ori«. Per»?. 2 Siegel: 1) des Gnifen Ulriclt von Helfenst.-in. s. IM. s S. !iö. -J, dir St^i.lt rini, 
■- IM. 5 S. 4«. — Repest: Reg;, boica t, :i(i5. 



3734. 

Mfirhrart der Amman von li/aitheiiri'ti st i ff et seine Jnhrzeit im Kloster . 

lilnnbeiiren 1'*SS. Aprl/ 4. 

In gottes namen. Amen. Ich Marchwart amnian ze IMaburrun tun kunt allen 
den, die disen brief sehent oder hörent lesen, das ich dem goteshus«» saute || JohanneH 



202 1288. April 6. 

ze Blaburron han gegeben luterlich durch got minen hof ze Asche, den köfet ich 
für ain rehtes aigen umbe Friderich von Grerhusen, mit || selkem gedinge: stirbe ich 
nach miner wirtenne, so sol der selbe hof ze Asche «ante Johannes und des gottes- 
huses ze Blabi'irrun rehtes aigen sin. || Ist aber, das got über mich gebüttet, 6 das 
min vorgenantiu wirtenne stirbet, so sol der hof ze Asche halber Luciun miner wirten 
aigen sin unz an ir tot. Und swenne si denne stirbet, so sol der vor genante höf 
mit allem dem rehte, das dar zu höret, sante Johannes und des goteshuses aigenlich 
sin und sulen aber die herren des selben goteshvises ze Blabürrun min jargezit began 
mit singende und mit lesende, mit wine und mit brote und mit gebet, als sitelich 
und gewonlich ist. Wäri aber, das si der jargezit vergässen und nit begiegen, als 
sitelich und gewonlich ist, so sol der hof ze Asche min rehte erben wider anevallen 
mit allem sinem rehte. Das dis stäte und unzerbrochen belibe, des gib ich dem 
vor genanten gotzhuse von Blaburrun disen brief mit miner lieben herrun der graven 
von Helfenstain insigel versigelt, wan ich selbe nit insigels han. Wier baide graven 
von Helfenstain durch Märchelins unsers ammans liebi und bet henken unser insigil 
an disen gägenwärtigen brief. Des ist gezüch: der von Truchtelvingen, Herman der 
graven von Helfenstain shriber, Cünrat der amman des klosters und der kamerer 
unde ander vil erbär und biderber lüte. 

Dis geschach in der stat ze Blabi'irrun, do man zalte von gottes geburte tusent 
zwai hundert aitiu und ahzeg jar, an dem sunnentag in der österwochen. 

Das abhängend befestigt gewesene Siegel (es war nur eines angebraclit) fehlt. 



3735. 

Jieichenau 1288. April 6. 

Abt Albert, der Dekan und das Kapitel von Reichenau (Augie Maioris) übergeben 
(transtulimus et transferimus) dem Kloster Salem als Ersatz für ein von diesem erkauftes 
Haus in Ulm (maxime cum ad quadraginta mansuum nostro monasterio pertinentium 
donationem in recompensationem domus cuiusdam in Ulma sepedicto monasterio de 
Salem, prout in instrumento super hoc confecto *) plenius continetur, longe antea fueri- 
mus obligati) die sämtlichen ihnen lehenbaren Güter des Schenken Heinrich des Älteren 
von Schmaleyy (Smalnegge) zu Hlivangen (Ylwanch) mit aller Zugehörde, ausgenommen 
die dazugehörigen Eigenleute, welche dieser mit Zustimmung seiner Söhne, der Ritter Hein- 
rich und Konrad, des Kirchrektors Albert von Bermatingen (Bermetingen) und Johanns, 
sowie aller anderen Beteiligten dem Abt und Konvent von Salem verkauft und gemeinsam 
mit seinen Söhnen Konrad und Heinrich in ihre Hand aufgelassen hat. 



1-288. A])ril 8 uikI 11. 



203 



Sieylcv: Dir Aussteller (Abt utiil Kapitc/j, Scheid- 11 ein lieh der Ältere uml seine Söhne 
Konrnd, Heinrich und Alhert, mit deren Sietjeln .sich Johann, der ein eiifenes Siei/el nicht 
führt ((]uia jjroprio sigillo iioii utor), zufrieden erklärt. 

Datum et actiuu aput Augiaiii Maioreiu, anno doniini MCCIiXXX octavo, Vlll. 
idus Apriliö, indictione prima, testibus: magistro C[<)nra(l()] dicto rheft'erliail canonico 
i'cclesie sancti Joliannis Constantiensis, domino Jji'itoldo canonico ecclesie Inferiori» 
Ci'Uc (licto (U' (lerlikon. Hainiico advocato de Cragen, Hüdolfo filio suo, liiigone de 
Langenstain, Hainrico de Tetingen et Ci\nrado de Salunstain inilitibus, de fratnbii» 
;iiiti'iii de Salem KüiJcrto priore et Bnrcardo plebano (piondam Bancti Stephani Con- 
stantiensi8. 

Kegensl)iirf;. Orif;. Fei-^. mit 6 Siegeln : 1) des Abts von Keiclienau, Kpitzova], 24, 63 nini., der stehende 
A))t mit Stal) im.l Buch: L'msdiiifl: | . S . ALBEHTI . DI . GRA . ABBI.S . AVGIE . MAIOHIS . 2) des Konvent-s von 
Iteiclieimu, nnul, ()7 mm., Murin mit dem Je.suskiiid, tliroiieiid, in der Rechten ein Lihen/.epter ; L'm.schrift : fS. 
C.ONVENTVS . MONASTEKII . AVGIE . MAIOHIS* 3) Schenk Heinrichs des Altem von SchmaleKR, .s. Bd. G S. Uti. 
t) Schenk Konrads, s. o. S. 102. St Schenk Heinrichs d. J., zerhroclien, s. unten hei der Urkunde von 12H8 
Dez. 13. 6) Schenk Alherts, spilzoval, 30, c. 48 mm., im Siegelfeld der Schild mit dem Doppelhacken, darilher 
drei Rosen an einem Stiel ; Umschrift: f . S . ALB' . RCÜRIS . ECGE . IN . R'METINGE . - Ret'esf : v. W.ech. Cod. 
dipl. Salem. 2, SWS n. 72!) nach God. Salem. III. in Karisruhe. 

1) Versl. die Urkunde von 1274 April 14, Bd. 7 S. 29!3. 



3736. 

Ohne OrtsaiHjahe. 12H8. April H. 

Ueichsschenk- Friedrich ron fjlnijiuri/ schenkt auf Bitte seines Bruders, des .Johanniters 
(liosjjitelarii) Walter, dem Johanniterspital in Mer</entheiin seinen Fif/eninann Konrad 
ron Edelfinyen (Otilfingen). 

Sief/ler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXX octavo, proxima (piinta feria post dominicam 
(^uasimodogeniti. 

Sie(;el abgegangen. 



3737. 

Ohne Ortsiiniidhr. l'^SS. April 11. 

Berthold ron Fulkenstein beurkundet, dass er zuyun,Hten von Kloster Kirvhbery auf 
seine FAyentumsan^prüche (ratione dominii seu proprietatis tituli) an die Besifzunyen 
Sifrieds Haggen, nemlich den Baliuenliof /'// /Alt-JOberndorf und die (liiter in Böthenbenj 



204 128«. April 22. 

(Röteiiberg) rerzic/ifet habe, ebenso . . Bosse auf .sein Leheiisrecht, irofiir ihnen das K/osfer 
10 U Heller bezahlt habe. 

Testes: Cünradus uobilis ile Ciiubeni, Hugo de Ahneshoveu, Dietricus dictus 
Hagenbacli, Berhtoldus de Giselingeii, Cünradus frater saus, Wemherus de Cimbern, 
Hainricus dictiis Aridus, Cünradus Haggo, . . dictus Anne. 

Datum et actum anno domiui MCCJjXXXVHL, doiuinica prima post octavani 
j)asc}ie. 

Siefjler: Der Aussteller. 

Siegel s. Bei: 7 S. 225. 



3738. 

Juinitj liudolf schlichtet den Streit zwischen Mark(jraf Rudolf von Baden und Graf 

Burkhard ron Hohenben/ um Altensteif/. 

Ohne Ortsangabe.'^) 1288. April 22. 

Wir Rudolf von gots gnaden der Römische künig und allewege merer des riches 
tun kunt || allen den, die disen brief gesehent oder gehorent lesen, das wir alle die 
missihelli und die atzunge, die der alte || marcgrave Rudolf von Baden und sine 
helfer heten luid haut gehaben mit dem graveu Burcarden || von Hohenberg und mit 
sinen heifern, geslihtet und gesünet han also, das der alte marcgrave sich verzihet 
alles des reliten und der anspräche, die er an Altenstaige hette bis her. Und swas 
die von Waldecke und die Hemilinge und ander des alten marcgraven helfer und 
diener mit dem graven Bur[carden] oder mit sinen heifern oder dienern zu schaflfenne 
lumt, swas das ist, da sulnt sie ietwederthalp zwene ritther oder knehte nemen ane 
geverde und sulnt sie die vieri slihten nali minnen oder nah rehte, ob sie mügen. 
Mügent sie aber nit verslihtet werden also, so geben wir in den herzogen Conraden 
von Tecke zi eimi obmanne und swas der denne nah ir beider rede sprihhet uf 
sinen eit, ietwederm zu gewinne oder zu vei-luste, das sol sie bignftgen beidenthalp 
und sulnt öch stete haben. Was öch beidenthalben in vinde beschehen ist, das man 
küntlich mac gemachen, das sulnt öch die viere slihten, ob sie mügen. Mügent sie 
aber das nit geslihten, so sol es öch an dem vor genanten herzogen stau und Avas 
der denne dar uf düt, das »lünt sie stete haben. Das aber dis war si unde stete 
blibe, dar umbe henken wir Rudolf der kunig unser ingesigeli an disen brief ze eim 
Urkunde alles des da vor gescriben stat. 

Dis beschah an sante Gergin abende, da von gots geburte waren tusint jar zwei 
liundert jar und ehtn und ahcig jar. 



12HH. April 22 mid 24. 



205 



Das iU)lmn);en(l l)e(estit?t jj^wesene Siejfel (ehil. — Reffest : Ditliiiier-Keillich 21W». 

1) Der KfViiin tirkundet iiocli am 1!). in Hanel (Böhiner-Re<llich 2164), um 25. ante WiMiieiiliurK in ciiMtri», 
li. Vor Burj; Weissenbui-j; i;ei Weisweil, had. HA. Wuldshiit (a. ii. (). 21G7). 



B739. 

Dienid Hoier der Altere inid sein Jinider Diefher K'nchrektor in Dnxx/iiit/eii, Kon- 
xtanzer Diözese, rerkuufen mit ZustiinmuHy den l^falzynifeii (rotfried ron 'l"iil)iii;feii, (jeiiannf 
von Böblitijfeti, und Einirilli(/iiii(/ i/irer iidrli.sten Erlien dem Klaxter Behenhausen (die ihre 
Besitziinijen in Hohmstein (Howenstaiii) um 144 U Heller. 

Siegler: Die Aussteller und der l*f((lz<jrof. 

Actum et datuiu in Tt'iwingen, presentibiis : dicto Hacge de Hertenegge, Keiii- 
liardo de Cahve, Aigelwart dicto Nixe militibus, Friderico luiiiistro ipsiuH doiniiii 
Dieiuoni» dicti Herter, anno domini MCCLXXXVIll., X. kaleiidas Maii, indic- 
tione XV.') 

Bebenhiluser Kopiaibtichlein Ni'o. XIV. 

1) Vielmehr I. Wegen der nahen Zusammengehörif^keit mit der Urkunde von 1285 Kovember 2 ist es 
iil)ri;,'ens nicht aiisge.schlossen, dass in der Urkunde auch das Inkarnation.sjabr verschrieben i.st. 



3740. 
Ohne Orfsan(/(d,r. J-^SS. April 'M. 

Abt H. und Konrent von Maulbronn leihen der Liinjard Struhin in Dürrenzinnnern 
ihren Weinherej daselbst an der Furt (sitnatani in terniinis et in hiinno Dnrrenziineren 
a])ud vadum) unter Vorbehalt des Hechts, denselben jährlich nach der Lese einem andern 
verpachten, leihen oder sonst veräussern zu dürfen. Liu(jard hat, solange ihr der Wein- 
berg belassen ist, jährlich 10 Karren guten Stallmistes (decem bigas boni tiini, (pii de 
stabtüis eicitur) zu liefern, die auf Kosten des Klosters hinausgeführt irerden. Ihre Sühne 
dürfen den Weinberg nicht betreten (tpiod iilii sepesepius nominate feniine predictani 
vineam niininie frequeutabxint). 

Testes: Cunradus, Ooteboldiis filii IJerngeri militis de Zimeren, SifridiiM dictiis 
<le Kirchein servus iuhioris Reinbotonis militis de Niiicir et Dii-thenis de 
Ziraeren. 



206 1288. April 25 iiiul 2(). 

Sieyler: Die Aussteller und Hittev Jlehirich (H.) von Xcipptrij. 

Acta sunt hec anno MCCLXXXVllL, in crastiiio beati (jleorgii iiualii-is. 
Abhangend Bruchstücke des ersten Siegels, s. Bd. 7 S. 159. 2) olieii S. 39. 



8741. 
Ohne Ortsangabe. 1288. April 25. 

Abt Rudolf und Konvent von Maulbronn weisen ihrem Diener Mant/old eine (iiiit ron 
4 S aus ihrer Mühle in Haslach an gegen Bezahlung von 40 U Heller und. rerppichtcn 
sich zur Begehung des Jahrtags Mangolds und seiner Mutter, ivobei dem Konvent am 
Palmsonntag Weissbrot, Fische und Wein gegeben werden sollen; dafür habe der Ijursarius- 
des Klosters, der die Gült einsammelt, zu sorgen. 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum et datum anno domini MCCLXXXVIII., in die beati Marci Ewan- 
geliste. 

Das al)liangeiid befestigt gewesene Siegel fehlt. 



3742. 

1288. April 26. 



Konrad von Magenheim von der oberen Burg rerhnnft an König Rudolf das Dorf 
Ramsbach (Rennspach) samt Kirchensatz, den Hof zu Flehingen, die lange Wiese, halb 
in der Zimmerer Mark, 5 Morgen Weingarten in üngershalden und Winterhahlcii in Bönnig- 
heimer Mark, alles Wittumgüfer seiner Frau Oute und, Lehen vom Bischof von Mainz, die 
König Rudolf seinem Sohn Graf Albrecht von Löwenstein übergibt, ivogegen Frau Gute 
600 Pfund Heller erhalten soll; derselbe verkauft an den König die obere Burg Magen- 
heim, die Stadt Bönnigheim, das Dorf zu ßuhenclingen und was er hat zu Clcebronn 
(Cleibern) mit allen Rechten, die er vom. Bischof von Mainz hatte, ferner alte Indien, die 
die Edelleute von ihm hatten, ohne den Kirchensatz zu Bönnigheim, den er seinem Sniui 
Zeisolf für alle seine Ansprüche gegeben hat; auch diese Güter übergibt der König dem 
Grafen Albrecht cds Lehen vom Bischof von Mainz. 

1288; mondag nach Jeorii. 

Karlsruhe. Auszug im Kopialbuch über das Amt Weinsberg (Nro. 8i^)0) fol. 15. 



1-288. Miii 1. 207 

B74;{. 
Ohne OrfHdiKiahe. VJHH. Mal 1. 

Bfiihiild i())t Sciiff'ni iiinl seine Frau t{iehenzu von Ijöirettttfehi (LeonHteiii) ttchenken 
(Iciii Dentsc/iordeii um ihrett und ihrer Vorfahren Seelenheils willen den Kirchenautz (da« 
recht des lehens der pfarre) zu Winnenden und zur Errichtung einen Ordenshauife» daaelbst 
weiter einiije Güter und Zinne in (irunhach (Grombacli) und den Wald Thronhacli hei 
{irunhdch, ferner ihre (rüter in der Jiieberach, das Messneramt der Pfarrei Winnenden 
und endlich zwei Höfe ausserhalb der Mauern dieser Stadt, die liichenza als Morj/enfjahe 
bescsscu hat (die uns liichenza zu morgengab gegeben . . welche höf aus eheliger 
begabung der gedachten unsei-s eheligen geniahels zugehorten von anfang ujiseix ehe- 
ligen Stands). 

Diese ding seint gescheen in gegenwertigkeit der hernach benanten brüder des 
obgenielten ordens, nemlich: bruder Conrad von Feuchtwangen oberster gepittiger in 
teutschen landen, bruder Conrad von Babenberg landcomenthur der ballei Franken, 
bnuler Craft von Crauthen conienthur zu Heilbronn, bruder Heinrich von Bachen- 
stein, l)ruder liudwig von Owen und bruder Heinrich pfarrer. Und des sein zeugen: 
ritter Conrad Basch, sein bruder Rudolf schenk und Eberhart genant Holzwart. 

Siedler: Die Aussteller. 

Diese ding sein gescheen in dem jar, als man zält nach Christi gepurt tusent 

zwei hundert acht und achzig jar, uf der heiligen aposteln tag Philippi und Jacobi. 

Al)schri{t einer Übersetzung in der Breitenbachisclien Sammlung des Stiiatsarchivs. — Abdnick : Wilrtt. 
Jalirl). ISöiJ S. 2()(;. 



3744. 

(haf fjudinif/ von Ottinf/en vertauscht an das Kloster Kirchheiut (lüter in Löpsinffen, 
Deininf/en, Grosselfin(/en und Enslinf/en gegen solche in Xijiplingen. 

Wallerstein 128H. Mai 1. 

Is'os Jjudewicus tlei gratia coiues de Oetingen couiitemur et ad notitiani univer- 
sorum Christi fidelium cuj)inui8 pervenire, || quod nos deo dicatis . . abbatisse et 
conventui monasterii nostre fundationis in Kirchein infra 8crij)ta bona subscriptum 
cano||neni in ann[u]is redditibus solventia, videlicet curiam . in Lebessingen, quam 
colit villicus dictus Auehanc, (pie solvit viginti quatuor || nuiltera ciiiuslibet graui 
tritici sigidi ordei avene equaliter, tria (piartalia olei, tres aügas, VI pullos, item in 
Diningen predium eiusdem solvens tria maltera tritici, unam libram Hallensinm, item 



208 V2HH. Mai 14. 

in GroHselvingen f everl flieii solvens triginta «olidos Hallensivmi. item predium 
Mai'quardi Ebolin ibidem Holvens quatixor maltera tritici et quatiior sigidi et unam 
libram Hallensiiim, item ibidem quatuor areas: aream Haimici dicti Schellekoj) sol- 
ventem triginta duos Hallenses, item aream Cünradi dicti Brockel diios solidos «ol- 
venteni, item aream Cünradi dicti Hesse duos solidos solventem, item aream Milien 
Velkin diios solidos solventeiri, item predium Rudegeri in Enselingen viginti sex soli- 
dos Hallensium solvens, item aream . . dicti Doner ibidem quatuor solidos Hallensium 
solventem, item aream sutoris ibidem decem et Vlll Hallenses solventem damus et 
dedimixs in permutationem pro datis nobis possessionibus in Züppelingen ab abbatissa 
et conventu predictis, quas quidem possessiones dedimus in Solutionen! debitonmi 
nostrorum fratribus de domo Teutunica, prout in instrumento exinde confecto plenius 
continetur. Ne autem super ])ossessionibus huiusmodi sie datis in permutationem 
abbatisse et conventui suj)radictis dubietatis aut questionis scrupulus valeat suboriri, 
presentes eisdem dedimus literas nostri sigilli robore communitas. 

Datum et actum Walrstain, anno domini MCCLXXXVni., kalendas ^laigii, 
indictione secunda. ') 

Wallerstein. Orig. Perp;. Das abhangend befestigt gewesene Siegel felilt. 

1) Vielmehr prima. 



3745. 
HechitKjen 1288. Mai 14. 

Der Edle Hiltehoid von Wehrsteiu verzichtet zuyuitHten von Kloster Behenhausen 
(Eebenhüsen) auf sein Recht an den Zehnten in Sülchen (Sülchen), der ihm von Graf 
Albert von Hohenherg an Stelle eines Jahreszinses von 2 Mark Silber zu Lehen verliehen 
ist bis zur Bezahlung von 20 Mark Silber, die ihm der Graf schadet, den aber nunmehr 
das Kloster von dem Grafen gekauft hat. 

Siegler: Graf Friedrich von Zollern, der bei der Verzichtleistung zugegen war, und 
der Aussteller. 

Datum et actum apud Ha<ichingen, presentibus Volmaro rectore ecclesie in 
Aentringen, Alberto dicto Walcli, Cunrado fratre suo, Wernhero dicto de Bolle, anno 
domini MCCLXXXVIII., pridie idus Maii, indictione prima. 

Siegel: 1) Graf Friedrichs des Ritters von ZoUem, s. die Abbildung Monum. Zoller. 1, 105. 2) schildförmig, 
c. 46, 36 mm., gestiu-zter Anker ; Umschrift : l" . S . DNI . HILTEROLÜI . DE . WERSTAIN . - Abdruck : ZGORlu 
X. 118. — Jlonum. Zoller. 1, 100. 



1288. Mai 14, 15 und 21. 2()!> 

3746. 

Konstanz 12SS. .]f„; 14. 

König liuilolf vidimiert und hestätiijt das Pvirihtj K. Friedrichs II. für Weissenau run 
121H Dezember 11, das ihm von dem Abt des Klosters selbst vorgelegt worden ist. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Constantie, pridie idus Mail, iiidictione ])rhua, anno domini M('('IjXXX 
octavo, re<i;ni vero nostri anno (juintodet-inio. 

An (jelbeii und idten SeidenfUden das Majestiitssiegel, s. Heffner Taf. 7 n. 59. — Alxlnick: Lllnitc IH, 751. 



3747. 

Ohn« OrfsdiH/dhe. 1288. Mai 15. 

Der lieiehsministeriale Ulrich von Larrieden (Larieden) eignet in Übereinstimmung 
iiiif seiner Frau Agnes dem Kloster Kaisheim seinen Hof, den Pünian haut, in Schneid- 
heim (Sneiten), dessen jährliche Abgaben 1 Malter Weizen (tritici), 4 Malter Roggen 
(siliginis), 4 Malter Hafer, 2'h S Heller, 1 Viertel Mohn, 2 Dienste (V duas presentas) 
Dilcr ■') Schilling Heller und 5 Hühner betragen, unter Vorbehalt des Xutzniessungsrechts 
auf Lebenszeit. Das Kloster soll ihm alljährlich die (füll nach seinem Ulllen an einen 
Ort 2 Meilen von dem Hof zuführen, und falls er infni IUI silvas principales stirbt, 
den Leichnam holen lassen und ihm ein Begräbnis in seinen .Mauern geumhren. 

Siegler, da der Aussteller kein eigenes Siegel hat, Graf Ludwig von Ottingen und der 
.Ulf von Kaisheim. 

Testes: frater Beihtoldiis luaior celleraiius in Cesarea, Heinricus hiirsarius, Ciin- 
radus de Kötenburc, Bernoldus notarius sacerdotes et nionachi ibidem, item dominus 
Sifridus de PfalJieim, dominus Frideiücus de Maingen niilites et ('tinradns de Wal Id- 
stein dapifer domini mei Ludwici comitis memorati. 

Datimi anno domini millesimo CCLXXXVllI., idus ^faii. 

Abhangend das beschädigte zweite Siegel, s. Bd. 8 S. 20B. 



3748. 

Koiisfa,/: l-jss. Mai 2L 

Bischof Uudolf von Konstanz inkorporiert dem Kloster liaindt, das tregen zu grosser 
Zahl seiner Insassen in Not geraten ist, mit Zustimmung .seines Kapitels die dortige 
IX 27 



210 1288. Mai 21. 

Pfarrkirche, deren Patronatrechf dem Kloster zusteht, unter Vorhehrdt der bischöflichen 
Hechte und unter der Bedingnng, dass von den Einkünften der Kirche eine ausreichende 
Pfründe für einen Priester abgesondert wird, der die Seelsorge auszuüben hat und nur 
wegen grober Vergehen und nur durch den Bischof oder seinen Htellrertreter (sub«tituturn) 
abgesetzt irerden kann. 

Siegler: Bischof und Kapitel (C. prepositus, K. decanus, H. thesaiirarius, liurch. 
scolasticiis). 

Datum et actum Constantie, anno domini MCCLXXX octavo, Xll. kalendas 

Juiiii, indictione prima. 

Zwei beschädigte Siegel aus mit Mennig gemischtem Wachse: 1) s. Bd. 7 S. 366. 2) s. Bd. 6 S. 165. — 
Regest: Regg. ep. Const. 2689. 



3749. 

Ein Streit zwischen dem Kloster Maulbronn und den Bittern von Enzberg, bezw. den 
Bauern von Dürrn, wird durch Schiedsrichter beigelegt. 

Maulbronn 1288. Mai 21. 

In nomine domini. Amen. Quoniam humana condicio labilis est et caduca 
ideoque in oblivionem transeunt || omnia temporaliter gesta, necesse est diligenti 
litterarum testimonio confirmari, que in evum sunt stabilia per||mansura. Nos 
igitur Heinricus de Nitperc, Albertus de Nivern, Brendelinus de Bretheim, Ruggerus 
de II Talheim, Ditherus de Lomersheim milites notum esse cupimus tam posteris quam 
modernis presentium inspectoribus universis, quod cum lis et discordia inter religiosos 
viros dominum . . abbatem et conventum monasterii de Mulenbrunnen Cysterciensis 
ordinis Spirensis diocesis ex parte una et strennuos viros dominos de Enzeberc nee 
non villanos de Durne ex parte altera pro nemore et pratis et campis ipsius mona- 
sterii sitis versus villam Durne diu verteretur, tandem partes matura deliberatione 
prehabita in nos ad decidendam ij)sam litem compromiserimt simpliciter et precise. 
Nos vero perspectis privile/giis et iuribus dicti monasterii partes super premissis con- 
cordavimus in hunc modum, videlicet quod villani in Durne de cetero nulla ratione 
uti debeant quocunque modo nemore pratis et campis predictis in ipsius monasterii 
contumeliam preiudicium vel gravamen. Quicunque vero de dictis villanis contra- 
rium presumpserit, si per custodem iuratum nemoris pratorum et camporum predic- 
torum a prefatis . . abbate et conventu constitutum sub iuramento accusatus 
fuerit, XXV solidos Hallensium solvet pro pena satisfactionis . . abbati et con- 
ventui prelibatis. Quam videlicet satisfactionem XXV solidorum Hallensium idem 



1288. M;ii -21. 211 

ciistos lu'iiioris pratoruni et caniponnii pivtlic-toniiii in (Idiiio illiu« re(|iiiret. <pii de 
(laiiipiio illato sab iiinmiento fiierat accusatus, tjue si iiegata fiierit, «loininiH de 
Muzeber«^, ad (|U08 eiiisdein inoleHtatoriH accii«ati hoinagiiim vel bona pertinere 
iioscuntur, iiisinuatiüiie intimabitur (juerelosa. Kxtiiiic aiiteiii doiuiiii de Knzeberg, 
<|Uoniin iit diximiis interest, eum «pii debito modo accusatiis fuerat de ilainpno 
illato, compellent sab iuramento suo penam exsoWere iiienioratain. Naiii ijisi doiiiini 
de Knzeberjj; id ipsuiii sab iuramento üdeliter exequi ])romisi'niiit. In cuiiis rei 
ti'stimonium sigilla nostra presentibus duximus appendenda. 

Acta sunt liec in Mulenbrunnen in paradino ecclesie, anno doniiiii millcsinio 
ducentesimo LXXX octavo, feria sexta in ebdomada pentecostes. 

Fünf Siegel, davon das vierte aus mit Metinig geniischteni Wachse : 1 ) des Heinrich von Neipperg, s. oben 
S. :B». 2) des Albert von Niefem, s. oben S. 24. 3) schildförmig, 42, 40 nun., mit :J Seeblttttem Jjelegter Sclirflg- 
linksbalken; Umschrift, im rechten Obereck beginnend: S . HILTTEBHANDI . MILITIS . DE . BKETHEN . H beschä- 
digt, schildfönnig, c. 10, c. 38 mm., im geteilten Scliild oben ein filnfliltziger Balken, unten hcrinelinartige Danias- 
/.iciuug: Umschrift: f . S . HVGKKI . . . . EHEIN . 5) des üiether von Lomei-sheim, s. Bd. H S. :{it4. 



3750. 

Würzhvnj iL^SS. Mai >/. 

Bischof Maiujold roii Wiii-shitnj fordert die (j/('iuhi(/eii auf, zu dem roii dm lirüdern 
des Johanniterordens in Mergentheim tmternommenen Neuhau ihrer Kirche (monasteriiun 
et chorum ad laudem et honorem dei et illius gloriose virginis matris sue, beatonun 
Johannis Baptiste, Johannis Evangeliste, Nycholai, (ieorgii et Michahelis arcliangeli, 
(luorum reliquie in eodem monasterio recondite dinoscuntur i't in (piorum veneratio- 
iicm sex altaria sunt in ipso monasterio dedicata, renovare et ainpliare inceperint), 
tlcn sie mit eigenen Mitteln nicht ausführen können, (iahen zu spenden und Hilfe zu feisten, 
und verleiht den Spendern Ablass für eine Reihe von Sünden und {^ergehen (quadraginta 
dies criminalium, vota fracta si ad ea redierint, peccata oblita si memores illa con- 
titeantur, offensas ])atrum et matrum si abscjue enonni hierint lesione, iuramenta non 
(•oi1)oralit«r sed ex aninü levitate prestita, et anmun venialiuni peccatorum miseri- 
corditer in domino relaxannis). Zugleich bestätigt er die von anderen Bischöfen rer- 
liehenen oder noch zu verleihenden Ablässe und zählt dieselben auf, weil die Urkunden 
lim ihrer grossen Zahl willen nicht gut von Ort zu Ort mitgenommen werden können: von 
Hrzbischof Siefried von Köln 40 Tage und ein ./(dir, ebensoviel von Krzbischof (Uselbert 
niu Bremen, mid den Bischöfen Arnold rim liamberg, l'cter von liasil, Kiaimd von 
Strassburg, Uudolf von Konstanz, Konrad nm 'l'oul, W'cruhard niu /'assau, Tobn 
l'raif, Heinrich von Trient, Burkhard von /jübeck, Theodorich imi olmiit: |()lomuncent>iK), 



212 1288. Mai 24 und 31. 

Konrad von Verden (V[erd]ensis),'" Witiyo i'on Meissen (Misseiieiiöis), Emich von Freis'mg, 
Friedrich von Chur, Burkhard (Bouchardus) von Metz, Sifried von Augsbur(j, lieinhot von 
Eichstätt, (Jehhard von Brandenhurg. Er hefiehlt allen Dekanen, Kammerern, l'lehanen, 
Vizeplebanen und sonstigen Kirchrektoren seiner Diözese, die Boten des Johanniterhauses, 
die diesen Brief überbringen, freundlich aufzunehmen und bei ihren Pfarrkindern zu fördern, 
verbietet ihnen, von den eingehenden Almosen einen Anteil für sich zu beanspruchen und 
bestimmt, dass sein Ablass nur bis zur Vollendung des Kirchenbaus in Geltung bleiben solle. 
Datum Herbipoli, anno domini millesimo CCLXXX octavo, feria sexta in ebdo- 
mada ])enthecostes, pontificatus nostri anno primo. 

An grünen Seidenfiiden das spitzovale Siegel. — Abdruck : Wirt. Franken 2, 1^1 S. 5J. Vergl. H, 
1868—70 S. 270. 

a) Der Käme ist /um Teil abgerieben. Bischof Konrad von 1275 — 1300. 



3751. 
• Horb 1288. Mai 24. 

Pfalzgraf Ludioig von Tübingen verkauft dem Deutschordenshaus in Hemmendorf mit 
Willen Graf Burkhards von Hohenberg den Maier Heimich von Eckenweiler (Eckenwiler) 
mit Frau und Kindern und der Vogtei über den Hof daselbst, mit allem Recht und 
Gericht über die Eigenleute und. den Hof um 44 U Heller. 

Siegler: Der Aussteller und Graf Burkhard von Hohenberg. 

Testes : Johannes nobilis de Werstein, Diemo miles dictus Kacheller, Dietricus miles 
de [HJeiterbach, Cünradus miles de Niuwenecke, Cünradus dictus Bockili et Albertus 
frater suus, Heinricus villicus, Waltherus filius Sifridi, Cünradus et Wernherus fratres 
dicti Zimmerär. 

Actum et datum Horwe, anno domini MCCLXXXVIII., proxima feria secunda 
ante festum beati Urbani. 

Ital. Perg. Erhalten das erste Siegel, rund, 49 mm., der Pfalzgraf auf links galoppierendem Pferd, in der 
Rechten die Fahne, am linken Ann den Schild mit der Kirchenfahne, die auch vorne und hinten auf der Decke 
des Pferdes erscheint, Topfhelm ohne Kleinod ; Umschrift: * S . LVDEWICI . COMIT .... TIM . DE . TVWIXGEN . 
— Abdruck: Schmid, Monum. Hohenberg. 88, — Auszug: Schmid, Pfalzgrafen von Tübingen, ÜB. 54. — Regest: 
HohenzoUer. Mittli. 10, ö(i; 11, 76. 

8752. 

Biberach 1288. Mai 31. 

Diethoh von Wennedach (Winden) überträgt dem Kloster Heggbach das Eigentums- 
recht der Güter in Niuwenhusen tmd (Ober- oder Unter-JSchnaifbach (Snaitbach) mit 



1288. .Juni 2 und 10. 213 

(illii- X/n/cliön/r (silvis aquis viis frondibus cespitibus et oiiuiibus rcbuts uliis t\iw ze 
wiiscii od II / (■ wie miiicnjmntur), die dir von ihm damii belehnten Heinrich und 0er- 
hdiil ran Xiiiw (■iiliuscii um ihres Scffcrihrih n-illni dem Kloster f/esrheid,t und ihm auf- 
iirJdxscn IkiIk'.h. 

'I'cstes: ülric-iis advocatus de KtssL-iidoii, Hainricus de W'allni-zhoveii, Kainric-iiH 
dirtiis Kiiiiro. Albertus minister mens, Hainricus GlozaM-, Ha. (JoUier, C. Ka'ppeliii, 
('. Hilliiusuii. Her. monetarius, Flaiiirieiis Hi'uitvel. 

Sie(//i'r : Der Aussteller. 

Datum et iKtmii llihci iu li. iiiiiio domini MCCLXXXVlli., II. kaleiiduK Jnnii. 
l'etroiU'Ue virj^iiiis. 

Das aliliiiliyeiul licIVslit;! f^i-wesriic Sicf^i'l fohlt. 



3753. 

Winterst c.üen UHH. Jmii 2. 

Schenk Konrnd <ler Altere ron Wilderstellen ei'lanht mit Ziistinnmoif/ seinen Sohnes 
Eberhard, dass sein Mintsteri<de Albejt yenamd ron Diepoltswillei- um seines Seelen- 
lieils irillen dein Klosler Sideni seine (l/ifer zn Sig-emärsniti iiberf/ibt, die einer Namens 
\V'el«e baut. 

Sieifler: Der Anssleller. 

I'ii'sentibus hiis tcstibus, videlicet Hiltebrando milite de Molbi-ehtshusen, . . 
dieto Schade de Willis, Cüiirado de Stegen. Jacobo dicto Blaser, Heniianiio pincerna, 
Cünrado de Baishain, . . dicto Bideinian, Iratre Haiiirico dicto Käphinch. 

Actum et datum a])nd Wiiitcrsteten, anno domini MCC octogesimo octavo. 
Uli. nonas Jnnii. 

Kaii-iiilif. Oii-. l'.'in. Siei;fl s. IJd. .") S. 2:«i und 7 S. ;{2t). — KesiPsl: v. Weech, Co.t. <lipl. Salem. 2, :«!» n. 734. 



3754. 

HeutHuijen l'Jss, .Imii 10. 

Die /iriider Kn/m. Kanntd n/nl Alhert ron Stoffeln rerkaufen dem Kloster Beben- 

hiinseii ihre Besil:nn</en in /Ober- nnd Sieder- jHaslarh (possessiones nontra» sitas apud 

Haselach et Haselacli videlicet cui'ias vineas agros prata silvas pascua hoinines 

utriii8(pie seMi> cinn iuribiis quibuscuncpie corj)oralibns >ive incoii)oralibu8) mim 
r>ll n Heller. 



214 1288. Juiii 11. 

Sieylcr: Die Aussteller und Dieino Herler. 

Testes: dominus comes Gotfridus de Tüwingen, Weniherus miles de Genkingen, 
Dietherus dictus Herter i'ector ecclesie in Waiblingen, Cünradus de Wildnow, Cün- 
radus dictus Golke schulthetus in Tüwingen. 

Datum et actum apud Rütlingen, anno domini MCCLXXXVIIL, (jiuiito idns Junii. 

Bebenliiiiiser Kopiall)üclilein Nro. XV. 



3755. 

Ohne Ortsanyabe. 1288. Juni 11. 

Albert Bürbach, Bürger in Bretten, schenkt mit Zustimmung seiner Frau Mechthild 
und seiner Erben zum Heil seiner Seele dem Kloster Maulbronn seinen Hof in Zaisen- 
hausen und bestimmt ferner, dass, toenn sein Sohn Berthold, Mönch in Maulbronn, ihn 
und seine Frau überlebt, ihre Erben innerhalb Jahresfrist nach Antritt des Erbes dem 
Kloster 30 S Heller für den Erbanteil Bertholds (pro participatione hereditatis, que 
ülium meuni j^refatum contingere posset) ausbezahlen sollen. Stirbt aber Berthold vor 
seinen Eltern, so hat das Kloster keinen Ansjn'uch an das Erbe. Im ersteren Fall soll 
das Kloster nach dem Tod, der Eltern innerhalb dreier Monate dreimal die Erben zur 
Bestellung von Bürgschaft für die 30 S Heller oder für Ausfolge des Erbanteils (quod 
heredum relinquitur optioni) mahnen. Folgen die Erben der Mahnung nicht, so sind 
sie gebunden, mit dem Kloster die Erbschaft zu teilen. Wenn sie die Bürgen stellen, aber 
innerhalb eines Jahres nach Antritt des Erbes ihrer Verpflichtung nicht nachkommen, haben 
die Bürgen Einlager zu leisten, bis die Forderung des Klosters befriedigt ist. 

Siegler: Dekan L. von Bretten und die Stadt Bretten. 

Actum et datum anno domini MCCLXXXVUI., Barnabe apostoli. 

Siegel: 1) rund, 31 mm., Chri.stiiskopf von vorne, mit langen Locken, aber ohne Vollbart; Umschrift: 
t . S . LVDEWICI . DECÄI . T. BRETHEN . 2) s. Bd. 8 S. 403. 



3750. 

Rieti 1288. Juni 11. 

Faj)st Nikolaus IV. beauftragt den Propst von Denkendorf dem Kloster Sirnau seine 
iriderrechtlich veräusserten Güter wieder zu verschaffen.. 
Regest im Esslinger ÜB. 1, 84 n. 217. 



l'2HH. Juni 1 1 -22. 215 

3757. 

Wiuierxtettm 12SH. Juni II. Danh'himhr UHH. Juni l'^. \l'ol/'i';/i/ /VNN. Juni Ki. 
Hasenumler 1288. Juni 17. Iftcndorf 1288. Juni 22. 

Die Schenken (piiiconie seniores) Heinrieli (jentinnt ron Sriinialei/jj, KonnnI lon W'intn- 
stelteu, Hermami von (Hterswany, Brüder, sowie lütter Konrnd ron Ua-senstein, liitter 
Heinrich und Orfoff von Hanenweifer heurkunden, dass sie (jemeinsam und jeder für sich 
Hin ihres Seefenheifs iriffeu die liesitzwKjeu in Diepolswilt-r, die Afficrf (jenunnf ron 
Diepolswiler ron ihnen zu Lehen <jehaf>t und mit Zustimmuny nfler Beteifiglen um seines 
Seefenheifs wiffen dem Kfoster Safem überfassen hat, mit äffen Zuijchörden (cum oiiinihuK 
^^ui^^ pertinentiis, agris videlicet cultis et ineultis pratis pascuis silvis virgultis viis 
iiiviis uipiis aqueductibus curtibus semitis j)isciiiis et oinnibus aliis iuribuB tarn cor- 
poralibus quam incorporalibus eisdem possessionibus intus et extra pertinentibus) 
nach voratisgegangener Resignation seitens Afherts dem Kfoster üfiergeften und geeignet 
hiifien. Da jedoch auch weifand Ritter Burf^hard ron Hasenstein ein Befe.hnungsrecht 
daran geh<if>f hat, so übergeben die Pfleger (tutores seu curatores) seines minderjährigen 
(legittimos annos iion habentis) Sohnes Burf,hard, und zwar ific Bitter Schenk Heinrich 
(Irr Affere, Konrad von Hasenstein, Marquard von Scheffenberg und Ulrich von Königs- 
i'l/g, in seinem Namen nach Empfang der Resignation Afberts, affes Recht Burkhards an 
die genannten Besitzungen und diese sefhst dem Kfoster. 

Siegfer: Die Atissteffer. 

Datum in Uttindoi-f ex parte mea H[ainrici| pineerne prefati, anno domini 
MCCLXXX octavo, X. kalendas Julii, testibus Ulrico Botro, fratre Dietrico de Ber- 
nietingen monacho in Salem; ex parte vero mea Cünradi in Wintheretetten, 111. idus 
.lunii, presentibus Bertholdo notario rectore ecclesie in Homberg, Heinrico dicto 
llaggenbach; ex parte mea Hermanni in Wolfegge, XVI. kalendas Julii, jjresentibus 
C'unrado clerico de Waise, sti'ennuo milite Elierhardo dapifero de Walpurg, eodeni 
aimo; ex parte mea Ülrici de Künigshegge in Dankaratwiler, 11. idus Junii, eodem 
anno, presentibus nobili viro Swiggero de Teggenhusen. dicto Sünnenkalp, l'lrico de 
Marcdüi-f; pro nobis vero, Cünrado scilicet de Hasenstain, Heinrico et Ortholfo de 
llasenwiler fratribus in eodem loco, scilicet in Haseuwiler, XV. kalendas Julii, 
presentibus Hermanuo rectore ecclesie in Hasenwiler, Cunrado clerico de Winther- 
l)ach, eodem anno. 

V. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 342 n. 7!>7 nach dem Orig. in Karlsrulie. 



216 1288. Juni IB und 14. 

3758. 

Papat Nikolaus IV. heatiftfayt den Bischof von FAchstädt, die Ehe des (irafen Friedrich 
coH Truhejidingen mit Afjnes, der Tochter (huif Ulrichs ') ron Wirtemhery, für fjiiltif/ zu 

erklären. 

Hieti 128H. .Juni 13. 

Venerabili fratri . . epiöcopo Jllistetensi mandat, quatenus ciiiu iiobili viro Fre- 
derico comite de Truendingen et nobili inuliere Agnete uata quondam Henrici') 
comitis de Wirtenber^ dispenset, iit, quanquam quarto consanguinitatis gradu con- 
iuncti sint et dictus Fredericus quondam Conrado coniiti de Oetingen oliiu viro 
ipsius Agnetis gradu simili, dum viveret, attineret, in matrimonio quod olim con- 
traxerunt et in quo plures filios pi'ocrearunt, quum huiusmodi impedimentum ignorarent, 
remanere valeant. 

Datum Reate, idibus Junii, anno primo. — Exhibita nobis dilecti. 

Auszug aus den vatikanischen Registern des Papstes Nikolaus IV. (Reg. 44, c. 99, f. 24 v'') bei M. Enie.st 
Langlois, Les regi.stres de Nicolas IV., Recueil des buUes de ce pape, 1, 188G (= Bibliotheque des Cooles fran- 
§aises d'Athenes et de Rome, 2" Serie, V, 1), S. 30 n. 184. — Regest: Mitth. aus dem Vatikan. Archive 1, 1889, 
S. 340 11. 318. — \V. Vjh. 1896, N. F. Bd. 5, S. 416 n. 59. 

1) Henrici des Textes ist verschrieben für Ulrici; gemeint ist Gr. Ulricli I. der Stifter. Vgl. Cli. F. v. Stalin, 
Wirt. Gesch. 3, S. 47 f. 

3759. 
Ohie Ortsangabe. 1288. ,Tuni 14. 

Kunu von Bühringen (Beringen), der Sohn weil. Ritter Friedrichs, schenkt dem Kloster 
Adelberg (Madelberc) seine Besitzungen in Böhringen (villa), die der colonus dictus 
Scherunstetar baut, mit Zustimmung seines Herrn, des Grafen Eberhard von Spitzenberg, 
und unter Vorbehalt des lebenslänglichen Niessbrauchs gegen eine Abgabe von 1 U Wachs 
jährlich auf Maria Geburt [September 8] an das Kloster. Dieses übernimmt dafür die 
Verpflichtung, falls er diesseits des Bheins und der Donau stirbt, seinen Leib abzuholen 
und ihn und, seine Frau bei seinen Vorfahren suis expensis zu bestatten. 

Testes: dominus Heinricus de Beringen canonicus Augustensis, H. rector ecclesie 
in Kirchein, S. rector ecclesie in Inningen, magister Ber. de Schonegge, S. rector 
ecclesie in Altengiselingen. Ut autem hec mea voluntaria donatio robur firmitatis 
obtineat, hanc literam sigillo domini mei comitis de Spizenberc dicto monasterio 
contuli roboratam anno domini MCCLXXXVIII., XVIII. kalendas Julii, indictione I. 

An gelben und blauen Leinentäden das beschädigte Siegel des Grafen von Spitzenberg, s. oben S. 66. 



1-2HH. .Iiiiii 18. 217 

;57»;(). 

\i'i)/fl/(i/Kj rmi W'iihls)'!' ri'if/li'ir/if sich mit dnii K/osfer liiiindt ilhi'r ilir mit si'inciii Viiter 

(Iieneiti iiherldiiseiini (HHer zum Küiiiichiis. 

Waldsee i4^.SN, Juni /N. 

Oiuiiihiis presentein Htteraiii insi)ecturis Wolfgaiifi;us de Waise ^subHcriptoniiu 
notitiaiii nmi sahiti-. Noveriiit univei-Hi taiii posteri (luani presentes, (piod lit-ct eg;o 
(lilectis in Chrissto . . || abhatisse t-t cDiiventui sanctiniunialium monasterii in Hi'indo 
(liocesis C'onstantiensis onlinis CistercieriKi« su))er bonis sive posseHsionibns sitis ze 
dem Künnehus eis et ipsonini nionasterio i)i'i' i]U(>ndaiu || Eberliardum de Waise 
niiliteni ijatreni nieuni traditis et donatis ])n) sue aninie reniedio, jji'out in instrii- 
niento super hoc confecto eis i)er dictum (piondam patrem nieum tradito et donato 
plenius continetur, || moverim (piestioneni. jjiefate tanien abbatissa et conventus se 
erga nie. iiini iiiter me et eas super dicta actione compositio aniicabilis ordiiuiretur, 
beiiignius inclinarunt, eedeni abbatissa et conventus niidii de summa arjfenti contenta 
in dicto instrumento eis ])er dictiun (piondam patrem meum tradito et donato novem 
niarcas argenti libere remisei'unt, egotpie vice vei'sa antedicta Ixina sive possessiones 
ilictas ze dem Künelius cum ipsorum pertinentiis ob anime mee remediuin ac etiam 
in lemedium aninu^ ])atris uu'i ])redicti niemoratis abbatisse et conveiitui nionasterii 
in Bunde et ijjsi nionasterio donatione libera trado et tradidi dono et donavi pre- 
sentium i)er tenoreni cum ])leno usufructu ab eis a dicto nionasterio tenendas haben- 
das et sine cuiusvis contradictionis obice libere jiossideudas, adhibitis per me in 
dicta donatione sive traditiime sie legitinu' per nie facta verboruni ac gestuiun 
s()leui])nitatibus debitis et cousuetis. Sujiradicte etiam abbatissa et conventus in eis- 
(leiii possessionii)us sive bouis miclii fecerunt gratiam specialem sie se verbonun 
preliabita legittima stipulatione solenquiiter ol>ligantes, (pu)d si ego aut mei qui pro 
ti'uijxue fueriut heredes de meo cor])ore progeniti (pii liberben vulgariter a])pel- 
lantiir masculi aut feniinc siii)radictas i)ossessiones sive i)()iui ze dem Küiuu'liüs 
emptionis voluerimus titulo comparare, memorate abbatissa it («niventns, (pu' pro 
tempore fuerint, michi vel meis heredibus dictis liberlieii easdem ])osseHsione8 sive 
bona pro imdecim marcis argenti ])uri et legalis ponderis usualis cum super hoc 
fuerint re(piisite debent dare s()llemi)niter et sine cuiusvis contradictionis obice ad 
emendas et solutione sive tiadition»' i))saniiii mideciiu marcanim argenti facta 
abbatisse et conveiitui antedictis per me vel iiicos heredeu dicto» liberben dicte 
Itossessiones ze dem Künnehus cum oniiii iure et utilitate michi aut meis lieredibus 
di( tis libcilxMi icstitiii debent tiadi et donaii sine (piovis scru])ulo impedimenti. 

IX -i« 



21H 1-288. -Imii 18. 

Si auteiii sine heredibiis liiiiusmodi dictiH liberben decesseir de hac vita, ipse 
possessioiies sive bona ze dem Künnelins wupradictiH abbatisse et conventui monasterii 
de Jii'inde et ijjsi mouasterio debent libere perpetuo pr()])rietatis titvüo -pertinere, et 
liabere debent casdeni jjerpetxio in aiiime mee remediuni ac dicti quondani patris 
iiiei HC meonuii ])r()treiiitorum pacifice et quiete. In cuius facti evidejitiiiin ])i-eseiis 
iusti'iuiientiiiii supi'adictis abbatisse et conventui tradidi sigillorum niei et ipsiaruni 
robore coniinuintnnj. Nos abbatissa et conventus inonaHterii in Bunde supradicte ea, 
(pie sunt ])redicta, })rout sunt predicta, tarn pro nobis quam ])ro nostro monasterio 
ratifficamus et scriptis presentibus approbamus appendentes in i})soi'um evidentiam 
Ulla cum a])i)ensione sigilli predicti Wolfgangi presentibus sigilhuii nostrum. 

Datum et actum AValse, anno domini MCCLXXXVllI., XIV. kal. Julii, indictione 
l>rima, ])resentibus domino . . preposito monasterii in Waise, Wiellandö seniore et 
iuniore fratribus, Waltero de Munegoltingen, Ülrico de Tanne militibus, Hainrico et 
Her. dictis Fonman frati^ibus, Her. de Löhelis milite, Friderico et Cünrado fratribus 
dictis /en Graben, Manegoldo ministro de Waise, Eruggone de Dietemberge et aliis 
(piaiii ])luribus fide dignis. 

Wolfegfi-. Oriji;. Perg. 2 Siegel: 1) des Ausistellers, scliildförmiK, c. 45, ;i5 mm., Balken im Scliikl; 
Umschiift : I . H . WOLFGANGI . DE . WALSE . 2) der Äbtissin, spitzoval, c. 47, 28 mm., die stehende Äbtissin mit 
dem Stal); Umschrift: f • SIGILLVM . ABBATISSE . DE . BIV\DE . - Regest: Diö/..\Sch\vah. 1891, S. 1 n. 10t). 



3761. 

Ulm 12HH. J/ntI W. 

(iirtf Konrarl von Kirchben/ (Chirperge) (jeiKimd von Benicck (Bernegge) eujHcf di'r 
Marienkirche und dein Kloster zu Hef/f/hach den Zehnten in HoJzheiin (Holzain), den 
der damit Indehnte Manjnard Boger de Swendin dem Kloster inn 19 Mark Silber rer- 
kaiift hat. 

Siegler: Per AnuHteller (ob reinediiun aninie nostre et nostrorimi antecessorum). 

Testes: H. dictus de Bwendin, Hartman dictus Guetman, H. dictus Kernes, dictus 
Noetlich, Lititprant Copperel civis ülmensis. 

Datum Ulme in domo Jjiutprandi dicti Coppreli, anno domini MCCLXXXVUI., 
Xnn. kalendas Jiüii. 

Buxheim. Orig. Perg. Siegelbmchstiick, s. die Abbildung bei v. Alberti S. 4<K) n. 1424. — Hegest: Württ. 
Vjh. 1880 S. 211. 



12HK. .Iimi 20. '2lii 

3702. 

O/iiir Oiistiin/iihe. l:iHS. J„„i iO. 

.lilc/Jirlil riiii (iiiiihiily W'Hirc W'ijints um \\ ilzhiini, si/iiti/.t itiit iliiir JmJitn .liihi 
II ml ih'reit Sahn Heiiirirh dem Spifitl Hssliiii/ni W'riiii/ii/ftn in (iiinihlliiirh muf Ifolinihns- 
liicli null Wciiihi'njc in h'ti.sltif/i'it. 

Hviivsi im HssliiiKPi- HB. 1, Hi ii. 21K. 



37(53. 

Kdiiruil ihr Jinnjeri', /inri/ifrnf nni Xi'iniheri/, verpfändet Zinnen in lirnjel und /rLelheini 

IUI diis Klosfer Sehäffersheiin. 

Ohne ()rfsiiiiijii//e. /^NN. Juni 20. 

No8 Chunrailvis iiuiior biircgnivius de Nurenberch tenore presentiiun i>r<)t«?Htante8 
publice profiteniur, quod redditus || nostros in Bergel solventes annuatini in deiiariis 
XXXVl libras Hallensiuni, in annona pro XXlllI libris Hallensium coni|)utatos, ac 
ledditiis poreonuii II nostroruni in Ickelnheim reddentes annis singulis XlllI libras 
Hallensiimi nee noii de undecini bonis ibidem XI libras Hallensiuni veneral»ilibus in 
Christo II matertere nostre niagistre ac toti conventui in Schefttersheini })ro CCC libris 
et LXX libris Hallensiuni obligaviinus sub hac forma, ut annis singulis de redditibus 
et bonis meinoratis, sieiit divisim prenotatum est, recipiant LXXXV libras Hallensium, 
(jmmsque prelibata summa fuerit totaliter persolnt;i. Si vt-io dittc doniini' ali<|uem 
defectum in denariis XXIHl librai-um pro dicta annona eedentium sustinuerint vel 
liabuerint, summam eandem de dictis undecim bonis in Ickelidieim recipiant, ipie 
tunc pro eodem defectn fuei'it estimata. Vendi etiam debet annona predicta Septem 
vel f|uatuordecim diebus ante festum nativitatis domini nostro nuntio mediante. Si 
auteiii super XXlHl libras in venditione premisse annone aliquid cesserit. nos simi- 
liter jiensionem illam de undecim libris Hallensiuni dictis dominabus in sepefatis 
l)onis deputatis sine contradictione qualibet tollemus, obligantes nos ad lioc fideius- 
soria cautione una cum uxore nostra Agnete et nobilibus viris K. et (i. de Moliin- 
ioili ;k- duobus militibus nostris Ludewico de Seckendorf Ludewico dicto Huslode in 
solidum jxT presentes, (piod dictam summam videlicet LXXXV libi'as Hallensium 
dl' pretaxatis bonis anno (piolibet recipiant, donec premissa summa CCC librarum et 
IjXX libranim fuerit integral iter pei-solutn. Et ne huiusmodi contractUH a uobis vel 
ii nostris posteris valeat irritari, presentem litteram a})pensi()nibu8 »igillonim nostri 
videlicet, K. tt (I. noljiliuiii virorum fecimus strictius communiri. 



220 1288. .)imi 20 iiiid 22. 

Datuin iiiino clomini MCCJiXXXVlll., [)roxinH) die doininico aiit« festum saiifti 
Johaiiuis Baptiste. 

01irinp;eii. Ori};. Perj;- 1 Sie}::el, spitzoval, c. Zit, (i8 iniii., in gestücktem Bord ein aufgerichteter, Kfkrönter 

Löwe ; Umsclirift : f . SE ADI . BVHG . . VII . DE . NVKEN . . RHC . — Alxlnick : Mnnuin. /cllerana 2, 17!t. 

— Regest: Wirt. Franken N. F. 6, 7. — Weller, Hohenloh. ÜB. 1, 'Ml n. MH. 



3764. 

Wolfe;/!/ 1^^^- •^""' ^^^• 

'Tritchsesfi Eberhard von Wald bürg überträgt dem Kloster Weingarten das Eigmtuiiin- 
rec/if des Hofs BUnzen (zu den Bliezuii — apud Gügeliiiiberc). den sein Lehensmanu B. 
roll Waiiprelites dem Kloster iiberU^sseii hat, unter Vorbehalt des Vogtrechtes von 
1 Scheffel Haber. 

Siegle)-: Der Aussteller. 

Datum Wolfecge, Xll. kalendas Julii, anno domini niillesiuio CCLXXXVIll. 

Siegel eingenäht, zerbröckelt. — Auf der Rückseite aus dem 16. Jahrhundert : da/, gut zen Blintzen vogt^ . 



3765. 

Cannstatt 1288. Juni 22. 

Friedrich der Sohn Bitter Friedrichs von Urbach verkauft mit Zustimmung seines 
Herrn des edlen Grafen Eberhard von Wirtemberg (Wii'tenberc) dem Kloster Beben- 
hausen den Urbacher hof in Znffenhausen, den Ulrich Leder als Zinslehen innehat, mit 
aller Zugehörde, insbesondere der Hälfte seines Heuzehnten in der Pfarrei Znffenhausen 
(in parochia ville Züft'enhusen), otm 36 % Heller. 

Siegler: (iraf Eberhard von Wirteniberg und der Aussteller. 

Teste« : Albertus advocatus in Brie, Keinhardus de Berge, Ulricus dictus Leder, 
Cünradus dictus Ruprecht et Hermannus dictus Bluvat cives in Ezzelingen. 

Datum et actum apud Canstat, anno domini MCCLXXXVIII., X. kalendas Jiüii, 

indictione prima. 

Siegel: 1) s. v. Alberti Taf. 2 n. (i. ä) schildförmig, c. 50, c. 3K mm., ge.spaltener Schild; Umschrift: 
« F . . . . ICI . MILITIS . DE . VHBACH . - .'Usdruck: ZGORli. 4, 119. 



12KH. .Iiili 1 imd 4. 221 

Ohiii' (h/sii,ii/ii/>r. l-;fS,S. .lull I. 

lütt: I liiilliiilil roti Atfcnliofeii rcrkdu/'f itin si-imr Silnihlcn irilleii im Kloster Wflu- 
i/in/iii siiifi :trri (liUcr iiiif ilnn Sjtirsshn-f/ (diio Ikhiii jxt «itiini loci dictii iif (It'iin- 
S|>ii'zl)(Mc. iiiiuiii (licti iimioiis Strinluiw eis. aliud dicti Mifi«rf liindcr deine inuz) mif 
Zii.sf'ninniiiKi des Lehrnshenii, des Srhciil.iii (piiiccinc rcjiitlis ctiric) Kiinrml (C) /«// 
Wiiiti'i'sfrfftii, Hin Kl ff KoHsfiiiKir l'fi-H/iii/r ntiil rrr~lvhfi'i mit sc'int'ii Sölinrn auf allf 
Aiixinihhf. 

Sirijlcr: Sthiiil, hminii/ nni \\ iiilcrslilliii, der dem l\litsl('r iliis l'jitffufinnun'flif iihi'r- 
fnifirii hilf. 

Diitmii iiniid ddiiiiiii inillesiiiH» ('(MiXXX\ III.. mtnvii .Joliiiiiiiis Jiaptiste, pre- 
Kentii)!!.'^ II. |il('i)Mn() de i'xiiiyaitriili, 11. dic-to Miisorc, 11. dicto i{idif. 11. dicto 
<fii>jelunl)eic. II. du tn .Msliiisen. 

.\n li-iiifiK-r Lilzi- il;i^ Si.-;;fl, ^. 1>(I. 7 S. lii'l). 



;{7()7. 

Oliiir Orfsiiiniahr. /-.-»SS'. ./„// 4. 

Hiirkhtird nm (loffis (hiiidvii (li-nf rmi lloheiilx'nj rn/.aii/'f dein Kliisfcr lii'iithni 
(hordiiiiii de Kiitlii ;i|iii1 \\'il|)('ic oidiiii,- l'redicatoi'iiiii) sriiim Ort O/irr-JettitK/cii 
(()])]iidiiiii iHistnnii"* videlicet superius rtiiiucii ciiiii iiirisdi(tii>nil)ii> paHCuin pratis 
iij^ris c'iiinpis cidtis et iiicidtis neniorilms et idiis (iuil)iiscuii(|iic iurihus ad dictum 
ojtpiduiii''^ pcrtiiiciitibus) /m/ JdO S Heller und heiirhinidet, duss n- sr/m/i nirher zu 
seinem i'ii/rii<ii, seiner liriider Alherl und des lerstorhein n VI rieh und iiller seiner Var- 
fdhren Seelenheil dem Klosfi r das l'afronatrer/d der Kireln in O/ier-Jef/ini/en geHchenkl habe. 

Testes: Lüdowiciis cniiK - iialatimis de 'riiuwiiifrcii,' l'i idn i< us viceplebaniis in 
Wilpcrc. Heiiiiiiii> cjipclhiuiis in h'iiti, Hciiiriciis advocatus de Voitisberc, Hii^o Hliiis 
•siius, Vohnanis de lleitirhacli. \01iiiaiiis dt W'aldccke, MariiuarduM de W'itingen, 
Hcinliiiit et Wt'/.cio de Hatfeldeii. doliaunes Mdtcit r. Liiippo iiiuioi'. Luzo, liertoldus 
de Phor/eiii, \Valj)ret, Seiler cives in Wijperc, 'riiit\viiiu> et .Mheitiis Henimelinjre, 
Waltliei' der Mej'in/.er, Bertoldiis Lote ad\u(aliis in Mülueli, AI. de Holzirerriiisren, 
Manpiart Keclnlei-, IMimCus de \\'al(li>sc. 

Sieijler: Per Anssfeller und sein Bruder AI her!. 

Datum aiiiK» doinini MCCliXXXVlil., ipiarto iioiias didii. 



222 1288. Juli 4 und 21. 

Zwei Exemplare. An vveissleiiienen Litzen zwei ))escliäilifi;te Siefi;el : 1) s. Hil. G S. 2>S(i iiiid 7 S. 10;t. 2) s. 
i^il. 7 S. 331. — Abdruck: Be.soid, Doe. rediv. 2, 471. — Sclimid, Mnnnm. Holieiiberf»;. Hi». 

n) Das Duplikat: villam nostrani sive o|)idiuTi uostrum. b) Desjj;!. dictain villani. c) DestrI. liier und im 
folKondpn : Tlnuviuf^en — Hütlii — Votisberc. 



B7G8. 

Ohne Ortsanydhc. 12HH. Jiili 4. 

Ritter Walther i/e/taimt Burggraf von Kaltenthai rerzichtet zu Gwiaten den Klosters 
Weiler auf alle seine Hechte an Weinberge in Obertnrkheiin gegen einen Martinizins ron 

2 % Pfeffer. 

Regest im Esslinger ÜB. 1, 85 n. 211). 



3769. 

Graf Ulrich d. Ä. ron Helfenstein beurkundet, dass Heinrich in Haiena ron (reislingen 
Gilter und zirei Drittel der Vogtei der Kirche zu Oppingen an das Kloster Kaisheim 

rerkaiift hat. 

Ohne Ortsangabe. 1288. Jidi 21. 

In nomine domini. Amen, ^'os LUricus dei gratia comes senior de Helfenstein 
notum fieri volumus presentiiim inspectoribus universis, || quod Heinricus in Harena 
civis noster in (liselingen de voluntate nostra plenaria et ülrici dilecti nostri filii 
coadunata manu . . sue con||iugis hübani unain sitam in Oppingen, quam ad })resens 
. . relicta quondam Wolfhardi incolit, et novale imum ibidem dictum Gekgen||büch 
cum silva quadam et novali, quod ßeinhartsperc appellatur, que omnia insimul 
computata solvunt tria maldra spelte et tria maldra avene dimidiam libram Hallen- 
sium XXIIII caseos vel Uli solidos Hallensium centum ova V pullos et 1 solidum 
Hallensium pro visitatione sibique iusto proprietatis titulo attinebant, cmn duabus 
})artibus advocatie ecclesie in Oppingen solvente Uli quartalia avene, que pleno iure 
sibi competebat, inductus articulo paupertatis viris religiosis domino . . abbati et 
conventui de Cesarea Cisterciensis ordinis Augustensis dyocesis rite et rationabiliter 
pro XXU libris Hallensium minus VI solidis vendidit atque vendit simpliciter et 
precise cum universis iuribus suis et pertinentiis agris pratis pascuis silvis aquis 
terris cultis et incultis quesitis et inquirendis proprietatis titulo perpetualiter possi- 
denda renuntians tam pro se (piam i)ro suis lieredibus universis omni iuri, quod 



1-2SH. .Juli 2-2. -228 

sil)i vt'l ii)si,s in siipradic-tis Ixjuis ()iiiiiil>iis <'t «•oniiii .ittinentiis r(>iii|u'terf potfiiit 

(liii)(|ii()iii()(l<». Kt iit pri'dic-tih fnitribu« df vitio «-t fvit-tione neu Hutindatione 

in supradictis bonis oiiiiiilnis satisHat, ipsi* H«'innfiiK |)n>diftiiH Cunniditiii dii-tuiii 

livadiiriuni oiveiii in (iiselinj^fu fideiussoreni yisdeni fratriluis ohligavit hiil) hao funiui, 

iit t>i l>()na proscripta in ])art(' vd iji toto a (pKxpiani hominuni fut-rint inpetita, ip»c 

Cunradiis in (piovis iiidic-io ca ah.solvcic di'heat siiu' dainpno (piolibet fratruui de 

(Vsarca prcdictuniui, donec tantiini temixiris fnerit evohituni, (piod ipsi fratre« ad- 

vii>u> (pioslilu't lioniiiK'K prcKcriptioni' legitinia potuerint s«- tueri. In «[iioruni 

onmiuiu robur et cvidcns testinioninm presenteni littt'rani ad petitioneni pivfati 

Ht'inriri vt Ciiniiub Ijyndarii tideiussoris ipsiiiH predicti sif»-ini nostri nmniniiiu- (hixi- 

niii^ loborandani. Tisti-s Imius ivi sunt: Albertus dictus de ('huochalnic niini»tei' 

nohter in (Jiselingen, C'unradus lijudaiius prefatuts, Hi)p<) senior, Heinricus dictus 

FabiT. Albertus de Jiunse, Heinricus dictus Nebelriter et alii plurcs. 

Datum anno doniini MCCijXXXVlll., in die Praxedis virginis et luartiris. 

München. Orifi. IVi-y;- mit iililiangendeni SieRel des Grafen Ulrich von Helf^nstein, h. Bd. H S. >t5. — 
|{.-.sl ; IJ.m;. Uoica 4, H79. 



B77(). 

Jolifiiui roll Xi'iiciisfciii iiltrri/i/il ticiii Kliislcr Kiiicliis rincii Hli/nii»tii)ii. 

O/iiif (h-tmmjHhc. 1:^SS. Jnli VV. 

Ich Johannes von Niweiistein liui allen den kunt, die diseii briet yesehent otler 
liorent lesen, da/ || ich und min eliche frowe Anne und inini'i kint Johannes, Hein- 
rich, Berhtolt und Otilie und Adelheit || hau j^egeben Heinrich <len Sender genant 
rechte und redeliche unserre frowen uf dem wähle ze Kuie||büs und dem probeste 
und dem convente, die dem hnse diende sint, für einen eigen man mit libe und mit 
giite und beschach daz mit Heinriche» des Sendere willin. Ich Johannes vergiche 
ouch. daz ich dem |)robeste und dem convente utten Kniebüs sol vertigen daz gilt, 
(l;i Heinrich der Sender uffe sizzit. mit dem rechte, so er es her lu't besessen, »«) von 
miueni lierren von Kberstein. so von Abrecht dem Sch6nzelere, so andei>iwa, tla si 
sin durch recht bedui-fen. Ich Jo|hannes] vergiche ouch, daz ich Heinrich den Sender 
schirmen sol an libe und an gute in aller wise. alse ich mit miner triwe gelobet hau 
in eides wis dem probeste und dem convente uf Kniebüs. alse ich in hergeschirmet 
hau und fi'ir bas, i'ibe ich niak. Und und)e daz daz dis alles stete blibe und unverwert. 
s(i lege ich min insigel an diseu brief. 



224 1288. -Juli 215 und August. 

Da/ (lirre brief gegeben waii, <laz bescliach nach gutes gebi'irte tusint jare und 
zwei liundevt jare und achzik jare, dar iiacli in dem achtoden jare, an sante Marien 
JMagdalenen tak. 

Ulis iiblianpeiKl liei'estitri (gewesene Siejrel fehlt. Die l'iUiiiiilf ist stink vciniodoi-t mul mi ciiiitrcii Sti'llcn 
beschiidifrt. 

8771. 

Köiüy liudolf heatütigt die Ahinachimijen zicischen dem l'roptit von Adelberf) und dein 
(irnfrn Alhrecht von Löirenstein in betreff' der Vixjtei über (infer des Klosters Adellierfi. 

Basel 12HH. Jnli 2H. 

JJudolfus dei gratia Koniaiionuu rex seni])er aiiguwtus lujiiorabili et religiotio viro 
• • prellposito monasterii in Madelberg, devoto suo dilecto gratiani snani et onine 
l)()num. Presentis || scripti serie ad tue devotionis notitiam volumus pervenire profi- 
tentes expresse, quod qnicqiiid || nobilis vir Al[bertns] comes de Lewenstein dilectus 
iioster fidelis super l)onis tui monasterii, in (piibus ins advocatie ipsi Al[berto] comiti 
attinere dinoscitur, tecum tractaverit disposuerit et ordinaverit, ratuni habenius et 
gratum presentium testimonio litteraruni. 

Datum Basilee, X. kalendas Augusti, regni nostri anno XV. 

Ital. PeiR. Abhängend beschädigtes Majestätssiegel, HeiTner, Tiif. 7 n. 59. — Regest: Böhmer-Redlich 21811. 



3772. 
Ohne Ortsangabe. 1288. August. 

Die Brüder Heinrich, Berthold und Albert, Höhne des Ritters Berthold Blenschelin von 
Bretten (Brethein) verkaufen einmütig (unanimiter nostri compotes et nostrorum pari 
consensu) imd übertragen durch Schenkung unter Lebenden an das Kloster Herrenalb 
ihren freien Hof in Gölshausen (Geltshusen) mit allem Zubehör (cum onmibus agris 
cultis et incultis pratis et attinentiis universis besueht et unbesueht cum omni 
iure et utilitate ac libertate). Sie verzichten auf (die Hechte and rerpfiichten sich mit- 
einander zur Gewährschaft. 

Siegler: Da die Aussteller keine eigenen Siegel haben, Herzog (Konrad) ron Teck 
und die Stadt Bretten. 

Datum anno domini MCCLXXXVllL, mense Augusto. 

Karlsruhe. Orig. Perg. 2 Siegel: 1) des Herzogs Koiiriid von Teck, s. Bd. 7 S. 318. 2) der Stadt Bretten, 
s. Bd. 8 S. 403. — Auszug: ZC.ORh. 2. 24i. 



1288. AuKiist 6 und 16. 225 

.B77M. 
Vaihingen lä88. AryuM 6". 

lieriholil luit Weisnenstein (Wizenstein) freit und eignet dem J/erni Benz vcjii der 
Duben, Chorhetm von St. German zu Speier, eine Gült von 30 Schillingen auf der Mühle 
:u Hör r hei in, genannt Ureiidelnes mulo, und zwei Wiesen und zwei Gärten daselbst auf 
lütten liitter Konrads von Ingersheim und seiner Erben, die diese Gült an den Chorherrn 
lienz verkauft und ihm dafür die Ritwiese zu Lehen aufgetragen haben. 

Diz geshali in der stat zu Veiliingen und waz da bi : min horre der edel herre 
greve Cunrat von Veihingen und min oheim Rudolf von Rossewac, nach Cristes 
gebort dusent zwei hundert jar und athde und athzic jar, vor sancte Laurencien 
dac an deme fridage. 

Siegler: Für den Aussteller, der sein eigenes Siegel nicht bei sich hat, der Graf von 
Vaihingen und liiidolf von Rossicag. 

Abhangend das beschädigte zweite Siegel, s. Bd. 8 S. 320. — Abdnick : ZGORh. i, 349. 



3774. 
Salem 1288. August 16. 

Graf Mangold von Neuenbürg beurkundet, dass Heinrich von Magenbuch (!Magenbüch) 
(tlle Besitzungen zu Arnoldsberg (Arnolzberch), mit welchen dieser von ihm, er selbst von 
König Rudolf belehnt war, mit seiner Zustimmung um 23 Konstanzer Mark an das 
Kloster Heggbach (Heggebach), Cistercienser-Ordens, Konstanzer Diözese, mit voller 
de Währleistung verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller, Heinrich von Magenbuch, die Stadt Mengen (Msengeu), 
Kleriker Burkhard von Leiterberg (Laitherberc), Kirchherr in luneringen (Ineringen). 

Im besonderen beurkunden Waltfier von Ingstetten (Incstetin) und die Stadt Mengen 
mit ihrem Siegel die Wahrheit des obigen, presertim cum dilecti in Christo . . abbas 
et conventus monasterii de Salem sepefatas possessiones ab eodem Hainrico de 
Magenbüch voluissent antea comparasse et ipsis non valentibus eas iuste et pacifice 
possidere idem Hainricus ipsas possessiones iuste et legaliter, ut dictum est, in 
monasterium de Heggebach transtulisset. ^Im<7j Burkhard von Leiterberg verzichtet auf 
itlle ihm zukommenden Rechte an jenem Besitz. 

Actum apud Salem, anno domini MCC octogesimo octavo, XVII. kaUmdas Sep- 

tembris, subnotatis testibus presentibus et rogatis: strenuis vii'is videlicet Hainrico 
LX. 29 



226 1288. August 24 und 26. 

ministro de Phullendorf, Hainrico dicto Grämlich militibus, Küdegero dicto Küprelit 
cive in Ezzelingen, Walthero de Rindirbach, Zutelmanno de Niurtingen iuiiiore, 
Hainrico de Ohsobach, Eggehardo de Ostrah, Walthero et Burchardo dictis de 
Wülvelingen, Hainrico de Swarzah, Ortolfo de Buwenburc, Cünrado de Tlialhain, 
Wernhero dicto Hannenbiz, Cünrado de Bräniin, Wernhero dicto Artzat, Cünrado 
dicto der Locherär, Berhtoldo dicto Sküheli, Hartmanno et Ulriöo dictis Durnär, 
Berhtoldo de Landowe civibus in Hängen, de fratribus vero in Salem Rüperto 
priore, Heinrico cellerario maiore de Isni, Hainrico de Ilmense, Burchardo de Buretor 
monachis aliisque pluribus probis viris. 

Regensbiirg. Oiig. Perg. 4 Siegel: 1) des Grafen Mangold, rund, 44 mm., in der Siegelfläche ein Topf- 
helm, mit einer vierendigen Hirschstange besteckt ; Umschrift : f . S . MANEGOLDI . COMITIS . DE . NELLENBVRCH . 
2) der Stadt Mengen, s. Bd. 8 S. 305. 3) des Heinrich von Magenbuch, nmd, 44 mm., ein Widderrumpf; Um- 
schrift: t . S . HAINRüä . MILITIS . DE . MAGINBVCH . 4) des Burkhard von Leiterberg, rund, 42 mm., auf einem 
Dreiberg eine viersprossige Leiter; Umschrift: S . BVRCARDI . RECTOR?« . ECCLes?E . ImARIhGEm . — Abdruck; 
V. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 349 n. 742 nach dem Cod. Sal. — Regest: ZGORh. 1, 79. — HohenzoU. ffitth. 4, 2. 
— Württ. Vjh. 1880, 211. 



3775. 

Denkendorf 1288. August 24. 

Der Propst von Denkendorf, iudex unicus a sede apostolica deputatus, beaußragt 
den Dekan von Esslingen mit Ausführwig der ihm vom Papst (mittelst der tvörtlich ein- 
gerückten Bulle von 1288 Juni 11) zugeteilten Aufgabe, da er selbst durch verschiedene 

m 

Angelegenheiten seiner Kirche verhindert sei. 

Datum Denkendorf, anno domini MCCLXXXVIH., IX. kalendas Septembris, 
indictione prima. 

Al)hangend rundes Siegel, 54 mm., oben der Besuch der 8 Frauen am Grab Christi ; auf dem Sarkophag, 
dessen Deekel zurückgeschlagen ist, sitzt der Engel mit Lilienstengel in der Linken, unten der knieende Propst 
zwischen zwei Patriarchenkreuzen; Umschrift: t . S . HVGONIS . GAN . lERLITAN . PPOSITI . ECCE . IN . 
DIN...NDORF. 



3776. 

Ohne Ortsangabe. 1288. August 26. 

Gottfried Edler von Hohenlohe beurkundet, dass sein Getreuer und Eigenmann Her- 
bord, icohnhaft in Adelhofen (Adelnhouen), mit seiner Zustitmmmg das ihm gehörige Gut 
in Adelhofen an die Nonnen in Frauenthal (Frauwental) um 7% 'S Heller verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller. 



1288. Auj?HHt 30. 227 

Dutunt anno doniini ^ICCiiXXXN'liL, VJl. kalendas S«'|)t('iiil)i-t'8. 
Müiiilieii. Ori«. Pei-){. Siegel, s. Bd. 5 S. 11. — Abdnick: Bosspit, Württ. Vjh, IHWt, 225 n. 27. — 
Wellfi-, Ilolienloh. ÜB. 1, 330 n. 482. — Redest: Re(?. boica ♦, 383. 



3777. 

<h(if AI /irrt von Löirenstein verzeiht aich den Voijtrechts über ihn Hof des Klosters 

Ade.lherff zu Kiriiher;/. 

Lüwemtein 12H8. Atujust HO. 

No8 Albertus comes de Lewenstain pul)lice profitemnr et tenore presentiiun 
iiotuin esse volumus || univereis, quod nos de consensu et perinissione ac voluntjite 
Serenissimi domini nostri Itädolti incliti || Itomanoruni regia semper augusti, sicut in 
litte ris suis patentibus poterit dinosci, *) renuntiavimus omni || iuri omni(|ue actioni 
sive impetitioni, que nobis competebant seu competere videbantur super advocatia 
curie in Churemberch, cum omnibus attinentiis eiusdem curie, que ad cenobimn 
]\Iatlelberch ab antiquo spectare dinoscuutur, coadunata manu Ii[ucardi8] cometisse 
dilecte coniugis nostre pui'e propter deum non in parte tantum sed totaliter et ex- 
presse, recepta nichilominus a dictis . . preposito et conventu de Madelberch quadam 
certa peccunie quantitate, promittentes fideliter, quod predictum nionasterium Madel- 
berch nee per nos nee per aliquos heredes seu successores vel fautores nostros in 
cisdem bonis seu suis attinentiis in posterum aliquomodo debeat molestari. Testes 
iiuteni, (pii huiusmodi facto interfuei'unt, sunt: Ortwinus ac Breiinemule fratres et 
niilites de Hohtoi-f, Cunradus de Talhain niiles, Ülricus et K. fratres de Eschinowe 
milites. 

Acta sunt autem hec presentibus et procurantibus . . dicto Scriba advocato in 
Murrehart ac Wortvino antiquo notario comitis de Lewenstain, in thalamo eiusdem 
comitis de Lewenstain, unno ab incamatione domini MCCLXXXVllL, IIL kaleudas 
Septembris. In cuius rei testimonium presentes litteras iam sepedictis dominis de 
Madelberch sigillo nostro jJi'oprio cum sigillo L[ucardi8] dilecte coniugis nostre 
contulimus roboratas. 

An blauen Leinefäden 2 Siegel: 1) rund, 66 mm., der Graf auf link.shinsprengendem Ro88, in der Rechten 
(las Schwert, am linken Ann den Schild mit dem Uhven, als Helmzier 2 gestOi-zte Barben; Umschrift: f-S. 

COMITIS . ALBF:HTI . D EN'STEIN . 2) aus hellgelbem Wachse, spitzoval, c. 55, 4<) mm., die stehende Griltin, 

die Linke auf den Schild mit dem Lßwen stutzend, in der Hechten den Helm mit 2 gestürzten Barben empor- 
haltend ; Umschrift : . . . VC.\RDIS . CO . . . SE . DE . LEWINST . . . 

1) Urk. von 1288 Juli 23, oben S. 224. 



228 1288. September 1. 

3778. 

Propst Hnyo und Konvent von Denkendorf und Prior Johann und Konvent vom hl. Grab 
zu Sjyeier schliessen einen Vertrag über die Behandlung gemeinsamer Angelegenheiten. 

Ohne Ortsangahe. 1288. September 1. 

Nos Hugo sacrosancte Jerosolimitane ecclesie canonicus prepositus et conventus 
ecclesie in Denkendorf et Johannes prior et conventus ecclesie sancti sepulchri extra 
muros Spirenses tenore presentium || facimus manifestum, quod, cum olim instigante 
liumani generis inimico turbationes et altercationes inter nos exorte fuerint hinc et 
inde, nos divina gratia inspirante habito inter nos consilio provido et maturo, || ut 
pax concordia et karitas inter nos et nostros successores in posterum fortius conser- 
vetur, quedam duximus ordinanda, prout sunt in presentibus annotata. In primis 
ordinamus et statuimus per presentes, si || aliqua persona nostri ordinis, cuiuscunque 
condicionis existat, hos duos conventus simul aut unum ex eis gravare vellet expensis 
inmoderatis procurationibus inconsuetis vel aliis modis quibuscumque illicitis et 
inhonestis, predicti conventus a talibus de communi consensu per appellationem vel 
aliis remediis spiritualibus quantum obedientia permittit iugiter se defendant et in 
expensis pro defensione huiusmodi faciendis conventus Denkendorfensis solvat duas 
partes primo anno, cum requisierit necessitas legittima, et conventus Spirensis tertiam 
partem solvat, secundo anno conventus Denkendorfensis tres partes expensarum 
faciendarum solvat et conventus Spirensis quartam partem, et sie prescripto modo 
ab utroque conventu expense sunt singulis annis cum necessitas requisierit faciende. 
Et si conventus Denkendorfensis a conventu Spirensi incumbente sibi necessitate sub- 
ventionem pecunie ut dictum est requisierit, extunc semel in anno et non plus 
eodem anno ei cooperabitur ut prescripta est subventio, et e converso conventus 
Denkendorfensis conventui Spirensi faciet si necessitas ei incubuerit iam predicto. 
Preterea si conventus Spirensis ex necessitate mera ut predictum est subventione 
pecunie indiguerit et petierit a conventu Denkendorfensi, ei debet modo consimili 
suffragari. Si vero conventus Denkendorfensis subventionem conventui Spirensi ut 
dictum est prestare noluerit vel saltem prohibitus fuerit vel etiam unde cooperetur 
non habuerit, extunc conventus Spirensis in subsequenti proximo pecunie sue subsidio 
liber erit, donec sibi de subventione neglecta, prout superius est expressiun, fuerit 
satisfactum et e converso faciet conventus Denkendorfensis conventui Spirensi, si in 
prefatis negliens fuerit, quemadmodum superius est pretactum. Veruntamen uterque 
conventus non obstante huiusmodi violatione subventionis memorate se mutuo amice 
suis litteris sanisque consiliis cooperari debent in omnibus congruis et honestis. Item 



1288. Sei)teiuber 1. 22» 

(juotl j)ropter excessus correctione et penitentia dignos ac alias clauHtri necessitates 
Ulms conventns alteri ])088it mitten' fratres suos ad inaiuK duos et exjn'nse pro sie 
niisöis faciende debent esse in arbitrio jirociiratonim temporalium utriu8(|iie conventus, 
qni pro teiuj)oro fuei'int in hoc offit'io constitiiti. Quicun(iue etiani fratreH tani in 
penitentia quam jjropter alias elaustri necessitates probabiles et licitas miHsi iion 
discrete in conventu quo missi sunt se tenuerint, id suo conventui intimare debet, 
quo comj)erto idem conventus infni quindenam eosdem a tali conventu sine dilatione 
qualibet auferens ad alium locum remotiorem mittet, prout tunc decreverit, suis 
laboribus pariter et expensis. Vemm si dicti fratres in indiscretione reperti ire 
quo mitti debent rebelles et dura cenüce noluerint, inobedientes reputari debent et 
carcere includi vel ab ordinis collegio segregari. Si quem etiam conventus Denken- 
dorfensis fratrum suorum incarcerare volueriwt, hunc carcerem apud conventum 
Spirensem suis expensis propriis faciet incarcerato fratri suo seu fratri])us ibidem in 
expensis tenebitur sine dampno conventus Spirensis quolibet, j)rovidendo quod e 
converso conventus Spirensis apud Denkendorfensem faciet, si opus hal)uerit, ut est 
dictum. Item quod quolibet anno tempore quo decreverint hü conventus duo» 
frati'es de uno conventu predictorum conventuum ad hoc per eos qui de corpore 
capituli sunt a maioris parte capituli denominati ad altenim conventum convenie^ alter- 
uatiin ita, quando conventus Denkendorfensis uno anno duos de suis fratribus in 
Spiiam miserit, hac de causa conventus Spirensis sequenti anno in Denken- 
dorf similiter mittat duos, qui cum conventu, ad quem mittitur, de bono statu 
conventuum ordinent tam de emissionibus fratrum quam correctionibus ac aliis, 
que secundum deum iudicaverint expedire, — salva in hiis omnibus auctoritate . . 
prepositi, cui -nos fratres utriusque conventus confitemur nos obedire debere in 
Omnibus licitis et honestis, salvo etiam in omnibus exemptione conventus Spirensis, 
quam nos . . prepositus et . . conventus Denkendorfensis nee consilio nee scripto 
aliquo bona fide promittimus injjedire, set quantum possumus volumus fideliter pro- 
movere — et quidquid deliberaverint, inviolabiliter a dictis conventibus obsen'etur 
nee aliquiei contra ipsam deliberationem scripto vel facto est a preposito vel ab uno 
conventu sine altero acceptandum. Et si in capitulo singulis annis celebrando fieret 
dissensio fratrum. de utroque conventu debet eligi unus et hü duo debent a con- 
ventibus liabere plenam auctoritatem illam dissensionem discutiendi j)ariter et sedundi. 
Item si fratres domus de Denkendorf vel eorum famuli equitantes in negotii» vel 
casu venerint ad conventum Spirensem, quilibet eorum qui venerit vel quotiens venerit 
solvat in qualibet mense quatuor Hallenses et pro equo pabulum, et e converso si 
veniunt Spirenses in Denkendoi-f simiHter solvere teneantur. Currentes vero famuli 
et qui sunt noti, si soli veniunt, nichil solvant. Item prepositura vacante in Denken- 



230 1288. September 1. 

dorf, postquam hec vacatio constiterit manifeste et conventus de Denkendoi-f hanc 
vacationem conventui Spirensi denuntiaveriwt per suas litteras speciales, extunc con- 
ventus Spirensis infra spatium unius mensis duos ex suis fratribus eligat ydoneos et 
maturos in Denkendorf destinandos, qui cum duobu's a conventu Denkendorfensi ad 
hoc electis insimul congregati deliberare debent pro alio qualicunque fratre ordinis 
instituendo consilio provido et maturo, et si hü quatuor fratres sie electi nullum 
communi voce vel saltem per maiorem partem denominare potuerint, tunc uterque 
conventus obmissis omnibus scriptis inpetrationibus seu legationibus quibuscunque pro 
preposito faciendis unum a domino . . patriarcha vel capitulo Jerosolimitano trans- 
mittendum exspectabunt pacifice et karitatem. Nichilominus celebratio capituli singulis 
annis ac omnia et singida, que suprascripta et subscripta sunt, ab utroque conventu 
sunt fideliter observanda et sine tali deliberatione nullus de ipsis conventibus debet 
pro eadem prepositura aliquid attemptare. Quod si aliquis contrarium fecerit, vel 
ante deliberationem vel contra ipsam deliberationem preposituram optinuerit supi'a- 
dictam, nullus ei obediet vel auxilium seu consilium ministrabit, donec ambo con- 
ventus super hoc aliquid receperint in mandatis. Quicunque etiam in prepositum a 
nobis denominatus fuerit, si confirmatus a domino . . patriarcha fuerit vel a capitulo 
Jerosolimitano, sibi tanquam preposito faciemus obedientiam et alia omnia, que eidem 
facere nos debemus. Verum si idem a domino patriarcha vel capitulo predicto non 
admittitur, illi, quem nobis dominus patriarcha dabit seu capitulum Jerosolimitanum 
presentare decreverit, faciemus obedientiam debitam, quemadmodum superius est ex- 
pressum. Sigilla quoque utriusque conventus in potestatibus prelatorum secundum 
statutum domini Helle patriarche nostri bone memorie esse non debent, ymmo utro- 
bique in dictis conventibus tres persone vocem habentes capituli eligantur, quibus 
iuramento prestito taliter committantur, quod nichil nisi de scientia totius capituli 
vel sanioris partis sigillent et quod dictorum conventuum utilitatis et honoris respicit 
incrementum. Hec omnia supradicta ordinavimus et statuimus pro bono pacis con- 
cordie et karitatis conventuum predictorum, fraude et dolo postpositis penitus et 
exclusis. Preterea omnia supradicta illesa permaneant atque firma. Ordinamus 
unanimiter, ut, quicunque novicius tam Denkendorfensis quam etiam Spirensis pro- 
fessionem fecerit, pi-omittat iuramento prestito servare omnia inconfulsa secundum 
formam pretactam superius et expressam, de quo utique in quolibet capitulo, quod 
indicitur et processum habuerit, queri debet ab hiis qui conveniunt diligentius utro- 
bique. Ad cautelam itaque habundantem constare etiam volumus per presentes, 
quod, si unus conventus, quod absit, dei timore postposito et immemor iuramenti 
ordinationes predictas pro bono pacis et concordie adinventas ruperit nolens ipsas 
aliquatinus obsei"vare, tanquam sacrilegus et violator pacis et concordie nee non 



12H8. SeptomluT 3 und 15. 231 

lidii al) oiiiiiibus, qiiiljus iniiotiu'rit, hubeatur i't alter conventiis al) observuntia dic- 
taiuiii adinvciitionnni et iuraiiu'iiti, quod fecerat, penituH jjerpetuo sit exclusUK et 
plfiiiiiitcr absoliituh. l t auteni hec preinissa rata permaneant atciiic finiia, dua8 
littiTiis iiiiius tenoris conscribi fecimus utra«(iiu' tarn Higillo prepohiti . ., prioris et 
capituli Donkeiuloi-feiisinm quam etiam si<;ill(i . . prioris et capituli Hpirensium sig- 
natas, <|iiaruni nos fratres utriusque cajiitidi iiiiain ex eis habere profitemur, in testi- 
inoniurn oiunium premissorum. 

Datum anno domiui MCCLXXX octavo, in festo Egidii confessoris. 

ll;il. VfVii. Das iisic lunl das dritte Siegel abgegangen, das zweite, beschädigt, spitzoval, c. S)8, 26 mm., 
vor «■iiieiii Altar, (Iber dein ein Patriarchenkrenz, ein Mftncii mit erhobenen HSnden ; Umschrift : ... IMtlORIS . 

...LCHI. I\..S|'I ,,I. 1,. |„i.„i. ^, -.,.|mlcri in Spira). 



3779. 
Ohne Ortsangabe. 1288. Septemher 3. 

Äbtissin Fetrissa und der Komment des Klosters Gnadenthal verkaufen um 26 U Heller 
an Frau Ttichza und ihren Sohn Uriiirich, genannt Taubo. (ins Hall die Hälfte der Gitter^ 
irch'hc Ri/lindis, genannt Sydenstliweiizin, einst im Dorf (rai/enkirchen besoM, mit Ätis- 
iidliiiii' nui einigen Gehölzen, die da:» f/rhörfrit, niiter der Bedingung, dass nach dein Tode 
beider die Güter frei und ohne Widcrsjinicli du das Kloster zur Vivkf (dien. 

Siegler: Die Äbtissin. 

Zeuget/: frater Gerlacus scultetus de Geilinkircheu, Cunradus . ., Cunradus de 
Tiefciihiiiniitn. . . Hermannus dictus Swarze, Tirolfus. 

Datum it actum anno domini MCCLXXXVIII., tertia die post festum beati 
J"]gidii. 

Öhrin-i n. (»iil^ Perg. Abliiin-riiil das beschädigte Siegel der Äbtissin, s. Bd. 7 S. l.")l. — .\bdnick: 
Wil,. 1 2, 104. — Regest: Wirt. I'iaiik.n !i, Ui. 



3780. 

Ohne Orfsaiif/rdir. 12S8. Si-iilniihcr 1.'>. 

Die Pfleger <lrs .s)</7f//v :// Limltiu (procuratores domus hospitalis in Lindaugia) 
hl iirLi'inlen, dass der L/deidtnnlir lli riimnii ihnen für das Spital und die Annen 24 fl 
Pfennige gangbarer Münze gegen Überlassung des lebenslänglichen Xiessbrauchs der gesamten 
jährlichen Einkünfte mid Zinsfrüchte cun dein lh>f WildjiDlIsirriln- (Willeboltswilar) mit 



232 1288. September 29. 

der Bedingung übergeben hat, dass nach Hermanns Tode nur ein Drittel davon dem Spital 
heimfällt, der Rest aber an Hermanns Frau Mechthild und seinen Sohn Berchtold kommt, 
während nach dem Tod des einen dieser beiden das Überlebende sich mit einem Drittel 
begnügen soll. 

Siegler: Herr Marquard (Mar.), Vizepleban von Lindau, Amman Ulrich daselbst und 
die Aussteller. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXVIIL, XVII. kalendas Octobris, indictione 

prima. 

Spital Lindau. Oiig. Ital. Perg. In Holzkapseln sehr beschädigt 3 Siegel: 1) des Vizeplebans Marquard 
von Lindau, spitzoval, c. 47, 28 mm., die Mutter Gottes mit dem Christuskind im Schoss auf einer Bank ohne 
Lehne sitzend, darunter unterhalb eines Baldachins ein knieender Beter, von der Umschrift : . . JLARQVARDI . 

SACERDOTw . DE . LINDA erhalten. 2) des Ammans Ulrich von Lindau, schildförmig, c. 37, 30 mm. : in 

gespaltenem Schilde rechts ein Vogel (? Pfau), links ein Lindenzweig ; von der Umschrift : . . . . CI . MINIST . . . 
. INDA . . . erhalten. 3) des Spitals Lindau, spitzoval, fliegende Taube mit Heiligenschein um den Kopf, zur 
Linken ein Lindenzweig ; von der Umschrift : . . . AVGENS . . erhalten. — Auf der Rückseite steht von einer Hand 
desJ6. oder 17. Jahrhunderts: Wilpoltschwiler al: Gmbel. 



3781. 

Ohne Ortsangabe. 1288. September 29. 

Die Brüder Heinrich und Reimbot von Neipperg (Nitperc), Ritter, beurkunden einen 
Gütertausch mit Kloster Maulbronn, bei dem sie dem Kloster gegenüber auf ihr Kelter- 
recht an gewissen Weinbergen in [Dürren-] Zimmern (Cimmern)'' und Neipperg (videlicet 
quatuor iugera vinearum clerici dicti Gunthoch, item unum iuger iuxta vadum, item 
unum iuger Brustingarii situm an der steige, item unum iuger eiusdem et ibidem 
situm quod olim fuit Marcolfi, item unum iuger eiusdem Brustingarii quod olim 
fuit cuiusdam qui dicitur Burcgoz, item unum iuger situm retro sepem quod quon- 
dam fuit eiusdem Bui"cgoz, item dimidium iuger quod fuit quondam magistri Otto- 
nis situm in monte aucarum, item dimidium iuger in Shellekopf et dimidium iuger 
an der steige que due vinee fuerunt olim domine Engeidrudis) verzichtet haben (ad 
torcular ipsorum pertineant), wogegen das Kloster ihnen andere Weinberge kelterpflichtig 
(ad nostra torcularia pertineant) gemacht hat (sunt autem hec nomina vinearum: duo 
iugera villici, item vinea cuiusdam mulieris dicte Ackirsinne, item dimidium iuger 
cuiusdam dicti Cyrotheca, item unum iuger et dimidium Gerlaci, item vinea Wol- 
frami, item vinea villici in veteri monte sita, item duo iugera fratris Berengeri 
que fuerunt olim Zurichonis, item dimidium iuger Cunradi de Gocliishusen, item 



1288. Oktober 15. 238 

uiumi iu<j;fr et (liiuidiuiii iimlioris dicti' Merkelinnc, item (liinidiiiiii iiijfer rupelle in 

Sieifler: Die AK.sfifcIlcr. 

Actum aiinn domiiii millcsiino (liiccntcsimo LXXX nctjivn. dii' li.Mti jiicli.niLri'li 
Alic'liulieliö. 

Siegel: 1) s. oben S. ;«>. 2) s. oben S. 164. 
11) Di'v Name auf Hasnr. 



3782. 

Kötiif/ liudolf (jewUhrt der Stadt Sanhfoii auf ihre Bitte dieselben Freiheiten und Privi- 
legien, wie sie Lindau hat, einen Wochenmarkt und drei Jahresmessen. 

Bibeiach 1288. Oktober lö. 

Rudolphus dei gratia Romanorum rex semper augustus universis sacri imperii 
Ronumi fidelil)U8 presentes literas inspecturis grfitiam suam et omne bonum. Hunia- 
norum actuum ratio moderatrix, (juam honestatis obfirmat auctoritas, devotorum 
devotionem fidelium et oblationem sei-vitiorum gratuitam condignis iudicat gratiarum 
muneribuH compensaudam, ut quo uberius gratie privilegiis fideles insigniri se sentiunt, 
CO amplius debeant in obsequiose devotionis ])romptitudine ceteris preclarere. Sane 
uos attendentes floride fidelitatis exemiia, quibus prudentes viri civea oppidi in Sulgen 
lideles nostri dilecti erga nos et imperium indefessius daruernnt, suiscpie precibus 
l)enevolo concurrentes assensu ipsum opf)idum Sulgen auctoritate regia libertamus et 
eidem oppido eadem libertatis iura concedimus, quibus imj)eratores et i'eges Roma- 
norum predecessores nostri dive memorie novas munitiones consueverant libertäre, 
volentes, ut cives predicti oppidi omnibus immunitatibus, gratiis, privilegiis, et honestis 
consuetudinibus quibus oppidum nostrum in Lindaw munitum gaudeant et utantur. 
Insuper nos collocato pre ociüis rei publice bono statu in ipso oppido septimanale 
forum singulis feriis tertiis duximus indicendum. Indixinnis etiam in ipso oppido 
triina temponnu nundinas annuales, ita videlicet, ut in fest<j beati Joannis Baptiste 
prime, deinde feria quinta" j)roxima jjost Michaelis secunde et in festo beati Andree 
continuo sequentes'"' tertie nundine annis singidis celebrentur ibidem, volentes et 
presenti edicto niaiulantes, (juod omnes et singidi, (pii ad dictum forum vel ad 
nimdinas prefatas pro emptionis et venditionis coramercio exercendo conti uxerint, 
nostra et inijjei'ii j)rotectione congaudeant et forensium privilegio libertatum. l*re- 
tcit'ii in augmentuni amplioris gratie eisdem civibus indulgenuis, tpiod suburbiu 
tidem op])ido annexa, que ad ipsius o])pidi concinnas et excnbias sunt astricta, eisdem 

IX 30 



234 1288. OktolxT ](!. 

iinmunitatibüB gratiis privilegiis et honestis consuetudinibus, quibus ipsum oppidum 
est dotatum, equaliter perfruantur. Nulli ergo omnino hominum liceat hanc paginaiu 
nostre libertationis infringere vel ei aliquo ausu temerario contraire. Quod qui 
fecerit, gravem nostre maiestatis offensam se noverit incursurum. In cuius liberta- 
tionis testimonium presentes litteras exinde conscribi et nostre maiestatis sigillo 
fecimus communiri. Testes huius rei sunt: illustris Albertus dux Austrie et Stirie, 
venerabilis Kudolplius Salzburgensis archiepiscopus, venerabilis Conradus Lavantii 
episcopus,"' Hugo abbas Admontensis et magister Hugo de Clingenberc Xanctensis 
prepositus noster protJhonotarius, Ludovicus comes de Hohenberg, Kudolphus comes 
de Werdenberg, Marquardus de Schellenberg, Eberhardus dapifer de Walpurg, Con- 
radus senior et Henricus iunior pincerne de Winterstetten ac quam plures alii 
fide digni. 

Datum apud Biberacum, idus Octobris, indictione secunda, anno domini millesimo 
ducentesimo octuagesimo octavo, regni vero nostri auno sexto decimo. 

Innsbruck, Statthaltereiarchiv cod. 76 (Rotulus inquisitionis d. d. 18. Mai 1600) S. 833. — Al)diiick : Württ. 
Jahrb. 1827 S. 168, mit Alnveichungen, von denen die wichtigeren in den Anmerkungen a— c aufgeführt sind. — 
Regest: Böhmer-Redlich 2196. 

a) Druck : ([uarta. b) Desgl. sequente. c) Ebenda fehlt dieser Zeuge. 



3783. 
Ohne Ortsangabe. 1288. Oktober 16. 

Konrad von Tngershehn, seine Frau und seine Kinder Konrad, Götz, LaudiUe und 
Engelin verkaufen an Benz von der Duben Chorherrn von St. German zu Speier 30 Schil- 
ling ewiger Gült auf der Mühle bei Horrheim, genannt Brendelnes mule, und auf Gärten 
und Wiesen dabei und uiderlegen dem Lehensherrn, dem Edlen Berthold von Weissenstein, 
die Gült mit einer Wiese bei Horrheim, genannt Ritwise. Sie versprechen für den Fall, 
dass die Gült von jemand anderem Lehen oder Afterlehen wäre, die Freimachung derselben 
innerhalb dreier Monate zu erlangen. 

Siegler: Graf Konrad von Vaihingen. 

Gegeben an dem dag, da ez waz MCCLXXXVIH jar, an sant Gallen tag. 

Gezüge: unser herre grave Heinrich, her Blicger von Steinach, her Wernher von 

Stemenfels, her Ulrich von Branburg. 

Kopb. des Kl. Rechentshofen, 15. Jahrb., S. 206. — Auszug : ZGORh. 4, 443. 



128H. Oktober 16 und 28. 286 

3784. 
Ohne Oi'tsmijabc. 1288. Oktober Id. 

Konrad ron Gottes Gnaden Graf von Vaih'nKjen beurkundet, dass Herr Konrad von 
Tmjershein, Ritter, mit Willen seiner Erben (in Henz von der Dnheii Chorherrn von 
St. Gerinan zu Speier SO Schl/Iin;/ Heller eiciyer Gült auf der lirendelnes niüle hei 
Horrkeiin und auf 2 Wiesen und 2 Gärten dabei um 12'!^ ff Heller verkauft hat, dass 
t-r ferner mit seinen beiden Söhnen Konrad und Götz und seinem Tochtermann dem Gatder 
die Gült dem Käufer aufgab zu Horrheim nn der offenen Strasse in Geyemcart des 
(rrafen, Ulrichs ron Branburg und Tnidwigs und seines Bruders, dass die vier ausser 
der Zusage der Gewährschaft versprochen haben, vor St. Gallen Tag die Töchter des 
Verkäufers Laudilie und Engelin zur Auflassung zu bewegen uiul die Ledigung der Gült 
vom Lehensherrn zu bewirken. Endlich beurkundet er, dass TjniidHii' und Km/clin seither 
vor ihm auf ihr Hecht verzichtet haben. 

Siegler: Der Aussteller. 

Dieser l)ri('f wart geben nach Cristus geburt Mt'CliXXXVlll jar. an sant 
Gallen dag. 

Ko|.l). lies Kl. Reclu'iitshofen. 15. Julirli., S. 2<)7. — Au.s/.hk: ZCOHU. \, W.i. 



3785. 

Ohne Ortsangabe. 1288. Oktober 28. 

H. genannt Rufu« von Fenken (Venicliün) erneuert mit Zustimmung seines Herrn, 
des Grafen Hugo (H.) von Montfort dem Kloster Weingarten die Schenkung seines Hofes 
Foehenhuser bei Waldburg, den er mit seiner verstorbenen Frau Adelheid lange als Zins- 
lehen (chinsleihen) von dem Kloster innegehaht hat. Er behält sich die Nutzniessung auf 
Lebenszeit vor und bestimmt, dass nach seinem Tod der Hof in das Sakristeiamt des 
Klosters gehören und drr Küster ron den Einkünften ein ewiges Licht In der Marienkapelle 
daselbst unterhalten, den liest zu ähnlichen Zwecken verwenden soll. Vni seiner Schulden 
/rillen verpfändet er die Nutzniessung des Hofes an das Klo.ster nni S ff Koustanzer 
Pfennige, die Ihm der Thesaurar ausbezahlt hat, bestimmt aber, dass, falls er vor Befriedi- 
gung des Klosters stirbt, seine Erben zu keinerlei Zahlung angehalten werden dürfen. 

Siegler: Graf Hugo von Montfort, der ausdrücklich seine Einwilligung gibt, der 
unter Marfjuard (^I.) ron Schellenberg und die Stadt Uavensburg. 



236 1288. November 8 und 11. 

Die Frau des Ausstellers, Tochter des Schmieds Beser, verzichtet auf alle Eins^innhe 
und bekennt, dass ihr der Hof weder als Morgengabe noch als Wiederlegung (in dote, 
quod morgengaben dicitur, vel in sponsalibtis, que wlderleigen vocantur) zuge- 
iviesen sei. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXVIII., indictione XIllI., ') Simonis 
et Jude. 

An weissen Leinenschnüren 3 Siegel, die beiden letzten stark l)eschädigt: 1) s. Bd. 8 S. 437. 2) s. Bd. 8 
S. 487. 3) s. Bd. 7 S. 117. 

1) Vielmehr II. 

3786. 
Bulach 1288. November 8. 

Ritter Heinrich der Vogt von Fautsberg (advocatus de Voktsperg) verkauft mit 
seiner Frau und mit Zustimmung seiner Erben dem Kloster Bebenhausen seinen Batiern 
Albert, den Sohn weiland Hermanns von Gültstein (Gilsten)^ um 10 E Heller. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta sunt hec in villa Biüach, presentibus Alberto sacerdote de Gilsten, Hain- 
rico de Knppingen, AI. 8Colare, Bur. carnifice, Hugone sutore et filio suo Hugone, 
H. dicto Sclirot. 

Datum quoque ibidem anno domini MCCLXXXVIII., VI. idus Novembris, indic- 
tione IL 

Abhängendes Siegel, rund, 42 mm., der geneigte Schild gespalten, durch Querbalken überdeckt, Helmzier 
undeutlich zwei senkrechte Stäbe zu Jjeiden Seiten des Helms ; Umschrift : f . S . HEINRICI . ADVOCATI . DE . 
W HV (d. h. Wellhusen) . — Auszug: ZGORh. 4, 120. 



3787. 

Der Freie Anselm von Justingen beurkundet, dass eine Hube zu Ingstetten nach dem Tod 
der vom Kloster Zwiefalten damit Belehnten an dieses zurückfalle. 

Ohne Ortsangabe. 1288. November 11. 

In gotes namen. Amen. Wir herre Ansalm der frie von Justing tuien kunt 
an disem || brlve allen den, die in lesent alder horent lesen, daz diu hübe des 
closters || Zvivultun, diu gelegen ist ze Ingesten, dar über wir voget sien, ledic sol 
sin dem || selben closter Zvivultun frilich ane alle ansprach mit allem dem rehte 
und gute, daz dar zu hören sol, swenne Salme, Cünrades seligen von Ingestetin 



1288. NovcniluT 12. 237 

wirtiniu' und Cünrat ir suii nilit iiisiiit, die die selbuii IiüIh- von di-iii lit-rri'n Kber- 
liart dem nhbete des selben cloötei*s ze ir libe liant inphaiigen uiube Hunf shillinge 
Hallei- plieiuünge ze zinse an sante Michels tage jergelicli dem selben closter ze 
gende. Wir haben ouch disen brief durh die bete der vor gesprochenuii Salme und 
Cnni-ades ir sunes dem selben closter Zvivultun gegeben ze ainer ganzer vestenunge 
und ze nrelninde alles des da vor ist geshnben besigeleten mit unserem insigele. 

Dirre brief vart gegeben an sante Martins tage in dem jare, do von gotes 
gebarte waren tusent zvaihundert azige und aht jar. 

Sie);el abg^egangen. 

3788. 
Eberstein 1288. November 12. 

Marbjrdf Rudolf der Altere von Baden bekennt, dass er zugunsten des Klosters Herren- 
(ilb auf die halben Einkünfte aus dessen Höfen in Ötigheim (Otenkein) und Bickesheint 
(Buckenshein) vollständig verzichtet. Dabei sollen die Höfe und ihre Bewohner für sich 
und für ihr Vieh sich aller bisher genossenen Freiheiten in Wäldern, Wiesen, Weiden und 
Allmenden über alle Marken und Distrikte erfreuen und zu keinerlei Dienst angehalten sein. 
Dafür soll sein und seiner Eltern Gedächtnis im Kloster ewig gefeiert und sein Jahr- 
fng mit Weissbrot, grösserer Weinsjiende und Fischen und mit den .wnst im Konvent 
iildirhen (iebeten (orationibus) begangen werden. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum in Eberstein, anno domini MCCLXXX octavo, feria sexta post Martini. 

Kiirlsnihe. Orif?. Perg. Das Siegel s. v. Weecli, Siegel von ürU. aus dem Grossher/,. l)a(l. GLArchiv 
Ttl. :t n. 7. - Abdruck : Bader, Markgr. Rudolf I. v. Fladen Beil. VI S. (H. — Regest: ZGORli. 2, 244. — Reg. 
iltT Markgr. von Baden 571. 

3789. 

Markgraf Rudolf der AMe von Baden verkündet seinen Söhnen, dass er alle unrechtmässig 

besessenen liegenden Güter den Eigentümern, insbesondere die Höfe in Ötigheim und Bickes- 

heim dem Kloster Herrenalb zurückgegeben habe. 

Ohne Orfsninjidic. I'^SS. Sunndxr 12. 

Wir Hftdolf von gottes gnaden der alte margrave von Baden künden bettelichen 
unde II mit rüwe unsern süneu Hermanne Hessen unde Rudolfen imde da mitte allen 
den, die disen brief j| sehent unde hörent lesen, daz wir mit rehter erkantniiste unsere 
licrzeii wider lazen unde || wider han gelan allez daz ligende gut, daz wir mit unrehte 



238 1288. November 17. 

hatton besesBen, allen den die dez unser süne mit rehter bezügunge ennanen unde 
underwisen mugen, unde usgenomenliche den säligen Herren von Albe grawes ordens 
zwene höve ze Ötenkain unde ainen hof ze Bükinshain mit allem dem rehte, so sii 
die höve hant vür ain friges aigen, des wir in unser offene brieve han gegeben, unde 
swaz wir von den selben höven haben genozzen, daz rüwet uns, unde bitten unde 
manen unser süne Hermannen Hessen unde Küdolfen, daz sü dis allez stäte haben 
unde uf unser sele dekain unreht gut erben, wan si an uns wol sehent, wie ez ze 
jungest allez zergät. Dirre rihtegunge namen wir ze botten an unser süne bruder 
Berhtolten sante Willehälmes ordens, daz er sü dez mit trüwen underwise. Her an 
was herre Hainrich der lüpriester von Baden unser bihtär, her Hainrich der Trös- 
heller unser ritter, Cünrat unde Hainrich unser shriber unde Berhtolt der Pflümer. 

Der Inief wart gegeben, do man zalte von gottes gebürte zwelf hmidert ähtü 
unde ahzek jar, an dem fritage nach sante Martines tage. 

Karlsnihe. Orig. Perg. Beschädigtes Siegel, s. o. S. 237. — Abdruck : Bader, Markgr. Rudolf I. v. Baden 
Beil. VIII S. 71. — ZGORh. 2, 245. — Regest: Reg. der Markgr. von Baden 572. 



3790. 

Heiligkreuzthal 1288. November 17. Landau 1289. Februar 5. 

Die Brüder Konrad und Eberhard Grafen von Landau bestätigen den durch ihren 
Ministerialen Ulrich gen. der Hergiselle tim 6 'S 15 Schilling Konstanzer Pfennige 
geschehenen Verkauf von Eigenleuten (Hermanntim Cunradum Berhtoldum Walthei'um 
et Cunradum fratres Elsbetam matrem ac Elsbetam germanam eorundem, uxorem 
filios ac filiam Cunradi de Bürrun) an Kloster Heiligkreuzthal und rerzichten auf ihre 
eigenen Rechte (dantes eidem monasterio in dictis personis corrigendi locandi vendendi 
seu aliud quicquam faciendi liberam potestatem). 

Siegler: Die Aussteller. 

Actum apud dictum monasterium de Valle Sancte Crucis, anno domini millesimo 
ducentesimo octogesimo octavo, quintodecimo kalendas Decembris, testibus: domino 
Cünrado milite de Talhain, Hainrico de Buwinburc, Ulrico de Buwinburc, Hainrico 
fratre dicti Ülrici de Buwinburc, fratre Burchardo pistore converso de Valle Sancte 
Crucis, Cunrado dicto Aichern famulo monasterii eiusdem, consumatum vero apud 
Landowe, sequenti anno in die beate Agathe martiris. 

Ulrich der Hergeselle beurkundet seine Übereinstimmung, u)ul da er b'iii eigenes Siegel 
hat, lässt er das Siegel seines avunculus, des Kirchrektors Benhuid ron Huiidersingen, anhängen. 

Siegel : 1) s. Bd. 8 S. 487. 2) rund, 44 mm., im Schild drei Hirschstangen ; Umschrift : f . S . EBERHARDI . 
DE . LANDOWE . COMITIS . Das dritte Siegel war nie angehängt. 



1288. November 22, 30 und Dezember 13. 239 

3791. 
Forchfenherff 12HH. Noremhn .'.'. 

h'itjtt'tt 11)11 Diini hciirkiiiidil, Jit.s.s uiil Xi(.sfiininiini/ sriinr l-'rtiii Mechlhihl iiiul xriiien 
Sii/nit'x Hilpert die Nonnen von Selitjenthal von Heinrich FalHhaii ton j Oster- Jlinrken 
(lJu[r]cheim)"' dessen (iiifcr in FJierstadt, die jährlich 2 11 I feiler t/idfen, als rechtes 
Eigentum erkauft haben. 

Siet/Ier: Der Aussteller. 

Testes: f]berwinu8 pastor ecdesie in IJurcheim, Heinricus de Amerbach vicariiLs 
ibidem. Kiidolfus de Heinstat et Cunradus dictus Zorlin fratres, Cunradus de Siu- 
dringen et Eberhardus dictus Kauz scultetus in Burcheim. 

Datum et actum apud Fortinberc, anno domini MCCLXXXVIIL, in die sancte 
Cecilie virginis. 

Abdruck bei Wibel 2, Cod. dipl. 106. 

a) Die Korrektur ergibt sich mit Bestiinmtlieit aus der Zeugenreihe. 



3792. 

Gmünd /;?««. Nnremher 30. 

Konrad und Hermann von Gottes Gnaden Herzoge von Tech (Deke) übertragen dem 
Kloster Ziriefalten (Zwiveldea, Zwifuldea) ihr Eigentum an dem Patronatrecht der Kirche 
in Ziriefaltendorf (villa Zwivelton), das die von ihnen damit belehnten Brüder Walter 
der liitter und Rudolf von Emerkingen dem Kloster überlassen haben. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Gamundie, anno domini millesimo CCLXXX octavo, in die beati Andrea 
apostoli. 

3793. 

liigenburg 1288. Dezember 13. 

Schenk Heinrich der Altere von Schmalegg und seine Söhne Konrad und Heinrich 
die Jüngeren von Bigenburg übertragen dem Kloster Baindt das Eigentumsrecht des Hofs 
in Kfinenwiller, den Eberhard Gerstenwazzei' und seine Frau, früher Besitzer, jetzt 
Lehensinhaber desselben, mit (dier Zugehörde (agris videlicet cultis et incultis pratis 
l)ascuis viis inviis silvis virgultis acpiis acpieductibus bannis iurisdictionibus et aliis 



240 1288. Dezember 13. 

iuribus qüocumque nomine censeantur) mn ihres Seelenheils willen und zum Loh der 
Jungfrau Maria (cuius laiidibus conventus prenotatus invigilat incessanter) dem Kloster 
(jeschenkt haben. 

Acta sunt hec apud Bigenburch, anno domini MCC octogesimo octavo, in die 
beate Lixcie virginis, testibus: honorando viro Hainrico notario de Tanne, Hainrico 
strennuo milite dicto de Nivuron, Cünrado de Buggenhusen, Rüdolfo dicto Shlehte, 
Cünrado de Callendingen, Hermanno de Sarchenwiler. 

Siegler: Die Aussteller. 

Siegel: 1) s. Bd. 6 S. 132. 2) s. oben S. 102. 3) rund, 10 mm., im Schild der Doppelhakeii : Umselirift: 
S . HAINRIGI . BIÜEMBVRC . — Regest: DiözASchwab. 1892 S. 74 n. 109a. 



3794. 
Dornstetten 1288. Dezember 13. 

Eherwin, weiland Schultheiss in Dornstetten^ schenkt mit Einwilligung seines Sohnes 
Hugo um. seines^ seiner Frau und seiner Erben Seelenheils willen dem Kloster Kniebis 
(fi-atribus de ordine seu regula penitentum sancti Francisci beatissimi confessoria 
Christi residentibus in Kniebüz Nigre Silve) seinen Hof in Schopfloch (Schopheloch) 
mit der Bestimmung, dass zur Klarstellung des Sachverhalts und zur Erleichterung des 
Schutzes der Brüder in ihrem Besitze durch Hugo jene diesem jährlich 2 Hühner von dem 
Hof reichen sollen. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXVIII., in Dornest[et]in in domo dicti des 
Burzers in iudicio civium et coram civibus, in die Lucie virginis. Testes: Cünradus 
dictus Zimberli, Ülricus sacerdos frater Eberwini sculteti, Hainricus sacerdos dictus 
Liebener, Cünradus dictus Burrer, Hainricus preco, Hainricus de Grüntal, Hainricus 
de Virnsul, Marquardus dictus Letania, Gerungus de Loseburk, Walthenis de Virn- 
sul, Markwardus dictus Lok, Eberlinus dictus Schienli, Waltherus dictus Menze, 
Staimarus de Witelinswiler, Alberchtus scultetus de [GJlatte, Berhtoldus de Bennen- 
wiler, villicus de Schappach et dictus Eitterman. 

Siegler: Der Prior von Reichenbach und die Stadt Dornstetten (cives civitatis Dorn- 
stetin). 

Siegel abgegangen. Die Urkunde liat durch Feuchtigkeit gelitten imd ist teilweise schwer oder gar nicht 
zu entziffern. 



1288. Dezc'iiil). I 17. IS und 2n. 241 

Ohne Ortsangabe. lüiHH. Dezember 17. 

Werner von Oberhofen (Übrohoven) verpfändet seiner Frau Gutu von (jrünenvelze 
."/ Sicherstelhing ihrer Mitgift (inaxime quod dictas possessiones et lioniines argento, 
(|ii()<l prefata uxor mea michi \ivo dote tradidit, comparavi) die Güter in Oberhofen 
iiiif den zugehörigen Leuten, die er von dem liitter .Johann von Ringgenburg gekauft hat. 
Er bekennt, kein Recht zu haben, die Güter und Leute zu verkaufe// itau.Hchen oder 

sonst zu veräussern, ausser mit Zustimmung seiner Frau. 

Testes: dominus Ulricus de Schellenberch, dominus Ulricus de Kunegesegge, 
JLJur[cardus] de Tobel, Swigerus de Schellenberch, Ulricus de Tanne, n[einricus] de 
Bafendorf, H. de Schellenberch, frater Hugo de Zange milites, Diethohus de Wineden, 
Tollehzser, Ber[toldu8] de Fronhoven, R. de Striperch, C. Baier de Schellenberch. 

Siegler: Ulrich von Schellenberg und der Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXVIIL, XVI. kali'udas .lamiarii. iiidictioiir II. 

Alilinntrfiiil il:is zwoitf Sit>irel, s. olicn S. 12. 



3796. 

/\(")iii(/ Ihnhdf i('i/if<iit>l('i (fem Aiiniimni Offo nni Vliii dru dorfi(/rn Eirheiuier. 

Ileilbronn 128ti. Dezember Ib. 

Nos Rudolfus dei gratia llomanorum rt>x seniper augustus ad || universorum 
iiotitiam volumu.s pervenire, quod prudenti vii-o Ottoni || ministro Ulmensi dilecto 
nostro fideli ob gratuitam crebramque 8er||vitiorum exhibitionem, quam nobis hactenus 
studiose inipendit et studiosiijs impendere poterit in futuro, urnani in riiiia. (jue 
dicitur icheimer, et suis heredibus legittimis obligamus pro viginti marcis argenti, 
ilantes dicto 0[ttoni] et suis heredibus has nostras litteras in testimonium super, eo. 

Datum apud Heilprunnen, XV. kalendas Januarii, indictione secunda, anno 
domini MCCLXXXVIIl., regni vero nostri anno XVI. 

Zerbroclienes MaiestiUssieKel, Heffner Taf. 7 n. 59. — AbdrwjU : nmis.liis llt I. Ifi:t. |{, -,-1 |!,,hiiuM- 
Kedlich ±201 (intümlich mit Ausstellunpsoit Gmünd). 



3797. 

Ohiii' Orfsiiin/ii/if. l'^XX, I)i:n)d>i'r 'JH. 

Aht Friedrich und Konvent von liebenhau^cu beurkunden, dass dir l'i'nsln- Konrad 
'■(tu Münchingen ihrem Kloster ein Haus in Esslingen vermacht hat. 
KeRest im Essliiiß-pr l'F?. 1. «ö ii. ±}H 



I.X 3t 



242 . 1288, Dezember 25. — 1289. 

3798. 

Sj)eier 1288. Dezember 25. 
Kömy Rudolf verleiht der Stadt Heilbronn einen Markt auf Michaelin. 

Abdruck im Heilbronner ÜB. S. 16 n. 45. — Regest: Böhmer-Redlich 2202. 



3799. 

Der Prior in Wimpfen icird beauftragt, den Schwestern in Michelfeld bei ihrer Über- 
siedelung nach Schwäbisch Hall und sonst beizustehen. 

Ohne Orts- und Zeitbestimmung. (1289.) 

Commissio sororum de Michelvelth ') priori Wimpinensi. Quia sorores de Michel- 
velth de consensu diocesani ut dicitnr se proponunt transferre in Hallis, ut ibidem 
domino quietius famulentur, benignitati vestre ipsas presentibus recommendo, rogans, 
quatenus vo8, qui omnibus omnia facti estis, ipsas, prout secundum deum poteritis 
et nostri ordinis honestatem, ad salutaria dirigatis, tantum exinde facientes, ut se de 
benivolentie vestre munere possint in domino commendare. Valete. 

Finke, Ungedruckte Dominikanerbriefe, 1893, S. 147 n. 130 (s. Bd. 7 S. 173), wo die Zeitbestimmung des 
Stücks auf Grund der chronologischen Ordnung der Briefsammlung angenommen wird. 

1) Ein Dominikanerinnenkloster ist sonst weder zu Michelfeld noch zu Hall bekannt. 



3800. 

Der Dominikanerprovinzial (für Deutschland, Hermann von Minden) erteilt dem Prior von 

Esslingen den Auftrag zur Abstellung von Ungehörigkeiten in Kloster Steinheim und zur 

Bestrafung der Schwestern in Gmünd. 

Esslingen. Ohne Jahr tmd Tag. (1289.) 

Priori Ezlingensi provincialis de correctione de Stenheim et aliarum sibi com- 
missarum . . . Cum sufficere debuerat ad culpam, quod sorores de Stainheim de 
claustro totiens sunt egresse, adhuc tarnen in peius proficiunt preteritis excessibus 
nova scandala sociantes. Nam, ut dicitur, indifferenter conversos famulos et seciüares 
dominas et etiam moniales in claustrum introducunt non ad edificationem set ad 
destructionem observantie regularis, non ad profectum communis operis, set in aug- 
mentum que multa mala docuit otiositatis, non ad silentii iustitie cultum, set ad 



1289. 24a 

vei'boruni pei-strepentiuin tiuiiiiltuiii, ruin risilms incoiulitis, uKHcrentCH vel tideiii 
inendaciter usserentibus act-omodantes, quod ImiiiHinodi personiH ac moniaIihu8 ego 
licentiain doderiin introemidi. (^uod tarnen ex pai*te mei super hoc datis litteriti 
non prol)anmt. NoleuB ij^itur tantuni inconveniens coninvcntibus oculis preterire, 
discretioni vestre comniitto pariter etiani iiiiunji^o, (luateiiUH, si itu est, priurissani 
dicti loci, absque cuiiis consensu scientia vt»! m'<^ligi;ntia talis contingere vel insole»- 
cere nequivit abusus, inter cetera, (pie sibi debetis iniungere ])ro peccatis facienda, 
ab ingressu ecclesie donec secundum vestruni iudiciuni satiHfecerit suspendatis. Alias 
antem sorores, que dictaruni personarum procuraverunt iugressum vel ipsis associate 
fuerint, severius corrigati«, prout unaqueque niagis vel minus noscitur deliquisse, 
ammonentes, quod de ingressu hoc observent strictius, quod tradit constitutio, et 
secundum hoc seras custodiant atque portas. Haue formam etiam in ceteris claustris 
eure vestre coramissis efticaciter teneatis. Ediculas ante portas intrinsecus, quas sibi 
usurpant hostiarie, ubi et alie sorores conveniunt et seculares faciliter inducuntur, 
destitui procuretis vel caveri certissime, ne quid eveniat simile in futurum. Revo- 
cetis etiam onineni liceiitiani sive u me sive ab alio vel ab aliis (juocumque modo 
concessam, quam vis non meminerim me talium ali(piid indulsisse. Et si ali(iua fru- 
strantur remedia, frequentatores et frequentatrices claustrorum nostrorum auctoritate 
l)rivilegii nobis a domino legato concessi ammonitione premissa cuiuscunque Status 
vel conditionis exstiterint per censuram ecclesiasticam com])escatis. Sorores vero, 
que complices vel coadiutrices huius transgressionis fuerint, austeriori subicite dis- 
cipline. Ad hoc sorores de Gamundia, que conficto incendii ))ericulo exiverunt, 
quod ipsis est sub anathemate interdictum, pena debita puniatis. 
Datum Ezlinge. 

Nach Finke, Ungeilnickte üoininikanerbriefe, 1893, S. 13!$ n. 113 (s. Bd. 7 S. 173), wo die Person des Brief- 
schreibers und die Zeit des Stücks aus der chronologischen ürtfaiung der BriefsHininluni; (eslKeslellt wird. 



3801. 
1289. 
Bitter Wernher, (jenannt 1'uzer, ron Xmhauxm (Nuenhusen) verkauft dem Kloster 
Bebenhatisen alle seine, (ruf er in Hnaluch (Haselinh) lon 170 S Heller und stellt als 
Bürgen Gelfrad den Pfarrer von Neuhausen und ettliche von Frauenberg. Adelheid, die 
Tochter Wernhers und seiner verstorbenen Fr(tii, einer geborenen ron Ilohenfels, soll mit 
ihren Verwandten auf die Güter Verzicht leisten. 
MCCLXXXIX. 

Regest in GabelkhiAn^ Kullektnupen \. U>\. \'M\). 



244 1289. 

3802. 

1289. Ohne Orts- und 'JVir/esanßahe. 

Ulrich von Mayenheim (Maginheim) beurkundet, dass Irmimjard von Mörderhmitsen 
(Morderhusen) mit ihren Erben, nämlich Berchtold dem Kleriker, Albert, sowie Mechthild 
und deren Gemahl Werner, aus Not an die Laienschwester Gisela, Tochter des weiland 
Gerhard, Bürgers in Heideisheim (Heidolfshein), 3 Morgen Weinbergs auf dem Altenberg 
(in veteri monte), aus welchen dem Ulrich jährlich 6 Hühner gezinst tvorden, und ebenso 
2 Morgen Weinbergs in Linebrunnen, an dem Ort, der Opelere genannt ivird, aus welchen 
dem Ritter Heinrich von Brettach 5 Heller jährlich gezinst worden, um 8 S Heller verkauft 
hat. Diese Güter hat seinerzeit Irmingard von Gisela um 1 % Heller jährlichen Zinses erhalten, 
fällig in Speier innerhalb 14 Tagen nach dem, Fest des heiligen Martin, mit der Bedin- 
gung, dass im Fall der unregelmässigen Zahlung des Zinses jene Güter mit dem Eigen- 
tumsrecht an Gisela zurückfallen, und ferner, dass im Fall des Verkaufs der Güter durch 
Irmingard auch wieder Gisela ein Vorkaufsrecht besitze. 

Zeugen: Burgharth filius Hornungi scultetus in Morderhusen, Sybotho Hor- 
nungis sun, Cünradus Greue in Linebrunnen, Conradus scultetus filius Luckardis, 
Heinricus Ebelinus in Eine, H. Hotener, C. frater suus. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum anno domini MCCLXXXIX. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Ein bescliädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 149. — Abdruck : ZGORh. 2, 246. 



3803. 

Eberhard Botze verkauft an den Propst und die Kirche in Marchthal sein Gtd in Dntf- 

hausen, genannt Schmiedslehen, um. 20 %. 

1289. Ohne Orts- mid 'Tagesangabe. 

Omne quod non est ex fide peccatum est, ') unde que geruntur in tanta certi- 
tudine gerenda sunt, ne de ipsorum gestatione possit ab aliquibus || dubitari. Nove- 
rint ergo tam presentes quam futuri, quod ego Eberhardus dictus Bozze predium 
meum situm apud Tathusen vulgariter || dictum Smizlehen domino prejiDsito Mar- 
tellensi et ipsi ecclesie Martellensi perenniter habere contuli XX librarum pretio 
conmunis monete cum || omni iurisdictione debita et quieta. Et ne qua calumpnia 
super predicta venditione in futurum nasci valeat, ego Eberhardus prelibatus quin- 
que fideiussores in solidum domino preposito antedicto obligavi, de quibus unus, 



1289. 245 

A de premisNd lidciuHsioiiis vinculo ab ip(<o ciiiptore fuerit ammonituH, ad civitateni 
.Mii[n]d(M-('liiiigi'ii vt'l Rudelingon in ohstaf^iiiin ml septein dies se presentare tenetur 
in cxpciisis hospitis ulicuins firmiter ponnaneiulo, et si infra Heptom dies obstaculuin, 
(|ii()(l forte Sliper venditiiMie predicta poteiit evenire, minime fuerit eiueudatum. de 
i(li(|iiis tidciiissoribus alter jtoterit ammoncri eo ordine, quo priinu«, qui eandem 
peii.iiii in exiJL'usis sustincnt ({ii.ini predietus. Tdein de alii« est tenendum fideiussori- 
1)11^. M cnntraotus venditioiiir- >e])ius prcdicte in ali(|U(i lucrit perturbatus, tarn diu 
(l(iiie( i-ii lilierhardns iuenim:itii> i|)stini ili)iiiiiiuiii prepositum et ecclesiani Mar- 
telleiiseiii auf de jucdio venditii (•el■ti(ll■e^ t'jiciaiii vel saltem de peconia, quam ab eo 
rei(|ii i|iialil)t't lite deposita et sopita. I'ieierea duxi annectendum, quod ego fide 
sul) noiiiiiie iiiraiiieuti sum astrictus, ipsos fideiiissores indempnes facere sine repugua- 
ti<Hie i|iialil)et de oiiiiii (laiii])iio fideiHKsiiiiii>. qua ipsow obligaveram, quod ipsis de 
eeteiii |i(iTerit iiuiiiiiere. Kt (piia dii|)liei eoiifirmatione firmior tit jjromissio, ideo 
l)rediuni meiiiii sitiiin in /wiviltiiii dictvuii \ ei iiigarslelien ad maiorem tutelam seu 
cautiononi ij)sis tideiiissdrilms in |)i^iiiis oliÜLiavi. et de ipso predio douiino rectori 
eeeli>it in TuinLien i|n(ilil>et anin) propter rei exidentiani dnn |)ulli debeut annis 
ipiintpu! et non pluribn^ ministran. In rol)ni' et evideiitiani premissorura presentes 
litteras siitilloniin ninniniine domini |MC|i()siti Martell<'nsis ac doniini Hermanni de 
AneuurrhiM-eii ( nni appensioue sigilli universitatis civinni in Munderchingen pari 
cdiiMiiMi tecinnis rohoi'ai'i. Hniiis rei testes et iideiur-snre> sunt: ilnniinus Heriuanuus 
de Aneniercliinucn, donnnus Cü[njra(hih icetdi' ecelesiu in Tuwiugen, Aushaimus de 
i.apide. Kenhai'du« l'rat<'r snns et Waltlierns Honiste. 

Aeta >nnt liee anno domini ^K'('I;X XX VI 1 1 1.. indietione secuuda, post quinque 
aniios inininie \alitnris. 

Hef^ensburt;. Urit;. l'cri:. Drei Sii'iii-I. ila> 1. iiml ■_'. riiii^riialit, zriluochi-]!, .l.i^ :t. niihl, -rlir Lcscllilili^t. 
liii linkss^ewj'mleler LOwe. 

1) Höiii»;r ti. -iH. ' 

3804. 

l'JS'.). O/uic Orts- itHil 'I'iif/esoiiffabe. 

Ulrich von (rottcs dinhlcii (Intf (nobilis eunies) von Berg beurkundet^ dass, al« 
Eberhard, f/enaniif Bozze. s,i,i (Inl in Datthausi n (jirediuni snuni viügariter dictum 
Snutzelelien sitnni in villa ipie vocatur Tathusen) rcriiitsscni irnl/fc und es zu diesem 
liciiiif seinen Nachbarn anbot, Propst lierthold (Her.) von Marchthal dasselbe für sein 
Kliisti r Ulli .'i> ti iiiif/ildiift hat und das.s der Verkäufer in seiner Gegenwart persönlich 
für sich, sri/h- /l, iidcr und <ilh' siine Erben diese Summe erhalten zu haben erklärt, auch 



246 1289. 

auf seine Gerichtsbarkeit über das Gut (iurisdictioni predii) verzichtet hat, und bestätigt 
auf gemeinsame Bitten des Käufers und des Verkäufers diesen Kaufvertrag. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: dominus Ülricus comes iunior de Berge,*' Ül. de Bach, Cünradus dictus 
Grifo, Ül. de Ezzendorfh, Cünradus de Volkarshän, Cünradus de Berge, Ülricus 
dictus Viulhi, Burkardus dictus Grifo, Cünradus dictus Zaho minister in Ehingen 
et Albero frater suus. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXVIIIL, indictione secunda. 

Regensburg. Orig. Perg. Eingenäht und zerbrochen das Siegel des Ausstellers. 
a) Verschrieben Beger. 

3805. 

1289. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Die Edlen Anselm von Justingen und Änselm von Wildenstein bestätigen den um 
11 Mark geschehenen Verkauf der Flschenz zu Emeringen (piscature seu piscine dicte 
vulgariter de vischenze ze Emeringin) mit ihren Zugehörden, nämlich den Alt- 
wassern (rivulis antiquis), Sümpfen und anderen zum Fischen tauglichen Gewässern, durch 
den von ihnen damit belehnten edlen Mann Walther von Emerkingen (Anemarchingin) an 
Propst Berthold (Ber.) und Konvent von Marchthal und übertragen auf diese zu ihrem 
und ihrer Vorfahren Seelenheil das Eigentumsrecht an jene Fischenz. 

Siegler: Die Aussteller. 

Testes: Egelolfus nobilis de Stüzelingin, dominus Hermannus dictus de Ane- 
marchingin et frater suus Rüdo[l]fus, Anshalmus de Lapide, Hg,inricus minister de 
Munderchingin dictus Stiuphe, Hermannus dictus Sinnikman, Cünradus dictus Virrar 
et Hainricus frater suus, Cünradus dictus Säckli, Cünradus dictus Wallin, Hainricus 
dictus Haeden, panifex dictus Diemo. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXVIIIL, indictione secunda. 

Regensburg. Orig. Perg. Die Siegel sind eingenäht und zerbrochen. 



3806. 

Der Vogt Konrad von Möhringen verkauft an Propst Berthold und Konvent von March- 
thal seine Fischenz zu Mittenhausen und schenkt denselben ein Gut in Hausen. 

1289. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Universa calumpnie prevenitur materia, cum res in tempore gesta firmatur 
litteris et bonorum hominum testimonio comprobatur. || Xotum sit ergo universis 



1289. 247 

|)i( xiitis litttras iii.siHctiiiih, (juod e«;:»» C'ünradus advocutuH de Meringin proHteor 
Ulf vciulitlisse || pi'o diiodecim inarciH piKcariuin in Witeiihusen vulgariter dictum di« 
\iM liciizi' zc W'itciiiiiiscii iul iiMMiii iuriBdicioneni pertinentem dutnino Ber[toldo] 
]iii|H)>it() et loiixtiitiii (•(•(■loic .Mai-tcllensis et t'aiidein videlicet pro pecunia ante- 
(lit ta tiili libertatf, (pia ipsain lial)ui et possedi, transtiüi et transfero in eoiideiii 
Hl IUI ine et titulo legitiiiii' vcnditionis tenendain ])erpetiiü et possidendain j>acifice et 
(liiiite renuiitians expi<'»c \'vn u\r et imi^ lieredihiis (piibuscumque omni iuri canonico 
vel eivili cxccpt idiiihii^ scii (lefenKionil)u>. c|ihi \tl (piibus venditio poHKit retractari 
vel alifiualiter iiifiiniaii. i^nia vero dictam piscariam sine consensn domini inei 
eoiiiitis rii'ici de Scliielkelingiii xcmlcii' iioii potui pi'oprie nee valebam, unde meani 
pKiprietateni ipsi comiti ad maniis r.siunavi. (pii pctitione interveniente omnem sui 
iuris et dominii libertateni, quam habuit aut que sibi couijjetit in piscaria prelibata, 
nominato pi-eposito et conventtii incvocahilitci contiilit et donavit. Supradicte 
itatjue libertati et ciillatioiii quoddam predium in Husen dictum des Sutere lehen 
cum suis apiicudic-iis heuivoleiitia spcciali iiicliilominus intercludens, quod scilicet 
])i('diiiiu t'i;(i ("[liiiiadus] de McriiiLiin ad construendam aram iu veneratione oninium 
sauctoruui ob remediuiu animc iiiee tradidi monasterio pretaxato. Ut aut«m premissa 
maueaut in vigore debite lirmitatis. presentem cartam iussi conscribi et, cum sigillum 
pj-o])iiuni uou habuerim, ipsaui iu tebtiuionium coUationis et relaxationis contuli sepe- 
tatd (■(■ii(il)i(i sigillo meuuirati couiitis robonitam. Huius rei testes sunt: Ludewicus 
uotaiiiis ( (tinitis, Bevtlu)ldu« advocatus, liertholdus de Lapide, Cünradus minister de 
Kliiuyiu dictus Za'he et Allxi- trater suus, Dietricus dictus S]»{ete et quam plures 
alii Hde digui. 

Acta sunt hec anno domini millesimo ducentesimo octogehimo nono. 

Kegfii^lmiL;. (»111:. l'iii;. Am Haiidc /.iiiiilicli Irrschädigt das Bd. G S. ;J85. 400 beschriebene Siegel des 

(inifi-ii riricli \ni[ ll.iu-Srlirlkliim.Mi .iiis iiiil MrüiiiL; L;''nii--i-lileni Wachse. 



3807. 

1289. Ohne Orts- und Tiiifrsd/ii/d/i/ . 

Rabcnu (inlci ")// Hunnslin-ii sc/ini/.f mit Ztistiimnung seiner Frau Eliitabeth und 
sciiirr Kiiidrr ilini K losirr Jiee/ientx/tofeu (liechinliovcu) inii seines Seelenheiles irillen ein 
lidlhrs l''i((l(r Willi (lall nmi Zehnten in (ifii//in(/rti ((lugelingcn), nach den* Mass dieses 
Ort,s (ville) //// Herbst :/( fussen, mit der liestimmnng, dass der W'ein jährlich irahrend 
dir rierziijtäfjiyen Fasten dem Konrent zu trinken (jegeben werde. Wird dies versäumt, 
so /nd jrdisniiil das Khtsfer den h'rfirn dis Stifters das halbe Fuder zurückzuerstatten. 



248 1289. 

Den Söhnen des Stifters wird vorbehalten, die Gült dem Kloster auf andere bestimmte 
Einkiin fte anzuweisen . 

Siegler: Der Aussteller, die Äbtissin von liechentshofen und Ritter Engelhard r<>ti 
Neipperg. 

Actum anno domini MCCLXXX nono. 

Ital. Perg. Drei Siegel: 1) s. oben S. 153. 2) s. olipii S. OH. :Vi s. Bd. 8 S. 268. — Abclnick: ZGORli. 4, Iföl. 



3808. 

1289. 

Burkhard Hibschle von Rottweil verspricht Heinrich von Feckenhausen, dass er alle 
Güter zu Göllsdorf, die dieser von Herrn Heinrich Moner erkauft, vertreten wolle. Eigen 
für Eigen, Lehen für Lehen. 

Siegler: Die Stadt Rottweil. 

MCCLXXXIX. 

Regest im Dokumentenbuch des Klosters Rottenmünster S. 269. 



3809. 
1289. 

Ritter Heinrich von Sunthaim und Adelheid, seine eheliche Wirtin, verzichten gegenüber 
Kloster Rottenmünster und dem Laienbruder Heinrich Engelhard auf alle Ansprüche an 
die Güter in Rothenz immern, genannt der Junten gut. 

Siegler: Graf Albert von Hohenberg und der Aussteller. 

MCCLXXXIX. 

Regest im Dokumentenbuch des Klosters Rottenmünster S. 423. Damach Schmid, Monum. Hohenberg. 98. 



3810. 
1289. 



Ulrich Bletz der Ältere und Gotelind, seine eheliche Wirtin, schenken um ihres Seelen- 
heils willen dem Kloster Rottenmünster die Güter Tunharts aigen in Zimmern ob Rott- 
weil, die 4 Malter Vesen, 3 Malter Roggen, 8 Malter Haber, 5 Schilling, 1 Viertel Eier 



1289. 24!» 

itnd l.i llii/iiicr »jü/h'ii, ihizii dvs N'ii'iiings gut, ihi.s .7 Miiltrr Vvsni, .1 Miiltii- Jk'iiiji/<ii, 
4 Malter Haber, 6 Hühner, 1 Viertel Kier und ö Seliilliii;/ yUltet. Ferner remch reihen 
sie ihrer Tochter Gotelind und ihrer Srhirexter }fechthild, Klosterfrauen in Jiottenniiintiler, 
:/( Ijeilxjedinfi (zu ainer leibtung) Zinse aus Hiiusern und Hof statten vor dem Waltlior 
//// liottireil/ (Bösingers haus 7 schilliug'2 hiener, Dietiugei-s KJ Schilling 3 hiener, 
Schwiggers 1 S 5 Schilling 2 hiener, Stokerin (5 Schilling). Paron hat Gotelind 2 ff, 
Mechthild 14 Schillinij zu gcniessen, nach Beider Tod fallen die (lülten an »las Kloster, 
ir,, Ulli .lahrtag dem Konvent eine IHtanz gegeben werden soll. Virich Bleiz behält die 
Xutzniessung der (Hder um 1 Schilling für sich und die Seinen, so lange eines nm ihnen 
Irht. rnter dem Zwang der liussersten Not darf er sie auch verkaufen. 

Siegler vor dem Stadtgericht fron Bottweil/: Äbtissin und Konvent von Bottenmüiuder 
und der Aussteller. 

MCCLXXXIX. 

Reffest im I)r)kumentenbucli des Klosters RottenmUnster S. Gl 7. — Der Aussteller ist Rottweiler BUrjfer. 



3811. 

1280. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Fiater Bcr[toldus] humilis uiiiiistci- seu ]jrei)usitiis unti ilcr Konvent des Klosters 
.]farchthal überlassen dem Kloster Zwiefalten den Maier Berthold in Emerkingen als 
freien Zinser gegen seine Tochter Adelheid und deren Nachkommen (ad nuilturuiu precuni 
instantiani Berhtoldi villici in Aneniarchingen nos ipsuni liberum censualeni monas- 
terio beate Marie virginis in Zwiveltün tradimus, ut pro \\>v,o filia sua Adelhaidis 
cum Omnibus hominibus, qui ab ipsa nasci in futurum poterunt, libera videlicet 
/insarin nostre ecclesie Alai-tellensi semper sit astricta ipsa lege, (pia liberi cen- 
sualcs utuntur et quemadmodum usus communis censualium liberorum aj)probat et 
conti rmat). 

Siegler: Der Propst und der Konvent von Marchthal. 

Acta sunt hcc aiiiio doiiiini MCCLXXXIX.. indictionc sccunda. 

Siegel al)Ke(jan(reii. 



IX 3a 



250 1289. Januar. 

3812. 

Mdvhijidf Hermann ron Baden verpflichtet tiich gemäs-s den durch König liudolf getroffe- 
nen Anordnungen dem Kloster Herreiialb in Ausübung seiner Rechte, die er in einzelneu 
Funkten noch erweitert, nicht hinderlich zu sein und dasselbe in keiner Weise zu heiästigen. 

Ohne Ortsangabe. 1289. Januar. 

Nos Hermannus dei gratia marchio de Baden tenore presentmm publice profite- 
niur, quod vidinms et audivimus litteras illustrissimi domini nostri E[udolfi] Koma- 
norum regis || datas claustro monachorum in Alba Cysterciensis ordinis Spirensis 
dyocesis, in quibus inter alias gratias eis collatas specialiter continetur, quod cum 
grave sit eis singulis vicibus ad consilium et || auxilium imperii pro defensione recur- 
sum habere, licitum sit ipsis abbati et conventui unum, qui eis placuerit de gene- 
ratione dominorum*' de Eberstein, a quibvis ipsum monasterium funditus || est cou- 
structum, sibi eligere defensorem, qui eis vice et nomine imperii presit, ut ])rosit. 
Verum quia predicti nostri progenitores ad hec et ad omnia observanda, que in 
eisdem litteris continentur, se firmiter astrinxerunt, nos eorum sequentes vestigia ad 
predicta omnia nos astringimus et ad hec nos et nostros presentibus obligamus, immo 
conferimus ipsis fratribus et colonis et peccoribus eorum plenariam auctoritat«m 
utendi silvis pratis pascuis aquis viis inviis et almeindis in omni nostro dominio 
et districtu nee tarnen occasione huiusmodi nobis aut nostris ad aliqua servitia 
tenebuntur. Preterea nos astringimus per presentes, quod ipsos monachos cum suis 
in claustro grangiis curiis molendinis vel possessionibus tarn liabitis quam habendis 
et villis specialiter nullo modo gravabimus in postulatione ablatione vel extorsione 
frumenti vini animalium canum pullorum denariorum feni pabuli houbetreht 
hertreht dube vrevel sture bette vogethaber, nee precipue gravabimus 
venatoribus canibus aut vecturis seu rebus etiam quibuscunque, item in woldanis et 
herbergen reusarum ad ipsos ad villas vel possessiones eorum nullatenus diverte- 
mus, sed si ad claustrum vel grangias eorum nos cum nostra familiari et domestica 
familia devenire contigerit, contenti erimus cibo et potu, prout tunc ibidem habuerint 
et ipsorum ordo requirit, adicientes, quod de iudiciis faciendis et presidendis nisi 
secundum nutmu abbatis et de scultetis aut officialibus eorum statuendis vel desti- 
tuendis etiam ad nos nullo modo pertinebit, per quos si quid terminari non 
poterit, monachis a nobis auxilium implorantibus cooperari promittimus brachio 
seculari, nee tarnen hac vel alia ratione guerras prelia vel u r luge potentum 
inibimus, nisi super hoc rogati fuerimus ab abbate sj^ecialiter et conventu, ad 
hoc si necesse fuerit imperii auxilio invocato, nee ultra quam ipsi claustro utile 



1289. .Jamiai 1. 251 

et expediens fiierit fun{j;eiiuir dif^nitatc et iioinim' (lefensoris. Insii|i('r i|Uo<|Ui' in 
\illM et inarcliia nostra Malshe omnimodain eis et peccoribus eoniiu damit» liber- 
tatein per oiunia et in oiiiuibus in duabus ciiriis eoriun videlicet in Ciegelhoven et 
m Malshe utendi conununitate et coninioditate «icut villani nostri ibidem tarn in 
silvis »piani in alnieindis et ceteris univei-sis non obstante (piacnmitie consnetndine 
\ül allegatione aut iure publico vel privato. Recognoscentes (pioipie niehil iiiri» 
jidvocatie nos in sepedicto claustro cum suis habuisse vel habere, libertates litteras 
et f^ratias, quas habent ab ordine a noßtris j)rogenitonbu8 et a nobis, presentibus 
continnantes bona tide proniittinnis observare. In cuius rei robur et evidentiam 
presentem litterani ])refatis monachis sigillo nostro tradidinms communitam. 

Datum aimo doniini iiiillesinu) ducentesimo octogesimo nono, mense Januario. 

A. Stift St. Paul in Kiinittien, B. Karisnihe. Orig. Ital. Perg. Siegel de» Ausstellers, am Rande etwas 
lifscliiltligt. Der Wortlaut der Urkunde ist in vielen Stellen identisch mit der Bd. 7 S. 425 gedruckten Urkunde 
.1er Grafen von Eberstein von 1276 Febr. 23. — Abdruck : Gerbert, Hist. Nigi. Silv. 3, 220. — Regest: ZGORli. 2, 
■_'l-7. — Heg. d. Markf^. v. Baden .577. 

a) dominoniiii niif Hmsut. 



3813. 

Kihi/f/ itiiddlf rcryleiclü den (irdfoi Albert ton Löin-iislciii iiikI »las Kloster Murrlidrill. 

Weiasenburg 12H9. ,httiuor 1. 

Kudolfus dei gratia Romanonmi rex semper augustus univereis sat-ri imperii 
Romani tidelibus presentes litteras inspecturis gratiam suam et omne bonuni. Tt 
ca que aguntur in tempore simul cum tempore non labantur, consueverunt scripture 
testimonio })erliennai'i. Noverit igitur presens etas et successura posteritas, <piod 
nos causam dissensionis, que hactenus inter nobilem virum Alberttim comitem de 
Leuwenstein fidelem nostiiim dilectum ex una et religiosos viros abbaten! et con- 
ventum monasterii de Murenliart ex parte altera vertebatur, prehabito uuituro con- 
silio taliter duxinms decidendam, cpiod ipse abbas et conventus sine impedimento 
cuiuslrbet intrabunt possessionem bonorum et iurium omnium ad predictum monats- 
terium peitinentium pacifice et (piiete, ipse etiam comes sui)radictus gaudebit advo- 
catia dicti monasterii libere, quenuidmodum antecessores sui comites in Leuwenstein 
retroactis temi)oribu8 sunt gavisi, et eosdem abbatem conventuni et monasterinm in 
Murenhart memoratus comes bona fide pro iuribiis debet contra ininriatores qiioslibet 
viriliter et tideliter defendere et tueri. In luius rei testimonimn presens scriptum 
maiestatis nostre sigillo iussimus comnumiri. 



252 1289. Januar imd 10. 

Datum Wissenburg, kalendas Januarii, indictione IL, anno domini MCCLXXXIX., 
regni vero nostri anno sexto decimo. 

Karlsnihe. Pfälzer Kopl). n. Wh fol. 1551). — Ahdmck: Winkelmann, Acta imp. ined. 1, 172. — Kej^est: 
BOhmer-Redlieh 2200. 



3814. 
Tuttlingen 1289. Januar 6. 

Bitter Konrad, Keller von Wartenherg, resigniert den Grafen Konrad und Eberhard 
von Landau den halben Mansus in Binsimngen, genannt des Herren Cunrates gut von 
^Innierkingen, den Ritter Konrad von Thalheim von ihm zu Lehen gehabt hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum in Tutelingen, anno domini MCCLXXXIX., in epiphania domini. 

Abhängendes Siegel, s. Bd. 7 S. 420. 



3815. 

Ffalzgraf Ltidwig von 'Tübingen bestätigt gemeinsam mit seiner Muhne Elisabeth von 

Eberstein dem Prior Konrad und dem Konvent von Reichenbach die von Konrad Burzer 

erkaufte Gerichtsbarkeit in Igelsberg und verzichtet auf alle Ansprüche. 

Horb 1289. Januar 10. 

Nos Ludewicus comes palatinus de Tüwingen una cum matertera nostra Elise- 
beta dicta de Eberstain notum esse volumus universis et singulis presens scriptum 
intuentibus, quod honorabiles in Christo || C[unradus] prior et conventus monasterii 
in Richenbach Constantiensis dyocesis iurisdictionem ville Hiringesbercli ad valorem 
reddituum annuatim trium librarum cum quatuordecim solidis Tüwingensis monete 
pro Cünra||do dicto Burcer pro XXX Septem libris eiusdem monete iusto eiusdem 
iurisdictionis pretio compararunt, quam quidem pecuniam dictus C[unradus] confitetur 
se presentibus publice recepisse ac || in usus suos convertisse. Nos quoque comes 
predictus una cum dicta Elizabeta matertera nostra dictam venditionem ratam et 
gratam habentes ipsamg'we nostri consensus munimine confirmamus, ins etiam, si 
quod nobis in iurisdictione dicte ville competiit vel competere potuit tam in pro- 
prietate quam in aliis quibuscunque, videlicet aquis pascuis silvis seu nemoribus ac 
aliis Omnibus iuribus, que progenitores nostri in nos iure hereditario deduxerunt, 
sancto Gregorio et sancto Remigio patronis cenobii in Richenbach in animarum 
nostrarum remedium donavimus et confitemur nos presentibus publice donavisse ipsa 



128». Jaimai l:{. 263 

(lomino dco (It'diciindo, n'uuntiaiiti's in liii« oiuiti iuri uctioni pctitioni poinjocutioni 
omnique iiiii canonico et civili, si (|U<)(1 nobis contra dictum cenubiuni Kichenbacli 
cüinpetere videretur. Testes huius rei sunt : Hugo notarius noster dictus de Bolt- 
ringen, Dieino de Stainhul, Dieuio dictus Checheller, Eberhardus de Bütelbrunne, 
Weridierus dictus Speciuger uc alii quam plures fide digiii. In horum omnium fir- 
nmm robur et testimoiiium indubitatum nos coiues prcdictus una cum dicta matcr- 
tera nostra Sigilla nostra duximus appendeiula. 

Datum apud Horwe, anno domini MCCLXXXVll 1 1.. iiroxima feria sccun<lM ]iost 
epiphaniam domini. 

Stift St. Paul in Kilnitlien. (Jri;;;. l'erg. Siegel ahgegiingen. — .Vlidmck: Kuen, Coli. Scriplor. i, 70. — 
Gerbert, Hist. Nigr. Silv. 8, 222. 



381(i. 
Nom lä89. Januar IS. 

Papst Nikolauff IV. erlaubt dein Kloster Maulhroitn, heicegliche und nriheiregliche 
Güter, die seinen Mönchen freien Standes, falls sie in der Welt gehliehen wären, zugefallen 
sein würden, in Anspruch zu nehmen und zu hehalten. 

Datum Rome apud sanctam Mariam Maiorem, idus Jauuarii, pontiticatus nostri 
iiuno pfimo. — Devotionis vestre precibus. 

Ital. PerK- -^n roten und gelben Seidenfäden die BleiliiiUe. Rechts auf dem Umschlag N. Viviani, links 
unter demselben F. Arn, darüber Kostenvermerk : zwei wagerechte Striche nebeneinander. Auf dem ROcken oben 
in der Mitte: P el Plis de Asisio. 



3817. 

Zilie falten J^HU. Jaiiiitir /.7. 

Aht Eherhard und Konrenf ron Zmefalten überlassen dem Kloster Offenhaiisen im 
Tausch gegen dessen (ri'iter in Mörsingen (Mergesigen) ihre Güter in Ohnastetten (Ongo- 
stetin), genannt Phosten gut, mit aller Zugehörde. 

Siegler: Dir Aussteller. 

Datum in Zvivultün et actum anno domini MCCLXXXVllll., in octava epiphauie, 
sub testimonio Arnolvi notarii, couvei-si Berhtoldi dicti l'hister, Walteri de Hagigen, 

Walten filii wui civium apud Ruteligen. 

Siegel abgegangen. 



254 1289. Janaar 13 niid 16. 

3818. 

Otio an (h'iii Steye, Aniniaii roii Uhu, verkauft an das Klosfer SöfJlnyen ein (hit in 

SöfJingen. 

Ulm 1289. Januar 13. 

Allen den die disen brief ansehent oder horent lesent, den sie chunt, daz ich 
Otte an dem Stege der amman || von Ulme habe gegeben ze kofende miner vrowen 
swester Mien der abbtissin und dem heiligen convente sante || Ciaren ordens in 
Sevelingen zu einem vrigen und rehtem eigen min gute ze Sevelingen, daz ich kofete 
umb II hern Heinrichen den Güssen und hern Gerwigen sinen bruder in holze und 
en velde en wasen und en zewie und en wasser, liute und gute und manlehen, 
gesühtez und ungesühtez und allez daz zu dem gute höret, ez sie in dem dorfe oder 
anderswa. Und dez sol ich were sin jar und tak, ob sie dehein anspräche dar mnb 
wirt, an gev[er]de. Und daz diz dink also stete und gevestent belibe, alse da vor 
geschriben stet, so lege ich min insigel und der stete insigel an disen brief zu einem 
waren und sicherem ui'künde. Dirre dinge ist geziuk: bruder Cünrat von Wilperch 
der custer von Swaben, bruder Albreht von Riet der vrowen bihter, bruder Reinhart 
und bruder Albreht ir capplan und herre Cünrat der Stammelar der liutpriester 
von Ulme. 

Dirre brief wart geschriben ze Ulme, nach unsers herren gebürte über tusent 

zewei hundert und ahzik jare und in dem niunden jare, an dem ahtoden tage nach 

dem oberosten tage. 

Siegel: 1) stark beschädigt, miul, 45 inni., im Schild ein Schrägbalken; Umschrift: . . . . MITA . ADVOCATI . 
AVGVSTENSIS (die letzten Buchstaben, vor allem die S mit Ligaturen sehr undeutlich). 2) eingenäht, zer- 
brochen. — Abdnick: Ulmisches ÜB. 1, 194. 



3819. 
Bissingen 1289. Januar 16. 

Hermann von Gottes Gnaden Herzog von Tech beiirkmidet, dass mit seiner Einwilli- 
gung sein Dienstmann Konrad von Bissingen, genannt Gangeier, dem Kloster Kirchheim 
eine Wiese bei Bissingen (pratum suum dictum vulgariter diu ober Lancwise ad decem 
iugera estimatum situm in campo apud Bissingen iuxta viam que dueit versus 
Tetingen ultra lacos) um 42 S Heller verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller. 



1289. Januiii 17. 255 

Testt's: nobilis vir Diepoldu» lonic« dr AicliilluTc, C'oiiiadii^ ilictiis J{nif;gt'iii'r. 
Marquanlus de Liehtenegge milites, Wolfnuiius dictits Hohsliz, Hartüiediis, Hainricus 
dictus Ki/zi, C'rafto dictus Kaner, Elierliardus dictuH Isenli, VValteniH dictiiK Swarae, 
Hainricus quondaiii minister de Jiissingt'n, llainriciiH filius huus, Albertus dictus Man, 
liUtfridus filiaster suus, (Jerungus, Conradus dictus Hoj)pherel)e ininistri in Kirchaiii. 

Actum et datum apud Bissingen, anno domini MCCliXXXVUIl., XVll. kalendas 
Febniarii. 

Beschädigtes Siegel, > l!.l H S. 445. — Regest: WUrtl. Jalirb. 184« S. \m. 



3820. 

Priorin Junta itnrl Konvent von Pforzheim f/eben dem Konrad Plattf'ii.sH und seiner Frau 
und Tochter ihren Hof In Bieficfheim zu Leihfjedintj. 

Ohne Ortsangabe. 1280. Januar 17. 

Wir Junta diu priorin und der convente der clostervrouwen zu Phorzhein künden 
allen den, die disen brif lesent || oder horent lesen, daz wir unseren hof in dem 
dorfe zu Butenkein, den wir von schul teiz Sumerin von Gruningen || lediger und vrier 
gäbe besezzen han, Cunrat Blatefuz, Irmingarte siner elicher vrouwen und Judelen 
ir beider dohter || zu eineme libgedinge ir aller drier mit bedahtem mute und gemei- 
nem munde han geluhen mit solicheme gedingede, daz uns der vor genante C(unrat) 
und Irmingart jargelich uns sulen von dem vor gescriben hofe geben seshs malter 
rocken und ahte malter dinkeles, besizet aber in Judele diu vor genante nach ir 
heider tode, diu sol uns mit gedingede geben jargelich zehen malter rocken und 
eiltiu dinkels. Wir künden och, daz die vor gescribenne C(unrat) Irmingart inid 
Jude] disen hof weder versezzen noch verkoufen mugen, wan mit unserme willen, ez 
si danne, ihiz C(unrat) bi sime lebenne konu' in relite not, und sol daz sin ane 
geverde, so sol er uns den hof vor allen luten veil biten und eines phundes naher 
geben. Wellen wir des hofes nit koufen, so sol C(unrat) ir drier libgedinge tmd 
nit anders verkoufen in deine selben rehte, als er den hof von uns besezzen hat. 
Wir künden och nie, daz C(unrat) und Irmingart haut erweit nach ir tode die 
begrebede in dem kyrhove unsers dosters imd wir sin och gegeben han und sulen 
sie mit solichen eren singennes und lesennes als unserem bruder begraben und bestaten. 
Zu einie Urkunde dirre sache so lett der convente sin yngesygele an disen brif. 
Dirre sache ist och gezug: Cunrat der Schulmeister von Phorzhein, Albreth der Fur- 
(lerer, bruder Cunrat und bruder Ortlieb. 



256 1289. Januar 20. 

Diz geschach, da von gotiö geburte waren tusent jar zwai hundert jar ahzig 
und nun jar, an dem tage Antonii. 

Zwei Exemplare. Siegel (an B beschädigt) ; .spitzoval, 48 ; '62 mm., die 3 Frauen am Grab Jesu : der recht.s 
stellende Engel hebt den Deckel des viereckigen Sargs, unten die 3 Frauen mit erhobenen Händen, oben eine 
Ampel ; Umschrift : f . S . SORORVM . PRED .... 1 . PHORZHEIN . 



3821. 
Konstanz 1289. Januar 20.^) 

Die Grafen Ltidwiy, Konrad und Eberhard von Landau verkaufen dem Domkapitel 
zu Konstanz den Fronhof in Cannstatt mit dem Patronatrecht der dortigen Kirche. 

Siegler : Die Aussteller, Graf Heinrich tu)n Veringen, der Edle Anselm von Justingen, 
der Offizial der Konstanzer Kurie und die Stadt Konstanz. 

Datum et actum Constantie, anno domini MCCLXXXVIIIL, in die beati Sebastiani, 
indicione secunda, presentibus magistro Cünrado dicto Phefferhart canonico ecclesie 
sancti Johannis Constantiensis, . . dicto Rorwolf canonico Turicensi, Gözwino de 
Hornestain canonico Curiensi, Hainrico dicto Scriba canonico ecclesie Episcopalis 
Celle, ßeinhardo rectore ecclesie in Hundersingen, Ulrico de Künegesegge, Küdolfo 
advocato de Vridingen, Hermanne de Sulzeberch, Hugone de Langenstain, Alberto 
de Clingemberch, Hermanno dicto Scliambelier, Priderico in Turri, Cünrado de 
Castello militibus, Walthero advocato, Hainrico de Tettikoven seniore, Hugone dicto 
in der Bünde, Johanne dicto Jöheler, Ulrico dicto under Schophe, Cünrado mone- 
tario, Hainrico dicto Spül, Cünrado dicto ßamunch, Johanne in Arena, Burchardo 
dicto under Schophe seniore, Hainrico de Tettikoven iuniore, magistro Wem. 
appotekario, Eberhardo de Crüzelino civibus Constantiensis civitatis et aliis quam 

pluribus fide dignis. 

2 Exemplare. Bei A hängen an roten, gelben, grünen, purpurfarbigen Seidenschnüren, bei B an Pergament- 
streifen, 7 runde Siegel (davon das 1 . bei B abgegangen, das ö. beschädigt) : 1) 42 mm., im Schild drei Hirsch- 
stangen ; Umschrift : f . S . L . DE . GRVNING . CAN . AV EN (= Augustensis). 2) s. Bd. 8 S. 487. 3) 44 mm., 

wie 1 ; Umschrift : f . S . EBERHARDI . DE . LANDOWE . G05IITIS . 4) s. Bd. 7 S. 77. 5) s. Bd. 8 S. 255. 
6) 38 mm., Bmstbild eines Bischofs mit Stab, die Rechte segnend erhoben ; Umschrift : f . S . OFFICIALIS . 
CVRIE . CONSTANCIEN . 7) 60 mm., zwischen 2 zinnengekrönten Tümien ein Tortunn mit Rundbogengallerie, 
Kegeldach und Knauf ; Umschrift : f . SIGILLVM . CONS .... IS . - Regest : Württ. Jahrb. 1826 S. 90. - Holien- 
zoll. Mitth. 4, 3. 

1) Die Urkunde ist oben S. 180 ff. nach einem Karlsruher Kopb. mit falschem Datum, 1288 Januar 20, 
abgedruckt. Der dortige Text zeigt keine wesenthchen Abweiciiungen von den Originalen. 



128J». .Januar 20. 22 und Fcluiiar 1. 2.")7 

38*22. 
Huin USi). JaiiiKtr 20. 

I'iijuil SiLoldiis / r. irlitiiht ilciii KItisfir Mitiilhnnni, dir rim fiii/nirii /'liji.stiii ihm 
rnlichcHni Pririhf/Icii iitnl /iidii/i/nizeii, dir seither uns Ein f alt oder rnkenidnis des lierlds 
iiiihf heiiüfzt worden sind, ireifrr/iiii zu i/enirssrn, snfmi sie nirht rirjfi/irt oder sonst in 
rerlifin<issi(/er Weise (ihf/eschnfff sind. 

Datum Honif apud saiutani Marisiin Maioivin, XIII. kalfudas Fei)i-uani, piuiti- 
tiiatus uo.stri anno priino. — Cum sicut ex parte vestra. 

Itiil. Pei-ff. Die Bulle fehlt. Aut dein llinschlaK recliUt: N. Viviani, imler ileinsellteii links: F .4rn, dai-- 
ilhcr Kostenvermerk : zwei waftrechte Striche nebeneinander. Oben in ilcr Kckt- n-clil-.: i :. Auf ilein Kilcki-n 
oben links in «ler Eckt' : K. in der Mitte : I'. el Phs de .Asisici. 



ohne Ortsunffahe. 12H[). .Innniir 22. 

Kustos II. ron ]\'ein(/<irfen henrkundet, dass (in dem Konfjinis der dnrvh ihn roii 
lli'inrich Kritilo (jekanften Wiese die Dienerin (ancilla) Mechthild, (jentnint M«)litri.\. '/" 
llälpe (feziihlt hat unter der Bedinijnny, dass ihr auf Lefien.szeit die halbe Nutzniessumj 
rcrhJeibe. Will sie bei seinen Lebzeiten ihren 7'eil verkaufen, so soll er ihr ron seines 
Andes weijen 3 % bezahlen, naeh seinem Tod aber hat sie keine (lenidt, ihren Teil :n 
icräussern, der nach ihrem Tod an das Kustorriand fällt. 

StPf/ler: Abt und Konvent von Weingarten. 

Datum aiiuo domini MCCLXXXTX.. Viiuciitii iiiiiitiii>. 

Hiinfschnüre für die 2 Siegel. 



8824. 

(hilf Ulrich ron llelfenstein verzichtet auf die Voijtei idier ein (int zu Oberireiler zuffunstrn 

des Klosters Kaisheim. 

Ohne Ortsfin;/(dte. I2S'.). i'ehruar l. 

Wir grave l'l. von Helfenstaiii tiiicii kiiut allen den, die disen brief sehent oder 
lioiiit II lesen, daz wir uns haben wrzigen iU^v vofj^etai /e Obennvilai- au dem guete. 
da/ her || Burchart von (iingeii i.\vv ritter den hernin von Kaishain /em geselra'te 
liat gegeben. || Di/ dinges sint ge/üge her Hfidolf von Nallingen der ritter und >iii 



258 1289. Fehi-iiiir <> mid 13. 

sun, LI. von Trolitelvingen, Ul. von Scaruiisteten, Ul. von Hofsteteii iiiid Fridrich 
von (Jyngen. Diz dinc ist gesceen an iniscr fVowcn abend zer liethmisöe, do von 
gots gebiirte tusent zwai hundert und niuinu achzec jure wain. 

Müiiclieii. Oiif;;. Per(i. Das abhangend befestigt gewesene Siegel ist abgegangen. — Auf dem Kücken von 
Weni^' spüteicr Hand: Keiumtiatio illins de Helplienstiiiii siipei advocntia in Olicrnwiler und: Ad loculuni Bnrgawe 
et Helfenstiiin. — Hegest: Heg. Ijoica 4, ¥)i. 



3825. 
Born 1289. Februar i). 

/'(ijj.sf NikuhiKs lY. I)('sfäti(jt dem K/o.sfej- \Veui(j<trtni (de Vineis) alle srhiv l'riri- 
h-ificit iiikI Freiheiten. 

Datum ßome a])ud f^anctam Mariain Maioreni, V. idus Februarii, pontiticatns 
nostri anno jjrimo. — Cum a nobis petitur. 

Ital. Perg. An roten und gelben Seidenfäden die Bleibulle. — .Auf dem Umschlag rechts: P. Beat, unter 
demselben links : F X\'m, darüber xwei wagrechte Striclie nebeneinander. Oben rechts in der Ecke : C, zweimal 
schief durchstrichen. Auf der Rückseite oben in der Mitte, flüchtig geschrieben : .Angelus de sco || A. Intei-ampn., 
darunter noch einige Haken. 



382G. 

Fu])st Nikolaus IV. erlaubt dem Kloster Frauenthal, (rüter, uvlche den Freien unter 
seinen Schwestern, u-enn sie weltlich geblieben würenj zugefallen sein u-ürden, einzufordern 

und zu behalfen, Lehen ausgenommen. 

Rom 1,28'J. Februar 13. 

Nicolans epiac()])u«, servuw i>ervoruni dei, dilectis in Cliri«to üliabus . . abbatisse 
et eonventui monasterii || de Frauwental Cisterciensis ordini« Herbii)olensis diocesis 
salutem et apostolicam benedictionem. Devotiouis vestre precibus u. s. w. wie lid. 5 
S. 300 mit folgenden Abweichungen : vor pottiissent steht ii)se — rebus fehlt — nach 
retinere folgt sine iuris 2)reiudicio alieni. Die Schluss formet ron Xiilli ergo ((n u-ie 
Bd. 5 S. 63. 

Datum Rome apud sanctam Mariani Maioreni, idus Februarii, pontificatus nostri 
anno primo. 

München. Orig. Ital. Perg. Die Bulle fehlt. .Auf dem Umsclilag rechts: P. Beat; unter demselljen links: 
F. Arin. üaräber Kostenvermerk : 2 wagrechte Striche nebeneinander. .Auf der Rückseite oben in der Mitte : 
P. et Phylippus de .Assisio — . E])enda in der oberen linken Ecke ein nicht sicher zu deutender kleiner Buch- 



12H!». Fehriuir Hi und |s. '25» 

.■•Ullic, Vit'lll'il.lll CHI it. Auf lll'l IJÜcUm'IIi' lllll<llt.sail;;illlt- au> »im;; >|>.ii< l<-r /.eil: I t |i'>->iliiii> pnIl inioiiiuin 

iiiiniiiiin snniniiii nostniniiii de iure petere i'eci|M>r<- ac rctint'i-r- i-t illos (|iii iii>l)iN iicipiiit citniiii iiiiliciliiiK in|iii|;ii)iiv 
il i|uimI in it>l)ii-i iiiiiliililMi> i'l ininol)ililiu.s litM-eilitHritiiii ins hiilmiim^. Aliilrmk : WOrtt. Vjli. IHWI S. 22H, »owlliHt 
ilic rrkumle uiif I»u|)«t NikolauK III. be/o^feii und ins Julu- 127K H;csi'l/.t wird, allein der let/lere PupKt diitietle in 
jfiicv Zeil st'iiif rrkundiMi iipuil saiictuiii l't'lniin, Niculaus IV. ila;r<*ii''n. wli- iijjen. apud Hiniclani Maiiani Miiion-ni. 



BH27. 
linitliinicH 12SU. J-'i-hrmir Hl. 

Ahf Vjht'rhiinl und Koiirrnf ron Ziricfiilfcii (Zvivultün) ivrkdiif'ni im Ehirlidiil ihn 
l'in-hnuivlur in l'fii//lnifi-n (J'liullifi^cii) n/nf .scini' Krhen (liercdibus suis, si siie fiu-riiit 
coiulicionis) f/f» Arki'r (lasel/j.st, ili-r ilinrn ihirrh den Tod dis J{inflini/ir liiirifi-r.s liiin- 
irin itnijrfalli-n ist, um (i'l» U Ui'lli'r n/s Kiifnituin. Fcnwr leihen sie dein Eherlund und 
seinem Sohn Wulf er nnf Leiienszeit gegen einen jöhtlich iiuf Mieluielis fäll igen Zins n,ii 
'.> Schilling Heller einen (iiirten und einen Acker, die zu ihrem untern Hof in l'fiillingin 
</<'hörrn (orti» ijui diritiir Esilgart et agro (|iii dicitiir in Wazzerwisun, pertinent«- 
anti<]iiitiis in ciiiiani iiostnuii inferiorem ibidem). 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum apud Ruteligen et actum iinno douiini MCCLXXXIX., sub teätiuioiiio 
iiostro, Walteri de Hagigeu et Arnoldi notarii iiostii. Item datum die .Juliaue 
\ ii'ginis. 

.Ahliaiif^eiid 2 Sic;;«-! : Il spity.<ival, c. "vi : i«» inui., der stellende .Abt nul .Stall und Hllcli : riiiselirifl : 
... BKRH\HI)I. AMHATI.. . :.') s. Bd. (i S. :tön. - Abdruck: SnI-ei. Aiiiial. Zwifall. :t. I. I S. -JVJ. 



B82H. 

Hohenhdslach 1'2S\). Fehriiur }S. 

Graf Konrad ron Vaihingen verkauft dem Kloster Manihronn sein Ihirf Hohenhns- 
liirh (su])eriorem villam noKtram in Haselacli) mit allen Ifeehten nnd Zugehördm 
(videlieet redditibus eenssibus torculariluis vineis silvis pratis agiis cidtis et ineiiltis 
paxiiis atjuis a({uaiuni decurnibus viis inviis liominibus advoeatia eeteriöcpie omnilxis 
attinentiis (piesitis et m)n tpiesitis et iuribiis universis nee ikui decem libris Halb-ii- 
siuin et octo karratis vini ab iiniversitate villauonim ii)sius ville dictis . . aitbati et 
couventui in eviini reddituum nomine jjromissis et j)er}>etu<) singubs annis tidebtei- 
pei-solveudis) um 7;'>(l S Heller." Kr lieurhiindet, dass .seine Mutter Agnes, sein linidir 
Hl inrieh und seine Schuester Adelheid ihre Zustimmung, die zu dem Verkauf erforderlich 



'2{iO ' 1289. Zwihclieu Februar 12 und 22. 

irar, (icgchcii und öff'eiiflidi in Idihinf/eii iitif Lönifflichcr Strasse zu Ifmidcn der Hn'ider 
verzichtet haben. 

Testes: Rabeno dictiis Goler advocatus provincialiö, Heinricus de Nitperc, Hei- 
maiiTius de Sachsinheim, Albertus de Nlvem, Cunradus de Enzeberg dictus Ruinmeler, 
Cunradus marscalcus de Besinkeim, Heind)ot() iunior de Nitperc, Bertoldus de Massin- 
bacli, (xerhardus Pavo de Hornberg milites et universitas villarum in Haselach. 

Siegler: Der Aussteller und die Ritter Ulrich und sein Bruder Er kinger von Magen- 
heini, der Landvogt liabeno Göler, Heinrich von Neijjperg, Hermann von Sachsenheiin, 
Albert von Niefern, Konrad von Enzberg, genannt Kumnieler, Konrad der Marschall mn 
B es ig he im. 

Acta sunt liec in ciniiterio ville superioris in Haselach, anno duiuini MCCLXXX 
nono, feria sexta proxima ante dominicam Esto michi. 

Von neun Siegeln fehlt das dritte. 1) des Grafen von Vaihingen, s. Bd. 8 S. 177. "2) des Ulrich von 
Magenlieim, s. Bd. 8 S. IV!). 4) de.s Rabeno Göler, s. ol)en S. 153. 5) des Heinricli von Xeipperg, s. oben S. 39. 
(>) des Hermann von Sachsenheim, s. Bd. 8 S. 440. 7) des Albert von Niefern, s. oben S. 24. 8) des Konrad 
von Enzberg, s. oben S. 45. 9) des Konrad von Besigheim, rund, 48 mm., im geneigten Schild ein linker 
Schrägbalken, auf dem Helm ein mit linkem Schrägbalken belegtes Schimibrett ; Umschrift: f . S . CVNRAIJI . 
SCHO[B]ELNI . 

a) Die Angabe der Kiiufsuniiiu' auf Hiisur von anderer Hand. 



3829. 

lioni 1289. Zwischen Februar 12 and 22. ') 

Die Erzbischöfe Boemund von Trier, Gerhard von. Mainz, Fhilipi) von Salerno, 
Johannicius von Mocesus (Mokycensis),^) Petrus von Arborea mal Theoctistus von Adria- 
nopel, die Bischöfe Heinrich von Trient, Konrad ^) vo)i Toal, Leotherius von Veroli, Bar- 
tholomäus von Gaeta, Maunis von Amelia, Waldebritn von Avlona, Romamis von Croja, 
Philipp von Fiesole, Perronus von Larino, Synibald von fniola, Marcellin von Tortiboli, 
[Bonifazius] von Bosnien (V Bosoniensis)/) Petrus ron Tarazona (Tirasonensis), Bartholo- 
mäus von Grosseto, Wilhelm von Cagli (Callensis) und Bonifazius von Parenzo verleihen 
allen, die das Kloster Weingarten, die Pfarrkirche in Altdorf und die Kapellen der hl. 
Georg, Christoph uiul Fides, ^) Konstanzer und Trienter Diözese, au Christfest, Ostern, 
Himmelfahrt, Pfingsten, den 4 Marienfesten, ^) den Festen der hl. Johannes des Täufers 
und des Evangelisten,'') Martin, Benedikt,^) Nikolaus,''') Christoph, ^°) Oswald,^^) . Kntha- 
rijui,^'^) der Apostel Petrus und Paulus, an de?i Festen der Kirchenheiligen und der Kirch- 
iveihe und in den Oktaven dieser sämtlichen Feste, sonne zur Anschauung (videndiuu) des 
hl. Bluts im Kloster an beliebigen. Tagen besuchen oder dem Kloster, der Kirche oder den 



1*28!». /wisclien K.'l.ni;.r 1 2 iiiid 22. 2Hl 

Kiipi'/tm Uniitlrt'ifhiitiff ttni, ai/rr (hnsclhni liii Vnniiiihtiiis oi/ir ' w Sc/ii'ii/:iinff iiitirhcn, 
je 40 Tdtjc AhliiKu, initir iditiiiaxetzinu/ Ufr (ifHt'hiiiitfunif (hirrli ihn HiözPHnnhixcknf. 

Sieghr: l>lc Auxxfcllt'r. 

Dntmii Koiiie, al) incaniatione doinini iiiiiio MCCLXXX uduo. |>oiitificHtuis doinini 
Nicolai jiajx» (piarti aiiiio ])nin(). 

[tal. Port;. ■^" i<>l»>ii und treiben SeidenWilcn noch 2! spity.ovnle Siegel uim mit M»niiii; k«"'»)»«:!!!«!!! WuoIis. 
oin weiteres liejjl hei. zum Teil ntiirk iieschllditft. 11 Trier, Kriiclistdck. der sitzende Krahiseliof im Omni, vnn 
<ter Umsclirifl nur 1)1.1) erlisilten. Itdi-ksieitel, rund, 27 nnn., im Seliild ein lateinisches Kreuz: l'nisclirift: 
[SKCKKITV . BOKMVDI . .AHC.EIIK .... 2i Mainz, . . 100. (jö mm., der .siUende KrabiHchof, in der I.inken den Stah. 

die Ueclit.- setiMiiKi .ilidhen: liu-schrift : . . S.(;t:R.\|{l)I .VKCHI : (UNCEL . 8) Siilemo, 2 Bnich- 

sliicke, in einem urcliitekluni.sehen ..Vuflmu der Krzhiscliiif stehend, in der Linken den .Stah, die llechte .seunend 

erhohen, ohen in il Nischen :< Heilitce; von der Umschrift: IPPI . DE .VKCHIKPI . V) Mucosus, c. öö. 

:W nnn., ohen Maria mit dem Christuskind, unten der knieende F'r/.hiscliof : l'nisehrift: S . KIH.WNICII . UVA . (iK.\ . 

AHHIEPI ö) .\rh(«-ea, Bnichstückr. ^. ... S. I."). (j) Vi'nili, s. nheii S. III. 7) Gaet«, c. 55, .Ki nmi.. in einem 

architektonischen .^ufhau ohen Maria mit Christuskind (?), in der Mitte links St. Georg zu Pfenle, den Dniclien 
ti'ltend, rechts stehender lantrhiirlit'er Heilitrer, in der Linken ein Buch, die Hechte setniend erhöhen, unten <ier 

knieende •Bischof ; IJm.schrift: liTMOf.OMKI I.C.XtKT.A H) Ainelia. c fi2. U) nun., in archil.-kfo- 

nisclieni .\ufbau ohen Maria mit (^hristuskiud. unten (h>r stehende Bischof. ui.- h.i u.a. rmschrifl: . . . KKIS . 
M.WRI . . . (iH.\ . KPI . .\MKLIKN' . !)) .\drianopel. c. (iö, t.2 mm., ülier einem KleelilattiiiiKen rechts Christus, in 
der flinken einen imkenntliclien (iey;enstand, die Hechte se>;neud erhol)en, rechts eine weihliche HeiHffe. die mit 
der flechten einen unkeimllichen liet;enstan<l hält, mit <ler Linken ein Pallium emporhillt ; unter ileni Bi>t;en der 

stehende Ei-zbischof, hilrtit;, in der Hechten ein Kreuz, in der Linken den Stul) haltend: Umschrift: THEfMT.. .. 

Bflcksiefjrel sehr undeutlicli, in einem architektonischen Aufl)au ohen Maria mit .Jesuskind, in il.r Mill.- I'etnis 
und Paulus, luiten knieciidcr Beter, vor und hinter demselben je eine Taube von ol)en herabllieu;end : Um.s<;hrift 

griechisch: 2ift>L'Ari2 .AI'XIEUI 10) .Aviona, s. ohen S. 111. 11) fehlt, war nie antrehilntrt. 12) Croja, s. oben 

S. 111. 13) Fie.sole. lietrt bei. c. .")2, ilö mm., unter I^aldachin der stehende Bischof, in der l..ink<-n den Stab, die Hechte 
scfruend erhoben : Unisdnifl : -;- . S . FKATHIS . PHYLIP . . . I . (iH.\TlA . EPI . FESVLAN . I ti Tmil. . . m, +2 mm., 
der .sitzende Bischof, in der hnken den Stab, die Rechte se>niend erhol)en ; Um.schrift: .. FHIS . C.VS . . . . LLEN . 

EPI. 15) Trient, c. 70, 6« mm., wie 15: Umschrift: HIDEN'T . . W) Larino. s. ohen S. 111. 17i Imola. 

c. 5K. 35 nun., wie 15. Beizeichen zu seiner Hechten eine Palme, zur Linken eine I^ilie; Unwchrift : •{■ . .S . 
SIN'IBA . . . DK . . t :i{.\ . . . ÖLEN' . IHt Torliboli, c. 58. :K) nun., oben Maria mit .lesuskind. unten der knieende 
Bischof mit Stab; Umschrift: f . S . MARCELIJNI . DE! . UR4 . TVTIBVLEN (!) . EPi . I!ti Bosnien, c. .Y.. :W nun.. 
wie 15: Aufschrift: f^t: . (iHt= dei iri-alia) : Umschrift: . . S . FHIS . B()\IF.\C. . . BOSON . . . 20) Tarazona. c. !►♦. 

VV mm., wie \\: Umschrift: f . S . PETHI . DEI . (i 21) Gi-O8.seto. c. 5^i. :«■ nun., wie 1 + : Umschrift : . . . KHfS . 

BAHTOL<.)ME EPI . GHOSSETANI. 22) CiiRli. c. 5H, 35 mm., wie 15 ; Um-schrift . . S . GVLLIEI EPI . 

2;}) Parenzo, e. 55, 32 nun., wie 15: Umschrift: . . S . BONIFAU.II . DKl . (IHA . EIM . PAHENTIN . — über den 
Siegeln ist auf dem Uni.schla)i^ jetlesmal der Name und Titel des Siejjler» angeschrieben. \im lieim 11. Siegel, 
für das tlie SieKelfiiden vorhanden sind, fehlt diese .\ufscbrift. 

1) Die (genauere Dalienuif; ergibt sich zimiichst «laraus, ila-.> Nikolaus \\. seine Pontilikal.sjahri' \um 
22. Febniar 12WS an zählt, .\nwesenheit der Erzbischftfe von Mainz und Trier in Roni zur ErliuiKiuiK des Palli- 
mns beweisen auch die vom 30.. bezw. 2!». März datieiien Bestütigungsbullen lEiihel. Hierurchia 33(> und 
.523). Da die Bestätiiruntrshulle für Bischof Petrus von Tarazona vom 12. Februar 12WJ» datiert ist (Etd)el 513t. 
.so ist dieser Tag als tenninus post ((ueni anzunehmen. 2) s. oben S. 18!» .-Viun. 1. 3) Dieser frilhere Piiivinzial 
der oberdeutschen Minoriten|)rovinz heisst bei Enbel (1. c. 530) dictus Probns ile TUbinKen, wohl auf Gnnid «ler 



2()2 128«». Vor Kcl)nuii- 22 mid Kcl)rii;ir 23 — April 9. 

|i;i|islliclieii Knit'iiiiMiif;sl)ull('. Diese Abstiiiiiiiiiiii}; will' bisher nicht hekiiiiiil. V) Vj^l. Kiil)el 1. c. 14ö Aiiiri. 1 iiiiil 
]liii(l im Kieib. Diö/.A. 7, 218. Bonifiiziiis war l'28i)— 12f)il Weihbischof von Konstanz. 5) Die Kapellen fi;ehöi-eii 
veiinutlicli alle drei zum tirolischen Besitz des Klo.ster.s. Die Bulle des Papstes Nikolaus III. von 127H Auff. 4 
(s. Bd. 8 S. 1'24) nennt eine Georgskapelle und eine Tideskapelle im Gemeindebezirk Lana, eine ('hristophskapelle in 
Thisins, tiidl LG. Lima. Die beiden ersten werden auch in einem .\blassbrief von 12H1 März i> (s. Bd. 8 S. 2()2) 
erwähnt, ü) Febr. 2. März 20, Aug. lö, Sept. 8. 7) Juni 24 und Dez. 27. 8) März 21. !)) Dez. (i. 10) .luli 20. 
in .\ug. 5. 12) Nov. 20. 

3830. 

Die Krzbischöfc Theotisttis von ÄdriaiKjjx'/ und Juhannicms von Mocesus, die liisrhöfc 
Itoiiitiinis roll <'roj<i, Koiirad von Toni, Peronihs roii Larhio, Mauriis von Amelia, Wahhf- 
hnni von Arlona, Bonifazius von Parenzo, Leothcriiis von Veröl i, WUhrdni von ('o;//' 
verleihen allen denen, die die Kirche des hl. Ulrich i)n. Kloster ürsjninf/ (ürspringen) 
besuchen (causa devotionis peregrinationis seu orationis pia mente accesserint), heson- 
dcrs (i/i den Festen der Gehurt und Äuferstehnni/ C/irisfi, an Pfirxjsten, an den Taljen der 
Jnnfifrau Maria, (dler Apostel, des hl. Bisehofs Ulrich, der Behenner Nikolaus und Martin, 
der hl. Benedikt, Katharina, Scholastiha, Maria Magdalena, Aller Heiligen and der Kirch- 
ireihe, soivie in den Oktaven dieser Feste, denen die zn den Ornamenten, Leuchtern und 
andern Bedürfnissen der Kirche Beiträge gehen oder auf dem Totenbett oder im Lehen 
von ihrem Vennöijen Schenkungen machen oder sonst sich um die Kirche ein Verdienst 
erwerben, jeder einen Ablass von 40 Tagen, unter Voraussetzung der Genehmigung durch 
den Diözesanbischof. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Home, anno domini MCCLXXXIX., pontificatus domini Xicholai pape IUI. 

aniH) ])rüno. 

An roten und gelben Seidenfäden noch Reste von 5 Siegeln, die andern 5 sind abgegangen. 



3831. 

Ohne Ortsangabe. 1289. Februar 28 — Aj)ril 9. 

Die Begine frmgart Ebpin schenkt den Aussätzigen bei Reutlingen ihr Lehen daselbst 
und ihr Gut (predium) in Sickenhausen in derselben Weise ivie früher Werntrud, die ver- 
storbene Tochter ihres Bruders, getan hat. Von dem Lehen sollen sie jährlich 2 Scheffel 
und 2 Viertel Haber, 4 Simri Spelt, eine Henne und 7 Schilling Heller gehen und dann 
die Güter als Ligen besitzen (que omnia cum ])ersolverint, ])ossidebuut dii-ta 



i 



12H«». hVlmuii- 28 iukI Miiiz. 2«3 

l)i>iiii taii(|iiain |)i'<i|ii'iii |)iiiiti(i- iM i|iii(Ir). linrli /irfi'i/t ^M •.,,/, jt,, ,/,/ , I,, 1,, n.-^^i ,1 ,1,, 
lli'i/fh' filirr Einkiiiiftr rar. 

Acta sunt lu'c a»l uiamis i{. dicti Hdiidoil'c r sciiioi-is. aiiiio (loiiiiiu .Ml'CLWX 
iioiKt, in (iiiadra^esiiiia, |)resentil)iis; K. siipraciirto. AI. dicto ValroK, K. dirto l'iijft'ltt'r. 
\Val[tt'r() I de Haijrinjreii iiidicii)iis. Wal. Hntiiic et . . scrvo ciiisdciii. Wal. tilio KuroHs 
doiuiiii Wein, sacerdotis. (". dictn Khciicr de Sickcnhiist'ii. Hiidolfo dii-to Altliiisrcr. 
('. dicto (liiiiiiiii. (|iii tuiic (dliiit fcodmii siipradictiiiii. ('. dicti) Stfdzfliii. .\1. dirto 
Jin'lit Ht Keiidiardo scivo iiiHi'iiKiriiiii. 

Siej/hr: Dir Sftn/f /friit/ini/eti (coiniiuinitatiH civiuiii in Hiitlin<^cii). 

AkliitiiKend beschiidiKtes .Siegel, s. Btl. H S. :tH!l. 



3832. 

h'oiii /VN.''. l-'rhnKir ?K. 

I*apxt Nicofnns IV. rrrh'n'tH auf i/ir Kldijc des K/osfcrs Mauihntiiii (([U<»<1 iioiinidli 
clerici et lairi asiserentes se in vos aliijuid (|iiesti()niK liabiM-e, ali(|uaMdc> nionachox 
interdiun vero convcri^ds et n()nnnni(|uani aiiinialia et alia Ixma )ii<>nuKteni vestri 
l)retextu ciiiusdani jjravc tonfsuetudiniH toineritate proiuia vudiure i-ajiert' ac tanidiii 
detinere i)resuniuiit, doner sit eis de liuiusniodi questiouibu« iuxta i])8i>niiii i)eiiephu-i- 
tuni satii^f actum, (luanniuani iurisdictionem, qua hoc |)ossint, in vos non iialteant 
ordinariani seu etiaui delej^atam), die ^bif/ehörif/tii nnil dus Kit/t'iifinu ili'isrs Klonfrrs 
wider recht! ich (ttizin/reifen und zu pfänden. 

Datum liouie apud sanctum Mariani Maioivni. 11. kalendas Maitii, ]iiintifi(;itu> 
no.stii anno secundo. — Ex parte vestra. 

Ital. Pertr. An roten un<l (gelben Seidenfilden die Bleiliiille. — .\u( dem l'inticldiii; recliUi P. Beul, unter 
demselben links F Arin, <liirüber Kostenvennerk : vier wap;erechte Striche nebeneinander. <)l>en rechts in der 
Ecke: C. zwi-lnuil liiu'clistrichen. Xui dem Hiicken oben in der Mitte: I'. i-t Pbs di- V-- 



3833. 

Ohne ()rfs(iu(f<i/>r. I'JXU. Miii:. 

.]f(ir/>(/raf Herinuun von linden rerpfiindef ilein Kloster Herrenti/It um -tHi B> llrllrr 
das l)orf l'jlmendimjen, dn.s ehenialfi (ir<$f Konrad nin Viiihinijen, ijenannt nni Xenenln'in/ 
(de Nove Castro), un den /bitter Konrad dm .iffinn ron Heinchintjen und dessru S(din 
ßerfhofd, t/ie.se a/ier an ihn Jr um i/ir.sel/n' Summe rerpfündet hiilien, rerspricht, die l'faiid- 



264 12H9. März. 

schaff nie abziilöscii, iiu/chf nhcr für ilcii Köii'nj oder den Besitzer von Nenenbür<j, dessen 
Znhehör das Dorf ist (rex aut cui ex proprietate JS'ovuni Castrum attiiiet, ad (piod 
ipsH villa ])ertiiuiit ab antiqiio), den Vorbehalt, dass sie um 310 Pfund Heller, die auf 
einmal zn bezahlen sind, das Dorf zariickkaiifen können. Kr ver2)fiichtet sich, die Über- 
trof/iinf/ des Ei(/entumsrechts vom Köni(/ mit dessen Handzeichen und Sieyel (sul) suo 
cyrogi-aplu) et sigillo) zu erlanxjen. Sobald er dem Kloster die königliche Urkunde 
beibrinf/f, hat ihm dieses in Monatsfrist 70 U Heller als Best der Pfandsumme zu bezahlen 
aitd tritt dafür in den Besitz des Dorfes ein. Als Ersatz für vielfache Schädigungen, die 
er drin Kloster zugefügt hat, überlässt er demselben alle Einkünfte von jetzt bis zur 
Übertragung des Eigentums, uwfür das Kloster auch seiner und seiner Vorfahren allezeit 
gedenken soll. 

Siegler: Der Aussteller mal sein Bruder llesso, (|ui (loiniiiiuui A'ovi Castri in sua 
habet potestate. 

Datum anno douiini inilleHinio diicentesinio octogesimo nono, mense Martio. 

Siegel : 1) s. oben S. 4ö. 2) luml, c. 62 min., im Sechspass der Markfi;riif zu Pferd, mit der Rechten das 
Schwert schwingend, iun hnken Ann den Schild mit dem badischen Schrägbalken, auf dem Helm 2 mit Linden- 
zweigen besteckte Büftelhörner; Umschrift: ..HESS S . DE . BADEN. — Abdruck: ZGORh. 2, 24S. -- Rege.st: 

Reg. d. Markgr. v. Baden 579. 



3834. 

Dietrich ron Adelshofen übergibt das Eigentumsrecht an seinen Freihof daselbst dem 

Kloster Herrenalb. 

Ohne Ortsangabe. 1289. März. 

Ego Diethericu« de Otelshoven profiteor publice per presentes, quod avus meus 
Diethericus || filiam suam Kunegundim matrimonialiter copulavit Bertoldo militi dicto 
Blenschelin, quam || dotavit cum quinquaginta marcis argenti, quas ei super curia 
sua libera in Otelshoven deputavit. || Unde cum michi competat ins redimeudi ipsaui 
proprietatem sicut ad avum meum pertinuit, confei;o ipsam curiam et proprietatem 
claustro monachorum in Alba Cysterciensis ordinis Spirensis dyocesis donatione inter 
vivoH, quam curiam etiam fateor esse et fuisse liberam ab omni iure advocatie vide- 
licet exactione sture bette herberge ab antiquo. Quam donationem maxime 
idcirco feci, quia filius amicte mee H. Blenschelin se ad ipsum monasterium trans- 
ferebat. In cuius rei evidentiam, quia proprio careo, sigillis dominorum meorum 
Hermanni et Hessonis marchionum de Baden presentem litteram j^refatis mouachis 
tradidi commuuitam. Nos igitui- Hermannus et Hesso marchiones predicti profitemur 



12h;». .Miii/. 2«J5 

|tict'jitii niiiiiii) CK«« verii t't iid |)<'titi«)ii»'iii ]»itrtiK iitniih*|iii> in)t<tni si^illa pri'sentilms 
(lii\iiiiiis <i|ipuneii(1ii. 

Datum aiiiio (loiiiini niiilcsiiiio (lucfiitoiiin' mtowi ..iumi ihhm*. iiii-ii><' Matiio. 

Karisnilic. Oi-ij;. Heiy. "J Siebtel, «ii- wu ili-i vi>rliiMiri'li<'riilfii l'iU Ii- Vlidnicl. : /(!()Hli. -J. i"»!. 

— HcffesI : Het;. (1. Miirkttr. v. UimIcii 5h<i. 



O/inr (>ifs,l)i</ill>r. l-^s',t, März. 

Jlfiiirir/i (H.) ton (iotft's (iiKidcii (traf run Khcrnteiii schenkt mif liitlni ihr lif/t'i/iiffrn 
(Inii Khtstir Iferrenulb das Eit/enhniisrcvhf an dein Drittel des (/rossen und /./einen Zehnten 
in Ihtrf nnd Mar/,' liahnliriiclien, das der von ihm damit hetehnte l'eter ron Afassen/ntrh, 
si-in t/ef rener Dienst niann, dem K/oster am (iiVlj ff Ife/Ier rer/\anft hat, nachdem «/erset/n- 
ihm als Ersatz il Morijen Weinlierij nnd ') Mon/eit W^iese, t/enannt J^aiilielde, in der Mar/: 
(loc/isheim ((iozpoltshein) zn flehen t/emachf /tat. 

Siet/Ier : Der Attssttd/er, trährent/ l'eter ran Massen/xich eines Siei/e/s enthehrt. 

Datum anuo (loiiiiui MCC oc-togesimo iiono. iu numso Martio. 

ll;il. Peix- An weissleineiier Schiiui- schildWinniges Siegel, c. 58, 48 mm., fniiflilJUtriKf Kose; (IiiiNolirift : 

; . s . n . , . ma . comitis . dk . ebkrstrin . - Abdnuk : zcom«. •_'. -2Vl 



'dH'Mk 
Ohm- <)rfs,i„(/>ilH. i:'S<.). Milrz. 

Mat/isfer Sii/i/o, l'friindner der Kirche in Speier und St el/rert reter des Bischitfs in 
t/eisttichen Dint/eti, erlatilit dem Ktitster fferrena/lt, den Zehnteit iit Ihthnhräc/ien (liau- 
brucke), tvelchen das l\ Zoster tias Laienhänt/en erworben hitt, rechtinässitj nnd fn, .// 
I>e sitzen. 

Sietj/er: Der Atussteller. 

Datum auno domini MCCLXXXIX.. mcnsc Martio. 

Knrlsrulic. Oriir. Pertr- l'ii-« Sietfel ist iil)};t*';aii;;i'ii. — Alxlnick: /.(HilMi. ■>. 2.")<t. 



IX. 



266 1289. .Miii/ 7 und 10. 

13837. 

Kiir/iliciiii 12m. März 7. 

UcniKiiiii von Gottes Gnaden Herzog von Tech- beurkundet, dasx Heinrich der frühere 
Äininan ron Bissinyen und neine Söhne Heinrich und Heinrich mit seiner Einwillifjuiif/ und 
mit Zustimmung TAuggards, der Frau des Ammans, Adelheids ihrer Tochter, Willihirgs, 
der Frau des einen Hohnes, und ihrer Kinder alle ihre Güter in Ifeiningen (Himingen) 
and Ohniden (Amedeii) an Kloster Adelberg am lOH % Heller verkauft haben und rer- 
zichtef seinerseits auf alle seine Hechte daran (omni iuri advocatie, servitio et exactioni) 
zu Gunsten des Klosters; für Leistung der Gewährschaft haben sich die Verkäufer rer- 
pflichfet und haben Hartnied und Konrad, germnnt (Iriulich, dafür zu Bür<ien gesetzt, dass 
etamige Anspräche auf die Güter abgelöst iverden. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actuiii apud Kircliain in ca])ella sancti ^'ichcdai, aniio doniiui 
MCCLXXXVIIIL, nonas Martii, testibu«: domino Cünone preposito in Usingen 
ordinis sancti Benedicti, Hainrico rectore ecclesie in Kirchain, Conrado niilite dicto 
Kusze, Ülrico notario nostro, Hartniedo, Gerungo ininistro de Kirchain, Conrado 
dicto Norre, Eberhardo dicto Hoppherebe, Conrado dicto (lingei-, Conrado dicto 
Koier, Hessone, Hainrico dicto Manzinc, Conrado dicto Griulich, fratre Hainrico 
converso procuratore sanctimonialinni in Kirchain, Johanne scriptore, Conrado 
dicto Sezzer. 

"2 Oiii;-. PeiK'. An l)eideii l)eschil(Ufi;t (1ms Bd. 8 S. 44ö beschriebene Siegel. 



3838. 

Graf Eberhard ron Wirtemberg eignet dem Nonnenkloster St. Klara in Nürnberg den Hof 
znin Reutelin, den der von ihm damit belehnte Heinrich ron dem Berge seiner Schwester, 

einer Nonne in dem Kloster, gegeben hat. 

[Nürnberg] 1289. März 10. 

Wir grafe Eberhart von Wirtenberch thiin chunt allen den, die disen brief leseut, 
hoerent || oder sehent, sogtan lehen unde von uiik hete Heinrich von dem Berge an 
dem hofe da ce dem || ßeutelin, den er zn siner swester gap den frowen von sant 
Ciaren ze ^Jurenberch, daz er || unss den «elben hof lediklichen ufgaj) mit allem dem 
rehte, daz er dran hete. Do daz geschah, do bedahte wir unserre sele sa^liklieit 
unde unserre vordem unde betrahten auli den nutz, der an gaistlicher lute gebaute 
lit, unde gaben mit frier haut den selben frowen von sant Ciaren ze >surenl)erch 



128J». März 10. 2<>7 

linde ilvr saiiu'iiiiiitrc des seihen eldsters «len vitr j^iujinten liul /em lieiitelin mit elliii 
diu und derzii lurret iin lioltze imde an veldt* au wieHeii und»* an waide hfHuht unil«- 
iinbesulit erhawen unde unerl)awtni ze rehteni aijjen ehikliclien mit allfui dem ivlite. 
iiihIc wir linde unser vordem den «elben liof lierbralit haben in reliter ai^euh jfewer. 
I iide (l;i/. den vor jreiumten frowen unde dei- saiuenunffe daz von uns unde von uuKern 
niilielionien stsete belihe liinnanfur unde unzerbroclien. dar uml>e habe wir in p;eben 
diseii biief versijrelt unck' gefestent mit unsenu insigel, daz (hir an lianfj;et. Dar über 
sint «reziuge: «rnife Cliunrat von lianihiwe luiser veter. her Berhtolt von (iun(h>lfing<Mi. 
lier WDlfrani von Hernhausen, iier Otte von Dietenhofen, her Ji«'rht<dt Phinzinch der 
alte schultheizze von Nurenbereli, her Chunrat der >«imiuirkter, lier Chunrat V'ieiitelin. 
her Hernuin der Kbener unser wirt. her Herdegen der Holtsehuhei- luirger \(>ii 
Nurenberch un(h' ander genüge. 

Do daz gesehach unde auh dirre brief geben wart, do waren von gotes geburte 
tiisent jai- zwai hundert jar. in dem niunden uiule ahzigesten jare, an dem «lonei-stage 
vor sant (iregorien tage. 

Müiu-Iieii. Oritf. Peiw- Ahliaiiffcml das hescliiidif^tc Sit't?el, «. v. Albcrti Tll. "J n. <>. Der Aii.s.stelliiii(;siir( 
Niiniliern eixibt sicli aus der Beleilif;uii}{ von Nürnberger BUriifeni an der KeurkiuidiiiiK der Mandliin« und aui* 
lier Bezeichnung des Hennann Ebener als „unser wirt". Von dieser Anwesenheit Onif Eberhards in Nflnibeiv 
sclit'inl siiiisl nichts bekannt zu sein. Vennutlich hilnj^t sie mit den Ueisfii des KOni^s zusammen, der nach 
liiiluner-Kedliili 'i'JOit am i>. Fehnmr in Nilmberf; weilte und nach dem im Febnuir in Eger K^haltenen linftut; 
^iiii 15. .März in K;i(lelsl)ur(; bei Nttruberjr urkundet, \i. a. (). 2:J1">. 



3K;Mt. 
O/iiir Orhaiif/dlu: 1-JH9. Miirz 10. 

Die Bitter Manjuard »ml Virilit roji Schell eiibery (Scellenberc), liriUler, tiehinrii auf 
liitti'ii niii Ahf 1(11(1 Konvent roii Weiiitjarteii denn 4 llithrii in Ofter.s/iofen iiml 1 (iiit 
in Reute bei Wangen (bona in Otaecei-shofen (jimtuor dicta hüba et ununi in Itftti 
iii.xta Wangen) f/ef/en je ein Viertel Ifaher auf li .Jahre in ihren Schuf;, rerxjirechen. dir 
Ilanern der (rüter nicht niif Steuern, llerhergen oder anderen Auflagen zu hedrücLen, 
iriilrigenfalls das Kloster den Schutz der (iüter ihnen ahnehmen und Andern anvertrauen 
l.-ann. Dasselbe rernauj ilas Kloster auch nach Ablauf der (i Jahre. Sii rernjtrecheu 
ferner, die Vogtei nienatml zu rer])fd'nden, zu rerhaufen oder zu rerleihen. 

Siegt er: Die Aussteller. 

Datiuii anno doniini MCX'LXXW 1111.. sexto idus Martii, indietione .secnnda. 

.■\n weissen Leinenschnilren BruchsUicke <ler Sienjel, s. Bd. H .S. 487 und oben S. im. 



2()S l-2Hi). Aliii-/ 15, IH 11(1(1 25. 

3840. 
//o»/ 7;^«.'*. Miirz 15. 

I'iijtsf Nikolaus IV. ermächtigt den Aljt zu (ietiyenbach auf 2 Jahre, den Meister und 
die liriider des Annenspitals zu liottweil zu schlitzen. 

Hottweiler (JH. 1, 11 n. 38, unter dem Jahr 127il. Dass der Papst nicht Nikolaus III., .solidem Nikolaus IV. 
ist, eif^iht sich aus dein AussteHunf^sort : der erstere uikundet um diese Zeit apud sanctum Petmm, der letztere 
daffegen, wie in tmserer Urkunde der Fall ist, apud sanctam Mariam Maiorem. — Das Orij^inal zeigt folgende 
Kanzleivermerke : auf dem Umschlag rechts P. honet., links unter demselben F arin, darüber Kostenvemierk, zwei 
wagrechte Striche nebeneinander und über diesen ein schiefer Strich und ein Haken, weiter rechts zwei Punkte 
nebeneinander; oben in der Mitte cor, nicht durchstrichen: auf der Rückseite ol)en in der Mitte .Arnoldus de 
Wachiheiiii, im linken Obereck ein nicht mehr deutlich zu erkennendes Zeichen. 



3841. 

Esslingen 1289. März IH. 

Die Brüder liafeno und Lnithard, genannt von Höfen, Söhne weiland K/inos ron 
Alühlhausen, verkaufen dem Spital in Esslinge?i 2 S Heller Einkünfte von ihrem Hof hei 
ihre)- liiirg Höfen. 

Hegest im E.sslinger ÜB. I, SO u. 22 nach Abschrift Pfart's. 



3842. 
Ohne Ortsangabe. 1289. März 25. 

Die Äbtissin Mgu und der Konvent der hl. Klara in Höflingen (Seveliiigeii) beur- 
kunden, dass sie einmütig nach reiflicher Überlegung und mit Einhaltung aller liechts- 
feierlichkeit sämtliche Oüter des Klosters in Riedhausen (in Husen et in Beiden), von welchen 
kein Vogt recht erhoben werden darf, mit allem Zubehör an den erwählten und bestätigten 
Bischof Wolfhard von Augsburg um 200 E weniger 6 U Heller verkauft und das Geld 
zum Nutzen ihres Klosters verwendet haben. Dafür verbürgen sie sich nach Landes Recht 
und Gewohnheit auf Jahr und Tag. 

Siegler: Der Prorinzial, der Guardian zu Ulm, die Äbtissin und der Kourent des 
Klosters in Söflingen. 

Teste«: viri honorati dominus Otto in Seniita, Chvaitho, Hainricus frater eins, 
Hermannus frater eorumdem, Dietericus frater ii)soriim, Wernlierus Sunierunge et 
Ülricus dictus Gewarlich cives in IJlnia. 



\'2HU. Miiiz •_>«. 2<;j» 

Datiiia et uctuiii jimio tloiuiui MCCJjXXX Villi.. \'lll. k:il**ii(lah ApriliK. 

Mdiiclii'ii. Oric. \'v\ti. 2 Sie«:»'! : l> ilcs frovinzinls spilxoviil, ."><•, i-. :£< iiiiii.. iliirrli i-iii lt>iii<l uelfill. ol»-!! 
«Irr ln'lfiule (;iirisliis, initeii tlit- scIilHfi-iidfri ,li)iit;er; Iiisi-Iii'ift, wie t-s sclii-iiil : iiiTcittnniiii . . . iiiiH<-ri'i>' im-i. Miliiii- 
liis tu;i liiit; llmHchrift: -,'-. S . MINIS .... NOKVM . FRVM . ALKMANIK _' 1 - HimnlmiiH, «pitrov nun 

Clirisliis am Kiviiz. voji Tiiiiln'ii iiinschwclit (?) : lliiinchrift : f . S . KR.X'rillS . . . VI..M.\ . - AlulimU; .Moii. ImiU'u 
:tt, 1, lK(i II. 17(1. 

l'itj>sf Sikohiiix /!'. l/ctniffr(i(/f ihn l)il,ini nm Aiishiicfi, iliiii K/(i.sfrr Fnnmithnl siin 

nitfremdi'tfs Kij/i-itfum irictler zu rcrscfiaff'rn. 

Honi 12SU. März 2H. 

Xifoluus ej)i(<c()inis servus servonnii dci diU'cto tilin . . tlecaiio efclesü' in ( )iioIs- 
jmch Herl)ij)olensis diocesis (<aluteiii || et apostolicain beiiedic-tioneiii. Ad uiulieiitiaiii 
iiostiani perveiiit, ([iiod taiu dilecte in Christo tili«' . . ahhatissa et ciiiiveiitus inotuih- 
terii || de Fraweiital Cistereiensis ordinis Herbipoleiiwis diocesis, «juaiii ille, que in 
eodeiu nionasterio preceösernnt easdeiii. || deeiiuas ten-as donios orto« «.^ranf^ias 
piata pasciia neniora silvas moleiidiiia iiiin iiii'isdictiDiies iiiannia possession«-« et 
(HU'daiii aiia l)()na i])siiis monasterii datis mi|ii'|' Iioc litteris faitis rennntiationihns 
inranientiis interi)()sitis et peniis adiectis in üniveni eius<leni monasterii lesionein 
nonnnllis elericis et laicis, ali(piihns eornni ad vitam, (piibusdani vero ad non niodi- 
euni tenipus et alii« perpetuo ad Hrniani vel sid» censu annuo concesHenint, (|ii<>runi 
alicpii super liiis contirniationis litteras in forma coiuniuiii dieuntnr a sede apostoliea 
inipetrasse. (^uia vero nostra interest lesis monasteriis suhvenire. diseretioni tue per 
apostoliea scripta niandanuis, (piateiuis ea, <pie de l)onis ipsins monasterii per eon- 
cessiones huiusniodi alienata inveneris illicite vel distraeta. non obstantibiis litteris 
renuntiationibus inranientis et peiiis seu eontinnationibus supradietis stinleas ad ins 
et ])roi)rietateui eiusdeni monasterii legitime revocare, eontradietores per eensurain 
ecclesiasticam appellatione ]>ostp(>sita eonipescendo. Testes auteni (pii fuerint nominati. 
si se gratia odio vel timore subtraxerint, censura siniili a|)|»ellatione eessantc r.iin- 
j)ellas veritati testimoniuin pciliibere. 

Datum IJome a|)n(l sanctam Mariaiii Maioicm. \'. kalendas Ajji'ilis. pontitieatiis 
nostri anno secundo. 

MCuicIieii. Ori«:. P»ti,'. Sipjrt'l iil)y:»>t;iini;eii. (Ilifii i-pdil.i: (".. zwt'itiml iliirclistriflieii, iinlfii links iiiilfi- 
(U'iii Hil^: f" '"'t - l'iiiiklt'ii (IsirDber, Ann, links auf ileniselhen : s iiiid., aii( (K-in KOckcn ulit-n in ■li-r Mill.'- I'. 
et Phs. de .Asisio. — Alidnick: Bns.sert. Wfirtt. Vjli. f. Landcsjfesch. IHHit, 225 n. -JX. 



•270 l'-^Hi». .Miir/. -28. 

3844. 

Das Kloster (iii(i(l('nfh(il und die roii WchicnhciiH rt'rf//('icli('/i sich ireficii des l'onrcrLs in 

Bleichfeld. 

Ohnr Ortmngahp. 12H9. März 2H. 

In iKiiiiiiic (loiiiiiii. Amen. Notuiii sit universis presens scriptum visuris, quod, 
cimi soior l'ctiissa abbatissa et conventus saiictimonialiuiii in (inadental ordinis || 
Cystercieasi« ^Jergardiin vidiiaiii, Reinliardum, Wolfelinum, Heinricum, (Jotfridmii, 
Elizabet, Katlierinam i)uerüs ipsius vidue dictos de Wigenheim coi-am . . || (lecano 
de Fiitewaiigeii iudice a sede apostolica delegato traxissent in canwani \no (piadam 
(luiii, (|ue vulgariter Vorwerk dicitur, sita in villa JBleiclivelt || cum suis attinentiis 
et Imiiisniodi questione })er aliquod tempus durante, tandem per modum amicabilis 
compositionis niediantibus fratre Johanne ordinis Minorum fratrum domus Herbi- 
polensis, fi'atre Ki-aftone de domo Theutonicoruni aliisque discretis viris decisa extitit 
in liunc moduiu, (piod predicta matrona pueri sui et omnes ipsorum heredes dare 
et solvere debent predictis . . abbatisse et conventui annuam pensionem undecim 
maldrorum siliginis et eandem pensionem tempore messruim in civitate Herbipolensi 
presentare suis laboribus et expensis absque vara ad curiam, quam ipsa abbatissa et 
conventus ad hoc duxerint deputandam. Verum quia predicti rei solvunt etiam 
Heinrico, Reinhai'do et Johanni fratribus dictis de Bopphingen singulis annis tre- 
decim mahira siliginis, «pios ])r() eadem pensione iamdicte . . abbatissa et conventus 
traxerunt in causam, si ab ijjsis heredibus evicerint, «epedicti rei eadem tredecim 
mahlera solvent et presentabunt . . abbatisse et conventui sepedictis cuni predictis 
undecim maldris, prout superius est expressum. Item pro omnibus ueglectis sive 
subtractis prefata matrona et pueri sui dare et solvere debent viginti (piatuor libras 
Hallensium infra duo festa assumptionis videlicet et nativitatis sancte Marie nunc 
})roxiina abbatisse et conventui memoratis. Eedem vero abbatissa et conventus ex 
lesignatione predictorum contulerunt i})sis predictam curiam et i])soruni heredibus 
cum Omnibus suis attinentiis quesitis et inquirendis iure hereditario possidendam sub 
pactis et condicionibus preexpressis promittentes ipsis deponere et removere per 
iustitiam omne impedimentum, quodcunque sustinuerint in ipsa curia ex parte here- 
dum felicis recordationis domini Manegoldi comitis de Wilperg et aliorum quoruni- 
cunipie et facere warandiam, que de bonis hereditariis iuxta terre consuetudinem 
tieri consuevit. Sepedicta etiam abbatissa et conventus huic actioni in totum cesse- 
runt et exjjresse reiumtiaverunt omnibus actionibus sibi competentibus contra pre- 
dictos reos et ipsorum heredes pro actione supradicta et omni iuris aiixilio canonici 



\'2Hi). Mäiv. L'!i. 271 

vel civilis. In (|ii(>niiii oiniiiuiii et siniruloniiii teKtiiiioniiiin si^ilhi vidflicct (loiiiini 
Wnlktini iibl)ati8 de Schonental visitatori« ipsaniiii in evidentiani «ui fonsensii«, doniini 
AI. dl' LcweiiKtt'in scolatstici et archidiacoiii FI)-i-l)i|H)lenHiK, doniini . . d»'«!ini Mipia- 
(litti ft . . id)l)atiK(s»' dt- (iiiadtMital })re.8entil)us sunt apix-nsii. 

Datum anno doinini MCCIjXXXIX.. fcria sctunda post doniinicani .Jndica. 

(^liriiiKeii. (Iii;;. Perj,'. .'{ lu>KcliiUlit;ti- Sicjicl : li des Abt.s von Sclii'nitlial, >. Hd. 7 S. lao. 2) der Al»li».*iii 
von (iiimleiitliul, s. Bd. (i S. iHHl ;J) dt-s DekitiiM Si(j(ricd von Feuchlwiiiinen, s|iity.iival, c. W), H^i iiiiii., fiii (!oi»l- 
liclier, der einen vor ilmi Knieenden Hetfnel; llni.wluifl : .S . .SPFRIDI . DKC.A . . . DK . FIVHTW.A . . . — .Alidnuk: 
\Vil>el -2. KMi. - li.'^'fsl: Wilrlt. l'iaiik.Mi it. Vi. 



3845. 
Ohne Orfsiim/ahc. /;^.Sf». .\f(irz :JU. 

Itcr Streif ziri.srfini Kloster lieehentshofeii und (/er Hdihnriij Hartnianiiiii, Frau ilrs 
liürgcrs yfpiinjitt von Vtiihiinien, irinl um :^'.K März (ft^ia tt-itia proxiina post Judic-a) 
12H\\ nir den Svhicd.sriv/itern l>el,iiii ]Viilther nm llns/ach, VIzeptchaii Cii/i. roti Sucfism- 
fiehii, Vikar Hernia/ui roii (Ihittlxnli, Kirehrektor Sifried nm /iisnintfe/i ( linsin<x»^nj ////'/ 
Kirchrektor II. roti Sersheiiii (Sarwenliein) f/eschlichfef und lieatiinnit, dattn die llartmannin 
nnd ihr Mann (die lien^etjUche und nnhewef/liche llahe der Fran zu Händen des liniders 
Alliert, l'rokuratiirs des Klosters, auflassen nnd ron ihm </e(/en einen jährliehen Zins / «;/ 
1 Viertel Pfund Waehs triedereinpfam/en sollen. Xach dem Tod der Fran soll Sfeintjot 
an die uubeweylirhen (räter keine /{echte mehr haben und nach seinem Tod soll nach die 
beifeijUche ffalte an das Kloster fdlen. .\fein(/ot soll die (läter im lian halten, wie 
.seine eif/enen, and alle l'Jrträ(/nisse derselben zu ihrem Hesfen rerirenden, anch soll er -" 
/// Kriegszeiten n-ie seine eigenen (läter bewachen. Ihifär verspricht das Kloster durch 
seinen Proknrator liriider Albert ihm nnd seiner Fron seinen Schatz. Verkauf mler 
son.sti,ge Veränssernng der (iäter ist nicht erlaubt. Kommt die Frau in Xot, so sind die 
Nonnen verpflichtet, in oder ausser dem Kloster für ihren Unterhalt zu sorgen. 

Siegler: Der Aid ron Maidbronn, Dekan Walther ron llaslach und Kirvhrekt(n- II. 
ron Sersheiin. 

Datum et actum anno et die pn-uotatifs. 

Sieirel: 1) s. Bd. 7 S. lö«. 2l s. (ili.'ii S. 117. :Vi z.Ml.nMlifii .■in-riuilil. - \ii-.^iil:: /HOHli. t. 11.". nia.li 
Kopit. des Kl. Kechent.shofen). 



27-2 J2Kit. Ajiril 4 und 5. 

3H4(). 

Köiii<i liiiddl I licnrhiiiiilct, da.s.s <hirch Hcchtxsjinirli In seiner (ie<ieiiir(iii (ili(t,f' Alhert roii 
ll(>heiiher<i das Dorf ( '(iiniafaff samt deiit l'atronatreclit ddse/hsf in (j/eic/ier Weifte zuije- 
lii//if/f erldiKjt hdlie, irir dies seither die Grafeti von Lnnddii (jeiHinid von (IrieniiKfen 

besessen futben. 

Heilbronn 12Hd. April 4. 

^«()s Kiidolfiis (lei «^ratia Koiuanoruni rex senij)er augiistiis ad uiiiversorum 
saci-i iinperii Koinaiii tideliiuu iiotitiain voliuims pervenire, quod nobi« })i-() tribunali 
sedentiV)UH constitutus in iiostre niagestatis presentia iiobilis vir Albertus comes de 
Holiciiberch dilectiis uoster fidelis ])er sententiam obtinuit de consensu omiiium 
astantiiiiii rite et legitime approbatani villaiii in Kanustat cum iure patronatus eius- 
dem ville nee non cum ])ratis terris agris pascuis nemoribus et frutectis et acpii^ ac 
aniversis liiis, (jue nobiles viri comites de Landowe quondam dicti de (irünig^en 
possideriuit ibidem. In cuius sententie obtente testimonium presens scriptum ex- 
indc c'onsci'ibi et nostre maiestatis sigillo fecimus conmuniri. 

Datum Heili)runne, 11. iu)ims Api'ilis, rengni nostri anno XVI. 

K;)ilsiiilic. Kiipli. lies Kiinstimzcr Domkapitels siy;n. n. 5(H) fol. 24-ii. — Regest: Böhinei-Redlich 2222. 



3847. 

0/ine Orfsanf/iihe. 12H[). April '). 

Der FaIU' Heinrich ran Brauneck schenkt tun seines Seelenheils willen seinem Sohn 
dem Deutsch Ordensbruder Boppo in Mergentheini nnd den (indem Hriidern daselbst seinen 
Nif/emnann Heinrich Magen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: frater Eberswinus commendator in Mergentheim, frater Heinricus de Zupe- 
lingen, frater Heinricus Focke, frater Hermannus, Godfridus de Hashentlor miles, 
Wilherus advocatus, Cunradus Albus. 

Datum anno domini MCCLXXX Villi., nonas Aprilis. 

Das Ml)liiinffen(l l)efesti}>;t gewesene Siegel felilt. — Abdruck: Hoheiik)li. ÜB. 1, iÄt ii. 4Kf). 



I-2H«». Apiil {>. 273 

, 3H4S. 

Ohne (hhanyiihi. VJS'.). AjuH '.>. 

li'iffrr Khcrhiirtl nm l'fziiicniiiiiniini (Mt'inniiiigeu) bfnrkninlrt, ildss < ,■ mif Hut 
1111(1 KinrtrsfäudniK all siint-f h'rhcii mitl Frinndc und srltirs rrlmichtni lli-rni, (irafni 
Liiihri;/ nm Oftiiujeii, itiii 7^' II llc/lcr Imr <in ihm Kfo.sh-r ihr hl. .hnnifrnii Maria in 
Kaishoiin (CVsareii) si'iiiv zin-i Witsiii. niif dnii (irfihh- (in cain)*i8) iie.'< Darfes l'tz- 
iiininni/Kjcfi, in J't1ut'iil(»c'lu'r hac-lu*, ;n fii/encni /iesitz rcrkaiift iitnl rerkäiiflich nhenjehrn 
hat; fr rerapricht roi/r liiirf/srhuff (pruniitto 1)ouh fid«*, (piod ai) «mini actione «eii 
iiipctitioiie. si (pia ij)!sis siij>fr pivdirtis pratis a (|uil)iis(piaiii pt'ixoiUK K»il)oi-ta fiierit. 
ipsos c'XoiK'iart'. absolvciv et ))ro ipsis iiii-i staif (Iclx-ani niiiiii (lani|)iii) i])s(>rtiiii 
exclnso jjenitus et senioto). 

Siff/Ier: (traf Lndirii/ ran ()ffin(/cn. 

Testes: lionesti viii . . de .Maiii<jeii, Heiiiritus de Meiiiiiiiii<^eii iiiilites. ('iiiiradus 
dapifer, Ber. Hoppinger, H. Heiiinc Walt, de Tnd)enli()veii. 

Datum anno doniini M("(' octogesinio nono. V. idus A)>rilis. 

München. Oii^'. Peiv. Sicyrel. s. H.l. (i. S. Hit. — l{cf;est : (imiip. nttiiijr. i<fa- :tll. 



3H4J>. 

Ks.s/im/eii I2m. April <l. 

Siijfried (Siveiidus) ijindnni nm 'l'iirkht'ini (l)urenkeiu), Jiiiri/ir in fj.sslini/in (Iv./.e- 

lingeu), beurkundet, d<if<.s Dekan and Kapitel des lliuhstifts Konstanz den Kauf* des halben 

Zehnten in Cannstaff (Kannestat) bestiHiijt hahni, den er mit Ausnahme des Widiluni- and 

kleinen Zehden ausserhalb Ktters ran dem Kirehherrn in Cannstatt, dem discretus vir 

Ludirif/, Sohn des (irafen Harfuiann ran (irienint/en, pfandweise auf 6 Jahre (per spatiuui 

sex annoiuiii coiitinnornni, inci])ientil»ns ipsis annis et inehoantilxis post lapsuni 

unins anni niinicjandi a festo beati dohannis Bajjtiste j)r(>xinie subsecjueuti) iiber- 

nonimen hafte, und (hus.s sie ilie feierliche Versieherumj ffeffeben haben, ihn und seine Erben 

im (lenusse des Zehnten uiehf hindern zu wallen, falls die Kirrhe durch Wej/jpin;/ oder 

Tod Ijudwiffs an ihren Tisch kommen sollte, und bei der Präsentation eines \achfuh/ers 

diesen zu (ileichem zu verpflichten. Datfcf/en verspricht Siijfried, Dekan und Kapitel nicht 

vor Gericht zu ziehen, wenn ein von ihnen dem liischofe Präsentierter und Dtrestierter ihm 

ohne ihr W'issm im (ienuss des Zehnten Schwierif/keiten naichen sollte. 

Sieyler : l)ie Stadt K.sslinyen. 

IX. SR 



274 l^Hi). Ai)iil 17. 

Datum Ezzelingen, aiiiio doiiiiiii MCCLXXXVlllJ., V. idus A])nlis, iiidictione 
secunda. 

Stadtarchiv Clteilinf;;»'!!. Oii«:- Vi-rji- Öas Siegel ist ul)f;efj;an(jreii. — Alfdnick : ZOORli. 19, 435. — Ke^est : 
EssliiiKfi' UH. 1, m 11. 2-24.. 



3850. 
OluH' Ortsangabe. 1289. April 17. 

Rudolf ran (rotfcs (huuü'.ii l'fahgraf von Tübingen der Sr/ieerer (Scharror) be.stiHigf 
dem Kloster Reuthin (Ruti) seinen Weinberg auf dem Berg Kutina bei Herrenberg, den 
ihm Heinrich Seiler und Heinrich von Holzgerlingen (Holzgerniiigeii) atis Anlass der 
Aufnahme Mechthilds, der Tochter Heinrich Seilers, geschenkt haben, und einen andern in 
Kai/h (in Gihai ai)iit \iiieam vidiie dicte Murarin), den aus demselben Anlass (cum 
Melitildi nepte sua iam predicta) Dietrich Rufus der Altere, Hchultheiss in Herrenberg, 
um 'S fh Heller dem Kloster gegeben hat. Zugleich gewährleistet er den gesamten Besitz 
des Klosters an Weingärten in seinem (rebiet (in nostro districtu seu territorio) und 
HHis es noch ireiterhin an Weinbergen erirerben oder neu anlegen (modo novalium, vide- 
licet «i contingat vo!? laboril)us et expensis vestris de terra inculta vinea« l'acere 
novellas) u-ird. 

Super donationibu« vero duarum vineariuii })rius poHitarum nomina testium 8unt 
ista: dominus Heinricu« capellanus sororum antefatarum in Ruti, Heinricus miles 
advocatus de Wellehuseu, Dietricus Riifus senior scultetus de Herrenberc et Frideri- 
ciis filius eiusdem, Heinricus Liupo, Walprehtus dictus Rise, D. dictus Brozinc et 
Gozoldus -frater suus, Fridericus de Brande, Luzi et Fridericus in Foro cives in 
Herrenberc. 

Siegler: Der Aussteller und die Stadt Herrenberg. 

Actum et datum anno domini MCCLXXXIX., in octava pasche. Gratias, (pKis 
vobis indulsimus in lioc scripto, taliter indulgenius, quod nobis in omnibus remaneat 
ins nostrum salvum. 

An weissleinenen Litzen 1) das bescliädifite Heitersiegel, s. oben S. 1G9. 2) rundes Siegel, 58 mm., in» 
Siegelfelde ein Schild mit der tübingischen Kirclieiifahne ; Umschrift: f SKHLLV.M . CIVIVM . DE . HERFA'BRHC. 
— Auszug: Sclimid, Monuiii. Hohenbeig. 85. 



12H!». Ai)ril 21 iiml 22. 275 

asf) 1 . 

Ki>iisl,i,K t:^s'.). April Jl. 

Ilinnirh der l Inuil.rllir :ii hinisliinz , nun /iiurJiu/ u/s f'niz'ujt'f Ific/ifrr heHundPi'x 
hi-stcllt, inf scheidet den liechtsstreit zirisrhfii h'/osfir Sulim uml Ulf f er il'olfniin i mi lieni- 
lidiisiit und ili'ssrn Sölini'ii H^olfriim Kiiil .\fanjiiaril ireijen Iie.einfi'(i('hti(/ii>ii/ imi Höri(/fii 
t/cs K/o.sfcr.s (lite legitime c-ont««tata prestitoquf iiiriiniciito i-iiliuii))nit> et t<>Ktil>ii8 
receptis ipsoniiiHiuc (le|»()siti(iiiil)iis in actis redactis et solleinpiiiter |Mil)lic-ati8 oiinii- 
l)us(nit' iiliis i-itc et Ic^ittiint' obscrv ;iti>. (|iii;i (•()n>titit imliis i|ii(i(l lliltnidiK iixor 
legittiiua Waltlicii dicti de Stcttii iicc- iioii . . ii\<m leirittiiiwi Otlionis de Steten 
fratris Walteri })redifti iiiiii ( iiiii libei-is et natis iitriusfiue sexus ad iiioiiasteriuiii 
j)relibatiuii iure seivitiitis pcitiiHiiut. et (|iiod ])iefntiis \\'<)lfraiiius eiiisi|ue filii |ire- 
dicti ))i"ediftOf; lioiiiiiies iiioiiastci in in Saleiu j)ertiiieiites iiii])ediaiit. iie . . ahhati et 
couventiii ])redictis nomine monnsterii sui consueta et debita poHsiat hervitia exliibere) 
Zit desac/i (iiitisfcn und lichdll dem Kloster dir (leltendiimcfltOKf roii Aiispriichfn ireijen 
seiner Unkosten rar. 

Datiuii Constiiut ic. anud doniini MCCLXXXiX.. XI. kalciida.- .Mali. indieti<tne II. 

V. Weecli, ('.(mI. dipl, SmIcmi. 2, Sü n. 7.V) iinch litiii Ori;;. in Karlsnilir. 



.-iHr)2. 

Olinr ()rts(ui<l<the. VJH'.). Ajnil >>. 

Ilchrifi ran Sarhscnheini nnd seine Fron Ito i/el/cn olle ihn- Inirriflic/ir nnd nidteirei/- 
liclic Uolic an dos Kloster Ueehentsliiifen liefen ein Leihf/ediHff (anniiaii pensione) ron 
jiihrlicli jr W) Moltrr h'oj/j/en (siliiiim.sj. Sjtelt nnd Unher^ 1 Malter Erbsen, 1 Afass 
Linsen, 1 Viertel Öl, ."* Ohm Wein nnd 2 ffi Ifeller ouf St. Gti/li und 1 Schirein im Wert 
von 12 Scki/Iinij. Stn-h heider Tode hat das Kloster .'i W Heller auf ihr Seelenheil 
zu renkenden. Stirhl <iiirs, so hezieht das andere nur die Hälfte des Lribyedinifs, heiratet 
der überlehende Teil n-ieder, so (jeht er <les ljeih;fedin(/s rerlnsHij. Der Überlebende kann 
dos Leibifediuf/ im Kloster oder ausserhalb rerzehren, das Kloster soll ihm noch llaslach 
das nötii/e Ihd: liefern (ipsis in lij^nis neeessariis iji bonis suis in Hai^elach liberis 
renidentibus suljvcuicnt). 

Totes: . . prepositUK de Kildiciii. ') Waltlierns decamis de Haselaeli. l'l. 
Sichelai-iuh et II. dictiis Klübinstil monaelii in .Midcnluunnen. . . iiotarius al>batis de 
Othenliein. H. rectdi n i loic in Saiweshein. ("im. m uirlietn.'^ in (ti-nniiigen, Hartmaniuis 



•27() l^Hi). Ai)nl '>;i. 

dictUH Ziegehuaii de HaKelach, Riidolfu« dictus Heinbuige, Cün. de (linderatbadi, 
Ber. de Eltingen iiidices in SaliHenhein residente«, Ber. Biirrarins et II. dietu« 
Svegeler iudiceö in Rechenshoven residentes. 

Sif'</Irr: Der Ahf rim Maiilhronn, das K/osfer Hechodshoft'ii, Dcko/i Walthcr von 
tfdfiJach und H. der Kirchrektor in Heruhcim. 

Datuni anno domini MCCLXXXIX., feria sexta ante Georii. 

4 Siegel: 1) s. Bd. 7 S. 159. 2) s. (il)en S. (i8. :!) eiiiffeniilit, /.erbröckelt. 4) sehr l)esdiii<lit!;l, spily.oval, 
c. 40, 25 inin., ein stehender Bischof mit Stab, den vor ihm Unieenden Siexehnhalier sef^nend ; Urnschrift: 
. . . HAINRIC . . . ESHAI . . — .\nszug: ZGORh. 4, 447 (nach Koph. mit falschem Datum: April 17). 

1) Jetzt Kirltiu-li, (ieni. Ochsenbach, ()A. Brackenheim, wo eine Stift -Odenheimische Propstei bestand. 



B853. 
EssUnyen 12m. April 2H. 

Eberhard der Scheerer, der Sohn weiland Pfalzgraf Hiidolfa von Tübingen, verkauft 
dein Kloster Behenhausen mit Zustimmung seines Bruders, den (hafen liudolf, alle seine 
Weinberge in Jesingen (Jesigen) iiiif der Kelterstatt (area torcnlai-i) t/nl/ei und allen 
Bechten unter, auf und über der Erde, iusbesondere den zugehörigen Vorlehen (appendiciis 
dictis vorlt^hen), ferner seine Vogtei (\er\m\ doniiniiini sive ins advocaticium) über die 
Guter des Klosters und die des Alheid von Lachen (Lachun), die das Kloster um 8 W 
Heller gekauft hat, über die Güter des Albert Munsaer von Tübingen bei Lachen, die au 
das Kloster um 4 S Heller verkauft sind, und über die Acker und Wiesen zmschen der 
liosoiuu (])ratum dictum Rosenowe) und dem Enzbach (Umiiini dictum Achenz), um 
104 % Heller. 

Siegler: Die Grafen Albert von Hohenberg, Oheim (avunculus) des Ausstellers, und 
Kourad von Vaihingen, der Aussteller und Graf Rudolf nm Tübingen. 

. . . testimonio virorum honorabilium magistri (Jerlaci ac nuigistri Waltlieri 
notariorum, Friderici de Wilun dicti Usel, Buicardi de Jjusteuowe militum, . . scidteti 
de Herrenberch, üietherici eiusdem sculteti filii, et Cunradi de Wildenowe nostrorum 
tidelium hinc inde ab ipsis ementibus invocato et a vendentibus eis dato. 

Actum, scriptum et datum apud Ezzeligen, anno domini MCCLXXXIX., nono 
kalendas Maii, indictione secuuda. 

2 Exemplare mit 4 (an B noch :}) Siegeln: 1) s. Bd. (j S. 286. 2) s. Bd. 8 S. 177. 3) s. oben S. 110. 
4) nind, 58 mm., der links galoppierende Graf, in der Hechten die Falme, in der Linken den Schild rnit der 
Kirchenfahne, ohne Helmzeichen, mit Pferdedecke ; Umschrift : t . S . KVDOLFI . DE . TVWINGEN . FIL// . PALLATIN'I . 
— .\bdnick: ZGÜKh. 4, 128. — Auszug: Schmid, Pfalzgrafen von Tübingen, ÜB. HO. 



128». April 28 iiimI 27. 277 

Ohne Ortsiinifahf. 12HU. April 23. 

Dir liriiilrr Khcrliiinl und liiulolf, J'faizf/nifen nm Tiiliitii/fn, rcrpfiir/tfni (tiiiii(|iiiiiii in 
iiiif cinaiu coiiipetenti iiulicc c-oiitni mos c-oiiJcssi ivcctirnosciinus ... i-t per Hth-i 
Uk-o sinTiinienti (lationein . . . <)l)li<fiiiimH) ilem Kloster li<'h<'nhtiiixeii alu (ieirfihrsrhnfts- 
hiir(/ni für tieii Vrrkiiiif i/irrr ll'iiiihrrt/r in Jesinijni ninl ihrer l'offfri iihrr (iiiter in 
Lachen nnil die Avker nnd Wiesen zwischen der Hosennn nnd dem Kmhach (Hiiviiiiii (lictiiiii 
AfC'lu'iizuii) sich selbst fiiostrat* pt'iisoiiaH) nn<l die Ififter Friedrich nm Weilheim (Wiliin) 
i/ennnnt {'sv\ nnd liiirkhard ron Lnstnan, h'onrtnl nni Wildenan, ihn Srhnitheiss . . rnn 
U er rentier 1/ nnd seinen Sohn Dietrich, die im Fall der Anfechtnni/ des \'erkiiuft.en mit 
ihnen anf ^f(lknnntf nach Monatsfrist znm Finla(/er rerjt/lichtet sind, nnd zwar h'herhan/ 
mit den Hürgeti nach Heutlinijen. Hudolf nach Tähinyen. 

Sief/Ier: Die Anssteller. 

Actum, s(ri])tiiiii et (latuiii aiiiio doniini MCCIiXXXLX.. iiuiio kalt-ndah Mail, 
imlictione secunda. 

Siegel, stink hescliiiilijjt : ti s. olicn S. 11(1. ■>) s. dii' voilier^eliende Urkiiiidp. — Ahilnirk: /.liOKli. t. 123. 
— .\us/.iifr: Scliiniil, Pfnl/,tjriift>ii von Tültindpn. l'H. <il. 



3K55. 
(Inndelpnfjen 12HU. April 27. 

liernold t/enanni von Stmifen henrknndet, da,is er im .Jahre l^liii im Finrerständnis 
mit seiner (iattin Aijnes seine zwei von den Hauern Hart nid nnd Dieterich hewohnten Höfe 
in llarthansen, welche anf 11% jährlicher Finkiinfte i/eschätzt sind, an das Kloster Kai.'<- 
lieim, Cistercienser Ordens in Ani/sl»nri/er Diözese, mit allen Hechten für sein Seelenheil 
zti ewii/em liesitz nhenjehen und sich dafür anf Zeit seines fjehen.s die Jährlichen Finkänfte 
lins einem dieser Höfe uoiuiiu' pt'iiKioniK. sowie die Xntzniessnnf/ einer IH Malter (iefr<tdr 
zinsenden lluhe des Klosters in (lliinheim iiDUlilH' plt'iaiit' iinshedunijen hat. ini si m 
Heil zu rermehren rerzichtef er uns freien Stücken anf diese Finkünfte nnd (jibt den Hof 
in Hurthausen nnd die Hnhe in (ilnnheini an das Kloster Kaisheim zurück. 

Siet/Ier (weil Aussteller kein eiijenes hat): Herr Dei/enhard ron (Inndelfinijen ((iiiiHlcl- 
viiifj;fii) laic'Uts, Herr lierc.htold nm Schanmhnrif (SchaimhuiT), .Irchiiliakon und Kano- 
niker in .luffsliur;/, und Herr Virich tjenannt .MimstrH'i-iut*. Kleriker. 

Testes huiixs rei sunt: frater Herhtoldus inaior cellerarius de Cesarea, lieriiol- 
dus irioiiachus et sacerdos ibidem, dominus Berlitohlus de Ket/e sacerdos, dominus 



•278 i2!SH. A]n-i\ 27 und BO. 

Heiruic-UH Munstrarius socer meus inileH, HeinriciiH dictus de StJiiifeii, Berhtokliis de 
Bütelspacli et Heinricuw de VVesteudorf. 

Datum et actuiii in (lundelvingen, anno doniiiii niillebiiiio CCLXXXIX., V. kaleii- 
das Mail. 

Mi'iii<;lit'ii. Orij,'. I'crt;. Auf der Rückseite von wenig ."spitterer Hiinil : super <Iuh1>us curiis in Harthusen, ad 
loculiun niinisleriiiliuMi. ;} Siegel: 1) des Arcliidiiiiions Bertliold. sehr l)escliitdigt, spit/.oval, die thronende Maria: 

von der Uniscluift: S . B . ARCIDIC . AGV 2) ein Rest des (iundeltingisclien, schihlförinig, noch clreiinaiige 

Teiktng erlialten, von der Umschrift : . . . . INGEN . !-3) des Klerikers Ulrich, spitzoval, c. 4S, 2!) Tum., 8. Michael, 
.ler .h'U Dnulien tötet; Umschrift: . ULHICI . RECTORIS . . . IN . WESTKRSTETEN . - Regest: Reg. boica +, +11. 



3856. 

Jiaderach 1289. April 27. 

Wernher von Haderach (ßaderay) schenkt (contuli et tradidi donatione libera) kiii 
des Seelenheils seiner Vorfahren willen dem Kloster Weissenuu das Eigentninsrecht der 
Güter in Wittenhofen (Witenhoven), die Heinrich Kaschelinus von Markdorf (Marchdorf) 
von ihm und seinen Vorfahren zu Lehen hat, mit der Bedingung, dass die (rüter an das 
Kloster falleii, wenn Heinrich und seine Frau Adelheid ohne Erben sterben, dass dagegen, 
trenn sie Erben hinterlassen, diese auf Lebenszeit im Besitz der Güter bleiben sollen. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum in Raderay, annu domini MCCLXXXIX., \. Jialendai!> JNlaii, iiidic- 
tione II. 

Karlsruhe. Cod. Salem. II, 249. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 358 \\.7T^\. 



3857. 

Graf Eberhard von Wirtemherg und Gräfin Adelheid von Sigmaringen verkaufen dem 
Esslinger Bürger Konrad Kruzi Weinberge in Obertürkheim. 

Esslingen 1289. April SO. 

AVif Eberhart der grafe von Wirtenberc unde Adelhaid die grafin von Sige- 
niaringen ti'igen kunt allen den, die disen || brief sehent oder horent lesen, das wir 
Ciinrade Cruici, dem burger von Ezzelingen, haben gegeben zu coufende dricende- 
halben morgen || wingarten, die wir die vor genante grafin von Sigemaringen simder 
nüzzen, und vier morgen und ain achtetail ains morgens wingarten || Kuelinsberc 
unde Ruitegebels unsers frien aigens unde vor ein friez aigen, daz zu Oberdurinchaim 



I2H«>. April m). 27» 

l»i (liT kirclii'ii liit. iiinl) driiiv liiiiHlcrt |iiiiiiit und «iclM'ii iiud«' drie/.i- pliiiiit H.iller 
und /vene si-liillinj«:«' HhIUt, (Um- wir von inu- sin <;;eweivt, un«l halMMi inu' di«* K»*ll»en 
\viuf>:ai*teii in dciuf i-t-clitc jft'jjfeben, d.i/. i-r noch k.iin sin eilte iiii> nucli k.iiine 
uiisenu t-rbeii kaincn dienst au sfiure. nn hetewiue (>(i<'i' :in kainre slarlite dieiiste. 
das dienst jijcluiitzcu niAj^e, tuion, wau das der selbe C'unrad Cruici sine fruelit unde 
siueu mit/., der von dein sellien <>:ut«' wirt, vi'ire frieliehe. swar er welle, und kainer 
kelteien uielites si j>;eliuudeu und swer die selben winj>;arten buwe, das der uueli 
kaiueu dienst tuen siile von dem selben j^uete. Dar /.u jjeloben wir uiul vergehen 
au diesem brieve. das wir und unser erben des vm- ycuauten «fi'u'tes wereu sin mich 
eifjfens rechte und es ime und siuen eibeii steten und vertiefen und (»urli entledigen 
an allen steten, swa oder von «wem es in aneHprei-hic ist oder werd«-. nach ^ewon- 
hait des landes. l nde wii- verjelien oiuli an disem brieve. das wir dem vor 
p^enanten Cfxnrade Cruiciiu- dis selbe <j:üct antworten in sine <,fewalt unde in sine 
jrewer /Obernduriuchaiiu üf des riches strazze an dem nuiuden tajfc vor der üttei-te 
unseis herren des jares als liir na <;escrlben stat. Wir verjehen oiu-li, das er und 
sine erben ane alle unser und unserre erben aus])rache da/. sell)e «fut ewidichen 
haben sidcu und \ rielichen besitzen, als liii- vore bescrieben stat. l'ndc da« dirre 
coni' luide dise nt'din<>-e iiiule alle/., da/ liii- vore <i;escriel)en stat. «tete und jranz 
blibe unde craft habe, so geben wir iuie uinle siiu-n erben disen brief mit un.ser baider 
insiffele versiegelt und bieten den schulthai/en unde die burger von Ezzelingen. da/ 
sie ouch ir insigel liii- ane henken. Wir der scdiulthaize und die burger V(Ui Kzze- 
lingen durch uusers herren, herieu graven Eberhartes von Wirtenberc und durch 
unser vrowen dei- grafiu von- Sigenutriu und duirh heren Cunrades Crucins uusers 
burgers bete haben unser insigel ouch an disen brief geleit zu aiu«'i- zuicnist im<l zu 
aime Urkunde unde vestenunge aller dirre dinge, die liir vore gescrieben stant. iMses 
coufes unde dirre vor beschriebt'iu'u dinge siut gezuge her Jialsam von Lewenlu-rc 
sancte Johannes ordens, er Wolfram von Heruhuseu der junge, er Wolf von dem 
Staiue, er Haiurich von }s'allingen. die ritter. Heinrich Husch der alte. Marquart 
von Heruhuseu, lli'ideger von Xalliugen, Friderich von Hoheuhaiui, Heinhart v<ui 
Hoheuberc, Hertohl Hruigel, Helferich von Hochdoi-f. Ludewic der nuii-schalc von 
Wirtenberc. Cuurad Scheich, her Manjuait in dem kirchofe und Marquart sin suen. 
Hug de[r| Nailiuger, Lndewic in dem stainhus, Sifert von Durinchaini. er Friderich 
und ei- Truhleb die bruder von Halle. .Johannes der Kurze, er Hüprecht, er Cuurat 
und (■!■ Hi'ideger. die Huprechte sint genant, er Kberhait Neselin uinl andere biderbe 
luite. Wir verjehen ouch und ürlouben. ob. daz hir vor geschrieben .stat. zii red.' 
kftme, swaz die vorgescriebeu zuige darübei- sagen, daz daz craft unde macht 
habe. Dirie coiif der ist gesehen zFzzeliugeii an sancte Walpurge abende des 



2H() 12Mil. Mai 4 mid 21. 

jiiics, (lii vuii Clnistf« gebufte waren tuseiit jar /,\vai liimtli'it jai- iiiule an ainz 

iiiii/ic J!ir. 

Kssliiifrer Uli. I, H7 ii. •i'iö nacli <li'iii zui- Zeit iiiilil iiuffindldiren Örifj;. IVi-y;- im Spiliilurcliiv zu E>iKlin(;e<i. 
— Fiiilicicr Dnick: Wüill. .liilirb. 185:t. 2, 107 ff. 



3858. 

Würzlnmj 12H9. Mal 4. 

liisrliof MaiKjold roii Wiirzhury acheukt dein K/uster Kondiiiry für seine guten Dienste 
als hcsdieideiieii Ermtz (die Zehnten von den Neubrilchen (novaliuni — ex8tirY)at<)T-uin et 
exstir])an(loniiiij /'// seinem. Wnld hei Benzenhof (Bencenhoven). 

Sie(//er: Der Aussteller. 

Datum Herbipoli, anno domini MCCLXXXiX., in ciastino inventionis sancte 
criiciM, pontificatus nostri anno secundo. 

Siegel iibiief;aiii;en. 

3859. 

jMarL-j(h-örmi(iev 1289. Mai 21. 

Hitter Hchwiyijer ron Osireil (Ozwil) und die Brüder Albert und Huyo von Oir 
(Uwe) verkaufen mit Ziistlmiiii(/a/ des Lehensherrn, des Edlen Berthold von Mühlhausen, 
dem Kloster Behenhansen ihren Hof in Geisnamj mit aller Zm/ehörde (curiam seu 
possessiones nostras universa« sitas apud (iisenanc cum earundem possessionum areis 
ortis agris pratis pascuis silvis aqui« seu aquarum usibu« vii« et inviis plerumque 
cinn Omnibus iuribus et pertiuentiis ipsarum possessionum corporalibus et incor])()i-a- 
libus. ({uocunque nomine censeantur) uui 140 E Heller. Schwiyger verspricht, dass sein 
noch minderjähriger Sohn (mens filius ])ei' quondam . . meam coniugem predictorum 
met)rum piivignorum matrem genitus) alsbald nach Erlangung der Volljährigkeit seine 
Zustimmung zu dem Vcrkavf geben soll, widrigenfalls die dafür gestellten Bürgen, der 
Edle Rudolf der Jüngere ron Hoheneck genannt Hake, Herbrand der Bruder Schimggers 
und die beiden Brüder Albert und Hugo auf Mahnung des Klosters in [ Mark-] Groningen 
oder Marbach (Marrt)ach) leisten sollen bis zur Erfüllung des Versprechens. Der auf 
den minderjährigen Sohn entfallende Teil des Kaufpreises ist zu dessen Nutzen ver- 
wendet worden. Der Lehensherr überträgt dem Kloster sein Obereigentum (verum do- 
mirdum). 



12HU. Mi.i 23 uml HO. 2H1 

Siiijhr: l>ii l:i//iii Hiillnilil nm M iihlliiiH.sni iiinl ll nihil f Utiih ihr .liimjere run 
Hoheni'vh. 

DatiiMi (Inii'iiiiiHcn. .iiiiin (liunini .M('( 'l,\ \ X I \ .. X 1 1. kiil.nd.i- Jinm. in.li. l icnc 
becuuda. 

Itnl. Peru. Sipjrt'l : li s. H.l. H S. i»S}. •>) niiul, :Xi iniii.. im SdiiM H ('i : t u««»«!»*') HulU-ii: Ijnwilirifl : 

•; . S . AI.HKIM'I . HAK . DK . IIOIINKK . Kiidolf uebi-Hiidit uKo liier iIhm Sieircl wiiien VnterH. «Iiih iiiu:li an i|.t 
Ulk. VDii l-ÜM Mili-z St hilnt'l. — Alxlnick: ZliOHIi. \. 124. 



3860. 
Ohm- OHsnuf/alx: V^Hi). Mai 2H. 

iiottf'ried von Bachen.stein, Suhti des Deithc/iunlentihruffn-x Heinrich roii /ifirhenxfein, 
zeiijt .seinem Lehenxherrn Rupert von Dum an, dass er im Einrernehmen mit »einer Frau 
(hita und seinen Kindern das Pafronafrecht der Kirche in Affa/trach unnad tre» collati«i- 
nes continuas dem Johann iterspital in Jlall (in civitate Hallis) überlassen habe, während 
die vierte Kollatur dem Grafen von Löwenstein ijehühre ((i[uai-ta collatio eiusdeiii iuris 
patronatus Hpectare seinper ad doininum de Leweustcin coniitcni dinoscatm). und 
bittet den liriidern das Ei</enfumsreclil zu übertrui/eu. 

Sieyler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCIiXXXIX., X. kaleiidas Jiuiii. 

Kopb. der Johanniterkninineiule Hall-Affallnicli von 1685, (ol. 1101). 



3861. 
Uffenheim 12HU. .]f,ii :il>. 

Gottfried von Ifohenlohe und seine Söhne Albert, Friedrich, Gozzo und Konrad über- 
geben un das Kloster Schäftersheim (Scheptei*Hhen) (nnen .Vansus zu liuchen (Boi-heii), 
(jenannt Soliadcn liol)«-, der l'^f M<d1rr h'oi/i/cu (silij^inis) zinst, und ausserdem den 
hJif/enmanu Gozirin genannt Hiintlu'zzc rou liuchni mit iillru Kindern, au.si/enommm 
(ilh'iu die Tochter Adelheid. 

Siegfer : Ihr Aussteller und seine Brüder Kraft nud Friedrich rou llohenlohe. 

Acta sunt lu'f apud Iffenlicii. anno domini MCCJjXXX VI 1 1 1.. lil. kalenda« Junü, 
hiiö presentibus: domino (iotfrido de Spechevelt, C. dicto Asino de llh'uslu'n. Alberto 
de Walmai-sbaeh, Ulrico dapifero de Stenacli, ('. dirto Strez, II. et (Joz. fratribus 
de Walmarsbacli. liU])()ld(> dapifero iuniori dicto, Go/. df Spechevelt, H. difto 



282 l'2Hi). .Juni 5 und H. 

Gialiiioh, Sifrido dicto Lolxli, H. dicto Bi-uggeiiar de Ulsenliian, Kudegero dicto 
HuKel, Bert, dicto Voz di- Jiochen. 

ÖliriiiKeii. (»li^;. Pcij;. Ks wiuen nur 2 Siejjel ari;;eliiüi};t : 1) (üottfrieds, «. Bd. 5 S. 11. 2) Rest eines 
/.weilen niil dem mit Liiideii/Avcinen liesleckten Helm. — .Vlidruek ; Weiler, Holienl. l'B. 1, HH<> n. 401. 



3862. 
Künzehim-Forchtenbery I^liil. Juni '>. 

IhijX'ii riui Diini iibeiirägt mit ZustimmwKj seiner Fr((i/ Afeclifhi/d auf Bitten Gott- 
frieds von Bachensteiii, des Sohns des DeidschordeHsbrnders Heinrich von Bachenstein, den 
Johannnitern in Hall, (extra inuro« (•i^^tati8 Hallis) das Patronatrecht der Kirche in 
Affdltrach quoad ti-es collatioiies coiitinuas, das Gottfried von Ihm zu Lehen (jehaht und 
ihm schriftlich aufijehissen hat. Jedes vierte Mal hat der Graf von Tjöu^enstein das 
Fafranafrecht auszuüben. Da dieser die Pfründe rar kurzem dem Kleriker Berthohl ron 
Löirenstein übertrayen hai, werden die Johanniter die nächsten drei \fale den Pfarrer zu 
ernennen haben. 

Siedler: Der Aussteller. 

Datum in Ivimtzelsawe, aiiiio domiiii MCCLXXXIX., in octava penteco^tejs. 

Teste«: frater Ulriciis de Velberg, frater Fridericus de Hallin, frater Cnnradus 
de Heiuberg, Cunradiis iiiiles de Klepsheim, frater suus Kugerus de Klepsheiin. ple- 
baiius in Fortenberg, Cnnradus de Sinderingeu. 

Ko])]). der Johanniterkommende Hall-.\ffalti:icli von KKi, fol. 111. Kbenda auch .-Vlisclu-ift eines Duplikats, 
dessen Zeugenreihe und Datum folfjendermassen lauten : Testes : frater Ulricus de Velberg, Rugerus niiles de 
Bocksperg, Cnnradus miles de Klepsheim, frater suus Rugerus de Kiepsheim, Rudegenis dictus Scliifi'inan de 
Cruthein, Cnnradus de Sinderingen. Datum et actiun in Forlitenlierg anno domini MCCLXXXIX., in octava 
pentecostes. 

3863. 

Vo()t und Gericht von Mengen beurkunden, dass Abt Eberhard ron Zwiefalten das Eigen- 
tumsrecht des Waldes Teutschbucli f/erlchtlich erstritten hat. 

Mengen 1289. Juni 8. 

in nomine domini. Amen. Qiioniam singulorum habere memoriam et miUius 
oblivisci divinum est potius quam lium||manum, nos H. advocatus, Her. dictus Hun- 
dubel senior, Walterus Hundubel frater eins, C. dictus Lechelar, H. Hütar, || 
Walterus de Hulfstetten, Bur. Hutar, C. dictus Sclnlheli, Abelinus filiaster autiqui 



12H«». .luiii II. 2H.J 

lliiuiliibeitinis iiiiati iiidircs in Meiij^i'n || ad ii(»titiiiiii iiiii\ti>iiniiii tiiiii ]»rfHeiititiiii 
i|iiimi fiitiironiiii. (piibiis prcscntes osUmih»' fncriiit. nijiiiiius devt-iiiic piirit«*!* uc jir«»- 
tcmli. (|H(id vi'iit'ial)ilis alil)aK Kherhardiis de /\s i\ »Itiiii iifiiiiis dictiiiii Tiisfhl)fi«-Ii 
iuic |irii|iiit'tatis nhtiiiiiit in litt« niota t't dccisa iiittT i|»iini doniiiiiuii al>l)atciii ex 
una parte et aiititpiiun \Valt<'niiu dirtuiu Hussc i'x altera in iii»stro iiidic-io ex fiivore 
iuris pi r diffiiiitivani sententiani datani rati()nal)ilit<>r et pndatain, «piud iieiiiut( dictu» 
]i(if<M ,1(1 cominunitatein sive ad rem pul)li(ani afsseniif pertiiu-re. J'reterea ideiii 
d(>iniiin> alilia^ prefatuni neniiis e(uleni iure vidclicet jUDprietatis tituh» iiirameiitii 
obtinuit (hijuhjü per li(>ne»<tf)s et wk» y(|(iiHi>> eoi-iundeni eurporaiibiis |»rextititt 
iuraiiicntis contra doniiniiin ('[unra(liini{ niiliteui de (ii'niuu<ren ipsitin doniiniiin 
nbbatein sni) premissa condicione. vidclicet (piod dictum nemn.'« ad rem piiplicam 
peitinerc deberct. iiiipeteiitcni. 1 ndc cimi ainbi<>;nitas sit ntatcr erroris et noverca 
diseretionis, nc alicui (iiiliiuni impofitciimi miatiir. ad cdi i ■ ilu.rationeni pi iiiii>.-()iuni 
si^nlbim civitatis Menden (lu\iniii> |ire>entil)u> appeiidencbiiii. Testes Iniin.- reisnnt: 
H. de Swar/acli. Ortolfus de IJuciilimcli. Wciii. de licrtenstain. Her. iniic,- de Staili, 
('. tilins sinis. \Vaitein> dictu- Cliiijrelar, Wern. dicttis Mural- et citcii tide dijnü. 

\ctn siuit hec in .Mcnucn, anno doniini .M('( 'hX X \ I .\.. \'l. iiin> duiiii. indi- 
cione Jll.') 

.Xldiaiifreiiil lii'scliiiiliu'li's Sit-ijcl. .-. IM. S S. :«»:., — Ali.lnick : SiilLrtr. Ann. /uif;ill. :!. 1. I S. -JW. 

li Vi.'lnielii- ][. 

;)S(i-i. 
Hcmmendorl l'^s'.). .huii //. 

Urinier Helwnj nm l/'i/nh , surlrr. Johdiiiiifi'riiroruiziiil für (^liinlviiisrhliiml (prior 
douionim liospitalis >,intli .InlKinni- .Icrosolimitani Superioris Aleiuaiiie). In in/.nx'/rf, 
ifii.i.s Kitiiriiil ihr Sc/iinird nm Jiii/int/r/i (Halg-intren) mii sri/ns miil s/incr \'itrf'(ihrfn 
Sifliiiln il.^ in/lcit für <l<(t>- IhiKs in lliiiiiiniii/d/f (iiitfr in liiisfu'iihdii.sin uinl .\/fi/nfen, 
dir 10 'Q ijUltni, Hill 100 U lli-llir i/rhinft miil i/im lliiiis i/r.sr/ini/.f hat iinfrr ihr 
liiiliiiijiing, ilass ilinm, mi Priester dfs Ordens hcstellt irird. der für ilas II, il ihr i/r)iiinnfen 
Seelen (iott dienen snll. S,, uff und su hunj diene Bedinijiinif nir/if i rfiillt irird, sidlen 
die ]() S 'III Kliisfrr liehenhiiiisen fidlen. 

Siei/Ier: l>ir Aussteller. 

Datuin iienimeiiddrf. annn doiniid MCCLXXXIX.. die !>e,iti Harnabe apostoli. 

.\liliiiiigfii(l mildes Sifud : M» inm . .IhIkuiiips der Titiifer, rcclil.s ^twimhIi-I, In der iui.-vcfshciku-ii linken 
Hund die Srheilio mit dem liHnmi, iilin ilii .Sflieilie ein Kreuz, auf beiden Seilen ile.-* Heiligen Hlnmenninken ; 
l Inschrift: ; - IIMOU ..\C. . DOM . HOSPIT.AL. IKM ^\ 1', , hM;|v ALKM-WIK oli. letzten drei Ruclistnl>en »teheu 
im Siegelfeld, links von der Fi;rnr, Dhereiimnder). 



284 1289. Jmii 12 imd 15. 

3865. 

Ziniriycnherfi 1289. Juni 12. 

LudwKj roll ('oifcti (Unadeti Graf von Dum hcurkundet nehw Zustimmung dazu, dann 
Uertwui ron Ernstein um meiner Schulden willen an Kloster Srhönthal zwei Teile des 
grossen und des kleinen Zehnten in Helmbund (Helnbiiint), die er ron ihm zu Lehen 
getrayen hat, verkauft hat, nachdem ihm derselbe zum Ersatz 18 Ü> Heller jährlicher Ein- 
künfte in Ober- und Mittel-Scheff'lenz zu Lehen gemacht hat. Ferner bestätigt er dem 
Kloster das Patronatrecht in Helmbund, das ihm Hertirig ron Ernstein um seines Seelen- 
heils willen geschenkt hat. 

Testes: Rinwiniis plebanus de Bütenkain, Waltlierus viceplebanus de Ballenbuic, 
Ciiiiradus dictus Wipertanz, Willeheimus de Twingenberg, Wipertus de Husen iiiilites, 
Cunradus scultetus de Mosebach, Volkenandus frater snus. 

Siegler: Der Ausstetler. 

Acta sunt hec apud Twmgeiiberg, aiiiio doinüii MCCLXXXIX., pridie idus Juiiii. 

Bruclistück eines Reitersiegels. 



3866. 

Die Herren von Bern rergleichen sich über ihre Besitzungen um Bern. 

Ohne Ortsangabe. 1289. Juni 15. 

Wissent alle die disen brief gesehent oder gehörent, daz wir Dietterich ain 
rittere unde Ludewig gebrädere von Berne aine site und Cünrat und Gerung öch 
gebrä||dere von Berne andere site umbe soliche missehelle, alse wir hetten au unseren 
guten, du ligent umbe vmsere bürge ze Berne, mit unserer baider frunden rat sint 
uberain komen || lieblich unde gütlich also, daz wir Cünrat und Gerung daz velt, 
daz da haisset Berner velt, ob der bürge ze Berne haben unde niessen sulnt mit 
allem nuzze uud mit aller || ehafti ane daz, daz unsere vetteren her Dietterich unde 
Ludewig die vor genanten durch diz velt sulnt haben gande zwene wege, der iet- 
wedere yierzehen schuhe brait si, ainen gegen Brüle, den anderen gegen Omesdoi-fer 
staigen, imd gat diz velt von der luiwn staigen durch den gebuwenen akker, die 
rihte über den berg uf den rain, da der gebuwen akker erwindet, unde den rain 
hin unz uf die vorderen staige unde danne von der vordenm staigen der rain hin 
unz an Omesdorfer staigen unde danne von der hinderun staige ob der winterhaldun 
hin unz an den wasserval, da sich die akkere schaident. 8waz aber anderes gutes 
ze Berne höret, daz unser Cünrates unde Gerunges ist, dar an sulent unsere vetteren 



12H9. .Juni 15. 285 

dit' vor genanten mit un» tail luule «renuiinde hal)en, im hol/.e und .in wniilin. ilir 
wiie ez nngebuwen «tat. Swenne abr ez in buwe liget, so t-nsiihit «u mi8 liehamcii 
schaden dar an tun, wir eimiessent ez sunderliche und lideelii-he, «wa ez }jfebu\ven 
stat, ane die hindere halde, die sulen. wir unseren tail mit allem nu/ze und mit 
aller ehafti sunderliche niessen imde su den iren und rteh Kjfgehalde in dem selben 
rehte. Ist Ach ilaz ieman anderer ane uns und ane unsere vetteren in disem l»ivanjfe 
und in unserer baider giite dehaiuen akker «»der gtit hat li<rende, <la sulnt su unil 
wir glich reht zö haben. Wir Ach her Diettench und Ludewig verjehent, daz diz 
allez war si und habent dar iinibe wir alle viere der stette von Uotwil, hern Huges 
von Schiltecke, hern Heinlieres von Kutlii ingesigele an disen brief envorl)en ze 
einem Urkunde. Wir . . der schulthaisse, Hainrich von Wehingen der l>urgennaister 
nnde der lat von i{ot\vil. her Hug von Schiltecke und licr Heiuher von Huti vti- 
gehent, (hiz disu scidunge vor uns geschehen si, iinde hcnkcnt dar über umbe der 
vor genanten gevetteren bett« der stette \(>n Hotwil und unsere ingesigele an disen 
brief zeime Urkunde. 

Diz geschach an dem viunfzt'>henden tage in brachade, in dem jare do man von 
gottes geburte zalt zwei hundert jar und niunc und ahzeg jar. 

Ital. Pevt!. Drei nmde Siegel: 1) 70 mm., der Keiclisadler; Umscliiift: f . S . SCVLTETI . DE . KOTVVIL . 
KT . IJVRGENSIVM . 2) 44 mm., mif ciiicni nadi vom Kekclirten Helm zwei Bdffelhnnier mit je :i siel>eiis(riihlii;eii 
Stenieii besteckt; Umsciirifl: f . S . HKNllKKl . MILITIS . DK . HVTI . m beseliiidiut. i-. U mihi.. Im Siliild Kla;rel 
und Biirte iiebeneimiiidei- ; Umsclirift: ■{• . S . UV C.HILTKiUiK . 



3867. 
Ohtu^ Ortsamjabe. 12H{K Juni 1'). 

(Iraf l '/riv/ijoii Urlfeiistciii rerzichtcf, nac/if/iiii si'in (li'tri'iiir, Ritter Jiiin/iiiitl, ifcniimif 
ron (iingen. zu seinen Lehzeiteu mit des (inifen EinirillitfUHij seine drei (rfffer in Aiehm 
(Obernwiler) an dm Kloster Kaisheim (feschenkt und übenjidten und diese Sehenknntj in 
der letzten Todesstunde bestätif/t hat, nun auf Bitten des Ältts Heinrich ron Kalsheim auf 
alle ihm ir(/endu^ie zustehenden Besitz- oder Vogteirechte. 

Sieyler: Der Aussteller. 

Testes: Ha-rtnidus de i^amnningen, Sifridus dictus Schone, frater Waltherus 
conversus de Ahusen dictus Gletter, Albertus minister de Ciyselingen dictus Kftchalber. 

Datum anno donjini millesimo CCLXXXIX., XVll. kalendas Jiüii. 

München. OriR. Per«, mit abhiiiiKendem .Siej^el, s. Hd. K S. itö. Auf dem HUcken der Urkunde von wenii; 
späterer Hand: super prediis in Oberenwiler (^daliei von späterer; id e.st .\ichen) und: ad liiculum Biiiv««e et 
Hflfenstnin. — l{.'-....| : Kt-u'. b..ii;i V. H.">. 



'2H{i 12H!). .luiii MI. 

Das Sfiff St. Moriz in AiKjshiirjj rcrkauft seinen (janzen' Besitz in ('railslieini an die 

(irafen Tjndirifj ninl Konrad von Ottintjen. 

Donauwörth 12^9. Juni l'J. 

In iioiiiiiie (loiiiiiii. Amen. Universis presentes iriHpectiiris l^egenliardus \nv- 
positus. Heiniicus decHiiu« totumque capituhiiu eccleHie saiicti Maixritii civitatis || 
Auguste subscriptis fideiu adhibere. ^'e falsitati« devio ])]'ocessu teniporis veritas 
deuigretur, expedit ea, que geruntur, scri])turanmi et testimu ruemorie || connueiulai-i. 
Ea])ropter iidverit discietio Binguloruni, <|uod rios provida deliberatione prehabita et 
uiatufo ukI couKilio volentes ecclebie nosti'e quoad lueliora || prospicere et condicio- 
lu'iu eiu8 facere meliorem, universas possessioue« et bona et iura iurisdictioues, que 
ve] (pias ecclesia no«tra in oppido Cröwelsliein et circa idem oppidum et in terminis 
suis (juibuscumque cum omnibiis iuribus et 2)ertinentiis suis, videlicet lu)minil)us 
luaiicipiis agris pratis pascuis silvis nemoribus molendinis aquis aquarum de- 
cursibus, cultis et inciütis, qiiesitis et inqiiirendis, sicut hec omnia ipsa ecclesia 
nostra hactenus su« iui'e tenuit et possedit, facta primitus per nos renuntiatione 
onuii iui'i, (pu)d in proventibus parrochialis ecclesie in Cröw^elshein et in iure patro- 
natus nobis et ecclesie nostre competebat et competere videbatnr, nobilibus viris 
Ludewico et Chunrado comitibus de ütingen filiis quondam nobilis viri Chixnradi 
condtis de Otingen et eoruin lieredibiis vendidimus pro certa sumnui pecimie, videli- 
cet luille et trecentis libris Hallensis monete, consensu et auctoritate reverendi patris 
dduiiiii nostri Wolfhardi Augustensis ecclesie electi et confirmati suitpie capituli 
huiusmodi contradtni plenius accedeiite. Que autem summa mille et trecentarum 
libraruni nobis est persolvenda apud oppidum Werde in terminis infra scriptis, 
videlicet ti'ecente libre in proxima dominica })ost festum sancti Viti, quingente libre 
in proximo festo sancti Michahelis et in subsequenti festo sanctorum apostolorum 
Piiilippi et Jacobi quingente libre. Cuius pecunie solvende fideiussore« in solidum sunt 
nobis et ecclesie nostre dati etiam et constituti nobiles viri Ludewicus comes senior 
de ütingen et Fridericus filius suus, Hiltprandus marscalchus de Biberbach, Cluni- 
radus iunior Spseto, item Chunradus de Linburch, Heinricus de Bichenbach, Meiu- 
wardus de Steinhein, Echchardus de La?r milites, item Reinwardus minister de Werde, 
Chunradus de Hohsteten, Hifridus dictus Berwich, Chunradus iunior Patruus cives 
Werdenses, quorum tideiussorum decem iurati in terminis suis a die ammonitionis 
ad YllI dies in obstagio recipere se debent sine fraude et dolo in Augusta in 
Werdea vel in Laugingen ad placitum eorum, abinde non recessuri, quousque nobis 



12HJ). .luiii 1». -287 

in tcniiiiiis suis, prout c-oiKlic-tiiiii est, fuerit integnilitcr satiMfat-tiiiii. Aciicctuiii »'»t 
t'tiam, (|UO<l si ali(|uis pn-clictonun fi<leiii8s<»ruiii iihmHo tciiipoi-K (lece««ierit, quoil al»«it. 
alttr t'mw ydoiii'us iiifra spatiiuii niiiurt inensis a die obitiiK sni per ipsos (•oiiiiti'> 
t>st sui)ro^aiHliiis. Ali<>*|tiiii diio t-x prcdictis tideiuss(>rii)UH, ipioh ad iioc diixiiiiiis 
elij^t'iidos, 8»' siniiliter in ohstajjio n-cijicrn dehent, qnouHtpu? alter fuerit huhrojratiis. 
Sui)rudieti vero nobile« L. ecnnes de Otingen senior et FriderieiiH filiu« sutis Kdeiuh- 
sores 8ub tide datji vice saeranienti se siniiliter in ()l)sta^inni reeipere debent vel 
|)i(> se uterqne ipsoruni dnos niilites ydoneos «nbroj^abit et [sij aliquis uniniuni fideins- 
sornm i)redictnnun aliqno iinpediniento lejfitiino fuerit detentu«, huiusniodi eessante 
inqiediniento idem Hdeiussor sine fraud«* et dolo iiiiii iiini >uis (■()nHdeiu88oril)ii> in 
obsta<;iuni reeipere se tenetiir. Kt suj)er venditione predictornni oniniuni facta i|i^i> 
cnniitibns cavere volunuis de vitio et cvictione, ipm n()l)i> 't ( cclesie nostre pnssit 
in i»i>sterniM super solutione j)redicte ])ecunie vel alias (piocunnpie modo preiudiciiini 
•»•enerari, licet purati esse velinins snb eorum expensis i't securi) condin-tn snpei- 
preiuiösis oninilnis et sinjifulis ([uani sciniiis et a ]>redecessoribus nostris audivimus 
dicere veritateni. Nos juiteni Wolfliardns dei «j^i-atia A n<i;ustensis ecclesie electus et 
contirmatuB j)i"edictus et nos Kndolfns decanns totu]n(pie capitulnni ecclesie eiusdein, 
confitennir et recognosciiniis liiiic venditioni nostrnni consensnni et anctoritateni 
plenani dedisse ad rojfatuni . . }»rei)ositi, . . decani totiuscpie capitnii ecclesie sancti 
Manritii jji'edicti. In cuius rei evidens testinionium presentes ad observantiani debitani 
liabendani oninium preniissorum sijrillis predictornni doniini Wolfhardi electi et c<»n- 
tirnniti suicjue capitnii, ipsoruni ccnnitum nee non predictornni tideiussorniu sijjfilla 
habentiuni ac nostri sunt tideliter roboraite. Testes sunt Kudolfus de Hurinliein 
decanns, nuiffister Kberhardus de Nidelingen canonici Angnstenses, Wcdfrainmus de 
Linach canonicus Herbipolensis. item Fridericus de Ma'gingen, Sifridus de Tliün- 
scalclielingen, Sifridus de l'halhein, Sifridus de Talliein, riricns T^lje, Albertus de 
Cröwelshein milites, Cliuiiradiis l'atnnis senior, iieinricus sciiioi- l-'ltenaM' <'ives in 
Werde et alii «puim jilnres. 

l)atnni et actum Wcidr. iimiki iliinniii M('( "LX X X \' II 1 1.. XIII. k;il.iicl:i- .Inlii. 
indictiom" secnnda. 

OluiiiKcii. (Mit,'. I'crtr. II .Sirufl : li ilr.> Uisilmls WuKliiinl, >|iily.iiviil. lil, J-J iiiiii.. ili'i >l<*ln'ii<l<- Iti.-i Iml. 
in .1.1 Linken ein Buch haltend; Umschrift: | . WOLFIIAKDVS . DEI . (JIU . .WC . KCCLr^IK .KLw-TVS.KT.rw.- 
FIRM.ATVS. -ii .Iph OoinstiftK, nnid, c. (iO mm., .lie Ihroneii.lc Miiria mit il.-iii .lt'sii.skind*> : I 'niMchrift : SHilLIA'.M . 
. . . . IM . . LI . .VVCiVSTKN . 3) des Gnifen Ludwig <1. Ä. von Otlintjci-n; fMiweit eriialti-n, Kl<^icli dem (olKt-iulen : 
Linschiift: ... LLVM . COMITIS . LVDE . . . i) .les (ii-.if.-n Ln.lwi«:(!i d. J.. mnd. VA mm., im Sicm-lfold ein .pur- 
(jeleftter, mit Ktirschreihen überzogener Schild mit Mitt.'ls.hil.l, ilii.s (iaii/.e mit einem .Schniu;en heleut : llelm- 
kleinod: ein mit ßlitttcni beslreiilcs, mit Ballen bestecktes Schinnbrett; im SieKelfeld, mit dem Sdiililliaiipt 
Kteichlaufend, eine vier/.inkine Hirschstiinue : Umschrift: , - m »MITIS . LVDWin . IVNIOHIS . DE . OETTINtiKN . 



288 1289. Juni 20 iiikI 25. 

ö) des Marsclmlls von Bil)erl)ach, rund, 54 mm., im Siegelfeld ein miliinlichcr Kopf mit Hiiarbinde ; Umschrift : 
t . S . HILTERRAXf)! . MARSCAf.CI . DE . PAPENHEIM . (i) des Konnid von Hilclistiiilt, scliilrlfömiiK, an den Ecken 
(.^ernndet, c. iW, 2H min., eine Lilie; Umschrift: S . C . . NRADI . DE . HOST . . . EN . 7) des Heinrich von Reiclien- 
])acli, siiirk heschildigt, spitzoval, dreimal (geteilt; von der Umschrift: S . HENRICI . D . . . 8) des Meinward von 
Steinheini, sc liildfiinniy;, sliuk besciiildigt, ein Hahn; von der Umschrift: . . . NW.ARDI . DE . . . 9) des Heinward 
von Wöitli, scliildförinif;, an den Ecken gerundet, 4B, i}'2 mm., 3 Lilien ("2:1); Umschrift, in der rechten Oherecke 
be-finnend : SKi ... VM. REIN WARD .. DE. WERDA. 10) des Konrad Fatruns, .schildförmig, an den Ecken gerundet, 
c. 41, nn mm., a Lilien (2:1); Umschrift: t SI ... CVNRADI . PATRV.t . DE . WERDA . 11) des Stifts St. Moriz 
in .\ii«sl)iiifj;, niiul, c. (iO mm., der h. Moriz mit Helm und Schwert, in der Rechten die Fahne, in der Linken 
den Speer; im Siepelfeld ein Stern und ein Halbmond; Umschrift: | . S . CAPITVLI . SCT . MAVRI . . II . IN . 
AVGVSTA . — Auszug: Wirt. Franken 185(), 80. — Regest: Gnipp, Hey. der Grafen von Öttinsen n. ;112. 



3869. 

KöiiKj Rinlolf ht\sfiifl(/f der Stadt Scheer das Recht von Freihur(j, da.s .sie seither schon 

geniesst. 

Basel 1289. Juni 20. 

Nos Rudolfus dei gratia Romanorum rex seniper augustiis ad universorum 
notitiam volunuis pei-venire, quod omnia iura libertates et constietudines prudentiim 
vii'oruni consulum et civium civitatis ze der Schere, quibus utuntur iuxta consuetu- 
dinem civitatis Fryburgensis in Pryscogia, nolentes minuere sed augere, ipsas auctori- 
tate i-egia confirmamus testimonio presentium litterarura. 

Datum Basilee, XII. kalendas Julii, indictione secunda, anno domini MCCLXXXIX., 
regui vero nostri anno XVI. 

Vidimus und Bestätisunir Kaiser Ludwigs von 134(j Mai 8. — Abdruck: Württ. Jahrb. 1827. 1. 17:-?. — 
Hebest: Böhmer-Hedlich 22H2. 



3870. 

Esslingen 1289. Juni 25. 

Bitter Wolfram von Bernhausen beurkundet als Patron der Kirche in Altenburg 
(presentator seu patronus ecclesie in Altenburch) die Erledigung des Streits zwischen 
den Kirchen und Kirchrektoren von Münster (Munstern) und AUenhurg um den Wein- 
zehnten vom Mönchherg (Munchbercli) hei Tunzhoven. Die von den Parteien angenom- 
menen Schiedsrichter, Friedrich, früher Dekan in Lorch, Gernot, Chorherr zu Beutelsbach 
(Butelspach), und Heinrich, früher Schulmeister in Esslingen, haben entschieden, dass */^ 
des Zehnten der Kirche in Münster, ^/^ der Kirche in Altenburg gehöre., und die Parteien 



12Hi». .Iiiiii -iH iiikI -Ji». 2H9 

haben diener Enixcheidunij zu(/i'sfliiimf. !>'', h'iHn- /,isfiifi(jf den Sprmh nnh ,■ ,},,„ /.<„,i,iis 
der Kiirhrekioren roti NeUimjen inid Ohnr.s.s/imjrit, Meister Ulrichs /yotars/^) drs Ih ,:<,<is 
von Tech (illiiKtriK duci« de 'J\'ke), Meister Ihirinijs drs Kusfus ihr K'nili, i„ /.„n/i, 
}frisffr Konrads des Schnlnieisters in KssliiK/en. 

Sieijhr: Ih/.nn Iferfirig von Kss/inf/en nnd der Aiissirllcr. 

Ai-tuni et (latuiii ii]ni(l Kzzcliii<r<'ti. Jiimo doiiiiiii MCCL.X X X 1\.. \ II. kiilfiuliiK 
dulii. indic'tioiu' seciinihi. 

Sicjfel ahKPfJinifreii- — Voi;:l. cIk I ik. von I2S() .Isiii. l(i. liil. S S. -Jd'i. 
1) notarii felill in il.i I ikuinl., \-l. lid. H S. «iö. 



;m7i. 

Olnir OrtsdiKjdln . l-js'j. .Iinii '^s. 

I>ic liriidir Kiiiirad und Klicrhard, Söhne nei/and (Iraf Hartinnmis mu (irie/iini/rn, 
genannt ron Landau, (''njiii'n dein Kloster Heiliiihreiizthal die ron Konrad dem Amman, 
f/enannt ron Emerkimjiti, liehanten liesitzmajcn in liin.sntintfen, die ihr nm ihnen damit 
belehnter Ministeriide Ritter Konnal ron Thalheim ri'itllifiiii) dem Kloster rrrl.anft hat. 

Siei/Ier : P/r Ausslrllri'. 

Datum aiiiKi (Idiiiiiii .MCCLXXX IX.. in viuili;! üpostolonuii JVtri et l'auli. 

Ital. Pers. '2 ntiule Sieprel : 1") s. IM. s S. ts7. :ii Vi hhh.. Im .S( hilil :t Hii-Mcli.stani;en : IJmschrifi ; v-S. 
EBEUII.'XHDI . DF, . L.ANDOWK . (!( »MITIS . 



Ohiir Orlsiitninhr. /.'S.''. .hiiii V.9. 

Mdj 1.1/1(1 / Ihruimin ran lludrn lirl:rinit. <liiss sein M inistrriale Knno ron ( h< ,.^i,. .,ii 
(üwensheilij in seine Jiäjidr frri mif alles lleeld rerzirhtet hat, irelvhes ihm erlareise anf 
die Uerrenalhisehe Klostermiihh in Ktilinyen (EtheiiiuLicn) znstand, nachdem auch Kran 
Judela, die Altere ron llelfenherij, nnd ihre Tochtrr Adrlheid, die dattin Knnos, ihre 
Rechte anf i/n Mühh ihireh Schenl.inii/ anter Lebend in mi das Klnslrr iihertraqen hatten. 
Nnr :ii LrhzeHrn der .lad ein isf Jus Kloster Herrenall) rerjtflichtet, 4 Malter Uoijijen nnd 
5 Schillin;/e Heller jährlich ihr :ii lir/'ern. 

Sieyler . !>' r .1 nssteller. 

Testes: Fridericiis de (ionieringen, . . Troscelarius, Jiudewicus di- Si< kiii<reii. 

Crafti) advdcatiis . . et' de Scliacii inilito. item Hertoldus l'lluiiiicr v\ (•oiiiplun'.-* 

cives in Etheniiiffen cum aliis tidcdiirnis. 

IX. xti 



290 128i». Juli I. 

Datum iiimo domiiii MCCLXXX iiouo, Petri et Pauli apostolorum. 

Kiirlsnilie. Orig. Perg. Das Siegel ist abgegangen. — Ahdiiick: ZGOÜli. 2, 251. 
a) So die Urkunde. 



3873. 

- Ohne Ortsuiujuhe. 1289. Juli 1. 

Ulrich von Gottes Gnaden Graf von Helfenste'm beurkundet, dass durch seine Hand 
und mit seiner Ziistinmmng sein Amman in Geislingen Albert Kuchalber mit seiner Frau 
Gertrud zu seinem und seiner Vorfahren Seelenheil dem Kloster Kaisheim seinen Ort 
(oppiduni) Windirutin, zwei Höfe in Diezelinswiler, die Berthold Hummel und lierthold 
Mulisen innehaben, und einen Hof in (villa) Schalkstetten, den Konrad liecl.e haut, mit 
aller Zugehörde zn Eigentum übertragen hat. 

Siegler: Der Aussteller. , 

Testes: venerabilis dominus Heinricus abbas monasterii preliljati, frater Cunradus 
dictus de Kotenburc monaclius ibidem, item Härtnidus dictus de Kammungen, . . 
ministei' noster de Hiltiburck, frater Waltheius de Ahusen dictus Gletter, Sifridus 
dictus Schone, Sifridus dictus Kuchalber civis in Giselingen, Heinriciis dictus Vende. 

Datum aimo domini MCCLXXXIX., kalendas Julii. 

München. Oiig. Peig. Siegel s. Bd. 7 S. 204. 



3874. . 

Geislingen 1,289. Juli 1. 

Ulrich von Gottes Gnaden Graf von Helfenstein beurkundet, dass sein Amman in 
Geislingen Albert Kuchalber den Ort (oppidum) Vindenrut, 2 Höfe in Ditzlenswiler, 
die Berthold Hummel und Berthold Molisen innehaben, und einen Hof in Schalkstetten, 
den Konrad Recke baut, alles Lehen von ihm, freiwillig in seine Hand aufgelassen hat 
und schenkt (tradimus corporali translatione manus nostre) seinerseits diese Güter mit 
aller Zugehörde zu seinem, seiner Frau und seiner Vorfahren Speienheil dem Kloster Kais- 
heim als freies Eigentum. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: venerabilis dominus Heinricus abbas monasterii Cesariensis, frater Cun- 
radus de Botenburch, frater Bertoldus de Horburg monachi Cesarienses, dominus 
Ulricus de Uberkingen miles, Hartnidns de Rammungen, Ulricus de Hofsteten. Sifridus, 



12HU. Juli I und H. 2Ul 

Kuildlplius. l'miratlus (lict[i]*' d«- NülIiiiL^tn. Sitndii- diitu- S<li<"ui. Sifiidu- ilutu- 
KucliiilhtT. Iliiinriciis dictuH VcikI»-. 

Datum et Hftiiui in (liHliiijfen, anno doinini MCCLXXXIX., kidendu« Julii. 
l)onaue8clun)fen. (OHwald (äabelkhoverM] (iexchichle der Graten von McKiMixtein, Hundtcltrirt <I«ii l(i. Jahr- 
hunderts, fol. 500. 

:ii hl der Vorhige verschrieben dii-liiN. 

3875. 
0/iiic OHsainjahv. J<!H'J. Juli L 

( Inclt um (iittlfü Gitadni (im/ idh llvlfnintfin mzic/ifi-/ an/ liilhn Urs Ahla Urin- 
ric/i ron Kaisheim zugumteii dieseH Kloxfers auf jef/Iirhes Vof/tfi- um! Jh'trxchafftirecfit an 
die 3 (iüter in Weiler (Obei-wiler), die nein Gefreuer, Niffer liurkhard ron Gient/en hei 
Lebzeiten und (juter Gesundheit und nachher noch auf ilcni Totenlutl nls srinrn rlnzifft-n- 
Besitz an diesem Ort dem Kloster (jeschenkt hat. 

Siet/Ier: l><r Aussfel/er. 

Testes: Hertnidus de l{amniiiny[en, Sifiidiis dictiis Schön, Albertus dictns 
Kiidielniaier. 

Datum auuo domini MCCLXXXIX., kalendas Julii. 

Donauesctiingen. Abschrift in derselben Handschrift, wii- die vorig;e Urkunde, fol. 4i»!». ' 



3876. 

Hatzenthunn /^Nf*. Ju/i H. 

lUrthold (Ber.) ron Fronhufiti (Kionehoiej sihfiiLl («ousidfiaii^ lualoium mt-oruni 
ninlem et gr™veni lesionem nionasterio Wingartensi per nie illatani providenduni 
statiii tnee saluti et pro hiis alicpialeni correetioneni facere curavi) dem Kloster Wein- 
garten seinen Hof in liairnhach (in liiegenbach in siiperiori parte einsdem villule) und 
eine Schuppose bei Miindelshof (dietani sohtiboz i)er situin loci bie Mundtdinishof) mit 
allen Zuyrhördi'n (api)eiidiciiK et proprietatibus ac coniiuoditatibus) unter Vorbehalt dfs 
lebenslänglichen Xiessbrauchs gegen 1 E IfV/cÄ.v jährlich auf Martini und eines Vogt rechts 
ron I Scheffel lluhrr für seine Erben. 

Siegler: l><r Aussteller und sein Bruder Hitler*^ Ulrich ron Königsegg (Uhfingesecge). 

Datum anno doniiui MCCLXXXIX. . \'. noua.^ Julii. iudictione II., in domo uiea 
Hazenbere. 

.Abhängend 2 beschüditjte Sief^el, s. Bd. H S. aOH. 

a) niilitis auf Hasur. 



292 1289. Juli '6 iiml liJ. 

3877. 
Könif/.s('(/(/ 1289. Juli ■). 

liitter Ulrich roit Königseyg schenkt dem Kloster Weinyarten zum Ersatz für iikih- 
cherlei Schiidiyung (circumspectione retroactomm peccatorum prehabita future providere 
destinavi saluti leBionum, (pias intuli inonasterio Wingarten, abolitionem sumere 
optans) seinen Hof in Mauren hei Ehetmieiler (curiarn nieam projiriam in Miiren apud 
Ebenwieler) yenannt Schonenhof mit allen Nutzunyen und Rechten, behält sich aber die 
lebenslänyliche Nutzniessuny als Leibyediny (tat ususfructus, qui de eadem percipi pote- 
runt, aunvia revoliitione ego nomine liepge dingen ad meam vitam percipiani) ror 
yeyen einen Martinizins von V^ S Wachs, woyeyen nach seinem Tod seinen Erheu jährlich 
nur 1 Scheffel Haber zu Vogtrecht davon yeyeben werden soll. 

Sieyler: Der Aussteller und sein Bruder Berthold von Fronhofen. 

Datnni Chungesecge, anno doniini MCCLXXXIX., V. nonas Julii, indictione 

!<efunda. 

Die aljliangeiid liefestigt gewesenen Siegel sind abgegangen. 



3878. 
Horb 1289. Juli 13. 

Ffalzyraf Ludwiy von Tübinyen, der im Beyriff ist, in Diensten des Köniys ausser 
Landes zu yehen (intendentes in partes extraneas in doniini regis negotiis proficisci), ') 
macht sein Testament und verschreibt zum Heil seiner Seele dem Kloster Bebenhausen 
36 Malter Boyyen (siliginis) von dem Neuyereut Schorre in Bondorf, verspricht auch, 
diese Stiftuny aufrecht zu erhalten, wenn er wieder in die Heimat zurückkehren sollte 
(sive post hoc iter ad patriam revertamur sive contingat nos domino iubente ab hoc 
secido eniigrare in partibus aligenis sine berede legitimo de nostro corpore proce- 
dente). Es soll im Kloster ein Priester bestellt werden, der täylich eine Messe für des 
Stifters Vater, seinen Bruder Otto und nach des Stifters Tod auch für diesen liest. Wenn 
der Stifter stirbt, soll sein Leib in das Kloster yebrarht und dort begraben werden, falls 
nicht die Entfernuny zu yross ist. 

Testes: venerabilis dominus . . prior in Miclienbach et . . custos ibidem, Frideri- 
cus miles dictus Muller, Burchardus miles dictus Salzvas, dominus Bur. camerarius 
de Ütingen, Ber[tolduH] schultetus de Horwe, H[einricus] villicus, Cünradus dictus 
Gemach, magister C. niedicus, Chono dictus an der Steige, . . dictus Vrilli de 
Rothenburch. 



12H!». Juli 13 und 1«. 293 

Sivtjhr : JJtr Aiisstetler. 

Dütmii et uctuni in Hoiwr. :iiiiii) ilnmiin MCCL.W X l\.. inuirta ftM-ia |iro\iinii 
ante lotuin bcate Margari'ti' vii-;;iiiis i'l maityn.s. 

Sit'(j;el !<. oben S. 212. — A}nlnick: /.(i(JKIi. \, 125 (mit Juli üi. — .Alixztiif: Schliiiil, Wiilj^tfrad-n, 
HB. S. M. 

Ii \iiiniillicli /ii ilriji Kii.-tc p-tr»'!! (Ii'ii (inifiii (Hin Villi Kiir((tin<l. Vul. Hflhiiier-Hcdlidi 22H^t;i uml 
/.COlfli. •_'. t2li. 

i5.S7<>. 

//.///, 12HH. Jni; i:i. 

Pfhlzffi'tif Tjiirhriij nni 'J'ii/iiiH/t)/ nriiiinlit um .-«iiirs mnl .•<i//irr Voi fuhren Seeten/ieils 
iriifm dem l\l<<sli r h'cichmhfic/i si-iiif Jhhfrr Srliinirii-Hlniii und lliHcUmch und die Leiitr 
In liiilh (villiis iiostras Swarzenber<;e et Hesclnbach ad iii> «r proprietatem noKtraiu 
pertinenti'> iiim ()iniiil)us suis a))i)i'n<li( iis rt attiiuntiis boiiis fuiidis atjuis pasciÜH 
nciiiuribu« seu ])oss('s>i(inil)Us i|uilHi>( iiii(|uc u>(|iii' ad extensionciu termini (|ui sii«-- 
sla i fi viil<;aritri' uum iipaTui-, uiia cuui lii)niiiiil)U8 in Roth«' ad iios et nostruni doini- 
iiruui pertiiientibus) mnl hi-stinnul, dass im Khnter ein Priester hesfelif werde, der fäf/Zic/i 
ciiic Messt' für die Srclcii stuirs I itli-rs, sfi/irs linnhrs Offti iiiiil iidih fieinein Toil für 
seine eif/enc /csc/i sullf. 

Testes: Fri(leii(ii> \\n\v> de Jhelingeu dictus Mullei- et Hur. dic-tu« Salzvas, 
dominus Hur. caniorarius de IJtingen, conversus frater ("lafto de Hebenhusen, Ber- 
thohhis sc-hultetus de Horwe, H[einricus] villicus. {'[unia(bisj dictus (ieniach, niagister 
Cünradns medicus. ('lioim dictus au der Steij^c. . . dictus Vrilli de Kdtlienbuirh. 

Siei/Ier: Der Aussfidler. 

Datum et actum in [ioiwe, anno doniini MCCL.WX l.\.. (juarta feiia pio.xima 
ante festuni beate Margart^te. 

Stift St. Paul iii Känitiien. t>ii^. I'.i::. Sii'^ril nliiic^^nnurfii. — .Vliiliiick ; Kiu-n. coli. sin|ili.i. l'. <>?i. — 
Gerbert, Hist. Nigr. Silv. 3, 22i. 



3880. 

I)cr Kdlr \'(dl,litn<l inii ()>r iii'ic/if sein 'rcsfdiiii'/i/ , da , r nn fiit/riff' steht, mit dem König 

zu Felde :ii :"■//, d. 

O/llir OrfsiliHlilhr. l-JSft. ./„/; Ki, 

Evanescunt cum teiii|Miie. (|ue geruntur in tempore, iiisi reci]>iant a voce testiuin 
ant 8eri])ti memoria tirmameiituui. .Xutnni eruo >it omnibus lianc paginam inspec- 



2514 1289. Aiij-ust. 

tiiris, II (|iio(l ego Volchardus de Owe iiobiliw pi-Dfecturii« ad expeditionein regis') in 
reiniHsioiu'iii iH'ccatoruiii iiieorum et ])i'edecessorum iiieoruiu et in li(»norem beate 
Marie virginis || voluntate bona puerorum meorum nee non et fratrum meorum 
Albeiti videlicet niilitis et Heirnianni j)er omnia accedente nsufrnctuni bonoiuni 
nicoriiin in Altborf nitorinii cuni || onmibns iuribus «nis tarn in hominibuH ([uam in 
aliis pertinentiis quibnseuuKpie, excepto quod fratribus nieis ])ullos et anseres et 
hospitia si advenerint in dictis bonis non excludens, dolo et fraude remotis i)enitus 
si nie in via niori contigerit, honorabilibus viris . . abbat! et conventui in Beiben- 
hu«en tanto tcinjxjie contuli, quousque ipsi XXX libra« Hallensium de mann inei 
procnratori^^. qneni ad hoc constitiio, qnolibet anno ])ront tnnc sors dederit, plenarie 
percipiant et (piiete, tali tarnen adiecta pactione, qnod dicti domini . . abbas et 
conventus cum dietis denariis redditns trium librarum Hallensium pro consolatione 
conventus in alleciis in XL."' comparent perpetuo ministrandi«. Insuper volo quod 
predicti domini . . abbas et conventus usufructum antedictoruni bononim in sua 
plena potestate detineant, donec ab ipsis XU libre Hallensium in remediuin et in 
restitutionem ablatorum per me locis et personis ipsis in scripto datis plenarie per- 
solvantur. Adicio etiam supradictis, ut si alicpui (pierela a quoquam pro restitutione 
aliqua in me legitime comprobata emerserit, sepedicti domini . . abbas et conventus 
de scitu fratrum meorum pro nie satisfaciant usufructu sibi antedictoruni bonorum 
Interim reservato. Hiis autem omnibus rite expletis bona prenotata ad heredes 
legitimos repedabunt. Hoc inquam testamentum condens sub attestatione sigilli mei 
et fratrum meorum prefatorum presentem zedulani roboravi. 

Acta sunt hec anno domini MCCLXXXIX., XVII. kalendas Augusti, indicione II. 

Drei scliiklförniige Sief;;el : 1) = 3) 42, ;35 mm., im geteilten Schild oben ein rechtssclireitender Leopard ; 
Unisclnift : f . SKilL . VOLCARDI . DE . OWE . 2) c. V), 32 mm., wie olien ; Umschrift : i . S . ALBERTI . MILITIS . 
..UWE. — Abdruck: /XiORli. 4, 128. 

1) Vgl. die Anmerkung zur Urkunde vom 13. Juli. 
ii) Verschrieben LX. 

3881. 
OfiNc OrtsiuKjahc. 128[). Avgtisf. 
Bitter (h'rJuird von Ubstatt (Vbestat) verzichtet öffentlich im Eiiiverneluneii mit seiner 
Frau und seinen Kimlern auf jegliche Ansprüche an sämtlichen Giltern des Heinricli yenannt 
Munge /// Dorf und Mark Oberacker, und erkennt die Überlassung (venditionem et 
compoi-tationem) dieser Güter durch Heinrich an das Kloster Herrenall) an. 
Siegler: Der Aussteller. 
Datum anno domini MCCLXXX nono, niense Augusto. 

Karlsrulii'. Orig. Perg. .\nlumgend Siegelrest mit 3 Sparren. — Abdruck: ZGORh. 2, 252. 



l'iHi». .\iiL;u>t -4 iiiiil !». J!i:> 

3«82. 

(Unir (h-fs,ltii/it/ir. IJS'J, Amiiist f. 



I IUI 



liifti-r Uaranu rtm Nettemtchi (NuweiiHteii) ii/jerfrä</t mit Ziislininniini srim-r I 
lleihri;/ inid seiner Söhne Jiareno, Herald und Konrad um ihrer aller Seelenheiles willen 
dem ClarittxenkloHter in Flein (Flin) xein Hecht, die Äcker, Wiesen nnd Weintßrten und <ln, 
Wald in Flein (villu Fun), '//'■ lfeirats(/ut ((|iiil)iis fiierat iimritutu) Heiner 

Schwester Mechtild, der Fruit ireil. liitter Konrads nm Thalheim ('riillieii), yeiresrn und 
jetzt Besitztum ihres Sohnes liitter Konrads des Kleinen ron Thalheim sind, um ')0 Mark 
Silber ztirückzid-aufen. 

Siei/Ier: Der Anssteller. 

Datum anno doinini MCCLXXXJX.. piidie uonas An<,nisti. 

Sie({pl schildföniiij;, c. W, ;W nun., ein ({itnuiit-r: rnisclirift: f . S . Kill.IA' ' II \BKN( >M> I »i; . \l.\\ l.\- 
. . . N . — He(jei«t: Heill)i<miier UH. 1, S. 17 n. «i. 



8883. 

Aid Walkun ron Schönthal heurknndet, da^s das Kloster (jnadenthal im flrsit: ron 
Aldasshriefen sei, und he.fjluahii/t den Vorzeifjer dieser L'rkande, dir für dasselhi lim 

Sammhnifi reransfaifcf. 

Gnadenthal 1:^89. Aiujiist '.). 

In nomine domini. Amen. Xo« tVater Walchünns abbas de Speeiosa Valle Cister- 
eiensis ordinis Herbipolensis || dyocesis notuni tieri cnjünins univeivis Christi tidelibn:« 
])resentem literam inspectiiris, quod venerabiles et in Christo dileete || nostre Hlie . . 
abbatissa seilicet et conventns de (inadental in(lnlfi:enti!im obtinnerunt et habent a 
subscrip||tis e])iscopis, a singiüis sinj^idas (piadrafjenas. videliret a domino Mareo 
Snrrentino arcliiei)isc'0])o. domino IJhisio Kunchmensi, ]{omano Crohensi, domino 
Konutno AIym])hanensi, Perrono Jjarinensi, domino l'etro Draj^anariensi, Waldebnino 
AveHonensi, domino Leone Chahunonensi, Oberto Ostenensi, domino Johanne Stro- 
golensi, domino Raymuudo Marsiliensi, Bernlnirdo Visentiiieusi ecelesiaruui episcopis, 
item <i domino Joluinue Lethovensi, domino Keinbotone Cisterciensi, domino 

Berhtoldo episcopo Herbipolensi, domino H •' domino Alberto de Insida, domino . . 

Brixinensi, domino Inceleno Bndnensi, domino Heiniico arehyepiscopo ^lo^untino, fqui] 
XL dies criminalinm et oentnm venialinm relaxarunt onniibus vere contritis et con- 
fessis. i|iii ad opus >iii cliuistii sil)i niiintis porrexerint adiutrieem. ft <pii;i iittii- 



2i)() 1289. Auguist 9 und 27. 

oiinics continentess indulgentias prelibatas per terra« iioii posstint comode de])<)i-tari 
eo (juod possent frangi sigilla earumdeiii literanuii vt-l subtrahi quovis modo. in.> 
videntes et legentes earumdem indulgentianim literas j)rincipales i])sis dominabus de 
(iiiadeiital de eisdeiii indulgentiis oiiiiiibus datis suIh benefactoribus in «tnictura operis 
sui tlaiistri testimonium darum tenore presentium perhibemus, testificantes nichilo- 
minut! literas per presentes, quod . . conversus lator presentiuin est professus in 
(inadental et verus ipsius monasterii nuntius missus ab abbatissa et conventu ibidem 
propter coUigendam ipsis elemosinam ordinatu«. In cuius rei testimonium eidem 
converso presentem literam dedimus sigillorum nostri et domine . . abbatisse de 
(inadental sepedicti monasterii munimine roboratam, 

Datum apud Gnadental, anno domini MCCLXXXIX., in vigilia sancti Laurentii 
martiris. 

Öhringen. Oi-ig. Per«. Abliangend noch das Siegel der Äbtissin, s. Bd. (i .S. 260. — .Al)dnick : Wiliel, 
2, 107. — Die .4blassljriefe, soweit sie erhalten sind, s. oben S. 71 und Bd. 7 S. 358, 307 und 3(iH. 
a) Lücke im Text. 

3884. 
Ohne Ortsangabe. 1289. August 9. 

Der Edelfre'ie Otto von Bruchsal (libere condicionis homo) bekennt, dass er alle 
Güter in Dorf nnd Mark Oberacker, welche Heinrich, genannt Munge, von ihm zu Lehen 
trug, frei gibt (absolvimus et libertati donamus) und zusammen mit Heinrich durch 
tSchenktmg unter Lebenden an das Kloster Herrenalb überträgt. Er verzichtet für sich 
nnd für alle seine Erbest auf jegliche Ansprüche. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXX uono, mense Augusto. 

Karlsnilie. Orig. Perg. Das Siegel s. Bd. 7 S. 318. — Abdmck: ZGORh. 2, 2.33. 



3885. 

Landau 1289. August 27. 

Kirchrektor Ludtcig (L.) von Cannstatt zeigt dem Bischof Rudolf (R.) von Konstanz 
an, dass seine Brüder die Grafen Konrad und Eberhard von Landau die Erledigung ihres 
bereits vor dein Bischof und seinem Offizial anhängigen Streits mit dem Kloster Heilig- 
kreuzthal wegen des Fatronatrechts in Andelfingen ihm anvertraut haben, als sie mit dem 
König zu Felde zogen (cum se ad expeditionem domini regis receperunt) *) und dass 



12H5». Anjftist Bl. 2»7 

ihr Streit jetzt (/eschlichtet sei ; rr bittet dennjemihn, ihis Kloster ivi (ieniisx iler l'friimle 
nicht weiter zu heeinträrfiti</eti ((luatcniis jn-efatiis (loiiiinas in douo ultarix iaiii difte 
eedesie, quod ad nos eonfereiidum jjertiiu'rc dinoHcitur, iiituitu dei et ofcuKione inei 
seiTitii et ineoruiii fratnun iiolitiM de cetero iin])edirH). 

iSiet/lrr: Der Auxstel/er und .seine Iteiilen liriUlcr. 

Datiiiii Landowe, anno domini MCCLXXXIX., VI. kalendah Sei)tend)ris, 

Noch 2 beschftdiKte Sietjel: 1) h. u. Ix-i 12«» N<>v. 22. 2> s. Bd. H S. \K7. — M.-.-t WtlHI. .liihrl». tH2«i. 
S. 8K. — Regg. ep. Coiist. 272!> ( iiii|;ei))ui i. 

1) Vgl. die Aninerkunj!; /iir Urkiin<Ie vom tu Juli. 



388«. 
Weingarten l'^H^J. Aiu/u^t 31. 

Heinrich nm WiUteneck (H. de Wildenecj^e), genannt Wildenian, weist seiner Frau 
Katharina, der Tochter des liitters Her. von Stein (de Lapide), auf ihre Heimsteuer von 
SO Mark Silber Einkünfte von 1:^ U Konstanzer Pfennigen aus seinen Besitzungen als 
Wittum an (receptaiii BponHalinm dotem, (piuui hinsti'ire iisitato nomine vocaniuis. 
suminani videlicet XXX marcanim argenti recompensando duodecim libras Constau- 
tiensiuni denariorum reddituuni de meis possessionibus donare destinavi, ut, si prior 
ea de niedio obiero sublatus, ipsa horum bononuii quieta gaudeat et indubitata J)ok- 
sidendi facultate). Es sind das (riiter, die er als Zinslehen von Kloster Weingarten 
innehat (bona qiie michi libere pertinent nomine scinslelien a njona8t<?rio de Wiii- 
garten, (]iit' ])08Hnm transferre alienare in quascunque condicione« sexiis et itatis. 
designare cui-avi et ipsa propriis vocabulis redditibus anunalibu» ac censu auniio 
nvemoi'ato monasterio prestando in festuni Martini exi)rimenda duxi: in Zi'inderbaeh 
due libre et 11 solidi, Gozenriet bonuni Adelheidis libra et XXXI denarii, in fovea 
ibidem libra et VI solidi, item de decimis lini ibidem IUI solidi, C ibidem libni 
et sextu« dimidius soliduss. ad Kiet libra et XVllI denarii, item in Eichel insniti 
libra et quartus dimidius solidus, in deme Geniti XII solidi minun VI denariis. 
super Abbenberc- bonum Hasenleger septem solidi et IUI denarii. pratum dictum 
Bitzi U libre, ad Hasenwieler libra et III solidi). 

Siegler: Kloster Weingarten und der Aussteller. 

Nos Her[nuuHuis] abbas et conventus recognovinms et jjroinde sigilla nostr» 

ai)pendimus, sunt hec enim Wingarten acta anno domini ÄICCLXXXIX., »ecundo 

kalendas Septembris, indictione secunda. Suprascri])tis vero in bonis nie obeitnte 

ut prenominata mea uxor nullam fraudem patiatur, prescriptus socer mens pater 
IX. m 



298 1289. September 16. 

eiu8 et B. filius eiusdem et Wernhenis de Herttenisteiii sub condigna tidelitate a 
dicto domino abbate de Wingarten receperunt. Testes: H. plebanus de Benigartruti, 
Eber, plebanus de Plinswangen, Gerungus prepositus, H. de Spilleberc, F[ridericus] 
dictus Züzel, Ber. de Mettenbuch, Wernherus Cognatus, H. de Lin[t]augia, H. de 
Esenhusen, F. dictus Browel. 

Rest des ersten Siegels, s. Bd. 6 S. 397. — Abdnick : Beck, über einige ehegöteiTechtliche Vertrüge «üd- 
deutscher Adelsfamilien, Inauguraldiss. Tübingen 1895. 



3887. 

0km Ortsangabe. 1289. Heptember 16. 

Der Streit zwischen den Johannitern in Hau und Adelheid der Witwe Enyelhnrds 
des Sohns Sifried Kymons von Enslingen (Enselingen) wegen gewisser Güter in Künsbach 
und Schipperg, die genannter Sifried der Pfarrkirche in Eschenthal vermacht hat (super 
quibusdam bonis, videlicet una libra Hallensium in dimidio manso sito in Kunzyls- 
pach, qui erat Richardi, quam percipit sacerdos celebrans in Esschental, et supertiua 
solutione dicti mansi dimidii scilicet XXII Hallensibus IUI pullis IX caseis et dimi- 
dio maldro siliginis, item super bonis, que possidet Heinricus dictus Gadimman, que 
solvunt annuatim XI solidos Hallensium IUI pullos VIII caseos et dimidium mal- 
drmn siliginis, et super bonis Irmengardis, que solvunt annuatim VIII solidos 
Hallensium V Hallenses duos pullos IUI caseos dimidium maldriun et duos symerinos 
siliginis, super duobus pullis, quos . . dictus Gadymman solvit de monte et duobus 
pullis, quos solvit de eodem monte filius Irmengardis, et uno solido Hallensiuiu, 
quem solvit . . filius Heroldi annuatim, item super bonis sitis in Schupperg, (pie 
dicuntur lehen, que solvunt annuatim XIII solidos Hallensium et duos pullos, et 
super bonis, que locata sunt anno domini MCCLXXX tertio et vocantur Hubil, 
primis tribus annis quolibet anno \)vo sex solidis Hallensiimi et quatuor jmllis et 
quarto anno pro decem solidis et quinto anno pro libra Hallensium et quatuor 
pullis) wird vor dem Würzburger Offizial Gerivik' verhandelt. Der Sachwalter der Johan- 
niter legt eine Klagschrift vor, wonach Sifried die Güter der Kirche in Eschenthal als 
Eigentum vermacht habe, so dass die Johanniter sie zugleich mit dem Patronatrecht dieser 
Kirche^) zu seinem Seelenheil besitzen sollen; trotzdem habe Adelheid sie verhindert, die 
Einkünfte einzunehmen und zu verpachten, und habe selbst 8 Jahre und länger dieselben 
für sich eingenommen. Darüber bittet er am ein Urteil und bringt schliesslich Zeugen für 
seine Behaujitungen vor. Nach Anhörung der Zeugen wird dem Sachwalter der Adelheid 
Termin gestellt zur Gegenrede. Derselbe erklärt, dass die strittigen Güter Lehen von dem 



128{>. NjkIi Se|)teiiil»'r 23. 299 

Edlen (iottfrifd von lluhrnlohv xrini und Syzo der Sohn der Adelheid von diesem damit 
belehnt nei. Auch er hrinijl seine Zeugen ror. Dax Urteil lautet, dann keine l'artei ihr 
Vorhrinffen yenihjend be.irietien habe und daxs die (iüter vielmehr der Kirche in HschenthaL 
ron liechta iceyen (jehiiren und von den Altexten und der (iemeinde dienen Ortx zu ver- 
walten seien (ainminiKtnitionein 8(hi procurationt'iii eornndeiii ))ononiiii ad niainn-s ;ic 
iinivenjitatem eiii«deiii vilh* nierito ])ertinere). 

Sietjler: Der Offizial ron Wiirzbunj. 

Lata est hec sentt^ntia anno doniini MCCLXXXIX., feria »exta post exaltationein 
sancte crucis, presentibus fratre Ciinrado dicto de Ciaitheim «acerdote. fratre Bur- 
chardo de Hallis, fratre JJurrhardo et fratre Gerardo de Stheckeluberg de domo 
Tenthonica, (iunthero viceplebano in Sande, niagistro Otthone de Fulda, Dyethman» 
notario civium, Heinrico de Cleyboyni, Conrado longo scriptore, Johanne appo- 
thekario. 

Abliangend beschädigtes Hpilzovales Siegel, c. SO, 38 mm., der hl. Kilian .stehend, mit Stab und Buch; 
Aufechrift: S . KILI i ANVS . Von der Umschrift nichts erhalten. — Regest: Hohenloh. IIB. 1, 337 n. 4fl8. 

1) Das Patronatrecht der Kirciie kam 127H von den .Schenken von Limpnrg an die Johanniterkommende in 
Hall. Vgl. Bd. 8 S. IIa 

3888. 

Kloster Stein rerLanft Zehnten in liexingen an die dortige Johanniterlrommende. 

Heringen 12H9. Nach September 23. 

Cünradus divina pennissione abbas totusque conventus inonast^rii in Stain ordini» 
sancti Benedicti Constantiensis dyocesis ouinibuä preHentiuni inspectoiibus hincerani 
caritatem in domino cum notitia rei geste. Ne ea qne genintur per lapuuni teni- 
poris ab humane fragilitatis memoria || corruant, Hcripturarum indicÜK sunt memorie 
conmendanda. Noverint itaque universi, ([uod cum monasterium nostnim predictum 
oppressum foret ob Solutionen! decime in terre sancte subsidiuin ooncesse et ex aliis 
causis legitimis gravibus honeribus debitoruni et ab eisdem non || posset aliipiatenuti 
nisi per venditionem reruni nostri monasterii inmobilium liberari, nos habito tractatti 
sollempni et premisso, (pii in alienationibus rerum ecclesiastii'arum est habendus et 
premittendu« iuxta canonicas sanctiones, bona nostri monasterii alienationi decrevi- 
mus II esse exponenda. Et cum inter alios ad emptionem ipsorum bonorum proce- 
dere volentes honorandi viri et in Christo dilecti frater Burcardus conmendator ac 
universi fratres domus in Rächesingen ordinis sancti Johannis Baptiste Jerosolimitani 
predicte dyocesis nobis maius et utiliiis pretium obtulissent sui et ordinis sui nomine, 
receptis ab ipsis viginti duabus marcis argenti piiri et legalis ponderis in Hon^'e, 



300 1289. Nach September 23. 

quaö no8 ab ipsis recepisse et in utilitatem evidentem nosti'i monasterii, videlicet 
exonerationerh prescriptorum debitorum, quibus usure graves et damjnia in obstafj^ÜH 
obsidum accreverunt, fore conversas, jjresentibus scriptis confitemur proventus deci- 
manim universos maiorum et minorum in villa et attinentii« ville RAchesingen, (jue 
decima dicitur vulgariter Ungerihtzehende, nobis et nostro monasterio proprietatis 
titiilo pertinentes et liucusque a nobis pacifice receptos ipsis . . conmendatori et 
fratribus domus predicte vendimus et eis vendidisse presentibus protitemur et in ipsos 
transferimus pleno iure, ita videlicet, quod retento nobis et nostro monasterio directo 
dominio ipsi redditus et proventus nee non obventiones quascunque evenientes de 
dicta decima habeant et recipiant cum omni utilitate et commodo in futurum, et in 
Signum directi dominii nobis et monasterio nostro de utili dominio seu obventionibus 
antedictis annis singulis tenentur exsolvere census nomine in festo beati Martini 
unani libram denariorum Düwingensium, quam libram quolibet anno post iam dictum 
festum per nostrum certum nuntium debemus requirere in domo Eächesingen pre- 
dicta et eidem nuntio, per quem exigetur, eadem libra est j)resentanda a tempore 
requisitionis huiusmodi infra proximos tres dies vel si neglientes fuerint in solutione 
ipsius, tunc post dictos tres dies libra sie neglecta in signum pene nobis est dupli- 
canda, nee alia pena ipsos sequi debet super eanone non soluto. Adiectum est etiam, 
quod si super usufructu deeimarum preseriptarum ipsis in posterum per quoscumque 
sibi ius vendieantes in deeimis predictis vel usufructu earum questio moveatur, quod 
nos ipsis warandiam prestare tenemur contradictione (jualibet non obstante, adhibitis 
per nos in omnibus et singulis supradietis verbonim et gest/um sollenqjnitatibus 
debitis et consuetis. Et ut ea que premissa sunt et singula ex eis per nos vel 
nostros successores nullatenus violentur, renuntiamus tani pro nobis quam pro nostro 
monasterio nostrisque successoribus circa premissa et singula premissorum beneiicio 
restitutionis in integi'um litteris a sede apostolica vel aliunde impetratis aut etiam 
impetrandis defensioni non adhibite sollenipnitatis exceptioni non numerate pecunie 
non tradite non solute doli mali auxilio deceptionis ultra dimidium iusti j)retii sta- 
tutis Herbipolensis concilii et omnibus aliis statutis tani editis (|uani edendis et 
specialiter impetrationi litterarum faete vel faeiende a sede apostolica legatis eins 
vel aliis quibuscumque et generaliter omni exceptioni defensioni et auxilio ac indul- 
gentiis tam in specie quam in genere et omnibus aliis, que possent obici contra 
presentes litteras vel aliquid contentum in eis in toto vel • in parte, quibus median- 
tibus ea que premissa sunt vel ipsorum quodeumque possent i)er nostros successores 
vel per nos aliquatenus violari. Ut autem hec premissa omnia incommutabiliter 
perseverent, nos Cünradus abbas predictus ac omnes et singuli de conventu monasterii 
in Stain predicti premissis confitenuir interfuisse et ipsis consensum nostrum expres- 



l'JHi». OktoiMi 7. 801 

Miiui et benivoliuii iiiiiifiHli>>c «-t in i|)M(riiiu Hniiitati-ni iii(-iiiiiiiiiital)ilctii hiiie iii^tru- 
mento »igillu nostra, viiK'licet . . abbatis »«t conventiiH,"' (juibuK iitiiiim- in li:ic iiartc et 
cont^^nti 81UUU8, uppendiimis et esse decreviniu« a])|)en(len(la. 

Aetil Hiiut hev n\nu\ KAchesinfi^en et coiiHUininuta per nos in ni()ua.>>tcn<> nufttio 
predicto presentibus liurcardo comnendatore doinUH predicte, Ber. priore in Hotwil, 
Ülrico sacerdote dicto de Borne, C. dicto Bebainie de Wih'. lim: de Zwiveltun. ('. 
de l{angadinj>cn. ('. ilirto de Hovewise fratribiis donius in KAcheHingen, ririci» 
custode, Diethelnio prepoBito de Stain, Vohnaro de Nuwenugge, Clrico de Clinj^en- 
berg militibuB, Clrico rectore ecclesie in Nagelt, Hainriro villico de Horwe, H. dicto 
im Hove de Horwe et aliis pluribus fide dignis, anno doniini MCCLXXXIX., in«lic- 
tione tertia. 

Siegel: 1> rund, ftt min., tu einem Schild ;< (i-.i gestellte) Becher mit Fus«; Unixchritt: | . S . FHIS . 
tSOTFRIDI . DE . STOVFEN' . (Hfi- Sieglei- ist Johanniter, s. ZGORh. 30, 120, und vielleicht identisch mit dem 
•Joliannitenneistei-, der z. B. TÜH in Fontes renuu Reniensiuiu 3, 58!} genannt winl.) 2( spitzoval, c. •••2. '2H umi.. 
wie es scheint, stehender Märtyrer mit der Palme in der Rechten, einen Stab in der Linken; rm.tchrift: 
S . DOMVS I wohl der Kommende Rexingeu i. 

a) Ist, wie das {olgende »uid die anhüngendeu Siegel beweisen, unrichtig. 



3889. 
Ohne Ortmmfaiic. 12H[). Oktober 7. 

(intf Heinrich (H.) von Ilettint/en (Hattin<;in) iibenjiht um seines iiihI seiner KHern 
Seelenheils willen dein Kloster l'fulUnffen das Fjiijentnmsrecht einer Wiese hei Hansen 
(])ratniu iiuoddani (piod vnl<>:<) dicitur Bnigel situni iiixta Hnssen), die der ron ihm 
damit belehnte Edle RniiijKßld ron Greifenstein (Grifenstein) dem Kloster für die Auf- 
nahme seiner Schwester als Xonne (ratione elemosine pro sorore siia ibidem monachanda) 
(jeschenki hat, und beurkundet zu ffrösserer Sicherheit für das Kloster yeyenüber seinen 
Erben, dass ihm Rttmpold andere Besitzungen in Hausen (villa Husen) zu Lehen ijemarht 
fiabe (videlicet in molendino (lozzonis et in boni» dicti Viilpis et Ijendingarii). 

Testes: Wolfradns et M[aiu'g<)ldus] fratres nosti'i comites de Hattingin, Swigeru.s 
iiinior de Gundelvingin, HermannuH miles et H. Hlius saus d»' Hornstan et Gozwin 
(If Honistan et (). miles dictiis Bacliritter, C. de Enselingin et ('. de Andelvingin. 

Siecjlei': Der Aussteller. 

Acta sunt hec anno domini MCC octogesimo Villi., nonis Octobris. 

Bmchsttlck des Siegels, s. Bd. 7 S. 77 ii. (i. — Regest : HohenzoU. Mittli. 1^, X 



302 1289. Oktober 9 und 19. 

3890. 
Thannmbury 1289. Oktober 9. 

Abt Eggehard (E.) von Ellwangen (Elewacensis) verleiht den Mansus iveiland Sifrieds 
von Brettach in Kottspiel (Cotespuhel) dem Konrad von Adelmannsfelden und seiner Frau 
Irmengard <(lf< Zinslehen in der Weise, dass sie, solange sie beide leben, jährlich auf 
Martini 5 Schilling Heller Zins geben, wenn Irmengard vor Konrad stirbt, dieser jährlich 
] E Heller zahlt und nach Beider Tod der Mansus dem Kloster heimfällt. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datuni apud Tannenberch, anno domini MCCLXXXIX., in die sancti 
Dyonisii. 

Abhangend das Siegel, s. Bd. 8 S. 420; Umschiift: f . SIGILLVM . EGGEHARDI . ABBAUS . I . ELWANGEN . 



3891. 
Konstanz 1289. Oktober 19. 

Der Domsänger D. von Basel, vom päpstlichen Stuhle beauftragt, die Verfügung des 
Papsts Nikolaus IV. vom 13. Juni 1289^) betreffend Abstellung der missbräuchlichen Ent- 
richtung der Quart in der Diözese Konstanz zur Ausführung zu bringen, beurkundet, dass 
die angestellte Untersuchung ergeben habe, die seitherige Übung, wonach der Bischof in 
jedem vierteti .Jahr den vollen Zehnten als Quart bezog, sei nachteilig und verwerflich; 
dass er deshalb auf einer Synode vom. Montag nach St. Sixtus (August 8) entschieden 
habe, es solle in Zukunft in jedem .lahr der vierte Teil des Zehnten als Quart gegeben 
werden; dass endlich die vom Bischof auf Mitttooch nach St. Gallen Tag (Oktober 19) 
berufene Diözesansynode seine Entscheidung angenommen und bestätigt habe. 

Siegler: Der Aussteller .^ die Abte von Einsiedeln, Bheinau, St. Blasien, Schaff hausen, 
Stein, St. Trudpert, St. Peter, Engelberg, Weingarten, Zwiefalten, Blaubeuren, St. Georgen, 
Muri, Trüb, Wiblingen Benediktinerordens, von Kreuzlingcn und St. Märgen Augustiner- 
ordens, die Dekane, Pröpste und Kapitel des Doms und der Stifte zu St. Stephan und 
St. Johann in Konstanz, die Pröpste von Zürich, Beromünster, Zofingen, f Schönen- JWerth , 
Sindelfingen, Beutelsbach und Ball, sonne der Offizial von Konstanz. 

Datum Constantie, feria sexta post Sixti predicta^) et feria quarta proxima post 
l'estum beati Galli^) in ecclesia Constantiensi quoad consensum premissis omnibus et 
singulis adhibitum, consummatum, anno domini MCCLXXXIX.. XIIII. kalendas 
Xovembris, indictione tertia. 



128». Oktobfi- 20. 308 

KurlKnihe. Orif;. Peix. mit a■^ (von .Wi bekiunitpii SieKelii. — AiHlruck: NeuKurt, R|>iHcopatiiN CnnutMiitipnMii 
a, «JÜO n. 69. — Redest: RegK. episc. ('.oiiMtunt. 27112. 

I) Die Bulle wörtlich inseriert; alit^edruckt : Neii(^rt I. c. S. tiSt n. (ä (mit i'ZI'.h. l'otUiuitt 22!>7Ua. 
2) AuKUHt 12. Du iliis Datum mit dem obigen vnni H. AuifUMt identitich »ein «ollte, so xc-lieint in der Crkunde 
(eria sexta für »ecunda verschrieben /.» »ein oder uinKekehrl. :<t Oktober l!t. 



8892. 

Propst, Dehini und Kapitel von Ko)tHt(tiiz üherlattsni den (lebrUihrn Jierthold und Heinrich 

von Fellbach den von diesen ihnen abgetretetten Hof zu Camistatf mit Ausnahme des mit 

ihm verbundenen Fatronatrechts der dortigen Kirche. 

Konstanz 12H9. Oktober 20. 

Omnibus presentes littera« inspecturis . . jireposituK . . decanus totuii)(|ue rapituhim 
ecclesie Constantiensis siibBcriptoruiii notitiani cum salutc. Expedit, ut i-e« jfeste 
si-ri])turarum || amminiciilo fidciantur, ne oblivioni», que humane memoria se oppunit, 
subiaceant detrimento. Noverint itaque imivem tam posteri (juam presentes, (pioil 
tiini liertoldus et Hainricus || fratres dicti de Velbadi in noHtri presentia constituti 
nobis curiani in Kannestat sitam, cui ins patronatus ecclesie ibidem site est 
annexum, et omne ius, (piod eis conpetiit aut conpetere || pottut in cadem. rec-<)ji:n(»s- 
centes eandem curiam nostro capitulo cum suis attiuentiis et cum iniH? patronatus 
ecclesie predicte ei annexo suisque pertinentiis quibuscumque tarn corporalibus quam 
incorpoi'alibus, (piocumqne nomine censeantnr. absolute et libere pertinere. cum 
dictis suis pertinentiis resignarint rite et lejjfittime ac libere et absolute ipsanupie in 
iiostram ))er resignationem ])redictam possessionem transttderint dispositionem ple- 
nariam et liberam potestatem, nos retenta nobis tam |)()sses.sione (puim proprit'tate 
ciirie ])relibate cum iure patronatus ecclesie in Kannestat ei annexo et cum stiis per- 
tinentiis universis eandem curiam cum suis attiuentiis, iure patronatus ecclesie in 
Kannestat predicte ei annexo nobis reservato sjiecialiter et excepto, predicti« fnitri- 
bus Ber[toldo] et Heinrico dictis de Velbach ipsorumque heredibus (juil)uscun«pie 
pro annuo censu videlicet unius urne vini mensure in Esselingen melioris. quod 
excrescit in vineis dictis an dem Immenrode jjrope Wirtenberg, nobis annis singulis 
in festo beati Michahelis apud Kannestat presentande in ])crpetiuim et exsolvende 
concedimus et concessimus rite et legitime ])er presentes ab ipsis i])sorum(pu' here- 
dibus (juibuscunque cum omni utilitate habendam et nostro nomine possidendam in 
))eri)etuum sine cuiusvis obice contradictionis, annexis tamen ])er nos de ipsonim 
consensu in concessione prefata condicionibus infra scni)tis: ut videlicet dicti fratres 



304 1289. Oktober 20. 

ipsoruiniiiu' heredes quicunque ])ro tempore fuerint wen ])erH(Hie quecumque in cjua« 
])er ipHoti- vel ipsorum berede» quovis titulo dicta curia transferetur, prestent tactis 
Hacrosanctis evangelii» corjioralia sacramenta, quod fideles nobis nostrisque succes- 
soribuB, quicunque pro temiiore fuerint, «int in curia predicta et iuribus ei pertinenti- 
hus et ])recipue in iure ])atronatuB ecclesie in Kannestat ei annexo, (piod nol)is 
specialiter resei-vavimus, ut est predictuni, et ut in ])remissis nobis nostrisque succes- 
soribus conservent forniuiu debite üdelitatis^ quodque curiam predictam in Kanne- 
stat ipsi vel heredes eorum quicunque pro tempore fuerint, nobili viro Alberto de 
Honberg comiti suisve filiis vel heredibus aut hominibus suis seu hiis. (pii in sna 
resident ])otestate, nullo casu contingente titulo pignoris cessionis donationis vel alio 
quocunque titulo alienent aut in ipsoruni aliquatenus transferant potestatem, alioquin 
dicti fratres vel ipsorum heredes aut alii, in quos per eos aut per ipsorum heredes 
dicta curia translata fuerit quovis modo contrarium facientes aut faciens ipso facto 
ab omni iure cadere debent, quod ipsis seu alicui ipsorum conpetit in eadem. Si 
veio dicti fratres vel ipsoruni heredes quicunque aut alii, in quos per eos processu 
temporis dicta curia fuerit ti'anslata, eandem curiam titulo pignoris venditionis seu 
alio (quocunque titulo alienare voluerint, extunc nobis aut nostris successoribus hoc 
infra mensem est ab eisdem denuntiandum, et si 2)ro iure, quod ipsis conpetit in 
curia i)relil)ata, tantum eis offerre volumus et dare, quantum ipsis ab aliis offeretur, 
sine fraude et dolo extunc ins ipsis conpetens in curia prefata nobis jire omnibus 
aliis tenentur tradere et assignare. Alioquin elapso postea mense alio ins ipsis con- 
petens in eadem curia ])ossunt vendere, quibus volunt, nobili viro Alberto comite 
de Honberg suis filiis et heredibus suisque hominibus et hiis cpii sue potestati sunt 
subiecti omnino exclusis, in alios vero quoscunque transferre debent curiam iam 
dictam sub condicionibus et forma prelibatis, et ut iidem tam de fidelitate quam 
de condicionibus et modis prenotatis prestent coram nobis corporalia sollempniter 
sacramenta et si contra premissa vel aliquod premissonim quisquam eorum venerit 
<|uovis modo, extunc dicta curia vacare debet ipso facto et ad nos redire libere et 
absolute sine cuiusvis obice contradictionis, hoc salvo, quod propter negligentiam 
solutionis census predicti cadere non debent a iure, quod ijisis conpetit in curia 
prelibata, nisi per triennium continuum in solutione census cessaverint memorati. Nos 
Ber[toldus] et Hainricus fratres de Velbach supradicti recognoscimus et confiteuuir 
scriptis presentibus in iure coram honorabili viro . . officiali curie Constantiensis, 
omnia et singula supradicta per nos rite et legitime fore peracta et nos tam de 
fidelitate supradicta quam de observatione inviolabili omnium et singidorum premisso- 
rum pi-estitisse in presentia honorabilis in Christo . . preijositi, . . decani et capituli 
ecclesie Constantiensis nee non [. . officialis] curie Constantiensis corporalia sacra- 



128». Oktulxi 20. j«)") 

iiit'iitii adtiibita" per iios in oiiiiiibiis et siiigiilis .Mi|ira(li(-tis vcthoruiii ar ^fhttiiiiii 
HoUeinpnitati' (It'l)ita et conHueta. Kt ad tinnitateni iii(-i))iiniitHl>il(>in «*i»riin«l«'in liui»- 
[instniiiuMito] uiui ciiiii apitfiiHioiic sigillonini lioiiorandi in ('liristo divina p<>rniiHKion«- 
alibatih: nionasterii de Zwiveldea et n[obili8] viri doniini nowtri Flberhardi de Wirten- 
berff i'oniitiK nee iiuii oftifialis cnrie Constantiensis a«l (nostri petjitioneni inKtanteni 
facti! sigilla nostra a])pendinius et decreviuiu« a|>]>enden(la. Mos vtTo prepoKitus 
decaiius t()[tuni|(ini' caijitulnni eccleHie Constantiensis seripti» iiresentibus reetJgnoHci- 
ums et lontiteinui-, nos obseiTata forma debita et consueta df consenHU et auctori- 
tate venerabilis patris ae domini H(u(lolphi] dei gratia Constantiensis episcopi supra- 
dietis Ber[told()] et Hainrico fratribus dictis de Velbach ipsonmupie hen'dibns 
«inibu8fun<iue sub condicionil)ns forma et modo 8Ui)erius annotatis rite et legitime 
eoncessisse dietani euriam habendam et possidendam nomine nostri in per])etnum 
cum omni ntilitate sub dictis condicionibus fornia et modo sine ciiiuHviH inpedimenti 
(»bice et contradictiouis. iiiic patronatns ecclesie in Kannestat dicte anuexo curie 
nobis H]»ecialiter reservato et nominatim excej)to, adhibitis per nos in omnibus et 
singulis sn])radictis verborum ac gestuum sollempnitatibus debitis et consuetis. 
renuntiantes nichilominus pio nobis nostrist^ue successoribus (|uicun(pie pro tenijiore 
fuerint circa premissa beneiicio restitutionis in integrum, litteris a sede apostolica vel 
aliunde injtetrsitis aut etiani in])etrandis, defensioni non adhibite 8ollem]>nitatis, omni 
auxilio legum aut canonum et generaliter omni suftragio tam in specie (|uam in 
genere. (]Uo mediante ])remissa ])er nos vel \)er nostros successores possent ulio 
unujmmi tempore violari. Et ad tirmitatem inconmutabilem ])redictorum huic instru- 
mento una cum sigillo venerabilis patris et domini nostrj R[ud{dj)lii] d«'i gnitia 
Constantiensis e])iscopi sigillum uostri caj)ituli decrevimus ap])endendum. No> 
J{[udülphusj dei gratia Constantiensis episcoj)us premissis omnibus et singulis consensnni 
nostrum et auctoritatem benivolam ini)ertimur appendentes in evidentiam eorundem 
])re8entibus sigillum nosti-uni. N(ts vero diviiui jjermissioiu' abbas monasterii 
Zwiveldeusis, El)er[hardus] de W'irtenberg couies et officialis ctirie C'onstantiensis 
ad petitiouem i)redictorum Ber[toldi] et Hainrici fratiuni de \'elbacli ad Hrmitatem 
jierpetuam et inconmutabilem omnium et singuloriim i)remissorum rit»' et ratio- 
nal)ilitei-, iit stipeiiiis exprimitur, consumatoruiii presentil)us ap|)endinuis sigilla 
nostra. 

Actum Constantie, anno domini MCCLXXXIX., Xlll. kalendas Novenibris 
indictione 111. 

An Itiaiiu uiitl wtisseii loiiu-iu-ii Lity.rii 7 zum Teil besch«»linte Siejr»'! : I > «U'.-« Binclni(i< Kuilulf, «. Bd. 7 
S. itWi. 2) des Kontttanr.er Domkapitels, s. Bd. (» S. 16B. 3i »pitzoval, c. 5*>, iV> nini., »lebender .\bl mit .Stab 
iiikI Blich: llmschrifl: . . .S . EBKHH.ARDI . AB . . ATI . . . . IVILTVt) . 4t de» KonsUmr-er (KHy.iaU, ». Bd. H S. ♦IK 

L\ HS» 



306 1289. Oktober 22 und 29. 

5) des Crafen Eberhard, s. Bd. 8 S. 191. 6) schildfönni)?, c. 40, 34 mm., 3 Ke«tür/.te Wolfsangeln; Umschrift, 
im linken Obereck betfinnend : SIGILLV . BERTOL . DE . VELBAC . 7) scliildfönnij;, <;. 42. :}2 mm., wie ü; 
Umschrift, im linken Obereck beginnend: . . . 11^ . HEIN . DE . VELBA . . — Durch MäUHefras.s entstandene Lücken 
des Originals sind nach dem Konstanzer Kopb. Nr. 506 in Karlsnihe, fol. 26 a, ergänzt. — Abdruck : Sclimid, 
Monnm. Holienberg. !H> mich dem Konstan/.er Boten Buch (Nr. ort!)) in Kailsnihe. — Hegest: Keg. episc. C(»n- 
stanl. 2738. 

a) Fiilscli iidhiliitis. ♦ 

3893. 
Konstanz 1289. Oldobcr 22. 

Bischof EudoJf (R.) von Konstanz heurkimdet, dass der Niffer Berthold Wielli die 
Besitzum/en zem Waltmans, *) die er von der Konstanzer Kirche zu Lehen f/etragen, dem 
Heilüjgeistspital zu Biberach (Bibrach) iiiii 4 Mark Silf)er Konstanzer Gewichts verkauft 
lind dafür mit Zustimmung seines Herrn, des Bitters Wolf gang, ^) dem Hochstift die 
Hälfte seiner Burg Redeben zu Lehen gemacht hat, und. bestätigt darum den Verkauf. 

Datum Constantie, anno domini MCCLXXXIX., XI. kalendas Xovenbris, indic- 
tione III. 

Siegel, s. Bd. 7 S. 366. — Regest: Reg. episc. konstant. 27:54. — Württ. Vjh. 1897, S. 44 n. 10. 
1) Vielleicht bei der im 16. .Jahrhundert vorkonmienden Flur Widduiiinnsgrabeii bei Ringschnait Ok. Biberach 
zu suchen. 2) Wohl Wolfgang von Zell, s. Bd. 7 S. 132, 382. 



3894. 

Ansehii von Justingen eignet dem Kloster Heiligkreuzthal einen Hof In Andelßngett. 

Mengen 1289. Oktober 29. 

In gottis namen. Amen. Allen den die disen brief ansehent lesent oder 
liörenf' lesen, künde und vergihe ich || Anshaln von Justiugen, daz Hainricli dem 
man spricht Velsoberc den hof ze Audolfingen,''^ dem man spricht Velsoberges || 
liof, den er von mir ze lehen hatte, mir nfgab ledegeklih unde lere unde icli den 
selben hof unde die egenschaft des"" || hof es gab frilich imde ledeklich mit miner 
frier lumt aiie alle geverde den erberen unde den redelichen fröwen der ebtisseii 
unde dem convent dez klostres ze Hailigenkruzestal*' des ordins"' von Citels in 
Chostenzer" bischtun, als mich der selbe Hainrich^' Velsoberc vlehtclich unde vlizec- 
lich''' bat. Die selben fröwen dez vor geuaude klosters gaben ime dar umbe lier 
und zwenzic marc silberes. Ich vor genander'* Aushain Aon Justingen gich dem vor 
genandem kloster, daz daz vor genande''' gut, daz min lehte aigen waz, inen wr'' ir 



12HJ». OktolMM :n. 807 

reht eifj;*!!» zi boziSgeiim- swa si min lu-diirfi'n. I'imU- bt-scliiicli da/ alles mit «iiu-K 
bnulers Kberhartt's f^ftteii wilU'ii. l'iule da/, duz Htete bilibe, dar iinibe ^il) ich «Ifii 
vor j^enchriben frAweii disj'ii brief benifrelt mit miin-ni iiiHigol iindc «lii -t.it" /<■ 
Mein«;«'!!. 

Iridf iH'ssc'liacli da/. /.«• M«'iii}^eii, an dem 8aine8tage nach der zwe[l]fbottiin tag 
Sjmimis et Jude, do von gottis gebiut waren ti'isent zwai litindert uchzic und acht 
jar und waz in dem ni'mden jare. l'nde waren dar an: her Cün (h-r hitj»rister von 
^leingen unde her Sibotli von Hunderwingen unde piiaf"' Heiidiait von HunderHingen 
unde her H. von Hettilingen der fAgt ze Maingen unde her Kii. von Kirtha"' unde 
H. RHinunk*" unde C. Hirlic-li unde Hert. der wirt un(U' C. Mai-ntekke unde H. Hezli 
unde Mangolt (jaisel unde ander biderbe h'ite gnüge, die wir (hir id)er ze gezuge" 
geben, si sin unser genoze oder iiiht. ich H. Velsobere und Ebei-. min bruch'r vei- 
jeluMi der rede, diu hie vor gescliriben stftt'' under" unsers luM-ren hern Auhhahu 
von .Justingen insigel und der st&t der gemainde von Meingen.'* 

2 Exemplare, <lie Ahweichiingen des zwrileii in den Anmerkvintren. An beiden nur nocli da» ernte .Sje»tel, 
s. Bd. H S. ■£iö. 

al liorenl. h) .Andelvint;iM. cl e^rinsliaft dez. dl mixen. e) dez ordinis. fl ('.lii>slenz?r. jfi HAnrirli. 
h) vliseclich. i) vor KCnande. ki vor irfiiaiid. Ii fi'ir. nii slii-t. ni pliiUf. m Hisclia. |ii Raiiiüiik. i(i iri-zfiiff. 
r) stiU. s^ luide. t) Meintri"- 



3895. 
Ohnfi Ortmn;/(il>('. /VN.'). Okiohfi- .7/. 

Ahf linthohl und der Koiireiit riin Konilnirij heinkioidni, dnxs fiicdrir/i, Siifiii Ktm- 
riidfi 10)1 Ih'inmrndorf, und seitir Frau Kuurfpnid mit ihrer Hiuiri/fiffunf/ <iii Hciitrir/i 
Flürheig und Konrud Hiulcehnnini Acker in der liivhfun;/ (jeijen Winden, die Sifrid der 
Keller einxt run ihnen innehufte, rortiehülftieh des ihnen f/ehöritfen Zinses ron 4 Fustnnehf- 
hiihnern rerkauff haben. 

Zeugen: Rudegenis prior, Kügerus eiistos, Hei?irieus Hbus Seidteti. Sifri<lus cantor. 
Walkünus ))repo8itus in Gebsedeln. 

Siegler: Die Au.si^teUer. 

Datum MCCIjXXXIX,. in vigilia oninium sanctoruni, 

Lan^enlnin;. Ori^r, Per^;. Anhüngend 2) beschädigte»! Siegle! de.n Konvents, der beiliire Nicnlaiis aii( einem 
Stuhle .sitzend; Auf.schrifl : NI COL, von der Umscbrilt : . KJ . . . BKKC . . . . .rludten. 



308 1285). Oktober .'51 iiiid November 1. 

B896. 
Otfersiniiif/ V2H9. Oktober' Hl. 

Schenk HeriiKHiii nm Ottcr^irang bestütüjt auf Bitten des Heinrich von Diepolzwiller 
den Verkauf von dessen Bes'dztimjen in Sigemarsruti und. Diepolzwillär (possessifjiies 
— — a.d ciiltiirani duorum boum se extendentes) <in Kloster Salem, da ohne seine 
Zustimmung der Verkauf nicht geschehen kann. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum apud Otelswanch, aiiiKj domini MCCLXXXIX., pridie kalendas Xovem- 
bris, testibus Geiniigo dicto der Wirt, . . dicto Stegeli, fratre H. de llminse monacho 
in Salem, H. dicto t'läft'eli servo ipsiiis. 

Karlsnilie. Orig. Perp;- Siet;fl, s, Bd. 7 S. :i2(t. — Rpf^est: v. Weech, Cod. dipl. SHlein. 2, rWi") n. 7tvk 



3897. 
Ohne Orfsangabe. UH9. Oktober Hl. 

lindolf (K.) von Gottes (hiuden Graf ron Montfort eignet auf Bitten seines Schiricger- 
.Hohns, des Trtichsessen Eherhm-d ron Waldburg, dem Kloster Weingarten die Güter in 
Karsee (Carsei), die der Ritter von Burgelitz (Bürcgolfs) dem Kloster verkauft hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXIX., 11. kalendas*' Xovembris, iudic- 
tione 111. 

Abhangend ein Bniclistück des Siegels, s. ol)en S. 177. 

a) Wegen Korrektur steht hier die Lesung nicht unl)edingt fest. 



3898. 

Ohne Ortsangabe. 1289. November 1. 

Ulrich der Altere und Ulrich der Jüngere ron Gottes Gnaden Grafen ron Uelfenstein 
übergeben dem Abt Heinrich und dem Konrent ron Kalsliclm rin Haus in der vordem 
Stadt zu Geislingen mit Hofstatt, Garten und Zwinger, das seinerzeit Diether ron Machtols- 
heim (Mahtolfshein) uieiland Domherr zu Augsburg mit ihrer Erlaubnis gebaut hat und 
ilus nach dessen Tod an sie gefallen ist, icorauf sie es dem Ritter Burkhard ron Gingen 
als Lehen gegeben haben, nach dessen Tod seine Wituw mit ihren Söhnen Friedrich und . . 
es ihnen wieder aufgelassen hat. Sie freien das Haus ron aller (rerichtsharkeit, wie das 



I2H». Nov.-ml».-i 10 iiikI I H. mu 

fiel (Intern ilf.s ('inierzifHuerurtlfiis iihlir/i ist, nml unmt urinfii liiHtiHsrn niu tiftm Atiifulteii 
um/ Ih'ni.sfcti. 

Siegler: I>ie Ausist ctler. 

TeHteH: doininuH riricus de l'berchiii^en iniles, Htirtnitliis lU- Kaiiiiiiiiii^eii, ririnti« 
ile Hofsteteii, All)ertUH ilictiiH Krtchalnicr ininiKtf r i)<>«ter in (li««'liiim'ii. Sifi-idiiH dictiiH 
ScIiTnie, Heinrifu« dictUM Vendo. 

Datum ft actniii amio doiniiii niillfsiiiin ("CLXXXIX.. kiilcmiiis .Ni>\ciiil»ii.-. 

Sieifel. <. Bil. 7 s. JlVV. 

r//// /V«y. Noreiuhn- 10. 

Der Stri'it <hr (1 rufen Koiir(uls <lex Alteren und Konrad.s ilex .liitit/eren ron Klrrhhenj 
iveffen eines (tntes zn Hn/zheini wird freuntLsv/iiift/ich l»ei(fetei/t. Kiinrinl iler Altei' i'i- 
ziehtet auf ilatt (rut; dafür i/iftf ihm Kimruil der ./linj/ere dat< (fiti zu Frendeneffy und 
den Kirchen.sdtz zn Wnllenstetten (WulenHteteii) und eine Mark (lillt nach llerrenijiilt zu 
Bertj (ds Ijeiliifedintf iiuf fjehenszeit, dn.s er nicht reriinssern soll, er hekiime denn leihliche 
Erben. Stirbt Konrad der Jfhu/ere ohne Kinder, so erhält Konrad iler .\ltere seinen Teil 
der liurif Kirchber</ mit der Kastvoijtei zu Wiblimjen. Wird dan (Int zu lialzheini injend- 
irie angesprochen, so soll Konrad der Altere mit Konrail dem Jüngeren fart'ii an all«* lüe 
stt'tt. da man es anspricht und sol e« im helfen versprechen nach recht. Wird das 
(jlut dem (irafen abgesprochen, so sidl Konrad der Altere die ihm dafür übergebenen düter 
wieder zurückerstatten . 

Siegler: Die beiden (Irafen. 

Testes: herr Albreclit von Tiisscn. i;riif Ihntiniinii vnii l)i;iiidi'id>nr<r. ^iiif Otto 
von dem Newen Hans. 

Datnm da zUlme. an sant Martins abend 1'2H!K 

AiisxiiK bfi (iiilielkhovcr, ('jillfktanerii ^Hdschr. des Stiiatsarfhivs 48({) I, !'7. 



Heinrich, ehemaliger Schultheiss ron Heilbronn, Landntgl in Franken, beurkundet das Ergebnis 
ihr lieweisaufnahme in der Klage des Klo.sters Maulbronn wegen eines Mansiis in Heilbronn. 

lleillrronn l'JW. Soremher 13. 

Nos Heinncus «inondiuii scultetns in Meilic})rnn advocutiis provincialis a sere- 
nissimo domino || Hndolfo Konninornin rege per Franconiam constitutus signiticannis 



BIO 1289. Novenibei' IH. 

preöentiimi inspectoribuis iiniversis, qiiod cum || religioHi viri . . abbaK et conventuö 
monaHterii de Mulenbruimeii CystercienHis onlinis 8])iren8is diocesis coram || domiiut 
iiostro rege predictf) cauHam moverent pro nianso Willeliehni dicti de EUenze, idem 
dominus nostev rex ii()l)is dedit finiiiter in mandatis, ut ad (luem idem maiisus de 
iui-c pei'tineie deberet in(]ui8itioneiii facerennis diligeiitem de notitia veritatis. Verum 
(piia (loiniiio Frideiico iiiiliti de Tizenbach et Hernianno dicto Sniirer civibus in 
Heilicprun super predicto manso constare veritas potissime videbatur, nos eosdem, 
])i()ut aecepimus in mandatis, seriosiiis aggredientes inquisitionem fecimus ajmd ipsos 
modo debito et consueto. Qui corporali prins super lioc ])i-estito iuramento in 
aiiinias siuis jjionuntiabant, sepedictmn numsum ])leno iure j)ertinere ad bona in 
Heilic])ruii, cjuc vulgariter dicuntur hübgelt, (jne olim idem dominus rex iure pro- 
prietatis dedit possidenda abbati et conventui monasterii prelibati, protestantes 
nichiloininns in animas suas de eodem manso triginta et quinque nialdra annone se 
(luondam nomine annualium reddituum percepisse et quod alios singulis annis vide- 
lint recepisse. Cum igitur coram nobis multis probis viris presentibus et honestis 
hec protestatio per tani fide dignos sit facta et eorum assertioni contradicere omnis 
lionio Sanum sapiens erubescat, nos in testimonium eiusdem protestationis presentes 
dedimus litteras sigilli nostri munimine roboratas. Huius rei tei^tes sunt: Wernherus 
Strullo, Hartnn'idus Lemmelin, Gebewinus tilius Gebewini iurati civitatis in Heilic- 
prun, fiater C. de Nitperc monachus de Mulenbrunnen, frater Hennaunus convei-sus 
ibidem et alii quam plures fide digni et honesti. 

Actum in Heilic})run, anno domini MCCLXXX nouo, in die beati Jiricii episcopi 
et coufessoris. 

Itsil. Perg. Siegel abgerungen. — Regest: Heilbiuiuier ÜB. 1, 15 n. 42a. 



3901. 

Köii'uj liiidoJf erlmiht .seinein Sohriy dem Grafen Albert von LöH)enstein, iiher seine Güter 
in Affaltraeh zuf/unsten der Johanniter in Hall zn verfügen. 

Esslingen 1289. November 13. 

Nos Budolphus dei gratia Romanorum rex semper augustus publice profitemur, 
(juod ordinationem seu venditionem, quam nobilis vir Albertus comes filius et fidelis 
noster dilectus de Lewenstein de iure patronatus ecclesie in Aifaltrach et de aliis 
bonis suis sitis in villa ])redicta cum religiosis viris commendatore et fratribus domus 



1289. N(»veml»er 14 «iiid 18. Ml 

h<)H]iitali8 HuiK'ti .Johaiiiiis in HuIHk faciet vel ordinabit, nitaiii habfiMiiiiiH at«|iu' ^rataiii 
pi-eHentiuni t^'Htiinonio lit«>raniiii. 

Datmn apiul Ksselinji^fii. idus Novfiiiliiis. iiKlictiunc ttiiiii. jniim ilomiiii 
MCCLXXXIX., irjifni vcro iiostri aiiiu» XV'll. 

Kopb. <ier .lohaiiiiiterkoiiiineiuli' Hiill-Atliillracli von ItXi, (ol. It^li. — AlMlnnk ; l<riliiiii'r->''ii'k> i \. i.i 
iiuiH-rii S. »il n. 470. — Ren«-«!: Bnliiiifr-HetUicIi 2257. 

Kliiiiiifii l^l^'J. Nineiiihtr 14. 

Graf Vlricli lan Ih-nj ühfrtriiyt (transtuliinus et traiiMferiiiiUK i)er invKent«»H) tiem 
Kloster Stih'iti ihm Kif/Piifunusrecht t/er dni Viertel des Zehnten in Sfetten, die es n>n 
seinem Lehensniann Konnid (jenannt l'attaii run Sefiireitihausen um 14 S tfel/er ijelcinift 
hat (recepta resijj^natioiie triiun partium det-inie luaioriK et niinoris in opido dieto 
Staingnnstetten ') in iinivei-so tantuni «luatuor |)aitcs tontinentis a Cünnulo dift«> 
Tattan de Swainhusen. (|uaw ipse a nolji« in feoduni tenuit et poswdit). 

Siet/Ier: Der Aussteller. 

Actum aj>ud Ehinf^en, aiuio domini MCCJjXXX nono, XVlIl. kalendati Decem- 
hris, testihus Cnnrado de Volkerhhain. Hainrieo dieto Craft, viris discivti« t'flnrado 
minirttio dieto Za*he, Bertoldo dieto Kindeier, Cünrado fai)ri) de Hai<;infj:en. Hainrieo 
niedio eellerario in Salem dieto Gehürne. 

Konrad i/enannt 'J'attan heiir kündet die Anf'lassnnf/ and den Verkauf unter dem Sieijel 
des (irafen, seines Herrn, und rerzichtet ausdrücklich auf jedes Hecht an die Zehnten. 

Karlsnilif. OHk. Peit'. Sij'tfel s. Hd. <> S. MX). — Hp«:fsl : v. WVpcIi, CikI. ilipl. Sulem. 2, IWiö n. 7(i5. 

1) Nadi ileiii Ausslelliinj^siirt uiiil micli spiltert'ii l'rkuiiilt'ii (,v. Weecli a. a. O. ;J, 2! »2 ff. ii. I'ilit iiml l'il!i;i.lH 
ist ilii's offenbar Stetten, (iein. IVtliiit^en, OA. EhiiiKPii, da» in <len Marc hthaler .Vnnalen Sinalsipten liei».-!. 



Die Brüder l'oppo, .]/ar</uard und Erleuin ron .Mückmühl rerkaufen dem Kloster (inadenthaf 
ihren ron (tottfried von Hohenlohe lehenharen Zehnten zu Kochersteins feld. 

Ohrint/en /V^'f'. Si>i<iidi<r Ix. 

Xo8 Poppo, Marquardu» et Krlewinus fratres dieti de Meekenmle nna euni 
matre nostra Frideruna eunetis seriem presentium || visuris notitiam snhseriptorum. 
Ciiiu necesöe sit ea. ipie a<>^untur in tempore, ne simul labantur lapna tem|^ori^. iit 
probabili testium argumento || et Mipture memoria jterliennentui-. dignnni diixiinns 



312 1289. November 18. 

sei'ie jtreHentium ])rotestari, (]uo(l uiuinimi conseiisu iiiediante tertiain ])artem decime 
in II Steiiisvelt iios iDiitiiigentem cum decima rerum minutarum aliiscjiie attineritiis, 
deciiiiii villi cxcepta, vendidimus in-o centuiu et quadragiiita libris Hallensium et 
XIIIJ solidis lioiioiiibilibus domine .. abbatisse et conveiitiii in (inadental perpetuo 
possidendam. Cum ij?itnr infendati siniiis eadem decima per nobilem virum dominum 
(iot/oiicni de Hoenlocli, (]ui dominium infeudandi titulo jjoswidet eodem a reverendo 
domiuo Herbipolensi episcopo, qui potitur titulo proprietatis in eadem, astrinximus 
nos sul) observantia iuramenti prestiti, fideiussoribu8 insuper videlicet Manjuardo de 
Steinsveit, Heinrico de Ko])acli et . . dicto Strucelin de Steinsveit iiiia nobiscum sub 
datione fidei obligatis, ut iisque ad l'estum jiasche nunc instan« a jirefato domino . . 
episcopo propiüetatem iani dicte decime lionorabilibus domine . . abbatisse et con- 
ventui in (»nadental expedire nanciscamur absque ipsorum laboribus et expensis. 
Alicxpiiii extunc octo diebus elapnis ojiidum ürengeu sub consueto fideiussionis obstagio 
intrabiniuw non exituri, (piousque i)er no8 expedita fuerit ut jirehabitum est pro- 
prietas decime memorate. Insuper ad habundantem waraudie cautionem ])08ses8orie 
dedimus supradictis doniine . . abbatisse et conventui reditus aiinuatim X\\ librarum 
proprietatis nos titulo atiugeutes, videlicet duas libras cum dimidia in torculari 
Steinsveit in censu, domus Cünradi sutoris unam libram et domus Heinrici dicti 
Wilden Yl solidf)s preter duos denarios, item de duobus iugeribus vineti que dicun- 
tur vinee Hugouis unam libram, in Meisenhalden de cui-ia Eülighi tres libras jjreter 
<|uatuor solidos, item Ixma in Tegerenbacli XVI solidos, de duabus curiis in K<js- 
redlie VI libras cum dimidia, quarum coloni sunt Wlframnms et Heinricus de Kessach, 
item de feudo sito in Niderenkessach unam libram et VII solidos et de alio feudo 
VI solidos, quod possidet Cunradus Eedhe. Expedita vero ])e]- nos pi-oprietate 
decime prefate secundum nu)dum et seriem pretaxatam fiet jjer consequens nobis 
bonorum restitutio jiredictorum. Nos vei-o extunc per annum et diem, ut terre vul- 
garis exigit consuetudo, cum ol)ligatione fideiussoium iam prehabita })rememoi"ati8 
domine . . abbatisse et conventui de qualibet evictione jjrestabimus warandiam. Si 
vero aliquis tideiussorum mortalitatis medio tempore tributum persolverit, substitue- 
iiius alium equivalentem rebus et lionoiv. I't autem factum hoc- nulli cedat in 
dubium sed perpetuam capiat roboris firmitatem, presentem paginam super hoc con- 
fectam munimine sigilli domini Rezonis decani ecclesie Orengawensis fecimus roborari. 
Huius facti testes sunt predictus dominiis R. decanus, Waltherus advocati, Sifridus 
de Tindebach, Hermauuus rector scolarum canonici ecclesie Orengawensis, Kaveno 
de Nawenstein, advocatus senior de Waldenberch, Heroldus de Oren milites, Hein- 
ricus advocatus dictus Gotiar, Lüdewicus sculthetus in Oiengeii. Wlframmus scul- 
thetus senior, Hugo sartor et alii quam plures fide digni. 



12H{>. NovfiiilM-i IS. 818 

Arta sunt hec ( )rt'n«i^«'U, aiiiio iiicarnatioiiis doinini MCCIiXXXIX.. Xllll. kaliMi- 
(las Decembri«, iiulictinnc 11.,') cid« »olan X., riclo liiuari XVII. 

Ahrinticii. <)ri>f. Vorg. Beschltdiirtes Sienel. Mpilzoviil, Muri« iiiit dfiii .IfHiixkiinl. imih-ii IJcli-r »«•^iiniil : 
voll iler IJinscliriU : HKZONIS . . . . N . ()HKN'(iA . . — Aul «lein Hücki-n iler lirkiimli- vnii \veiii|{ i*|>«t«TiT HhihI ; 
litteni (lomini Poppi de ElMTslt-im. - Alulnu-k: Wilii'l -J. 10!» (mit .XIII. kiil. Dec». — RrgeHt: Hohenl. TB. 1, 
83K II. 4ie (mit Nov. 19). 

tl'N'acli der indictiii Moiimiiii. 



:jiM>4. 

Olllir OrtsiliH/d/ic. l'^S'.t. Xitiriiiln-r /'S. 

Allicrt roll (totfc.s (hKulen (iraf von LöHTitstehi und Lukardin stltn- Klwfnni i n- 
kdufi'n dem ./o/idnniferxplftd in Ifa/I (iüter, Kinkiinffe und lirchfc in Affaltrach («iiiatiior 
iufj^era jn-atornin sita retro curiaiu dictoruiu fratniiii in .Vffaltisu-h que (liciintiir viil- 
garitei- (luatuor viroruni lue/iones, ita quod toto foeiio recepto uiedietaK taiuen Imius, 
quod vulgari vocabiüo ainat iuincu]>atui-, tantuin cedet eis, item censuni triiiiii snli- 
dorum de se])teni iugeribus agroriun sitis iiixta villam ])redictani, i|U()riini proprietas 
ad doinuni in Hallis liospitalis Jerosoliniitaiii ssancti Joliaiinis Maptist«- pei-tiin-t 
nienioratani, item quendam vinim dictum Waltherum Jiernhardt. item vendidimus ins 
torcndandi sen exprimendi in nostro torculari vimim eorum de quatuor iugeribus 
vineti sitis in niontc Cilberg et de quatuoi' sitis in Haneniiacli, (pie solvunt vinuni 
torculare et urnas liereditarias, item septem ingera sita in monte dictc» lium|)e et 
in vinea penes Attaltraeh dicta super villain, que tantiim solvunt vinuni t^tirulare. 
item vendidimus onine ins, (piud ad nos spectare dinoseitur de inolendino in Att'al- 
trach, cuins medietas ad donuim predictam hospitalis in Hallis pei-tinet) nm 160 U 
Helfer iiinl schenken den Brüdern ferner zum Heil ihrer Seelen ihr dortigen l'afronatrecht 
inif Leiden und (iiitern. 

Siecjler: Die Auasteller. 

Testes: honorabilis vir dominus Milo al)bas in Miirliaidt. Cunradus de 'rahlheim. 
Ulricus et Kudigerus de Kschenowe fratres milites, (Jebeno de Talheim. l'lrieus et 
Svikerus de Kschenowe. Albertus advocatus de Attaltrach, Heinricu« faber tle Letiweii- 
stein, Albertus Hnffus. Heinricus i)istor et Weridierus dietus Reibach. 

Acta sunt liec anno incamationis domini MCC'LXXXIX.. Xllll. kalendas Decem- 
bris. indictione seciuida.') 

Kopl). der .Ifiliiiniiiterkoinmende Hall-.Alliiltracli viiii lUHö, (dl. 1 12 li. 
I ) Nach <ler imliclin Hoinunn. 

IN. 4«» 



314 1289. November 18 und 20. 

3906. 

Ohne Ortsanyuhc. 1289. November 18. 

Albert von Gottes Gnaden Graf von Lötvenstein bestellt dein Joharmiterspital in Hall 
als Bürgen für den vorstehenden Verkauf Gebeno von Weiler, Ulrich und Burkhard von 
Eschenati, Heinrich den Schmied, Albert genannt Rufus, Heinrich den Bäcker und Wernher 
Reibach mit der Bedingung, dass, wenn einer von ihnen abgeht, innerhalb Monatsfrist ein 
anderer aufgestellt werden soll, widrigenfalls die übrigen in Hall, oder wenn es ihnen da 
aus berechtigten Gründen unmöglich ist, in Weinsberg oder Heilbronn (Heilicbrun) zu 
leisten haben. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno doniiui MCOLXXXIX., Xllll. kalendarum Decembris. 

Kopl). (Ifi- Johiinniterkomnieiule Hall-Aftalti-ncli von KiHö, fol. 112. 



3906. 

Bischof Bvdolf ron Konstanz zeigt dein Dekan von Christazhofen an, da.ss er dem Kloster 
Isny erlaubt habe, die Kirche in Rohrdorf durch einen Klosterbruder versehen zu las.^en. 

Rheinau 1289. November 20. 

R[udolfuö] dei gratia Constantiensis episcopu« dilecto in Christo . . decano in 
Kristanshoven || salutem in doniino. Licet nos in synodo nostra novissime habita*) 
inhibitionem || fecerimus generalem, ne aliqua ecclesia parrochialis per aliquos regu- 
läres II amplius officiaretur, nos tarnen honorabiliuni virorum abbatis et conventus 
de Isenina meritis exigentibu« ipsis indulgemus presentibus de gratia speciali, ut 
ecclesiam Rordorf parrochialem sue mense pertinentem per aliquem confratrem sui 
cf)nventu8 officiare valeant statuto nostro synodali aliquatenus non obstante. Manda- 
mns igitur tibi, quatenus predictam indulgentiani tuis confratribus, cum reqiiisitus 
fueris, publice denunties per presentes. 

Datum Rinaugie, anno domini MCCLXXXIX., XII. kalendas Decembris, indic- 
tione 111. Redde litteras. 

Isny. Orig. Perg. Siegel abgerissen. — Reges! : Reg. episc. Constant. 2736. 
1) Am 8. August. Vgl. oben S. 302. 



•2H{». 



.\(i\ i'iiihcr '22. 



815 



HitOT, 



l)ir (irafrii Ijiuhny, Kirrhherr nni ('iiniistutl , Konrmi iiii>l Ehnliunl run (inriniii/rn- 
Liindnii m'zirhtni tfci/cin'ifti-r t/nii Kloster HcUitjhiftizfhdl (luf ihn- Unhfr im Iti-sil: in 

Aitdelfiinji'n. 

ffei/i(/kn'iuf/iti/ V2H\i. Nureniher '4'>. 

In gottih iiiuncn. Aiueii. Allen den, die diwen hriel Hii^ehent, leRent imIit 
hftrent lesen, den ki'inden und verjehen wir grave Lnde||wk- der kilrherre von 
Kannehtat und grave Cftnrat und grave Eberhart von (irüningen, dit- man «pricht 
von Tiandowe. daz wir an8])ra||che haton und recht wAnden hau un daz göt ze 
Andolfingen, daz die erberen und die redelichen frowen diu ebtissen und diu 8unie-|| 
nunge ze Hailigenchruzestal dez ordiuB von Citel« in ChoHtenzer biHchtün koften 
unibe unsern vatter seligen graven Hartnumne von (Jruningen. djiz wir der selben 
ansj)raclie uiul des rechtes, obe wir dekain recht soltin oder luochtin haben, vt r- 
zilu'ii uns und ablazen ane geverde gänzlich und gar und verzihen uns unibe daz 
vor genande gftt ze Andolfingen gaistliches und weltliches rechtes, swie ez geneniniet 
ist oder mac sin, wan wir giltlich und liei)licli sin geschaiden und uberainkonten 
und also, daz wir den wiere ze Andolfingeu, den unibe uns die vor geschriben frftwan 
von Hailigencruzestal kofton und kftft habton, widerlant und widergelazen haut und 
uns dar zft hant gegeben fiuifzehen niarch silbei-s und und)e den wiere ist daz gedinge 
bi namen usgenonieu, er lige -Ä^st oder in büwe. da/, wir den suln haben und niezen 
alse hite ze rechte suln und lui'igen ir aigen büwen und niezen und suln den wieiv 
niht furbaz uffahen, wan als in uns«'r vattci- hatte ufgevangen und bezwngen und 
suln und nn'igen ain uu'ili bi dem wiere bi'iwen, ez si denne, daz ez uns daz reht 
neme und widertaile. l'iul daz dirre schait und disu rede stete si uiul belibe. «lar 
urnbe geben wir den vor genanden fröweu disen biüef off'enlich besigelt mit wachs- 
zaieben unserre insigel und unsers Ahaimes graven Hainriches v»)n Veringen, den 
man sj)richt von Hetingen. und Anshalincs von .Justingcii und der geniain<le der stat 
von Meingen. 

Und beschach daz zc Hailigenkrucestal in dem bongarten, an saut C'ecilien tage, 
do von gottes geburt waren ti'isent zwai humlert achzic uiul acht jar und waz in dem 
minden jare. Und waren dar an heiTe Bertholt der degan von Ki'ulelingen. C. ple- 
banus in Andolfingen, Eber. vicej)lebanu8 in Enslingen. Albertus vice})lei)aiuis in 
Gnindeshain sacerdotes, Eber, de Jiuigingen. Bertholdus de Stain. Hertholdus de 
i'hlumer niilites, Johannes de Hornstain, l'e[tru8J frater eiusdem, Burchardus dictus 
Sen})hli. (". dictus Maretekke, H. dictus Bezli, Lu. dictus (Jruwelli, C. von Annier- 



31 () 1289. November 27. 

kingen, C. Aicliüiii, biüder liüd. dei' lodergerwe, hiüdcr Jiur. der phistor, brüder 
H. der smit und ander biderbe lüte gnüge, die wir dar iiIxm- zc gczi'igeu gebnii. si 
sin unser gnoze oder niht. 

4 ninde Siegel: 1)44 mm., im Schild H Hirsehstangen ; Umschrift: GRVNING . CAN . AVGVSTEN . 

2) s. Bd. 8 S. 4«7. 3) s. oben S. 289. 4) s. Bd. 7 S. 77. I)i\.s .ö. Siegel ist abgegiingen. — Hegest: Württ. .hdiili. 
1826, 87 = Hoheiizoll. Mittli. 4, 2 (mit 1288). 



3908. 
Esslingen 1289. Noremhcr 27. 

Die Brüder Ihipert und Konrad genannt Rüpreclite, Ulrich Kils und Truchleh von 
Hall, Bürger In Esslingen, verzichten auf alle Ansjrrüche, die sie zufolge Vertrags (con- 
tractu« nomine) <in die den Domherrn zu Speier gehörigen Zehnten der Pfarrkirche in 
Esslingen zu haben behauptet haben. 

Siegler: Die Stadt Esslingen. 

Datum et actum apud Esselingen, anno domini millesimo duceutesimo octua- 
gesimo nono, V. kalendas Decembris, indictione tertia. 

Kiiilsnilic. Kopl). Nr. 44!) (Libev (il)lif>-. Spir. I) fol. L.XXI.X b. — Regest: Esslinger ÜB. 1, 88 n. •22(i. 



3909. 

Eberhard von Lupfen beurkundet den Verkauf einer Wiese bei Oberndorf durch die Herren 

ron Zininiern. 

Oberndorf 1289. November 27. 

Wir Eberhart von Lupfen tun kiuit allen, die disen brief lesent oder iKuent 
lesen, daz unser swager herre Cünrat || von Zimmern und Wernher siues brüders suu 
haut geben Abreht Schorpen von Oberndorf aine wise ze koffenne || umbe sehz pfunt 
Tüwinger, diu wise lit oberntahlp Obenidorf der stat bi dem Neker oberntahlp Cünrat 
Haggen wise, und hant ime die wise geben fiur ain ledic aigen und liant sich der 
selben wise verzigen relit und redelich und sulen der selben wise wer sin und sulen 
si verstau alse ain ieglich man nah rehte sin aigen sol verstan, und sin wir des 
trister und wer und verjehen des an disem brieve. Und das dis war sie und stete 
belibe, so haben wir unser insigel imd herre Cünrat von Zimmern und Wernher sines 
bruders sun iriu insigel an disen brief gehenket ze aineni urkiunde txnd ze ainer 
steti. Diz dinges sint geziug: Abreht Kihger, Stainmar der zimmennan und Ulrich 
Schorp und ander erber liute. 



12Hi>, |).-z.'iiiluT 4 iiihI (i. :U7 

DiiT«' kof ge«chach /,»' OlRM-iwloi-f in tl«r »tat. in »h-ni jarc iln \.(ii ^ott«*» m'lnirt 
waren tusent jaiv /wai InindiTt jart' ah/.t>k jair und iiiun jaic .m ilim >iinn«'nta^«' 
vor saiit»' Andre« tac. 

An weissen Leincnffidfii iimli J ^liiik Ik-m li;iiUu'li- nimlf Sn-iffl Kla« im»!«- (flilli iinl ilciii \Vii|i|M-if«'liilil 
«l«'r Hern» von /.ininu-ni, tlei- einen nu(({erirlilelen Liiwen mit einer /.iniinenixt in <len V<(riler|inniken /.eiift. An». 
<ler Zimnienixt, die dnrfli die Fonn des Kittens und den liin/.en Stiel (fekeiHiieicIniel iwt, wird inf >|i.il.i.ii 
Siejreln (1<>. Jahrli.i eine llelleliiii-de mit langem Stiel nnd Spil/.e. 



ßJMO. 

Herr Kraft nm Ilohi'iilolu' schciiht ilnii .Joluuniiterordeii nein Ifcr/if an 2 Ih'iiisvni in 
Merfienthiiin (Myr^entlieyni). 

Abgedruckt im Holienloli. VW. 1, :«8 n. 4i»7. 



m\\. 

Im Ihiiis ({f.s Herrn ran Schaiiiiihiirtj 12H\). Dezfnihvr (i. 

Dci/cnlnird iind Si/iofi) ntn (ii(ti(lt'/fifi(/t'ii kiIwiiLih zu l/irnii inni ihrer Vm'ftihrnt 
Src/ciiht'i/ (lein Mfirfinn/i/oxter in .[nhdUHcn (Almsen) einni \f<iiisus in Xntfheini (Matten). 
th'n irciliind lütter If. nm .Xnftlieiin ron ihrem rerstortienen \'^nter Virich zu Lihen 
(fehdlit hilf. 

Sieijler: Herr lierthohl ron Schaum Im rij (Sfraunihnrhe), <ler Aht ron Krhnthninn nml 
ilie AuuHteller. 

Testes: ina<>;ister ('. ]>lel>anus de Nanneshusen, doniinns ('. de Suntliain saeer- 
dotes, dominus Sifridus de liuzingen niiles. Fridericus de Wftine. 11. de Vaniinjfen. 
ri. de Bethenliani civis in (Jundolvinfren. 

Datum et actum in domo domini tle Sgaundjurcli, anno domini MCCLXXX nono, 

in die saneti Nycolay. 

2 l)pschJldi(i:te Siegel, das zweite abliantfend : 1 ) spitzoval, c. 4ö, !Jf) mm., iler «teilende Abt mit Stall uiiU 
Buch; IJmsclirift : . . HAKIC IN . KCH . . BKVN . •>) nnid, . . \h niiii.. urneiKter, dreimal Keteilter Scliilil ; 

UiMschi-ift : -;• . S . Sll«< iTi > C.KN . 



3JH 1289. Dezember 8. 

3912. 
Bischof Friedrich von SjK'lcr inl-orporierf dem Kloster hfaiilliroiui die Kirche in Knittlinyeri. 

t 

Joinville 12H\). Dezemher 8. 

Frideiicus dei giatia episcopii« Spireiisis dilectis in Christo religiosis viris . . 
iibhati et coiiventui monasterii in Mulenbrunnen ordinis Cysterciensis nostre diocesi« 
saluteni et pateruam in domino || karitatem. Licet ex iniuncto nobib officio teneainur 
nniversanim ecclesiaruin in noHtra diocesi consistentium curam gerere, ad ea tarnen 
loca ct)nfoveuda, que religiosis sunt adornata personis, uberiori || karitate nostra 
dirigitur aft'ectio, ita quod votis illarum personai-um, que nobis ex pietatis desideriis 
offeruutur, j)r() relevandis earum incommoditatibus ad exauditionis benivolentiam 
compasHionin viwce||ribu« excitamur. Hinc est quod nos attendentes commoditatem, 
(jue vobis ex proventibus ecclesie in Knutthelingen nostre diocesis, cuius ins patro- 
natus ad vos pertinet, poterit provenire, et nichilominus omneni materiam dissensio- 
uis. que inter vos et eum (pii pro tempore dicte ecclesie rector existeret, per quam 
vestre devotionis tranciuillitas poterat im})ediri, volentes penitus submovere, vestris 
precibus ex parte vestra nobis porrectis sujjer proventibus dicte ecclesie in vestros 
usus convertendis duximus annuendum. Vestre itaque devotioni dilectorum nobis in 
Christo . . decani et capituli ecclesie nostre Spirensis et Sybotonis de Liehteidjerg 
prepositi ecclesie sancti Widouis Spirensis, in cuius terminis archidyaconatus predicta 
ecclesia est sita, consensu unanimi accedente vobis indulgemus et concedimus per 
presentes, ut Johanne de Bruhsella rectore predicte ecclesie in Knutthelingen cedente 
vel decedente ius percipiendi omnes proventus eiusdem ecclesie perpetuo habeatis et 
eosdeni in usus et utilitatem monasterii vestri predicti prout vobis visuni expedire 
fuerit convertere valeatis, salva tarnen congrua portione ac prebenda competenti 
peii^etuo vicario in predicta ecclesia celebranti, de qua commode sustentari valeat 
et curani hospitalitatis gerere, assignanda, qui vicarius perpetuus a vobis est pre- 
sentaudus ad ecclesiam predictam et per loci archidyaconum instituendus in eadem, 
et ille vobis de temporalibus respondebit et nobis et prefato archidiacono in spiri- 
tualibus subiacebit et cathedraticum synodalia et alia episcopalia iui'a pereolvet. In 
cuius rei testimonium presentes vobis- tradimus sigilli nostri robore commuiütas. 

Actum et datum apud Jonivillam Kathalanensis diocesis, anno domini MCCLXXX 
uono, VI. idus Decembris. 

An roter Seidenscliiutr das eingenähte Siegel, s. Kd. 7 S. 211. 



12Ht>. Dezember 30 uiul um 1290. MU 

mn3. 

licht'iihaiinm t2H*.K Dfzi-nilifi- Hit. 

Heinrich, lierzeif Vizi'pirhaii in Ihiil/inijni, irniinrhl ihm KIdsIit /irht'i$/iiiii.sni ob 
liiiiiorein siimmi larffitoris J U Tilf>in(jer Miimr jfihrlichn- (ifi/f ron »/er Miihir hei ilrni 
Sirchenhniis (iuxtu doiiuim leju-osormu) uiitl si'in llnux hei ihr St. (reon/etd'irc/ir in 
Tiihin(/en ('Jln'iwiiijren) nnil 4 Mortjen Acker in Ifirnchan (villa Hiiv.owe). <//V Wrm/n-r 
Ceirliiic Iniiif, soirie scinr son.sti(/r hetre</tiv/ir innf nnln-upfjUchr Habe, rrrjt/iichfef sieh, 
jährlich nin den (i Ufern 1 U Wachs auf Martini an ilnx Kloster zu liefern, hehiili sich 
aber die Verfinjunfi über die (liiter für den Fall schircrer Krankheit oder Arnint odrr 
seines Eintritts in einen Orden cor. Die Loienschirester Adelheid KHiifinenniii soll bis zu 
ihrem Tode ohne jeijlichen Zins in seinem Hause in Tübinf/en uiihnen dürfen. 

Sicijler: Dekan Her. ron Tübingen, der l'farrer (veri j>a!st«)riK) in Lustnau und der 
Aussteller. 

Datum a})ud BeibenhuMeii. aiiin) domini MCCLXXXX., tertic» kaleudas Januarii, 
iudictione 111.') 

AhliaiiKeiul drei bescliäditftc Siegel; li s. die Urkunde v<iii 12JJ0 Mfli-z 7. 2l xpitziiviil, 0.45, iH mm., .Ins 

Lamm mit iler Fahne; Umschrift: f. S PliRB . IX . LVSTKNOW . 3) nmil, c. iß mm., ein Märtyrer mit 

Hnch und Palme /.wischen 2 Sternen; Umschrift unleserlich. — .\bdnick : ZGOKli. 14, !IH mit l'ÜM). 

1) Die Indiktinn weist auf den Dezember 12K!>. so da.ss der übliche Jahre.sunfanK an Weihnachten anxii- 
nelinien ist. 

;j!»i4. 

Äbtissin l'etrissa und Konrenf ron dnadenfhal rerleihen ein Krblehen in Mainhird.sall. 

Ohne Orls- und Xeitan(/abe. l'ui IJ'.K).^) 

Icli swester Petrisise du ebbtissin von (luadeiital und idit r dci' toiivente verjelu-n 
mit diseme briefe allen || den. die in nnnehen. da/, da/, leheii. daz Iht Frideneli 
besezzen hat in Meinhartes «alle, swaii tr iiiist. xi sol c/ || «in «un hal)en und sid 
denie clostefe da/, selbe ^elt jfeben der von, alse sin vater ffab. Und sol jfel>en 
nun II i)liunt alz ei- gelobet hat, und verjehen da von erl)esc'haft uf deme seilten 
giite ime und allen »inen erben. Dez sint gezuge: min herre bruder Kraft v<in 
Ci-utheim, brfider Gerlach und bruder Dietrich und bn'ider C'ftnrat der hovemeister. 
Und daz dirre brief kraft habe, so hau** wirn bestetet mit unseiv lierren insigel des 
abbetes von Sehonental und mit unser selbes insigel. 

()hriii(?en. Urijf. Per«. Abhängend 2 spit/.ovaie Siegel, bezw. ein Kesl cle-. /.weiten. It c. k). 2K nun.. 
drr sitzende Abt mit Stab und Buch: von der Umschrift voriuuiden : . . . . H.\TIS . . . lOSK . . . . 2» der ob«Te 
Teil der Äbtissin, in der Rechten den Stab; von der Umsclirift erhalten: f S|(!l . . . K . (IHK . 



■V2() Uir. 12nO. 

11) lliiiciiikoiriffiert. 

1) Die Zeit. der Urkunde ist zu l)estimmen 1) nach der Regienmgszeit der Äbtissin Pelrissa 1282— 12!I3 
(Wirt. Friinken i), I, 42, Wibel 2, 111 ff.); 2) nacli dem Vorkommen Krafts von Krautbeim, der 1268 Deutscbordens- 
koiiitiu' in Merirentlieim ist, 1288 aber in f^leieber Eijjjenscbaft in Heilbronn genannt wird iJilger, Heiibronn 122j; 
l'JfM siegell t'i- für Kl. (iiiiideniliiil (Wiljel 2, llil; ij) nach den 3 weiteren Zeugen, die Laienbrüder in Gnaden- 
iiiil Willen. Von diesen erscheint Bruder üerlacli /.war .sclion 1278 (Wibel 2, !>1), aber auch noch 1298 (ibid. 180); 
ülelridi wird 1290 (ibid. 111) und l)is 1.T04 (ibid. 180) öfters genannt; Konrad der Hofmei.ster ist vermutlieh eine 
Person mit dem 12i)K (ibid. IHO) geniinnleu her {^unrat unser hoveman. Durch alle diese Daten <lürfle der 
Ansatz inii 12!)^) gerechtfertigt sein. 



3915. 

SckuHhem l^hilipp und eitie Reihe von Geschlechtern der Stadt HaU erklären^ dasn das 
Kornhdiis frei sei und nur in der Geivalt der Gemeinde stehe. 

Ohne Orts- und Zeitanyabe. i'in 12i)0. 

Noverint universi presentem litteram inspecturi tarn })ie«eiites (pxani fiitiiri, 
qiiod iios Pliilippits scultetuß, Heinricns Inmodicus," Heinricus Berrlerius, Waltherus 
de Hagenbuch, Voliiiarus, Ulricus senex Lettinger, Kuggerus «ulmaister, Conradus de 
!Nördlingen, Conradus nionetarius, Conradus filius Trieller, Waltherus Egino, Herman 
Gast, Otto Triellerius, Heinricus Gebsettel, Waltherus de Cuncelsaw, Seifrid frater 
suus, Heruumnus Schnewazzer, Heinrich Lecher, Mangoldus in foro piscium, Cunradus 
Lettinger, Ulrich frater suus, Egino frater suus, Hermannus Buttingerius, Waltherus 
de Elwangen, Llricus filius Eginouis, Walther frater suus, Conradus Scruller,''* Otto 
Orphanus, Wernherus de Crailsheim, Conradus genant Osswin, Walther Laurin, Her- 
mannus frater suus, Ulhardus, Emenhardus Bihilstain, Heinrich Renlin, Berchtold 
filius Euggeri, Walther Colman, Herman frater suus, Walther jS'agir. Walther filius 
suus, Conradus ünanne, Heinrich Schnialtrewe, Petrus frater suus, Heinrich Predicator, 
Conrad Oswin et alii quam plures pro commodo e't utilitate miiversitatis in Halle 
haue fecimus Constitutionen! et Ordinationen!, quod sub iuramento nostro promisimus 
et profitemur, quod domum, in qua frumentum vendi solet, liberam esse dicimus et 
uulluu! aliquod ius vel potestatem in ea habere sed imiversitati omnimodo pertinere. 

Hall. Freiheitenbuch der Stadt Hall, Handschr. des Ki. Jahrb., Bl. 206 b. — Die Urkunde ist von Kolb 
(Württ. Geschichtsquellen I 102 f.) in längerem Nachweis ihrer Benützung durch den Chronisten Herolt dem Jahr 
1277 zugewiesen worden. Allein damals war Heinrich Berler Schultheiss in Hall (1275—1282 urkundlich). Philipp 
wird erstmals 12fX) Mai 1 (s. u.) als Schultlieiss erwähnt. Da dies tler einzige sichere Anhaltsiiimkt zur Datienmg 
der Urkunde ist, haben wir sie danach zum Jahr 1290 als frühesten Zeitpunkt angesetzt. 

a) Vorlage: Jenoditus. b) Wohl verschrieben für Sturler, s. Bd. 8 S. *>. !»:}. 121. 



Um 12»(). 821 

8910. 
AiiHhehii von Jimlinyni und sein Sohn verkaufen dem Kloxfn- //ei/ii/k-remthnf einen Eiqenmann. 

Ohne Orts- innl Xi-itniii/ii/n . 1 1 „i l\i'.Uf.j 

in fj:()ttis iiiiincii. Amen. Allen den. die disen brief HiiKehent lenent odtr || 
li»')ivnt leHen, die suii wisuen, daz ich AnKhuhnc von .IuKtiii)rcii iiiide || min «an ver- 
jehen, daz wir mit iinsren frien banden den frowan || uiide dem klouter ze Hailigen- 
cruzestal gegeben haben Hainrichen von Huzekoven iimme zwo nuirke unde daz »i«' 
in imer haben sun au alle unser anspräche. Unde daz daz statte unde wäre bilibe. 
so henke ich mit mines sunes willen mine insigel an disen brief unde sint des 
gezuge: C[unrat] Tliilicli iiiidc dei- Hliinkc unde ('. der Aichein unde aiidir biderbe 
Iftt genüge. 

Sictrfl s. M,l. K S. 2riö. 

3917. 

Die Brüder Konrad, Eberhard und Lndwiy von Landau verkaufen innjefähr einen Moryen 
von ihren Gütern am liach hei Wi/f/iiit/en an Kloster Heiliijkreuzth(tl. 

Ohne Orts- inid Zritanyahe. (im l.i[HKj 

Que genintur in tempore ne labautur cum tempore necesse est scriptis et testi- 
bus jierhennari. Noverint igitur || univei-si tarn jiresentes cjuam po8t«ri, quod nos 
fratres de LandAwe ('iinradus Eberhardus et Ludewicus proHtemur, || quod ad quanti- 
tatem unius iugeri de fructibus et terrf nostre proprie possessionis apud ripam vei- 
sus Wlvlingen, || iioc est apud ponteni*^ la})ideuni, vendidimus pro XXX solidis 
monialibus claustri'"' Vallis Sancte Crucis in |»er))etuuni possidend«. Testes autem 
huius comparationis sunt: Anshelmus de .lustingeu, decanus in Hinzwaugen, C. tle 
Enmerchingen. Kt ut hec acta firma et rata ))ennaneant, sigillorum nostri'' et Anshelmi 
numiniine roi)orentui'. 

2 liiiiilt' Sififel: li (Jraf Koiii-ud.s von LiiikIhii : Vi nun., in einem Srliiltli- :J lliiM:li><tan^f i( jr :» Kn.lt-n 

(|Ufilinkshin «Ihtp inamler : Umschrift: \ . Äigillum C^NRADl . COMITIS . DK . (JK^NINCKN. 2i .\nsli,'lni> \..n 
Justin^en, s. Bil. H S. 25ö. — FHr die ZeitbeHtiininiuiK der undatierten Urkunde kommt in Betracht. ■!.(" li. 
Kenannten 3 Sfihne den Grafen Hartniann von Wirtemberjj-GrieninKen, welclie seit iab7. Konrad un<l Ludwig 
bis l.'Klf», El)erhard noch bis 1322. vorkoniinin. lUi-selbe wohl erst nach ileni Tmle ilires alteren Hniders Hart- 
mann (f f27H) und ilnes Vaters Hartmunn {\ l'iHOl ausgestellt haben werden, sowie daas .Anshelm der .\Uere von 
•lustini^en sich seil 12S1 (B<1. H S. 256) des hier anhangenden Siegels l>edient, wlUirend er noch 12. Sept. I27ö 
(Bd. 7 S. 888) ein anderes fuhrt. Im lleiligkreu/.thaler Hepertorium des Staatsarchivs wini die Urkumle 
mn 1290. von PfnflT, rrspnm«; des Wirtemli. Fürstenhauses l««i S. 7iS um 12ilB anireselr.t. 

a) VerschrielicTi poiitmn. bt Desirl. cinistn. <•) DesL'l. -iirill. nosiro. 

IX. 41 



322 Vm 1290. 

3918. 

Urkunde iiher die Stiftung einer Gült in Sondelfingen durch die Hurnhogin von Reutlingen 

an Kloster Offenhausen. 

Ohne Zeitangabe. Um 1290.^) 

Wir Urkunden an disem briefe allen den, die disen brief lesent alder liorent 
lesen, || daz diu Hurnbogin von Rutelingen ir tohter tohter ze Offenhusen in dem 
closter, öwester || Irmelun, ein pfunt geltes het geben ze Sundelvingen us des Mundes 
gut, und daz || was e ir tohter der Stenpfinun. Und swenne swester Irmel nit enist, 
so sol es swester Irmengart diu Valrussin han, die wile siu lebet, und kumet der 
Stenpfinun sunes kint eins her in, an daz sol es ouch vallen. Ist daz niut, so sol 
es des closters sin und sol man ir vater und ir müter jargezit alliu jar mit began, 
eins Abrehtes und einer Giselun. Dis ist geziuch: her Burchart von Höige miner 
swester sun. Dis gelte daz git man allewege an sant Micheles tage. Und ze einer 
Sicherheit so leit man der stat insigel von Kutelingen an disen brief und des closters 
von üft'enhusen insigel. 

Mit Tinte liniert, ohne Plica. Siegel: 1) des Klosters, s. Bd. 8 S. 2a2. 2) der Stadt Reutlingen, 
s. Bd. 8 S. 3»). 

1) Die Schrift der Urkunde weist auf das Ende des 18. Jahriuniderts. Das anhängende Stadtsiegel kommt 
erstmals 1283 vor. 



3919. 

Ohne Orts- und Tagesangabe. Um 12[H). ') 

Graf Ulrich von Schelklingen (Schselkelingen) überträgt u))i seines und seiner Vor- 
fahren Seelenheils willen dem Abt und Konvent von Salem das Eigentumsrecht von 
6 Jauchert Acker bei Hohenbuch (agrum dictum ze der gemainun wise situm vor 
Hohenbüch),' nachdem Heinrich der Sohn weiland Berthold Älbis von Grötzingen (dicti 
^]lbi de (xrezzingen) denselben in die Hände seiner Lehensherrn, der Brüder Budolf und 
Heinrich von Steusslingen (Stüzelingen), Ministerialen des Grafen, an das Kloster um 
2 U 5 Schilling Heller verkauft hat und die genannten Brüder ihn mit der Bitte um 
Schenkung des Eigentumsrechts an das Kloster in die Hand des Grafen aufgelassen haben. 

Siegler, da die Brüder Rudolf und Heinrich von Steusslingen und Heinrich Älbi 
keine eigenen Siegel führen, auf deren Bitte der Aussteller (illnstris domini nostri de 
Schselkelingen). 

Datum et actum "> 



I'iii l'2<M). 828 

Kaiisnilie. OrJK- Hei^- Al)lmn|;pnil dax Sieir«*l ileit (irafcn ('Irio.li von ScIiflkliiiKfii "O" mit RwMHixyd 
KemiMcliteni Wachse, Bd. <> S. ¥10 besclirieljeii. 

1) FUr dit> Datienin^ kann vpnvt-rlt't \v«-i-d«-n, lUiHrt (inif l'lri<'li cli-r III. vnti Iifiv-Sciielkliiiir<>n 12U7— MUi 
Kenannt wird, sowie (U.ss die HriUler Hiidolf und Heinrich von .Steiii4HlinK<^n — al« SAhne HeinrichN von SttniKR- 
linken bezeichnet, somit wohl noch juhk — 1270 eine Wiese an das KioKter UrsprinK verkaiden ((iabelkliover 
Collect. 1, 274 a). Ein Rudolf von Steusxlin^en allein wird noch 1810 il. c. 275 ai ^«nannt. Die Sctirift der Urkunde 
trüift den Charakter des ausgehenden lll. .lahrhunderts, in der Xtidlih. 1. !<17 wini sie ohne .Xntntbe eines (imndeH 
als viini .lahr ÜUK) statnniend auKefOhrt. 

iii liier ist noch Raum dir etwa 2 /eilen K^laKsen. 



3920. 

Ohne Orts- und Zeitmitjohr. Um WJO.*) 

Graf Ulrich von Berg der Altere beurkundet^ dasH sein liürycr in Ehingen Ulrich 
genannt Noprian mit Zuxtimmung seiner Frau Mechthild, deren Sohtis C. genannt Hain- 
biurge und aller andern lieteiligten dem Kloster Salem einen Martinizins von 30 Schilling 
Heller von dem oberen Hof bei Ertistfiof (de curia dicta der ober hof ze dem holtze 
sita prope Emahoven sibi iure proprietario pertinente et de poHHesHionibus eideiu 
cnrie pei-tinentibus, videlieet agris ad triginta iugera et pratiu ad toiisioneiii IUI 
virorum hu extendentibus ac duobus ponieriis ibidem nee- uo» censu ad oct« Holido»« 
Hallensiuin estimato) um 17 tl und 10 Schilling Heller verkauft hat. Die Gült ixt auch 
dann im vollen lietrag zu entrichten, wettn etwa durch Unbill der Witterung (iiiele- 
mentiam quamlibet aeris) oder durch Feuer oder andere Ereignisse die Bexitzungen rer- 
mistet sind. 

Siegler: Der Aussteller und die Stadt (C. minister et consules rivitati«) Ehingen. 

Noprian und seine Frau Mechthild, sowie Mechthilds Sohn ('. genannt Hainburge 
bekennen ihre Übereinstimmung und versprechen Gewährschaft vor geistlichem und weltlichem 
Gericht. 

Kailsnihe. Cod. Salem. III :{lti. — Hebest: v. Weech, C^)d. dipl. Salem. 2, 573 n. UWl. 

1) Die Zeit der Urkunde littist sich nur nach folgenden Anzeichen l>estinunen: Noprian und Mechthild sinil 
noch einmal (j^enannt 12!)1 Juni 10—16 (s. u.)- Graf Ulrich (III.) von BerK-Schelklin^n erscheint 12K7— 1316 (vgl. 
die vorherjjehende Urkunde). Den Amman ('. genannt ZAhe von Rhini^n kennen wir von 12H!( is. o. .S. 'J-Wii bis 

12)IH (V. Weech ii. it. ( ). S. 547I. 



324 1290. 

3921. 

Schenk Heinrich von Schmolegf/ beurkundet die Beilegmuj des Streits zwischen Herrn Welin 
und dem Deutschorden um das Gericht in / Michel- /Winnendeti. 

fttendorf 1290. Ohne Tagesumjctbe. 

Ich wcenke Hainiih von Smalenhecke dun allen den chuut, die disen jegeu- 
wertigen brif lesent und horent lesen, daz ich den herren von dem || Tutescen hu8 
han gegeben diu kirchen zo Wineden und diu ehafte über daz dorph mit allem rehte 
und mit allem dem, daz dar zo höret, || et si liude oder gut. Dar nah sprah her 
Welin die ehafte an, daz sin sin were. Dez hat er sih genslichen vorzigen und 
sine kint und haut || sie uf gegeben an disem jegenwertigen brife, also daz sie 
nimmei- mer nechain auspräge nesunt han dar zcj, wan sie nechain reht haut dar zo, 
und also daz sine liute alle ii" reht sunt sugen an dem rihte zo Wineden alse ander 
er genos. Ist aber daz sie chain gerihte vorsculdent mit iinzut oder mit vrevele, 
dar sol her Welin die herrem umme bitten, höret man en niht so sol ez stan an 
'scenken Hainrich von Smalenhecke und an sinen kindeii und an sinen erben, daz 
die dar umme bittent. Ist aber daz her Welin oder sine kint daz gut vorkoufent, 
so nesol nimmer mer nechain V)ete dar umme gesehen. Dises dingez sin zuge : brüder 
Eberhart der scenke, brüder Rodolf von Urah, her Cünrat von Hohentanne, her 
Cvmrat von Wilere, her Bertolt de Sasse der luprister und andere Hut genuh. 

Dirre brif wart gegeben zo üdendorph, nah gottes geburte tusent jar und zvai 
hundert jar und nunzih jar. 

Siegel s. Bd. (i S. 132. 

3922. 
Schussenried 1290. Ohne Tcif/esangabe. 

Propst Albert und Konvent von Schussenried (Schusseuriet) verkaufen au Äbtissin 
Guta (Gütlie) und Konvent von Baindt (Bunt) alle ihre Besitzungen in Steinach (Stainach) 
um 6 S und alle ihre Besitzungen in Buch (Buch) um I U 5 Schilling Koustanzer 
Pfennige. 

Siegler: Abt Heinrich von Weissenau als Vaterabt und die Aussteller. 

Actum apiad Schusseuriet, anno domini MCCXC, presentibus fratre Cüu[rado] 
de Koguiiburron, fratre Cün. dicto Ziegulbach conversis, Cün. et Bur. fratribus de 
Krunbach, Han. piscatore. 

Das 1. Siegel ist abgegangen; das 2., des Propsts, s. Bd. 7 S. 9*2; das H. ist völlig zerbrochen. 



1290. 826 

:}{»23. 
livln-nhdusen l.i\HK (ihtir 'rayfxamjdbf. 

Abt Frii'iiric/i und Konrent (cuiii miivei-so frutruni Hiioruin c-apitiilu) run Ihheii- 
haiiücn iihcrtjel/i'n ihm Kloster Ziriffaltni auf lütten de« Iler/iort lon HoniAtwilcr rhim 
Hof und andere (iiiter in Dettunjen (ciiriaiii iiostrain iipiKl villaiii 'l'ctiiij^fn «itain. qiu* 
viilji^aliter dicitur Herbortes hove, (|iiain illuhtriH (loinimiK FridericiiH coiiieH «le Zolre 
sibi resignatani ab Herbordo de Houiütwiler, cum ipHain c-uriaiii iure otnagii l(»ii;?«> 
tempore ab eo teiiuisBet, aecedente etium cousenHU et voluntate eiusdetii Herbonli 
iiobis et monasterio nostro libere et pacifice tytulo ])roprietati« potsHideudam douavit, 
— — cum aliis bonis univereis apud prehabitani villam Tetiiiffeu siti«), die l/ertwrd 
ihnen durch die Hand seinen Herrn, des (trafen Alliert lon llohenhery, dem sie mit 
Eif/entmnsrecht ziKjefallen sind, ijeschenkt hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Acta «unt her aiiiK» (loiniiii MC'CLXXXX., iiidictioue IIJ. Datum apud liebeii- 
liusen. 

AljhmiKend (lll^< l)eschii(1if;te Siegel, Hil. (i S. Ü5<j l)eschriel)*!n. 



3924. 

Man/nard von hJchterdingen iihi-njilil mit Ziistimmnny des liisilmfs i mi Kmislam und 
der (Irafen (rotfried ron Höblinffen und Eberhards des Srhrerers- ron '/'libinifen dem Kloster 
liebenhansen Laienzehnten in W'antjen. 

( !rtl)elkli(>v«'i>i KollKktsiiiefii (Hiiiiilsclir. d. Staiilwirclüv« 48g) Bd. 1, Bl. 4.M7I). 



3925. 

I.-J /*)()/.') Ohne Orts- and Ta(/esan;/abe. 

Iniii'hi i/ir Sinilcrin ron Marharli schcn/.i ilrni l'redigerkloster c« KssHiujen ihre 
lieyendf niul die Hälfte ihrer fahrenden Habe zn einem Seehjerät and behillt alles als 
Leibyediny auf Lebenszeit. 

KeifeHt im E^füinger IIB. 1, HM ii. ±». 

1) über die Zahl s. ii. n. (). 



326 1290. 

3926. 
1290. 

Die Brüder Egon der Lange und Ulrich genannt Fühliii übergehen als Erben ihres 
Vetters Heinrich Berns dem Spital zu Biberach 10 Ji Heller, die derselbe dahin ver- 
macht hat. 

Siegler: Graf Ulrich von Schelklingen. 

Regest im alten Repertoriiiin des Kl. Hegiarbacli, 17. Jahrhunderts, {. 89. = WCirtt. Vjh. 1880. 2\-2. 



3927. 
1290. 

Die Brüder Egon der Lange und Ulrich genannt Fühliii übergeben Herrn Spiinlin 
oder dem Guardian des [Minoriten-] Hauses zu Ulm und dem Otto von Diefenheim als 
Vermächtnis ihres Vetters Heinrich Reni8 15 S Heller. 

Siegler: Graf Ulrich von Schelklingen. 

Regest im alten Repertorium des Kl. Heggbucli, 17. Jahrlnmderts, f. 89. Wiirtt. Vjh. 1H8(), -ilä. 



3928. 

1290. 

Bitter H. von Gärtringen stiftet mit Zustimmung seiner Söhne einen Jahrtag im 
Kloster Herrenalb für seine verstorbene Frau N. von Ossioeil. 

Gabelkhiivcr.s KoUektaneen (Hdschr. des Staatsarchivs 48g) Bd. 3. Bl. 1080a. 



3929. 
Wildberg 1290. 

Hugo der Vogt von Wöllhausen verkauft fdem Kloster Beuthin] mit Zustimmung seines 
Herrn, des Grafen Burkhard von Hohenberg, seine Besitzungen in Monhardt (opido 
Monhart). 

Gabelkhdvers KoUektaneen (Hdschr. des Staatsarchivs 48g) Bd. 1, Bl. 70. Dazu verglichen ein Eintrag im 
Repertorium des Kl. Reuthin. 



I2JK). 327 

3930. 

Sa/em l:i\iO. 

Konrad Fürst n>ii Koiizi'iihnf/ ht-nfiifii/t ciiir Sfifhoiij siinr.t I '«//< ; > A «/»/</(/') /,// 
Kloster Rottenniiiiititer run einer Mühle in Weilheim (Weilerj. 

Regest im I)okiiinenlenl>uch des Kl. Kotteiiindiistcr von KaÄ) S. 5H5. 

1) Nach Eintrag an ilei-Helben Stelle Kchenkte .('Anntil ain litttr von ( 'aitiKenherK Kfiiaiil iler Fflntt" \Mi 
ili'iii Kloster eine Gült von I Malter Kenien aus seiner Mühle in Weilheiin (in «lern dArfle Weyler> lOr <lie Dauer 
seines Lehens. Nach seinem und seiner Fnin Tod sollte alle N'iitKunt; der Mühle dt-m Kloster «eliAren. Sit^U-r : 
Der Aussteller und die Herren von Lupfen. Zeugen: Heinrich von Lupfen, Pfam-r /u \VMrmlini;iMi. Hnult-r <:. 
der Spanger, Heinrich Schilling, R. der Müller, Laienhrüder zu Kottemnünstei . 



3J)31. 

Svhnltheisfi, Hihujermeixter und Hat ron liottweil iiberldxsen der .\liti.s>iin Adelheid ron 
liottenmiln.ster f(iu.srhweise „die wis genant Starken fui-t und den raiii al« lang ilir 
gebraite ist iinz an das wasser" yej/en 3 Stücke auf den Völlers Ifof auf der gemeinen 
Viehweide. 

Hebest im Dokunit-ntenliuch des Kl. Kottenmünster von Iti«if) S. ;)ö7 mit der Bemerkung: .Auf dem hrief 

-Iclil. ilas es iler hepi; eiuiel dem \eker sey. 

3932. 
f)effinf/en l:i'MK 

Pfahtjraf Ludmg ron Tübingen gibt den Edlen lierthohl und I'eter ron J)ettin«/en 
zn einem Mannlehen den Fleeken Bittet bronn bei Horb mit dem (lerichtsxatz und aller 
Zugehörde gegen Bezahlung ron 80 ff Tübinger Münze. 

Zeugen: H. advocatus de Wellehnsen, Reinhardns de Wittingen niiliten, Joannes 
de Werstein. C. dietns Midber, Ber. de Wittenbrunne. ('. de Haiterbaeli nol)iles. 
Hngo de 'i'allieini. ('. dictU8 Bockli, frater sinis Bertoldus scultetns, Waltherns frattr 
SUU8, Ber. de Aergezingen. H. villicus, Her. tiliiis Sifiidi. C. dietns (ieniaeh eives in 
Horwe. 

Sieg/ er: Per An.fxfel/er, dir (1 rufen Albreeld ilcr Hofricbfi'r'j und linrhhurd rmi 
Jlohenberg. 

Actum in Tettingeii, anno Christi MC't'XC. 

Regest in des Joh. Ernst von Pflummeni Annales Riberacenses (Hdschr. des Staatnarchivs IUI» IW. 3 .*^. •_»!•< 
mit der Bemerkung: Quam investituram authenticam latino itlinniate .scriptam ipse haben inirr schedax meMs. 

1) Sonst Landrichter. 



328 1290. 

31)83. 

Graf Eberhard von Wirtemherg verkauft 5 Morgen Weinberg in monte iuxta Schoiii- 
<l()if (licto (Iravenberg an Heinrich, Sohn (Je.s Junge (dicti Junge) t'on Schorndorf, dem 
der dr'dfe Teil des Ertrags schon gehört, um H3 U Heller, die aus der Mitgift der Frau 
des Käufers, Agnes, bezahlt wurden, und leistet ihm Geimhrschaft nach Landesbrauch. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Eeinhardns de Heiingen dapifer comitis, Wolf de Lapide milites, Cuii- 
radus Nont, dictus Junge de Schorndorf, Engelinus scultetus, Conradus antiquus 
scultetus, Kufo de Gehartstetin, AI. dictus Wingarter, Gernotus frater supradicti 
Hainrici. 

Heuest bei Cnisius, Aniiiil. Suev. B, 3, 9, S. 1(i7 7.11111 Jalir 1290. 



3934. 

1290. Ohne Orts- und Tagesangabe. 

Die Edlen Anselm von Justingen und Ansehn von Wildenstein übertragen dem Marien- 
kloster in Zwiefalten (Zvivultün) das Eigentumsrecht an allen Gütern in Mörsingen (villain 
Mergesigen), die Ritter Konrad von Grieningen (Grünigen) und seine Söhne Kitter Otto, 
Heinrich und Konrad, ferner Rudolf, der Sohn weiland Ritter Alberts, des Bruders des 
Ritters Konrad, und endlich Wernlin von Bach von ihnen als Mannlehen (iure omagii, 
quod vulgariter dicitur m a n 1 e h e n) innegehabt und jetzt in ihre Hände aufgelassen 
haben. 

Siegler: Die Aussteller. 

Acta sunt liec anno incarnationis dominice MCCLXXXX. 

Sief^el abgegangen. 



3935. 

Hasenstein- Hasenweiler 1290. Januar 4. 



Die Brüder Konrud und Ortolf von Hasenstein, Ritter, und ihre Neffen (fratrueles) 
Ritter Heinrich und Ortolf von Hasenweiler (Hasenwillär) übertragen dem Kloster Salem 
das Eigentumsrecht der Besitzungen in Diepolzwiller und Sigeniärsruti, die ihnen Hein- 
rich von Diepolzwiller aufgelassen hat, wogegen dieser jedem von ihnen 6 Schilling 



Konsfaiizer l'fennigi' IxzohH hat. für i/eii iiiiiiiieijiihri(/ni (iioikIuiii iiulieiiH aiiiioK «lis- 
ii-etionis) So/in /inrUinnl des irei/aiitl liHh'rx HurUwnl nm Ihuieiixteiu hrnttHifft s. -„ 
tiitdi- seil ciiiatoi' Ififfrr Kmirtul ron /laurtintehi ihn Hinpf'(iH(/ nin (> Sr/ii/finif KiniHtiiiizn- 
l'fnniKje und hmiLtoidvi dir l'fin-fniifu/u/ m-lm-s Eiifvntiiitisnvlif.s. 

Si('(fler: Die Anssfcf/rr. 

Actinii"* pro nie Cüiinitlo prciiotato a|iii(i Hasfiistaiii aiiiii» (loiiiiiii .M( ( l,.\ X \ X.. 
luidit' Ilonas Jaiiuaiii. testihus Haiiirico Hlio Oitolti de Hasj'iiwilU'r, 1{«t. xitvo ijh'o. 
Dietrico de Haseiistaiii. fratre H. de llniiiise nioiuulio in Saleni, fiatre All»er. de 
Diejxdzwiller coiivei-HO ibidem. II. dicto Clatteli; jiro iiohi» vero Hainrico et ()rt«dfo 
prenotatis apud Haseinviller. liiis testilms ])reseiitil)iis anno prenotato et eodeni die. 
videlicet H. dicto Winterbacli, II. dicto Ajrgenbaih i-onverso. H. senr» uieo scilieet 
Oitidfi. fratre H. de ihninse, fratre AU)er. convei-so de Salem predicti«. 

Karlsnilie. ( tri;;. Veru. Von sechs Sieirelii sind 5 primlUii : s'u- sind jp pHHrweise mit !1 PerKAnit-nistreiff n 
liffestijft, so diiss imint'i- nur ein Kiidc des Streifens dm-cli das Siexel gezogen ist; mit .Aiisimlime des 5. sind 
<lic KUckseiten sehr nachhtssif; aii(i;.'dr(Ukt : 1) des vei-slorlienen Bnrkhanl von Hasenstein, 4K, :K nun., I><>|)|>el- 
haken; Umschrift: t . S . BVRCVliDI . DK . HASKWST.VIN . 2) des junsren Burkhard von Hasenstein. iMschitiliu'l. 
schildffimiiK, c. 40, 35 mm., Doppelhaken; Umschrift: f . S . BVKCARDI . D . . . H.ASKNST.MN . :<) Konrads von 
Husen.stein, s. o. S. 42. 1-) fehlt, ö) Heinrichs von llnscnweiler, ^. .. S \(;7. (!) (»rtolfs von Hasenweiler, s. Bd. S 
S. 40«. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. .Salem. •>, :j(iH n. 7(iS mit Bemerkungen iih.-r d.ii N'achlra« des Actum 
und das .\nhili)gen <ler Siegel eines Verstorbenen inid eines Minderjührigen. 

a) Von hier an andere Tinte. 



3JIHH. 

Meiujcidheiiii l'J*J(K Januiir l>~ /.V. 

I'iffcr Konrnd Lisc/i nm l'i.s.sif/lieiiii (l'ssenfkein) vcrLdiift (jfni('instiin ntif siintr 

Frnii Adelheid dem Koiidhur und den fii'iidern den Deitftichen Ifautie.s in Menjenfheim 

IJ Mditer HiKjfien (silijjini.s) Kinhiinfte nun dem Hof in Rohhaiixrn, den Heinrich Srliirn- 

liücli Ixinf, um '24 ffi tieller und hesfimiuf, dnss dir (h'ilt ron den ernten Früchten des 

Jlo/'n (jeffeben und (illjährlich zwischen Jukudti und Maria (iehurt in das Huntt oder den 

Hof der li rüder zu Mrrfientheini ijeHefert u-rrdrn soll. Wenn einmal aus irijend rinrr 

Ursache in drm Hof in liolzhuusen Missrrntr rintriff, so ilass er t/erade nur l'J Midier 

der schuldiijeu Frucht liefern hann, so sidieji diese doch den lirüdern <dit/e)/ehen irerdrn. 

Will Konrad den Hof verkaufen, so hat drr Deutschorden ein Vorkaufsrecht ; jedenfalls 

ist heim Verkauf die Gült stets zu uahrrn. Für (leirährschaft und für die spätere 

Erlan(fun<j der Zustimmumj ron des Verkäufers minderjähriijen Kindern sind liürijen ausser 

dem Verkäufer sein /iruder Otto und sein Ohrim (avitnciillis) Hüdiyer ron Uüftlnifen, Iniilc 

lütter, mit der Verpflichtunij zum Flnl((f/er in Merijentheim. 

IX K 



HBO 1290. Jamiiir 12 und 14. 

Testes: nobilis dominus noster Crafto de Hohenloch, Cunradus et Crafto tilii 
eiusdem doniini nostri, i'rater Hermamius Lescho conimendator in Mergentheim, 
frater Eberswinus, frater Ludewicus de Grunsfelt, Hermannus Lescho miles. 

Sieylcr: Der Aussteller und Kraft von liohenJohe. 

Datum et actum Mergentheim, anno dominice incarnationis MCCLXXXX., infra 
octavani epiphanie do'mini. 

Kopb. des Dputscht'ii Hiiuses in Mergentheim saec. XV., Bl. (iOI). — Regest: Hohenl. ÜB. 1, Htll ii. öfK). 



3937. 

Ziiridi 12\}(). Januar 12. 

Bischof Jinda/ f ran Konstanz vidimiert und bestätigt die Bd. 2 S. H39 gedruckte 
(gefälschte) Urkunde seines Vorgängers Diethalni vom, 24. Febrtmr 1202^) für Kloster 
Marchthal, Ijetrefferid die Kirchen in (Kirch-)Bierlingen, Marchthal , Ammern und (Unter-) 
Waciiingrn. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Thuregi, anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo, pridie idus 
Januarii, indictione tertia. 

Vom Siegel sind nur noch spärhche Reste erhalten, die eine Behandlung nach Art der gefälschten March- 
thalrr Siegel anszuschliessen scheinen. Die Schrift ist zwar, namentlich in den ersten Zeilen, etwas gekünstelt, 
gil)t aher sonst zn keinen Bedenken Anlass, da sie auch in unbedingt echten Marchthaler Urkunden der Zeit 
erscheint. Die Korrektur im Datum der vidimierten Urkunde ist vielleicht daraus zu erklären, dass diesellie eben 
um jene Zeit auf Gnmd einer echten Urkunde Diethalms tibei* KirchbierUngen angefertigt worden ist. — Regest: 
Reg. episc. Constant. 2739. 

1) Das Datum steht teilweise auf Rasur. 



3938. 
Ohne Ortsangabe. 1290. Januar 14. 

Der Edle Bupert von Dum überträgt mit FAnwilligung .seiner Frau Mechthild und 
seines Sohns Rupert dem Kloster Gnadenthal das Eigentumsrecht des Drittels von dem 
grossen und kleinen Zehnten (mit Ausnahme des Weinzehnten) in fKocher-]Steinsfeld, das 
die von ihm belehnten Brüder Boppo und Marquard, die Söhne weiland Bitter Erlwins 
von Möchnühl, um 140 U 17 Schilling Heller dem Kloster verkauft haben. 

Siegler: Der Aussteller. 



I2!M). .liiiiiiai -Jl iiikI *2(>. .'CM 

Testes: Kberwiims plelmiiUH, Jit-ruffeniH uiile« de Hcrlitliiiijj;«'ii, ('oiiradiii» advn- 
latiis dictus de Sindi-iufjeii. C. dictu« Wirt, SifridiiK Go/olt. ('. ('iir|M'iitariii« et Her- 
iiKiniius Hlius suuH, frater HeinricuH de Hartheiiii. frater (ieI•lat•ll^*. frater DietnriiH. 

Datum aiiiu) doinini MCCXC, Felieis episcopi et nuirtiris. 

Ki>|ili. (lt!S Kl. ('■iiaili'iitlial aus <l<-iii Ki. .Iiilirliiindcii. f. 171^. 

Salem W.KK Jatnnir iL 

Schenk Heinrich der Altere (jenannt von Schniiileyi/ (Sflimaliie{;^f>;e) lieurkinnlel, iIum« 
Hitler Konrail f/enannt ron Weiler (Wiler) inul die liriider Heinrich und l'lrich nrine 
Neffen (fratrueles) mit Zu.stinnnnnij aller liefeilii/fen dem Klonter Salem einen Ach-r lui 
Kirchhenj und ein Olisftfiif in Knnahi>fen (a<;rmii (-(nitiijiiuiii cmii- in Kil(li|icr(li et 
poiuerium situm iu Enehuvcii) iure piojn-ietaiio ///// :U) Schillin</ Konstamer l'fenniije 
verkauft (vendideruut donaveniiit et tradiderimt) und dass dir liriider Heinrich und 
Ulrich per temporalia bona vuleiites celestia romj)arare dem Klonter am ihres nnd 
ihrer Vorfahren Seelenheiis willen einen Wald hei Haijnan (pai-teiii silve diete vid^aritei* 
zeiu langen Kaine sextani deciniaiu vidclicct ciini fiindo jjosscssitmilnis in Haf;en<'i\ve 
attinentis) (/e,schen/if halten. 

Sief/Ier: Der Aus>>teller. 

Actum apud Salem, anno domiiii MCCXC. Xil. kaleiidais Fehniarii, tc>tiliii> 
strennuis Her. de Sulzpercli, Kr. de Ma-nlisiioven niilitil)us. Friderieo filio j)redirti 
de Ma^nlishoven, Hainrito eellerario maiore. II. de Ilmeiise monacliis in Salem, Her. 
mereatore converso ibidem. 

Die drei Herren ron Weiler bestätiyen den Inhalt der l'rhnnilc, verzichten auf ihre 
Hechte und erklären .sich mit dem Sieyel ihres Herrn, des Schenken Heinrich, zufrieden, 
da .sie kein eigenes Siegel haben. 

Karlsnilie. Oii«. Pen?. SieK^l «• li'l. <> S. \:V>. lic^ri-st : v. \\.r,li, CmI. dipl. Sali-m. •>. :«• n. 7<Bt. 



:i<)4(). 

Bischof Hudolf von Konstanz bestätigt dem Klo,ster Marchthul mehrere Vcrgün.stignngen 
.seiner Vorgänger für die Kirchen Marchthal, liierlingen, Ammern und W<tchingen und fügt 

seihst eine neue Vergünstigung hinzu. 

Zürich l'J*,)(K Januar '2(i. 
Kftdolfus dei gratia Constantiensis episcopus viris religiosis in Christo kanssinus 
preposito et conveutui monasteiü dt' Martello ordinis Premonstratensi» pivsentibu» 



rt tut Ulis saluteui et presens scriptum peqjetuo (luraturuiu. A<1 iuiitatioiiem pie 
memorie domini üiethelini CoiiBtantiensis epiwcopi et «uorum successoiiiui at precipue 
(loiiiiiii Eberhardi uostri autecessoris vestre iiidulgeutium caritati, (juod ecclesias 
llarchtel Bilringeu Ambin et Wathiiigeii, (iiiarum vobis ius competit j)ati-onatus, 
vestre mense indigeiitie desei-vientes in diviuis per vestros confratre« officiare licite 
A^aleatis et quod ratioiie officiationis huiusmodi ecclesiarum vestriis confratribus in 
collectis, que ratione consolationiim eanindem ecclesiis imponuntur, contiibuere non 
(lebeatis, quodque decanorum vestrorum non pareatis institutis, diimmodo de iure 
baunaliuDi uobis al) cisdeni ecclesiis debito"* satisfiat, ac quod vestri fratres quo« 
ydoneos elegeritis sine preiudicio parrochialiuni ecclesiarum fidelium confessiones 
audiant eosque de confessis et coiitritis peccatis absolvant iniuncta eis pro modo 
<iill)e penitentia salutari, et ([uod vere penitentibus et pure c(uifessis, qui ad audieu- 
duiii sermonem quem ad i)opulum ])roi)osuerint devote convenerint, quadraginta dies 
de iniuncta sibi penitentia valeant relaxare, indulgentias ab eodera nostro antecessore 
doniino D[iethalmo] et ab aliis nostris predecessoribus vobis factas, prout rite et 
rationabiliter late sunt seu concesse, auctoritate ordinaria continnamus ratas et gratas 
liabentes easdem, quantum permiserit ordo iuris. Quia vero in nostris negotiis vos 
ferventes cognovimus et fideles quodque personam nostram cum familia nostra 
liberaliter sepius recepistis^ dominium insuper advocatie vestri monasterii nostre Con- 
stantiensi ecclesie cum omni iure subiciendo et a comitibus de Tuwingen pro pec- 
cuüia ducentarum marcliaruni argenti per vos totaliter persoluta eisdem omni nostro 
«ublevamine penitus remoto ad nostram ecclesiam transferendo, ideo condigna recom- 
pensatione vobis condescendere cupientes a contributione collectarum, que monasterium 
vestruni ecclesiasque vobis pertinentes tangunt, vos absolvimus per presentes nobis 
ipsam contributionem solummodo exigendam de cetero reservantes. 

Datum Thuregi, anno domini MCC nonagesimo, septimo kalendas Februarii, 
indictione tertia. ^'os igitur Eüdolfus dei gratia Constantiensis episcopus predictus 
presens instrumentuni non solum nostro verum etiam nostri capituli Constantiensis 
sigillo, cuius consehsus omnimodus aftuit'" et voluntas, auctoritate ordinaria etema- 
liter confirmamus. 

Die Urkunde gehört zu den friiliestens um 1300 oder zu Anfang des 14. Jahrhunderts entstandenen Marcli- 
thaler Fälschungen, die an anderem Ort im Zusammenhang behandelt werden sollen ; ihre Unechtheit ergibt sich 
ohne weiteres daraus, dass sie die Inkorporation der Kirche in Wachingen an den Tisch des Klosters voraus- 
setzt, wiiluend diese Kirche erst 1292 von den Herrn von Emerkingen zurückerworhen wurde (Urk. von 1292 
•Sept. 7, s. u.) und Walter von Emerkingen bis 1296 im tatsitchlichen Genuss der Pfründe war. Das Stück ist 
jedoch nicht im Orig. erhalten, sondern nur in 8 echten Vidimationen der Bischöfe Heinrich von 1.368 Aug. 10, 
Burkhard von ISfK) März 20 und Marquard von 1400 März 26. 

a) In allen :! l'rkvniden ver.schrieben : debitis. b) Desgl. : affectus. 



12J»(». Jaimar 27. 333 

3H41. 
Mtii-ffiKinf niii l'.vhtfril'uiiicii rn-hiiift im K/nsfi-r liehnihinisi-ii seinen Liiinizehnten in Waniffn. 

'/'ii/ii)ii/iii IJ'.KK .hniiiiir i*/. 

Oiunibiis Christi fi(lt'lil)iis. ad (|ii(»s presenteK littere pervenerint, ManiuarduM 
(luondaiii Frideiici df J<ihtertiii}rt'n || iiiilitiK fiüns rei notitiaiii Hubnotate. Kecof^noHco 
et siiuplic-iter foiiHteor sub jn'eseiitiiiin testinionio Hcripturariiin, (juod oiiineH || derj- 
iiias layeales, quaB aput Wangen de iuris toleraiitia optinebani. ndigioso uionaHteri«» 
de BeV)enhuKen ordinis Cisteiriensis || Constantiensis dioceMiH ac ein« conventui pre- 
senti pariter et futiiro accedente conHennu venerabili« patris ai- donuni . . epiHcopi 
tVinstantiensis loci ordinarii ac strennuorum doniinorum meoniui (Jotfridi ilicti iL- 
IJebelinfifen et P]berhaiili dicti Schserer de Tuwinjj^en comitiini pulutiuonun nee ntiu 
de pura vohmtate pueroriun meoruin utriusque sexu« pro vijifiiiti lil)riH denarionini 
monete Hailensis michi a predicto nionasterio integre persohitis et in mee lueonini- 
i|iic pueronini neeessitatiK redemptioneni convems vendidi abholute nichil iuriH faeti 
idii.siietudinis cause vcl occasionis michi aut ali(]uibus meis heredibus reservans in 
vciidito prenotato. Sane ut vitleat\ir bona tides circa contractum huiiismodi habun- 
daie, renuntio pro nie ac i)ro meis heredibus (juibnscunique omni exceptioni neu 
defensioni iuris facti consuetndinis cause vel occasionis, ex quibus auxiliu legis vel 
canonis quicquani super prenotato contractu in preiudicium antedicti monasterii posset 
aliciualiter attemptari. l'orro ut memoratus contractus inviohibiU' robur o])tineat 
firmitatis et ut ludli contravenire liceat quovis modo, presens instrumeiitum hincinde 
confecttmj sigillis ))redictorujn comitum effeceram cominuniri. Ceterum nos prefati 
comites palatini in signuui conseusus adhibiti plerumque in evidentiam omniiini pre- 
missorum sigilhi nostra huic instrumento appendi fecinnis rogatu ementiuni it \(ii- 
dentiiun prefatoruin. 

Acta sunt \\vc in yKhtertingen, aiiiKi doniiiii MCC'LXXXX., XVII. kalenihis 
Februarii, indictionc 111., pieseiitibus Hainrico tilio (piondani Hainrici d»' .Khter- 
tingen* Friderico filio quondam Friderici dicti Stöffeler, Waltvro dicto Brun. . . dicto 
Sapper iuniore et pei-sonis aliis quam pluribus religiosis ac secularibus tichnligni.K. 

Datum vero postea in 'l'uwingen, \'l. kalendas mensis et anni superius declarati. 

Nnch ihis ei-ste Sietffl. s. »il. K S. •>»,. — Abdnick: ZCOKli. 14. «» nnil Dulnin JaiiiMr I« u. ."«I». 



Iiii4 12J)0. .liiiiimi' 27. 

ai)42. 
Weil 1.290. Januar 27. 

Berthold, Sohn imiland Anshelms von Weil (Wile), der von Burkhard von Börntiiigeu 
(Bei-stingen) dessen smntUche Laienzehnten in Ma<jstadt mit Zustimmung der Ohereigen- 
tiimer, der Edlen Konrad und Rudolf von Rosswag, gekauft hat und, ah die Edlen ihr 
Eigentumsrecht an Kloster Behenhausen geschenkt hatten, von diesem mit defi Zehnten 
belehnt worden ist, verkauft mit Einwilligung seiner nächsten Erben aus vielfacher Not 
(instante inultiplici egestate) die Zehnten dem Kloster (])otiori iure dominis feodi) um 
Hin Heller. 

Siegler: Hie Stadt Weil (universitati« biirgensiuni de Wile.) 

Zeugen: (lerlacus scultetus, Cflnradii8 senior scultetus, Cüuradus et J)ietricus 
tilii eins, Hainrieus de Durlach, Cnnradus de Eltiugen et Albertus dictus Pouze 
iurati de Wile. 

Datum et actum in Wile villa sepedicta, anno domini MCCLXXXX., VI. kalen- 
das Februarii, indictione III. 

Siegel s. Bd. 7 S. ;?()a — Alnlnick: /GORIi. 14, !)1. 

3943. 

Die Brüder Wezel, Heinrich Wezel und Konrad der Bodemer von Andelfingen verkaufen 
au Kloster Heiligkreuzthal ihren Zehnten und einen Garten in Andelpngen. 

Heiligkreuzthal 1290. Januar 27. 

In dem uamen dez vaters unde dez sunes unde dez hailige gaistes. Wier Wezel 
nnde Hainrich Wezel unde Ci'inrat der Bodemer || gebrüder von Andelvingen tugen. 
kunt allen den, die disen brief lesent oder horent lesen, daz wier mit gemainnem 
rate un||serne zelienden ze Andelvingen unde ainen garten in dem selben doiie. der 
giltet nuine Schillinge phenninge, diu wier l)ai||diu für reht aigen her haigen braht, 
unseren fröwon der abtissen unde der samenunge von Hailigencruzestal dez ordenes 
von Zitel ze chophende haigint gegeben umbe vierzehen phünt Costenzer mit der 
haut unserre herro graven Cünrades unde gi-aven Eberhartes sines briiders von Lan- 
dAwe unde mit aller der willen, die da zvi hortunt, unde verjehen och, daz wier die 
vor genantten phenninge enphangen habin unde in unserme nuzze angelet. Wier 
vei'zihen uns och für uns unde für alle unser erben allez dez i-ehtes, dez wier an 
dem vor genanten zehenden unde garten hettun, unde bindin uns wer ze sinde gen 
unserren vröwon von Hailigencruzestal dez vor genanten gutes iemerme. 



l'2iHK Jaiiuin :Wi iiihI :'.!. BB5 

l)iz gesdiacli /.v Hailif^eiin-uz^Htal. «lo von ^rottcs ffflnu-ti' wan'iit tiiwiit iiinlf 
/wai hundert iiihI*' iinin/ecli jai". an (h'Ui fritag»- vm iinxiic xiüw.m tagt* zt*r licht- 
nns unde waren da l)i dist- ^rezuige: her lllrirli von liinswagcn d'i kiiherre. h« r 
Cftnrat dcf liiprester von Aiidelvingen, Joiiannes \nii lloriiHtain. Walter der Klöser. 
Ülricli MHi Andelvingen. Hainrich d<i- Z\Vzerer. Cniirat der aiiiiiian von handowe 
unde bruder Kftrehart der phi«ter. Daz aber diz Htate belibe, s«» geben wier «liseii 
brief unseren vrftwen der abtissenne un(h' dem coavent«' von MailigencruzeKt^l 
gesigelten mit nnserre herron inwigel von Landrtwe, die hie vor genemniet xint. Wier 
gi-ave Cftnrat unde grave Kberhart gebi-ftder von Landrtwe verjehen, daz allez d;i/ 
war ist. daz liic vor geHcriben ist. nndf lienken dar an unsei- iiiKigrl /<■ ;iiii)'ii 
Urkunde. 

Zwei ExempliU'f. Siegel: \) s. Bd. 8 S. IW7. 2) .s. ohcii S. 2ö(>. .\ii IJ. isl >la.-% /ttoit«- ;ilim-i;aiiu<ii. .\ii 
beiden Exemplaren noch Siegelslreileii für ein drittes Siegel, dii.s im Text nicht er^%'iihnt wini unil wohl iiuch 
nie nngehracht wiir. 



3944. 

Rotfireil 1290. Januar 30. 

Graf Hentiatm von Sulz tfibt die Amoldshölzer zu ViUhtym, dir Ofirin rnii Ihtrh- 
iiiössitiffni ihm aufgegeben hat, dem Spital zu Rolttceil als Zinsleheu. 

Abdruck im Rottweiler ÜB. 1, 15 n. 47 nach dem Orig. Perg. in Rottweil. 



3945. 
Burg Zeil 1290. Januar Hl. 

Graf Hwlolf eignet dem Kloster Baindt um Gottes willen den Hof in Bauhöfen. </, „ 
Jakob von Bauhöfen gleich seinen Vorfahren nm ihm zu Lehen gehabt hat (proprietateni 
curie, quam Jacobus dictus de Buwenhoven in ijjsa villa iure feodi a nobis tennit 
cum Buiö progenitoribus ex antiquo — — libere donannis et tnulimuH). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum in castro nostro Zil, anno doniini MCCLXXXX.. pri«tie kalen- 

das Februarii, iudictione 111. 

Wolfegp. Orig. Perg. Siegel eingeiiilht, zerbrochen. — Hegertt : DiOeASchwab. 1HB1, S. 2 n. Itl. 



336 1290. Febnuir 5 mid 10. 

35)4(5 . 
Khrmsbcry 12iU). Fchntor 5. — Jiaveiishiiifj 12i)0. März 1. 

Die Brüder Bitter Berthold der Edle von Hohenciifi und Konrad ron Holwutdiin 
eif/neji (cum iure proprietatis transtuliuuis et trannferimus ])er presentes) um 
Ihres Seelenheils willen dem Kloster Baindt die Besitzungen in ][e(f(jelhuch (Hejfgelii- 
bach), die Jakoh von Bauhöfen (Buwenhoven) ri>ii ihnen zu Lehen (jetragen und, 
dem Kloster gegeben hat. Ferner gibt Konrad ron Hohentami, dessen Ministeriah' der 
ron Bauhöfen ist, seine Zustimmung zur Schenkung zweier eigener Wiesen zu Diepolds- 
hofen lind Gospoldshofen durch denselben an das Kloster (quia Jacobus prenotatus meus 
ministerialis videlicet Cünradi de Hohentanue antedicti duo prata iurfe sibi proprie- 
tario pertinentia sepedictis de Blinde contulit mia cuiii possessionibus prenotatis nee 
ista donatio sine consensu ineo legaliter fieri potuit, cum ipse Jacobus iure michi 
proprietario pertineret). 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum pro me Ber[toldo] de Hohenegge prefato in Ernsperch, anno domini 
MCC nonagesimo, nona« Februarii, pro me vero C[unrado] prenotato in Kavenspurcli. 
anno ])redicto, kalendas Martii — prata vero antedicta sita sunt unum in Diepoltz- 
hoven in loco dicto vulgariter in dem Turwange, alterum vero in Gozoltzhoven — 
presentibus testibus subnotatis, videlicet honoraudis in Christo . . Augie Minoris et 
in Rote monasteriorum abbatibus ordinis Premonstratensis Constantiensis dyocesis et 
fratre Hainrico zerdone converso in Bünde et Rud. dicto Schlegewidon. 

Zwei runde Siegel: 1) stark beschädigt, c. 48 inm., im Schild ein Stiernimpf; Umschrift: . . . BEH . . 
..HENEGGE. 2) 4« mm., wie Ij; Umschrift: i . S . CVNRADI . MILITIS . DE . HOHENTANNE . - Regest: 
UiözASchwal). 1W»2 S. 74, Nachtr. n. 112 a). 



3947. 
Ohne Ortsangabe. 1290. Februar 10. 

Hartmann von Pfaffenweiler (Phafelwieler) verkauft um seiner Schulden willen an 
VI. Ericius seinen Wald Luss bei Kohlhaus (silvam meani seu virgulta Lüz iuxta 
Cohihuser dicta sie per situm loci) um ö^la U Konstanzer Pfennige und verzichtet gegen- 
über dem Kloster Weingarten, dessen Figenmann der Käufer ist, auf seine Rechte. 

Siegler: Die Brüder Marqiiard und Ulrich ron Schellenberg. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXX., IUI. idus Februarii, indictione III. 

Siegelreste. 



Uiio. Kebruar liJ iiii.l I s. AM 

•M)iH. 
Zeil l:i\Ui. Fehrn«, /;. 

diiij li'/ii/ii/f /IUI Miintfort sritcnht (hni Klusli , liiiiiiilt ./' ^'iiniii uinl siimr F'/r- 
julnin Sirlnihcil (}ifr ^ollt-mpiicni (loiiiitioiiriii \\\" salute iio.stni iiostriiniiiii|iic |irit- 
^eiiitonnn tradidiimis et (loiKiviniiis) ilni Huf in littiihofcn ( l?ii\viiiliiiv«*ii) mit n/Irr 
Xiiifefiördr, mif ilrtu s,illi,r als siui LiIkiisiihuih Jttlcoh iiviiiiiini imi liidiliofrn mit/ i<>r 
iHi snii sri/i I (//(/■ i/rsi'ssrii iiiiil ihn ihm .Iiihiih jii:! iiiifi/r/assi n linl. 

Sii'ijh'r: l)t'r Aiisstillir. 

Artiiiii in /iL miiio (loiiiiiii .\l('(' iioiiayoiiiKi, i(lu> l*'fbiii;iiii. tcstibiih \in> 
sti'k'iiiiui> (iiiiitliJiliiKi de S\\ iiizciiliorii, liiidewico de Westerriet, J{iid. di l{iiij^:t'idi<-r(|i 
militilm.-^. I!< r. de Willeliart/.liovin. 

WolfeiT};. Ori};-. 1'.!,^. Sic^..| iiiiucniilil, ji^uiz /i'iliicu-Urll. — Ht'(tt'>l ; I •i'>/AS.Iiu .ili. |s:i|, s. :» n. ll:|. 



3949. 

Ihr IhLmi Sifnid ntn J-'r/irli/irinn/ni rnftichcit/ff m iniiui Sfri-H zirixihen Klits/t'r (iniiih-n- 
hil iniil ihn llriii/n-ji I liinrn'li mnl Ihnilmril i'nti liopfiiHfcii iihir inir Kniiniiilt rmi f/i'ni 

llnf Ui l'hirhfl'hl. 

Feuchfiriniffeu l'JiHK l-'i-himir !^. 

1)1 iiniiiinc (liiiiiini. Aiiini. Ciiin iiilrr . . ;dil);iti>Mim rt foiivfiitiiiu >i<hi li- 

inoiiialiiiiii de ( iii;idtiii;il i\ iiii:i it I li'iii||i'i«Miin iH'c 111)11 Rciiili.irdniii fiMtri's diitn^ 

de Bopphiiiyoii (•i\('> I l(il)i|i()hiiscs i-x parte altera i|iie>tin \ rrtcictiii- ciTaiii || iiiil»i> 

Sit'rido deeaiio (■cclrsif Kiulitw aiitreiisis iudice miIi> a|Mistiilir(' dele;j;at<i. dieebaiit 

sifjuideiii . . alil)ali>^a et || emn <iit ii>. (|iiiii| lidciii lVatii'> Ircdreini iiialtra siliiriuis 

])liii'ibus aimis reee|)eiiiit eoiitia iiistitiain i \ m. (|ii(id .miIciii nialtra |ieitiiieifiit ad 

ipsas et eaniiu iiiiiiiastciiiiiii. ipie dabantiif di- ciiiia >ita in Hleielivelt. (pie siiniliter 

ad eariuii pertineict iiiiiiia>tii iiiin. didi auteln lialiiv- diicliant |i(ii>i(iii<'iii dietuniiii 

lualtrornin ad eos pcitiiiere en. i|U<id patri fdiiini ^in( <'>>i»eiil in «'adeni. lite itaipie 

eoram nolii~ li^itnui' eontestata atiistationibn- rn-rpti^ allefi;atiiiiiil>ii> ii ratioiiilais 

aiiditis dilij4«'nt«i iii\ fsti<ratis et iiitellecti> ei)ii>id<'iati8que hiis. i|iii' iiiloinian potiie- 

iiint anininni nostniiii. euiii iaiii eDiieliiMiin esHet in causa, eiipienii - \ la re^iu pr«>- 

ecdere paitibii- a>siL;na viiiiii> tcriiiiiiuiii ])en'iiipt(piiuni ad an(Hen(Umi M-iitontiaiu 

diftiuitivam videiiit t Iniiim sextani ]>i-()xiiuuiii ante <li»iiiiuieaiii liiMicavit, quo veiiieuti' 

et Cüiitiiiuatu ii>(|iii' in >r(|nfiitein dieiii sabliati et |iii um aliue Uii'turtUU . . abbatinw 
l.\ »:» 



338 1290. Fehiiiar 20. 

et coiiveutus compax'ente vidclicct fratre Dietrico. prociiiator |»ic(li(toiiiin fiatriiiii 
abseus erat videlicet Cüiiiadiis de N'crshacli. cumque jji-ociii-atoi- prcdictai-uiii doiiii- 
iianini iiistaiitcr peteret sciitcntiaiii uosque sufficieiitei' invenisseniii« intentioneiu 
earundfiii dominaruiii fore ])i'()l)atairi et ex hiis que ])i'emisi5a sunt motu animi iiostri 
])l('iiius iufoi'inato nos pcnsioiiciii pi'cfatain videlicet tredecim maltronim siliginiis de 
dieta cuiria aiiiiis siiiniilis pcrsolveudani cum ipsa curia et trecentiB maltris a supra- 
dictis fratribu« perceptis iiuiuastciio in Gnadental jjer nostrani diffinitivam sententiam 
adiiidicanuis ipsis fratiihus super eisdem bonis per])etuum silentium imponentes, ipso« 
etiam abbati«se et coiixentui prelibatis in expensis in lite factis condempnantes in 
nomine patris et filii et spirituH sancti. Amen. Expensarum itaque declai'ationem 
et taxatif)neni nobi« ad tempiis aliud reservanni«. 

Lata est liec sententia in claustro Fiuhtwangen, anno domini MCCXC, termint) 
prelibato, presentibus domino Heinrico ministro, domino Heinrico oblaico, Hennanno, 
C'iinrado Bndone canonicis ecclesie Fiuhtwangensis, Friderico dicto Hover, Ulrico dicto 
Scliekkenbach civibus in Fiuhtwangen et aliis quam pluribus tide dignis. 

Oluiiigen. t)ri<;'. Perg. Siegel abgegangen. 



3950. 

Aschaffetifmrf/ 1290. Februar 20. 

Erzbischof Gerhard von Mainz nimmt die Deutschordenshäuser Meryentheiin, l'rozelteii, 
Neubrunn und Archshof en gegen eine jährlich von Mergentheim- zu entrichten de (ielßühr ron 
SO % in seinen Schutz und. verleiht dem Orden Zollfreilieif in seinem Gebiet (Wir Gerhart 
von gottes gnaden des heiligen stuls zu Meinz erzbischof, des heiligen Römischen 
riclies erzkanzler in dutsclien landen, thun kunt allen luden, die diesen brief sehen 
oder, hören lesen, das vor uns körnen ist der erwirdige herre herr*' Zurch von Stetten 
meister Teutschs ordens unser lieben frawen des spitals von Jherusaleni und mit im 
etlich seiner gebietiger und bruder des selben ordens und haben uns demutiglichen 
gebetten, ir huser Mergetheim, Brotseiden, Newenbron und Argshofen mit allen iren 
zugehorungen in unser [und] unsers stifts schirm zii nemen. Des haben wir ange- 
sehen ir vleissige demutige bet und haben die benanten huser mit allem irem 
zugehorungen, es sei leut oder gut, nicht uszgenommen, das sie itz haben oder her- 
noch gewinnen, inne unser und aller unser nachkomen des stiftes schirm genomen, 
also das wir und unser nachkomen das alles getruwlichen schützen schirmen und 
handhaben sollen und wollen, auch versprechen und verdiedingen glich unsers 
Stiftes landen und leuten. Und darumb sol uns uiul luiser nachkomen iitl)eu der 



I2!tü. |'\lMn;ii -jo. :{:5!i 

l)**iiiuit incisttT sein iiaclikoiiieii und unlcii jcrlicli ii»/ iliin Ii.mim /ii Mt-r^ctthiMiii 
aclit/iji; phiiiit ^uter und ^iftij^er weriiii^c hall) auf -.mt Mci-tiiiK tu;; iiiid dn» aiiili'r 
hall) teil auf Kaut Walpurgeii tag. <li(- sie uuh autwurteu sollen }H'iu HiHchofrthfiin 
einem itzlichen unHenu obeittten aiuptuuin da s(>ll>st. doch mit hollichcm ^«'dinp- und 
undeixc-heit, wer es suchen, das wir oder uuHer nuchkonn-n sie das ir leut odci- ^nt 
nicht schirmeten in inassen und ol)f>;eKch rieben i>f. mjer oli >ic miixt udir iniMi- 
nachkomen uiul stiften schirm ji;eren al) weitn. -n umgeii si es uns denn iit >afffn 
und einem aiulern schinnherreu suchen und neuien oder on bleiben, wie ine d;i- 
eben ist, on iiitrag unser unsei- nachkomen und meniglichs von unsern wegen, doch 
also, das soliche ufsagunge geschee mit wissen und willen eines Komischen kaisers 
oder konigs. Und wir verzihen uns alsdan für uns unser nachkomen und stift uf 
die achtzig pfund jerlichs geltes, der nemer zu fordern noch uns der schuhlig sein 
zu geben. Dar zu verzeihen wir für uns unser nachkomen und stift alsdann uf allen 
schinn nnd gewai-samkeit, nicht dar in gesundert noch uszgescin'iden. Auch solh'ii 
und wollen wir und alle unser nachkomen si l)lil)en lassen unwiderrufelichen zu 
ewigen ilagcn bei allen iren briefen privilegen freiheiten nn*l genaden. die sie haben 
von babsten keisern oder Romischen konigen, und sol sie die wideri-ufunge dr.- 
schinnens, ob der uf gesagt wurde, nicht dar an hindern oder irren. Wir verleihen 
und erlauben auch dem selben nieistei- sein nachkomen und orden in craft dis briefs, 
das si und alles das ir. das dan /n ine und ires ordens husern gehört, auih da> nf 
dem irem wegst. es si win oder frucht, dar zu auch was sie kaufen. <•.- si inwendig 
«Hier uszwendig unsers stiftes landen, des si dan /.u irer notdurft in dr- mkI.io 
husern bedorfen, nicht darinnen uszgenomen, das alles zolfrie sin nnd dnrcli .lilc 
unsei-s Stiftes laud und gebiet, es sei zu wasscr oder /.u lande, ungehimlert und nn- 
beswert zufareu. triben. tragen und wanderen lassen geleit werden siiher und trii> 
vor uns und allen den [unsern]'*^ und nu'Uglichs von iinsei-nt wegen). Fmier n-rlnht 
ihr Krzhischof dem Hausr zu I'rozelten freie Weide im Sj>etisiirt (SpeszheitI • </" .\filff 
Hill l'iozelteu für Schafe, Kühe, Ochsen und Schu-eiue, yextaffef deiu Meister, utuii rr iu 
I'rozelten Huu^s hält oder anwesend ist, die Ausühnuff der Jatjd im ijleichen l'mfuuff, dorh 
mit ausdrücklicher liestätiijuntj, dass im Ordensirald auf dem Hoc'hberg hei I'rozelten der 
Orden von sich aus das Jaijd recht ausübe. Weiterhin rerleiht der Krzhisvhof dem Deutsch- 
meister hei jtersöulicher Anwesenheit in I'rozelten ilas Fischrecht iu allen liächen eine 
Meile um I'rozelten, mit Ausnahme des Hochs, der hei dem idten liach entspringt, durch 
Breitenbrunn (Jireidenboni) fliesst und in deu Main mündet ; in diesem ijehörf das Fisch- 
recht dem Deutschmeister von Ordens wegen, .lach gewährt der Krzbisrhof dem Meixter 
das Hecht, im Sjwssart, m/ inil rr mainzisch (\/, iim Stuterei :ii Indien mit bis :</ 
W tragenden Müttern, rerleiht ihm für die Schlö.sser I'rozelten und Seuhrunn und di< 



Mi) 1290. Febiiiar 20. 

zii(/r/iöri(j<'n Höfe ila!< Hecht, im Sjii\sK((rf Zimmerholz für den jährlichen Bedarf zn hauen, 
lind hefreif die Leide nnd (hlfer den Ordens von seinen Cenfen (auch verlihen wir <lciii 
dick genannten nieister sin nachkonien, wa« sie dcji-fer wiler und hofe die in unseren 
zenten im stift ligend liaben, iils an den enden, do sie fogt. und lierr über sein, d(» 
sollen die selben leut nnd inwouer der dorfer wiler nnd hofe uns unseren nachkomen 
und stift zu keinem dienst gebunden sin zu dienen uocli ine auch keinerlei gebot 
von unseren amptleuden gescheen sol. Auch ol) in unseren zenten zugegriffen und 
nom geschee, so sollen die selben armen lut nicht wider gebunden sin nachzufolgen 
und zu den, dan so fei're und die zent geet, und ol) wir und unsei- nachkomen für 
einige slosz zugen, sollen ir arme leut wo sie die hal)en, in den selben unseren 
zenten uns nicht gebumlen sin keinerlei dinst noch nachfolgungen für die selben 
schlosz, wurden auch ir arme menner einer oder me kemjjflichen an unser zent eine 
ireeischet und oeladen, so sf)llen wir unser nachkomen und amptleude si wider heim 
an die gericht, da sie dan wonhaft und gesessen weren, wisen, da sol der kleger 
recht von in nemen. Würde im aber das recht verzogen geferlichen, also das im 
lacht recht gedeihen und widerfaren mocht, so mag der oder die cleger das wider 
anfallen, ob er wil, und wir sin die nicht schuldig furbasser zu wisen). 

Siegler: Der Krzhischof und sein Doinkapitef. 

Gegeben ... zvi Aschaffenburg, nach Christus unsers herren geburt dusent zwei 
hundert in dem mnizigsten jar, uf montag nechst nach Invocavit. 

.\l)schrift des 16. Jalirli. auf Papier, wohl nach ileni Original, im Staalsfilialaichiv Luil« igshuif;. Damit 
verglichen eine Abschrift des Deutschordensarchivars Breitenbach aus dem 18. Jahrh. nach dem Prozelter 
Registerbucli fol. 26. 108. 

a") Breitenbach : bruder. b) Aus Breitenbach eingesetzt. 



3951. 
Ohne Ortsanfjahe. 1290. Februar 20. 

Friedrich von Trochtelfingen (Trohtelvingen) genannt Slutenhouer verkauft der 
Äbtissin Agnes und dem Konvent von (Kl oster-) Zimmern die Winkelwiese (pratum quoddam 
quod vulgo dicitur die Winkel situni iuxta pratum quod vulgariter nomiuatur Eger- 
wis) um S U Heller. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Gerungus de Emershoven, Eeinhardus dictus Bolz, Marquardus dictus 
Weklin milites, item frater Hainricus colonus, frater Cunradus dictus Wessinger, 
frater Ülriciis de Erningen conversi*' predicti claustri. 



120(1. N.-icIi F..|.im:ii- -JI uimI I'.I.iumi JJ. 341 

Datum aiiiii) doiiiini iiiill(>!sini<> iluceiitehiiiKJ noiia^fhiiiHi. dfciiiio kuleiuluH Mailii. 

Wiillci-sh'iii. Kri«. HtT«. Sietc«'! !il»i:t't:"iii;C'ii. Auf dem H(lrki-ii ilrr 1 rk 1. m- I-h, iv lilni, - .|ir.i 

pnilo KKcrwis, uns ilcni 15. Jiilirli. : ('ty.iiu'iiiiiiKt'ii K/'iniliiicIi. 

;i) V<ir convfi-Ki M iiostri jfi'«lriclii'n : ein Bewei«. iIhhh «lic l'rkiinilf im KliMler ifi»i«;hri«*lM-n i-i. 



h'tnn Vi'.U). Xar/i l'ihniar V/. 

Die ErzhiKchöfe l'efrr von Arhorea, Bonaventiirti um Umiiisd. ilir Hixrhöfr Willulni 
lim <'(i(//l (C'allciisisj, I't'ter roii 7'rt;•a^o«« (ThiraKonensis), lioinnniis to» Croja, PrrroHiiM 
roti Lariiio, Jakoli von Trirento, Jakoh imi ('Ufa dl ('n,stet/o, W'ilhpliii von Pif/nr, Tino- 
hdld 11)11 Canosa (Cauensis), MarccIUnus r<in Torfiholi und Wuldehnin tun Arlonii m- 
leiJifn (ilfen, die die Kirche der Heiligen Maria, Wilhelm, Benedikt und Heruhard in A/eni/ai 
an ilcii Fisfiii (Irr (lehiirf Christi, Karfreitag, Anferxtehung und Himmel fidirt, fermr mi 
den sämtlichen Marientagen, an den Tagen Johannis den Täufers mnl den Krangel ixtrn, 
J'i-Ins lind Pauls and itrr andern Apostel, der tfeiligen Nikolaus, Wilhelm, Benedikt, 
liernhard, Katharina und Maria Magdalena, an allen Sonntagen und in den Oktaven dir 
genannten Feste besuchen, zum Bau, :in- Ausschmückung, zu den Lichteiii und für Aus- 
besserungen Handreichung tun oder auf dem Todbette Vermächtni^sse spenden, je einen 
Ablass von 40 Tagen, unter Voraussetzung der Zustimmung durch den Diözesanbischof. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Rome. anno domiui MCCIiXX.W.. |llllltiti(•atll^ diMiiiiii .Niculai j»a|»«' i|uaiti 
anno tertio. 

Ulli. Peiir. Uif iiii rotgeiben SeidenfiUlen befestigt {jewesenen Siei^el sind abue»;un|;tii. I'iir (jeniuien- 

Dntiennifi ergibt sicli ein .\nhalt.spunkt nur aus dem Wechsel der PontiHkal.sjahre des Papstex Xikoluiis l\ . mii 
dem 'ü. Vvhvw.w. 



Ohne Ortsangabr. tJ'MK Februar ^2. 

Der Kleriker Kmirad rou Xeibsheim (iS'ipotshein) beurkundet vor dem Oericht :ii 
Fforzheiin (constitutus in forma iudicii conini civihus in l'horzliein), dass dir llülfd 
seiner Güter (donms mea .-^ita apud portaui douiiiiarum. (|uartiun dimidiuiii iujffi- 
dictum der Wert, vinee in villa dicta (lindcratbacli, alterum dinddium iu^er dictum 
der hinder berc, alterum dimidinm iujrcr dictum MAuekover et quarta pan» de duolm.s 
iujferibus dictis Scherer, que pais cedit mihi sine dampno preter vindeunationeml, 



342 1290. Februar 22. 

dif (lein Kloster Herrenalh (jehört, imil sein Bruder Morhard daselbst Mönch ist, ihm als 
lehenslönyliches Leibr/eding (fegen einen Martinizins ron 2 Hellern überlassen worden ist; 
falls er sich verheiratet oder in einen Orden eintritt oder stirbt, geht diese Hälfte an das 
Kloster über. Ferner verkauft er von seiner eigenen Hälfte dem Kloster eine Martinigült 
ron 2 U Heller. 

Siegler, da der Aussteller kein eigenes Siegel hat: Die Stadt Pforzheim (civitatis 
l'forzhein — Fridericus scultetus ceterique cives in l'forzhein). 

Datum auno douiini MCCLXXXX., kathedra Petri apostoli. 

Abhängend l)eschädigtes inndes Siegel mit dem l)adisclien Schrägrechtsbalken. — .\usziig: Z(J()Kli. 2. i>8. 



3954. 

Der Hochmeister Konrad von Feiichtwangen nrktmdet über die Stiftung des verstorbenen 
Würzburger Domdekans Albert ron Thalheim im J)eutschordenshanse Mergentheim. 

Ohne Ortsangabe. 12\)(). Februar 22. 

^<()s i'i'ater Cuui'adus de Vülitwaugen inagister generali« ordini« liuspitalis sancte 
JVIarie l'lieutonicorum Jerosolimitani notum facimus uuiversis Christi fidelibus tarn 
presentibus quam futuris, quod cum || dominus Albertus de Talheim decanus maioris 
ecclesie Herbipolensis bone memorie ex longa familiaritate et amicitia magnam de- 
votionem circa ordinem uostrum habuerit, inter cetera || beneficia, que ordini uostro 
nuiltipliciter inpendit, domus nostra in Mergentheim centum et octoginta libras 
Hallensium recepit in perpetuam elemosinam ab eodem, unde nos devotionem || et 
favorem ipsius prout dignum est attendentes de maturo consilio fratruin nostrorum, 
videlicet fratris Götfridi de Hohenloch preceptoris Alemanie et magistri Petri iuris- 
periti fratris nostri ordinis tunc commendatoris in Moguntia nee non fratris Ebers- 
wiui tunc temporis commendatoris in M^rgentheim et aliorum fratrum discreturum 
ordinavimus et ordinamus atque statuimus, ut in remedium anime domini Alberti 
supradicti unus sacerdos in domo Mergentheim perpetuis temporibus teneatur et 
ante altare sancti Pancratii lumen sive lainpas cum oleo die noctuque semper ardeat 
atque ut anniversarius ipsius cum vigiliis et missa defunctorum cum nota XllII. ka- 
lendas Junii, scilicet in die Potentiane virginis, annis singulis in ipsa domo celebretur 
et conventus fratrum ipsa die anniversai'ii in mensa vino et carnibus sive piscibxis 
et aliis bene procui'ewtur. Et hanc nostram oi-dinationem atque constitutionem pro- 
vide ac rationabiliter factam volunms et mandamus in ipsa domo Mergentheim in 
jjei-petuum inviolabiliter observari. In huius ergo ordinationis nostre testimonium 
et perpetuam firmitatem i)resentem litterani sigilli nostri munimine roboi'amus. 



1290. Febnmi- 28 und Miiiz ;{. 34» 

Diitmn ."t actimi iiiino (lominicr iiiciiiiiatidniK AICCIAXXX '), in feuto kutlMMln- 
f^iiiicti JVtii. 

SieRel «US scliwar/.eiii U.nli-. iuihI. M iimi.. Maiia IIiioiii-ikI mit <li-m ( üiiiHtilMkiiiil auf •l<-iri ScIkwk. in 
■ lei HechU-ii piimi Lilipu.steiit;.-! ; Hiiisclirift : S . MAIiHI . MUSPIT . SC.K . MAHIK . TKVT . lUI.M ; - Utv^t : 
Hi.l Ich. Ili I. .VJ7 11.728, 10 (mit la»). 

I) Dies.- l.ihi stimmt nicht UluTfiri mit der KezeichnuiiK («otlfried.s von Holicnlohe üIm I >«>iitM:lun<>i»l(T. 

Ks schfini d.-c mIi.ii. I'nll .iiiii Itdikdalii-niiitr vi.r/.iilif>fen. \VI. diirilliiT Hnhenlnli. VH. i, 7to. 



OhiK Ortsiiinidlif. IJ'.KI. l'rliiiKir V.S. 

]'()hiiur Leitielin, Hiinji-r in lleilbroiiii, mit/ seinr Frau Ijiiitijdrt/ stiften rin fiiit/i'.s 
Liiiit im K/osfer Mdiilliroiiii (in locd tideliiiiu (lefiiiictoiimi) mit \Veinln>r<foii in IfcUfirnnt). 

He^rcsl Im lli'ill)i(iiiiiii IIB. 1, 17 ji. t7 iiiil IJericlilijfiintJreii S. (Ml. 



395«. 

Lncfirii/ Hur von Beute/shach, Hür(/er in IJsslingen, inarlit mit Weinbei-ym in ffep/nir/i 

eine Sfiffiinf/ nn Klasti-r Ailrl/irrt/. 

BeuteUlxivli l-J'.Ki. März H. 

In iKitiiiiie (loiiiiiii. Amen. Js'overiut univcisi liaiu litterani in8|»ectm-i. (|ii<»(l 
ego Liulwicus dictus Hur de I?nt('ls])ach || nunc vtiu ( i\i.s in Kz/!iiigen de consensii 
quondam iixoris niee legitime dictr Altnat statiii et iieipetim testament«» legavi || 
ecclesie de Madelherc in icnicdiuni aiiina nu'c i>t picfate uxoris mee uiiuiii iiiger 
vineai-uni et diniidiuni sitaruin in || Fleu:irel)a<li. i|na> ;ntt'iiu> snl» titiilo feodi possedi 
ab «■(■(■Icsia tsuj)iadi(ta. Nincani ita(|iic |)fedic-tani in licjij;el)aiii partivi et divisi in 
duas partes tali pacto. ut de liiis |i,iiti])us viiiearum nieaiuni prepositus et conventus 
de Madelbere unani paiteni Niiicannii piu >^u^ arbitfii» >ilii eligerent et post ineiini 
et iixoris uiee legittiine <)l)ituni alisipn coutradietione ipialibet quof/ elegerant (•ai'teni 
libere posssiderent. i'icdictis wvn vinri^ ni(i> sitis in ciivd contigtnini ot ab una 
parte pomerini II. ex superioii vcm pafte niontin ansitnin est turcular (piondani doniini 
Wolfranimi inilitis de Stctin dieti da|iifi ri de \Virteinb( 1 1 . sicut est iiotoriuni uni- 
versis. l\uo ii;itur Liulewiciis (betuM Hui- [)i<)tite(»r pei- pi-esent^'s, quod j)n»prietas 
ac verum dominium predic tai ihm \ iinaruin ae ponierii quod eisdem bonis est »nnexuin 
dinoscitur al) antiijno ad (((Icsiain de Madelbere pertinere et quamdiu egt) et lixor 



;U4 12JK). Mäiv, 4. 

iiu'ii suimis sii])erstiteiri, de boiiis jjretactis, qiie iu feodiim actenuH posöedimu«, teneniur 
ecclesie prenötate cuius bonoiiiiii est proprietas quinque solidos Hallensium pereolvere 
iiniiuatim, uobis vero viiiiii uiiiverse carnis ingredientil)iis, (pie per höh sunt pro 
testamento deputata, reiiianebiiiit liljera et soluta nionasterio supradicto. J'rotestcn* 
iiichilominus per presentes, (piod omnes antecessore« quondain uxoris mee dicte 
Albrat predictas vinea« cum suis attinentii« in l)eueficiuni feodi a nionasterio menio- 
i'iito actenus possederunt et cpiod bona, de (juibus mentio est in hiis scriptis, quondani 
uxori mee legitime pro dote l'uerant donata ipsa mihi matrimonialiter copulata. 
Testes autem publicationis ac protestationis nee non pacti ac donationis in hiis scriptis 
redactis sunt: dominus Dieterus prepositus de Butelsbach, C. dictus de llichemV>erc, 
H. dictus Ca])plan, Ortwinus dictus de Schambach, C. dictus de Kirhperc canonici 
ibidem, . . dictus Hohsliz advocatus de Hseginloch, Walterus scultecus, H. ])anifex, 
Eurcardus dictus in llipa, Albertus dictus Koch, Hermannus dictus Soeklin. C. dictus 
l'tiumer iudices villani ibidem et alii (piam plures lide digni. 

Acta sunt autem hec apud A'illam Butelspach, anno domini MCCLXXXX., 
proxima feria sexta post festum Matliie apostoli, indictione IUI. ') Ut autem hec 
ürma et inconcussa permaneant, pi-esentes litteras venerabilium in Christo . . prepositi 
et canonicorum de Butelspach [sigillorum] decrevimus de communi consensu partium 
munimine roborari. 

Abhangend noch diis 2. Siegel, s. oben S. 1(i8. — hn j^leichen Julir hut nach einer Ani^abe in Senkenber};« 
Selectii iuris et historiiunni II, ä4(j üraf Eberhard von Württrniljcrf;- dem Kloster Adelberg „etliche güeter etc. 
gefreyet'". Diese Urkinide ist nicht mehr erhalten. 

1) Viehnehr III. 

3957. 
[Mark-] Groningen 1290. März 4. 

Die Brüder Marq/uird und Heinrich^ Söhne iveilund Bitter Friedrichs von Echter- 
diii(/en, verkaufen mit der Zustimmung des Lehensherm (domini feudi), des Edlen Schtrigger 
von Blankenstein, dem Kloster Bebenhausen ihre Laienzehnten in Berg und Gaishurg 
(Gaizbürg) mit der Kelter allda und allen Hechten tini SO S Heller. Der Lehensherr 
überträgt dem Kloster das Obereigentum (verum dominium). 

Siegler: Schwigger ron Blankenstein. 

Datum et actum Grrüningen, anno domini MCCLXXXX., IUI. nonas Martii, in- 
dictione tertia. 

Siegel schildförmig, c. 44, lj(j mm., nach dem rechten Obereck schräg steit;ender Keil; Umschrift: -]- . S . 
SWIGERI . . . ULAN N . — Abdruck : ZGOHh. 14, 92. 



I'JSM). Miii/ ;■). (;. und 7. :\4h 

HiJöH. 

Ohtif (htsaiuiahf. 12*ML M/irz n. 

Dekiiii Alexander um/ (hts Kapitel der Kirche lou Speier geben ihre Zwititnmunij zu 
dir Inkorporation der Kirche in Knitt/inf/en (Kimtelin^en) an dax Klonter Manlhrotm. 
Sictjlcr : Das Domkapitel. 
Actum et datum anno doniini MCCLXXXX.. doniinic-a qua cantatur Oruli nw'\." 

Zwei Rxcinplare. An beiden «Ihs Hd. 6 S. ßl bescliriebene SieK«-! an roten S«den»chnllren. Der Text 
Mtimmt dem Inhalt und grösstenteils auch der Form nach mit «h-r t'rkmid.' de-* Hi>«-h<i(-< Fri.Mlri<-li von 
Speier von 12H9 Dez. 8 (oben S. 318) und der (ol^enden (Iherein. 

;n In H lanti't (Ins Datum: III. iionas Martii. 



85)59. 

Ohne Orfsangahe. l'^iU). März fi. 

/*roj).-it Silioto ron St. (hiido in Speier ifibi als Arrhidiakon .seine Xa,stimmuny zu 

dir I nkorporation der Kirche in Knittlingen an das Klostir Matdhronn. 

Sieyler: Der Aussteller. 

Datum aniu) domini MW nouagesimo, pridie nonaM Maftii. 

Zwei Exemplare, beide mit dem oben S. 1!)7 beschriebenen Siegel an roter Seidenschnur. — Der Text 
stimmt dem Inhalt und yrrösstenteils auch der Form nach (Iberein mit der Urkunde cles Bischofs Frie<lrich von 

Speier vcm t"JS!t Dp/. S lolieii S. :{t8( um! der vorhergehenden. 



a9Hü. 

O/uif Ortsanf/ahe. 12iUK März 7. 

I izrplehan lierthold von Bondorf rirtnachf dem Kloster ßetnnhansen (iieibeidiiit^cn) 
alle seine bewegliche und unbewegliche Habe und rerspricht dem Kloster davon jährlich, 
solange er lebt, 1 % Wachs auf Martini zu geben. Doch behält er sich für den Fall 
grosser Krankheit oder Armut rar, die Güter für sich rencenden zu dürfen, und für den 
Fall, dass er in einen Orden eintreten würde, diesem alles zu schenken. 

Sirg/rr: Die Dekane Her. ron Tübingen (Thiiwingen) und T. ') von Thail fingen. 

Datum anno domini MC'CLXXXX., nonas Martii, intlictione 111. 

.Abhängend 2 beschädigte spitzovale Siegel: t) des Dekans von Thaillingen, c. 62, 86 mm., oben sitxender 
Rischof, in der Linken den Stab, r.n seiner Hechten hflit ihm eine knieende Person ein i^ffenes Buch vor, unten 
IX. U 



346 1290. Miiiz 18, 21 und 26. 

knieender Beter; Umschrift: f . S . C . DEGANI . . TH GEN. 2) des Dekans von Tübingen, c. 43, 27 mm., 

oben Brustbild der Jungfrau Maria mit dem Jesuskind, unten knieender Beter ; Umschrift : f . S . B . DECANI . 
IN.TVINGIN. — Abdruck: ZGORh. 14, 93. 

1) Aus dem Siegel. 



3961. 

Rom 1290. März 18. 

Papst Nikolaus TV. heaiiftragt den Abt von Blaubeuren, für Zurück yetoinnung der 
von Abt und Konvent von Anhausen (Brentzanhusen) an Geistliche oder Laien verpfändeten 
Gilter Sorge zu tragen. 

Datum Rome apud sanctam Mariam Maiorem, XV. kalendas Aprilis, pontificatus 
nostri anno tertio. 

Auszug in einem Verzeichnis von KL Anhäuser Urkunden von 1680. — Steichele, Beiträge z. Gesch. d. 
Bistums Augsburg 1, 268. 



3962. 
Rom 1290. März 21. 

Papst Nikolaus IV. erlaubt dem Kloster Anhausen, während eines allgemeinen Inter- 
dikts unter Ausschluss aller Gebannten ohne Glockengeläute und mit gedämpfter Stimme 
Gottesdienst zu halten, wenn das Kloster nicht selbst dem Interdikt verfallen ist. 

Datum Rome apud sanctam Mariam Maiorem, Xll. kalendas Aprilis, pontificatus 
nostri anno tertio. — Devotionis vestre precibus. 

Ital. Perg. Die Bulle ist abgegangen. — Auf dem Umschlag rechts: F. E., links unter demselben: 
F arm (?), darüber als KostenveiTnerk zwei wagrechte Striche nebeneinander. Auf der Rückseite im linken 
Obereck: a. — Abdruck: Braun, Notitia de codd. ad SS. Udalricum et Afram Augustae extantibus 1, 148 (mit 
Jahr i2i)U. — Regest : Steichele, Beiträge z. Gesch. des Bistums Augsburg 1, 268. 



3963. 

Abt Konrad und Konvent von . [Ober-JZell überlassen die Kirche in Hausen, genannt 
Dursbrunne, zur Gründung eines Prämonstratenser-Nonnenklosfers. 

Ohne Ortsangabe. 1290. März 26. 

Cünradus divina permissione abbas et conventus monasterii de Cella Premon- 
stratensis ordinis Herbipolensis dyocesis. || Ne ea que geruntur in tempore transeant 



1290. .Mär/ 26. 347 

ciiin tempore, necesHe est, ut acta homiuiini lit^^rurum teHtiiiioniix i-oiiKrinentur. Scire || 
volunms singulos ac universos Uiiu preHcnteH «luam futuri)« haue ])u|j^iiiain in»j>€'cturo», 
(jiiod no8 unanimi conspn||su et omniuni ploim voluntate eccleHiatn in Hiizen, que 
l>ui-8))niiu' vulgariter nuiicupatur, cum omnibuh puMKeHBioiiibuH Hibi attiiiciitibuK tribuH 
tiliabuK Wollten nobilis dicti de Sülze et <|ua8 ipse de iioHtru conKeiiKti receperint 
eo iure, quo et sorores nostre in Sceftersheiii sua» posseHsioneu detinent, coiiferiuiut) 
in hiis Kcriptis libere et etei'naliter possidendani, nostre iurisdictioni in predicta 
ecclesia «jaoad teniporalia ore manu et calamo pul)lice et conimuuiter reuuntiantcs. 
Predictas etiam filias dicti Walteri ad ordiniß conununitatem recipinnis et Bororen, 
ita videlicet, quod eedem et omne» sibi succedentes tani(]uani sorores nostre in 
Scheftershein et alie nostre filie speciales doniino abbati Premonstratensi et ecclesie 
Cellensi semper obedient et in onmibus subiacebunt. in cuius rei testimonium pre- 
sentein cedulani nostroruni sif^illoniui inuniniine prefatis tribus tiliabus tradidinius 
roboratam. 

Uatuni anno domiui MCCLXXXX., in ramis palmaruui. 

Hothenburg o. T. Orig. Perg. im Sammelband des Klosters Bruderhartmaniiszell n. S30 (ol. 20. Noch ein 
Hest vom Siegel des Konvents von Zell : Marin mit dem .lesii.skind : von der Umschrift erhalten : IN CELL.A . 



3964. 

Priorin und Konvent von Kirchberg beurkunden die Stiftun;/ der Sfollin ron Rosmfehl. 

Kirchherg 1290. März M. 

In gotes namen. Amen. Ich svester Cum-giint von ZiniUM'iii ain pnoiin /<• 
Kirhperg und alle diu samenunge tun kunt || allen den, die disen brief sehent oder 
hftrent lesen, daz uns die Stollin von Roseuvelt hat gegeben ainen hof, der wa« 
le||hen von hern Cünrat von Zimmern dem vrien, nnime den wir die aigenschaft er- 
worben han, der giltet viünve und /vanzek || scheffol vesen und zehen scheflbl habern 
und viünf hünre und hundert aier und zven Schillinge Tuingär. Wier vergehen rtch 
an disem brieve, daz wir der vor genanten vron Hailwig von Rosenveit gelobt hal>en. 
diiz wir das gelt, daz von dem vor genanitem hove gat, suln gen im drin dohtern 
Adelhai t, Iten imd Mehthilt [das gelt gen, daz von dem hove g^at],'* also, svenne 
iiinii stirbet, so sun es die zvo han, so dii ander stirbet, so sol es diu dritte han. 
so sie alle dri dot sint, so'"' sun wir Hailwig ir svester das drital gen, daz wir den 
voi- genanten hof weder verkAfen versezzen noh /r kaiiuiii lipgedinge sun gen. 
Svenne der vor genanten Stollinun und Walthcrs ir wirtes jargezit ist, so" sun wirs"*' 



348 129Ü. Mär/ 26. 

jarzit begaii mit disern gute, daz lit ze Horgenzimem. Wir vergehen öch, daz wir 
der vor genantun vröwen kint an des hoves gelt bi ir leben enhaine wise sun irrun 
noch die toten an ir jargezitun. Ist aber, das wir diekain irrunge tuen den kinden 
oder der vröwen oder ir wirte, so sol der hof vrilich ledeclich und ane alle wider- 
spräche Valien an ir erben. Dirre dinge geziige, di wir mit gemainem willen gen 
und genomen han, sint dise: brüder Walther von Meskilch der prior von Rotwil, 
brüder Dieme, brüder Her. der Munzer, bruder Hainrich von Schönberg, brüder 
Hainrich dei- Ziegeler und brüder Walther der ledergarwe, svester Gerdrut von 
Ruhenvelse, svester Mehthilt von Nagelt und vil ander svester vom rate. 

Diz geschach ze Kirhperg, an dem balmentage, do wir Mezzelin ir tohter an 
leiten, do man von gotes geburte zalte tusent jar zvai hundert und nunzek jar, mit 
willen aller ir kinde und mit ir gesundem libe. Daz dis vor gesriben dink stäte 
und unwandelbare belibe, so han wir unser ingesigel gehenket an disen brief. 

Siegel des Konvents, spitzoval, c. 38, 28 nini., der hl. Johannes der Täufer in langem, härenem Gewand, die 
Scheibe mit dem Lamm in beiden Händen haltend; Umschrift: •[- . S . CowVENTVS . SORORVM . IN' . KILPERC . 

a) Die Worte sind überflüssig. bl Von liier bis gen auf Kasur. c) Ober iler Zeile. ill Von hier bis 
Horgenzimem auf Rasur. 



8J»HÖ. 
Ulm I29(i. März 26. 

Kraft der Schreiber und seine Frau tjUsabeth, Büryer von Ulm, schenken dem 
Spital in Ulm ihren Hof in Ober-Stotzingen (Obern Stozzingen), der Jährlich 16 Tnri 
Dinkel (tritici) Ulmer Masses und 2 S Ulmer Münze f/nltel, und ihren Hof in Nieder- 
Stotzingen (Nydern Stozzingen), der 4 Imi Dinkel gültet, mit der Bestimmung, dass 
jährlich auf Johannis Evangeliste 4 Imi von diesem Getreide zu Brot verbacken (in panem 
simularum debent commutare) und unter die Armen und Konventualen des Spitals ver- 
teilt werden sollen. Dafür sollen diese zum Seelenheil der Stifter ein Vaterunser und ein 
Avemaria (unam orationem dominicam scilicet itnum Patei- iioster et salutationem 
beate Marie virginis scilicet unum Ave Maria) beten. Wenn die Verwalter des Spitals 
jemals einen Teil der Güter verkaufen ivollten, sollen diese an die Erben der Stifter 
zurückfallen. 

Testes: Otto dictus in Semita minister, Gerwigus Figulus, LJlricus i'igulus, 
Ulricus Gwa'rlich senior, Wernherus Sumerwnne, Hainricus de Hallis, Liuprandus de 
Hallis, Otto Rufus cives de ülma. 

Siegler: Die Stadt Ulm, der Ausstellt'r und der Spital. 



12!MI. Miii/ 27. a4H 

Artiiiii *'t (latiiiii riiiic. itiiiM) •rnitit' MCC iionofj^uKiiiio, in craMtiiio unniintiatintiiK 
Marie vir^ifinis. 

Siegel : 1 ) scIiiliKnmiiK. c. öK, 70 mm., rechtsblickcnilfr KeirliKniller, n-chU von Meinem Hai« ein Steni. 
link» ein.- Lilie : Umschrift: f • SHilL . . VM . UNIVEK.SIT . . TIS .VA.. IV.M . IX . VLMA . -I) rund, »* mm., der hl. 
«eist iils Taub.-; llnwchrift: | . S . IIOSIMTALIS . IN . VI.MA . 3) rund, :J7 mm.. rechtHnchHiiender Keicliwidler : 
rinsdiri«: f ^ • KRAFTON . . DR . VLM A \|..lni( k llmixche« IIB. 1. I'h> 



;l«M»(i. 
Hifter Off i»n Her;/ vn-kauß dem iJeutuchordm in Ulm seinen Hof in Kllinym. 

0/nir Oifsnmidbf. 1290. März -21. 

In (lein nuinen güto. .\iiien. Idi Ott von Berge ain ritter tun künt etc.. il;t> 
ich mit \villi<j;eni gunst Hedwig luinner wirtine und auch aller miner erben minen 
hof, der da lit zu Elling(Mi und da maiger Ulrich büwet, han ze koufen gegeben 
dem conmentüi' ze Ulme für ein rechtes aigen, also das ich gewer sol sin uf den 
selben hof nach landes recht, ob er iendert anspreche würde, das ich in da vertretten 
sol. als hie vor geschriben stet. Uar über han ich im gesetzet die bürgen hern 
DitMiiar von Kaltenburg einen ritter, Otten von Eselspurg und Hainrichen von Hoz- 
mugen. ol) ich im das nit leiste nach des landes recht, als hie vorf?) beschaiden 
Worten benempt ist, so sol der vor genant conmentür dar nach über einen monat 
<ler bürgen ainen manen und wanne der gelaistet ainen monat, so sol er die andern 
zwen manen und sie dan alle dri laistende sin, bis ich im alles das gevertigen, da» 
hie vor an disein brief geschriben staut. Und were auch das der obgenanten bürgen 
ainer oder me nit enwere, so sol ich im in ainem monet ander als schidlich dai" setzen, 
als die vor genanten bürgen gewesen sint etc. Das dis also war si, und stete belibe 
ane alle krieg, des ist gezüg: der (H)nmentür zu Giengen und heni t'onrat Trütwin 
ain priester, Cünrat Leo etc. Und zö mer vestenunge aller vor geschriben sache 
so gib ich dem vor genanten conmentür und allen sinen brudern ze Ulme diseu brief 
besigelten mit ininem aigen insigel, der geben ist nacli Cristz geburt tusent zwai 
hundert jai' iiiid iiiunzig jar, an dem nechsten inontag nach dem palmentag. 

Kopb. des Deutschen Hauses zu Ulm, 15. .Tithrh., fol. 37b. 



350 1290. März 28 und A])ril. 

3907. 
Rom 1290. März 28. 

Erzbischof Rogerius von Santa Severina und Ändere verleihen denen, die dem Kloster 
Lorch in seiner Not Hilfe leisten, oder auf dem Totenbett ihm etwas vermachen, oder die 
dasselbe an bestimmten Tagen zum Zweck der Andacht besuchen, je einen Ablass von 
40 Tagen. 

Rome, V. kalendas Aprilis, MCCLXXXX. 

Cnisius, Annal. Suev. 3, 3, 9 S. 167 nach einer Urkunde. 



3968. 
Ohne Ortsangabe. 1290. April. 

Dietrich von Freudenstein (Vroudenstein) verkauft mit Zustimmung (cum manu et 
coiisensu) seines Herrn, des Markgrafen Hermann von Baden, dem Kloster Herrenalb 
2 Morgen Wiesen unter der Freudensteiner Mühle (sub molendino Vroudenstein) um 
i5Va S ■tmd 27 Heller (ita quod predicti monachi poterunt et debebunt fenum eius- 
dem prati secare quandocunque eis fuerit oportunum et ducere ad quecunque loca 
ipsis videbitur expedire, non obstante contradictione qualibet consuetudine vel 
precepto). 

Siegler: Der Markgraf und der Aussteller mit dem gemeinsamen Siegel derer von 
Freudenstein (quia proprio careo sigillo domini mei predicti marchionis una cum 
sigillo . . de Vroudenstein, quo nos omnes utimur, presentem litteram procuraveram 
sigillari). 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo, in mense Aprili. 

Ital. Perg. Siegel: 1) sehr beschädigt, s. oben S. 45. 2) s. Bd. 7 S. 60. — Auszug: ZGORh. 2, 254. 



3969. 
Ohne Ortsangabe. 1290. April. 

Ritter Ulrich von Wössingen (Wesingen) überträgt all sein Recht an die 9 S Ein- 
künße in Elmendingen (villa Elmendingen), die er seinem Bruder Diemo um 72 S Heller 
verpfändet hat, dem Kloster Herrenalb, dem sein Bruder die 9 S zugewiesen hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini MCC nonagesimo, mense Aprili. 

Karlsruhe. Orig. Ital. Perg. Das aljhangend befestigt gewesene Siegel fehlt. — Auszug: ZGORh., 2, 264. 



1200. April 1. 851 

8})7(). 

l'apst Nikolaus !V. trifft i-iiir Jiri/ir von Bestimmungen zugunsten des KluHters Üenkmdorf. 

Orvieto {2U(>. A/,n/ 1. 

Nicolaiis episco])U8 servus Hervoruni dei venorubilibuK fratribuB . . archiopiscopi» 
et episcopi» . . et dilectis filiis abbatibuH, prioribus, decanis, archidyaconis, prepo- 
sitis et alÜH ecclesiariim prelati», ad quo« littere iste perveneriut, »alutein et 
apostolicani benedictioneui. Cum dilectis filÜH fratribus doiniiH saerosancte Jeroso- 
li/mit(i\\iif tccicsir (fomux stindi .srjjiilchri'^ onliuia cniciferorum in Denkedorf''* fuerit a 
felicis recordntionis Urhaiio," (iregorio, Innoceutio et Alexandro jiredecessoribu» noHtm 
pontificibus Romanis indultum et a nobiö j)Ostmoduni confirmatum, ut semel in anno 
recipiuntur in ecclesii» ad elemosiiias coUigendas, quidaiu || vestruin avaritie arilore 
succensi confratrias siias confratriis eoruiii eadem die in ipsorum adveutu j)ro- 
ponunt*"' et sie fratres ipi>i confusi aut nichil exinde"' aut modicuni cowsecuntur/' 
Quia igitur hoc indecens est et in conteinijtu"' dei et ecclesie Romane redundat, 
eoruiidem''* predecessorum nostrorum vestigiis inherentcH univer8i||tati vestre per 
apostolica scripta precipiendo mandamu8, quatinus confratres ipsi" ad loca vestra 
pro elemosinis accesserint colligendis, benignt; recipiatis eosdem et honeste tractetis 
ipsos, in ecclesiis vestris ammonere populum, ut"" elemosinaH libere querere per- 
nüttatis, confratrias vestras, quas facere potestis cottidie, ipsormii c<»nfratriis. 7//- 
nemel in anno fiunf, ludlatenus inpedientes" ne occasione illorum elemosine pauperum 
Christi depereant et impediantur opera pietatis. Sana quoniam ab eisdem nostris 
predecessoribus est statutum et innovatum a nobis, ut nemo excommunicet fratrew 
ipsos vel ipsorum oratoria interdicat sine mandato sedis apostolice special!, pre- 
sentiuni vobis auctoritate precipimus, ut ipsos exconimunicare aut eorum ecclesia» 
interdicere nulhitenus presumatis. De parochianis aiitem nostris,"" (pii domos illorum 
invadunt per violentiam vel infringunt aut indebitis molestiis"' opprimunt fratres ipsos 
et tarn deposita quas res dii'ipiunt eorundem, cum exinde querimoniam deposuerint 
coram vobis, tarn districtam eis iustitiam faciatis et ita iura eorum defendere a«- 
manutenere curetis, quod ipsi ad nos pro defectu"" sepe recurrere non*" cog«?ntur. 
sed nos sollicitudinem et obedientiam vestram debeanms merito commendare wobia- 
que"' beneticiol-um, que in sancta domo illa liunt, partici))es existatis." I'roy/terea 
liberas et absolutas personas, que se domui eortim in sanitate vel iuHrmitate reddi- 
derint," libere 'ac sine molestia reeipi permittatis ab eis nee ipsos super hoc temp- 
tetis ali(iuatenu8 inpedire. Illud autem [non] mediocriter mowet" nos nee modicum"' 
ecclesiastice derogat honestati, quod quot/dam"* vestrum"' contra institutionem sancto- 
nnii patrum in Turonensi** concilio editam fratrum ipsorum corpora cuin decedunt 



352 1290. April 1. 

iiolunt sine pretio sepelire, unde quia tarn exactio prava et inicjua^' non est aliqua- 
tenus tolleranda, in obedientie vestre virtute"' precipimiis, ut nullo modo*"' a fratribus 
ipsis vel aliis })ro sepultura quicquam exigere vel accipere, nisi quod r^espoiitanea 
dece\ientium liberalitas vel ])arentum se,u aliorum fidelium piira devotio rfetulerit vobis. 
attemptetis, 8ed absque ullo pretio aepeliatis corpora mortuorum, et si quis hoc''*" 
nlterius adtemptaverit, taliter animadvertatis in eum, quod amplius similia non pre- 
siimat. Ad hec presentiuni vobis auctoritate precipimus, ne ab eis contra tenorem 
privilegiorum sedis apostolice de nutriinentis animalium suorum sive de ipsis ani- 
irialibuH decimas exigere presumatiH. Cum autem oratoria vel cymiteria secundum 
quod eis est"* beneficio privilegiorum ecclesie Romane concessum duxerint construen- 
dar«, V08 fratres archiepiscopi et episcopi eis pro se ac''*' familia sua tuntum ora- 
toria dedicare ac cymiteria benedicere procuretis nee aliquis vestrum contra tenorem 
privilegiorum sedis apostolice ipsorum id impedire audeat aliquatenus vel turbare. De 
cetero quoque"'* fratres domus sancti sepulchri in Denkendorf ordinis cruciferorutn"' 
in vestris episcopatibus constitutos, qui crucem et huudi habituin deponentes per 
illecebras . . .**' vitiorum abrupta vagantur,''""' et illos etiam qui prioribus contmnaces 
et rebelles existunt et ballivas detinent contra voluntatem"' ipsorum, moneatis instan- 
ter et pro vestri'''*' ofticii debito compellatis, ut habitum depositum resumentes in 
obedientia prelatorum suorum devote ac humiliter perseverent et ballivas sive alia 
ofticia per violentiam nullo modo detinere presumant. Quicunque imtem mandatorum 
nostrorum exstiterint contemptores, excommunicationis"' sententia percellatis, quam 
faciatis usque ad satisfactionem condignam inviolabiliter observari. Pro;jterea qui- 
cunque de facultatibus sibi collatis a deo congrue fratribus subvenerint memoratis et 
in tam sancta fraternitate statuerint se collegas '"'°* eisque beneficia persolverint annua- 
tim, dtmimodo de peccatis suis""' vere contriti fuerint et confessi, eis de beatorum apo- 
stolorum Petri et Pauli auctoritate confisi""' septimam partem iniuncte penitentie 
relaxamus. Apostolica quoque auctoritate reverentiam ■"" ipsius venerabilis domus 
statuimus, ut hiis qui eorum"" fraternitatem assumpserunt, "* si forsan ecclesie ad quas 
pertinent a divinis fuerint officiis iuterdicte '" ipsosque mori contigerit, nisi excom- 
niunicati"* aut noniinatim interdicti fuerint vel etiam publice usurarii""* aut alias eis a 
iure sepultura ecclesiastica fuerit interdida, eadem"^^ sepultura pretermissa tarnen in hoc 
sollempnitate solita non negetur. Volnmus autem ut liceat eis confratres suos, quos ec- 
c/esiarum prelati apud ecclesias suas malitiose non permiserint sepeliri, nisi excommunicafi 
vel noniinatim fuerint interdicti aut etiam publice usurarü, tumulandos ad ecclesias sua« 
deferre et oblatioues tarn pro eis quam pro aliis, qui in eorum cymiteriis requiescunt, e.t- 
hibitas sine alieni iuris preiudicio retinere. Hoc etiam addito ut receptores fraternitatis 
eiusdem seu etiam collectorum salvo iure dominorum suorura sub beatorum apostolorum 



I29Ü. April 1. 8ft8 

Petri et Pauli et mtsfru protectioni' i-onHistuiit. Addiimi»""'* iiisiiper. iit Hi (|ui eoriin- 
dem fratruiu rcl roriiiii tnintii, qui ad easdoni frat«'niitjitt's luisni fiierint vel eollecta«, 
in quanilibet civitateni castellum vel vicuni advenerint, si forte locus ipse a dirmin 
fuerit officiis"^ interdidua, in eoruni iocixndo adventu senu'l aperiantur"' ecclesie an- 
uuatim et, excommunicatis et nominatim interdicti« exclusi«, divina ofKcia ibidem rele- 
bi'entur. Salva in omnibuK supnidii-tiH declaratione concilii generalis. Ad maiorem 
qnoque nostre mercedia cumulnni nkhilomimis rohis mumlando jtrecif}iiiiii.s, ifuatinitn haue 
nostram constitutionem per . parochias cesfras nuntinri pritpriix fifteris faciatia. Mandniiitin 
etiam ut si qui de clericis ecclesiariim veatrarum prefatia fratribus vel eoruni tnmtih mm 
Ucentia prelati et capituli sui tsponte ac gratis per unnuin vel hiennium decrererint denerrire, 
nequaquam inpediantur et interim ma beneficia non ainittaiif. 

Datum in Veteri Urbe, kalendas Apprilis, pontiticatus uostri anno tertio."* 

Die Urkunde ist tiiieclit. Das ei^ibt sich aus äusseren Merkmalen: 1^ Das PerKomenl entspricht nicht 
dem für Papsturkunden gebrauchten, wenn es ihm auch ähnlich ist 2) Die Schrift hat mit der päpstlichen 
KanzU'ischrlft keine Ähiiliciikeit, imtersclieidet sich dajjepen von der am Austriinjr des l'l. .lahrliunderts in «chwä- 
hischen Priviilurkundeii üblichen niciit allzusehr. Sie knrinle einer Vorlage aus dieser /eil im 14. Jahrliundert 
nachgebildet sein. Auch der Übermässige Gebrauch vun Al)kUrzungen entspricht nicht der Obung der päpstlichen 
Kanzlei; er geht sogar weit ilber das hinaus, was in Privaturkunden der Zeit ttbUch ist. 3) Eine abgerissene 
Bulle des Papsls Nikolaus IV. mit Resten von Seidefäden ist mittelst Miniiriulen an der Urkimde befestigt Sie 
zeigt deutliche Spuren gewaltsimier Versuche, die Seidefäden durch Hcmusbohren zu entfernen, um «las Stück 
an der Fälschung neu befestigen zu können. 4) Kanzlei vermerke fehlen auf der Vorderseite. Auf der 
Hückseite steht etwas tlher der Mitte in zwei Zeilen: Anging de sco\\A. Intet-rampu., daninter ein Kreux. Der 
Platz ist ungevvnhnlich, die Schreibweise fehlerhalt ; die Bezeichnung selbst, die auf den Prokurator der Urkunde 
hinweist, findet sich jedoch auch z. B. auf der Bulle für Kl. Weingarten von l'28!t Febniar !> (o. S. 3>8), deren 
Kchtheit nicht zweifelhaft ist Weiter unten steht von derselben Hand, aber nicht mehr ganz zu entziffem : d« Gat/a . ., 
weiter rechts von einer Hand des 14. Jalirh. off. cur. Leodien. Diese Bemerkungen sind wohl als Federübungen 
anzusehen, die letzte könnte vielleicht auf den Verfertiger der Fftl.schung führen. 

Der Stil entspricht nicht dem sorgfiUtigen I.,atein der echten Papstbullen. Kr ist /.udein nielil frei von 
groben Fehlern. Die Ort-sangahe im Datum mü.sste heissen : Datum apud Urbeni Veterem. Die-ser .-VusslellunKs- 
ort passt übrigens nicht zur Zeitangabe. Im April l'ÜX) urkundet Nikolaus IV.: Rnme apud stinctain Marium 
Maiorem. Bei der unzweifelhaften Unechtheit des Stücks ist es unnOtig, mit Potthasl 2:it£)(i, der die Urkunde 
nur aus dem Auszug der Publications de la sociitö historiqtie de Limbourg VI 372 (nach einer Handschrift in 
Lüttich) kannte, statt tertio quarto lesen zu wollen. 

Bei der Beurteilunt; des Inhalts ist zunilchst zu beachten, dass die Urkunde grösstenteils wörtlich inil 
der Bd. 6 S. 48 gedruckten Bulle Urbans IV. v(m 12tj2 Febr. 24 Qbereinstimmt Die Abweichungen (soweit e« 
sich nicht um blosse Umstellung handelt) und die Zusätze sind oben durch andere Schrift kenntlich gemacht oder 
in den Anmerkungen mitgeteilt. Es ist unverkennbar, dass jene Urkunde als Voriage für die späten- gedient 
hat. Die Urkunde von 12ü2 ist zwar stilistisch korrekter, sie hat deshall) bisher keine Bedenken erregt, und da 
sie nur in einem späten Vidiinus erhalten ist, kann der Beweis der Unechtheil nicht durchgeführt werden. Dabei 
darf auch nicht ausser acht gelassen werden, dass Urban IV. als ehemaliger Patriarch von Jerusalem dem Orden 
vom hl. Grab besonders günstig gesinnt war unil für Denkendorf zahlreiche Privilegien ausgestellt hat Allein 
die Häufung des Stoffs, bei der immer wieder mit einer neuen Wendung eine neue Vergünstigung des Klosters 
bezw. Ordens angefügt wird, tritt gerade in dieser Form bei notorischen Fälsdmngen auch »imst xuliige ; mit 

IX. » 



354 1290. April 1. 

der Aufziililuiif; der Bestimmungen in den grossen päpstlichen Privilegien, wie z. B. Uenkendorf, bezw. das 
ürdenshaus in Speier, von Innocenz IV. i246 Okt. 11 erhielt (Bd. 4 S. 112), liegt keine Ähnlichkeit vor. Eine 
Reihe der im folgenden namhiitl gemachten Bedenken gegen die vorliegende Urkunde trifft auch die von 12()2 
Febr. 24. Einen weiteren hier zur Vergleichung herangezogenen Text, der z. T. den von 1262, z. T. den vor- 
liegenden korrigiert und durch Zusätze das Privilegium auf die Denkendorf unterstellten Ordenshäuser in Deutschland 
ausdehnt, ist im Kopb. des Kl. Denkendorf, sign. Privilegia, S. 104—108 eingetragen; er ist datiert vom 1. Dez. 
1291. Seine Abweichungen sind in den Anmerkungen angegeben. — Von den oben zitierten Privilegien betr.' 
Almosensammeln ist nur eines, eben die erwähnte Urkunde Urbans IV., die für den ganzen Orden gilt, vor- 
handen. — Das Verbot, die Ordensleute und Häuser mit dem Bann zu belegen, ist nur in der ausdrücklich 
diesem Zweck dienenden Bulle Urbans IV. von 1202 Juni 17 (Bd. 6 S. 67) enthalten. — Auffallend ist das Ver- 
hältnis des folgenden Verbots dei- Belästigung des Klosters durch parochiani zu der Verfügung Urbans IV. gegen 
dieselben Vergehen vom 11. Okt. 1262 (Bd. 6 S. 84). Diese Urkunde, die nur im Vidimus von 1281 Sept. 4 
erhalten und nach einer Dorsalnotiz selbst schon im Jahr 1344 in ihrer Echtheit angezweifelt worden ist (vgl. 
Bd. 8 S. 294, zu Nr. 3077), erscheint als eine spätere Bearbeitung des Themas ; deshalb ist auch in der vor- 
liegenden Urkunde nicht auf die angeblich ältere Bezug genommen. Dass in einer an die hohen Würdenträger 
der Kirche gerichteten Verfügung von parochiani vestri im Sinn von , Gemeindeglieder" die Rede ist, muss eben- 
falls auffallen. — Der Satz von der Zehntfreiheit enthält eine charakteristische Erweiterung der in den solennen 
Bullen verliehenen Freiheit von Neubruch- und Futterzehnten, indem er auch den Viehzehnten beseitigt. — Auch 
sonst macht sich in einzelnem eine gewisse Abhängigkeit vom Text dieser grossen Privilegien geltend. So scheint der 
Satz von der Anlage von Kirchen und Kirchhöfen durch die Bestimmung vom Begräbnisrecht (Sepulturem quoque 
ipsius loci) beeinfhisst zu sein. In den Satz vom Recht des Klosters, die Leichen seiner Brüder, die auswärts 
nicht begraben werden, in seine eigenen Kirchen verbringen zu lassen (den die Urkunde von 1262 Febr. 24 noch 
nicht enthält), ist geradezu aus dem Text der grossen Privilegien mit kleiner Änderung der Zwischensatz auf- 
genommen : nisi forte exconimunicati sive interdicti sint aut etiani publice usiirarii, obgleich derselbe hier, wo es 
sich eben um Klosterbrüder handelt, nicht am Platze ist. 

Die Entstehungszeit der Urkunde würde sich auf die erste Hälfte des 14. Jahrh. festsetzen lassen, 
genauer auf die Zeit vor 1344, wenn der oben erwähnte Verdacht gegen die Urkunde von 1262 Okt. 11 
bezw. 1281 Sept. 4 (Bd. 8 S. 293 f.) begründet ist. Der Schriftcharakter reicht zu einer genaueren Datierung 
nicht aus. Die Urkunde von 1291 Dez. 1 ist wohl etwas später als die vorliegende entstanden. 

a) 1291 Dez. 1 ist hinzugefügt: ac omnium domoruni ei per totam Alimaniam subinnctorum. b) 1291 : 
Denkendorf. c) 1291 : Urbano fehlt, d) 1291 : proponunt. e) 1291 : exinde fehlt, f) 1262 : modicum quid pro- 
secuntur. g) 1262 und 1291: contemptum. h) 1291: in eorundem. i) 1262: cum fratres ipsi aut eorum nuntii. 
k) 1262 : et statt ut. 1) 1262 : preponentes. m) 1262 und 1291 : vestris. n) Zweimal geschrieben, das zweitemal 
durchgestrichen, o) 1262 und 1291: defectu iustitie, p) 1291: non fehlt, q) 1262 und 1291: vosque. r) 1262: 
existere valeatis. s) 1262 und 1291: reddiderunt. t) 1262: non mediocriter kiovet. u) 1291: movet nos nee 
mediocriter. v) 1262 und 1291: quidam. w) uram mit Punkt unter dem a. x) 1291: Thuronen. y) 1262: tam 
prava exaccio. z) 1262 : vobis in virtute obedientie, 1291 : ip obedientie vobis virtute. aa) 1291 : nullatenus. 
bb) 1291 : hec. cc) 1291 : est eis. dd) 1291 : et. ee) 1291 : qua. ff) 1291 : in Denkendorf et in Omnibus domi- 
bus eidein per totam .\limaniam subiectis fratres ordinis eruciferorum. gg) Loch im Pergament, 1262 und 1291 : 
seculi et. hh) 1291 : vagantes. ii) 1262 und 1291 : voluntates. kk) 1291 : nri. 11) 1262 und 1291 : eos. 
mm) 1291 : et vitam saucte fraternitatis sumpserint seu coUegas ; dabei ist is in fratemitatis korrigiert für em. 
nn) 1291: suis fehlt, oo) 1291: confisi auctoritate. pp) 1262: ob reverentiam, 1291: reverentia. qq) 1291: in 
eorum. rr) 1262 und 1291 : assumpserint. ss) 1291 : addicti. tt) 1291 : excommunicatione. uu) 1291 : vel etiam 
publice usque insinuandi vel. vv) 1291: eidem. ww) 1262: Addicimus. xx) 1291: offlciis fuerit. yy) 1291: 
aperientur. zz) 12i)1 : Datum Rome apud sanctam Mariam Maiorem, kalendas Deceinbris, pontificatus nostri anno quarto. 



1290. April 2 un<l 8. 356 

3971. 

lieichetihach 1290. April :J. 

I'fdhgraf Ludwig von Tilhiitgvn eignet dem Dietrich liökeli, iieineni Srhutfheimt in 
Horb, Vogtei und Gericht des Dorfn Reringeti, die derselbe seither ron ihm als Mann- 
lehen innegehabt hat (quod udvocatia et iudiciuin ville in Roxinj^en iure feodi, qu(id 
vulgariter dicitur manlehen, a nobia concessi pertinebat ad Dietricuin dictum Bökeli 
schultecum nostruni in Horwe, uos autem predictuni feodum volente« ipsi Dietrico 
prenominato redigere in iure proprietatis — profiteiiiur, - cpuid predirtani advo- 
catiam et iudicium in Rexingen ad mos et nostros progenitoreH iure proprietatis 
pei-tinentem — — conferimus prenominato Dietrico et auis heredibu« prenominataro 
advocatiam et iudicium in Rexingen cum Omnibus suis attinentiis titido proprietatis 
perpetuo possidendam). Testes: venerabilis vir dominus prior in Ridienbach, custo», 
cellerarius ibidem, dominus Volmarus miles de Nuweneck, dominus Heinricus de 
Nuweneck existens advocatus in Sulz, dominus Burchardus dictus Salzva« miles, 
Dietricus et Demo de Steinhulowe fratres, Hugo dictus Marschalc, Bechtoldus de 
Dettingen, Conradus dictus Müller, Crafto et Marcjuardus dicti Kecheler fratres, 
Demo filius fratris eorundem, Eberhardus dictus Dürre, Bechtoldus 8chult«cus et 
Walterus f rater suus. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum et datum in Reichenbach, anno domini millesimo ducentesimo nona- 
gesimo, in die pasche. 

Fehlerhafte Abschrift in dem öfters genannten Samraelhand der Kommende Rexinpen von 1B9ß, f. 19 b. - 
Auszug: Gerbert, Cod. epüstolaris Fiudolli 5, ü. — Schmicl, Mimiim. Hohenberu- "H. — Hegest: HohenznII. 
Mitth. 11, 77. 



3972. 

Esslingen 1290. April 3. 

Schultheiss und Richter von Esslingen beurkunden die Schenkung, die die Brüder 
Rudolf und Wemher Biermenlin von Esslingen dem dortigen Spital mit Häusern, Hof- 
stätten und Gärten in Esslingen und einem Weinberg in Brie gemacht haben. 

Regest im Esslinger ÜB. 1, 89 n. 229. 



356 1200. April 4 und 5. 

3973. 
Ohne Ortsangabe. 1290. April 4. 

Kraft von Hohenlohe und sein Sohn Konrad, Gottfried der Sohn weiland Konrads 
und Albert der Sohn weiland Gottfrieds von Hohenlohe bestätigen die Schenkung des Patro- 
natrechts in Steinach durch ihren Vasallen (fasallus) Ritter Zurch, der damit von ihnen 
belehnt war (quod ius patronatus idem miles ratione quorundam bonorum temporaliuni 
a nobis in feoduni tenuit), an das Deutschordenshaus in Mergentheim. 

Siegler: Die Aussteller, von denen jedoch Konrad sich mit dem Siegel seines Vaters 
zufrieden erklärt. 

Testes: frater Gotfridus de Hohenloch provincialis Franckonie, frater Eberswinus 
commendator de Mergentheim, magister Petrus sacerdos, frater Cunradus de Mergent- 
heini, frater Arnoldus de Steten, frater Hermannus de Meiningen, frater Heinricus 
Voc[ht],'" frater Eberhardus Pincerna, Hermannus Lesche, Rudegerus Dives de Mergent- 
lieim, Martinus frater suus milites. 

Datum anno domini MCCLXXXX., ipso die beati Ambrosii. 

Bruchstücke der zwei ersten Siegel, 1) des Kraft von Hohenlohe, s. Bd. 6 S. 241. 2) des Gottfried von 
Hohenlohe, schildförmig, zwei Leoparden ; von der Umschrift : . . . HENL . . CH . — Abdruck : Wirt. Franken 1 , 
1847, S. 35. — Hohenl. ÜB. 1, 342 n. 50.5 Oieide nach einem Mergentheimer Kopialbuch). 

a) Nach dem Kopb. ergänzt. 



3974. 
Munderkingen 12[W. April 5. 

Die Brüder Ulrich und Berthold von Königsegg (de Küngesegge), Ritter, beurhmden, 
dass mit ihrer und der anderen Beteiligten Zustimmung ihre Schwester Margareta, die 
Witioe Heinrichs von Emerkingen (Änmarchingen), im Wunsch, mit zeitlichen Gütern himm- 
lische Reichtümer zu erwerben, und um ihres und ihrer Vorfahren Seelenheils willen 
dem Kloster Salem ihren halben Hof in Stadion (dimidiam curiam sitam in Stadguu, 
quam excolit H. dictus Salzman, que sibi nomine allodii per prefatum quondam H. 
maritum suum ratione donationis propter nuptias, que vulgariter dicitur mo r gen- 
gab e^ fuerat assignata cum omnibus suis attinentiis et iuribus universis, agris 

videlicet cultis et incultis pratis pascuis silvis virgultis viis et inviis et omnibus aliis 
tacitis et expressis curie predicte medie intus et extra pertinentibus) geschenkt hat 
(tradidit et donavit iuste venditionis titulo libere possidendam) unter dem Vorbehalt 
lebenslänglicher Nutzniessung gegen ','2 U Wachs jährlich an Martini. 

Siegler: Die Aussteller. 



129U. April <> und U. 867 

Actum apud Mmulerchinf^t'ii, anno donüni MCCXC, nona« Aprilitt, testibiu An- 
shelnio dicto vom Stain, H. dicto Stüphe, Jacobo luinistro domine Margarete antedicte. 
Wem. eellerario ciusdenj, fratre H. dicto Gehurne de Salem, fratn» (Jenmgo dicto 
Eggt'hart converso il)idem. 

Manfarete hestätüjt den Inhalt der Urkunde unter detn Siegel ihrer liriider. 

Kiirlsiiilic-. (^nd. Siiloin. II. '>>_>. — |{pi;rsf : v. Wffch. Cod. (Ii|il. Salptn. 2, HW) n. 777. 

:}J»75. 

J^falzffrof Ludwig von TUhiiiycn iiheryiht uuf lütten den Dietrich liiicklin dem Johanniter- 

hnuse in Jiexinffen die Vogtei und Gericht des Dorfs Rexingen. 

Wildberg 1290. April 6. 

Wir Jjudwik der pfalzgraf von Tüwin<i:en tuon kunt allfu dfiuMi, dii- dist-n lirii-f 
sehend oder hören lesen, dasz wicr ilie vogtei und das gerii-ht über ilat* dorf Kexingen 
und über alles das gut, da-i da zu gehört, das Dietrich Böckeli von Horwe von uns 
hette zu lehen, es sei in veld in wasser in holz, durch sein bette in die ehre sanct 
Jolianuis geben vrilicli und aigenlich dem haus zu Kexingen, wann sie es dem vor 
genanten Dietrich haiit vergülten mit drei und zwenzig pfunt Tüwinger. Da«/, diwc 
von uns und unsern erben stet sol bleiben, dar über haben wier disen brief versigelt 
mit unserm insigel zum urkund. Wier grafe IJurkhart von Hohenberg und Otto 
unser söhn verjehcn, dasz wier das auch hau steete, und henken unseni insigel zum 
urkund an disen brief. I17er seiud die gezeugen, die das sähen und hörten: bruder 
Berchtolt Limp der commenthur von Hemmendorf, bruder Conrad der Vilinger, Peter 
der schriber, vogt Leut von Belach, Lifip und Lutze von Wildberg, t)ietrich von Alttorf. 

Diser l)rief ward gegeben zu Wildberg, da von gottes gehurt warent tausend 
[z]wie hundert und neunzig jar, an dem douncrstag in der ostenvochen. 

Fehlerhafte Abschrift wie Mr. 3971, fol. 21. — Abdruck: Schmid, .Monuin. HoheiiberK. !U. 

397«. 

Würzburg 1290. April 9. 
Bixchof Mangold rou Würzburg überträgt dem Kloster liilligheim (üullenkeim) du.s 
Eigentumsrecht des Zehnten in Auerbach (Urbach), den der Edle Rupert von Dürti ton 
der Würzburger Kirche zu Lehen und von ihm die Söhne des Ritters Sigfried von Ross- 
riet als Afterlehen besessen haben, den femer Sigfrieds Wifire Jutha mit ihren Kindern 
beiderlei desehlcchts dem genannten Kloster rerkauft und für den sie dem Kdlrn liuprrt 
von Dum das halbe Dorf Ruthardsdorf (dimidietatem ville in Kutai-sdoi-f singulis annis 
in blado et deuariis duas et dimidiam lil)ras Hallensium solventem, duodecim' prati 
iugera et alia ipsi dimidietati attinentia quesita et non quesita) zu Lehen gentacht hat. 



368 1290. April 9. 

Die nchrift/iche Mitteilung Juthas und die Bitte um Bestüti(juny hat dem Bischof der Alt 
Walkon von Schönthal überhracht, der zugleich als Schätzer erklärt hat, dass der Tausch 
für die Würzhurger Kirche vorteilhaft sei. Der Edle Bujjert von Dum bestätigt schrift- 
lich die Wahrheit der Mitteilung Jtithas. 

Testes: dilecti nobis Albertus de Lewenstein scolasticus, Andreas de Gundel- 
vingen canonicus Herbipolenses, abbas supradictus, Hermannus commendator domus 
hospitalis in Wollechingen, Marquardus de Meckemuln. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum Herbipoli, anno domini millesimo CC nonagesimo, V. idus Aprilis, ponti- 
ficatus nostri anno secundo. 

München. Orig. Perg. Siegel des Bischofs Mangold von Würzburg, spitzoval, c. 70, 45 mm., der Bischof 
im Ornat auf einem mit Hundsköpfen und Tatzen verzierten Stuhle sitzend, in der Rechten den Krummstab, in 
der Linken ein offenes Buch auswärts haltend; Umschrift: f MAN . . LDVS : DEI . GRA . HERBIPOLEN . EPS . — 
Abdruck : Monum. boica 38, 29. — Regest : Reg. boica 4, 447. 



3977. 
Mödlingen 1290. April 9. 

Bruder Sifried, Prior des Predigerklosters in Augsburg, und Schwester Agnes, Priorin, 
und der Konvent von Mödlingen (Msedelingen), Predig er ordens, beurkunden, dass iceiland 
Heinrich, genannt Amator (nobis dilectus et fidelis Hseinricus pie memorie dictus Amator), 
Bürger von Augsburg, einen Hof in Obcrstotzingen von Hertnid von Bammingen gekauft 
(emit quandam curiam cum omnibus suis attinentiis sitam in superiori villa Stozzingen 
dictam panificis ab Hertnido de Ramungen) und dem Kloster Mödlingen zum Heil seiner 
Seele geschenkt hat mit der Bedingung, dass an seinem Jahrtag von den Einkünften des 
Hofs ein S Pfennige dem Konvent pro pitantia gereicht werde und dieser für das Seelen- 
heil des Stifters jährlich Vigilien und eine Messe singen soll. Den Rest der Einkünfte 
von dem Hof sollen die Töchter Heinrichs, Katharina und M., Schwestern in Mödlingen, 
mit Erlaubnis des Provinzials für ihre Lehenszeit einnehmen und gemessen; stirbt eine von 
ihnen, so bleibt die andere im Genuss des Ganzen; nach beider Tod fällt es an den 
Konvent. Doch sollen dann 2 U Heller am Jahrtag Heinrichs . pro pitantia, der Rest 
in der Fastenzeit (tempore quadragesimali) zu Wein und nichts anderem für den Konvent 
verwendet loerden. Wird eine dieser Bestimmungen vernachlässigt, so ist da^ Kloster den 
Verwandten Heinrichs zur Entschädigung verpflichtet (tenebimur ad Interesse). 

Ut autem hec maioris ratitudinis effectum sortiantur, presentes fecimus nostrorum 
sigillorum caracteribus consignari scriptas in Maedelingen, anno domini MCC nona- 
gesimo, die qua cantatur Quasimodogeniti, testibus subaratis ....*) 

München. Orig. Perg. Nur das erste Siegel erhalten, s. Bd. 6 S. 146. — Regest: Reg. boica 4, 445. 
1) Die Zeugenreihe fehlt. 



1290. April 14 und 1«. 8ö» 

H1I7H. 
Weitderstadt 12[U). Apnl li. 

litirkhdid Bi'rstiiif^iT von Miujstudt , (Magistat) verkauft um srim-r Schulden irilliu 
alle Xi'lu/fnt in Maijstadf, die er /rhfnsirei.sr innehat, um HH H Heller an Kloster fieben- 
hausen und hcurkundet, dati-s dir l-j/lm Ihuhdf und Knnrad ron fftissimt/ dmi Kl'isti r 
ihr Kif/entuni.irechf ühertni(/en hubin. 

Testes: dominus Mau/o de Hevingtii. Kililjolrniih niilis.') Ciafto filiu« eins, ili;i 
munnus niilf^ <lr Mahncshuin, Ciinradus senior scultetus, Gerlachus iunior «cultotu», 
Haimicus dictus de Diulach, Cünradus dictu8 Lise et Cünradu» dictuH Hehilinger 
cives iurati in Wile. 

Sief/Icr: Dir St<i<lt Weil. 

Datum et acliiiu in civitate Wile, anno dumini MCC nuna^esiniu, proxiiiiu feria 
sexta post octavam pasclie. 

Abhängendes Siegel, s. Bd. 7 S. 363. — Alxliuck; /(KtiJli. 14, »4. 

1) Nach ZGOHh. \\. !•") Anin. ■! ein Herr von Merklintrcii ()A. Leonber;;. 



Schulthei^'is und liirhtcr nm Rottweil beurkunden eine Verfügung ihren Mitbürgers BerthoUl 
von Balingen über Güter in Bohr Ingen und Dautmergen. 

Ohne Ortsangabe. 1Ü90. A/uil 18. 

Allen den, die disen brief gesehent oder gehörent, tun wir Reinher von Ruti 
der schulthaisse unde die rihtere von Rotwil || kunt, da/ her Berhtolt von Balgingen 
unser bürgere vor uns an gerihte mit urtail hat gegeben Adelhaide und Junten sinen 
dohteren || aine aigine hübe ze Beringe, da der FlAter uffe sitzzet unde ain aigin 
gütelin zu 'Putmaringcn. da der mesener uffe sitzzet, aigenliche || lidecliche mit allenn- 
rehte unv geveidi' unde hat inen (li^ gut bevogetet nach unserre stette rehte unde 
gewonhait mit Cunrate Blezze ze dem Adelar unde Trutwin Hlezze, also das die 
selben vogette sich diz giltes underziehent in gewalt habent unde mitte schaffent. 
swas SU weiniit <laz den vor genanten dohteren wol kume. Unde daz diz war »i 
unde stete blibe, der umbe han wir durch dez vor L^cnanten Berhtoldes bette un- 
serre stette ingesigele an disen brief gehenket ze aime Urkunde. Unde warent her 
an: Ulrich Blez der junge. Cünrat Vocko, Alber Vocko, Hainrich der Bok, Uainrich 
Baldemar, Berhtold von Aicheshain, her Herman Heggeli, Cünrat der Moner. Ulrich 
Vocko. Main, sin hrüder. (lemod der Vorater unde anderre biderbe Hute. 



360 1290. April 19. 

Di« geschach an deme zistage vor sante Georgen tage, in deme jare, do man 
von gots geburte zalte zwelf hundert jar unde niunzig jar. 

Abhängend das Stadtsiegel, s. oben S. 285. 



3980. 

Die Brüder C. und Ul. Fulhin vollziehen eine Seelgerätstiftimg ihres Verwandten Heinrich 

Berns im Kloster Heggbach. 

Ehingen 1290. April 19. 

In nomine domini. Amen. Ne pia gesta propter labilem hominum memoriam 
et lubrici temporis intervallum patiantur sui roboris detrimen||tum, cautum est ea 
scripturarum et testium aminiculis perennari. Noverint igitur universi einguli pre- 
sentes et futuri presentium inspectores, quod nos ego C. || longus Pulhin et Ül. 
dict/ Fulhin fratres de rebus seu bonis nobis deputatis ab Hainrico dicto Rems 
nostro consa[n]guineo, si easdem res veri || erimus heredes et hereditamus, extunc 
istatim inmediate post mortem ipsius Hainrici duas curias in Baishain sitas, quas 
colit Hainbuc dictus Lupus, curiam dictam Hadmanshoven una cum villico C. dicto 
de Hadmanshoven, qui colit curiam memoratam, et duas libras monete Ulmensium 
que vulgo herrengulte nuncupantur, de rebus nostris omnibus in Tüssen domine., 
abbatisse et sanctis monialibus conventus in Heggebach presentare et pie resignare in 
remedium anime H. memorati omni fructu et iure, quo curie prefate fuerant tempore 
H. prefato iugum mortis subeunte, sumus obligati. Nichilominus nos ac nostri heredes 
debemus omni conamine dictis sanctis monialibus proprietates rerum eärundem apud 
dominos feodorum quantum valemus impetrare. Verum si hoc facere non poterimus, 
nos et nostri heredes tenemur in eisdem rebus sanctimonialium conventus in Hegge- 
bach prelibati esse veri portatores, quousque conventus easdem proprietates impe- 
trabit. Insuper noverint universi, quod domina . . abbatissa et conventus in Hegge- 
bach promiserunt cum eisdem rebus seu aliis suis rebus facere vini emptionem in 
usum totius conventus, itaque quod unaqueque persona fratrum ac monialium per 
totum annum tempore ieiunii sine lacte dimidiam mensuram foret receptura, quous- 
que numerus personarum non aucmentaretur, ac si persone crementum fuerint recep- 
ture, extunc singulis annis tempore predicto equaliter distribuatur, et quocunque 
temj)ore domina abbatissa hoc votum transgredi conprobatur, totum vinuni per 
spatium eiusdem anni dominus . . abbas in Salem [nomine] sui conventus sit recep- 
turus. In cuius rei testimonium presentes dedimus sanctis monialibus conventus 



12{)0. April 20. 861 

pretituluti in He<jfg<'bach, sigillonun doiiiini iioKtri I'. cuniiti- d«' Schelki^liiif^^'n ac 
«•onvtMitiis in H(>jj;g('l)ach nnuiiniine roboruta«. Testes sunt hü: (lotiiiuutt Walthtmi« 
de Mungoltingeii, dominus Ülncus de Bach, doininuH H. de Tan, doininu« CAnntdus 
de Brisen milites, . . dictus Zehe minister in Khingen, ('. rcctor pueruriini in Hiltcrarh 
t't alii quam plures Hde digni. 

Datum Ehingen, anno domini M(!CLXXXX., Xlll. kalendas Maii. 

Buxheim. Ori«. Perg. 2 Siegel: 1) rund, im Dreieckschilil !< rechte SchrilKbalkeii ; tJiiischrid 

COMITIS .DK 2) spitzoval, stehende weibliche Figur, die Hechte auf der Brunt. in der Linken . in. n 

l'alinzweig haltend; Umschrift: S . ABHA HKCCEBACH. — Vgl. Bd. 8 S. l.\. 



3981. 

Diis Sfmlffjerichf in Mengen urteilt in einem Streit zwisr/ien Kloster lieunm nnil den Herren 
von Schwandorf über das Gericht in Schirundorf. 

Mengen, in der Gerichtslanlie. 1290. .l/iril 20. 

In nomine domini. Amen. Quoniam oumium halxu-e memoriam et nullius 
oblivisci divinum est potius quam humanuni, nos || igitur H. miles de Hettelingen 
advocatus consides iudices in Mengen iurati univereis tam 2)resentibuu quam futuris || 
presens scriptum intuentibus cupimus devenire jjariter ac protendi publice [)rotestantes. 
quo/ inter venerabilem dominum i)reposituni || Wolfradum et Miuni conventuni d«- 
Biurron ex una pari;e et Waltherum et Eberhardum fratres dictos de Swaindorf e.\ 
altera lis sive questio mot« coram nobis iudicio i»residentibus est deposita et decisa, 
ita videlicet, quod dominus H. de Jjiibertiugen procurator eiusdem domini prepositi 
et concanonicus dicti conventus obtinuit per diftinitivas sententias, tpiod iudicium 
super homines et su})er bona sita in Swaindorf pertinentia prefato doniino preposito 
et sue ecclesie nullatenus debeant habere, ipsi etiam ab omni iure quod eis videbatur 
competere super dicta bona et homines eorundem bonorum [)enitus sunt e.xclusi. 
preterea obtinuit sententialiter dictus dominus H., (juod villici debeant agere meuu)- 
rate ville de banno seu disjjonere et de unione que vidgariter dicitur ainunge. 
(piitquit*' de motu sue fuerit voluntatis, respectum ad dominos eiusdem ville scilicet 
Swaindorf non habendo, et ne alicui impremissis singidis dubium valeat imposterum 
suboriri, cum ambiguitas sit mater erroris et noverca discretionis, dedimus present«» 
sepedicto domino preposito et suo conventui sigilli nostri nmnimine cum subscriptione 
testium roboratas. Testes sunt hü: H. de Swar/ach, Fridericus minister de Kunsegge, 
Eberhardufi minister de Schera, C sutor, Waltherus Clingeler. Wernhenis medicus. 

IX Mi 



362 1290. April 20. 

Bbelinus Hunubil, Hermannus Hunubil, Waltherus Hunubil, C. Scüheli, H. Ziegeler, 
Wernherus Murer, Bertoldus Ragir, Arnoldus 8ideler et alii quam plures fide digni. 
Acta sunt hec in Mengen sub lobio nostri iudicii, anno domini MCCLXXX[X]., •) 
XII. kalendas Maii, indictione III. 

Sigmaringen. Orig. Perg. Siegel der Stadt Mengen, s. Bd. 8 S. .SOB. — Abdruck: Hohenzoll. Mitth. 19, 206 
mit dem Jahr 1280. 

a) Die 1. Silbe ausgeschrieben, die 2. abgekürzt.' 

1) Ein Vergleich mit der folgenden Urkunde ergibt die Notwendigkeit dieser Korrektur; Indiktion, Monatü- 
tag und Ort, Aussteller, Zeugen, Sachinhalt sind gleich, der Wortlaut grossenteils ebenfalls. 



3982. 

Das Stadtgericht in Mengen beurkundet auf Grund des von ihm gefällten Urteils die 
Rechte des Klosters Beuron an dem Gericht in Schwandorf. 

Mengen, in der Gerichtslaube. 1290. April 20. 

In nomine domini. Amen. Universis presens scriptum intuentibus H. miles de 
Heitelingen advocatus consules iudices in Meingin || iurati salutem et notitiam sub- 
scriptorum. Cum omnia sint hominum tenui pendentia filo [et subi]to casu que 
valuere ruant,*' || [unijversa igitur negotia que stare cupiunt in statu solido, litterarum 
testimonio confirmentur. Noverint igitur tarn presentes quam posteri, quod || inter 
reverendos in Christo dominum Wol. prepositum de Burain conventumque eiusdem 
cenobii ordinis sancti Augustini Constantiensis dyocesis ex parte una et Wal. et Eber, 
fratres dictos de Swendorf ex altera materia litis seu questionis [exorta super] iudi- 
cium hominum et bonorum sitorum in villa Swendorf utriusque partis agnita veritate 
sopita est taliter et decisa, quod predicti [domini prepositus] et conventus in Burain 
sicut in iudicio nostro Meingin ordine vero et consueto habito sententiando pronun- 
tiavi[mus ') . . • omne] iudicium et bona prenota[ta cjessantibus et deficientibus Wal. 
et Eber, fratrum predictorum inquietationibus et impuls[ationibus . . . .] iure quieto 
et pacifico debeant perpetualiter possidere. Ab omni etiam iure, quod videbatur 
eis competere super bona prenotata et homines eorundem bonorum, Wal. et Eber, 
fratres sepedicti penitus sunt exclusi et villici memorate ville Swendorf de banno 
debent agere seu disponere et de unione, que vulgariter dicitur ainunge, pro 
voluntatis sue arbitrio, respectum ad prememoratos dominos eiusdem ville sicut pro- 
testatur presentibus non habendo. In huius enim rei securitatem hanc cedulam 
nostri sigilli munimine fecimus roborari. Testes sunt hü: H. de Swarzach, F. minister 
de Kungeseche, Eber, minister de Schcera, C. sutor, Wal. Clingeler, Wern. medicus, 



1290. Mai. 368 

Ebelinus dictu« Hundubil, Ht-r. Fliuulubil, Wal. Hunduhil. ('. dictUH Schuheli, H. 
(lictus Ziegeler, Wem. dictus Murer, Ber. dictUH Ilugir. Arnoldu« dictus Sideler et 
alii quam plures fide digni. 

Acta sunt hec in Meingin sub lobio iudicii nostri, anno doniini MCCLXXXX., 
XII. kalendas Maii, indictione III. 

Siginarin<i;en. Ori)j;. Perp:. AbhanK«"!!«! stark heschildijftes Sietr«-! iler Stadt — Re^Mt : Hohenxoll. 
Mitth. 19, 211. 

a) von omnia bis niant ein Distichon. 
1) Vgl. die vorhergehende Urkunde. 



3983. 

Schultheis)! Gerlach und die Bürger von Weil beurkunden einen Rechtsspruch über Ver- 
äusserung von vormundschaftlich verwalteten Gütern. 

Ohne Ortsangabe. 1290. Mai. 

Nos Gerlacus scultetus ceteriqiie cives in Wile tenore preHentiuin proßtemur, || 
quod tali« sententia in forma iudicii nostri a iudicibua nostris communiter fuit lata, 
II quod quicunque tutor pupillonmi bona inniobilia fidei sue commissa alienaverit, 
si II corporali prestito iuramento probaverit, se ipsam alienationem feciBue ad utili- 
tatem pupillorum, ipsa venditio et alienatio rata perpetuo pernianebit. Ego igitur 
Gerlacus scultetus predictus tutor puerorum tilii mei Cünradi bone memorie pre8tit4> 
iuramento secundum formam prescriptam propter utilitatem eorundem puerorum 
vendidi claustro monachorum in Alba ordinis Uysterciensiw Spirensis dyocesis pro 
decem libris Hallensiuni XVIII '/„ solidos censuum in Merkelingen et X pullo8 per- 
petuo possidendos. In cuius rei evidentiam sigillo civitatis nostre presens iittcra 
est munita. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo, mense Maio. 

IUI. Perg. Siegel abgegangen. — Abdruck: ZGORh. 2, 254. 



3984. 

Ohne Ortsangabe. 1290. Mai. 

Konrad (C.) von Gottes Gnaden Herzog ron Teck (Decke) beurkundet, dass da» 
Kloster Herrenalb von Heinrich von Höfingen'' dessen sämtliche Besitzungen in Merklingen 
gekauft hat mit Ausnahme der Eigenleute und des Fronhofs, der ihm von den Herren von 



364 1290. Mai 1. 

■Zweihrücken verpfändet ist, und dass Heinrich mit seinen Schwestern und den übrigen Be- 
rechtigten die Güter durch Schenkung unter Lebenden auf das Kloster übertragen hat. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum anno domini MCC nonagesimo, mense Maio. 

Zwei Exemplare. Ital. Perg. Beschädigtes Siegel, s. Bd. 7 S. 318. — Auszug: ZGORh. 2, 255. 

a) Im einen Exemplar nobilis genannt. 



3985. 

Die Johanniter in Hall und Adelheid, die Witrve Engelhards von Enslingen, mit ihrem 
Sohn Sizo, treffen eine Verabredung über die Erledigung ihres Streits um Güter der 

Kirche in Eschental. 

Ohne Ortsangabe. 1290. Mai 1. 

Ego . . commendator et fratres domus hospitalis in Hallis nee non Adilheidis 
relicta Engelhardi de Enselingen et Sizo filius meus et ceteri heredes mei recognos- 
cimus tenoie presentium litterainim, || quod pro omni dissensione controversia sive 
discordia, que ex parte parrochialium paiTOchie Esscliental coram domino officiali 
curie Herbipolensis- inter nos vertitur vel verti speratur pro bonis sitis in Schubberc 
et in Xunzilsbach, || ex parte nostra videlicet . . commendatoris et fratrum de domo 
hospitali in Hallis dominum Heinricum de Munniugen canonicum ecclesie Fuith- 
wangensis in arbitrum eligimus, quem si liabere non possumus, alium nobis || pro 
nostra voluntate in arbitrum eligemus, ego vero Adilheidis ex parte mea et Sizonis 
filii mei et aliorum heredum meorum magistrum Petrum fratrem domus Theutimice 
in arbitrum eligo, quem si habere non potero magistrum Hermannum rectorem sco- 
larum in Orengeu loco magistri Petri in arbitrum eligam. Pro utraque vero partium 
predictarum dominum . . decanum ecclesie Fuithwangensis pro communi viro eligimus, 
qui tres dictam causam tei^minabunt secundum iustitiam vel amorem. Insuper si 
dictus dominus . . decanus ecclesie Fuithwangensis haberi non poterit, duo viri ex 
parte dietarum partium electi tertium eligent, qui tres dictam causam terminabunt 
secundum iustitiam vel amorem. Et ut predicta ordinatio ex parte dictorum trium 
arbitrorum ordinata firma et rata permaneat, ego . . commendator et fratres domus 
hospitalis in Hallis posuimus dicte Adilheidi et eins heredibus fideiussores, videlicet 
Heinricum dictum Lacher et Ottonem dictum Weisen cives in Hallis, qui moniti ab 
ipsa domina Adilheide vel eins heredibus recipient se in obstayum in Heilicbruunen 
vel in Orengeu vel in Waldenberc vel in Gamundia ex])ensas fideiussorias fuciendo. 



1290. .\|;.i I. 866 

quousque ratiiin et firniuin teiu-bimus illiid t|iio<l predicti tre» arbitrutore« arbitniti 
fuerint in dicta cuusn. Itciii iit ordinatio ex [lartü dictorum triimi arbitratoniin 
ordiniitu tirma et rata }jei-maneat, ego Adilheidi« ex parte mea et heredum meoniin 
poBui doinino . . crHiimendatori et fratribus de domo hoHpitali in HalÜH fideiuHson-s. 
videlicet Ziirichonem luilitem de Gabeltistein et Lötolduin militem Kliiiiii Johaimirt 
militis de IJachenstein, qui moniti a doniino . . cominendatori* et fratribus de liospitali 
in Hallis se recipient in obstayum in Langenberc vel in Jagisberc vul in Waldenbert- 
vei in Orengüu expensas fideiussorias faciendo, qiiousque ratnni et tinnuni ego vel 
niei heredes tenebimus illud, qiiod prefati tres arbitri in dicta causa diffinitive pro- 
nuntiaudo fuerint arbitrati. Preterea si dicti tres arbitri fuerint arbitrati, quod 
dictuB . . commendator et fratres de hospitali ex parte parrochialiuni in Essrliental 
dicta bona de quibus lis est sita in Scbubberc et in Kunzilsbach obtinebunt, dicti 
tideiussores domine Adillieidis in fideiussioue erunt obligati, (iuous(iiip heredes domine 
Adillieidis ad annos discretionis pervenerint et confitentur pulilice, quod . . commen- 
datorem et fratres de hospitali in Hallis nee non i)arrochiale8 de Esschental ulterius 
in bonis, de quibus lis est, non impediant vel molestent, tunc fideiussores domine 
Adilheidis erunt a predicta fideiussione absoluti. Frimus dies, videlicet proxima 
tertia feria post octavam pentecostes ;ul j)ronuntianduni dictum arl)itrium assignatus 
est in Fuithwanc partibus ad audienduni j)ronuntiare arbitrium memoratum, et si . . 
commendator predictus ad diem predictum causa legitinui impediente venire iH.ri 
potent, hoc ipse . . commendator vel aliquis fratrum de hos])itaIi sub sua obedientia 
declarabit et tunc terminus assignabitur partibus videlicet proximus dies post diem 
beati Johannis Baptiste ad faciendum id ipsum, quod in primo termino facere tene- 
bantur. Ceterum si frater Heinricus pater Adilheidis in tertia feria proxima post 
octavam pentecostes Fuithwauc venire non potent legitima causa impediente. I:"i 
ipse frater Heinricus pater Adilheidis sub sua obedientia declarabit. Si vero dictus 
frater Heinricus haberi non potent, Adillieidis prefata vel eius nuntius declarabit 
eius legitimam absentiam prestito iuramento et tunc terminus assigiud)itur partibus 
videlicet proximus dies post diem beati Johannis Baptiste ad faciendum id ipsum, 
quod in jjrimo termino facere tenebantur. Cjuecunque vero partium predictarum 
negligens fuerit in secundo termino assignato, videlicet proximo die post diem beati 
.lohannis Baptiste, legitima causa impediente, ut predictum est, tunc partibus assig- 
nabitur terminus, videlicet dies beati Jacobi ad au<lien(luni diffinitivam i)rt)nuntiji- 
tionem in dicta causa ab arbitris memoratis. Preterea si ego . . comnumdator et 
fratres predicti in ultimo tennino, videlicet in die beati Jacobi, in processu istius 
cause per dolum negligentes extiterimus et hoc memoratus dominus . . decanus de 
Fuithwanc vel ille qui loco suo fuerit ])erpendere poterit vel" considerare, ipse . . 



366 1290. Mai 2. 

decanus vel ille qui loco suo fuerit dabit domine Adilheidi et eius heredibus litteras 
suas ad fideiussores nostros, videlicet Heinricum dictum Lacher et Ottonem dictum 
Weisen, qui moniti ab ipsa Adilheide vel eius heredibus recipient se in obstayum in 
locis ut predictum est, donec ipsa Adilheidis vel eius heredes de XX marcis exami- 
uati argenti pagati fuerint et causa prelibata manebit in eodem statu, in quo fuit, 
antequam dicte partes in dictos arbitros compromisissent. Item si ego Adilheidis 
et mei heredes in ultimo termino, videlicet in die beati Jacobi, in processu istius 
cause per dolum negligentes extiterimus et hoc memoratus dominus . . decanus ec- 
clesie Fuithwangensis vel ille qui loco suo fuerit perpendere vel considerare poterit, 
ipse . . decanus vel ille qui loco suo fuerit dabit . . commendatori et fratribus pre- 
dictis de hospitali litteras suas ad fideiussores nostros, videlicet Zurichonem militem 
de Gabelnstein et Lütoldum militem filium Johannis militis de Bacheustein, qui 
moniti ab ipso . . commendatore et prefatis fratribus de hospitali recipient se in 
obstayum in locis ut predictum est, donec . . commendator et predicti fratres de 
hospitali de XX marcis examinati argenti pagati fuerint et causa prelibata manebit 
in eodem statu, in quo fuit, antequam dicte partes in dictos arbitros compromisissent. 
Testes huius ordinationis sunt: frater Otto, frater Cunradus de Frankenfurt, frater 
Ulricus de Velliberc, frater Cunradus de Heinberc domus hospitalis, frater H. de 
Bachinstein de domo Theutunica, Ulricus miles de Esschenawe, Rudegerus miles 
frater suus, Cunradus miles de Wiler, Philippus scultetus de Hallis et alii quam 
plures. Et in testimonium predictorum haue litteram sigillo . . commendatori» 
fratrum de domo Theutunica in Heilicbrunnen et sigillo . . commendatoris hospitalis 
Jerosolimitani in Hallis duximus roborandam. 

Datum anno domini MCCLXXXX., in die Philippi et Jacobi. 

Beschädigte runde Siegel : 1) des Johanniterkomthurs von Hall, c. 33 mm., im Schild ein rechtes Obereck, 
daneben ein Flügel ; Umschrift : f . S . FRATRIS . VLRICI . . . BERG (d. h. Vellberc). 2) des Deutschordenskomthurs 

von Heilbronn, c. 36 mm., Maria Verkündigung ; Umschrift : f • S . COMMEN IN . HAILIGBVRN . — Auszug: 

Wirt. Franken 4, 232. .^ ^ 

3986. 

Konstanz 1290. Mai 2. 

Bischof Rudolf von Konstanz gibt mit seinem Domkapitel auf Bitten des Heinrieh 
genannt Zwiche, Subkustos der Konstanzer Kirche, seine Zustimmung dazu, dass dieser 
seinen Hof in Ennahofen mit aller Zubehörde (curiam suam sitam in Einehoven cum 
suis pertinentiis et iuribus universis cum omni iure quo ipse eandem curiam habuit 
et possedit) um 16 Mark Silber Konstanzer Gewichts an Kloster Salem verkauft (vendi- 
derit — — — ipsamque venditionis titulo transtulerit in eosdem), unter Vorbehalt 



1290. Mai 7. 367 

eines auf Maria Verkündigung seinem Stifte zu liefernden Zinnes von 1 Vierling (fertoniH) 
Wachsy prout in instnimento super hoc sepefuto Hainrico tra<lit«> a nobiH pleniiix 
continetur. 

Siegler: Der Bischof und das Donil.'ijiitil. 

Datum et actum Constantie, anno iltunini MCCLXXXX., VI. nonas Maii, indii- 
tione III. , prcsentibus Ejudolfo] decano Constantiensi, Ber. dicto Zwiche, Hainricf) j-t 
Bur. famulis Ilninrici cellerarii dicti de Wigoltingen. 

Karlsruhe. Orig. Ital. Peru- 2 Siejrel, s. Bd. 7 S. 3Ü6 unil Bd. ü S. 165. - Hexe-t : v. Weecli, Cod. dipl. 
Salem. 2, 383 n. 7S2. 



3987. 

Ziegelbach 1290. Mai 7. 

Ritter Heinrich und sein Bruder Ber. von Lautrach (Lutrachj iibnt ragen, um 
sich den Schutz der Jungfrau Maria zu erwerben, der Äbtissin und dein Konvent von 
Baindt das Eigentumsrecht der Besitzungen in Bauhöfen (Buwenhoven) samt Zugehörde, 
welche Jakob von Bauhöfen von Rudolf Galraif (dicto Galraif) erworben und von ihnen zu 
Lehen getragen, jetzt aber ihnen aufgelassen hat. 

Siegler: Ritter Heinrich, mit dessen Siegel auch sein Bruder sich zufrieden erklärt. 

Actum in Ziegelbach, anno domini MCC nonagesimo. nonis Maii, testibus: viris 
strenuis dicto Scharbar seniore, Ber. dicto Wielli militibus, H. de Langenegge. 

Wolfegg. Kopb. des Kl. Baindt S. 131. — Regest: DiözASchwab. 1891, S. 2 n. 114. 



3988. 

(Jraf Eberhard von Wirtemberg gestattet seinem Dienstmann Ritter Ber. von Werttishausen, 
dem Kloster Salem mehrere Güter zu verkaufen, falls dieselben nicht sein, des Grafen, 

Eigentum seien. 

Burg Wirtemberg 1290. Mai 7. 

Mos Eberhardus comes de Wirtenberc tenore presentium constare voluinub luiiveraiH 
litteras has inspeeturis, quod Ber[toldus] miles dictus de Wemishusen minihterialiK 
noster supplicavit nobis attente, ut esset de consenaus nostri iicentia, quod bona 
subscripta, que titulo proprietatis ac dominii sibi asserit pertinere, videlicet octo 
iugera agrorum sita in tnrritorio Wemishusen, que contingunt «'x uno latere confinen 



868 1290. Mai 8. 

agroruni ville Nellingeu, item iinam peciani silve que dicitur Aichholze sitaiii infni 
strataiii et ripani, item totam partem, que sibi pertinebat in bonis, que quondani 
colebat dietus Wamtselei- apud Niwenhusen, de quibus bonis nomine census dantur 
«ingulis annis quinque solidi Hallensium et VI Hallenses, item III mensure papa- 
veris que vulgariter dicuntur «ummerin et XVI pulli, venerabilibus in Christo 
jibbati et conventui monasterii de Salem ordinis Cysterciensis venderet ac venditionis 
titulo traderet ac donaret, nos sue petitioni benignum prebentes assensum sibi pre- 
scripta bona, si ipsorum bonorum dominium et proprietas nobis non pertineluit, in 
prefatos abbatem et conventum monasterii de Salem titulo venditionis transferendi . 
plenam per presentes concedimus facultatem. Testes huius rei sunt: Wolframmus 
ndles de Bernhusen iunior, Fr[idericu8] de Hohinhain, C. de Laiterberc, R. quon- 
dam advocatus in Urach, C[unradus] notarius noster publicus") et alii quam plures 
fide digni. Et ne subter premissis lis in posterum possit suboriri, presentes litteras 
isigilli nostri niunimine una cum sigillo civium de Ezsilingen fecimus roborari. 

Datum et actum in Castro"' Wirtenberc, anno domini MCCXC, nonas Mai. 

Karlsruhe. Cod. Sal. III, 303. — Abdruck : v. Weech, Cod. dipl. Sal. 2, 384 n. 783. — Regest : ZGORh. 3, 239. 

a) Korrigiert aus crastino. 

1) Konrad von Neidlingen. Vgl. über denselben Schneider in Archival. Zeitschr. 11, 10. 



3989. 

Die GrafeM Ulrich der Alte und Ulrich der Junge von Helfenstein eignen dem Spital zu 

Gmünd eine Hube zu Kleinsüssen. 

Ohne Ortsangabe. 1290. Mai 8. 

Wir grave Ulrich von Helfenstain der alte und grave Ulrich der jung tünd 
kunt allen den, die disen brief sehen hörent oder lesent, das Hertnit von ßam- 
mungen mit unser hand und mit unserm willen die hüb zum Minnern Siessen, die 
er von uns bis her ze lehen hat gehapt, die Hainrich der Gasloser yetzo buwet, hat 
geben ze koufFen dem spital zu Gmünde, und wann er uns daz selb gut hat wider- 
leit, so verzihen wir uns an disem brief alles des rechten, daz wir hetten an der 
vor genanten hübe ze Minnern Siessen, und geben sie gemainlich mit fryer hant 
dem spital ze Gmünd ze rechtem aigen. Wann ouch nu Hertnit der pfenninge mnb 
die hübe ist gewert, so hat er dem spital zu im zu bürgen gesetzet Sifrideu von 
Siessen, Hainriclien von Helbingen und Ürichen von Degenfeld, die sie mitanander 
unverschaidenlich der hüb weren sollen nach rechte für ain aigen. Tünt sie des nit, 
ob es zu schulden komet, so sollen die vor genanten bürgen, wanne sie gemant 



1290. Mai H l(i. 86» 

werden, dar nach über acht tage laistfii zu (imünden, l»i« eh gcMhuht. Und üb«*r 
daz zü werschefte hat Sifrid von Siessen gesetzet dem spital alleH duz er jretzo hat 
/u Minnern Siessen. Daz disu ding stett und unverwandelt yinuier beliben, so geben 
wir dem vor genanten «pital von Gmünden disen brief versigelt mit unHpnn innigel. 
Diser brief ward geben, do von gotteK geburt waren ergangen /wAlf hundert 
und naintzig jar, an dem mentag vor dem uffarttage. 

ümilnd. Kopb. des Spitals, vom Notar Johann ßaldiini; 1474 KeKchrielien, Bl. V£i. — AlMlruck : UenkinK<fr, 
Das Spital zum hl. Geist in Gmflnd, 1905, S. 194 n. H. 

3990. 

Backnang 12U(). Mai s- Kl. 

Propst ('. inid Konvent von Backnamj übergeben dem Ilerkenbert von KissUngen und 
seinen Erben ihre Güter in Zuffenhausen (UfFenhusen), die auf Martini 14 Schilling Hr/Ier 
zahlen, zu Erbrecht. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum Backenanc, anno domini MCCLXXXX., in letania minore. 

.■Vbhangend 2 beschädigte Siegel, 1) s. Bd. 5 S. 328. 2) rund, c. 62 mm., zwei stehende Heilige, link« 
St. Pankratius mit der Palme, rechts St. Augustin im Bischofsomat, in der Rechten den Stab, in der Linken ein 
Buch haltend; Umschrift: f • AVGTIN (= Augustinm) . CONVENT . IN . . . (nach einem späteren gleichfalls beschä- 
digten Exemplar ergftnzt). — Abdruck: ZGORh. 14, 96 (mit falschem Datum). — Regest: Esslinger L'B. 1, 90 n. 230. 

3991. 

ühnr Ortsangabe. l2\iU. .Mai Ui. 

Eberhard der Altere und Heinrich Herren von Lupfm eignen (donamue» et tradimus 
omne ius proprietatem et dominium) dem Kloster liottenmünster (Riibei Monasterii 
iuxta Rotwil) Güter in Denkingen (bona — sita in Denkingen öolventia annuatim 
viginti modios tritici decem et octo pnllo» et duo quartalia ovorum, que colimt 
Hainricuö dictus Braitstain, . . dicta Ottin et . . Hainburgin), die ihr Getreuer, der 
Schenk Wernher von Neuenzell (Nuwencelle), Hitter, von ihnen zu Lehen getragen timi 
jetzt dem Kloster überlassen hat. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum feria tertia post ascen^iionem domini, anno eius('">" MCCLXXXX.. indic- 

tione UI. 

/Vbhangend noch das erste Siegel, rund, 54 mm., ein Topflielm mit dem Scliwaneni umpl swittchen «wei 
FederbUschen ; Umschrift : f . S . E . DE . L . . . EN . COMITIS . IN . STVLINüEN . 

I.\ 47 



370 1290. .Vliii M und Juni. 

3992. 
Mainau 1290. Mai 31. 

Friedrich von Gotha (Gota), Deutschordensprovinzial in Elsass und Burgund, bestätigt 
auf Bitten der Brüder Rudolfs des Komthurs von Altshausen und Hiltpolds von Steckborn 
(Stekboron) ') den Verkauf von Gütern in Jettenhausen, deren Eigentumsrecht dem Hause 
Mainau zusteht (possessiones sitas in Hittenhus universas, que iure proprietario 
domui de Maigenöwe pertinebant), durch die Schwestern Christina, Willeburg und 
Adelheid, die Töchter weiland Bitter Burkhards gen. Vinke, um 6 Mark und ein Viertel 
Silber an Kloster Salem und befreit dadurch die genannten beiden Brüder von ihrer 

Bürgschaft (cum ad inducendum nos, ut consensum nostrum venditioni predicte 

adhiberemus, se sub pena refusionis sex marcarum antedictarum predicti8 de Salem 
per suas literas obligassent). 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum et actum in Maigenöwe, anno domini MCCXC, II. kalendas Junii.*) 

V. Weech, Cod. dipl. Salem. 2, 387 n. 787 nach dem Orig. in Karlsruhe. 

1) Komthur auf der Mainau. Vgl. v. Weech a. a. O. S. 330. 2) Die Lesung des Datums (1290 oder 1292) 
ist zweifelhaft. Wir folgen der angegebenen Quelle. 



3993. 
Ohne Ortsangabe. 1290. Juni. 

H. der Ältere Swendinger von Wiesloch und seine Söhne Heinrich und Konrad, libere 
condicionis homines, übertragen dein Kloster Herrenalb all ihr vermeintliches Lehensrecht 
an den Gütern des Heinrich von Höfingen, die das Kloster gekauft hat. 

Siegler: Herzog Konrad von Teck und die Aussteller (sigillo nostro quo nos omnes 
de Wizzenloch utimur).*) 

Uatum et actum anno domini MCCLXXXX., mense Junio. 

Zwei Exemplare. Ital. Perg. Siegel: 1) s. Bd. 7 S. 318. 2) s. Bd. 7 S. 217. - Auszug: ZGORh. 2, 255 
und 256. 

V) Das zweite Exemplar besiegeln nur die Aussteller. 



I2n0. .luiii 1 n.i.M .hili •>. 371 

39»4. 

Kloster und Stmll Isnij beurkunden die schiedsgerichtliche Entscheidunif ihrer Sfreitigkeiifn. 

Ohne Ortsangahf. 129(K ■fmii 1 oder Juli 2. 

In nomine domini. Amen. Allen den, die disen gagen^rthigen brief anKehint 
oder horent lesin, den thügint wir apt Bi-rtholt und der convente de/ clöstert» von 
Isine unde der amman . . und der rat und diu gie||nu'inde von der selbun »tat kunt 
an diseme briefe, durch die kranchin giehügide der liute »ind durch die HliKHunge der 
cit unde dar umbe, swaz mau giesetze und giotedige, daz daz «tete unde unzerbrochen 
bilibe, do sint || witzige Hute giewon, daz sie daz mit briefen und mit gieziügen 
gerne bestetint. Dar über thögint wir kunt an disem briefe, daz wir apt Uertholt 
und der convente von Isine und der amman . . und der rat und diu giemainde || 
der selbun stat hatthen kriec wider ander an sümelichen sachen. Dez kriege» wrden 
wir gieachaiden vor unseren herron den vögthen herren Eberharthen dem trüchsesin 
von Walburch und herren Bertholt und herren Friderichen von K()rdo[r]f alsus, daz 
wir von dem gotzehüse dar gabint vier man, da engegen gabint die burger öch vier 
mau, unde sasthen an sie, swez sie giemainlichen über ain kemint, alse sie gieswörint 
nach rehte, daz wir daz beidenthalb stete liesin ane aller hande förzuch, und swa 
die selben ahte man zerhullint, daz dar über unser herren die vögthie urthail 
sprechint nach rehte unde daz daz reht von uns beidenthalben stete bilibi- ;iim 
Wandel. § Zem ersten über die anesprache, die der apt und der convente haut 
wider die burger, so hant die ehte irthailit uf ir ait, daz enhaiu burger us der stat 
sol varin hinder die selben clöster herren, danne der ist vor mit hüse ain jar aine 
mile von der stat ist giewesen, wan daz der rat vor dem kriege durch bessirunge 
der stat hat giesetzit. § Zem andern male hant aber die ehte irthailt giemainlichen, 
daz die burger daz espau, daz sie hatthen ingievangen, sülint vrie lasin nach alter 
giewonehait. § Dar nah hant die selben ehte giemainlichen erthailt, daz nieman in 
der stat oder in der vorstat sol enhain vail gut hau danne der uf dem margtreht 
sitzet. § Dar nach über die anesprache der clöster herren, da die ehte zerhillen, hant 
erthailt user herren die vögthe, daz ain egilicher man, der uf dez gotzehüses gute sitzet, 
djiz zi margtreth nith höret, sol stiuren mit den gotzehäsen Hüten ane alle giedinge. 
§ Dar nach alse user herren die vögthie hant erthailt, so hant die burger erziuget mit 
den Hüten, daz alle, die da wisen habint, daz wasser, daz da haizet Isine, sülint brächen 
swanne sis bedürfen, ane gieverde, die ez wider in den rehten runs mugint bringen. 
Aber von den ez in den nms nith komin mag, den sols der maller in dem bodeme 
ane gieverde nemin, swenne ers ze malinde bidarf. i; Dar nach hant aber die ehte 



372 1290. -Juni 1 oder Juli 2. 

nach der burger anesprache erthailt gemainlichen, daz nieman enhaine wöthrunw 
oder ain wiltwasser sol haigen, swarz fliuzet, ez sie an wisen oder an stainen, und 
gieviel in die selbun urthailde, daz ain iegilich man sol vor dem wasser einen aker 
oder sine wise schirmen ane gieverde. Brichet aber daz selbe wasser eman sinen 
aker oder sine wise, swenne daz wider kümit ze nuzze, so sol ers han in dem reht 
und in dem nüzze, als ers vor het. Doch über die urthailde hant die herren die 
vögthie ainen schalt getan mit apt Bertholdez und dez conventes und der burger 
willen, daz die selbun vischenze, umbe die da erthailt ist, die clöster herren sont 
virlihen umbe ainen zins alle wöchen an dem fritage umbe sehs phenninge wert 
vische olde umbe sehs phenninge, swedirs sie gienemint, und nith höhir noch thiurer. 
Thünt abir sie da mitte dechain geverde, so hant die herren die vogthe gelobt 
und sont gewaltig sin ze richtende, swer ins clagit, und swenne den herron ir zins 
von der vischenze vergolten wirt, swaz die vischer ander vische hant, die sont sie 
in die stat ze margthie tragen und vrilichen verköfen ainem iegilichen. § Dar nach 
nach der gemainden urthailde der ehton, diu gegen Lindöwe gezogen wart, nach 
der rethe disiu stat stat, ist reht, daz enhain gotzehuz noch enhain gaistlicher man 
noch enhain ritther enhain erbe mag giewinnen oder behaben in ir stat und wirt 
dehaime gotzehuz aide dehainem gaistlichen njan ain aigen durch got gegeben, daz 
sont sie in jares vrist verköfen, versumint sie sich dar an, so vellit ez wider an der 
liuthe erben, die ez vor gegebin hant. § Dar nach hant unser herren die vögthie 
erthailt umbe die usserun banwise, daz nieman dekaine barwaide mag verköfen 
noch verkumbern ane alle die giemainde, die da zu horent. § Dar nach hant aber 
die herren die vögthie erthailt, daz enhain hüber noch die clöster herren noch nie- 
man an daz margthiereth enhainen seider uf sinem gute haben sol, der dehaine vehe 
uf die waide habe gende, wan alse vil, swaz der, hinder dem der seider sitzet, uf 
sinem gute ane köfe giewintem mag, swie vil der seider vehis hat, so vil sol der, 
hinder dem er sitzet, minre han. § Dar nach hant aber die ehte erthailt, daz nie- 
man in den mülinon sol mer gebin, wan daz recht ime und den rethen vörlon, ob 
man im sin kome und sin mel förit, und sol man in den mülinon vinden alle bie- 
raitschafth ane biutel und ane sib. § Dar nach hant aber die ehte erthält, daz man 
in der Ahe vrilichen sol weschen, swa du kuntschafth die straze zaiget. § Dar 
nach hant die herren die vögthie erthailt, ob iman der burger dehaine clage hat 
gegen den liuthen, die zu dez gotzehüses gierichte hörint, daz man sie zem ersten 
biclagen sol vor ir amman, unde mag im da nith völleclichen gierichtet werden, 
kumet er denne in die stat, so sol man von im richten als von aime gaste. § Dar 
nach hant die ehte erthailt, swa man daz mit küntschaft oder mit gieziugen biwisen 
mag, daz die herren von dem clöster daz espan ingievaugen hant, daz sont sie vrl- 



12iiO. Juni 7. H73 

lichmi wider us lasen. § Dar nach sint die herren die vögthie und die ehte ubi-r 
ain köm«n, duz Ach stete bilibcn sol, daz die herren von dem clöster nienian dt-r 
burger hie ze Isine sülit adei-swa biclagen, dan vor ir amman, »ran vor/iche aide 
versage in danne reht. Unde umbe daz erbe, daz vor giescriben ist. <l;iz rniiain 
gotzehuz noch enhain gaistlich man noch cnhain ritter in der stat erben hoI, da/ 
ißt daz erbe oder daz gut, daz ze margthireth lit. Unde daz, daz hie giethedigit 
i8t und Ach an disem briefe hie vor gieacriben ist, stete und unzerbroilien l)ilibi'. 
so hant die herren der apt und der convente mit ir baider insigil und die herren 
die vAgthie baide mit ir insigil beiden und die burgor von der stat mit ir insigil 
disen brief gievestet und vei-sigilet. 

Der brief wart giescriben und geben nach gottes gebörthe über tösint jar zwai 
hundert jar und niunzech jar, an dem tage Processi et Murtiniani, an der kalen<h' 
dez brahhotze, ') der driten indicione. 

Der untere Rand mit den Sief,'eln ist abgeschnitten. — Das Pergament i>t mil Tinte liniert. 
1) Die Angaben des Datums stimmen niclil überein, da Processi et Martiniani auf Juli 2 fallt, der Hrarli- 
monat aber der Juni ist. 

3995. 

Der Offizial des Konstanzer Hofs vidimiert die Urkunde des Edlen Heinrich von Neiffen 
und seiner Söhne Berthold und Albert für Kloster Lorch von 1270 Februar 2, betreffend 

das Patronatrecht der Kirche in Buoch.^) 

Konstanz 1290. Juni 7. 

In nomine domini. Amen. In presentia nostri . . officialis curie Constantiensis 
et testium subscriptorum ad hoc rogatorum et vocatorum anno domini MCCLXXXX.. 
Heptimo die intrante mense Junio, indicione tertia, || ex parte . . capituli ecclesie 
Constantiensis instrumentum quod/am exhibitum fuit et petitum, ut ipsum instru- 
mentum exemplari et publicari ad evitandum periculum curaremus. Nos itaqu«> 
dictum instrumentum et sigilla ei || appensa nobis et dictis testibus fide occulata 
ostensa lecta et diligenter examinata quia invenimus non cancellata non abolita nun 
rasa integra et in nulla parte vitiata publicavimus exemplavimus de verbo ad ver- 
bum nichil addito || nee subtracto ad fidem perpetuo faciendam. Instrumenti autem 
tenor talis est: In nomine domini. Amen. Hainricus nnbilis de Niffen w. s. w., n. 
Bd. 7 S. 68. 

Ad observationem sive roborationem autem predicti instrumenti quutuor sigiihi 
cerea ipsi appensa fuemnt, quonim duo rotunde forme et alia duo oblonga extiterunt. 
Continebatur autem in uno rotundorum sculptnm ad modum gab»»', cui sujxMiHtsita 



374 1290. Juni 7. 

sunt in signum militare duo comua et legebatur in circumf erentia : Sigillum Hain- 
rici de Niffen. In secundo autem rotundorum continebatur clipeus militaris et lege- 
batur in circumf erentia : Sigillum Ludewici ducis de Tekke. In uno vero oblongorum 
sculpta fuit ymago ad modum abbatis sedentis in sede et habentis in manu dextra 
baculum et in manu sinistra librum, capite nudo, et legebatur in circumf erentia : 
Sigillum Ülrici abbatis in Lorche. In altero vero oblongorum sculpta fuit ymago 
episcopalis induta pontificalibus sedens in cathedra mitram habens in capite, in manu 
dextra baculum pastoralem et in sinistra librum, et legebatur in circumferentia : 
Sigillum Eberhardi dei gratia Constantiensis ecclesie episcopi. In testimonium autem 
omnium predictorum exhibitionis examinationis tarn circa scripturam quam circa 
sigilla nee non publicationis et exemplificationis auctoritate iudiciaria factorum 
legittime sigillum curie Constantiensis una cum sigillis honorabilium in Christo fratris 
Johannis episcopi Letoviensis, . . abbatis monasterii de Petri Domo, . . abbatis 
monasterii de Criizzelino, . . abbatis monasterii Scothorum extra muros Constantiensis 
civitatis ac . . prepositi ecclesie sancti Johannis Constantiensis presentibus litteris 
cum testium testimoniis infrascriptorum ad premissa omnia vocatorum et rogatorum 
decrevimus appendendum. Testes autem, qui premissis omnibus interfuerunt, sunt 
hü: honorabiles in Christo ßüdolfus de Hewen decanus, Cünradus de Vriburch pre- 
positus, Burchardus de Hohenvels scolasticus, magister Hainricus de Vilingen 
canonici ecclesie Constantiensis, Ülricus de Sittingen prebendarius sancti Cünradi, 
Wernherus dictus Murer canonicus ecclesie sancti Stephani Constantiensis, Waltherus 
dictus Schamblier canonicus ecclesie sancti Johannis Constantiensis, Cünradus de 
sancta Margareta dictus Curialis, Johannes de sancto Mauritio dictus ßasor, Hain- 
ricus de sancto Cünrado, Wernherus de sancto Petro dictus de Haigingen, Liitoldus 
de sancto ülrico dictus Pawarus, Ülricus dictus de Omnibus Sanctis, Dietricus dictus 
de Tuttelingen sacerdotes altarium ecclesie Constantiensis, Hainricus dictus Scriba 
canonicus ecclesie Episcopalis Celle, Hainricus notarius de Crüzzelino, magister 
Johannes de sancto Gallo, magister Hainricus de Herbozzhain, magister Hainricus 
doctor puerorum in Constantia, Rüdolfus de Curia examinator testium curie Con- 
stantiensis, Wernherus clericus dictus de Räterschoven, Waltherus clericus domini . . 
decani Constantiensis predicti, Johannes de sancto Gallo Scolaris domini Hainrici 
cellerarii canonici Constantiensis, . . dictus Kamerer clericus, . . dictus Geliger cleri- 
cus et alii quam plures. Nos frater Johannes episcopus Letoviensis, . . abbas mo- 
nasterii de Petri Domo, . . abbas monasterii de Crüzzelino, . . abbas monasterii 
Scothorum extra muros Constantienses et . . prepositus ecclesie sancti Johannis Con- 
stantiensis supradicti in testimonium omnium premissorum sigilla nostra una cum 
appensione sigilli . . officialis curie Constantiensis huic littere duximus appendenda. 



riiXJ. Juni H. 37ß 

Datum Constantie, anuo doniini MCCLXXAX., septimo die intrante niense .runi(», 
iiidicione tertia, ut superius est predictuni. 

Siegel: 1) des Bischofs Johann von Litthauen, abgeganKen. 2) de» UfliziaU, «. Bd, H S. 418. 3) KpiUoval. 
68, 42 mm., der sitzende Abt mit Stab und Buch; Umschrift: f . S««^/««»« . DIETUKhMI . ABBATIS . MONoj.ter»V . 
D« . PeTRI . DOMO . 4) spitzoval, 62, 83 mm., stehender Abt mit Stab und Buch; UmBchrifl: f • « • GERVNGI . 
ABBATIS . CRVCELINENSIS .. 6) spitzoval, 50, 31 mm., wie 4; Umschrift: f . S . OELASI . ABBATIS . sa)TOH 
COSTANT . ö) spitzoval, c. 48, 31 mm., oben die hll. Johannes der Tflufer, mit der Hechten auf da« Unini 
deutend, das er in der Linken hillt, und Johannes der Evangelist mit einem Buch, unten knieender B»'lfr; 
Umschrift : . . S , WAI/Prr/ . l'r, l'( )nH I l'( ( ILmIE . SanCtl . lOHawnlS . CONSTANTi««*/* . 

1) Am lö. Dezember 1270 trat das Kloster Lorch dieses Patronatrecht an das Domkapitel al>: b. B<L 7 8. VJH. 



399(5. 

Graf Klerhard' von WiHembprg f/fittehmigf den Verkauf von (intern in Wermshameti an 

Kloster Sahin. 

Wirtemberg 1290. Juni ö. 

Eberhaidus comes de Wirtenberc presentiiiiri inspectoribus universis »alatem cum 
aotitia subscriptorum. Noverint igitur || presentium inspectores univerei, quod 
Berhtoldus miles de Wermshuseu dictus Spizichirn ministerialis noster supplicavit 
nobis II attente, tit esset de consensus nostri licentia, quod undecim iugera agronim 
aput Wermshuseu site super nemus quod dicitur || Aichach, item decem iugera 
agrorum ex utraque parte strate site versus Husen,') item quinque iugera que 
dicuntur krummen acker, item duo iugera que diciuitur mittelstucke, item tria iugera 
que dicuntur diu lange vurch et domum venatoris aput Wermshuseu cum suis 
attinentiis venerabilibus viris ac religiosis . . abbati et conventui monasterii de Salem 
venderet ac venditionis tytulo traderet ac donaret. Nos sue petitioni benignum 
prebentes assensum sibi bona prescripta, si ipsa bona a nobis tytulo feodi non 
possedit, in prefatos . . abbatem et conventum de Salem venditionis tytulo trane>- 
ferendi plenam per presentes concedimus facultatem. Testes huius rei sunt: Wolframu» 
miles de Bemhusen iunior, Fridericus de Hohenhain, Cunradus Rupertus civis de 
Ezselingen, Cunradus notarius noster publicus et alii quam plures fide digui. Et 
ne aliqua lis super premissis in posterum possit suboriri, presentes litteraa in evident 
testimonium premissorum sigilli nostri munimine fecimus roborari. 

Datum Wirtenberc, anno domini IMCCLXXXX,, VI. idus Junii. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Das bekannte Siegel des Gräfin Rbi'iliurd, stark beschädigt. — .\bdruck: v. Weech, 
Cod. dipl. Salem. 2, :*iH n. 788. 

1) Schamhausen OA. Stuttgart. Vgl. Bd. s S. 481). 



876 1290. Juni 11 und 13. 

3997. 
Eüslingen 1290. Juni 11. 

Der Edle Bitter Berthold von Neifen (Nyphen) schenkt (tradidi et donavi simpli- 
citer propter deum) dem Kloster Salem das Eigentunisrecht von Gütern in Binhusen 
(ius proprietatis possessionum sitarum in Binhusen ad culturam quinque boum se 
extendentium, que dicuntur des Sattels gfit quasque Bertoldus dictus Mochentaler 
excolit). 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum apud Esselingen, anno dornini MCC nonagesimo, III. idus Junii, testibus 
strennuis viris Cunrado et Hainrico fratribus dictis Schilhinch militibus, Bertoldo 
dicto Hopt, ßüdegero dicto Rüpreht, Cünrado diclo Crüci civibus in Bsselingen, 
fratre Gerungo ^ dicto Ekhart converso in Salem. 

Karlsruhe. Orig. Perg. Abhangend das Bd. 8 S. 172 beschriebene Siegel. — Regest: v. Weech, Cod. dipl. 
Siilem. 2, 389 n. 789. 



3998. 

Esslingen 1290. Juni 13. 

Gelphrad Kirchrektor in Sulz (Sülze) und sein Bruder Bitter Wernher genannt von 
Neuhausen (Niwenhusen) beurkunden, dass der Bitter Berthold genannt Spicichirn von 
Wermshusen heim Verkauf von Gütern allda und in Neuhausen (undecim iugera apud 
Wermshusen sita super nemus quod dicitur Aishach et decem iugera sita ex utraqne 
strate parte ducentis versus Husen nee non quinque iugera que dicuntur krumen 
aker ac duo iugera que dicuntur mittelstuke triaque iugera agrorum que dicuntur 
diu lange vurh, octo quoque iugera agrorum que attingunt ex uno latere confin/V 
agrorum ville Nallingen et octo iugera nemoris quod dicitur Aichchelholz situm 
infra stratam et ripam et aqueductum eiusdem ripe, item totam partem que sibi 
pertinebat in bonis que quondam colebat dictus Wamseier apud Niwenhusen, de 
quibus bonis nomine census dantur singulis annis quinque solidi Hallensium et 
sex Hallenses et tria sumerina papaveris et sedecim pulli) an Bruder Konrad 
den Verwalter des Salmannsweiler Hofs in Esslingen (magistro et provisori curie 
in Esselingen que dicitur Salmanswiler hof) für das Kloster Salem diesem gegenüber 
die Verpflichtung eingegangen hat, sich, wenn infra tempus usualis prescriptionis rfos 
Kloster wegen der Güter vor Gericht gezogen oder dieselben ihm gerichtlich aberkannt 
loürden, mit den beiden Ausstellern auf Erfordern zum Einlager in Esslingen zu stellen, 
bis dem Kloster nach dem Urteil rechtschaffener Männer, die nach Bedarf von den Par- 



1290. Juni 13 luid 15. 377 

feien hierzu aunzuwähleti gind, mit amlem beweylichen oder utiheireijlii'hrn (iütrrn Hrsatz 
Keines Schadens samt Zinnen (cum duinpain interesHe) geleistet wurden int. LHe Ver- 
pflichtung zum Einifiger tritt auch in Kraft, trenn die Erben Hitter Bertholds nach 
Krlungung der Mündigkeit sich weigern, den Kauf zu bestätigen, und für den Fall, dtiss 
i'iner der Bürgen stirbt, für die Zeit h!s eiv nndf^m- <in sp/nni l'int: hi-^tcUf ist. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum et actum apud EsHeliugeu in domo Gerold! prope pontein. pre.si;ntilju> 
H. sculteto, Hugoiie Nallingario, R. dicto HaHenzagel et »eniore Ruperto, C, Rud«'- 
gero fratribuB suis, Priderico de Halli», anno domini MCfXC, idiiK Jiinii, indir- 
tione tertia. 

Karlsnihe. (V.d. Salem. II. Ä£J. — Abdnu^k : v. Weech, Cod. ilipl. Salem. 2, 3H0 n. 7«). 



3999. 
Ohne Ortsangabe. 1290. Juni lü. 

Die Brüder Berthold und- Konrad von Ebersberg verkaufen, um schweren Schaden zu 
verhüten, dem Kloster Weingarten den Hof Lohren bei Wüstenberg (in dem Mose inxta 
Wästenberc) um 9 ff Ravensburger Pfennige. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXX., idus Junii, iudictione III. Inter- 
fueioint huic foro: H. sacrista, O. de Lüchirch, C. de Cheliiu, H[einricu8] Constantia 
monachi memorati monasterii, H. plebanus de Bemgartrüti, H. de Gugelunberc. 

An weisser leinener Schnur da.s beschädigte er.ste Siegel, rund. <•. U< mm., im Schild i'in i<-itii-.~<lir>-i»i-ndfr 
El)er auf Dreiberg ; Umschrift : f . S . DNI . BERTOLD ERC . 



4000. 

('Vfif Eberhard ton Wirtemberg beurkundet die schiedsrichterliche Entscheidung semes Streits 
mit Kloster Bebenhnu^sen um Güter in Stuttgart. 

Stuttgart 1290. Juni 15. 

Eberhardus comes de Wirtenberc universis presens scriptum intuentibus saluteni 
et credere subnotatis. Ad universonun notitiam || expedit pervenire, quod mota 
super domo viri discreti quondam Hainrici presbiteri dicti Kalterstaiii de Stutgartun 
dumtaxat sita || iuxta domum Meldelini in foro mercatorio Stutgartun et super eius- 
dem domus pertinentiis nee noii super agris pratis vineis et relictis || aliis j)redicto 

i\. « 



378 1290. .Jimi 15. 

presbitero qualitercuu(j[ue pertiuentibub inter noö ex una et virus religiosos . . abbatem 
et conventum monasterii de Bebenhusen ordinis Cysterciensis Constantiensis dyocesis 
ac idem monasterium ex parte altera questione in nobilem virum Berhtoldum de 
Mulhusen et in strennuum militem Wolframum de Bemhusen seniorem nostrum fidelem 
de hiiiusmodi questione compromisimus et ipsos arbitratores fecimus cum . . abbate 
et conventu predictis compromittentibus in eosdem factis hinc inde renuntiationibuw 
et adhi[bi]ta verborum et gestuum sollempnitate debita et consueta. Qui siquidem 
compromissarii seu arbitratores amicabiliter compouendo per transactionem legitimani 
ordinarunt, ut antedicta domus cum omnibus pertinentiis suis intra muros Stutgartun 
sitis iiobis et nostris heredibus absolute debeat remanere quofque agri prata vinee 
et relicta quevis alia memorati presbiteri transire debeant cum omnibus suis iuribus 
et pertinentiis et specialiter cum omni iure advocaticio ad monasterium supradictum, 
ita ut nobis et nostris heredibus seu successoribus aut civibus vel nostris hominibus 
quibuscunque non liceat in agris pratis vineis et relictis pretactis prefatum monasterium 
precario stiura vel servitio aut exactione aliqua vel imperio perturbare, domo tamen 
et eius pertinentiis prenarratis nobis tantummodo reservatis. Et ne in posterum 
super premissis aliqua contentio valeat suboriri, presentem cedulam nostro sigillo et 
Ber(toldi) nobilis viri de Mulhusen nee non Wolframi de Bemhusen senioris sigillis 
presentibus sculteto et consulibus antedicte civitatis Stutgartun effecimus communiri. 

Datum aput Stutgartun, anno domini MCCLXXXX., XVII. kalendas Julii, indic- 
tione III. 

2 beschädigte Siegel : 1) des Grafen Eberhard, s. v. Alberti Taf. 2 n. H. ä) des Berthold von Mühlhausen, 
s. Bd. 8 S. 2fi8. Das dritte hing nie an. — Abdruck: ZGORh. i\, fK>. 



4001. 

Graf Eberhard von Wirtemberg gewährt dem Abt von Zwie falten freie Beheizung für des 

Klosters Höfe in Horgenloch und Reutlingen. 

Wirtemberg 1290. Juni 15. 

Eber[hardu8] comes de Wirtenberc universis presentes litteras inspecturis salutem 
cum notitia subscriptorum. Tenore presen||tium constare volumus universis, ad quos 
littere presentes pervenerint, quod nos venerabili in Christo . . abbati monasterii || 
de Zwiveldea presentibus litteris talem fecimus et facimus gratiam specialem, quod 
in monte dicto Kossevelt ligna suo mo||nasterio pertinentia ad usus graie sue sive 
curie Horgenloch et ad usus curie sue in Riutelingen seccet et quod cum una biga 



12iM). .Iiini \H 1111(1 IH. 



879 



ad predictani curiani Horgenlöch ligna Hibi iieceBHaria et HtifKcieiitiii ;i< <'tiuiii i-uiii 
Ulla bigti in prefutam ciiriam suain in Kintelingeii vehat ac ducat »ine noHtroruin 
custoduni quolibet impedimento. Volumus etiam iit prefato domino abbati per haut- 
«fi'utiam factam sibi in libertato lignorum suoruni in dictf) nionte RoKKOvelt Hitorum 
nulluni preiudiciuni generetur. 

Datum Wirtenberc, anno doinini MCCLXXXX.. X\'ll. kalenda» Julii. indic- 
tione III. 

Siejrel ahjfeftanKen. 

4002. 
Altkrim 1290. Jutii Iti. 

Der Kdle Heinrich ruti Gundelfingen eignet (ex }»aitf niea c<>nt«iderants tiiixum 
humane miserie, ex parte vero venerabilium in Christo . . abbatiHse et conventu» 

uionasterii Vallis Saucte Cruciö iugem fervorem, quo die noctuque celesti domino 

famulantur) dem Kloster Heiligkreuzthal die Besitzungen in Ändelfingen, die ihm von dm 
Brüdern Wezel, Heinrich und Konrad cognoniento dictis Wezel aufgelassen worden sind. 

Siegler: Der Aussteller. 

Actum apud Althain, anno domini MCt! nonageäimu, Xllll. kalendan Julii, 
teötibus: Bilgrino de Alaspach cive in Uliiia, Burcardo fainulo ipsius, Cünrado et 
Johanne dictis Gaerwer, Cünrado dicto Her, Cünman cellerario, fratre llftdolfo lei- 
done converso Vallis Sancte Crucis. 

Abhangend schildförmiges Siegel, c. 47, 36 inrn., ein aufgerichteter Hirsch; Umschrift: i ^ Hl 

MILIT .... GVNDOLVINGEN (von der Hirschbilhler Linie). 



4003. 

Die Stadt Rottweil und das Kloster Rottenmünster tauschen (irundstücke. 



Ohne Ortsungalte. J290. Juni 19. 

Allen den die diaen brieve gesehent oder gehörent, thuii wii- Kienhail von Huti 
der schulthaisz, Hainrich von Wehingen der burgermaister, der rath und die gmaine 
von Rotweil kunt, das wir mit der abtissin und den frowen von Rot^'nminster ainen 
Wechsel habent gethon, also das wir inen gegeben hont Stargkenfurt die wise und 
den rain also lang, so sie die gebraite ist, untz an da» wasser, umb die drei stugk 
uf des Ballers hove uf der gmeinen vichwaide, die ier wareud besonder, also da» 



380 1290. Juni 27 und 29. 

wir yedwederhalb habent und nyessent mit allem rechten, das wir mit disem wechse« 
ainander haben gegeben, als es die andern ee hetten und niessent. Und das diser 
Wechsel stäte belib und craft habe, dar umb han wir unser statt insigel mit der vor 
genanten abtissin und frowen insigel von Rotenminster an disen brief gehenkt zu 
ainer urkhund. Wir Adelhait die vor genant abtissin und die frawen von Roten- 
minster verjehent des vor genanten wechseis und erkennen, das er uns nutz und 
gut ist und gelobent in stete ze halten mit gutten trewen on all geverde und 
hengkent dar umb mit der vor genanten statt insigel unser insigel an disen brieve 
zu ainer urkund. 

Dis geshach an dem montag vor sunegichten, in dem jar, de man von gottes 
geburt zalte zwelf hundert jar und neunzig jar. 

Rottweil. Unbeglaubigte Abschrift eines Stadtgerichtsurteils von 1536 Juli 5 über den Rain der Wiese 
Starkenfurt, in dem der Text der Urkunde von 1290 wörtlich aufgenommen ist. — Regest: Rottweiler ÜB. 1, 
16 n. 48. 



4004. 

Esslingen 1290. Juni 27. 

Der Dekan von Esslingen beurkundet den Spruch des Schiedsgerichts in dem Streit 
zmschen dem Spital zu Esslingen und dem Kirchrektor von Marbach wegen des Kunen- 
gesässes innerhalb der Mauern von Marbach. 

Regest im Esslinger ÜB. 1, 90 n. 231. 



4005. 
Heiligkreuzthal 1290. Juni 29. 

Äbtissin und Konvent von Heiligkreuzthal überlassen den Brüdern Wezel, Heinrich 
und Konrad Wezel die Besitzungen in Ändelfingen, die ihnen der Edle Heinrich (H.) von 
Gundelfingen am 18. Juni (XIIII. kalendas Julii) 1290 geeignet hat, als Erblehen gegen 
einen Jahreszins von 7a ^ Wachs auf Martini, unter Wahrung ihres Vorkaufsrechts für 
den Fall der Wiederveräusserung. 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum et actum in Valle Sancte Crucis, III. kalendas Julii, anno prenotato. 

Ital. Perg. Abhängendes Siegel, s. Bd. 8 S. 278. 



1290. .Juli I. 14 und 15. BHl 

4()0(>. 
Ohne (htsangahf. 1-Jiil). Juli 1. 

Die Brüder Konrad und Konrad von Gottes Gnaden Grafen von Kirchberg (Chircli- 
berc) übertragen dem Kloster Weingarten auf Bitten ihrer Lehensleute (feo<lulium) Ber. 
und C. von Ebersberg das Eigentumsrecht (in vestram devolveremus absolut« proprietatih 
iurisdictioneni) des Hofs Lohren bei Wilstenbei-g (curiam dictam in dein Mob«") apud 
Weiatenberc). 

Siegler: Die Aussteller. 

Datum anno doniini niilleaimo CCLXXXX., octava .Johanni« BaptiHte. 

All weissleinenen Schnüren Bruchstücke der beiden Siegel; das erste, schildförmige, ist älmlich dt-in bei 
V. .Alberti ii. 1425 abgebildeten, Bd. 7 S. 461 beschriebenen Siegel des Grafen Eberhard (!) von Kirchberg, da» 
/.weite, runde, zeigt eine Darstellung wie v. Alberti n. 1424, doch ist die Figur ringsum von Sternen umgeben. 

1) Das Weingartener Lagerbuch von 1531 (T. 5, 341 hat den Eintrag: Im Mos das guet so vor Cunral Lor 
im Mos pawen und letzt sein sun (^nnrat inhat; nach diesen seinen Inhabern heisst der Hof jel«t Lohren. 



4007. 

Uffenheim 12^0. Juli 14. 

Albert von Uohenlohe übertrügt mit Zustimmung seiner Brüder Gottfried und Konrad 
den Leuten in Ohrenbach seinen Wald Birchat bei Ohrenbach zum Ersatz für die Nutzung, 
die sie ihm abgetreten haben und die von ihm an die Johanniter in (Reichards-)Roth ver- 
kauß worden ist. 

Abdruck: Holienloli. ÜB. 1, 34ß n. 5»W nach dem ürig. Ferg. in München. 



4008. 

Ohne Ortsangabe. 1290. Juli 15. 

Kraft von Uohenlohe beurkundet, dass sein Schulthei.'is Rucker in Ingelfingen gemein- 
sam mit seiner Frau den Klöstern Kaisheim und Schönthal alle seine Besitzungen in 
Hermuthausen und Eschenhof (possessiones seu bona sua omnia in villa Henniithusen 
sita ad XI libra» Hallensium ininun XVI Hallensibus in annuis redditibus eatimatj» 
cum iure indiciarie potestatis ipsius ville, que ad eum specialiter pertinebat, item 
bona sua omni» in oppido p]8chenawe »ita ad V libras Hallensium et IX solidoK 
minus duobus Hallensibus taxata in annuis redditibus, cum silva quadjun. que vulgi» 



382 1290. ,hili 15 und 17 oder 24. 

Sunderholz appellatur) mn 180 % Heller verkauft hat und überträgt gemeinsam mit dem 
Verkäufer den beiden Klöstern alles Eigentumsrecht. 

Siegler: Der Aussteller. 

Testes: Cünradus dictus de Nydeiiawe miles, Rudigerus de Lyndinawe, Wemherub 
de Creulsheiu, Manegoldus dictus Fiurlin, Heinricus dictus Ronlin, Heinricus dictus 
Oechilin, Heinricus dictus Predegaer cives in Hallis, item Heinricus dictus Groze de 
Heilcprunne, Cünradus et Waltherus fratres dicti de Hermüthusen. 

Datum et actum anno domini millesimo ducentesimo nonagesimo, idus Julii. 

Beschädigtes Siegel, s. Bd. 6 S. 241. — Abdruck: Hohenloh. ÜB. 1, 346 n. 610. 



4009. 
Ohne Ortsangabe. 1290. Juli 15. 

Bitter Ulrich von Königsegg beurkundet, dass ihm das Kloster Weingarten die Vogtei 
über seinen Hof Schlupfen übertragen (curiam in Sluphen omni iure eis pertinentem in 
tidem mee tuitionis commiserunt) und das Vogtrecht auf einen Scheffel Haber Ravens- 
Imrger Masses, fällig zu Martini, festgesetzt hat und bekennt sich zu der Bedingung, 
wonach er der Vogtei verlustig gehen soll, wenn er durch andere Auflagen (stiuris aut 
herbergis vel aliis quibuscunque exactionibus) mehr zu erpressen versucht und auf 
Mahnung nicht innerhalb Monatsfrist den Missbrauch abstellt. 

Siegler: Der Aussteller. 

Datum anno domini millesimo CCLXXXX., idus Julii, indictione III. 

An blau-weiss-bräunlicher Leinenlitze beschädigtes Siegel, s. Bd. 8 S. 203. 



4010. 

Ohne Ortsangabe. 1290. Juli 17 oder 24. 

Bruder Bonifazius, Bischof von Bosnien, Augustiner ordens, verleiht allen, die dem 
Spital in Ulm proprio motu requisiti vel [irrequjisiti in levamen paupertatis Hand- 
reichung tun oder an den besondern Feiertagen desselben, nämlich an den Jahrtagen der 
Weihe seiner Kapelle und seiner Altäre und an den Festen seiner Schutzheiligen (patro- 
norum ibidem patrocinantium) dort ihre Andacht verrichten, einen Äblass von einem Jahr 
für lässUche und, von 40 Tagen für Todsünden. 



1290. Juli 21. 3H8 

Diitiim iiiiiio (loiniiii MCCLXXXX., proxima feria Hecunda" festum beatt* Mari«> 
Mugdalmie. 

All weisser und bliiuei >?ell(»clitener LeineiiM^hiiur Npitzovulet« Sie|(el, c 66, 88 nun., ilt-i »i.-lit-ii.lr Biaebof, 
in der Linken den Stab, die Rechte seiend erhoben; Aufschrift: DE<||GRA. Umschrift: f • S . FRIS . BOMFACI . 
BO.SONIESLS . RPI . - Abdruck: UlmischeH ÜB. 1. 1!K 

a) Hier fehlt ant« oder post 



4011. 
Ohuf Ortsamfulx: 12\)0. Juli Jl. 

Dietnur gmunnt A/iric (cognomento Alwicus), Bürger in Gmünd, verkauft uhk A'w/ 
(prupter iminiuenteiii mihi necessitiitem) flem Kloster GotfeszelJ (sanctimoninliiim in 
Cella Dei extra muros civitatis «üb cura ordiuis fratrum Predicatonini AuguhtenBia 
dyocesis) die Hälfte des Hofs in Ickingen (IJkingin) um eine bestimmte Summe, die er 
erhalten hat. Er verpflichtet sich mit 7 Bürgen (sunt igitur fideiussoren Truhliebu«, 
Fiidericus dictus Stobenharbe," Rüdegerus clericus meorum avunculi pueronuii, 
Rüdolfus frater meus, Keinboldus lilius Erer, Rüdolfus filius Alwici super via, Mar- 
quardus iilius rauci Alwici) zur Gewährschaft (fideiussoriam cautionem facio) hi/t zu 
dem Tag, an dem seine Söhne (quia filii mei etiainduni annos discretionis legittinit* 
attigenint) vor Gericht, wie sich's gebührt, ihren Verzicht bekunden. Wenn einer der 
Bürgen stirbt, soll in Monatsfrist ein anderer an seine Stelle kommen, widrigenfalls die 
Übrigen auf Kosten des Verkäufers Einlager halten müssen. 

Siegler: Da der Aussteller kein eigenes Siegel hat, der Propst von Adelberg. 

Testes: Cünradus, Bertlioldus, Egeno, item Cünradu« fratres conversi claustri 
sepius memorati, Waltherus Lupus, Duringo Vezzer, Alwicus super via, Albertus 
Berenhardus, Eberwinus in Cimiterio, S. de Lapidea Domo, S. antiquus dictus Turris, 
FridericuB antiquus CoUis, longus Gupoldus. 

Datum anno doniini millesimo CCLXXXX., duodeciuu) kalendas Augusti, hoc 
est in festo Praxedis virginis, indictione tertia. 

Siegel, s. Bd. H S. 451. 

a) Gleich Stobenhaber. Der Geschlechtsname über der Zeile nariiKetraKen. Ein Trflger de» Nanienti 1962 
genannt OA.Beschr. Gmünd 241. 



384 1290. .Juli 2'd. 

4012. 
Reutlingen 1290. Juli 23. 

Ulrich genannt Schienier, Bürger in Reutlingen, und seine Frau Bena schenken dem 
Kloster Bebenhausen Gülten in Reutlingen (videlicet unani libram et duos solidos 
denariorum Hallensium de area Alberti dicti Alpiizer civis in Rutlingen ibidem sita, 
decem solides de area huic vicina Rudolfi dicti Wagner, quinque solidos de area 
relicte dicte Benoltin, quinque solidos de area dictorum Büting, unam libram de 
area Cunradi dicti Gunseli, unam libram de area Ounradi de Husen apud ecclesiam 
beate virginis sita, unam libram quinque solidos et duos autumpnales jjullos de area 
dicti Herbrechti de Phullingen et de prato eins iuxta vineam magistri Nicolai de 
Urach sito, decem solidos de area relicte dicte Malerin, decem solidos de area Her- 
manni filiastri dicti Chucheli, quinque solidos de area conversarum de Husen, dicti 
Kixnig et vidue dicte Murrin, Septem «olidos de area Hainrici dicti Sayler, quatuor 
solidos de area Cunradi dicti Durne, quatuor solidos de pomerio dicti Bitterolf, 
novem solidos quoque de prato dicti Clökeli sito Ufifenwise) mit dem Vorbehalt, dass 
ihre Kinder, falls sie solche noch gewinnen, gegen Bezahlung von 7 U Heller diese Schen- 
kung jederzeit rückgängig machen können und dass auch sie selbst dazu berechtigt sind, 
wenn sie sonst verhungern müssten (si eos ad penuriam summe necessitatis videlicet 
famis, quod deus avertat, contigitur pervenire). Dafür gewährt ihnen das Kloster die 
Gemeinschaft seiner guten Werke und das von ihnen geumnschte Begräbnis im Kloster und 
überlässt ihnen die lebenslängliche Nutzniessung der Gülten gegen einen jährlichen Zins 
von 1 U Wachs. Nach dem Tode des einen soll der überlebende Teil ausser dem Wachs- 
zins jährlich 2 U Heller entrichten, wovon itn ersten Jahr dem Konvent im Refektorium 
eine besondere Mahlzeit (specialis consolatio) gegeben werden soll. Nach dem kinderlosen 
Tode beider fallen die Güter an das Kloster. 

Siegler: Das Kloster und die Stadt Reutlingen (Hainricus scultetus, Rudegerus 
dictus Bondorfer senior, Rudegerus filius eins, Albertus dictus Bsechte, dictus Kune, 
Hainricus de Husen, C. frater eins, Hainricus dictus Tsevemer, AI. dictus Valms, 
Walter de Haigingen, Eber, dictus Ungelter, AI. dictus Cramus et Alb. dictus Hum- 
boge consules iurati in Rutelingen). 

Datum et actum Rutelingen, anno domini MCCLXXXX., X. kalendas Augusti, 

indictione tertia. 

Kopb. des Kl. Bebenhausen, signiert K, I f. öS b. 



12iM). Aii;ruKt 20 iiikI :}]. 3H6 

401 :j. 

Sih.illhurh IJ'.tO. Ain/ml 20. 

Srhirit/t/er von I)ef/(/nili(itiscn, LauilrU'hftr in </<r (.'nifsr/ia/'/ Ifnllifniltfri/, ln-iirkmuhL 
dass Friedrich lu,» Pfeiirlhcnj (IMilcjreUxMrli), der liitn/e mif Kloster Salem iret/eti der 
liesifzKinjcn in Wiiii/einvilei . -//V sein rersforhetier Oheim (jiatiimH) Friedrich von Ifiet/ef- 
lier;/ iiiul drsseii Frau Saloinr dem Kloxfer (jesehenkt hohen, im Streif huj, endlich <inn- 

l.iinnt hilf, ddss er kein Hecht an diesr (i'iitrr hnlie. 

Sieijlir: l>ir Ai(s.steller. 

Actiiiii ;i|)U(l Scliüttcliiicli. Miin.i iloiniiii MCC iioiiugesiino, XIII. kah-udaM Sfi»t»'iii- 
l»ri><. indictioiic III.. totihns viiis strcmiis H|iiiiiric<)] piiu-enia seiiiort« de Hiiialiu-jf^f, 
Fr[ideric(>] di- .MaenliKiiovcn. H|aiini(()| diito (iranielich niilitil)iis. Hainrico i-cllerario 
niiiiorc. II. de llmciisc fiiitrilms muiiacliis in Sidt-ni. 

Friedrich roii /'fle(/e//teri/ hckennf seine rhereinstiinniiinf/, rerziehtef nimlrüeklieh nitf 
(die h'echte und erLIiirt sich :ii frieden mit dem Sic(/e/ des liiehters, da er Irin Fnjenes 
Sieifii lud. 

Kiulsnilic. Oii:^. I'.i-. Si.sr,.|, s. nlicn S. :«). — Re>;e.st : v. WVedi, ('.i.d. .lipl. .Salem. 2. :«« ii. 7!H. 



4014. 

M(irk(/riif Hermann ran liaden nnnml seinen Diener Friedrich ron (itnnarint/cn :n eitieni 

/inri/nain/i mif lieilsfein oder /iaekna/if/ an. 

I'far-Jicim IJ'in. .liii/nst :tl. 

Wir lIciiiKiii \iiii yotes <;na(K'ii der iiiarcgrave von liad«Mi diiii kniit all«'ii «it-ii. 

die discii hriil m lnnt || oder höroiit lesen, daz wir Frideriche von (ininarinjren 

unsenuH diem i l^im //et liahcii iinserii liof zu i{ai||kenant uiiime vier/ie uiarke> 

lotigez >iil)ei>. iLiz i-v den liiilxn xA zu einem i)urglehen von uns. unze wir || in 

erl6hen uninie daz voi' i>eiiiiiite <j:i''it, unde s(d er uns invarn zu iMktein oder zu 

Kackeiiaiit. Nweiiiic wir in ez nianeii mit hftse, unde sol da sizzen alse ein burgnuin 

l)i sinic hciiiii. (nd swenne wir den vor genanten Ii6f uniuie in erlosen umuie dit* 

VDi uvM liln ntii vicrzic marke, xi xA er <lie selben vierzic mairke anlegen naeli 

nnsernic latr nmnie Bilstein oder nmnie Backenant inwentlie einer niile und sol er 

und sine erben daz von uns zu leliene hau und unser burgnian dar uniuie «in. I>az 

diz aisus si um! stete belibe, dez geben wir deme vor genanten Frideriche \<'n 
IX. V» 



•Mii 1290. Sej)tciiiber 1 und :5. 

Gomaringeii und siucu eiheii disen gegenwerti<>('ii hiii'f versigelet mit unsenne 
insigele. 

Dirre biief wart gegeben zu Pforzhei]!, da von gotew geburt gezalt waren 
dnseiit jai- zvci liuiidert jar und nuin/ic jar, an denie aliten dage nach sancte Bar- 
tliolomeus dac. 

Bnichstück vom Keitei'siegel fies Ausstellers, s. oben S. 45. — Hegest: Hegg. d. Miiikg. v. Bilden 588. 



4015. 
Olutc OiisdiKjuhc. 1290. Heptcniher 1. 

Die hjdJeii Küitrad der Altere und Koirriid der Jnn(/ere von Weinsbery (Conradiiis 
et Conradus «enior et iuvenis nobiles de Winsberg) verkaufen an Heinrich von Tulhiii 
('l'ullaw) niid Konrad den Sohn des Uminaze von Hall nnd ihre Erben ah Lehen ihre 
Güter in Westheini und Rieden (bona nostra sita in Westhein et in Rieden qiiesita et 
inquisita eiilta et inculta — — — nomine feodi libere })ossidenda). 

Sieylcr: Die Aussteller. 

Datum anno domini MCCLXXXX., in die sancti Egidii abbatis. 

Öhringen. Orig. Peig. Al)liiingend das bescliädigte gemeinsame Siegel der Herren von Weinslicig. 
s. i}(l. 8 S. l!»ö. 



4016. 

Neuenbürg 1290. September 3. 

Der Edelknecht H. von Gärtringen (H. de Gertringen militaris) stiftet mit Zustim- 
niinifi (cum manu et consensu) seiner Söhne Wernher und Schvüjyer in Form einer 
Schenknn;/ unter Lebenden im Kloster Herrenalb eine Jahrzeit zum Seelenheil seiner Frau 
von Ossmeil und bestimmt dazu Zinsen im Betray von jährlich 1 U und 6 Heller in Weilei' 
mal Nöttinyen (unam libram et VI Halleuses reddituum annnatim super bonis meis 
in Wiler sid)scriptis, videlicet de bonis Wintingi III solidos, item de bonis Tütlinger 
et Gozzonis III solidos, item super molendino in villa Wiler duos solidos, item 
supei' bonis relicte quondam Ülrici XXX Hallenses, item super bonis dicte Xaselosen 
lY solidos et dimidium,"' item super bonis in Netingen dicti Lange V solidos, item 
su])er molendino Hwenegeri de Eemechingen sex Hallenses). Diese Zinse sind auf 
Martini dem Küster in Herrenalb zu reichen, der damit das Licht in der Lampe vor dem 
Peter- und Paulsaltar im Kloster Tay und Nacht unterhalten soll. Der Stifter behält 



\'>SH\. S.'|it.MiilMi- 23. ;W7 

slc/i tinil sritit'ti Ki'liiH i/ni Uikkkaiif ih-r Z'mi«- für lO ff llillir rur, die iilmlinth zum 
Erivrrh (inilcnr Kinicihifir für ih'nxfiheii Xireck (/ifneti noUcti. 

Test««: fruter Hii<4:o nistos in All)a. ilomiiius Hii^o viccplfliaiiiis in Novo ('»>»trn. 
<t()iiiiiius Wt-riiluTiis dt' Hulzjft'iiiii^tMi, <l(>iiiiiiUK Syinoii <!•• Kitiiu^cKlmcIi iiiilitt'K. 
Dif'trifus de K'icc In. MmrarduH »lictus (iii<;t'lli. 

Sicf/Icr: l>ir Ohinii (patnius) des Ausstellers IßrLun IL um 'l'iiilfini/f'n (Talviiijffii), 
iroiiiif (iiicli seine Saline eiinersUiiideii s'niil. 

Datinii in Novo Castro, aiiiio iloiiiiiii MCCLXXJvX.. pro.xiiiia (Ifiiiiiiiicii ant«* 
iiati\ itati'iii virj^ini> gloriose. 

Kurlsnihi'. /.w<i l'.\(iii|p|iiri-. < »rif;. W-v^. An A lii-srliildijrl, iin H witlilerhtilt^ii ein nindeH Siegel, 41 intit., 
im Sief,felfelil fiiir iiarli ni lils itewendete Sichel, von Kleestiliif^eiii uinK<'beii; UniHclirift: f . H. DEtlUANI.IN'.TIIAL- 
VlNCiKN . A isl villi der Klosterhand (geschrieben, ihe die meisten Herrenalber IlrkiiiHlen der Zeit jcetK^ii, H i««l 
von fremder ll;ind mit foltjenden Aliweiehimjren : vor l'iiici felilt (|iionil.im. N'iislosin. Netiingeil, de KriiitHrliiiiKKii 
fehlt, KunKesliacli. ~- Abdruck: /.(iCIKh. >. ;tö(i. 

ii) hii Ti\l \ >n|. mit Querstricii durch den er-tin Stiicli des V. 



4017, 
Keiiijifeii IJ'.Xl. Septnnber 2H. 

.\lit Kdiiidd niii Keinjiteii beurkundet, duss die MiuifiteriuU'u seines Klosters liert/iuld, 
Rudolf iiiid lleinrlcli ron Siiilniij (Nidegge) luH ihren (Genossen (aliiqiie ipsoiniiu rou- 
soiti's et (|UoiMiiii iiitt'n'st) dein Kloster liuindt ilinn Huf in Wllleruzhofen (ruriain 
sitaiii in Willcidiai/.liovcii ad sc iiroprietutis titul<» pertinenteni) um eine bestimmte 
Siiiniiic rcrl:<(t(fl und z/i ihrer Seelen Heil (jeschenkt haben, und bestätit/t beides, Verkauf 
und Si'heiiknnj/. 

Sinjler: Ihr Aussteller. 

Datuiii ('aiii|iidiinc. amio doiuiai MCC nonagesinio, iioiio kaleiida.-< Octubri«, 
indictionc tcitia. 

Wolfe«^«^. I »ri;.'. I'ni:. \lili;iiiL;riid zerbi-ochenes Siegel, eiiigenilht. — Hegest: Diöz.ASchwsib. IKM, S. 2ii. Il(i. 



4Ü1H. 

Kenijiten 1"2\HK September 23. 

All/ I Kiun-iid )^) ni/i Sf. (lallen beurkundet, ihiss die Ministerialen seines Klosters, 
(diKicti viri) /.'///(/• Lmliei;/ ron Affensteiu (Atieiistaiii) und . . »fenannt Hrwinhert, mit 



;5HH 12JH). Se])teiiil)er 27. 

ihren (Iciiosscii (coiisorte« et (jiionini iiiterewt) (h'in Kloster linln<lt (Biiiidej (/einis.se 
Besitzungen, die ihr Ki(/en icaren, tun (ield verkau